EP0369153B1 - Vorrichtung zum Verbinden von Zubehörteilen mit Schaltafeln - Google Patents

Vorrichtung zum Verbinden von Zubehörteilen mit Schaltafeln Download PDF

Info

Publication number
EP0369153B1
EP0369153B1 EP89118469A EP89118469A EP0369153B1 EP 0369153 B1 EP0369153 B1 EP 0369153B1 EP 89118469 A EP89118469 A EP 89118469A EP 89118469 A EP89118469 A EP 89118469A EP 0369153 B1 EP0369153 B1 EP 0369153B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
arms
stiffening profile
crosspiece
wedge
fastening member
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP89118469A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0369153A1 (de
Inventor
Johann Badstieber
Original Assignee
Maier, Josef
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3838489A priority Critical patent/DE3838489C1/de
Priority to DE3838489 priority
Application filed by Maier, Josef filed Critical Maier, Josef
Publication of EP0369153A1 publication Critical patent/EP0369153A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0369153B1 publication Critical patent/EP0369153B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G17/00Connecting or other auxiliary members for forms, falsework structures, or shutterings
    • E04G17/04Connecting or fastening means for metallic forming or stiffening elements, e.g. for connecting metallic elements to non-metallic elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G17/00Connecting or other auxiliary members for forms, falsework structures, or shutterings
    • E04G17/04Connecting or fastening means for metallic forming or stiffening elements, e.g. for connecting metallic elements to non-metallic elements
    • E04G17/045Connecting or fastening means for metallic forming or stiffening elements, e.g. for connecting metallic elements to non-metallic elements being tensioned by wedge-shaped elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G7/00Connections between parts of the scaffold
    • E04G7/02Connections between parts of the scaffold with separate coupling elements
    • E04G7/06Stiff scaffolding clamps for connecting scaffold members of common shape
    • E04G7/22Stiff scaffolding clamps for connecting scaffold members of common shape for scaffold members in end-to-side relation
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G7/00Connections between parts of the scaffold
    • E04G7/02Connections between parts of the scaffold with separate coupling elements
    • E04G7/26Connections between parts of the scaffold with separate coupling elements for use with specially-shaped scaffold members
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T403/00Joints and connections
    • Y10T403/70Interfitted members
    • Y10T403/7062Clamped members
    • Y10T403/7064Clamped members by wedge or cam
    • Y10T403/7066Clamped members by wedge or cam having actuator
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T403/00Joints and connections
    • Y10T403/71Rod side to plate or side
    • Y10T403/7117Flanged or grooved rod
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T403/00Joints and connections
    • Y10T403/71Rod side to plate or side
    • Y10T403/7182Yoke or ring-type connector
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T403/00Joints and connections
    • Y10T403/71Rod side to plate or side
    • Y10T403/7182Yoke or ring-type connector
    • Y10T403/7188Rod received in open channel

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Verbinden von Zubehörteilen mit Schaltafeln, Ausgleichselementen und dergleichen Schalungselementen, die auf ihrer der Schalhaut abgewandten Seite Aussteifungsstege oder -profile aufweisen, wobei die Vorrichtung einen im wesentlichen U-förmigen Querschnitt hat und die U-Schenkel Befestigungsstellen für die Zubehörteile wie Gurtungen od.dgl. haben und der U-Quersteg in Gebrauchsstellung an einem Aussteifungsprofil der Schalung anliegt.
  • Aus der B 33 33 619 ist eine Schalung für Rundbauten bekannt, bei welcher an den die Schalhaut abstützenden Trägern eine Riegelkette mit in ihrer Länge einstellbaren Riegeln vorgesehen its, wobei diese Riegel der Riegelkette jeweils über Verbindugsstücke an den Trägern der Schaltafeln angreifen und einen etwa U-förmigen Querschnitt haben. Diese Verbindungsstücke haben in ihren der Schalung abgewanddten U-Schenkeln die Befestigungsstellen für die einzelnen Riegel.
  • Für den Angriff an den Aussteifungs-Trägern oder -profilen benötigen diese Verbindungsstücke allerdings weitere Kupplungsteile, welche ihrerseits etwa U-förmig sind und die Aussteifungsträger umgreifen. Vor allem ist eine Befestigung beliebiger Zubehörteile wie gegen den Boden gerichteter Abstützungen, Konsolen od. dgl. mit diesen Verbindungsstücken nicht möglich, weil sie mit den einzelnen Riegeln fest verbunden bleiben.
  • Aus EP-A-0 049 096 ist ein Gerüst für Aluminiumprofile bekannt, bei welchem eine Verbindungsvorrichtung zum Anschließen horizontaler und/oder schräger Streben an vertikale Träger einen im wesentlichen U-förmigen Querschnitt hat und dessen U-Schenkel Befestigungsstellen zum Umgreifen und Anschließen an den vertikalen Trägern haben, die außerdem gelochte Fortsetzungen zum gabelförmigen Umgreifen der Enden der Streben haben, die wiederum mittels Querbolzen durchsetzt werden können. Eine Anpassung an unterschiedliche, an Schalungen anzuschließende Zubehörteile und eine Berücksichtigung wahlweise vertikal oder horizontal orientierter Aussteifungsstege von Schaltafeln ist damit nicht möglich.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabel zugrunde, eine Vorrichtung der eingangs erwähnten Art zu schaffen, mit welcher problemlos beliebige Zubehörteile wie Gurtungen, Konsolen, Abstützungen u. dgl. an Schaltafeln schnell und einfach befestigt werden können, wobei die Orientierung der Aussteifungsstege oder -profile wahlweise vertikal oder auch horizontal sein können soll.
  • Die Lösung dieser scheinbar widersprüchlichen Aufgabe besteht bei einer Vorrichtung der eingangs erwähnten Art darin, daß die beiden U-Schenkel auf der in Gebrauchsstellung der Schalhaut zugewandten Seite über einen Teil ihrer Länge Fortsetzungen aufweisen, die über den U-Quersteg hinausreichen und als Verdrehsicherung vorgesehen sind und an der Längsseitenfläche des Aussteifungsprofiles bzw. der Kante oder Umbiegung am Übergang von einem rückwärtigen Steg zu der Längsseitenfläche dieses Aussteifungsprofiles anlegbar sind, daß der U-Quersteg der Vorrichtung wenigstens eine Angriffsstelle, Ausnehmung oder Lochung für den Angriff oder den Durchtritt eines Schaftes eines Befestigungselementes aufweist, welches Befestigungselement einen zumindest nach einer Seite radial über diesen Schaft überstehenden Kopf od. dgl. hat und von der der Schalhaut abgewandten Seite her durch einen Durchbruch des Aussteifungsprofiles in dieses einfügbar und mit seinem Kopf daran verankerbar oder anklemmbar ist und an dem seinem Kopf od. dgl. Verankerung abgewandten Ende einen Gegenanschlag zur Verankerung an der U-förmigen Vorrichtung hat, und daß die beiden gegenüber der Gesamtlänge der U-Schenkel verkürzten Fortsetzungen mit dem U-Quersteg einen Absatz bilden und sich außerhalb des Nachbarbereiches der Lochungen befinden.
  • In scheinbar widersprüchlicher Weise ragen also Teile der U-Schenkel der im Querschnitt U-förmigen Vorrichtung über den U-Quersteg hinaus, erlauben dadurch aber die verdrehsichere Kupplung mit Hilfe des Befestigungselementes an dem Aussteifungsprofil, so daß problemlos und ohne zusätzliche Maßnahmen für eine solche Verdrehsicherung beliebige Teile ihrerseits an dieser Vorrichtung befestigt werden können. Dabei ist diese Verdrehsicherung aufgrund der beiden Fortsetzungen der U-Schenkel besonders wirkungsvoll und erlaubt es, hohe Kräfte und Momente in die Aussteifungsträger einzuleiten.
  • Da die Fortsetzungen nur über einen Teil der Länge der U-Schenkel verlaufen und einen Absatz bilden, kann die Vorrichtung auch um 90° gedreht, d. h. mit etwa rechtwinklig zur Längserstreckung der Aussteifungsprofile verlaufenden U-Schenkeln, an den Aussteifungsprofilen fixiert werden, so daß diese Aussteifungsprofile sowohl vertikal als auch horizontal verlaufen können, die erfindungsgemäße Vorrichtung also bei solchen Schaltafeln beliebig einsetzbar ist, die auch in um 90° verdrehter Position benutzbar sein sollen oder sich kreuzende Aussteifungsprofile haben, ihrerseits aber immer ihre zutreffende gleichbleibende Orientierung behalten kann. In der einen Montageposition können die beiden Fortsetzungen der U-Schenkel die Längsseiten des Aussteifungsprofiles übergreifen und so eine sichere und gute Verdrehsicherung in beiden denkbaren Drehrichtungen schaffen, wodurch hohe Kräfte und Momente übertragen werden können. In einer demgegenüber um 90° verdrehten Position können die Absätze der verkürzten U-Schenkel beide an eine gemeinsame Längsseite eines Aussteifungsprofiles angelegt werden, wodurch wiederum eine Verdrehsicherung und die Möglichkeit der Übertragung von Momenten geschaffen ist, wobei der Abstand der beiden Fortsetzungen voneinander und von dem Befestigungselement eine wirkungsvolle und verdrehsichere Verankerung der Vorrichtung an dem Aussteifungsprofil ergibt, weil die Vorrichtung dadurch an mindestens drei Punkten gegenüber dem Aussteifungsprofil festgelegt oder abgestützt ist.
  • Zwar ist aus der US-A-3 330 583 eine Vorrichtung zum Verbinden von Zubehörteilen mit Profilen bekannt, wobei es allerdings um die Kupplung von etwa horizontalen Rohrträgern an vertikalen Stützen zum Aufbau von Plattformen, Regalen oder Gerüsten geht. Die etwa U-förmige Vorrichtung wird dabei mit ihren beiden U-Schenkeln übereinander orientiert und mit dem U-Quersteg an dem vertikalen Träger angelegt. Sie hat auch eine automatische Verriegelung und eine ihrerseits etwa U-förmige Verdrehsichereung, die auf der Höhe des unteren U-Schenkels angeordnet ist, jedoch ist eine Befestigung an einem um 90° verdrehten, also horizontalen Träger nicht möglich, ohne auf diese Vorrichtung entsprechend mitzudrehen.
  • Für schräg aus der Vorrichtung autretende Stützen od. dgl. wäre dies ungeeignet.
  • Zweckmäßig ist es bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung, wenn das Befestigungselement einen Hammerkopf hat, der in einer Orientierungsposition durch ein Langloch des Quersteges des Aussteifungsprofiles einführbar ist und - z.B. um 90° - verdreht die Ränder des Langloches hintergreift. Dies ergibt eine besonders schnelle und wirkungsvolle Kupplung zwischen der Vorrichtung und einem mit entsprechenden Langloch-Durch-brüchen versehenen Aussteifungsprofil.
  • Für die Verdrehsicherung mit Hilfe des Absatzes an den verkürzten U-Schenkeln ist es günstig, wenn der Absatz etwa stufenförmig ist.
  • Der Abstand zwischen U-Quersteg und Fortsetzung der U-Schenkel kann als Verdrehsicherung gegen die Längsseite des Aussteifungsprofiles anlegbar sein und sich in dem Abstand von der Lochung für das Befestigungselement befinden, den das Langloch od.dgl. Durchbruch in dem Aussteifungsprofil von dem Anfang des Längssteges dieses Profiles hat. Dadurch ergibt sich automatisch, daß in beiden um 90° gegeneinander verdrehten Befestigungspositionen die Verdrehsicherungen der Vorrichtung zur Wirkung kommen, da sie bei der Befestigung mit dem Befestigungselement jeweils an der Längsseite des Aussteifungsprofiles anliegen.
  • Die Verdrehsicherung ist um so wirkungsvoller, je besser die Vorrichtung an einem Aussteifungsprofil angedrückt ist. Es kann dazu zweckmäßig sein, wenn der an dem U-Quersteg der Vorrichtung angreifende Gegenanschlag für das Befestigungselement mit diesem verspannbar ist. Dabei kann dieser Gegenanschlag lösbar an dem Schaft des Befestigungselementes angreifen. Auf diese Weise kann er auch nachträglich, wenn das Befestigungselement und sein Kopf durch den Durchbruch des Aussteifungsprofiles eingeführt und verdreht ist, angebracht werden.
  • Als Gegenanschlag an dem dem Kopf abgewandten Ende des Befestigungselementes kann ein Querschlitz durch seinen Schaft und ein darin einsetzbarer Keil vorgesehen sein, wobei der Querschlitz in Gebrauchsstellung vorzugsweise bis in die Lochung des Quersteges der Vorrichtung reicht. Dadurch ist auf einfache Weise eine konkrete Lösung dafür geschaffen, daß der Gegenanschlag gegenüber diesem U-Quersteg der Vorrichtung verspannbar ist. Der Keil braucht nur genügend tief eingeschlagen zu werden, um eine entsprechende Zugkraft auf den Schaft und damit auch auf den Kopf des Befestigungselementes auszuüben und den U-Quersteg der Vorrichtung gegen den des Aussteifungsprofiles anzupressen.
  • Um die Länge des Befestigungselementes und damit die Gesamtabmessung der Vorrichtung möglichst kleinhalten zu können, ist es vorteilhaft, wenn in Gebrauchsstellung der Querschlitz in dem Schaft des Befestigungselementes zwischen den U-Schenkeln der Vorrichtung auf der der Schalhaut abgewandten Seite des U-Quersteges angeordnet ist und die U-Schenkel der Vorrichtung auf der Höhe des Querschlitzes Durchbrüche für den Verankerungskeil haben. Dieser kann somit durch diese Durchbrüche hindurchgesteckt werden, um in seine Gebrauchsstellung in dem Querschlitz des Schaftes des Befestigungselementes zu gelangen.
  • Eine weitere zweckmäßige Ausgestaltung der Vorrichtung kann dabei darin bestehen, daß der Querschnitt des Querschlitzes für den Keil an dem Schaft des Befestigungselementes gegenüber dessen Hammerkopf - vzw. um 45° - verdreht angeordnet ist und die Durchbrüche an den U-Schenkeln der Vorrichtung eine derartige versetzte Anordnung und/oder seitliche Ausdehnung haben, daß der Keil schräg von dem einen Schenkel durch den Verankerungsschlitz des Befestigungselementes zu dem anderen Durchbruch verläuft. Somit läßt sich der Keil mit einem schrägen Sitz derart einschlagen, daß er in seiner Gebrauchsstellung auch durch die Schwerkraft gehalten ist. Dies erleichtert nicht nur die Montage, sondern wirkt auch einer unbeabsichtigten Lockerung entgegen.
  • Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung kann dabei darin bestehen, daß die Durchbrüche für den Keil an den U-Schenkeln der Vorrichtung eine derartige seitliche Ausdehnung haben oder daß jeweils so viele Durchbrüche nebeneinander vorgesehen sind, daß der Keil von beiden Seiten schräg zur Oberfläche der U-Schenkel und dabei wenigstens in zwei vorzugsweise um 90° gegeneinander versetzten Positionen einsetzbar ist. Dadurch kann der Möglichkeit Rechnung getragen werden, die Vorrichtung in zwei um 90° verschiedenen Positionen an Aussteifungsprofilen angesetzt werden zu können je nachdem, ob diese Aussteifungsprofile etwa vertikal oder etwa horizontal verlaufen. In jedem dieser Fälle kann somit erreicht werden, daß der Keil schräg von oben nach unten und nicht etwa horizontal oder gar von unten nach oben verläuft.
  • Die Befestigungsstellen zum lösbaren Anschließen von Zubehörteilen können als Ausnehmungen, vorzugsweise Löcher ausgebildet und an den U-Schenkeln der Vorrichtung mit Abstand zu den Durchbrüchen für den Verankerungskeil angeordnet sein. Es sei jedoch an dieser Stelle bemerkt, daß gegebenenfalls an dem Schaft auch über ein Gewinde eine Mutter als Gegen anschlag vorgesehen sein könnte, falls die U-Schenkel nicht genügend Platz einerseits für die Durchbrüche für den Keil und andererseits für die Befestigungsstellen bieten sollten.
  • Dabei kann an jedem U-Schenkel eine Befestigungsstelle vorgesehen sein und beide Befestigungsstellen können vorzugsweise gleiche Form und übereinstimmende Lage haben, insbesondere als Bohrungen für einen Durchsteckbolzen od.dgl. ausgebildet sein. Dieser kann dann einen Teil eines Zubehörteiles, welcher zwischen die beiden U-Schenkel greift, durchsetzen und beidseits dieses erfaßten Teiles des Zubehörteiles an den U-Schenkeln verankert werden.
  • Eine besonders einfache und gute Sicherung des Befestigungselementes der Vorrichtung ergibt sich, wenn die der Innenseite des U-Quersteges des Aussteifungsprofiles zugewandten Flächen des Kopfes des Verbindungsbolzens gemäß einer sikken- oder rinnenförmigen Einformung des U-Quersteges des Aussteifungsprofiles vom Schaft nach außen schräg verlaufen. Gleichzeitig erhöht dies die Steifigkeit des Aussteifungsprofiles, so daß es um so besser die Anhängung von Zubehörteilen über die erfindungsgemäße Vorrichtung erlaubt.
  • Es ist zweckmäßig, wenn die Fortsetzungen der U-Schenkel mit diesen aus einem Stück bestehen. Dabei kann dann der U-Quersteg der Vorrichtung zwischen die U-Schenkel und deren Fortsetzungen eingefügt, insbesondere eingeschweißt sein und seine in Gebrauchsstellung an dem Außensteg des Aussteifungsprofiles anliegende Oberfläche kann mit dem nicht fortgesetzten Bereich der U-Schenkel zweckmäßigerweise etwa bündig sein. Dies ergibt eine steife Konstruktion insbesondere des U-förmigen Teiles der erfindungsgemäßen Vorrichtung.
  • Es sei noch erwähnt, daß die Lochung für das Befestigungselement zweckmäßigerweise eine Bohrung ist, weil diese besonders einfach herstellbar ist und auch einen entsprechend einfachen runden Schaft des Befestigungselementes erlaubt. Dabei kann jedoch dieses bolzenförmige Befestigungselement zwischen seinem im Querschnitt vorzugsweise runden Schaft und den dachförmig angeordneten Schrägflächen an der Unterseite seines Kopfes einen vierkantigen Bereich als Verdrehsicherung zum Eingriff in die Ausnehmung des Quersteges des Aussteifungsprofiles haben. Dadurch wird erleichtert, daß der Querschlitz für den Verankerungskeil nach dem Einsetzen und Festlegen des Kopfes des Befestigungselementes seine Lage behält und so das schräge Einstecken des Keiles von der Seite her erleichtert ist.
  • Zur Gewichtsersparnis können die U-Schenkel der Vorrichtung zwischen ihren Stirnseiten und ihren dem Quersteg abgewandten Rändern außerhalb der Durchbrüche für den Verankerungskeil und der Befestigungslochungen für die Zubehörteile abgeschrägt sein.
  • Vor allem bei Kombination einzelner oder mehrerer der vorbeschriebenen Merkmale und Maßnahmen ergibt sich eine Vorrichtung, mit welcher beliebige Zubehörteile an Schalungselementen angehängt werden können, die entsprechende Aussteifungsstege und -profile haben, wobei diese Zubehörteile Richtstreben, Laufkonsolen, Kletterkonsolen, Stützböcke, Bodenstützen oder Gurtungen sein können. Dabei erlaubt die Vorrichtung ihre Anbringung in zwei vorzugsweise um 90° gegeneinander verdrehten Positionen, so daß sie mit ihren U-Schenkeln und den Befestigungsstellen jeweils so orientiert werden kann, wie es die Anbringung der Zubehörteile erforderlich macht und dies unabhängig davon, ob die Aussteifungsprofile der Schaltafeln ihrerseits vertikal oder horizontal orientiert sind. Auch an Deckenschalungen mit entsprechenden Aussteifungsprofilen kann diese Vorrichtung angeordnet werden. Dabei ergibt sich in jeder Befestigungsposition eine funktionsfähige und feste Verbindung zwischen den Zubehörteilen und dem Schalungselement, wobei nicht nur Kräfte, sondern aufgrund der guten Verdrehsicherung auch Momente übertragen werden können.
  • Nachstehend ist die Erfindung mit ihren ihr als wesentlich zugehörenden Einzelheiten anhand der Zeichnung in einem Ausführungsbeispiel noch näher beschrieben. Es zeigt in zum Teil schematisierter Darstellung:
    • Fig. 1 eine explosionsartige Darstellung der erfindungsgemäßen Vorrichtung vor ihrer Montage an einem horizontal orientierten Aussteifungsprofil einer vertikal stehenden Schaltafel und vor der Anbringung eines Zubehörteiles, in diesem Falle einer Richtstrebe daran,
    • Fig. 2 eine Rück-Ansicht der Vorrichtung in montiertem Zustand, wobei das horizontal verlaufende Aussteifungsprofil und das Zubehörteil der besseren Deutlichkeit wegen weggelassen sind, aber ein Langloch in dem Aussteifungsprofil angedeutet ist,
    • Fig. 3 einen Schmitt durch den U-Quersteg der Vorrichtung sowie den dieser Vorrichtung nahen Bereich eines Aussteifungsprofiles sowie eine Ansicht auf einen U-Schenkel und dessen als Verdrehsicherung nur über einen Teil der Länge verlaufenden Fortsetzung,
    • Fig. 4 eine Ansicht der gesamten Vorrichtung in einer Orientierung für den Angriff an einem vertikal verlaufenden Aussteifungsträger oder -profil und
    • Fig. 5 eine Draufsicht der Vorrichtung in einer Montagestellung an einem vertikal verlaufenden Aussteifungsprofil bzw. in einer Lage, bei welcher die beiden über einen Teil der Länge der U-Schenkel der Vorrichtung verlaufenden Fortsetzungen die Längs-Seitenflächen des Aussteifungsprofiles als Verdrehsicherung übergreifen.
  • Eine im ganzen mit 1 bezeichnete Vorrichtung dient zum Verbinden von Zubehörteilen, beispielsweise einer Richtstrebe 2 mit Schaltafeln, Ausgleichselementen od.dgl. Schalungselemente, die in den Zeichnungen nicht näher dargestellt sind und auf ihrer der Schalhaut abgewandten Seite Aussteifungsstege oder Aussteifungsprofile 3 aufweisen. Diese Aussteifungsprofile 3 sind bzgl. des gesamten Querschnittes beispielhaft in Fig.1 und bzgl. ihres mit der Vorrichtung zusammenwirkenden Bereiches in den Fig.3 u.5 erkennbar.
  • Anhand der Fig.1 und vor allem der Fig.5 wird deutlich, daß die Vorrichtung 1 einen im wesentlichen U-förmigen Querschnitt hat und ihre U-Schenkel 4 Befestigungsstellen 5 für die Zubehörteile wie Gurtungen, Richtstreben 2 od.dgl. haben. Der U-Quersteg 6 liegt gemäß Fig.3 u.5 in Gebrauchsstellung an dem Aussteifungsprofil 3 der Schalung an.
  • Beim Vergleich der Figuren 2 u.3 einerseits mit den Figuren 4 u.5 andererseits erkennt man , daß Vorsorge dafür getroffen ist, daß die Vorrichtung 1 in zwei verschiedenen gegeneinander um 90° verdrehten Positionen an einem Profil 3 angreifen kann bzw. die Befestigung an um 90° verschieden orientierten Profilen 3 in jeweils übereinstimmender Position möglich ist. Gleichzeitig ist eine gute Verdrehsicherung der Vorrichtung 1 gegenüber dem Profil 3 gegeben, so daß die zu übertragenden Kräfte und Momente gut eingeleitet werden können.
  • Dies wird dadurch erreicht, daß die U-Schenkel 4 auf ihrer in Gebrauchsstellung der Schalhaut zugewandten Seite über einen Teil ihrer Länge jeweils eine Fortsetzung 7 über den U-Quersteg 6 hinaus haben, welche Fortsetzungen 7 in beiden Montagepositionen als Verdrehsicherungen vorgesehen sind. Diese Fortsetzungen 7 sind dabei gemäß den Figuren 3 u.5 in zwei verschiedenen Weisen an der Längsseitenfläche 3a des Aussteifungsprofiles 3 bzw. der Kante oder Umbiegung am Übergang von einem rückwärtigen Steg 3b zu der Längsseitenfläche 3a des Aussteifungsprofiles 3 anlegbar.
  • Ferner hat der U-Quersteg 6 der Vorrichtung 1 eine Lochung 8 für den Durchtritt eines Schaftes 9a eines Befestigungselementes 9, welches außerdem einen zumindest nach einer Seite, im Ausführungsbeispiel nach zwei Seiten radial über diesen Schaft 9a überstehenden Kopf 9b hat. Mit diesem Kopf 9b voran, läßt sich dieses Befestigungselement 9 von der der Schalhaut abgewandten Seite her durch einen als Langloch ausgebildeten Durchbruch 10 des Aussteifungsprofiles 3 in dieses einführen und mit seinem Kopf 9b in der in Fig.3 u.5 erkennbaren Weise daran verankern. An dem dem Kopf 9b abgewandten Ende des Befestigungselementes 9 ist ein noch zu beschreibender Gegenanschlag zur Verankerung an der U-förmigen Vorrichtung 1 angeordnet.
  • Das Befestigungselement 9 hat also zum Verankern der Vorrichtung 1 an einen Aussteifungsprofil 3 einen Hammerkopf 9b, der in der einen Orientierungsposition durch das Langloch 10 des Quersteges 3b des Aussteifungsprofiles 3 einführbar ist und im Ausführungsbeispiel um 90° verdreht die Ränder dieses Langloches 10 hintergreift, wie es gestrichelt in Fig.2 angedeutet ist.
  • Beim Vergleich der Figuren 3 bis 5 erkennt man, daß beide U-Schenkel 4 der Vorrichtung 1 Fortsetzungen 7 haben, die über den U-Quersteg 6 hinausreichen und daß diese gegenüber der Gesamtlänge der U-Schenkel 4 in übereinstimmender Weise und mit übereinstimmender Abmessung verkürzt sind und mit dem U-Quersteg 6 einen etwa stufenförmigen Absatz 11 (vgl. insbes.Fig.3 u.4) bilden und sich außerhalb des Nachbar-Bereiches der Lochung 8 für das Befestigungselement 9 befinden.
  • Während gemäß Fig.5 die Fortsetzungen 7 mit ihrer eigenen Längserstreckung unmittelbar an den Längsseiten 3a des Aussteifungsprofiles 3 als Verdrehsicherung angreifen können, wenn die U-Schenkel 4 und die Aussteifungsprofile 3 eine übereinstimmende Orientierungsrichtung haben, kann bei einer um 90° verdrehten Montageposition gemäß den Figuren 1 bis 3 der Absatz 11 zwischen U-Quersteg 6 und Fortsetzung 7 bzw. zwischen nicht fortgesetztem Bereich der U-Schenkel 6 und Fortsetzung 7 der U-Schenkel als Verdrehsicherung gegen die Längsseite 3a des Aussteifungsprofiles 3 dienen, wie es besonders deutlich in Fig.3 erkennbar ist. Dabei befinden sich diese Absätze 11 in dem Abstand von der Lochung 8 für das Befestigungselement 9, den das Langloch 10 in dem Aussteifungsprofil 3 jeweils von dessen Längsstegen 3a oder deren an den Quersteg 3b anschließenden Anfang haben. Dadurch wird erreicht, daß in der Position, in welcher die U-Schenkel 4 der Vorrichtung 1 um 90° gegenüber der Längserstreckung des Profiles 3 verdreht an diesem angesetzt werden, die Absätze 11 die gewünschte Verdrehsicherung bewirken und in Anlage an das Profil 3 kommen.
  • Der schon erwähnte Gegenanschlag für das Befestigungselement 9 soll an dem U-Quersteg 6 der Vorrichtung 1 mit diesem bzw. dem Befestigungselement verspannbar sein, um die Vorrichtung 1 fest gegen das Profil 3 anpressen zu können und die Verdrehsicherungen wirksam zu machen. Dabei ist es vorteilhaft, wenn dieser Gegenanschlag lösbar an dem Schaft 9a des Befestigungselementes angreift. Im Ausführungsbeispiel ist dafür vorgesehen, daß als Gegenanschlag an dem dem Kopf 9b abgewandten Ende des Befestigungselementes 9 ein Querschlitz 9c durch seinen Schaft 9a und als wirklicher Gegenanschlag ein in diesem Querschlitz 9c passender und darin einsetzbarer Keil 12 vorgesehen sind, wobei der Querschlitz 9c in Gebrauchsstellung etwa bis in die Lochung 8 des Quersteges 6 der Vorrichtung 1 reicht. Beim Einschlagen des Keiles 12 wird dadurch sichergestellt, daß dessen dem U-Quersteg 6 zugewandte Schmalseite an dem U-Quersteg 6 zur Anlage kommt und mit der entgegengesetzten Schmalseite die gewünschte Zugkraft auf den Schaft 9a ausüben kann.
  • Damit die gesamte Vorrichtung 1 keine zu großen Abmessungen erhält und nicht mit zu großen Hebelarmen an den Profilen 3 angreift, ist im Ausführungsbeispiel der Querschlitz 9c zwischen den U-Schenkeln 4 angeordnet und die U-Schenkel 4 der Vorrichtung 1 haben auf der Höhe des Querschlitzes 9c Durchbrüche 13 für den Verankerungskeil 12. Diese reichen dabei ebenfalls so weit gegen die Schalung hin, daß die der Schalhaut abgewandte Oberfläche des U-Quersteges 6 im lichten Innenumrißbereich dieser Durchbrüche 13 liegt, damit der Keil 12 an dieser Oberfläche des U-Quersteges 6 zur Anlage kommt.
  • Denkbar wäre allerdings auch, daß der Keil an den entsprechenden Begrenzungen dieser Durchbrüche 13 zur Anlage kommt, insbesondere dann, wenn auch der Schlitz 9c nicht bis in die Lochung 8 oder gar darüber hinaus reichen würde.
  • Vor allem anhand der Fig.2 erkennt man, daß der Querschnitt des Querschlitzes 9c für den Keil 12 an dem Schaft 9a des Befestigungselementes 9 gegenüber dessen Hammerkopf 9b um etwa 45° verdreht angeordnet ist und die Durchbrüche 13 an den U-Schenkeln 4 eine derartige seitliche Ausdehnung haben, daß der Keil 12 schräg von dem einen Schenkel 4 durch den Verankerungsschlitz 9c zu dem anderen Schenkel 4 und dessen Durchbruch 13 verläuft. Er kann somit bei beiden möglichen Orientierungen der Vorrichtung 1 jeweils schräg von oben nach unten verlaufend angeordnet werden, was vor allem die Montage erleichtert, weil ein erstes Einstecken des Keiles durch die Schwerkraft unterstützt wird. Ferner wird so auch die Gebrauchsstellung durch die Schwerkraft unterstützt und besser gesichert und ein ungewolltes Herausfallen eines Keiles 12 vermieden. Zusätzlich kann am schmalen Ende des Keiles 12 noch ein Sicherungsstift 14 vorgesehen sein.
  • Die in Längsorientierung der U-Schenkel 4 orientierte seitliche Ausdehnung der Durchbrüche 13 ist dabei so groß, daß der Keil 12 von beiden Seiten her schräg zur Oberfläche der U-Schenkel 4 und dabei in zwei um 90° gegeneinander versetzten Positionen einsetzbar ist, um beim vorhergehenden Einstecken des Befestigungselementes 9 nicht auf die Lage des Querschlitzes 9c achten zu müssen. Statt der entsprechend ausgedehnten Ausnehmungen oder Durchbrüche 13 könnten auch mehrere Durchbrüche 13 nebeneinander vorgesehen sein, um diese beiden Schrägpositionen des Keiles 12 zu ermöglichen.
  • Die Befestigungsstellen 5 sind im Ausführungsbeispiel als Ausnehmungen bzw. Löcher ausgebildet und an den U-Schenkeln 4 der Vorrichtung 1 mit Abstand zu den Durchbrüchen 13 für den Verankerungskeil 12 angeordnet. Dabei macht vor allem Fig.1 deutlich, daß an jedem U-Schenkel 4 eine Befestigungsstelle 5 vorgesehen ist und beide Befestigungsstellen 5 gleiche Form und übereinstimmende Lage haben, beispielsweise als Bohrungen für einen Durchsteckbolzen ausgebildet sind, der auch durch entsprechende Bohrungen 15 an der Richtstrebe 2 paßt, die ihrerseits zwischen die beiden U-Schenkel 4 einfügbar ist. Somit kann diese Richtstrebe 2 oder ein sonstiges Zubehörteil mit ihrem Kupplungsbereich und ihrer entsprechenden Befestigungsstelle 15 zwischen die U-Schenkel 4 eingeschoben und dort mit einem Durchsteckbolzen durch alle Befestigungsstellen 5 u.15 hindurch verankert werden. Sie kann dann Kräfte und Momente aufnehmen bzw. übertragen, die von der Vorrichtung 1 in vorteilhafter Weise ohne Gefahr einer Verdrehung oder eines Ausweichens in die Profile 3 eingeleitet werden bzw. umgekehrt können von den Profilen 3 und den Schaltafeln ausgehende Kräfte auf diese Weise über die Vorrichtung 1 auf eine solche Richtstrebe 2 od.dgl. übertragen werden.
  • Obwohl auch andere Lösungen möglich sind, ist in zweckmäßiger Weise im Ausführungsbeispiel vorgesehen, daß die Fortsetzungen 7 der U-Schenkel 4 mit diesen aus einem Stück bestehen. Der U-Quersteg 6 der Vorrichtung 1 ist dabei zwischen die U-Schenkel 4 und deren Fortsetzungen 7 eingefügt und eingeschweißt und seine in Gebrauchsstellung an dem Außensteg 3b des Aussteifungsprofiles 3 anliegende Oberfläche ist dabei mit dem nicht fortgesetzten Bereich der U-Schenkel 4 vorzugsweise etwa bündig oder steht gemäß Fig .4 sogar demgegenüber etwas über.
  • Die Lochung 8 für das Befestigungselement 9 ist im Ausführungsbeispiel eine Bohrung, die besonders einfach anbringbar ist.
  • Fig. 1 verdeutlicht, daß das bolzenförmige Befestigungselement 9 zwischen seinem im Querschnitt runden Schaft 9a und den dachförmig angeordneten Schrägflächen an der Unterseite seines Kopfes 9b einen vierkantigen Bereich 9d als Verdrehsicherung zum Eingriff in die Ausnehmung 10 des Quersteges 3b des Aussteifungsprofiles 3 hat. Sowohl die Schrägflächen an dem Kopf 9b als auch dieser kantige Bereich 9d stabilisieren somit die Lage des Befestigungselementes 9, damit des Keiles 12 und auch der gesamten Vorrichtung 1 und verbessern damit die Übertragung von Kräften und Momenten.
  • In Fig.1 erkennt man ferner noch, daß die U-Schenkel 4 der Vorrichtung 1 zwischen ihren Stirnseiten 4a und ihren dem Quersteg 6 abgewandten Rändern 4b außerhalb der Durchbrüche 13 für den Verankerungskeil 12 und der Befestigungslochungen 5 für die Zubehörteile 2 abgeschrägt sein können. Dadurch wird Gewicht gespart und ein ungünstiges Vorspringen der Vorrichtung 1 gegenüber den Profilen 3 bzw. den Zubehörteilen 2 so weit wie möglich eingeschränkt.
  • Eine Vorrichtung 1 dient zum Verbinden von Zubehörteilen 2 mit Schaltafeln, Ausgleichselementen od.dgl. Schalungselementen, die auf ihrer der Schalhaut abgewandten Seite Aussteifungsstege oder Aussteifungsprofile 3 aufweisen. Die Vorrichtung 1 hat dabei einen im wesentlichen U-förmigen Querschnitt, wobei ihre U-Schenkel 4 Befestigungsstellen 5, vorzugsweise Bohrungen, für die Zubehörteile 2 wie Gurtungen, Richtstreben, Laufkonsolen od.dgl. haben und der U-Quersteg 6 in Gebrauchsstellung an einem Aussteifungsprofil 3 und dabei vor allem einem an diesem Profil 3 vorgesehenen Quersteg 3b anliegt und festgezogen wird. Wenigstens einer der U-Schenkel 4, bevorzugt beide U-Schenkel 4, weist dabei auf der in Gebrauchsstellung der Schalhaut zugewandten Seite über einen Teil seiner Länge eine Fortsetzung 7 über den U-Quersteg 6 hinaus auf, die als Verdrehsicherung vorgesehen ist und an der Längsseitenfläche 3a des Aussteifungsprofiles 3 bzw. dem Übergang von dem rückwärtigen Steg 3b zu der Längsseitenfläche 3a anlegbar ist. Der U-Quersteg 6 der Vorrichtung 1 hat wenigstens eine - ggf. sogar randseitig offene - Ausnehmung oder Lochung 8 für den Angriff eines Befestigungselementes vorzugsweise für den Durchtritt des Schaftes 9a eines Befestigungselementes 9 . Damit ist es möglich, die Vorrichtung 1 in gegen Verdrehung gesicherter Position in zwei um 90° verdrehten Lagen an einem Aussteifungsprofil 3 zu verankern, so daß die auftretenden Kräfte und Momente gut übertragen werden können.
  • Eine erfindungswesentliche Ausgestaltung erkennt man noch vor allem in Fig.5 und auch in Fig. 2. Danach sind die Fortsetzungen 7 gegenüber den parallelen U-Stegen 4 etwas schräg gegeneinander ausgestellt, um eine gute Anpassung an die Trapezform des Aussteifungsprofiles 3 und die entsprechende schräge Orientierung des Querschnittes der Seitenstege 3a des Aussteifungsprofiles 3 zu erhalten. Die Innenabmessungen dieser etwas schräg zueinanderstehenden Fortsetzungen 7 entsprechen dabei den Außenabmessungen der beiden Längsstege 3a des Aussteifungsprofiles 3.
  • In den Figuren erkennt man noch, daß der Keil 12 in Gebrauchsstellung mit seinem schmaleren Bereich einen U-Schenkel und dessen Ausnehmung 13 durchsetzt, mit seinem breiteren Bereich aber an dem gegenüberliegenden U-Schenkel und dessen Stirnseite außen vorbeigeht oder sich sogar daran abstützt. Es ist also nicht erforderlich, daß der Keil beide Ausnehmungen 13 gleichzeitig, sondern immer nur wahlweise eine davon durchsetzt.

Claims (19)

1. Vorrichtung (1) zum Verbinden von Zunehörteilen (2) mit Schaltafeln, Ausgleichselementen od. dgl. Schalungselemente, die auf ihrer der Schalhaut abgewandten Seite Aussteifungsstgege oder Aussteifungsprofile (3) aufweisen, wobei die Vorrichtung (1) einen im wesentlichen U-förmigen Querschnitt hat und die U-Schenkel (4) Befestigungsstellen (5) für die Zubehörteile (2) wie Gurtungen, Laufkonsolen od. dgl. haben und der U-Quersteg (6) in Gebrauchsstellung an einem Aussteifungsprofil (3) der Schalung anliegt, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden U-Schenkel (4) auf der in Gebrauchsstellung der Schalhaut zugewandten Seite über einen Teil ihrer Länge Fortsetzungen (7) aufweisen, die über den U-Quersteg (6) hinausreichen und als Verdrehsicherung vorgesehen sind und an der Längsseitenfläche (3a) des Aussteifungsprofiles (3) bzw. der Kante oder Umbiegung am Übergang von einem rückwärtigen Steg (3b) zu der Längsseitenfläche (3a) dieses Aussteifungsprofiles (3) anlegbar sind, daß der U-Quersteg (6) der Vorrichtung (1) wenigstens eine Angriffsstelle, Ausnehmung oder Lochung (8) für den Angriff oder den Durchtritt eines Schaftes (9a) eines Befestigungselementes (9) aufweist welches Befestigungselement (9) einen zumindest nach einer Seite radial über diesen Schaft (9a) überstehenden Kopf (9b) od. dgl. hat und von der der Schalhaut abgewandten Seite her durch einen Durchbruch (10) des Aussteifungsprofiles (3) in dieses einfügbar und mit seinem Kopf (9b) daran verankerbar oder anklemmbar ist und an dem seinem Kopf (9b) od. dgl. Verankerung abgewandten Ende einen Gegenanschlag zur Verankerung an der ³U-förmigen Vorrichtung (1) hat, und daß die beiden gegenüber der Gesamtlänge der U-Schenkel (4) verkürzten Fortsetzungen (7) mit dem U-Quersteg (6) einen Absatz (11) bilden und sich außerhalb des Nachbarbereiches der Lochungen (8) befinden.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Befestigungselement (9) einen Hammerkopf (9b) hat, der in einer Orientierungsposition durch ein Langloch (10) des Quersteges (3b) des Aussteifungsprofiles (3) einführbar ist und - z.B. um 90° - verdreht die Ränder des Langloches (10) hintergreift.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Absatz (11) etwa stufenförmig ist.
4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Absatz (11) zwischen U-Querteg (6) und Fortsetzung (7) der U-Schenkel (4) als Verdrehsicherung gegen die Längsseite (3a) des Aussteifungsprofiles (3) anlegbar ist und sich in dem Abstand von der Lochung (8) für das Befestigungselement (9) befindet, den das Langloch od. dgl. Durchbruch (10) in den Aussteifungsprofil (3) von den Längsstegen (3a) hat.
5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der an dem U-Quersteg (6) der Vorrichtung (1) angreifende Gegenanschlag für das Befestigungselement (9) mit diesem verspannbar ist.
6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Gegenanschlag lösbar an dem Schaft (9a) des Befestigungselementes (9) angreift.
7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß als Gegenanschlag an dem dem Kopf (9b) abgewandten Ende des Befestigungselementes (9) ein Querschlitz (9c) durch seinen Schaft (9a) und ein darin einsetzbarer Keil (12) vorgesehen sind, wobei der Querschlitz (9c) in Gebrauchsstellung vorzugsweise bis in die Lochung (8) des U-Quersteges (6) der Vorrichtung (1) reicht.
8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß in Gebrauchsstellung der Querschlitz (9c) in dem Schaft des Befestigungselementes zwischen den U-Schenkeln (4) auf der der Schalhaut abgewandten Seite des U-Guersteges angeordnet ist und die U-Schenkel (4) der Vorrichtung (1) auf der Höhe des Querschlitzes (9c) Durchbrüche (13) für den Verankerungskeil (12) haben.
9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Querschnitt des Querschlitzes (9c) für den Keil (12) an dem Schaft (9a) des Befestigungselementes (9) gegenüber dessen Hammerkopf (9b) - vorzugsweise um 45° - verdreht angeordnet ist und die Durchbrüche (13) an den U-Schenkeln (4) der Vorrichtung eine derartig versetzte Anordnung und/oder seitliche Ausdehnung haben, daß der Keil (12) schräg von dem einen Schenkel (4) durch den Verankerungsschlitz (9c) des Befestigungselementes zu dem anderen Durchbruch (13) verläuft.
10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Durchbrüche für den Keil an den U-Schenkeln der Vorrichtung eine derartig seitliche Ausdehnung haben oder jeweils so viele Durchbrüche nebeneinander vorgesehen sind, daß der Keil (12) von beiden Seiten schräg zur Oberfläche der U-Schenkel (4) und dabei wenigstens in zwei vorzugsweise um 90° gegeneinander versetzten Positionen einsetzbar ist.
11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Befestigungsstellen zum lösbaren Anschließen von Zubehörteilen als Ausnehm ungen, vorzugsweise Löcher ausgebildet und an den U-Schenkeln (4) der Vorrichtung (1) mit Abstand zu den Durchbrüchen (13) für den Verankerungskeil (12) angeordnet sind.
12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß an jedem U-Schenkel (4) eine Befestigungsstelle (5) vorgesehen ist und beide Befestigungsstellen (5) vorzugsweise gleich Form und übereinstimmende Lage haben, insbesondere als Bohrungen für einen Durchsteckbolzen od.dgl. ausgebildet sind.
13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß die der Innenseite des U-Quersteges des Aussteifungsprofiles zugewandten Flächen des Kopfes des Verbindungsbolzens gemäß einer sicken- oder rinnenförmigen Einformung des U-Quersteges des Aussteifungsprofiles vom Schaft nach außen schräg verlaufen.
14. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Fortsetzungen (7) der U-Schenkel (4) mit diesen aus einem Stück bestehen.
15. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß der U-Quersteg (6) der Vorrichtung (1) zwischen die U-Schenkel (4) und deren Fortsetzungen (7) eingefügt, insbesondere eingeschweißt ist und seine in Gebrauchsstellung an dem Außensteg (3b) des Aussteifungsprofiles (3) anliegende Oberfläche mit dem nicht fortgesetzten Bereich der U-Schenkel (4) vorzugsweise etwa bündig ist.
16. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Lochung (8) für das Befestigungselement (9) eine Bohrung ist.
17. Vorichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß das bolzenförmige Befestigungselement (9) zwischen seinem im Querschnitt vorzugsweise runden Schaft (9a) und den dachförmig angeordneten Schrägflächen an der Unterseite seines Kopfes (9b) einen vierkantigen Bereich (9d) als Verdrehsicherung zum Eingriff in die Ausnehmung (10) des Quersteges (3b) des Aussteifungsprofiles (3) hat.
18. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die U-Schenkel (4) der Vorrichtung (1) zwischen ihren Stirnseiten (4a) und ihren dem Quersteg (6) abgewandten Rändern (4b) außerhalb der Durchbrüche (13) für den Verankerungskeil (12) und der Befestigungslochungen (5) für die Zubehörteile (2) abgeschrägt sind.
19. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Fortsetzungen (7) der insbesondere parallel zueinander ängeordneten U-Schenkel (4) der Vorrichtung (1) gegeneinander schräg voneinander weg verlaufen und ihr lichter Innenabstand dem Außenmaß der Längsseitenstege (3a) des Aussteifungsprofiles (3) etwa entspricht.
EP89118469A 1988-11-12 1989-10-05 Vorrichtung zum Verbinden von Zubehörteilen mit Schaltafeln Expired - Lifetime EP0369153B1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3838489A DE3838489C1 (de) 1988-11-12 1988-11-12
DE3838489 1988-11-12

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT89118469T AT74990T (de) 1988-11-12 1989-10-05 Vorrichtung zum verbinden von zubehoerteilen mit schaltafeln.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0369153A1 EP0369153A1 (de) 1990-05-23
EP0369153B1 true EP0369153B1 (de) 1992-04-15

Family

ID=6367101

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP89118469A Expired - Lifetime EP0369153B1 (de) 1988-11-12 1989-10-05 Vorrichtung zum Verbinden von Zubehörteilen mit Schaltafeln

Country Status (28)

Country Link
US (1) US5265973A (de)
EP (1) EP0369153B1 (de)
JP (1) JPH0656054B2 (de)
KR (1) KR960004046B1 (de)
CN (1) CN1018010B (de)
AT (1) AT74990T (de)
AU (1) AU633519B2 (de)
CA (1) CA2002723C (de)
DE (2) DE3838489C1 (de)
DK (1) DK164825C (de)
DZ (1) DZ1371A1 (de)
EG (1) EG18763A (de)
ES (1) ES2019854T3 (de)
FI (1) FI93981C (de)
GR (1) GR3004401T3 (de)
HK (1) HK17593A (de)
HU (1) HU213696B (de)
IL (1) IL92261A (de)
LT (1) LT3578B (de)
LV (1) LV10801B (de)
MA (1) MA21675A1 (de)
MY (1) MY104472A (de)
NO (1) NO178384C (de)
PT (1) PT92272B (de)
RU (1) RU2070261C1 (de)
SG (1) SG81492G (de)
UA (1) UA32403C2 (de)
WO (1) WO1990005226A1 (de)

Families Citing this family (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AU680501B2 (en) * 1993-05-26 1997-07-31 Ricon Corporation Vehicle lifts
ES2130960B1 (es) * 1996-09-18 2000-02-16 Ulma C Y E S Coop Marco y cerrojo para panel de encofrado manuportable.
DE10331359B4 (de) * 2003-07-11 2010-07-15 Peri Gmbh Spannschlossvorrichtung mit schräg geführtem Keil
DE102004005571B4 (de) * 2004-02-05 2008-07-10 Daimler Ag Verbindungsbereich zur Anbindung eines Anbauteils an eine Fahrzeugkarosserie
ES2261103B1 (es) * 2006-06-21 2007-09-16 Sistemas Tecnicos De Encofrados, S.A. "dispositivo de acoplamiento para puntales de obras".
CN102402029B (zh) * 2011-11-18 2013-11-20 深圳市华星光电技术有限公司 液晶模块背板及其拼接构造
CN103190294A (zh) * 2012-12-31 2013-07-10 仲恺农业工程学院 一种嫁接刀
CN108526414A (zh) * 2018-04-23 2018-09-14 共享装备股份有限公司 分离式卡紧装置
US10792535B2 (en) * 2018-09-11 2020-10-06 Paradigm Health and Wellness Dip bar for a power cage

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3330583A (en) * 1964-05-14 1967-07-11 Bell Telephone Labor Inc Safety latch

Family Cites Families (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US330583A (en) 1885-11-17 Metallic fence
FR866489A (fr) * 1940-04-12 1941-08-14 Perfectionnements aux génératrices à trois balais
US3004636A (en) * 1959-03-18 1961-10-17 Flush Metal Partition Corp Ceiling support member with adjustable hanger bolts
FR1300913A (fr) * 1961-06-29 1962-08-10 Feralco Sa Dispositifs d'assemblage et casiers réalisés à l'aide de ces dispositifs
US3588026A (en) * 1968-05-27 1971-06-28 Chester I Williams Two-stage form-securing system
DE2912005C2 (de) * 1979-03-27 1983-12-15 Josef 7611 Steinach Maier Vorrichtung zum Verbinden von in einer Ebene angeordneten Schaltafeln
DE3173321D1 (en) * 1980-09-29 1986-02-06 Aluma Systems Bolted aluminium shoring frame
US4430019A (en) * 1981-02-04 1984-02-07 Harsco Corporation Connector assembly
DE3119023A1 (de) * 1981-05-13 1982-12-02 Emil Steidle Gmbh & Co, 7480 Sigmaringen Betonschalung
US4439052A (en) * 1981-06-11 1984-03-27 Stallningsgruppen I Goteborg Aktiebolag Device for coupling together laterally directed scaffold elements to uprights in a scaffold or the like
DE3333619C2 (de) 1983-09-17 1986-05-15 Josef 7611 Steinach Maier Schalung für Rundbauten
DE3432140C2 (de) * 1984-08-31 1994-05-05 Oesterr Doka Schalung Schalungselement
US4786204A (en) * 1986-02-24 1988-11-22 The Eversman Mfg. Company Clamping apparatus with bi-directional clamping device

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3330583A (en) * 1964-05-14 1967-07-11 Bell Telephone Labor Inc Safety latch

Also Published As

Publication number Publication date
MA21675A1 (fr) 1990-07-01
ES2019854T3 (es) 1992-12-01
IL92261D0 (en) 1990-07-26
DE58901179D1 (de) 1992-05-21
KR900702162A (ko) 1990-12-06
HK17593A (en) 1993-03-12
RU2070261C1 (ru) 1996-12-10
DK164825B (da) 1992-08-24
LT3578B (en) 1995-12-27
US5265973A (en) 1993-11-30
GR3004401T3 (de) 1993-03-31
NO911850D0 (no) 1991-05-13
UA32403C2 (uk) 2000-12-15
IL92261A (en) 1991-06-10
AT74990T (de) 1992-05-15
EG18763A (en) 1994-01-30
LV10801A (lv) 1995-08-20
CN1018010B (zh) 1992-08-26
EP0369153A1 (de) 1990-05-23
KR960004046B1 (ko) 1996-03-25
AU633519B2 (en) 1993-02-04
HUT57867A (en) 1991-12-30
PT92272A (pt) 1990-05-31
WO1990005226A1 (de) 1990-05-17
AU4344989A (en) 1990-05-28
LV10801B (en) 1996-02-20
MY104472A (en) 1994-04-30
JPH0656054B2 (ja) 1994-07-27
JPH04500106A (de) 1992-01-09
DK164825C (da) 1993-01-04
DK80091D0 (da) 1991-04-30
CA2002723C (en) 1999-08-03
DK80091A (da) 1991-04-30
SG81492G (en) 1992-12-04
PT92272B (pt) 1995-08-09
FI93981B (fi) 1995-03-15
FI93981C (fi) 1995-06-26
DZ1371A1 (fr) 2004-09-13
FI912300A0 (fi) 1991-05-10
ES2019854A4 (es) 1991-07-16
CN1042750A (zh) 1990-06-06
CA2002723A1 (en) 1990-05-12
HU213696B (en) 1997-09-29
LTIP1440A (en) 1995-05-25
DE3838489C1 (de) 1989-12-14
NO178384B (no) 1995-12-04
NO178384C (no) 1996-03-13
NO911850L (no) 1991-05-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3384108B1 (de) Schalungsteil und deckenschalung mit einem solchen schalungsteil
DE3333619A1 (de) Schalung fuer rundbauten
EP0116679B1 (de) Gerüst, insbesondere Baugerüst
EP0596232B1 (de) Vorrichtung zum Abstützen eines senkrecht zur Längsachse eines Schalungsträgers verlaufenden Schalungselements
EP0369153B1 (de) Vorrichtung zum Verbinden von Zubehörteilen mit Schaltafeln
DE3627583C2 (de)
EP0611257B1 (de) Kletterkonsole
EP2188465B1 (de) Baugerüst mit aushebesicherungsvorrichtung für belageinheiten
EP3712354B1 (de) Schalungsbühne
DE2260359C3 (de) Vorrichtung zur Befestigung von Querriegeln an Gitterträgern
EP0877131A1 (de) Befestigungsvorrichtung für ein Gerüst an einer Wand oder einer Attika
EP0710315B1 (de) Schaltafel mit träger mit etwa u-förmigem querschnitt
EP0811099B1 (de) Schalung mit einem voutenschalelement
DE2446927C3 (de) Großflächenschalung mit verschieden gekrümmten Flächen
EP0317695B1 (de) Metallstandgerüst für Bauwerke
DE2912005A1 (de) Vorrichtung zum verbinden von in einer ebene angeordneten schalungselementen mit an ihren raendern nach aussen geoeffneten aussteifungsprofilen
EP0659955B1 (de) Arbeitsbühne, vorzugsweise Gerüst zur Einrüstung von Fassaden o.dgl.
DE3222811C1 (de) Verbindungsvorrichtung fuer zerlegbare Fachwerksbauten
EP3354818B1 (de) Längenausgleichsanordnung für baugerüste
EP0237874B1 (de) Säulenschalung mit Schaltafeln
EP0699260B1 (de) Absturzsicherung an dächern
DE3838509C1 (en) Connecting bolt for shuttering panels
EP1691008A2 (de) Abschalplattenträger für eine Konsole
EP0197248B1 (de) Unterzugschalung
DE3203584C2 (de) Schalung für eine einen Unterzug aufweisende Betondecke

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19900622

ITCL It: translation for ep claims filed

Representative=s name: ING. ZINI MARANESI & C. S.R.L.

ET Fr: translation filed
TCNL Nl: translation of patent claims filed
17Q First examination report despatched

Effective date: 19910404

GBC Gb: translation of claims filed (gb section 78(7)/1977)
GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI NL SE

REF Corresponds to:

Ref document number: 74990

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19920515

Kind code of ref document: T

ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: ING. ZINI MARANESI & C. S.R.L.

REF Corresponds to:

Ref document number: 58901179

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19920521

ET Fr: translation filed
GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)
REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2019854

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

REG Reference to a national code

Ref country code: GR

Ref legal event code: FG4A

Free format text: 3004401

PLBE No opposition filed within time limit

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

26N No opposition filed
EAL Se: european patent in force in sweden

Ref document number: 89118469.9

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GR

Payment date: 19951110

Year of fee payment: 7

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Payment date: 19951113

Year of fee payment: 7

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Effective date: 19961006

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GR

Free format text: THE PATENT HAS BEEN ANNULLED BY A DECISION OF A NATIONAL AUTHORITY

Effective date: 19970430

REG Reference to a national code

Ref country code: GR

Ref legal event code: MM2A

Free format text: 3004401

EUG Se: european patent has lapsed

Ref document number: 89118469.9

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: IF02

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Payment date: 20081017

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Payment date: 20080925

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CH

Payment date: 20081024

Year of fee payment: 20

Ref country code: DE

Payment date: 20081001

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Payment date: 20081009

Year of fee payment: 20

Ref country code: BE

Payment date: 20080917

Year of fee payment: 20

Ref country code: AT

Payment date: 20081029

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Payment date: 20081029

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20080925

Year of fee payment: 20

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: PE20

Expiry date: 20091004

BE20 Be: patent expired

Owner name: *MAIER JOSEF

Effective date: 20091005

NLV7 Nl: ceased due to reaching the maximum lifetime of a patent
REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FD2A

Effective date: 20091006

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20091006

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20091005

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20091004