AT133545B - Matrizensetz- und Zeilengießmaschine. - Google Patents

Matrizensetz- und Zeilengießmaschine.

Info

Publication number
AT133545B
AT133545B AT133545DA AT133545B AT 133545 B AT133545 B AT 133545B AT 133545D A AT133545D A AT 133545DA AT 133545 B AT133545 B AT 133545B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
points
guide sleeves
die
guide
wires
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Typograph Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DET40783D priority Critical patent/DE580078C/de
Application filed by Typograph Gmbh filed Critical Typograph Gmbh
Application granted granted Critical
Publication of AT133545B publication Critical patent/AT133545B/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41BMACHINES OR ACCESSORIES FOR MAKING, SETTING, OR DISTRIBUTING TYPE; TYPE; PHOTOGRAPHIC OR PHOTOELECTRIC COMPOSING DEVICES
    • B41B7/00Kinds or types of apparatus for mechanical composition in which the type is cast or moulded from matrices
    • B41B7/08Kinds or types of apparatus for mechanical composition in which the type is cast or moulded from matrices operating with separate matrices for individual characters or spaces which are selected and assembled
    • B41B7/12Kinds or types of apparatus for mechanical composition in which the type is cast or moulded from matrices operating with separate matrices for individual characters or spaces which are selected and assembled in which a justified line is composed of matrices and a type line is cast in one piece
    • B41B7/16Kinds or types of apparatus for mechanical composition in which the type is cast or moulded from matrices operating with separate matrices for individual characters or spaces which are selected and assembled in which a justified line is composed of matrices and a type line is cast in one piece the lines of matrices being composed and justified by machine operation, e.g. line type casting machines, "intertype" machines
    • B41B7/18Kinds or types of apparatus for mechanical composition in which the type is cast or moulded from matrices operating with separate matrices for individual characters or spaces which are selected and assembled in which a justified line is composed of matrices and a type line is cast in one piece the lines of matrices being composed and justified by machine operation, e.g. line type casting machines, "intertype" machines the matrices being guided by wires, e.g. "typograph" machines

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Matrizensetz-und Zeilengiessmasehine.   



   Die Erfindung bezieht sich auf   Matrizensetz-und Zeilengiessmaschinen   mit durch eine aus zwei getrennten beweglichen Rahmen bestehende   Fördervorrichtung     unterbrochenen Kreislauf   der an Drähten geführten   Matrizenstäbe.   Bei derartigen Maschinen müssen die gesetzten Matrizen von der Giessstelle zu einer Ablegestelle gehoben werden, von wo aus sie vermöge ihres Eigengewichtes auf in Raumkurven   verlaufenden Drähten   in die Ruhestellen zurückgleiten. Während ihres Weges von der Giessstelle bis in die Ruhestellen müssen die Matrizenstäbe eine Drehung von 360  um ihre   Längsachse   machen.

   Die
Nachteile derartiger, mit einem-sei es durch endlose Führungsdrähte geschlossenen oder durch eine   Matrizenfördervorrichtung     unterbrochenen-Kreislauf ausgerüsteten Setzmaschinen   bestanden im wesentlichen in der schwierigen baulichen Ausführung dieser verwickelten und vor allem sehr umfangreichen Maschinen. Gerade die Abmessungen der bisherigen Kreislaufmaschinen liessen auf immer neue Wege sinnen, um zu einer Maschine zu gelangen, deren Abmessungen nicht wesentlich von denen der ohne   Matrizenkreislauf   arbeitenden Setzmaschinen mit an Drähten hängenden Matrizen abweichen.

   Bisher werden bei Kreislaufmaschinen die abgegossenen Matrizen beispielsweise mittels eines in besonderen Schienen geführten, senkrecht verschiebbaren Schlittens zu der hoch über der Giessstelle und in einer Ebene mit dieser gelegenen Ablegestelle gehoben. Von dort gelangen sie auf ihre Ablegedrähte und gleiten nunmehr auf kurvenförmigen Bahnen dieser Drähte in die Ruhestelle zurück. Da bei dieser   Rückführbewegung   die Matrizenstäbe eine Drehung um 3600 um ihre   Längsachse   machen und ausserdem von der gemeinsamen Ablegestelle in die nach zwei entgegengesetzten Seiten ausladenden symmetrischen Hälften der Ruhestelle geführt werden müssen und da ferner diese Ruhestellen wie   üblich   in zwei zu der Ebene der   Giess-bzw.

   Sammelstelle   völlig verschiedenen Ebenen angeordnet sind, ist eine lange und um-   stündliche   Führung der Gleitdrähte durch den Raum erforderlich. Diese langen Wege werden von den Matrizenstäben lediglich unter der Wirkung ihres Eigengewichtes als Gleitbewegung   zurückgelegt,   und es muss daher auch der   höchste   Punkt der Ablegedrähte entsprechend hoch gewählt werden. Diese Verhältnisse bedingen die grossen Abmessungen solcher Maschinen. 



   Man hat nun versucht, den Aufbau einfacher zu gestalten, indem man die abgegossenen Matrizenstäbe nicht mehr in einem für beide Hälften der Ruhestelle gemeinsamen   Förderschlitten   emporhob, sondern diesen   Förderschlitten   aus zwei getrennt voneinander in verschiedenen Bahnen beweglichen Rahmen herstellte. Bei diesen Maschinen werden die in den erwähnten Rahmen hängenden abgegossenen Matrizen mit den Rahmen mittels zweier Hebel in der Ebene der Giessstelle zu zwei getrennt   angeord-   neten Ablegestellen hoehgeschwungen. Während dieser Bewegung machen ausserdem die Rahmen selbst mit den in ihnen hängenden Matrizen eine Drehung um   180 .   Infolge der Hebelanordnung müssen die Rahmen jedoch an besonderen Schienen von der Giessstelle zu den Ablegestellen geführt werden.

   Der Aufbau dieser Maschinen erwies sich aber wiederum als zu verwickelt und ergab vor allem in der Breite und Höhe ausserordentlich grosse Abmessungen. Zwar erreichte man bereits eine Verkürzung der Ablegedrähte, da ja nunmehr die Matrizenstäbe nach zwei Seiten   hoehgeschwungen   wurden und so die für dieses Auseinanderführen der abzulegenden Matrizen entsprechend den beiden Magazinhälften bisher erforderlichen Drahtwege in Fortfall kamen. Anderseits gelangen bei diesen Maschinen die Matrizenstäbe 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

   Ablegedrähten an, und es ist daher nicht mehr erforderlich, die Ablegedrähte derart kurvenförmig durch den Raum zu führen, dass bei dem Herabgleiten die Matrizenstäbe eine Drehung von 360  um ihre Achse machen müssen.

   Die erforderliche Drehung der Matrizenstäbe auf ihrem Wege von den Ablegestellen   
 EMI2.1 
 der Maschinen nicht in der gewünschten Weise, und insbesondere gingen die Abmessungen noch weit über das praktisch zulässige Mass hinaus. Bedingt wurden diese Nachteile einerseits dadurch, dass die Förder- rahmen mittels langer Hebel durch den Raum geschwenkt und an besonderen Laufschienen geführt wurden und anderseits dadurch, dass die über der Giessstelle gelegenen Ablegestellen in derselben Ebene wie die Giessstellen lagen, während ja doch die Ruhestellen in zu der Giessstelle völlig verschiedenen Ebenen angeordnet sind. Es war also immer noch erforderlich, die zu den Ablegestellen gehobenen Matrizen- stäbe lediglich vermöge ihres Eigengewichtes auf den Gleitdrähten die verhältnismässig langen Wege bis in die entfernt gelegenen Ruhestellen zu führen.

   Diese langen Drahtwege bedingten natürlich auch einen entsprechend grossen   Höhenunterschied   zwischen den Ablege-und Ruhestellen. Bei solch hoher
Lage der Ablegestellen mussten aber auch die Hebel für das Bewegen der Förderrahmen entsprechend lang ausfallen. Die ganze Maschine erhielt daher eine unverhältnismässige Breite und Höhe. 



   Alle diese den bisherigen mit einem Kreislauf der an kurvenförmig durch den Raum geführten
Drähten hängenden Matrizenstäben ausgerüsteten Setzmaschinen anhaftenden Nachteile sind bei der . gemäss der Erfindung geschaffenen Kreislaufsetzmaschine vermieden. Diese neue Setzmaschine ist in ihren Abmessungen kaum grösser als die bekannte Setzmaschine mit an Drähten geführten Matrizen 
 EMI2.2 
 und in der Höhe etwa 1750   mm.   



   Erreicht werden die angegebenen Vorteile durch die besondere eigenartige Anordnung und Bewegung der statt eines senkrecht von der Abgiess-zu einer Ablegestelle bewegten Schlittens gewählten getrennten Förderrahmen. Diese werden zwar auch zu zwei getrennten Ablegestellen geführt, aber erfindungsgemäss werden die Rahmen nicht in der Ebene der Giessstelle hochgeschwungen, und auch die bisher erforderlichen langen Hebel sowie die seitlich ausladenden Schienenführungen für die Rahmen kommen bei der neuen Maschine in Fortfall.

   Die beiden Förderrahmen sind vielmehr je um eine senkrechte Achse in solcher Weise drehbar gelagert, dass sie gleichzeitig samt den in ihnen hängenden abzulegenden   Matrizenstäben   um etwa 130  aus der Ebene der Giessstelle gedreht und hiebei auch nach oben zu den Ablegedrähten gehoben werden, also eine   schraubenförmige   Bewegung ausführen. Die Ablegestellen liegen nicht mehr wie bei den bisherigen Maschinen in der Ebene der Giessstelle, sondern in zwei hievon verschiedenen, jeweils in Richtung auf die entsprechenden   Magazinhälften   versetzten Ebenen.

   Durch diese   räumlich   nahe den Ruhestellen angeordneten Ablegestellen ist es erreicht, dass nur noch kurze und einfach geschwungene   Drahtführungen   erforderlich sind, um von hier aus die abzulegenden Matrizen unter deren gleichzeitiger Drehung um etwa   230  in   die Ruhestellen   zurückgleiten   zu lassen. Diese nunmehr kurzen Drahtwege bedingen auch nur einen geringen Höhenunterschied zwischen den   höchsten Punkten   der Ablegedrähte, d. h. also den Ablegestellen und der   Sammel-bzw.

   Giessstelle.   Es werden somit durch die erfindungsgemässe Anordnung der Ablegestellen in Verbindung mit der besonderen Ausgestaltung des unter gleichzeitigem Drehen und Heben der Förderrahmen bewirkten Ablegevorganges geringste Abmessungen der Maschine erzielt unter Vermeidung des bisher üblichen verwickelten und   unübersichtlichen   Aufbaues. 



   Auf der Zeichnung ist schematisch eine mit einer beispielsweisen Ausführungsform der   Ablege-   vorrichtung gemäss der Erfindung ausgerüstete Kreislaufsetzmasehine dargestellt, u. zw. zeigt : Fig. 1 eine Ansicht der Maschine mit in unterster   Aufna. hme-bzw. Giessstellung befindliehen Matrizenförder-   rahmen, Fig. 2 eine Seitenansicht zu   Fig. l,   wobei eine Reihe von Matrizenstäben eingezeichnet sind, die in den anderen Figuren der Deutlichkeit halber fortgelassen wurden, Fig. 3 einen Grundriss zu Fig. 1, Fig. 4 einen Teil der Fig. 2 bei gehobener, in Ablegestellung befindlicher Lage der Matrizenförderrahmen, Fig. 5 eine andere Ausführungsform des Förderrahmens bzw. der ihn bewegenden Mittel in der tiefsten Stellung und Fig. 6 die oberste, d. h. Ablegestellung des in Fig. 5 dargestellten Förderrahmens. 



   Die in den Ruhestellen 1 hängenden   Matrizenstäbe   2 werden durch Anschlagen der Tasten 3 ausgelöst und gleiten entlang der   Führungsdrähte   4 auf die die Sammelstelle bildenden   Drähte 5.   Von hier aus wird die gesetzte Matrizenzeile mittels bekannter Einrichtungen, beispielsweise eines Schiebers, entweder durch den Setzer von Hand oder selbsttätig durch die Maschine auf die in der Verlängerung der Drähte   5   liegenden, die Giessstelle bildenden Drähte 6 geschoben. Wie üblich bestehen Ruhe-, Sammelund Giessstelle je aus zwei völlig symmetrischen Hälften, und das gleiche gilt daher für den durch die Gleitdrähte gebildeten sogenannten Korb der Maschine. Die entweder geneigt oder waagrecht verlaufenden Drähte 6 der Giessstelle sind in zwei getrennten, beweglichen Rahmen 7 befestigt.

   Diese Rahmen sind beispielsweise mittels der Arme 8 und der Führungshülsen 9 um die beiden an dem   Masehinenrahmen   befestigten runden Stangen 10 schwenkbar angeordnet. Die Stangen 10 werden durch eine Traverse 11 in ihrem Abstand voneinander gehalten. Bei dem in den Fig. 1-4 dargestellten Ausführungsbeispiel 
 EMI2.3 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 die Enden von Kopfschraube oder Bolzen 13 hinein, welche in den die Rahmen ? tragenden Führungshülsen 9 festsitzen. An Stelle der Kopfschraube 13 können auch Zapfen verwendet werden, deren freie, in die Nuten 12 eintretende Enden zwecks leichterer Beweglichkeit mit Laufrollen versehen sind.

   Die Nuten 12 sind so in die Stangen 10 eingearbeitet, dass bei einem Anheben der Führungshülsen 9 bzw. der Förderrahmen ? letztere eine Drehung um etwa   1300 machen   und so aus der in den Fig. 1, 2 und 3 dargestellten, dem Giessvorgang entsprechenden unteren Lage in die obere, dem Ablegevorgang entsprechend, durch Fig. 4 gekennzeichnete und in den Fig. 1 und 3 mittels strichpunktierter Linien angedeutete Ablegestellung gelangen. Die gleichzeitige Aufwärts-und Sehwenkbewegung der Förderrahmen 7 wird durch einfaches Hochheben der Führungshülsen 9 bewirkt, und dies kann auf beliebige Weise geschehen. Im dargestellten Beispiel werden die Führungshülsen 9 durch Stangen 14 bewegt, die gelenkig mit von dem Antrieb der Maschine bewirkten Kurbeln 15 oder etwa mit entsprechend angeordneten Kurvenscheiben in Verbindung stehen (Fig. 2). 



   An Stelle der geschilderten Einrichtung können auch die Führungshülsen 9 etwa mit unteren Fortsetzungen 16 von vieleckigem, beispielsweise viereckigem, Querschnitt versehen sein, die so verwunden sind, dass ihre Kanten Schraubenlinien bilden, und die sich gleichsam als Hohlwellen an den runden, senkrechten Stangen 10 führen, wie dies in den Fig. 5 und 6 schematisch dargestellt ist. In diesem Falle müssen an dem Maschinenrahmen befestigte Muttern   17   vorgesehen sein, deren entsprechend vieleckige, hier beispielsweise viereckige, Öffnungen die Hülsenfortsetzungen   16 umschliessen.   



  Der Antrieb geschieht in gleicher Weise wie oben beschrieben ; die von dem   Maschinenantrieb   bewegten 
 EMI3.1 
 Muttern 17 unbeweglich sind, werden bei dem Hochheben die   Führungshülsen   9 bzw. die Förderrahmen 7 gleichzeitig gedreht. 



   Durch die beschriebene Einrichtung wird es erreicht, dass bei dem nach dem   Lriessvorgang   zum Zwecke des Ablegens der abgegossenen Matrizen stattfindenden Emporheben der die abzulegenden Matrizen tragenden Förderrahmen 7 diese zwangsläufig gleichzeitig um etwa   1300 nach   der Richtung der Ruhestellen hin geschwenkt werden. In beliebiger Weise-beispielsweise mittels eines Schieberswerden dann die abzulegenden Matrizen aus den Förderrahmen 7 auf die Ablegedrähte 18 hinübergeschoben und gleiten von da in die Ruhestellen zurück.

   Die abzulegenden Matrizen werden also infolge der geschilderten Massnahme gemäss der Erfindung zu den Ablegestellen 19 gehoben und geschwenkt, die nicht mehr wie bisher in gleicher Ebene mit der Giessstelle liegen, sondern vielmehr in die Nähe der entsprechenden Ruhestellen versetzt sind. so dass nur noch kurze und einfach geschwungene Drahtführungen erforderlich sind, um von hier aus die abzulegenden Matrizenstäbe bei gleichzeitigem Drehen um etwa   230  in   die Ruhestellen   zurückgleiten   zu lassen, wobei infolge der nunmehr kurzen Drahtwege auch nur ein geringer Höhenunterschied zwischen den Ablege-und Ruhestellen erforderlich ist. 



   PATENT-ANSPRÜCHE : 
1.   Matrizensetz- und Zeilengiessmascline   mit im Kreislauf an Drähten geführten Matrizenstäbe, bei der die abgegossenen   Matrizenstäbe   mit den die Giessstelle bildenden, in besonderen Rahmen angeordneten   Führungsdrähte     hochbewegt   und den zu den Ruhestellen führenden Ablegedrähten gegen- über eingestellt werden, dadurch gekennzeichnet, dass die die abzulegenden Matrizenstäbe   (2)   tragenden Förderrahmen   (7)   mittels Armen   (8)   und   Führungshülsen     (9)   in solcher Weise schwenkbar um an dem Maschinenrahmen befestigte, senkrechte Führungsstangen (10) angeordnet sind, dass die Rahmen   (7)

     bei ihrem zwecks Ablegens der in ihnen   hängenden Matrizenstäbe   bewirkten Hochheben gleichzeitig zwangsläufig um beispielsweise etwa   1300 aus   der Ebene der Giessstelle heraus nach den in der Nähe der Ruhestellen   (1)   gelegenen Ablegestellen   (19)   geschwenkt werden, also eine schraubenförmige Bewegung ausführen.

Claims (1)

  1. 2. Matrizensetz-und Zeilengiessmaschine nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die runden, senkrechten, an dem Maschinenrahmen befestigten Führungsstangen (10) für die mittels der Arme (8) die Förderrahmen (7) tragenden Führungshülsen (9) mit schraubenlinienförmig verlaufenden Nuten (12) versehen sind, in denen sich die freien Enden bzw. Laufrollen von in den Führungshülsen (9) festsitzenden Schraubenbolzen oder Zapfen (13) führen, so dass bei dem Anheben der Führungshülsen (9) bzw. der Rahmen (7) ein zwangsläufiges gleichzeitiges Schwenken derselben nach den Ablegestellen (19) hin stattfindet (Fig. 1, 2,4).
    3. Matrizensetz-und Zeilengiessmaschine nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die als Hohlwellen ausgebildeten und an den runden, senkrechten, an dem Maschinenrahmen befestigten Stangen (10) geführten Führungshülsen mit unteren, hinsichtlich ihrer Kanten schraubenlinien- EMI3.2 sind, die von entsprechenden, ebenfalls an dem Maschinenrahmen festsitzenden Muttern (17) umschlossen werden, so dass bei dem Anheben der Führungshülsen (9) bzw. (16) zwangsläufig auch ein gleichzeitiges Schwenken der von diesen Hülsen (9) getragenen Förderrahmen (7) nach den in der Nähe der Ruhestellen (1) angeordneten Ablegestellen (19) hin stattfindet. <Desc/Clms Page number 4> 4.
    Matrizensetz- und Zeilengiessmaschine nach den Ansprüchen l bis 3. dadurch gekennzeichnet, dass mit jeder Führungshülse (9) bzw. (16) eine selbsttätig von der Maschine, beispielsweise mittels EMI4.1 EMI4.2
AT133545D 1932-05-27 1932-07-07 Matrizensetz- und Zeilengießmaschine. AT133545B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DET40783D DE580078C (de) 1932-05-27 1932-05-27 Matrizensetz- und Zeilengiessmaschine mit im Kreislauf an Draehten gefuehrten Matrizenstaeben

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT133545B true AT133545B (de) 1933-05-26

Family

ID=7560857

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT133545D AT133545B (de) 1932-05-27 1932-07-07 Matrizensetz- und Zeilengießmaschine.

Country Status (6)

Country Link
US (1) US1926934A (de)
AT (1) AT133545B (de)
CH (1) CH163028A (de)
DE (1) DE580078C (de)
FR (1) FR740101A (de)
GB (1) GB384244A (de)

Also Published As

Publication number Publication date
US1926934A (en) 1933-09-12
FR740101A (fr) 1933-01-21
GB384244A (en) 1932-12-01
CH163028A (de) 1933-07-31
DE580078C (de) 1933-07-05

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT133545B (de) Matrizensetz- und Zeilengießmaschine.
DE2233835B2 (de) Anfahrstrang fuer eine stranggiessmaschine mit bogenfoermiger strangfuehrung
DE744237C (de) Vollgattersaege
AT384968B (de) Vorrichtung zum zufuehren von abgelaengten laengselementen zum eingang einer gitterschweissmaschine
DE2525014B2 (de) Auflaufrollgang von kuehlbetten fuer stabmaterial
DE429469C (de) Abstellvorrichtung fuer den Oberzylinder von Zwirn- und Spinnmaschinen
DE746917C (de) Steuerung der Aushebemittel von Auflaufrinnen fuer Kuehlbetten
DE604274C (de) Buerstenstopfmaschine mit mehrteiligem schwenkbarem Fuellstoffbehaelter
DE700550C (de) Walzwerken angeordnete und in derHoehen- und Seitenrichtung bewegliche Ablege- und Stapelvorrichtung
DE941661C (de) Rollgang fuer Walzwerke mit einer Vorrichtung zum Kippen der in senkrechter Lage zugebrachten Walzbloecke in die waagerechte Lage
DE592205C (de) Sammelvorrichtung einer Matrizensetz- und Zeilengiessmaschine mit Greifraedern
DE674904C (de) Auflaufrollgang fuer die Kuehlbetten von Walzwerken
AT135720B (de) Vorrichtung an Matrizensammlern.
DE801221C (de) Schreibmaschinenversenktisch
DE1958958A1 (de) Speichervorrichtung zur stehend abgestuetzten Lagerung von Stabmaterialien
DE1258792B (de) Verfahren und Vorrichtung zum seitlichen Auseinanderruecken und Aussondern von langgestreckten vierkantigen Gegenstaenden
DE473768C (de) Maschine zur Beseitigung der harten Oberflaeche der in die Formen gegossenen Zuckerfuellmasse
DE572135C (de) Matrizensetz- und Zeilengiessmaschine mit im Kreislauf gefuehrten, an Draehten haengenden Matrizen und Spatien
DE2240993A1 (de) Vorrichtung zum aufgeben plattenfoermiger werstuecke von stapeln auf eine rollenbahn od. dgl
DE2213263C2 (de) Einrichtung zum Transport einer halbzylindrischen Stereotypieplatte
DE668777C (de) Vorrichtung zum Falten und Buendeln von Staeben
DE1172997B (de) Verfahren und Vorrichtung zum selbsttaetigen Kannenwechseln an Spinnereivorbereitungs-maschinen, insbesondere Strecken
DE619683C (de) Vorrichtung zum Heben von Stangen oder Rohren
DE449960C (de) Einrichtung zum Ausrichten der Maschen eines Walzwerk zugefuehrten Drahtgewebes zum Umpressen der Kreuzungsstellen mit Ton, Lehm o. dgl.
DE544928C (de) Schuettgutselbstgreifer