WO2004109220A1 - Hohlspitzgeschoss - Google Patents

Hohlspitzgeschoss Download PDF

Info

Publication number
WO2004109220A1
WO2004109220A1 PCT/EP2004/006015 EP2004006015W WO2004109220A1 WO 2004109220 A1 WO2004109220 A1 WO 2004109220A1 EP 2004006015 W EP2004006015 W EP 2004006015W WO 2004109220 A1 WO2004109220 A1 WO 2004109220A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
section
projectile
recess
cross
hollow point
Prior art date
Application number
PCT/EP2004/006015
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Robert Hirt
Heinz Seeger
Marc Roth
Hans-Jürgen KRON
Original Assignee
Heckler & Koch Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Heckler & Koch Gmbh filed Critical Heckler & Koch Gmbh
Priority to AT04739574T priority Critical patent/ATE440258T1/de
Priority to DE502004009943T priority patent/DE502004009943D1/de
Priority to EP04739574A priority patent/EP1759163B1/de
Publication of WO2004109220A1 publication Critical patent/WO2004109220A1/de
Priority to US11/292,977 priority patent/US7171905B2/en

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F42AMMUNITION; BLASTING
    • F42BEXPLOSIVE CHARGES, e.g. FOR BLASTING, FIREWORKS, AMMUNITION
    • F42B12/00Projectiles, missiles or mines characterised by the warhead, the intended effect, or the material
    • F42B12/02Projectiles, missiles or mines characterised by the warhead, the intended effect, or the material characterised by the warhead or the intended effect
    • F42B12/34Projectiles, missiles or mines characterised by the warhead, the intended effect, or the material characterised by the warhead or the intended effect expanding before or on impact, i.e. of dumdum or mushroom type

Definitions

  • the invention relates to a hollow point projectile which has a recess with an angular cross-section opening towards the projectile tip, according to claim 1.
  • the term “cylindrical” generally means only that all straight generators of the bore are parallel to one another.
  • “Circular cylindrical” is a cylinder with a circular cross section.
  • Such a projectile is known from WO 93/07 438 AI.
  • This floor is a hollow point floor; the hole in this floor opens at the top and has a square cross-section throughout.
  • DE 22 28 733 AI also shows a hollow point projectile with a bore which has an angular cross section, is larger than the bore of the aforementioned publication and is provided with a filler made of lead or plastic.
  • the US 51 31 123 AI relates to a projectile that is initially circular cylindrical, in the tip of which a wedge with an angular cross-section is then pressed and in which then, after removal of the wedge, the
  • Tip is formed by pressing, so that a coaxial inner bore with an angular cross section is formed, which is almost closed again shortly before the tip.
  • the US 52 59 320 AI is extremely similar to the aforementioned document and also uses the same
  • Hollow-point bullets have been known for a very long time. They combine the advantages of the small-caliber shell projectile, such as the elongated trajectory, with those of the large-caliber projectile, such as the release of kinetic energy to a target.
  • a two-part floor is formed, the the front part provided with a hollow tip is to be disassembled in the game body hit, while the massive rear part ensures a reject and thus blood loss of the game. Traces of this blood may make it possible to search for a dog.
  • a floor is described in the aforementioned DE 22 28 733.
  • the large venison injury is disadvantageous, especially when a bone has been hit and large parts of the venison are interspersed with fragments of the front part of the projectile.
  • a sniper can e.g. B. start with a cartridge, the meeting point varies too much depending on the distance, since he has to determine the distance and change the stopping point accordingly each time he approaches or removes his target in the course of a mission.
  • Modern rifle cartridges for military rifles or the like. are very small-caliber (approx. 4.5 to 5.5 mm). This has the advantage, among other things, that the fast and light bullets in the initial area (less than about 200 m) have hardly any height differences at the stopping point. Yourself In this area, snipers hardly have to bother if a target moves a few meters forwards or backwards.
  • a splinter protection vest which generally protects against pistol bullets, will penetrate at a distance of 100 m at the front and rear. But such a projectile flies many hundreds of meters after it has penetrated a human body.
  • the kinetic energy that was given to the struck body is quite low. In other words, an offender who is not immediately fatally injured does not have to be incapable of fighting even after receiving a hit.
  • the object of the invention is therefore to find a rifle projectile whose ballistics at least largely correspond to the corresponding full-shell projectile, but which is capable of delivering considerably more of its kinetic energy to this body when it penetrates a living body than the corresponding conventional rifle projectile can.
  • the destructive effect must not be greater than that of a bullet from a police pistol.
  • the projectile according to the invention has clear advantages over previous hollow point bullets: in the latter the mouth is widened and forms flags made of projectile material which tear off in whole or in part in order to allow the rest of the projectile to be taken care of.
  • the recess with a circular-cylindrical cross section which is attached to the recess with an angular cross section, ensures a smooth, soft transition when the projectile is deformed, so that the projectile forms flags, but these remain on the projectile.
  • the projectile can enlarge its cross-section up to four times. But it remains a single storey. If it should be necessary to surgically remove the bullet from a person who has been hit, this is quite easily possible.
  • the projectile according to the invention can even be dimensioned for special uses, if necessary, in such a way that partition walls u. the like usually does not break through.
  • the rear part of the bullet which ensures reliable penetration in all previous hollow point bullets, remains in any case on the expanded front parts and is braked so strongly.
  • the destructive effect which is a characteristic of previous hollow point bullets, is relatively small and roughly corresponds to that of a revolver projectile.
  • the recess with a circular cylindrical cross section continues that with an angular cross section. Their effect is further improved if the recess with a circular cylindrical cross section has a slightly smaller diameter than the smallest diameter of the recess with an angular cross section (claim 2).
  • the heel between the two recesses interrupts the tearing of the flags, and the fact that this heel is only very small additionally slows down the tearing.
  • the deformation of the projectile tip can be regulated via the number of edges on the cross section. This also applies to the choice of bullet material and caliber.
  • the recess is ideally angular Cross-section formed as an inner square (claim 3).
  • edges are accordingly separated from each other by 90 ° along the inner circumference.
  • the advantages described above are particularly clear and unadulterated. If there are fewer than 4 edges on the cross-section, the deformation is more difficult; if there are more than 4 edges, it is easier.
  • the recess with a circular cylindrical cross section is approximately half as long as that with an angular cross section (claim 5).
  • the recess with an angular cross section extends only over the length of the projectile tip before the projectile has the caliber size (claim 6). A slight tearing of the bullet tip is achieved, but is becoming more and more difficult until the beginning of the recess with a circular cylindrical cross-section results in a mild runout of the tears.
  • the invention is applicable to all types of projectiles; the particular necessity and effect as well as the particular benefit of the invention is achieved when the projectile caliber is approximately 4.6 mm (claim 9).
  • the bullet is therefore significantly smaller in diameter than all known police bullets, but is expanded to a caliber of about 9 mm after striking without splinters coming off. At the same time, an optimally elongated trajectory is achieved with a relatively low muzzle energy.
  • the distance between two opposite sides of the angular cross section is approximately 1.5 mm (claim 10) and that the diameter of the recess with a circular cylindrical cross section is approximately 1 , 3 mm.
  • the recesses are filled in hollow-point bullets or at least covered to ensure that the floor is as aerodynamic as possible. According to the invention, however, it is preferred that the recesses are open (claim 12). This prevents a cover or insert from detaching from the floor, which can lead to supply disruptions or to a change in the outside and target ballistics. It is hereby also excluded that the cover or insert detaches from the projectile upon impact and thus forms a detached fragment.
  • the invention is described in more detail using an exemplary embodiment with the accompanying drawing, the single figure of which shows a partial longitudinal section through a cartridge with a projectile.
  • the drawing shows a cartridge 1 with a sleeve 3 and a projectile 5, which has a coaxial recess 7 from the tip.
  • This recess 7 consists of a first section 9 with a square cross section, which opens into the projectile tip.
  • the square section 9 continues with a recess 11 with a round or circular cylindrical cross section, which forms a blind bore.
  • the axes of the recesses 9 and 11 coincide with the common central axis 13 of the floor 5 and cartridge case 3.
  • a smooth shoulder 15 is formed, with a small extension, which is only a tenth of a millimeter to either side in the middle of the sides of the square. This gentle distance to the recess with a round cross-section 11 ensures that the bent flags do not tear off after impact and deformation of the projectile.
  • the length of the square recess 9 is only 4.0 mm and the length of the round recess 11 is only 2.0 mm.
  • the floor 5 itself has no separate, deformed and lead-filled jacket. Rather, the projectile material is formed from a high-strength soft metal alloy, on which a guide layer made of copper or the like. can be plated or electroplated. The weight of the projectile 5 is only insignificantly reduced by the two recesses 9, 11.

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Combustion & Propulsion (AREA)
  • General Engineering & Computer Science (AREA)
  • Aiming, Guidance, Guns With A Light Source, Armor, Camouflage, And Targets (AREA)
  • Addition Polymer Or Copolymer, Post-Treatments, Or Chemical Modifications (AREA)
  • Spinning Methods And Devices For Manufacturing Artificial Fibers (AREA)
  • Air Bags (AREA)

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Hohlspitzgeschoss, das eine zur Geschossspitze hin mündende Ausnehmung mit kantigem Querschnitt aufweist. Bei diesem Hohlspitzgeschoss (5) geht vom Grund der Ausnehmung (9) mit kantigem Querschnitt eine weitere Ausnehmung (11) mit kreiszylindrischem Querschnitt aus.

Description

Hohlspitzgeschoss
Die Erfindung betrifft ein Hohlspitzgeschoß, das eine zur Geschossspitze hin mündende Ausnehmung mit kantigem Querschnitt aufweist, gemäß Anspruch 1. Im folgenden bedeutet der Begriff "zylindrisch" in aller Allgemeinheit nur, daß alle geraden Erzeugenden der Bohrung zueinander parallel sind. "Kreiszylindrisch" ist ein Zylinder mit kreisförmigem Querschnitt .
Ein solches Geschoß ist aus der WO 93/07 438 AI bekannt. Dieses Geschoß ist ein Hohlspitzgeschoß; die Bohrung in diesem Geschoß mündet an dessen Spitze und hat durchgehend einen Vierkantquerschnitt. Auch die DE 22 28 733 AI zeigt ein Hohlspitzgeschoß mit einer Bohrung, die kanti- gen Querschnitt aufweist, größer ist als die Bohrung der vorgenannten Druckschrift und mit einer Füllung aus Blei oder Kunststoff versehen. Die US 51 31 123 AI betrifft ein Geschoß, das zunächst kreiszylindrisch ist, in dessen Spitze dann ein Keil mit kantigem Querschnitt eingedrückt wird und bei dem dann, nach Entfernen des Keils, die
Spitze durch Pressen geformt wird, so daß eine koaxiale Innenbohrung mit kantigem Querschnitt entsteht, die nach oben hin kurz vor der Spitze nahezu wieder geschlossen ist. Die US 52 59 320 AI ist der vorgenannten Druck- schrift äußerst ähnlich und verwendet auch die gleiche
Zeichnung, wurde aber später eingereicht und richtet sich in erster Linie auf das Zwischenprodukt, das bei der Herstellung des Geschoßes entsteht.
Hohlspitzgeschosse sind schon seit sehr langer Zeit bekannt. Sie verbinden die Vorteile des kleinkalibrigen Mantelgeschosses, wie etwa die gestreckte Flugbahn, mit denen des großkalibrigen Geschosses, wie etwa die Abgabe kinetischer Energie an ein getroffenes Ziel. Im jagdli- chen Bereich bildet man ein zweiteiliges Geschoss, dessen mit einer Hohlspitze versehener vorderer Teil sich im getroffenen Wildkörper zerlegen soll, während der massive hintere Teil für einen Ausschuß und somit für Blutverlust des Wildes sorgt. Spuren dieses Blutes ermöglichen gege- benenfalls die Machsuche mit einem Hund. Ein solches Geschoß ist in der eingangs genannten DE 22 28 733 beschrieben.
Nachteilig sind allerdings der große Wildbretverlulst , besonders, wenn ein Knochen getroffen wurde und große Teile des Wildkörpers mit Splittern des vorderen Geschossteils durchsetzt sind.
Im Polizeieinsatz gelten völlig andere Regeln: das Geschoss soll eine hinlängliche Aufhaltekraft haben, aber seinen Flug möglichst wenig über den getroffenen Körper hinaus fortsetzen. Bauliche Zerstörungen sollen gering sein; besonders soll ein Geschoß, das etwa auf eine Mauer •trifft, diese möglichst nicht durchschlagen, um nicht in Räumen Schäden zu verursachen, die der Schütze nicht einsehen kann. Daher verwendet man bei der Polizei neben möglichst großkalibrigen Pistolen meist großkalibrige Maschinenpistolen.
Die letztgenannten Maschinenpistolen sind militärisch von geringem Wert, weil sie eine äußerst schlechte Ballistik aufweisen. Ein Scharfschütze kann z. B. mit einer Patrone wenig anfangen, deren Treffpunkt in Abhängigkeit von der Entfernung zu sehr variiert, da er bei jeder Annäherung oder Entfernung seines Ziels im Laufe eines Einsatzes von neuem die Entfernung bestimmen und den Haltepunkt entsprechend ändern muß.
Moderne Gewehrpatronen für Militärgewehre o. dgl . sind sehr kleinkalibrig (ca. 4,5 bis 5,5 mm) . Dies hat unter anderem den Vorteil, daß die schnellen und leichten Geschosse im Anfangsbereich (weniger als etwa 200 m) kaum Höhenunterschiede im Haltepunkt aufweisen. Selbst ein Scharfschütze muß sich in diesem Bereich kaum darum kümmern, wenn sich ein Ziel einige Meter vor- oder zurückbewegt .
Die Durchschlagkraft solcher moderner Kleinpatronen ist, militärisch gesehen, ausreichend; so wird etwa eine Splitterschutzweste, die im allgemeinen vor Pistolengeschossen schützt, auf 100 m Distanz vorne und hinten durchschlagen. Aber ein solches Geschoss fliegt, nachdem es einen menschlichen Körper durchschlagen hat, noch viele hundert Meter weit. Dagegen ist die kinetische Energie, die an den durchschlagenen Körper abgegeben wurde, recht gering. In anderen Worten, ein Straftäter, der nicht unmittelbar tödlich verletzt wird, muß auch nach Erhalt eines Treffers durchaus noch nicht kampfunfähig sein.
Aufgabe der Erfindung ist es daher, ein Gewehrgeschoß zu finden, dessen Ballistik dem entsprechenden Vollmantelge- schoß mindestens weitgehend entspricht, das aber imstande ist, beim Durchschlagen eines lebenden Körpers erheblich mehr seiner kinetischen Energie an diesen Körper abzugeben, als es das entsprechende, herkömmliche Gewehrgeschoß kann. Dabei darf aber die zerstörende Wirkung nicht grö- ßer sein als bei etwa einem Geschoß aus einer Polizeipistole.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch den Gegenstand des Anspruchs 1 gelöst, wobei an die Ausnehmung mit kan- tigern Querschnitt zur Geschoßmitte hin eine Ausnehmung mit kreiszylindrischem Querschnitt fortgesetzt wird (Anspruch 1) .
Das erfindungsgemäße Geschoß hat deutliche Vorteile ge- genüber bisherigen Hohlspitzgeschoßen: bei letzteren wird die Mündung aufgeweitet wird und bildet Fahnen aus Geschossmaterial, die ganz oder stückweise abreißen, um den Rest des Geschosses für den Ausschuß sorgen zu lassen. Beim Erfindungsgegenstand sorgt die Ausnehmung mit kreis- zylindrischem Querschnitt, die an die Ausnehmung mit kantigem Querschnitt angesetzt ist, für einen sanften, weichen Übergang bei der Verformung des Geschosses, so daß das Geschoß zwar Fahnen bildet, diese aber am Geschoß verbleiben. Das Geschoß kann nach seinem Auftreffen seinen Querschnitt vergrößern, und zwar bis zu seinem Vierfachen. Es bleibt aber ein einheitliches Geschoß. Wenn es nötig sein sollte, das Geschoß aus einer getroffenen Per- son operativ zu entfernen, ist dies recht einfach möglich. Das erfindungsgemäße Geschoß kann gegebenenfalls für Sondereinsätze sogar so dimensioniert werden, daß es Trennwände u. dgl . in der Regel nicht durchschlägt.
Der hintere Teil des Geschosses, der bei allen bisherigen Hohlspitzgeschossen für einen zuverlässigen Durchschlag sorgt, verbleibt in jedem Fall an den aufgeweiteten vorderen Teilen und wird so stark abgebremst. Die zerstörende Wirkung, die ein Charakteristikum bisheriger Hohl- spitzgeschosse ist, ist relativ gering und entspricht etwa der eines Revolvergeschosses.
Um zu vermeiden, daß die Fahnen zu tief einreißen, setzt erfindungsgemäß die Ausnehmung mit kreiszylindrischem Querschnitt die mit kantigem Querschnitt fort. Deren Wirkung wird noch verbessert, wenn die Ausnehmung mit kreiszylindrischem Querschnitt einen geringfügig kleineren Durchmesser aufweist, als es der kleinste Durchmesser der Ausnehmung mit kantigem Querschnitt ist (Anspruch 2) . Der Absatz zwischen den beiden Ausnehmungen unterbricht das Einreißen der Fahnen, und der Umstand, daß dieser Absatz nur recht klein ist, bremst zusätzlich das Einreißen weich ab.
Die Deformation der Geschoßspitze läßt sich über die Anzahl der Kanten am Querschnitt regeln. Dies gilt auch im Hinblick auf die Wahl des Geschoßmaterials und des Kalibers. In idealer Weise ist die Ausnehmung mit kantigem Querschnitt als Innenvierkant ausgebildet (Anspruch 3) .
Die Kanten sind demnach um jeweils 90° längs des Innenum- fangs voneinander getrennt. Bei einer derartigen Ausbildung treten die oben beschriebenen Vorzüge besonders deutlich und unverfälscht hervor. Bei weniger als 4 Kanten am Querschnitt ist die Deformation erschwert, bei mehr als 4 Kanten ist sie erleichtert.
Bestimmte Abmessungen für die Ausnehmungen haben sich be- sonders bewährt: es ist besonders vorteilhaft, daß die mit kreiszylindrischem Querschnitt kürzer ist als die Ausnehmung mit kantigem Querschnitt (Anspruch 4) . So wird eine gute Wirkung zusammen mit einem noch ausreichenden Geschoßgewicht erreicht .
Dabei ist es besonders vorteilhaft, daß die Ausnehmung mit kreiszylindrischem Querschnitt etwa halb so lang ist wie die mit kantigem Querschnitt (Anspruch 5) .
Besonders zweckmäßig ist es, daß die Ausnehmung mit kantigem Querschnitt sich nur über die Länge der Geschoßspitze erstreckt, bevor das Geschoß Kalibergröße hat (Anspruch 6) . Dabei wird ein leichte Einreißen der Geschossspitze erreicht, aber fortlaufend immer mehr er- schwert, bis der Beginn der Ausnehmung mit kreiszylindrischem Querschnitt einen milden Auslauf des Einrisse zur Folge hat .
Insgesamt hat sich eine Geschossgeometrie bewährt, bei der die Länge der Ausnehmung mit kantigem Querschnitt ein Fünftel bis ein Drittel, bevorzugt ein Viertel der Gesamtlänge des Geschosses beträgt (Anspruch 7) . So wird ein optimales Verhältnis zwischen Masse des Geschosses und Wirkung erreicht.
Bewährt hat sich auch, daß der Abstand zweier gegenüberliegender Seiten der Ausnehmung mit kantigem Querschnitt etwa ein Drittel des Kalibers beträgt (Anspruch 8) . Eine kleinere Ausnehmung würde zu spät einreißen, eine größere für Splitter sorgen.
Grundsätzlich ist die Erfindung auf Geschosse aller Art anwendbar; die besondere Notwendigkeit und Wirkung sowie der besondere Nutzen der Erfindung wird aber dann erreicht, wenn das Geschoßkaliber etwa 4,6 mm beträgt (Anspruch 9) . Das Geschoß ist demnach deutlich kleiner im Durchmesser als alle bekannten Polizeigeschosse, wird aber nach dem Auftreffen auf ein Kaliber von etwa 9 mm aufgeweitet, ohne daß sich Splitter ablösen. Gleichzeitig ist bei verhältnismäßig niedriger Mündungsenergie eine optimal gestreckte Flugbahn erreicht.
Die folgenden Abmessungen ergeben sich als besonders vorteilhaft für ein solches Kleinstkalibergeschoss : so ist es vorteilhaft, daß der Abstand zweier gegenüberliegender Seiten des kantigen Querschnitts ca. 1,5 mm beträgt (Anspruch 10) und daß der Durchmesser der Ausnehmung mit kreiszylindrischem Querschnitt ca. 1,3 mm beträgt.
Grundsätzlich werden die Ausnehmungen in Hohlspitzgeschossen ausgefüllt oder mindestens überdeckt, um dafür zu sorgen, daß das Geschoß möglichst strömungsgünstig ist. Erfindungsgemäß wird aber vorgezogen, daß die Ausnehmungen offen sind (Anspruch 12) . So wird verhindert, daß eine Abdeckung oder Einlage sich vom Geschoß löst, was zu Zuführstörungen oder zu einer Veränderung der Außen- und Zielballistik führen kann. Es ist hierdurch auch ausgeschlossen, daß sich die Abdeckung oder Einlage beim Auftreffen vom Geschoß löst und so einen losgelösten Splitter bildet.
Die Erfindung wird anhand eines Ausführungsbeispiels mit der beigefügten Zeichnung noch näher beschrieben, deren einzige Figur einen Teil-Längsschnitt durch eine Patrone mit Geschoss zeigt . Die Zeichnung zeigt eine Patrone 1 mit einer Hülse 3 und einem Geschoß 5, das von der Spitze her eine koaxiale Ausnehmung 7 aufweist. Diese Ausnehmung 7 besteht aus ei- nem ersten Abschnitt 9 mit Vierkantquerschnitt, der in die Geschossspitze einmündet. Der Vierkantabschnitt 9 setzt sich fort mit einer Ausnehmung 11 mit rundem oder kreiszylindrischen Querschnitt, die eine Sackbohrung bildet. Die Achsen der Ausnehmungen 9 und 11 fallen mit der gemeinsamen Mittelachse 13 von Geschoß 5 und Patronenhülse 3 zusammen.
Zwischen den beiden Ausnehmungen 9 und 11 ist ein sanfter Absatz 15 gebildet, mit geringer Erstreckung, die in der Mitte der Seiten des Vierkants zu jeder Seite hin nur einen Zehntel Millimeter beträgt. Dieser sanfte Abstand zur Ausnehmung mit rundem Querschnitt 11 hin sorgt dafür, daß nach Aufprall und Verformung des Geschosses die ausgebogenen Fahnen nicht abreißen.
Bei einem Nennkaliber von 4,6 mm beträgt die Länge der Vierkantausnehmung 9 nur 4,0 mm und die Länge der Rund- ausnehmung 11 nur 2,0 mm.
Da die Vierkantausnehmung 9 die Geschossspitze anschneidet, ergibt sich eine Öffnung mit geschwungenen Kanten und zurückgesetzten Ecken. Diese Öffnung sorgt dafür, daß das Geschoss 3 nach dem Auftreffen sehr rasch und gleichmäßig längs der Längskanten der Vierkantausnehmung 9 ein- reißt. Der Absatz zwischen Vierkant- und Rundausnehmung 9, 11 stoppt diese Risse, so daß die ausgebogenen Fahnen aus Geschossmaterial nicht abreißen können.
Das Geschoß 5 selbst weist keinen gesonderten, verformten und mit Blei gefüllten Mantel auf. Vielmehr wird das Geschoßmaterial aus einer hochzähen Weichmetallegierung gebildet, auf die eine Führungsschicht aus Kupfer o. dgl . aufplattiert bzw. aufgalvanisiert sein kann. Das Gewicht des Geschosses 5 ist durch die beiden Ausnehmungen 9, 11 nur unerheblich verringert.

Claims

Patentansprüche
1. Hohlspitzgeschoß (5), dessen zur Geschoßspitze hin mündende Ausnehmung (9, 11) zur Geschoßspitze hin einen kantigen Querschnitt und daran anschließend zur Geschoßmitte hin, einen kreiszylindrischen Querschnitt aufweist.
2. Hohlspitzgeschoss nach Anspruch 1, dadurch gekenn- zeichnet, daß die Ausnehmung mit kreiszylindrischem
Querschnitt einen geringfügig kleineren Durchmesser aufweist, als es der kleinste Durchmesser des kantigen Querschnitts ist .
3. Hohlspitzgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Querschnitt ein Innenvierkant ist.
4. Hohlspitzgeschoss nach einem der vorstehenden An- Sprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausnehmung
(11) mit kreiszylindrischem Querschnitt kürzer ist als die Ausnehmung (9) mit kantigem Querschnitt.
5. Hohlspitzgeschoss nach Anspruch 4, dadurch gekenn- zeichnet, daß die Ausnehmung (11) mit kreiszylindrischem Querschnitt etwa halb so lang ist wie die Ausnehmung (9) mit kantigem Querschnitt.
6. Hohlspitzgeschoss nach einem der vorstehenden An- sprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausnehmung (9) mit kantigem Querschnitt sich nur über die Länge der Geschoßspitze erstreckt, bevor das Geschoß (5) Kalibergröße hat.
7. Hohlspitzgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Länge der Ausnehmung (9) mit kantigem Querschnitt ein Fünftel bis ein Drittel, bevorzugt ein Viertel der Gesamtlänge des Geschosses (5) beträgt.
8. Hohlspitzgeschoss nach einem der vorstehenden An- Sprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Abstand zweier gegenüberliegender Seiten der Ausnehmung (9) mit kantigem Querschnitt etwa ein Drittel des Kalibers des Geschosses (5) beträgt.
9. Hohlspitzgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Nennkaliber des Geschosses (5) etwa 4,6 mm beträgt.
10. Hohlspitzgeschoss nach Anspruch 9, dadurch gekenn- zeichnet, daß der Abstand zweier gegenüberliegender
Seiten des kantigen Querschnitts ca. 1,5 mm beträgt.
11. Hohlspitzgeschoss nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Durchmesser der Ausnehmung (11) mit kreiszylindrischem Querschnitt ca. 1,3 mm beträgt .
12. Hohlspitzgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausnehmun- gen (9, 11) zur Geschossspitze hin offen sind.
PCT/EP2004/006015 2003-06-05 2004-06-03 Hohlspitzgeschoss WO2004109220A1 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT04739574T ATE440258T1 (de) 2003-06-05 2004-06-03 Hohlspitzgeschoss
DE502004009943T DE502004009943D1 (de) 2003-06-05 2004-06-03 Hohlspitzgeschoss
EP04739574A EP1759163B1 (de) 2003-06-05 2004-06-03 Hohlspitzgeschoss
US11/292,977 US7171905B2 (en) 2003-06-05 2005-12-02 Hollow point bullets and methods of fabricating the same

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10325547A DE10325547B4 (de) 2003-06-05 2003-06-05 Hohlspitzgeschoss
DE10325547.8 2003-06-05

Related Child Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
US11/292,977 Continuation US7171905B2 (en) 2003-06-05 2005-12-02 Hollow point bullets and methods of fabricating the same

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2004109220A1 true WO2004109220A1 (de) 2004-12-16

Family

ID=33482593

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2004/006015 WO2004109220A1 (de) 2003-06-05 2004-06-03 Hohlspitzgeschoss

Country Status (5)

Country Link
US (1) US7171905B2 (de)
EP (1) EP1759163B1 (de)
AT (1) ATE440258T1 (de)
DE (2) DE10325547B4 (de)
WO (1) WO2004109220A1 (de)

Families Citing this family (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9052174B2 (en) * 2007-08-31 2015-06-09 Ra Brands, L.L.C. Tipped projectiles
SE533168C2 (sv) * 2008-06-11 2010-07-13 Norma Prec Ab Projektil för skjutvapen
DE102012015475A1 (de) * 2011-08-08 2013-02-14 Ruag Ammotec Gmbh Hohlkanal-Geschossspitze und Ausformung eines Geschosskörpers im Spitzenbereich
FI126940B (fi) * 2013-03-08 2017-08-15 Vesa Nurminen Luoti ja menetelmä luodin laajentamiseksi sienettymällä
US9360284B1 (en) 2013-03-15 2016-06-07 Vista Outdoor Operations Llc Manufacturing process to produce metalurgically programmed terminal performance projectiles
US10739118B2 (en) 2014-06-24 2020-08-11 Peregrine Bullets (Pty) Ltd Long range bullet
US10036619B2 (en) * 2016-01-11 2018-07-31 Lehigh Defense, LLC Armor-piercing cavitation projectile
US10677574B2 (en) 2016-05-03 2020-06-09 Dimosthenis Panousakis Self contained internal chamber for a projectile
EP3601939B1 (de) 2017-03-29 2024-05-29 Next Dynamics Corp. Verbessertes geschoss
US10914560B2 (en) * 2018-10-30 2021-02-09 Olin Corporation Hollow point bullet
DE102022104617A1 (de) 2022-02-25 2023-08-31 Ruag Ammotec Ag Intermediat, Werkzeug und Verfahren zum Herstellen eines Deformationsgeschosses mit definierter Endballistik

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2228733A1 (de) 1971-06-18 1973-01-18 Hirtenberger Patronen Jagdgeschoss
US5131123A (en) 1989-06-29 1992-07-21 Barnes Bullets, Inc. Methods of manufacturing a bullet
WO1993007438A1 (en) 1991-10-07 1993-04-15 Olin Corporation Hunting bullet with reduced environmental lead exposure
US5259320A (en) 1989-06-29 1993-11-09 Barnes Bullets, Inc. Intermediate article used to form a bullet projectile or component and a finally formed bullet
DE19930475A1 (de) * 1999-07-01 2001-01-04 Dynamit Nobel Ag Teilzerlegungsgeschoß

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3011442A (en) * 1960-09-02 1961-12-05 Harold G Wenig Mechanical impact delay and firing device for fuze applications
US5200573A (en) * 1991-05-28 1993-04-06 Blood Charles L Projectile having a matrix of cavities on its surface
DE10010500A1 (de) * 2000-03-07 2001-09-13 Dynamit Nobel Ag Schadstoffreduziertes Deformationsgeschoß,vorzugsweise für Faustfeuerwaffen

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2228733A1 (de) 1971-06-18 1973-01-18 Hirtenberger Patronen Jagdgeschoss
US5131123A (en) 1989-06-29 1992-07-21 Barnes Bullets, Inc. Methods of manufacturing a bullet
US5259320A (en) 1989-06-29 1993-11-09 Barnes Bullets, Inc. Intermediate article used to form a bullet projectile or component and a finally formed bullet
WO1993007438A1 (en) 1991-10-07 1993-04-15 Olin Corporation Hunting bullet with reduced environmental lead exposure
DE19930475A1 (de) * 1999-07-01 2001-01-04 Dynamit Nobel Ag Teilzerlegungsgeschoß

Also Published As

Publication number Publication date
US20060144280A1 (en) 2006-07-06
EP1759163B1 (de) 2009-08-19
EP1759163A1 (de) 2007-03-07
DE10325547A1 (de) 2004-12-30
ATE440258T1 (de) 2009-09-15
DE502004009943D1 (de) 2009-10-01
DE10325547B4 (de) 2005-06-23
US7171905B2 (en) 2007-02-06

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0015574B1 (de) Geschoss, beispielsweise für Jagdzwecke, und Verfahren zu seiner Herstellung
EP1570228B1 (de) Büchsengeschoss für jagdzwecke
DE2845431C1 (de) Wuchtgeschoss
DE1428690A1 (de) Gewehrgeschoss
DE3232825A1 (de) Geschoss fuer handfeuerwaffen und gewehre sowie mit einem solchen geschoss versehene patrone
EP1759163B1 (de) Hohlspitzgeschoss
DE2919358C2 (de) Geschoß für Handfeuerwaffe
CH623653A5 (de)
DE10309975A1 (de) Patrone und Verfahren zum Herstellen mindestens eines radialen Einschnittes in dem Körper des Geschosses der Patrone
CH637206A5 (de) Geschoss fuer handfeuerwaffen.
DE648039C (de) Mantelgeschoss fuer Handfeuerwaffen mit geringer Geschossgeschwindigkeit, z. B. Faustfeuerwaffen
EP1222436B1 (de) Deformationsgeschoss mit penetrator im geschossbug
DE19930475A1 (de) Teilzerlegungsgeschoß
DE102014224715B4 (de) Unterschallpatrone mit einem Geschoss sowie Geschoss für eine solche
DE2535704C2 (de)
DE202012010484U1 (de) Geschoss mit verringertem Penetrationsvermögen
DE2650136C2 (de)
DE840661C (de) UEbungsgranate
DE102015110097B4 (de) Geschoss aus Zinnbronze Material
DE2651692A1 (de) Sprenggeschoss
DE2228733C3 (de) Jagdgeschoß
DE3104234A1 (de) Geschoss fuer handfeuerwaffen
DE2728040A1 (de) Geschoss, insbesondere fuer faustfeuer- und langwaffen
DE2228733B2 (de) Jagdgeschoss
DE102012021531A1 (de) Geschosskappe zum Aufsetzen auf einen Geschosskörper, sowie Geschoss und Munition mit Geschosskappe

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AE AG AL AM AT AU AZ BA BB BG BR BW BY BZ CA CH CN CO CR CU CZ DE DK DM DZ EC EE EG ES FI GB GD GE GH GM HR HU ID IL IN IS JP KE KG KP KR KZ LC LK LR LS LT LU LV MA MD MG MK MN MW MX MZ NA NI NO NZ OM PG PH PL PT RO RU SC SD SE SG SK SL SY TJ TM TN TR TT TZ UA UG US UZ VC VN YU ZA ZM ZW

AL Designated countries for regional patents

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): GM KE LS MW MZ NA SD SL SZ TZ UG ZM ZW AM AZ BY KG KZ MD RU TJ TM AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HU IE IT LU MC NL PL PT RO SE SI SK TR BF BJ CF CG CI CM GA GN GQ GW ML MR NE SN TD TG

DPEN Request for preliminary examination filed prior to expiration of 19th month from priority date (pct application filed from 20040101)
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application
WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 11292977

Country of ref document: US

WWP Wipo information: published in national office

Ref document number: 11292977

Country of ref document: US

122 Ep: pct application non-entry in european phase
WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 2004739574

Country of ref document: EP

WWP Wipo information: published in national office

Ref document number: 2004739574

Country of ref document: EP