AT134941B - Einrichtung zur abwechselnden Einschaltung mehrerer Stromkreise. - Google Patents

Einrichtung zur abwechselnden Einschaltung mehrerer Stromkreise.

Info

Publication number
AT134941B
AT134941B AT134941DA AT134941B AT 134941 B AT134941 B AT 134941B AT 134941D A AT134941D A AT 134941DA AT 134941 B AT134941 B AT 134941B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
circuit
contact
contactor
circuits
switching
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Bbc Ag Oesterr
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Bbc Ag Oesterr filed Critical Bbc Ag Oesterr
Priority to AT134941T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT134941B publication Critical patent/AT134941B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Einrichtung zur abwechselnden Einschaltung mehrerer Stromkreise. 



   In der technischen Praxis wird oft die Aufgabe gestellt werden, eine Anzahl von Stromkreisen abwechselnd einzuschalten. Eine solche Aufgabe wäre z. B. folgende :
Drei Lampengruppen   a-e, welche   über eine gemeinsame Leitung gespeist werden, sollen in folgender Art und Weise geschaltet werden :
Beim ersten Unterspannungsetzen der Speiseleitung soll die Lampengruppe a brennen. Wird die Speiseleitung wieder abgeschaltet und ein zweites Mal unter Spannung gesetzt, so sollen die Lampengruppen a und b brennen ; beim dritten Male, nach vorheriger Abschaltung, die Gruppen b und c und beim vierten Male die Gruppen a und c. Schliesslich soll beim fünften Male der Zyklus wieder von neuem mit der Einschaltung der Lampengruppe a beginnen. 



   Erfindungsgemäss wird zur Lösung der gestellten Aufgabe ein an sich bekannter Schaltapparat, im   folgenden Fernschalter"genannt,   verwendet, welcher zwei Stellungen einnehmen kann und eine Magnetspule besitzt. Die Konstruktion des Apparates ist so durchgebildet, dass nach jedem Stromimpuls ein Stellungswechsel des Ankers stattfindet, wobei es für die Funktion an sich gleichgültig ist, ob der Stromimpuls gleich wieder verschwindet oder längere Zeit andauert. Die einmal eingenommene Stellung bleibt auch nach Aufhören des Stromimpulses bestehen und wird erst bei Auftreten eines neuen Stromimpulses gewechselt. 



   Das angeführte Beispiel verlangt vier verschiedene Schaltungskombinationen, welche nacheinander erfüllt werden müssen und benötigt zur Lösung dieser Aufgabe zwei Fernsehalter (A und B) (Fig. 1). Da jeder der beiden Fernschalter zwei Stellungen   (Ab A2   bzw.   Bi,     B2)   besitzt, so sind insgesamt vier Stellungskombinationen der Fernschalter möglich, welchen die vier gewünschten   Schaltungskombinationen   
 EMI1.1 
 zugeführt, welche ihrerseits in der dargestellten Weise die Einschaltung der Lampengruppen a-c in der jeweils gewünschten Schaltungskombination besorgen.

   Je nach der Stellung der beiden Fernschalter wird bei Unterspannungsetzen der Schiene 2, was (an beliebiger Stelle) mit dem Schalter 1 
 EMI1.2 
 Schaltvorgang dadurch vorzubereiten, dass es einem der beiden Fernschalter einen Stromimpuls erteilt und hiedurch dessen Stellungsänderung bewirkt. Dies erfolgt mit den Kontakten   i-/.   Wenn nun diese Stellungsänderung, welche eine Stellungskombination   herbeiführt,   der ein anderes Hilfsschütz zugeordnet ist, nicht zum Anziehen dieses anderen   Hilfsschützes   und zum Abfallen des ersten Hilfs- 
 EMI1.3 
 die Kontakte r1-r4) und die auf den Fernschaltern liegenden Kontakte, welche den ersten   Hilfssehütz   eingeschaltet haben (A", A"", B', B"'), sind durch einen Haltekontakt zu überbrücken (hiezu dienen die Kontakte   M-M).   



   Bei der in Fig. 1 dargestellten Stellungskombination Al   BI   der beiden Fernschalter A und B ergibt sich daher bei Einlegen des Schalters 1 folgender Stromweg :
Stromquelle, Schalter 1, Schiene 2, Kontakt A'des Fernsehalters A (im folgenden kurz   A'ge-   nannt), Kontakt B', Spule   Schütz   S1, Kontakt r1 zurück über Schiene 2, Schalter 1 zum andern Pol der Stromquelle. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 unterbrochen ist. 



   Der Stromkreis des   Schützes   S2 wurde jedoch vorbereitet. 



     Schütz     81   schaltet, wie gewünscht, den Stromkreis a mit seinem Kontakt a1 ein. 



   Die Schaltung ist für beliebig viele Schaltungskombinationen anwendbar. Die Zahl der beherrsehbaren Kombinationen folgt unmittelbar aus der Zahl der verwendeten Fernschalter und ist gleich Z = 2H,   wobei R   die Zahl der verwendeten Fernschalter ist. Es muss dabei jeder Fernschalter soviele 
 EMI2.2 
 



   Eine etwas andere Schaltung (Fig. 2) ist dann zu wählen, wenn als Schaltapparate nicht Fernschalter, sondern   Kippschütze   verwendet werden, welche zwar, ebenso wie die eben beschriebenen Fernschalter, zwei Stellungen haben, deren Konstruktion jedoch die Verwendung von zwei Spulen erfordert und so ausgebildet ist, dass die einmal eingenommene Stellung auch nach Aufhören des Stromimpulses beibehalten wird, bis ein neuer Stromimpuls in der andern Magnetspule auftritt. In Fig. 2 ist eine solche Schaltung dargestellt, wobei diesmal zwei Sehaltungskombinationen, nämlich das abwechselnde Einschalten der Stromkreise a und b, als Beispiel gewählt sind. 



   Bei Einlegen des Schalters 1 ergibt sich folgender Stromweg : Stromquelle,   Schalter 1, Schiene 2,   Kontakt K' des Kippschützes K, Spule Schütz S1, Kontakt r2, zurück über Schiene 2, Schalter   1   zur Stromquelle. 



     Schütz   1 zieht an und schliesst hiebei seinen Haltestromkreis mit Kontakt ü1. Gleichzeitig wird durch den Kontakt h1 der Stromkreis der Spule K1 des Kippsehützes K eschlossen, wodurch der anziehende Anker das Öffnen des Kontaktes K' und Schliessen des Kontaktes   K"bewirkt.   In der neuentstehenden Stellung   jE's   des Kippsehützes K kann jedoch das Schütz   8z nicht   anziehen, weil zunächst 
 EMI2.3 
 der Spule von S2 ist jedoch vorbereitet. 



   Schütz 81 schaltet beim Anziehen, wie gewünscht, den Stromkreis a mit seinem Kontakt a1 ein. 
 EMI2.4 
 bereitet wird. 



   Die mit Vorstehendem beschriebenen Einrichtungen für das wechselweise Einschalten der Stromkreise sind   selbstverständlich   nicht daran gebunden, dass es sich um Verbraucher handelt. Es können in gleicher Weise dieselben Einrichtungen verwendet werden, wenn es sich statt um Verbraucher um Stromerzeuger handelt. 



   PATENT-ANSPRÜCHE : 
 EMI2.5 
 
 EMI2.6 
 Einrichtungen, z. B.   Schützen   (S1, S2 usw.), die Schaltung der gewünschten Stromkreise oder Stromkreisgruppen erfolgt.

Claims (1)

  1. 2. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die den einzelnen Schaltungskombinationen zugeordneten Stromkreise (S1, S2 usw.) ihrerseits mit Einrichtungen versehen sind, welche bei eingeschaltetem Stromkreis je einen Kontakt (ii, Musw.) betätigen, welcher die auf den Fernschaltern EMI2.7 3. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die den einzelnen Schaltungskombinationen zugeordneten Stromkreise (81, 82 usw.) ihrerseits mit Einrichtungen versehen sind, welche bei eingeschaltetem Stromkreis je einen Kontakt ('usw.) betätigen, welcher den in der Reihenfolge nächsten Stromkreis unterbricht.
    4. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die den einzelnen Schaltungskombinationen zugeordneten Stromkreise (S1, S2 usw.) ihrerseits mit Einrichtungen versehen sind, <Desc/Clms Page number 3> welche bei eingeschaltetem Stromkreis je einen Kontakt (ki, h2 usw.) betätigen, welcher den Stellungswechsel eines der verwendeten Fernschalter bewirkt, so dass jene Stellungskombination der verwendeten Fernschalter entsteht, die in der Reihenfolge der gewünschten Schaltungskombinationen folgt. EMI3.1
AT134941D 1932-07-06 1932-07-06 Einrichtung zur abwechselnden Einschaltung mehrerer Stromkreise. AT134941B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT134941T 1932-07-06

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT134941B true AT134941B (de) 1933-10-10

Family

ID=3638506

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT134941D AT134941B (de) 1932-07-06 1932-07-06 Einrichtung zur abwechselnden Einschaltung mehrerer Stromkreise.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT134941B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT134713B (de) Auf- und Abspulvorrichtung für Kinofilme.
AT135240B (de) Elektrisches Heiz- oder Kochgerät.
AT133861B (de) In einen Tisch und Sitzgelegenheiten umwandelbares Bett.
AT133589B (de) Ölbrenner.
AT135133B (de) Hitzebeständige isolierte elektrische Leitung.
AT133797B (de) Schmierpumpe.
AT134006B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung einer mechanischen Tonaufzeichnung in Berlinerschrift.
FR729881A (fr) Appareil permettant, indifféremment, le dosage de la poudre ou du plomb dans les cartouches de chasse
AT134415B (de) Prismenzielfernrohr mit festem Abkommen.
AT134005B (de) Sport- und Badekleid.
AT133405B (de) Schwimmfähiges Pumpenaggregat.
AT134064B (de) Gasentwicklungspatrone für Feuerlöscher.
AT134087B (de) Thermophor.
AT149357B (de) Verfahren und Vorrichtung um Folien oder Gegenstände aus homogenem nicht faserigem Material, vorzugsweise Cellulosehydrat, undurchlässig gegen Wasserdampf zu machen durch Aufstäuben von Wachsteilchen.
AT137019B (de) Tisch-Fußballspiel.
AT135399B (de) Gasbrenner.
AT135337B (de) Verfahren zur Löslichmachung von pflanzlichen Gerbstoffrückständen.
AT135270B (de) Einrichtung für die Zuführung von Zusatzluft in das Ansaugrohr von Brennkraftmaschinen beim Drosseln der Brenngaszufuhr, insbesondere für Kraftfahrzeuge.
AT133843B (de) Schutzeinrichtung für elektrische Anlagen.
AT135185B (de) Elektrische Glühlampe mit eingebauter Schaltvorrichtung.
AT135180B (de) Elektrische Scheinwerferglühlampe.
AT135167B (de) Apparat für Bluttransfusion.
AT134941B (de) Einrichtung zur abwechselnden Einschaltung mehrerer Stromkreise.
AT133317B (de) Vulkanisiermaschine.
AT135128B (de) Schwimmerhahn.