DE885391C - Verfahren zum Herstellen von Briketten aus feinkoernigen Brennstoffen od. dgl. - Google Patents

Verfahren zum Herstellen von Briketten aus feinkoernigen Brennstoffen od. dgl.

Info

Publication number
DE885391C
DE885391C DEW2629D DEW0002629D DE885391C DE 885391 C DE885391 C DE 885391C DE W2629 D DEW2629 D DE W2629D DE W0002629 D DEW0002629 D DE W0002629D DE 885391 C DE885391 C DE 885391C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
briquettes
pitch
fuels
water
cell pitch
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEW2629D
Other languages
English (en)
Inventor
Ludwig Dipl-Kfm Weber
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Priority to DEW2629D priority Critical patent/DE885391C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE885391C publication Critical patent/DE885391C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10LFUELS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; NATURAL GAS; SYNTHETIC NATURAL GAS OBTAINED BY PROCESSES NOT COVERED BY SUBCLASSES C10G, C10K; LIQUEFIED PETROLEUM GAS; ADDING MATERIALS TO FUELS OR FIRES TO REDUCE SMOKE OR UNDESIRABLE DEPOSITS OR TO FACILITATE SOOT REMOVAL; FIRELIGHTERS
    • C10L5/00Solid fuels
    • C10L5/02Solid fuels such as briquettes consisting mainly of carbonaceous materials of mineral or non-mineral origin
    • C10L5/06Methods of shaping, e.g. pelletizing or briquetting
    • C10L5/10Methods of shaping, e.g. pelletizing or briquetting with the aid of binders, e.g. pretreated binders
    • C10L5/14Methods of shaping, e.g. pelletizing or briquetting with the aid of binders, e.g. pretreated binders with organic binders

Description

  • Verfahren zum Herstellen von Briketten aus feinkörnigen Brennstoffen od. dgl. Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zum Herstellen von Briketten aus feinkörnigen Brennstoffen od. dgl.
  • Es ist an sich bekannt, daß die vorherige Trocknung der Steinkohle bei Verwendung von Zellpech oder Steinkohlenteerpech als Bindemittel von Vorteil ist. So sind die Brikettfabriken, welche Steinkohlenteerpech als Bindemittel benutzen, mit besonderen Trocknungseinrichtungen ausgerüstet, mit denen der Wassergehalt bis auf etwa 2 bis 2,5 °/o vermindert wird. Eine weitergehende Trocknung würde hierbei erheblichen Aufwand verursachen, ohne daß ein besonderer Vorteil dadurch erzielbar wäre. Die Sachlage gilt grundsätzlich auch für .die Verwendung von Zellpech als Bindemittel, wenn auch seither die Anwendung dieses Bindemittels über das Versuchsstadium niemals hinausgekommen ist, und zwar deshalb, weil die damit hergestellten Briketts meist von sehr ungleicher mechanischer Festigkeit waren und das bekanntlich leicht wasserlösliche Zellpech einer nachträglichen Verkokung bei rund 300° C bedarf. Diese hat aber wiederum den großen Nachteil, daß einmal die Brikettfestigkeit auf die Hälfte und weniger zurückgeht, da der Zellpechkoks eben von sehr viel geringerer Festigkeit als das getrocknete Zellpech ist, und daß ferner die nachverkokten Briketts derart porös werden,' daß sie leicht 25 bis 40% Wasser aufsaugen können, dadurch natürlich im Heizwert unerträglich absinken und dazu noch die restliche Festigkeit gänzlich verlieren.
  • Daß derartige Übelstände bei der alleinigen Verwendung von Steinkohlenteerpech als Bindemittel nicht eintreten, ist bekannt. Dafür tritt aber der Nachteil auf, daß teerfreie oder teerarme Brennstoffe, wie Anthrazit- oder Magerfeinkohlen die Eigenschaft der rauch- und rußlosen Verbrennung völlig verlieren. Dazu kommt, daß schwerwiegende volkswirtschaftliche Gründe eine erhebliche Einsparung von Bindemittelpech und Freimachung desselben für wichtige andere Zwecke dringend erforderlich machen.
  • Eingehende Versuche haben nun ,die überraschende Tatsache ergeben, daß in jeder Hinsicht befriedigende Briketts dann erzielt werden können, wenn ein Teil, z. B. die Hälfte, des Steinko'hlenteerpechs durch Zellpech ersetzt wird und die gesamte Temperaturstufe, bei der seither die Brikettierung erfolgt, eine beträchtliche Erhöhung erfährt. Das leicht wasserlösliche und sehr feuchtigkeitsempfindliche Zellpech arbeitet nämlich besonders gut als Bindemittel, wenn das Brikettiergut praktisch wasserfrei ist. Dies kann sicher erreicht werden, indem das Ausgangsgut vor der Zumischung der Bindemittel bis auf einen Restgehalt von i % oder weniger getrocknet und @daß das Brikettiergemisch auf über ioo° C erwärmt wird, wozu z. B. überhitzter Dampf verwendet werden kann.
  • Das übliche Steinkohlenteerpech der Brikettfabriken hat als sogenanntes Standardpech einen Erweichungspunkt (E.P.) von 67,5° C. Wird nun aber mit Rücksicht auf die besonderen Erfordernisse des Zellpechs die Temperatur des Brikettiergemisches auf über ioo° C gesteigert, so ist es für die Güte der zu erzeugenden Briketts besser, wenn der Erweichungspunkt des nunmehr zu verwendenden Zusatzpeches auch eine entsprechende Steigerung, und zwar auf mindestens 75° C erfährt.
  • Die auf diese Weise hergestellten Briketts besitzen eine überraschend hohe und gleichmäßige Festigkeit und natürlich auch eine erheblich größere Widerstandsfähigkeit gegen Feuchtigkeit, als wenn das Zellpech allein als Bindemittel zur Anwendung gekommen wäre.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren eignet sich nicht nur für Steinkohle oder ähnliche Brennstoffe, sondern auch für Gichtstaub, Feinerze usw.
  • Bei den erfindungsgemäßen Briketts kann in manchen Fällen vorteilhaft eine weitere Steigerung der Widerstandsfähigkeit gegen Feuchtigkeit dadurch herbeigeführt werden, daß die Briketts einer Nacherhitzung unterworfen werden. Im Gegensatz zur Brikettierung mit reinem Zellpech, wo eine vollständige Verkokung des Zellpechs zur Heribeifithrung einer genügenden Wasserunlöslichkeit des Bindemittels unbedingt erforderlich war, ist bei dem neuen Verfahren eine derartige völlige Verkokung des Zellpechs bei weitem nicht mehr erforderlich. Es genügt vollständig, wenn lediglich eine Randverkokung .herbeigeführt wird, so daß also das im Brikettinnern als Bindemittel wirkende Zellpech in seiner vollen Bindemittelwirkung erhalten bleibt. Bei der Randverkokung wird aber zugleich das dort befindliche Steinko'hlenteerpech dünnflüssig, durchdringt den ganzen Brilcettrand und macht ihn durch diese Imprägnierung so weitgehend wasserabweisend, daß die Fertigbriketts in weitreichendem Ausmaß unempfindlich gegen Feuchtigkeit werden.
  • Bei Brennstoffen mit hohen Gehalten an flüchtigen Bestandteilen und dementsprechend höheren Gehalten an Sauerstoff kann ferner eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung darin bestehen, die der Brikettierung vorausgehende Trocknung nicht bei einem Restgehalt von 10/9 an grobem Wasser bewenden zu lassen, sondern die Wärmebehandlung so weit zu steigern, daß auch das chemisch gebundene Wasser ganz oder teilweise zur Austreibung kommt. Dies tritt bekanntlich dann ein, wenn derartige Brennstoffe auf eine Temperatur von etwa 3oo° C erhitzt werden. Der derart vorbehandelte Brennstoff wird alsdann, gegebenenfalls nach angemessenerAbkühlung, mit.denBindemitteln gemischt, wobei in diesem Falle zweckmäßig ein Steinkohlenteerpech mit einem Erweichungspunht von mehr als ioo° C benutzt wird. Ausführungsbeispiel I Anthrazit- oder Magerfeinkohle von o bis 3 mm wird auf höchstens i % Wassergehalt ,getrocknet und in-warmem Zustand mit 3 %des Kohlengewichtes gemahlenem Zellpech und 3 % Steinkohlenteerpech mit einem Erweichungspunkt von 8o° C unter Zuführung von auf 3oo° C überhitztem Wasserdampf innig gemischt und auf Eiformpressen verpreßt. Das unter der Presse laufende Band befördert die Preßlinge in einen Bandofen, in diesem werden die Preßlinge in ihrer Außenhaut auf rund 300° C gebracht. Diese Erhitzungsstufe soll etwa 5 Minuten dauern, während bekanntlich für die Zellpechverkokung bei 45-Gramm-Briketten etwa 30 Minutenerforderlich sind. Die derart erhitzten Briketts werden zuerst einer Trockenkühlung bis auf etwa 10o° C, die auf .demselben Band erfolgen kann, unterworfen und alsdann durch einen Tauchverschluß ausgetragen, der mit einer Mischung von Wasser und schweren Kohlenwasserstoffen oder sonstigen wasserabweisenden Stoffen gefüllt ist. Durch die den Briketts noch innewohnende fühlbare Wärme wird das aufgenommene Wasser verdampft und das wasserabweisende Mittel sitzt auf der Außenhaut fest, um die Wetterbeständigkeit zu steigern.
  • Die derart aus den rauch- und rußlos verbrennenden Ausgangsstoffe hergestellten Briketts verbrennen unter äußerst schwacher Rauch- und Bußentwicklung und sind daher für hochwertige Feuerstellen geeignet. Ausführungsbeispiel II Lignite werden auf eine Körnung von etwa 0 bis 3 mm gebrochen und im Anschluß an eine völlige Trocknung so lange bei einer Temperatur von 3oo bis 32o° C erhitzt, bis sie durch Verluste an chemisch gebundenem Wasser, Kohlensäure u. dgl. einen Gewichtsverlust von etwa 2011o erlitten haben; übrigens erfolgt gleichzeitig eine entsprechend ausgeprägte Steigerung des Heizwertes. Der auf 3oo° C erhitzte Brennstoff erfährt anschließend eine Abkühlung auf etwa i5o° C und wird mit 30/0 .gemahlenem Zellpech und 3% gemahlenem Steinkohlenteerpech von einem Erweichungspunkt von i25° C unter Einleitung von überhitztem Wasserdampf innig gemischt. Die `Iischung wird auf Strangpressen in üblicher Weise verpreßt und ist nach Abkühlung verwendungsfertig.

Claims (3)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Verfahren zum Herstellen von Briketten aus feinkörnigen Brennstoffen unter Zusatz eines Gemisches von Zellpech und Kohlenwasserstoffen als Bindemittel, dadurch gekennzeichnet, daß der auf eine Körnung von etwa o bis 3 mm zerkleinerte und bis auf einen Restgehalt von i % vom Wasser befreite Brennstoff mit einem etwa aus gleichen Teilen bestehenden Bindemittelgemisch aus gemahlenem Zellpech sowie gemahlenem Steinkohlenteerpech, Asphalt od. dgl. mit einem Erweichungspunkt von mehr als 75° C innig gemischt und z. B. durch Einleitung von überhitztem Wasserdampf auf über 10o° C erwärmt wird, worauf die Verpressung des Brikettiergutes erfolgt.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß Brennstoffe mit hohen Gehalten an flüchtigen Bestandteilen, z. B. über 35 0/0, vor der Zumischung .der Bindestoffe erst einer Erhitzung auf etwa 300° C zwecks Herabsetzung ihres Gehaltes an chemisch gebundenem Wasser unterworfen werden.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch i und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Briketts einer kurzen Nacherhitzung, z. B. 5 Minuten, auf 300° C, unterworfen werden. Angezogene Druckschriften: Deutsche Patentschriften Nr. 341 972, 383 905, 46o 138, 458 247; USA.-Patentschrift Nr. 687 o85.
DEW2629D 1941-01-29 1941-01-29 Verfahren zum Herstellen von Briketten aus feinkoernigen Brennstoffen od. dgl. Expired DE885391C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEW2629D DE885391C (de) 1941-01-29 1941-01-29 Verfahren zum Herstellen von Briketten aus feinkoernigen Brennstoffen od. dgl.

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEW2629D DE885391C (de) 1941-01-29 1941-01-29 Verfahren zum Herstellen von Briketten aus feinkoernigen Brennstoffen od. dgl.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE885391C true DE885391C (de) 1953-08-03

Family

ID=7591693

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEW2629D Expired DE885391C (de) 1941-01-29 1941-01-29 Verfahren zum Herstellen von Briketten aus feinkoernigen Brennstoffen od. dgl.

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE885391C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0192807A2 (de) * 1985-02-23 1986-09-03 C. Deilmann AG Verfahren zur Herstellung reaktiver, kohlenstoffreicher Presslinge

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE341972C (de) *
US687085A (en) * 1901-05-17 1901-11-19 Ernst Trainer Manufacture of blocks, briquets, or the like.
DE383905C (de) * 1921-07-10 1923-10-19 Chem Fab Blaensdorf & Co G M B Verfahren der Brikettbereitung, insbesondere aus Brennstoffen jeder Art, Erzen usw. unter Verwendung eingedickter Zellstoffablauge als Bindemittel
DE458247C (de) * 1924-07-15 1928-04-02 Fritz Hofmann Dr Ing Verfahren zum Brikettieren von Steinkohlenstaub
DE460138C (de) * 1927-05-25 1928-05-22 Hans Moeckel Dr Aufklappbare, nach allen Richtungen hin befahrbare Kletterdurchgangs- und Rueckfahrtweiche

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE341972C (de) *
US687085A (en) * 1901-05-17 1901-11-19 Ernst Trainer Manufacture of blocks, briquets, or the like.
DE383905C (de) * 1921-07-10 1923-10-19 Chem Fab Blaensdorf & Co G M B Verfahren der Brikettbereitung, insbesondere aus Brennstoffen jeder Art, Erzen usw. unter Verwendung eingedickter Zellstoffablauge als Bindemittel
DE458247C (de) * 1924-07-15 1928-04-02 Fritz Hofmann Dr Ing Verfahren zum Brikettieren von Steinkohlenstaub
DE460138C (de) * 1927-05-25 1928-05-22 Hans Moeckel Dr Aufklappbare, nach allen Richtungen hin befahrbare Kletterdurchgangs- und Rueckfahrtweiche

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0192807A2 (de) * 1985-02-23 1986-09-03 C. Deilmann AG Verfahren zur Herstellung reaktiver, kohlenstoffreicher Presslinge
EP0192807A3 (en) * 1985-02-23 1988-03-02 C. Deilmann Ag Process for manufacturing active briquettes rich in carbon

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0252332B1 (de) Verfahren zur Herstellung von Kohle- oder Koksbriketts
DE19537238A1 (de) Verfahren zur Herstellung von wasserbeständigen Agglomeraten aus Braunkohlen
DE885391C (de) Verfahren zum Herstellen von Briketten aus feinkoernigen Brennstoffen od. dgl.
EP0985723B1 (de) Festbrennstoff
DE2527678C2 (de) Verfahren zur Herstellung von Koks für metallurgische Zwecke
DE3136163C2 (de)
DE817299C (de) Verfahren zur Herstellung von Generatorkraftstoff
DE671260C (de) Verfahren zur Nutzbarmachung der bei der Gewinnung von Steinkohle anfallenden Feinkohle
DE577833C (de) Verfahren zum Erzeugen von rauchlosen Brennstoffbriketten aus gasarmen Brennstoffen
AT143497B (de) Verfahren zur Herstellung von Formstücken.
DE885089C (de) Verfahren zur Herstellung von Briketten aus feinkoernigen Brennstoffen, Erzen u. dgl.
DE875645C (de) Verfahren zum Brikettieren und Schwelen feinkoerniger Brennstoffe
DE678906C (de) Herstellung kohlehaltiger, stueckiger Rohlinge zur Herstellung von z.B. Carbiden aus Torf
DE1072588B (de)
DE683478C (de) Verfahren zum Herstellen von Briketts aus torfartigem, an holzigen Bestandteilen reicem Lignit
DE306880C (de)
DE647702C (de) Verfahren zum Herstellen von Presslingen
DE352184C (de) Brennstoffbrikett mit einer aus Steinkohlenklein und Pech bestehenden Huelle
DE632731C (de) Verfahren zur Herstellung von Formstuecken aus Holzkohle
DE645297C (de) Verfahren zur Erzeugung von Kohlenwassergas aus feinkoernigen Steinkohlen
DE699993C (de) Verfahren zum Brikettieren von festen Brennstoffen, insbesondere Kohlen juengeren geologischen Alters
DE655615C (de) Verfahren zum Herstellen wasserbestaendiger Briketts aus Braunkohle
CH246214A (de) Verfahren zur Herstellung von Brennstoffbriketts.
DE187833C (de)
DE505672C (de) Verfahren zum Brikettieren nicht backender Brennstoffe mit Hilfe von anorganischen und organischen Bindemitteln