AT160269B - Verfahren und Legesmaschine zum Legen und Längenmessen von einfachen oder dublierten Stoffbahnen. - Google Patents

Verfahren und Legesmaschine zum Legen und Längenmessen von einfachen oder dublierten Stoffbahnen.

Info

Publication number
AT160269B
AT160269B AT160269DA AT160269B AT 160269 B AT160269 B AT 160269B AT 160269D A AT160269D A AT 160269DA AT 160269 B AT160269 B AT 160269B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
laying
fabric
shovel
feed
length
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Rossweiner Maschinenfabrik A G
Publication date
Priority to AT160269T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT160269B publication Critical patent/AT160269B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren und Legemaschine zum Legen und   Längenmessen   von einfachen oder dublierten Stoff- bahnen. die bisher üblichen Legemaschinen mit Druckgreifern, Klappengreifern od. dgl., bei welchen eine   hin und her bewegte Legeschaufel   die Stoffbahn in Lagen zu einem Stapel legt, haben den Nachteil, dass bei vielen, namentlich elastischen oder dehnbaren Stoffbahnen in der von der   Legeschaufel   abgezogenen Stoffstreeke bzw. in der zu legenden Falte ein unerwünschter Zug und ausserdem eine wechselnde Spannung während einer Lagenbildung auftrifft, durch welche die zu einem Stapel zu legende Stoffbahn bzw. die Falten zurückfedern :

   infolgedessen wird die Länge der jeweils gelegten Falte ungünstig beeinflusst, indem die Länge der gelegten Falte durch Zurückfedern der Stoffbahn verringert und somit auch die   Gesamtlänge   der im Stapel liegenden Stoffbahn   messtechnisch     ungünstig   beeinflusst wird. 



  Ferner tritt der Nachteil ein. dass durch das   Zurückfedern   der Falten auch die Legearbeit erschwert und durch Einrollen oder Zurückgehen, wie auch Verschieben der Stoffbahnfalten der Stapel in Unordnung gebracht wird. 
 EMI1.1 
 Legeschaufel abgezogene Stoffbahn nach Ablauf von dem   Zuführungs-oder Dubliertiseh während   des Legeprozesses in ihrer vollen Breite annähernd zu dem Zeitpunkt entspannt wird, zu dem die Faltkante gebildet wird, d. h. annähernd bei oder vor der Umkehrbewegung der Legeschaufel und bevor die Stoffalte durch die Greifer erfasst und festgehalten wird. 



   Hiedurch wird der Vorteil erzielt, dass annähernd bei oder vor der Umkehrbewegung der   Lege-   schaufel und bevor die Stoffalte durch die Greifer erfasst und festgehalten wird, mehr Stoff der   Lege-   schaufel zugeführt wird, als die   Legeschaufel annähernd bei   der Umkehrbewegung abzuziehen vermag. Die gelegte Falte hat infolgedessen   immer   dieselbe Länge, u. zw. im ungedehnten Zustand, wie der Hub der Legeschaufel beträgt. Hiedurch ist die Möglichkeit gegeben, beim Legen der Stoffbahn in Legemaschinen die Länge jeder Stoffalte entsprechend dem Hub der Legeschaufel einzuregeln und auch die   Gesamtlänge der   Stoffbahn in dem Stapel messtechnisch zu bestimmen. 



   Zur   Ausführung   des Verfahrens nach der vorliegenden Erfindung ist zwischen dem Zuführungs- 
 EMI1.2 
 und dem   Zuführungs-oder Dubliertisch eine Spannungsausgleiehvorriehtung angeordnet, durch welche   die von dem Zuführungs- oder Dubliertisch ablaufende Stoffbahn annähernd bei oder vor der ITmkehrbewegung der Legeschaufel und bevor die Stoffalte durch die Greifer erfasst und festgehalten wird, derartig entspannt wird, dass mehr Stoff der Legeschaufel zugeführt wird, als die   Lcgeschaufel annähernd   bei der Umkehrbewegung abzuziehen vermag. 



   Da bei den bekannten Legemaschinen die die Stoffbahn vom Zuführungstisch aufnehmenden Walzen in ihrer Länge mindestens der. Breite der Legeschaufel entsprechen müsspn, wird die Stoffbahn über ihre volle Breite annähernd vor oder bei der   Umkehrbewegung   der Legeschaufel gleich- 
 EMI1.3 
 die Hublänge der   Legeschaufel bedingte Länge zurückfedern   kann. 



   Auf der Zeichnung ist eine Legemaschine zur Ausführung des Verfahrens in verschiedenen   Ausführungsformen dargestellt, u. zw. in schematischer Ausführung.   



   Wie aus Fig. 1 und 2 ersichtlich, läuft die Stoffbahn 1 von einem Zuführ- oder Dubliertisch kommend, in das Zuführwalzenpaar 2,2'ein, um in bekannter Weise durch die Legeschaufel : 3 und die bekannten   Druekgreifer     M,     14'zu   einem   Stapel   auf dem   Legetisch 3 gdegt   zu werden. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 einfache oder dublierte Stoffbahn während des Legens und während des Abziehens der Stoffbahn durch den Legekopf zu entspannen, ist hier. zwischen dem dem Legekopf vorgeschalteten   8toffzuführ-   walzenpaar   2.   2'und dem Stofflegetiseh ;

     die Spannungsausgleiehvorrichtung   in Form eines Schwingwalzenpaares 6, 6'eingeschaltet, welches an einem um eine Welle 9 schwenkbaren Winkelhebel 7, 8 drehbar gelagert ist, der durch eine Feder 12 in der einen Endstellung gehalten wird. An dem Winkel- 
 EMI2.2 
 befestigten Kurvenscheibe 11 ständig aufliegt und durch sie gesteuert wird.

   Die entsprechend gestaltete Kurvenscheibe läuft entsprechend der Weggeschwindigkeit der hin und her gehenden Legesehaufel derart   um.   dass kurz vor dem Zeitpunkt der Faltenbildung, d. h. kurz vor der Umkehrbewegung der nach   links sich   bewegenden   Legesehaufel,   die beiden   Schwingwalzen   6,6'von rechts nach links versehoben werden und infolgedessen die in Fig. 1 zwischen den   Zufiihrwalzen 2, 2'und   der Legeschaufel bzw. der auf dem Stapel rechts aufliegenden Greifer gespannte   Stoffbahnstrecke     entspannt wird,   wie dieses aus Fig.

     2   ersichtlich ist, so dass die in der Bildung begriffene obere Falte sieh entspannen und   zurückfedern   kann und in diesem entspannten Zustande auf dem Stapel zu liegen kommt. 



   Ohne aus dem Rahmen der Erfindung herauszufallen, könnten auch die Sehwingwalzell 6. 6' 
 EMI2.3 
 des Zuführungs-bzw. Dubliertisehes angeordnet werden. Es könnte ebenfalls die Ausführung getroffen werden, dass die Zulaufwalzen 2, 2'genau wie die Sehwingwalzen unter Fortfall derselben nach links oder rechts verschoben werden. Selbstverständlich müsste hiebei zwischen den Sehwingwalzen 6, 6' und   dem Ablaufende   des   Zuführungs-oder Dubliertisehes   eine Führungsstange od. dgl. für die Stoffbahn vorgesehen sein. 



   Bei der Bewegung der   Legesehaufel   von links nach rechts erfolgt die Steuerung des am Ende des Legeschaufelhubes in die äusserste Linkslage gelangten Schwingwalzenpaares in der Weise, dass die Schwingwalzen in dieser Stellung verbleiben, bis die   Legeschaufel J sieh   der gegenüberliegenden Endstellung (Rechtsstellung) nähert. Kurz vor der Bildung der Faltkante auf der rechten Seite, d. h. 
 EMI2.4 
 und 17'des   Legetisches   18 herabfallen lassen. Hier ist das Sehwingwalzenpaar 6,6'in seiner äussersten Linkslage dargestellt, während die   Legesehaufel.   3 ihre Rechtsbewegung bereits begonnen hat. 



   Die Kurvenscheibe 11 kann in ihrer Form derart ausgebildet sein, dass die Entspannung der 
 EMI2.5 
 walzen   allmählich   von links nach rechts oder von rechts nach links geschoben werden und eine all-   mähliehe   Entspannung ohne Flatterbewegung der Stoffbahn gegeben ist. 



   Durch die vorstehend beschriebene Maschine ist es ermöglicht, einen Stapel mit annähernd 
 EMI2.6 
 der Stoffbahn ermittelt werden kann. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Verfahren zum Legen und Längenmessen von einfachen oder   dublierten   Stoffbahnen in 'legemaschine mit Druckgreifern, Klappengreifern od. dgl., bei welchem eine hin und her gehende Legeschaufel die Stoffbahn in Stofflagen aufeinander schichtet und bei welchem die die Stoffbahn vom Zuführungstisch aufnehmenden Walzen in ihrer Länge mindestens der Breite der Legeschaufel entsprechen, dadurch gekennzeichnet, dass die durch die   Legesehaufel abgezogene   Stoffbahn nach Ablauf vom   Zuführungs-oder Dubliertisch   während des Legeprozesses in ihrer vollen Breite annähernd zu dem Zeitpunkt entspannt wird, zu dem die Faltkante gebildet wird, d. h. annähernd bei oder vor der umkehrbewegung der Legeschaufel und bevor die Stoffalte durch die Greifer erfasst und festgehalten wird. 
 EMI2.7 


Claims (1)

  1. dass zwischen dem Zuführungs-oder Dubliertisch und dem, den Stapel aufnehmenden Legetisch, u. zw. zwischen der Legeschaufel und dem Zuführungs-oder Dubliertisch eine Spannungsausgleichvorrichtung angeordnet ist, durch welche die von dem Zuführungs-oder Dubliertiseh ablaufende Stoffbahn annähernd bei oder vor der Umkehrbewegung der Legesehaufel und bevor die Stoffalte durch die Greifer erfasst und festgehalten wird. derartig entspannt wird, dass mehr Stoff der Legeschaufel zugeführt wird, als die Legeschaufel annähernd bei der umkehrbewegung abzuziehen vermag.
    3. Stofflegemaschine nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Spannungsausgleich- EMI2.8 <Desc/Clms Page number 3> vor der Umkehrbewegung der Legeschaufel und bevor die Stoffalte durch die Greifer erfasst und fest- gehalten wird, die Stoffbahn entspannt wird.
    4. Stofflegemasehine nach den Ansprüchen 2 und : 3, dadurch gekennzeichnet, dass die hinter dem Zuführungs- und Dubliertisch liegenden Leitwalzen selbst als Spannungsausgleichwalzen ausgebildet und derart steuerbar sind, dass annähernd bei oder vor der Umkehrbewegung und bevor die Stoffalte durch die Greifer erfasst und festgehalten wird, mehr Stoff der Legeschaufel zugeführt wird, als die letztere bei der Umkehrbewegung abzuziehen vermag. EMI3.1
AT160269D Verfahren und Legesmaschine zum Legen und Längenmessen von einfachen oder dublierten Stoffbahnen. AT160269B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT160269T

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT160269B true AT160269B (de) 1941-03-25

Family

ID=3650822

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT160269D AT160269B (de) Verfahren und Legesmaschine zum Legen und Längenmessen von einfachen oder dublierten Stoffbahnen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT160269B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
BE446428A (de)
AT160285B (de) Durchgangsofen zum ununterbrochenen Blankglühen.
AT160286B (de) Logarithmische Rechenvorrichtung.
AT160320B (de) Verfahren und Vorrichtung zum teilweisen Füllen von Behältern mit verflüssigten brennbaren Gasen, wie beispielsweise Propan.
AT160282B (de) Luftbereifung für Fahrzeuge mit innenliegendem Sicherheitsreifen.
AT160327B (de) Gerät zum Messen der Schwerkraft.
AT160277B (de) Verwendung einer dünngewalzten Metall-, insbesondere Aluminiumfolie.
AT160342B (de) Blendlinse für Straßenfahrzeuge.
AT160344B (de) Faß oder Behälter zum Einlagern und Ausschenken von Flüssigkeiten, insbesondere Süßmost, unter Einwirkung eines Druckmittels.
AT160339B (de) Brennkraftmaschine für staubförmige Brennstoffe mit einer gesteuerten Vorkammer.
AT160338B (de) Hydrostatisch betätigtes Versenkwehr für große Strombreiten mit absenkbaren Zwischenpfeilern.
AT160337B (de) Einrichtung zum Schwelen von blähenden Brennstoffen.
AT160340B (de) Betätigungsschalter für ferngesteuerte Schaltgeräte, namentlich Schützenschalter.
AT160336B (de) Verfahren zum Umlegen eines Klebestreifens um Werkstücke.
AT160335B (de) Schnur- oder Drahtplombe.
AT160334B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Gasentnahme aus Behältern für verflüssigte, brennbare Gase.
AT160331B (de) Hecklampe.
AT160330B (de) Vorzugsweise als Handgerät ausgebildete Rüttelvorrichtung.
AT160329B (de) Elektronenoptisches Empfangsgerät zum Beobachten und Identifizieren von Flugzeugen.
AT160328B (de) Einrichtung zur photographischen Registrierung der Lage eines in einem Kapillarrohr, dessen Begrenzungsflächen aus zwei konzentrischen Zylinderflächen bestehen, befindlichen lichtundurchlässigen Körpers.
AT160350B (de) Papiergefäß für Öl sowie Verfahren und Vorrichtung zum Imprägnieren solcher Papiergefäße.
AT160326B (de) Registriervorrichtung für Bandwaagen.
AT160269B (de) Verfahren und Legesmaschine zum Legen und Längenmessen von einfachen oder dublierten Stoffbahnen.
AT160325B (de) Schankvorrichtung mit Kühlung im Schanktisch.
AT160324B (de) Anordnung zur Löschung elektrischer Lichtbögen, insbesondere von Abschaltlichtbögen.