DE912911C - Feuerfester Zement oder Moertel - Google Patents

Feuerfester Zement oder Moertel

Info

Publication number
DE912911C
DE912911C DET6814A DET0006814A DE912911C DE 912911 C DE912911 C DE 912911C DE T6814 A DET6814 A DE T6814A DE T0006814 A DET0006814 A DE T0006814A DE 912911 C DE912911 C DE 912911C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
refractory cement
aluminum
aluminum chlorohydrate
refractory
chlorohydrate
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DET6814A
Other languages
English (en)
Inventor
John Bernard Maloney
Arthur Eric Jarvis Vickers
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
JOHN BERNARD MALONEY
Thermal Syndicate Ltd
Original Assignee
JOHN BERNARD MALONEY
Thermal Syndicate Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by JOHN BERNARD MALONEY, Thermal Syndicate Ltd filed Critical JOHN BERNARD MALONEY
Application granted granted Critical
Publication of DE912911C publication Critical patent/DE912911C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B35/00Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products
    • C04B35/622Forming processes; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products
    • C04B35/626Preparing or treating the powders individually or as batches ; preparing or treating macroscopic reinforcing agents for ceramic products, e.g. fibres; mechanical aspects section B
    • C04B35/63Preparing or treating the powders individually or as batches ; preparing or treating macroscopic reinforcing agents for ceramic products, e.g. fibres; mechanical aspects section B using additives specially adapted for forming the products, e.g.. binder binders
    • C04B35/6303Inorganic additives
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B28/00Compositions of mortars, concrete or artificial stone, containing inorganic binders or the reaction product of an inorganic and an organic binder, e.g. polycarboxylate cements
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B35/00Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products
    • C04B35/66Monolithic refractories or refractory mortars, including those whether or not containing clay
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2235/00Aspects relating to ceramic starting mixtures or sintered ceramic products
    • C04B2235/02Composition of constituents of the starting material or of secondary phases of the final product
    • C04B2235/30Constituents and secondary phases not being of a fibrous nature
    • C04B2235/32Metal oxides, mixed metal oxides, or oxide-forming salts thereof, e.g. carbonates, nitrates, (oxy)hydroxides, chlorides
    • C04B2235/3217Aluminum oxide or oxide forming salts thereof, e.g. bauxite, alpha-alumina

Landscapes

  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Ceramic Engineering (AREA)
  • Manufacturing & Machinery (AREA)
  • Materials Engineering (AREA)
  • Structural Engineering (AREA)
  • Organic Chemistry (AREA)
  • Inorganic Chemistry (AREA)
  • Chemical Kinetics & Catalysis (AREA)
  • Ceramic Products (AREA)

Description

  • Feuerfester Zement oder Mörtel Die Erfindung bezieht sich auf die Herstellung eines feuerfesten Zements oder Mörtels, der gegenüber hohen Temperaturen beständig ist und die gleiche Festigkeit sowohl im lufttrockenen Zustand wie in dem Temperaturintervall zwischen diesem und der endgültigen Brenn- oder Arbeitstemperatur besitzt.
  • Bei Verwendung von gemahlener, geschmolzener oder calcinierter Tonerde oder von Mischungen solcher Stoffe ist es, um einen reinen gebrannten Zement zu erhalten, üblich, eine organische Gummilösung oder ein Kleb- bzw. Bindemittel zuzumischen, welches dem Körper beim Lufttrocknen Festigkeit verleiht. Diese Festigkeit in lufttrockenem oder grünem Zustand ist aber nur zeitlich begrenzt vorhanden. Sie läßt bei Zersetzung des verwendeten Gummis oder Bindemittels nach, so daß die verbleibende Masse bzw. der Körper in dem Intervall zwischen der Zersetzung des Gummis oder Bindemittels und der Temperatur, bei welcher das Schmelzen beginnt, außerordentlich spröde bzw. zerbrechlich ist.
  • Der gegenüber hohen Temperaturen widerstandsfähige feuerfeste Zement gemäß der Erfindung besteht aus einem gemahlenen, feuerfesten Grundbestandteil und Aluminiumchlorhydrat als Bindemittel. Das Aluminiumchlorhydrat wird in dem Verhältnis zugemischt, welches sich als geeignet erweist, um gleichbleibende Festigkeitseigenschaften sowohl während der Periode, in tvelcher sich der Körper in lufttrockenem Zustand befindet, wie auch der endgültigen Brenn- oder Arbeitstemperatur zu erzielen.
  • Die Verwendung von Aluminiumchlorhydrat als Bindemittel schaltet das unerwünschte Stadium aus, innerhalb dessen die mechanische Festigkeit des Zements bzw. Körpers als solchen gering ist.
  • Im Falle eines Zements, der aus einem gemahlenen Grundkörper, aus geschmolzener oder calcinierter Tonerde oder einer Mischung dieser beiden Stoffe besteht, dem die erforderliche Menge an Aluminiumchlorhydrat zugesetzt worden ist, ergibt sich nach dem Brennen eine unverfälschte Tonerde noch höherer Reinheit.
  • Selbstverständlich sind, obwohl: in, dem vorstehenden Beispiel als feuerfester Grundkörper geschmolzene bzw. calcinierte Tonerde oder Mischungen von diesen genannt sind, die durch das Aluminiumchlorhydrat hervorgerufenen Eigenschaften auch bei der Herstellung eines Zements oder von Körpern ausnutzbar, bei denen irgendeines der anderen bekannten inerten feuerfesten Materialien als Grundbestandteil verwendet wird, z. B. Sillimanit, Zirkoniumdioxyd, Zirkon, Magnesia und die Aluminiumsilikate oder Magnesium-Aluminium-Silikate.
  • Bei Anwendung von Aluminiumsilikaten erhöht der Zusatz des Aluminiumchlorhydrats den Tonerdegehalt und ergibt dadurch einen Körper von höherer Feuerfestigkeit.
  • Aluminiumchlorhydrät liegt gewöhnlich in Form einer klaren, viskosen Flüssigkeit vor und kann in dieser Form benutzt werden, indem die gewünschte Menge hiervon mit den feuerfesten Grundstoffen gemischt wird. Andererseits wurde gefunden, daß die klare viskose Flüssigkeit langsam bis zur Trockene eingedampft «-erden kann, wobei Vorsorge dafür getroffen werden muß, daß die Temperatur unterhalb des Punktes gehalten wird, bei welchem das Chlorhydrat sich zersetzt. Der Rückstand ist ein klares, durchsichtiges Glas von muscheligem Bruch, welches nach bekannten Methoden auf jeden beliebigen Feinheitsgrad gebracht werden kann.
  • Dieser sorgfältig getrocknete feste Körper kann dem gemahlenen feuerfesten Material in jeder gewünschten Menge zugesetzt werden, -worauf beide gut gemischt «-erden. Da das feste Chlorhydrat löslich in Wasser ist, kann die Konsistenz des Zements nach Belieben durch Zufügung einer geeigneten Menge von Wasser reguliert werden. Erwünschtenfalls kann die Plastizität des Zements bzw. Mörtels durch Zugabe von geeigneten wasserlöslichen plastifizierend wirkenden Mitteln zu dem Aluminiumchlorhydraterhöht werden.
  • Es kann auch erwünscht sein, die Gebrauchseigenschaften der Mischung durch Zusatz einer geeigneten Menge von plastischem Ton zu dem Aluminiumchlorhy Brat zu verbessern.
  • Der feuerfeste Zement gemäß der Erfindung ist geeignet zum Bau sowie zur Reparatur von Öfen oder von Teilen von solchen, ferner zum Umkleiden oder Einzementieren feuerfester Venturidüsen oder ähnlichen Formstücken in Metallgehäuse, um diese gegen die Einwirkung hoher Temperaturen und gegen Korrosionswirkungen zu schützen. Auch als Schutzumkleidung oder Einbettung für elektrische Heizwiderstandselemente und Pyrometerumhüllungen zu deren Schutz gegen plötzliche Temperaturschwankungen sowie Korrosions- und Erosionsschwankungen ist der feuerfeste Zement gemäß der Erfindung geeignet.

Claims (6)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Feuerfester Zement, dadurch gekennzeichnet, daß er als Bindemittel Aluminiumchlorhydrat enthält.
  2. 2. Feuerfester Zement nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß er als Grundbestandteil geschmolzene oder ungeschmolzene Tonerde enthält.
  3. 3. Feuerfester Zement nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß er als Grundbestandteil ein inertes feuerfestes Material, wie Sillimanit, Zirkoniumdioxyd, Zirkon, Magnesia und Aluminiumsilikate oder Magnesia-Aluminium-Silikat, enthält. . .I.
  4. Verfahren zur Herstellung eines feuerfesten Zements nach, Anspruch i bis 3, dadurch gelcennzeichnet, daß das Aluminiumchlorhydrat in flüssiger Form zugesetzt wird.
  5. 5. Verfahren zur Herstellung eines feuerfesten Zements nach Anspruch i bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Aluminiumchlorhydrat in fester Form zugesetzt wird.
  6. 6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das feste Aluminiurnchlorhydrat durch langsames Eindampfen der flüssigen Aluminiumchlorhydratlösung und durch darauffolgendes Zermahlen des so entstandenen glasigen Produktes zu beliebiger Feinheit hergestellt wird.
DET6814A 1951-10-24 1952-10-11 Feuerfester Zement oder Moertel Expired DE912911C (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB912911X 1951-10-24

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE912911C true DE912911C (de) 1954-06-03

Family

ID=10706973

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DET6814A Expired DE912911C (de) 1951-10-24 1952-10-11 Feuerfester Zement oder Moertel

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE912911C (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1019239B (de) * 1954-06-22 1957-11-07 Koppers Gmbh Heinrich Verfahren zum Herstellen von keramischen Koerpern
DE1228547B (de) * 1960-02-12 1966-11-10 Renault Feuerfestes und duktiles Material und Verfahren zu dessen Herstellung
DE1300053B (de) * 1962-03-05 1975-04-30
DE2615868A1 (de) * 1975-04-16 1976-10-21 Uop Inc Verfahren zur herstellung kugeliger tonerdeteilchen

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1019239B (de) * 1954-06-22 1957-11-07 Koppers Gmbh Heinrich Verfahren zum Herstellen von keramischen Koerpern
DE1228547B (de) * 1960-02-12 1966-11-10 Renault Feuerfestes und duktiles Material und Verfahren zu dessen Herstellung
DE1300053B (de) * 1962-03-05 1975-04-30
DE2615868A1 (de) * 1975-04-16 1976-10-21 Uop Inc Verfahren zur herstellung kugeliger tonerdeteilchen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE912911C (de) Feuerfester Zement oder Moertel
DE2362969A1 (de) Feuerfeste zirkonmassen
DE898267C (de) Verfahren zur Herstellung von geformten Koerpern aus Siliziumkarbid
DE654369C (de) Verfahren zur Herstellung von porigen, feuerfesten Formlingen
DE802925C (de) Verfahren zur Herstellung von gebrannten Quarzkunststeinen
DE899469C (de) Verfahren zum Herstellen eines transparenten Steingutes
DE676595C (de) Verfahren zur Herstellung von Formen, insbesondere fuer die Erzeugung von Porzellangegenstaenden, z. B. Zahnfuellungen, Mantelkronen u. dgl.
DE617479C (de) Verfahren zur Herstellung von feuerfesten Steinen aus fettem Ton und fein gemahlenen Magerungsmitteln
DE764040C (de) Verfahren zur Herstellung von kaustischer Magnesia aus kristallinischen Magnesiten
DE365673C (de) Verfahren zur Herstellung poroeser keramischer Erzeugnisse
DE818143C (de) Verfahren zur Verhinderung der Fischschuppen- und Stippenbildung im Grundemail
DE664943C (de) Verfahren zur Herstellung von feuerfesten Erzeugnissen
DE351790C (de) Verfahren zur Herstellung poroeser keramischer Erzeugnisse
DE659805C (de) Verfahren zur Herstellung von porigen, gepressten Isolierformlingen
DE590357C (de) Verfahren zur Herstellung hochfeuerfester Koerper
DE561412C (de) Verfahren zur Herstellung von weissen, gelben oder roetlichen Zementen
DE815317C (de) Verfahren zur Herstellung neuer Werkstoffe auf Gipsbasis
DE630131C (de) Verfahren zur Herstellung feuerfester keramischer Erzeugnisse
DE648712C (de) Verfahren zur Herstellung feinkeramischer Massen
DE936620C (de) Verfahren zur Herstellung von Silikaerzeugnissen
DE573305C (de) Verfahren gemaess Patent 487110 zur Herstellung feuer- und saeurefester keramischer Erzeugnisse
DE900911C (de) Verfahren zur Herstellung von synthetischen anorganischen Silikaten
DE660928C (de) Verfahren zur Erzeugung eines UEberzuges vom Aussehen der terra sigillata auf keramischen Gegenstaenden
DE680648C (de) Verfahren zum Herstellen von keramischen Erzeugnissen, insbesondere von Zuendkerzensteinen
DE865719C (de) Verfahren zur Herstellung von feuerfesten Graphitgegenstaenden, insbesondere Schmelztiegeln