AT162039B - Verfahren zur Herstellung von Briketts aus Braunkohle. - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von Briketts aus Braunkohle.

Info

Publication number
AT162039B
AT162039B AT162039DA AT162039B AT 162039 B AT162039 B AT 162039B AT 162039D A AT162039D A AT 162039DA AT 162039 B AT162039 B AT 162039B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
lignite
briquettes
bitumen
production
grain size
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Walter Dipl Ing Otto
Kurt Dr Pinz
Original Assignee
Walter Dipl Ing Otto
Kurt Dr Pinz
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Walter Dipl Ing Otto, Kurt Dr Pinz filed Critical Walter Dipl Ing Otto
Priority to AT162039T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162039B publication Critical patent/AT162039B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung von Briketts aus Braunkohle. 



   Es ist bekannt, dass Braunkohle im grossen Massstab zur Herstellung von Briketts dient. Nach den bisher gebräuchlichen Verfahren war jedoch für die Verarbeitung von Braunkohle für diese Zwecke vor allem die völlige Entfernung der groben Feuchtigkeit und eines Teiles der hygroskopischen Feuchtigkeit Voraussetzung. Im Zusammenhang hiemit war ferner eine weitgehende Zerkleinerung der Braunkohle notwendig, indem die maximale Korngrösse der Teilchen etwa 6 mm, nicht überschreiten durfte. Der diesen Bedingungen entsprechende Braunkohlenstaub wurde in der Regel ohne Zusatz eines Bindemittels bei sehr hohen Drücken in der Grössenordnung zwischen 1000 und 1500   ati   zu einem festen, auch für Rostfeuerungen geeigneten Brennstoff verdichtet.

   Die Trocknung der Rohbraunkohle von einem Anfangsgehalt von 40 bis 60% Wasser auf 14 bis   16%   Endfeuchtigkeit, die im Rahmen dieser Arbeitsweise durchgeführt werden muss, macht ebenso wie die weitgehende Zerkleinerung des Ausgangsgutes, ohne welche die Trocknung nicht durchgeführt werden kann, einen sehr erheblichen Aufwand an Arbeit, Kraft und Wärme erforderlich. 



   Die vorliegende Erfindung beseitigt diese Nachteile und ermöglicht es, unmittelbar von grubenfeuchter Rohbraunkohle oder nur wenig vorgetrockneter Braunkohle ausgehend, Briketts unter Anwendung verhältnismässig niederer Drücke herzustellen. Das Verfahren gemäss der Erfindung besteht im Wesen darin, dass man Braunkohle mit einem Wassergehalt, der über 20% liegt und bis etwa 40% oder selbst mehr betragen kann, mit paraffinbasischem oder asphaltbasischem Bitumen mit einem Stockpunkt von 30 bis 70  C vermischt und unter verhältnismässig niedrigem Druck, beispielsweise von 20 bis 40 atü, zu Formkörpern verpresst. 



   Als Ausgangsmaterial für das Verfahren gemäss der Erfindung können beispielsweise grubenfeuchte Abfälle von Braunkohle, wie sie bei den Gruben oder Rutschen anfallen, mit einem Wassergehalt bis zu etwa 40% und Korngrössen unter 20 mm ohne weitere Vorbehandlung (d. h. ohne Mahlung und Trocknung) dienen. Der Zusatz an Bitumen oder bituminösen Stoffen kann je nach den Korngrössen des Braunkohlenstaubes oder-griesses zweckmässig zwischen 10 und   20%   betragen. Doch können auch geringere oder höhere Mengen an Bitumen als Bindemittel und gleichzeitig werterhöhender Bestandteil der zu verformenden Masse zur Anwendung gelangen. 



   Da stark wasserhaltige, z. B. grubenfeuchte Braunkohle, wie solche erfindungsgemäss zur Brikettherstellung benutzt wird, zufolge ihres hohen Wassergehaltes von den Bitumen bzw. den bituminösen Kohlenwasserstoffen nur schlecht benetzt wird, empfiehlt es sich, zur Masse oder zu deren Komponenten die Benetzbarkeit der Braunkohle fördernde Zusätze, wie z. B. von Natronlauge, Kalziumoxyd oder von Säuren, zu machen, wobei sich ein solcher Zusatz in niederen Grenzen, im allgemeinen unter   1%,   auf die Mischung berechnet, bewegen kann. Durch solche Zusätze wird die Vereinigung und Bindung der Kohleteilchen zu Formkörpern besonders begünstigt. Die Verformung bei den angegebenen Drücken kann bei gewöhnlicher oder schwach erhöhter Temperatur erfolgen. 



   Die Verwendung von Bitumen als Bindemittel für feuchte Braunkohle hat, abgesehen von der Ersparung der Trocknung und der weitgehenden Zerkleinerung, noch den weiteren Vorteil, dass der an sich niedere Heizwert solcher Kohlensorten durch den Gehalt der Briketts an Bitumen wesentlich erhöht wird. Diese Heizwerterhöhung geht so weit, dass selbst minderwertige Braunkohlensorten trotz eines hohen Gehaltes an taubem Gestein zu Briketts verarbeitet werden können. 



  Da die tauben Bestandteile durch den Bitumenzusatz mit eingebunden werden, wird die Festigkeit der Briketts hiebei nicht nachteilig beeinflusst. Man kann daher bei dem Verfahren gemäss der Erfindung allenfalls auch die Ausscheidung von taubem Gestein ersparen. 



   Zur Durchführung des Verfahrens gemäss der Erfindung wird beispielsweise das durch Erwärmen verflüssigte Bitumen unter Beifügung alkalischer oder saurer Zusätze mit Braunkohlenstaub in den angegebenen Mengenverhältnissen in Rührkesseln vermischt, die mit Abdampf etwas über den Stockpunkt des jeweilig verwendeten Bitumens erhitzt werden. Die erhaltene Masse wird auf ein Förderband gegossen, durch mechanische Vorrichtungen in Formen gebracht und durch Schlag-bzw. Spindelpressen verfestigt. Weist die Rohbraunkohle einen Wassergehalt über 

 <Desc/Clms Page number 2> 

   40%   auf, so wird sie zweckmässig auf einen Feuchtigkeitsgehalt bis   40%   oder auch darunter vorgetrocknet. Auch beim Ausgehen von Rohbraunkohle, die weniger als 40% Wasser enthält, kann man eine Vortrocknung durchführen.

   Keinesfalls aber wird die Kohle, wie bisher, so stark getrocknet, dass der Endfeuchtigkeitsgehalt unter   20%   liegt. 



   Da als Ausgangsprodukte des Verfahrens nach der Erfindung ausgesprochene Abfallprodukte der Kohlen-und Erdölindustrie verwendet werden, die für sich allein praktisch nicht verfeuert werden können, bedeutet dieses eine wesentliche Bereicherung der Technik, indem es gestattet, aus solchen Abfallprodukten auf eine einfache und wirtschaftliche Weise hochwertige feste Brennstoffe zu gewinnen. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Verfahren zur Herstellung von Briketts aus Braunkohle und Bitumen oder bituminösen Stoffen, dadurch gekennzeichnet, dass man 
Braunkohle mit einem Wassergehalt, der über   20%   liegt und bis etwa   40%   oder selbst mehr betragen kann, mit paraffinbasischem oder asphaltbasischem Bitumen mit einem Stockpunkt von 30 bis   700 C vermischt   und unter verhältnismässig niedrigem Druck, beispielsweise von 20 bis 40   atil,   zu Formkörpern verpresst.

Claims (1)

  1. 2. Verfahren nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass grubenfeuchte Braunkohlenabfälle mit einem Wassergehalt, der 40% nicht wesentlich übersteigt, und zweckmässig mit einer Körnung bis zu etwa 20 mm maximaler Korngrösse ohne weitere Vorbehandlung unter Zusatz von 10 bis 20% Bitumen, auf das Gewicht des Braunkohlenstaubes oder-griesses berechnet, zu Briketts verformt werden.
    3. Verfahren nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass den Komponenten oder der Masse in an sich bekannter Weise die Benetzung der Braunkohle fördernden Zusätze, vorzugsweise Hydroxyde bzw. Oxyde der Alkalien oder Erdalkalien oder Säuren, in geringen Mengen einverleibt werden.
AT162039D 1946-01-18 1946-01-18 Verfahren zur Herstellung von Briketts aus Braunkohle. AT162039B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162039T 1946-01-18

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162039B true AT162039B (de) 1949-01-10

Family

ID=3651163

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162039D AT162039B (de) 1946-01-18 1946-01-18 Verfahren zur Herstellung von Briketts aus Braunkohle.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162039B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2501636A1 (de) * 1974-01-18 1975-07-24 Shell Int Research Verfahren zur herstellung von briketts
DE2459349A1 (de) * 1974-12-16 1976-06-24 Shell Int Research Verfahren zum agglomerieren von feinkohle

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2501636A1 (de) * 1974-01-18 1975-07-24 Shell Int Research Verfahren zur herstellung von briketts
DE2459349A1 (de) * 1974-12-16 1976-06-24 Shell Int Research Verfahren zum agglomerieren von feinkohle

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162029B (de) Einrichtung zur stetigen Veränderung der Induktivität.
AT162039B (de) Verfahren zur Herstellung von Briketts aus Braunkohle.
AT162063B (de) Betondachziegel.
AT162026B (de) Einrichtung zur Erzielung eines kleinen Halteverhältnisses bei einem Schütz.
AT164087B (de) Zusammenklappbare Gehschule
AT162064B (de) Tragwerksystem mit entlastender Ankerkraft.
AT162027B (de) Steckerstift für elektrische Stecker und dazugehöriges Steckergehäuse.
AT162022B (de) Elektrisch beheiztes Bauelement.
AT163681B (de) Vorrichtung zur direkten Beobachtung und Messung des erdmagnetischen Gradienten
AT162078B (de) Koffer für Werkzeuge u. dgl.
AT162074B (de) Verpackung insbesondere von Karniesen oder ähnlichen Gegenständen.
AT162073B (de) Verfahren zur Herstellung einer schalungslosen Stahlbetondecke aus winkelförmigen Fertigbauteilen.
AT162072B (de) Verfahren zur Herstellung einer Blinddecke u. dgl.
AT162071B (de) Waggonschieber.
AT162070B (de) Freitragender holzsparender Dachstuhl.
AT163745B (de) Einrichtung an Pressen
AT162069B (de) Flugzeug.
AT162068B (de) Verfahren zur Herstellung von auf eine bestimmte Belastung vorgespannten Bauelementen aus Holz.
AT162067B (de) Zweiteiliger Dübel zur Verbindung von hölzernen Baugliedern.
AT162066B (de) Stahlbeton-Fertigbalken.
AT162065B (de) Rollenlager, insbesondere für Gleiswagen.
AT163768B (de) Häckselmaschine
AT162025B (de) Einrichtung an elektrischen Kochgeräten.
AT162062B (de) Vorrichtung zum Heben und Entleeren von vollen Säcken.
AT162059B (de) Schnellselche.