DE941707C - Verfahren zur Herstellung von bakterizidem Klareis - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von bakterizidem Klareis

Info

Publication number
DE941707C
DE941707C DEG9479A DEG0009479A DE941707C DE 941707 C DE941707 C DE 941707C DE G9479 A DEG9479 A DE G9479A DE G0009479 A DEG0009479 A DE G0009479A DE 941707 C DE941707 C DE 941707C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
amphoteric
aliphatic
carbon atoms
active substances
correspond
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEG9479A
Other languages
English (en)
Inventor
Dr Adolf Schmitz
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Evonik Operations GmbH
Original Assignee
TH Goldschmidt AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by TH Goldschmidt AG filed Critical TH Goldschmidt AG
Priority to DEG9479A priority Critical patent/DE941707C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE941707C publication Critical patent/DE941707C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23BPRESERVING, e.g. BY CANNING, MEAT, FISH, EGGS, FRUIT, VEGETABLES, EDIBLE SEEDS; CHEMICAL RIPENING OF FRUIT OR VEGETABLES; THE PRESERVED, RIPENED, OR CANNED PRODUCTS
    • A23B4/00General methods for preserving meat, sausages, fish or fish products
    • A23B4/06Freezing; Subsequent thawing; Cooling
    • A23B4/08Freezing; Subsequent thawing; Cooling with addition of chemicals or treatment with chemicals before or during cooling, e.g. in the form of an ice coating or frozen block

Description

  • Verfahren zur Herstellung von bakterizidem Klareis Das in der Lebensmittelwirtschaft z. B. zur Frischhaltung von Fischen benutzte Klareis wird im allgemeinen dadurch gewonnen, daß während des Gefrierens Luft durch das Wasser geblasen wird. Für die Frischhaltung der Lebensmittel hat es sich als sehr vorteilhaft erwiesen, wenn das auf die genannte Weise gewonnene Klareis einen das Wachstum von Bakterien verhindernden Zusatz erhält.
  • Für diesen Zweck ist eine große Zahl antibakteriell wirksamer Stoffe bekannt. Unter anderem benutzt man auch Stoffe mit oberflächenaktiven Eigenschaften, wie quaternäre Ammoniumverbindungen. Die oberflächenaktiven Stoffe dieser Art besitzen zwar hohe bakterizide Eigenschaften, sie haben aber für den hier in Betracht kommenden Verwendungszweck den schwerwiegenden Nachteil, daß sich beim Durchleiten von Luft, z. B. durch eine Lösung von Dodecyl-dimethyl - benzyl - ammoniumchlorid, große Mengen Schaum bilden, die die Klareisherstellung praktisch unmöglich machen.
  • Es wurde nun gefunden, daß man bakterizides Klareis dadurch herstellen kann, daß man dem Wasser vor dem Gefrieren amphotere oberflächenaktive Stoffe, die mindestens eine aliphatische Kohlenwasserstoffkette mit wenigstens 6 Kohlenstoffatomen, mindestens eine basische Aminogruppe und mindestens eine freie Carboxylgruppe enthalten, in Form ihrer innermölekularen Salze zusetzt. Besonders vorteilhaft ist der.Zusatz solcher amphoterer oberflächenaktiver Stoffe, die der Formel entsprechen, in der R1 ein höhenmolekularer, gegebenenfalls durch N H, C O N H, C O O, O oder S unterbrochener Alkylrest mit einer Kohlenwasserstoffkette von mindestens 6 Kohlenstoffatomen, R2 ebenfalls ein Rest von der Art wie R1 oder Wasserstoff, R3 ein niedermolekulares aliphatisches, gemischt aliphatischaromatisches oder rein aromatisches Brückenglied bedeuten: Ferner haben sich als sehr geeignet Verbindungen der Formel R4 . (NH # C2H4)% - NH . R3- COOH erwiesen, in der R4 ein aliphatischer Alkylrest mit 6 bis io Kohlenstoffatomen, n = i, 2 oder 3 oder R3 das schongenannte Brückenglied bedeuten.
  • Desgleichen sind mit Vorteil Verbindungen der Formel verwendbar, in der R4 und R3 die schon genannte Bedeutung haben.
  • Besonders vorteilhaft ist es, wenn man Mischungen von Verbindungen der genannten Art, besonders solche von Verbindungen der Formel R4#(NH#C,Hün-NH#R3#COOH und verwendet. Zweckmäßig werden diese Verbindungen dem Wasser vor dem Gefrieren in einer Konzentration von o,ai bis i 0/0o zugesetzt.
  • Verbindungen der genannten Art sind z. B.: Octylglycin, Dodeeylaminobenzoesäure, Octylaminosalicylsäure, N, N'-Dioctyl-äthylendiaminoessigsäure, Decylaminopropionsäure, Octylaminophenylessigsäure, Decyloxyäthylglycin, Dioctylglycin, Dodecylamino= äthylglycin, Lauroylaminoäthylaminopropionsäure, Palmitinsäureester der Oxyäthylaminoäthylglycins, Dodecylmercaptoäthylglycin, Octyl-di (aminoäthyl)-aminomethylsalicylsäure, .Decyl-tri(aminoäthyl)glycin, Di (octylaxninoäthyl) glycin u. a.
  • Die Verbindungen der erfindungsgemäßen Art schäumen in den zur Anwendung kommenden Konzentrationen nicht. Sie sind antibakteriell gut wirksam, besonders, wenn das Eis geschmolzen ist, ferner sind sie physiologisch und pharmakologisch einwandfrei, so daB sie keine gesundheitlichen Schäden hervorrufen können.
  • _ B eispiele i. Dem zur Herstellung von Klareis dienenden Wasser werden 0,05"/" Octyl-di (aminoäthyl) glycin und 0,050/0, Di (octylaminoäthyl)glycin zugesetzt. Das aus dies,@n Lösungen durch Luftansbläsen gewonnene Klareis, ist sehr gut zur Frischhaltung der Fänge auf Fischdampfern geeignet.
  • 2. Zum gleichen Zweckwie in Beispiel i werden dem Wasser o,o5 0/0o Dodecyl-di (aminoäthyl) aminomethyl salicylsäure und 0,05 0/0o Di(decyloxyäthylaminoäthyl)-glycin zugesetzt.

Claims (3)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Verfahren zur Herstellung von bakterizidem Klareis, dadurch gekennzeichnet, daß man dem Wasser vor dem Gefrieren amphotere, oberflächenaktive Stoffe, die mindestens eine aliphatische Kohlenwasserstoffkette mit wenigstens 6 C-Atomen, mindestens eine basische Aminogruppe und mindestens eine freie Carboxylgruppe enthalten, in Form ihrer innenmolekularen Salze zusetzt.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß man solche amphoteren oberflächenaktiven Stoffe verwendet, die der allgemeinen Formel entsprechen, worin R1 ein höhenmolekularer, gegebenenfalls durch NH, C O N H, C O O, O oder S unterbrochener Alkylrest mit einer Kohlenwasserstoffkette von mindestens 6 C-Atomen, R2 ebenfalls einen Rest wie R1 oder Wasserstoff, R3 ein niedrig molekulares aliphatisches, gemischt aliphatischaromatisches oder rein aromatisches Brückenglied bedeuten.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß man solche amphoteren oberflächenaktiven Stoffe verwendet, die der .allgemeinen Formel R4(NH' C2H4)n-NH. R3. COOH entsprechen, worin R4 ein aliphatischer Alkylrest mit 6 bis io C-Atomen, N = r, 2 oder 3 und R3 das schon genannte Brückenglied bedeuten. q.. Verfahren Zach Anspruch i bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß man Mischungen von amphoteren oberflächenaktiven Stoffen verwendet. 5. Verfahren nach Anspruch i bis q., dadurch gekennzeichnet, daß die amphoteren oberflächenaktiven Stoffe in Mengen von o,oi 0/0o bis 10/0, vorzugsweise in Mengen von o,oi bis 10/", dem Wasser vor dem Gefrieren zugesetzt werden.
DEG9479A 1952-08-01 1952-08-01 Verfahren zur Herstellung von bakterizidem Klareis Expired DE941707C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEG9479A DE941707C (de) 1952-08-01 1952-08-01 Verfahren zur Herstellung von bakterizidem Klareis

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEG9479A DE941707C (de) 1952-08-01 1952-08-01 Verfahren zur Herstellung von bakterizidem Klareis

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE941707C true DE941707C (de) 1956-04-19

Family

ID=7119095

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEG9479A Expired DE941707C (de) 1952-08-01 1952-08-01 Verfahren zur Herstellung von bakterizidem Klareis

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE941707C (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1047975B (de) * 1956-08-06 1958-12-31 Goldschmidt Ag Th Mittel zur gleichzeitigen Koerperreinigung und Desinfektion
DE1517420B1 (de) * 1960-07-26 1969-09-11 Goldschmidt Ag Th Verfahren zur Verhuetung der Bildung von Algen in Wasser

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1047975B (de) * 1956-08-06 1958-12-31 Goldschmidt Ag Th Mittel zur gleichzeitigen Koerperreinigung und Desinfektion
DE1517420B1 (de) * 1960-07-26 1969-09-11 Goldschmidt Ag Th Verfahren zur Verhuetung der Bildung von Algen in Wasser

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1060363B (de) Chelatbildendes Mittel
DE941707C (de) Verfahren zur Herstellung von bakterizidem Klareis
DE680599C (de) Verfahren zur Desinfektion und Konservierung
DE642313C (de) Mittel zum Frischhalten von Schnittblumen
DE1567213A1 (de) Mittel zur Regulierung des Pflanzenwuchses
DE708076C (de) Verfahren zur Desinfektion
DE681307C (de) Entrostungsmittel
DE700008C (de)
DE746108C (de) Netzmittel
DE679300C (de) Desinfektionsmittel
DE964092C (de) Verfahren zur Herstellung von zu Desinfektionszwecken geeigneten haltbaren Loesungenvon Rhodanwasserstoffsaeure und/oder von sauren Loesungen der Rhodanide
DE864726C (de) Wasch- und Desinfektionsmittel
DE575229C (de) Verfahren zur Herstellung eines Ackerunkrautbekaempfungsmittels
DE688047C (de) Verfahren zur Herstellung haltbarer waesseriger, therapeutisch verwendbarer Loesungen der Polyoxyalkylisoalloxazine
DE421331C (de) Herstellung eines haltbaren Mischduengers aus Calciumnitrat
DE536080C (de) Verfahren zur Herstellung antiseptischer Mittel
DE431765C (de) Herstellung von Kalksalpeter in fester Form
DE709862C (de) Ackerunkrautvernichtungsmittel
DE545338C (de) Verfahren zur Darstellung eines rasch sich loesenden fungiciden Salzgemisches
DE682642C (de) Verfahren zur Herstellung von wasserloeslichen Verbindungen der aromatischen Reihe
DE874064C (de) Desinfektions- und Konservierungsmittel
DEG0009479MA (de)
DE519754C (de) Verfahren zur Herstellung kuenstlicher Gebilde aus Viscoseloesungen
DE583875C (de) Verfahren zur Desinfektion und Konservierung
DE895287C (de) Verfahren zur Flotation von kieserithaltigen Kalirohsalzen