DE671440C - Vorrichtung zum Regeln des Einlagetabakzulaufes zu einer Zigarrenmaschine - Google Patents

Vorrichtung zum Regeln des Einlagetabakzulaufes zu einer Zigarrenmaschine

Info

Publication number
DE671440C
DE671440C DEU13969D DEU0013969D DE671440C DE 671440 C DE671440 C DE 671440C DE U13969 D DEU13969 D DE U13969D DE U0013969 D DEU0013969 D DE U0013969D DE 671440 C DE671440 C DE 671440C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tobacco
shut
channel
plunger
vibrating
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEU13969D
Other languages
English (en)
Inventor
Herbert Rudolf Kasper
Benno Stelzer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Universelle Cigarettenmaschinen Fabrik JC Mueller and Co
Original Assignee
Universelle Cigarettenmaschinen Fabrik JC Mueller and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Universelle Cigarettenmaschinen Fabrik JC Mueller and Co filed Critical Universelle Cigarettenmaschinen Fabrik JC Mueller and Co
Priority to DEU13969D priority Critical patent/DE671440C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE671440C publication Critical patent/DE671440C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A24TOBACCO; CIGARS; CIGARETTES; SIMULATED SMOKING DEVICES; SMOKERS' REQUISITES
    • A24CMACHINES FOR MAKING CIGARS OR CIGARETTES
    • A24C1/00Elements of cigar manufacture
    • A24C1/02Tobacco-feeding devices with or without means for dividing the tobacco into measured quantities

Landscapes

  • Manufacturing Of Cigar And Cigarette Tobacco (AREA)

Description

  • Vorrichtung -zum Regeln des Ein lagetabakzulaufes zu einer Zigarrenmaschine Für die Erreichung gleichmäßiger Wickel auf einer Zigarrenmaschine ist es unerläßlich, daß die einzelnen Wickelportionen gleichmäßig hinsichtlich Dichte und Gewicht ausfallen. Hierfür ist wiederum Bedingung, <iaß der Tabakzulauf geregelt werden kann, damit er dem jeweiligen Bedarf der Wickelbildevorrichtung feinstfühlig angepaßt werden kann. Insoweit sind bereits vielfache Einrichtungen bekanntgeworden.
  • Es ist ferner bei Speisevorrichtungen für Maschinen zur Behandlung von körnigem Schüttgut bekannt, die Regelung der Aufgab,-menge am Ablaufende einer Schüttelrutsche z. B. in Abhängigkeit von der Gutmenge in dem über der Rutsche befindlichen Trichter vorzunehmen.
  • Die Erfindung bezieht sich auf Zigarrenrnaschinen, bei denen der Einlagetabakzulauf über eine Schüttelrutsche erfolgt. Gerade bei diesen Einrichtungen ist aber die Regelung des Tabakzulaufes besonders schwierig, weil die Fläche der Schüttelrutsche, der die entsprechende Steuervorrichtung zugeordnet sein muß, neben der Längsbewegung auch eine Bewegung der Höhenlage nach ausführt.
  • Erfindungsgemäß wird diesem Übelstand dadurch begegnet, daß dem Abgabeende der Schüttelrutsche ein Absperrglied zugeordnet ist, welches in der Wirkstellung den Bewegungen der Schüttelrutsche folgt. Auf diese Weise ist es möglich, den über die Schüttelrutsche erfolgenden Tabakzulauf zeitweise sicher zu hemmen bzw. vollkommen zu unterbrechen.
  • Zweckmäßig ist es, die Anordnung so zu treffen, daß das Absperrglied sich nur über einen Teil der Schüttelrutschenkanalbreite erstreckt. Auf diese Weise wird erreicht, daß auch dann, wenn sich das Absperrglied in der Wirkstellung befindet, ein gewisser Tabakzulauf, wenn auch nur in geringerem Maße, erfolgt, wodurch die erfahrungsgemäß eine unzweckmäßige; ruckweise sich ändernde Beschickung vermieden wird.
  • Eine besonders einfache Einrichtung wird erzielt, wenn das Absperrglied in einer über der Schüttelrutsche angelenkten Plätte besteht, die sich in der Hemmstellung des Tabakzuflusses in der Förderrichtung schräg nach unten abfallend mit ihrem freien Ende auf das Abgabeende der Schüttelrutsche durch Eigengewicht, gegebenenfalls unter Anwendung- zusätzlicher Gewichts- bzw: Federbelastung, auflegt.
  • Soweit die neue Einrichtung bei einer Zigarrenmaschine Anwendung findet, bei der der Tabak durch eine Öffnung der Kanalwandung in einen Preßkanal gelangt, in welchen der Tabak mittels eines nachgiebig vorwärts bewegten Stößels o. dgl. einer dem Kanalende zugeordneten Abschneidevorrichtung zugeführt wird und der Stößel mit Hilfe von Fühlern o. dgl. die Tabakzufuhr derart steuert, daß bei Überschreiten einer gewissen Tabakvorratsmenge im Kanal die im Überschuß erfolgende Tabakzufuhr gehemmt wird, ist es zweckmäßig, ein kurvengesteuertes Fühlerglied mit einem hin und her gehenden Stößel bzw. dessen Gestänge angebrachten Vorsprung o..dgl. zusammenwirken zu lassen, wobei das Fühlerglied gleichzeitig durch ein Gestänge mit dem der Schüttelrutsche zugeordneten Absperrglied derart verbunden ist, daß das Fühlergestänge bei Überschreiten des Tabakvorrats -in eine solche Stellung überführt wird, in der das Absperrglied in die Wirkstellung gehen kann.
  • Diese soeben beschriebene erfindungsgemäße Ausbildung soll nur im Zusammenhange mit dem Gegenstand des Hauptanspruchs Schutz genießen. Desgleichen die. Ausbildung, bei der in dem in die Preßkanalöffnung mündenden Tabakzuführungsschacht eine Klappe eingebaut ist, die mit Voreilung mit dem- Verschlußstück in die Verschlußstellung und mit diesem mit Nacheilung in die Öffnungsstellung geht.
  • In dieser Ausführungsform ist ein Ausführungsbeispiel auf der Zeichnung dargestellt.
  • Abb. i zeigt die Vorrichtung in einem senkrechten Längsschnitt.
  • Abb.2 zeigt dazu eine andere Arbeitsstellung.
  • Abb. 3 und q. zeigen Teile der Abb. i und 2 in vergrößertem Maßstab.
  • Abb. 5 zeigt eine Draufsicht zu Abb. i. Der Schüttelrutsche i, die bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel mit zahnartig profilierten Riefen 2 versehen ist," sind die Seitenwände 3, 4 und die Rückwand 5 zugeordnet. Die Schüttelrutsche i ist an einem `Träger 6 befestigt; der mit den beiden Armen 7 auf Kurbelzapfen 8 angebracht ist. Die Kurbelzäpfen 8 werden von den Wellen 9 getragen, auf denen Stirnräder io befestigt sind. Mit den Stirnrädern io steht ein Stirnrad i i im Eingriff, welches durch einen Riementrieb 1a o. dgl. in Umdrehung versetzt wird. Durch die Drehung der Räder io und i i erhält die Schüttelrutsche die eigentümliche Förderbewegung.
  • Über der Schüttelrutsche ist der Tabakzuführungstrichter 13 angebracht, durch welchen die Schüttelrutsche in bekannter Weise mit Tabak beschickt wird. Das Abgabeende 14. der Schüttelrutsche i ist über einem Schacht 15 angeordnet, in welchen eine Sperrklappe 16 eingebaut ist. Die Klappe sitzt auf der Achse 17, die weiterhin den Hebel 18 trägt. Der Hebel 18 steht durch einen Lenker i9 mit einem Winkelhebel 20 in Verbindung, der am Maschinengestell auf einem Bolzen 21 gelagert ist. Das freie Ende des Winkelhebels ist reit einer Rolle 22 ausgerüstet, die unter dem Zuge der an 'dem Winkelhebel 2o angreifenden Zugfeder 24 mit einer Hubkurve 23 zusammenwirkt. Die Hubkurve 23 sitzt auf einer im Maschinengestell gelagerten Welle 25.
  • Der Schacht 15 mündet über einer Öffnung 26 eines Preßkanals 27. Diese Öffnung 26 wird zeitweilig durch ein Verschlußstück 28 abgeschlossen, welches auf einem Zapfen 29 schwenkbar gelagert ist und von einem Lenker 30 gesteuert wird.
  • In dem Preßkanal27 ist ein Stößel 31 angeordnet, der den durch die Öffnung 26 gelangenden Tabak nach vorheriger Zusammenpressung in eine Kammer 32 schiebt; der ein in Richtung des eingezeichneten Pfeiles wirkendes Messer 33 zugeordnet ist. An dem Stößel 31 greift an einem Auge 34 ein Lenker 3'5 an, der durch einen Drehzapfen 36 mit einem Winkelhebel 37 verbunden ist. Der Winkelhebel 37 ist auf einem Bolzen 38 am Maschinengestell gelagert. An dem freien Ende des Winkelhebels 37 greift eine Zugfeder 39 an, die bestrebt ist, eine ebenfalls an dem Winkelhebel gelagerte Rolle 40 gegen eine Hubkurve 41 zu drücken.
  • Auf dem Drehzapfen 36 sitzt weiterhin eine mit einem Schlitz q:2 versehene Schiene 43. In den Schlitz 42 ragt ein an dem Ende des Hebels 45 sitzender Bolzen 44. Der Hebel 45 ist durch Zapfen 46 am Maschinengestell gelagert und mit einer Bremseinrichtung versehen, die bestrebt ist, die Bewegung des Hebels zu hemmen. Die Bremsvorrichtung kann aus einem am Hebel vorgesehenen federnden Stift 47 o. dgl. bestehen, der gegen die Maschinengestellwand gepreßt wird.
  • Auf dem Bolzen 44 sitzt weiterhin eine Rolle 48, die in die Bewegungsebene eines von einem Arm 49 getragenen Kurvenstückes ragt. Der Arm q:9 ist durch Schrauben 51 o. dgl. an einem Winkelhebel 52 befestigt, der auf einem Bolzen 53 am Maschinengestell gelagert ist. An dem einen Arm des Winkelhebels 52 greift eine Zugfeder 54 an, die bestrebt ist, eine an dem Winkelhebel 5:2 gelagerte Rolle 55 gegen eine Hubkurve 56 zu ziehen. An dem freien Ende des Winkel-Hebels 52 greift mittels eines Drehzapfens 57 ein Lenker 58 an, der andererseits durch den Schwenkzapfen 59 mit einem Hebel 6o in Verbindung steht. Der Hebel 6o ist mittels Bolzens 61 am Maschinengestell gelagert und mit einem rechtwinklig abstehenden, ihm zugeordneten Finger 62 verbunden. Der fingerartige Fortsatz 62 greift unter einen Anschlag 63, der an einer klappenartigen Platte 64. befestigt ist. Die Platte 64 ist durch einen Bolzen 65 schwenkbar an dem Zuführungstrichter 13 angebracht und, wie aus Abb. 5 ersichtlich ist, etwas schmäler gehalten als die von den Seitenwandungen 3 und q. bestimmte lichte Breite des Schüttelrutschenkanals. Zu erwähnen ist, daß die Hubkurven 4.1 und 56 nebeneinander auf der die Hubkurve 23 tragenden Welle 25 befestigt sind.
  • Zu der Wirkungsweise der Vorrichtung, die im folgenden beschrieben wird, ist zu bemerken, daß die Schüttelrutsche derart bemessen ist und derart bewegt wird, daß sie bestrebt ist, etwas mehr Tabak zu fördern, als im Preßkanal Tabak verbraucht wird.
  • Befindet sich die Maschine in Betrieb, dann wird die Welle 25 in Richtung des in Abb. i eingezeichneten Pfeiles gedreht. Dabei wird, wenn der ausladende Teil 66 der Hubkurve 4.1 mit der Rolle .a.o zusammentrifft, der Winkelhebel 37 derart im Uhrzeigersinne ausgeschwenkt, daß der Stößel 31 mittels des Lenkers 35 in Richtung des in Abb. i eingezeichneten Pfeiles zurückgezogen wird. Sobald die vordere Stößelfiäche aus dem Bereich der Kanalöffnung 26 getreten ist,- wird von einer nicht mit dargestellten Steuerkurve aus das Verschlußstück 28 mittels des Lenkers um 9o° in Richtung des in Abb. i eingezeichneten Pfeiles ausgeschwenkt, so daß die Kanalöffnung 26 freigelegt wird. Gleich darauf trifft der ausladende Teil der Hubkurve 23 mit der Rolle 22 des Winkelhebels 2o zusammen, wodurch die Klappe 16 nach unten ausgeschwenkt wird. Dabei rutscht der auf der Klappe 16 angesammelte Tabak durch den Schacht 15 nach unten und gelangt in den vor dem Stößel 31 liegenden Teil des Preßkanals 27. Hierauf tritt, nachdem die Klappe 16 wieder in die Verschlußstellung und kurz danach das Verschlußstück 28 in die Abschlußstellung geführt worden sind; das an der Kurvenscheibe 41 vorgesehene Kurventeil 67 mit der Rolle 4.o zusammen, wodurch der Winkelhebel 37 der Feder 39 überlassen wird, die den Stößel zwecks Zusammenpressung des Tabaks vortreibt. Je nachdem, ob der vor dem unter der Wirkung der Feder 39 kraftschlüssig vorwärts getriebene Stößel 31 befindliche Tabakvorrat L' größer oder kleiner ist, wird der Stößel in seiner Endstellung weniger oder mehr an die Schneidstelle 33 herangetreten sein. Bei der Stellung nach Abb. i und 3 ist ein geringerer Tabakvorrat vor dem Stößel vorhanden, so daß die vordere Stößelfläche ziemlich nahe an die Schneidstelle herangetreten ist. In diesem Falle nimmt der Bolzen 44 die aus Abb. i ersichtliche Lage ein, in welcher sich die Rolle 48 unter dem Kurvenstück 5o befindet. Tritt bei dieser Lage des Bolzens 44 die Ausnehmung der Kurvenscheibe 56 in der aus Abb. i ersichtlichen Weise in den Bereich der Rolle 55, dann kann der zweiarmige Hebel 52 dem Zuge der an ihm angreifenden Feder 54 nicht folgen, weil der mit ihm verbundene Arm 49 des mit ihm verbundenen Kurvenstückes 5o von der Rolle .44. abgestützt wird. Das Gestänge 57 bis 63 wird also in der aus Abb. i ersichtlichen Weise gehalten, so daß der Tabakzulauf über die Schüttelrutsche i ununterbrochen erfolgen kann.
  • Ist dagegen der Tabakvorrat V, wie aus Abb. 2 ersichtlich, vor dem Stößel zu groß geworden, dann wird er, wenn die Hubscheiben in die entsprechende Stellung nach Abb. i gegangen sind, nur bis in die aus Abb.2 ersichtliche Stellung gehen können. In diesem Falle ist aber der Bolzen nur bis in die aus Abb:2 ersichtliche Stellung gegangen, in der die auf ihm gelagerte Rolle .I8 außerhalb des Bereiches des Kurvenstückes 5o zu liegen kommt. Tritt bei dieser Stellung dann, wie aus Abb. 2 ersichtlich ist, die Ausnehmung der Kurvenscheibe 56 in den Bereich der Rolle 55 des Winkelhebels 52, dann kann die Rolle 55 in die Kurvenvertiefung folgen, weil der Winkelhebel 52 ungehindert in die aus Abb. 2 und .I ersichtliche Stellung schwenken kann. Durch diese Schwenkbewegung des Winkelhebels 52 wird das Gestänge 58 bis 6o so verschwenkt, daß der Finger 62 die Platte 6d. freigibt; so daß sich das Ende derselben auf das Abgabeende 14. der Schüttelrutsche auflegen kann. In dieser Stellung sperrt die Platte 64 in gewissem Maße den Tabakzulauf. Nach einer gewissen Zeit, die durch die Länge der Einbuchtung in der Hubkurve 56 bestimmt wird, wird der Winkelhebel 52 wieder in die Ausgangsstellung zurückgeschwenkt, wodurch die Sperrung des Tabakzulaufs durch die Platte 64 wieder aufgehoben wird. Der verminderte Tabakzulauf wird sich auf den vor dem Stößel befindlichen Tabak so geäußert haben, daß die nächsten Stößelbewegungen ohne Sperrung des Tabakzulaufes erfolgen. Erst nachdem der Tabakvorrat vor dem Stößel 31 wieder die aus Abb. 2 ersichtliche Größe- einnimmt, wird wieder eine Hemmung des Tabakzüläufes in der geschilderten Weise eintreten.
  • Zu bemerken ist, daß jeweilig, nachdem der Stößel 31 in die aus Abb. i bzw. 2 ersichtliche Stellung gegangen ist, das Abtrennmesser 33 nach oben geführt wird, wodurch das in die Kammer 32 ragende Tabakteil als Wickelportion abgetrennt wird.

Claims (5)

  1. PATEN TA NS PR.ÜCHE: i. Vorrichtung zum Regeln des über eine Schüttelrutsche erfolgenden Einlagetabakzulaufes zu einer Zigarrenmaschine, gekennzeichnet durch ein dem Abgabeende (14) der Schüttelrutsche (i) zugeordnetes Absperrglied, welches in der Wirkstellung den Bewegungen der Schüttelrutsche folgt.
  2. 2. Vorrichtung .nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß das Absperrglied sich nur über einen Teil der Schüttelrutschenkanalbreite erstreckt.
  3. 3. Vorrichtung nach den Ansprüchen i und 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Absperrglied in einer über der Schüttelrutsche angelenkten Platte (64) besteht, die sich in der Hemmstellung des Tabakzuflusses in der Förderrichtung schräg nach unten abfallend mit ihrem freien Ende auf das Abgabeende (i4) der Schüttelrutsche (i) durch Eigengewicht, gegebenenfalls unter Anwendung zusätzlicher Gewichts- bzw. Federbelastung auflegt. ,
  4. 4. Vorrichtung nach Anspruch i, wobei der Tabak durch eine Öffnung der Kanal-Wandung in einen Preßkanal gelangt, in welchen der Tabak mittels eines nachgiebig vorwärts bewegten Stößels o. dgl. einer dem Kanalende zugeordneten Abschneidevorrichtüng zugeführt wird und der Stößel mit Hilfe von Fühlern o. dgl. die Tabakzufuhr derart steuert, daß bei Überschreitung einer gewissen Tabakvorratsmenge im Kanal die im Überschuß erfolgende Tabakzufuhr gehemmt wird, dadurch gekennzeichnet, daß ein kurvengesteuertes Fühlerglied (5o) mit einem am hin und her gehenden Stößel (3.1) bzw. dessen Gestänge (35, 43, 45) angebrachten Vorsprung (48) o. dgl. zusammenwirkt und gleichzeitig durch ein Gestänge (58 bis 62) mit dem der Schüttelrutsche (i) zugeordneten Absperrglied (64) derart verbunden ist, so daß das Fühlergestänge bei Überschreitung des Tabakvorrates in eine solche Stellung überführt wird; in der das Absperrmittel (64) in die Wirkstellung gehen kann.
  5. 5. Vorrichtung nach den Ansprüchen i und 4; wobei die Zulauföffnung des Preßkanals während des Preßhubes von einem Verschlußstück abgeschlossen wird, dadurch gekennzeichnet, daß in dem in die Preßkanalöffnung (16) mündendenTabakzuführungsschacht (15) eine Klappe (16) eingebaut ist, die mit Voreilung mit dem Verschlußstück (28) in die Verschlußstellung und mit diesem mit Nacheilung in die Öffnungsstellung geht.
DEU13969D 1937-08-27 1937-08-27 Vorrichtung zum Regeln des Einlagetabakzulaufes zu einer Zigarrenmaschine Expired DE671440C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEU13969D DE671440C (de) 1937-08-27 1937-08-27 Vorrichtung zum Regeln des Einlagetabakzulaufes zu einer Zigarrenmaschine

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEU13969D DE671440C (de) 1937-08-27 1937-08-27 Vorrichtung zum Regeln des Einlagetabakzulaufes zu einer Zigarrenmaschine

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE671440C true DE671440C (de) 1939-02-07

Family

ID=7568485

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEU13969D Expired DE671440C (de) 1937-08-27 1937-08-27 Vorrichtung zum Regeln des Einlagetabakzulaufes zu einer Zigarrenmaschine

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE671440C (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1012855B (de) * 1954-04-24 1957-07-25 Tabak & Ind Masch Vorrichtung zum Bilden von Tabakportionen fuer Zigarrenwickel
DE1100526B (de) * 1958-02-01 1961-02-23 Hauni Werke Koerber & Co Kg Vorrichtung zum Auflockern und Verteilen von einem Schacht zuzufuehrendem Tabak oder aehnlichem blaettrigem oder faserigem Gut
DE1191728B (de) * 1960-09-29 1965-04-22 Konink Vereenigde Tabaksindust Maschine zum Herstellen von Zigarrenwickeln

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1012855B (de) * 1954-04-24 1957-07-25 Tabak & Ind Masch Vorrichtung zum Bilden von Tabakportionen fuer Zigarrenwickel
DE1100526B (de) * 1958-02-01 1961-02-23 Hauni Werke Koerber & Co Kg Vorrichtung zum Auflockern und Verteilen von einem Schacht zuzufuehrendem Tabak oder aehnlichem blaettrigem oder faserigem Gut
DE1191728B (de) * 1960-09-29 1965-04-22 Konink Vereenigde Tabaksindust Maschine zum Herstellen von Zigarrenwickeln

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2243901C3 (de) Vorrichtung zum Halten und Verschließen eines gefüllten Beutels
DE671440C (de) Vorrichtung zum Regeln des Einlagetabakzulaufes zu einer Zigarrenmaschine
DE705457C (de) Vorrichtung zum Kuppeln der Binderwelle von Strohpressen
DE363389C (de) Selbsttaetige Waage, bei der eine der Zufuhr des Materials dienende Klappe o. dgl. bei der Beendigung eines Wiegevorganges stufenweise geschlossen wird
AT360457B (de) Maschine zum herstellen von gleichen teig- teilchen
DE955936C (de) Fuell- und Wiegemaschine fuer einen oder mehrere Saecke mit ventilartigen Verschluessen
DE613137C (de) Vorrichtung zum Dosieren von Pulvern
DE817657C (de) Ausgabevorrichtung, insbesondere fuer Tabakwaren
AT114481B (de) Tabak-Fördergetriebe für Abfallwickel-Zigarrenmaschinen.
DE1498462C3 (de) Vorrichtung zum Dosieren von pulverlörmigem Gut
DE641559C (de) Vorrichtung zum Trennen des an einer Kante oder Ecke angehobenen Bogens vom Stapel
DE673362C (de) Tabakzufuehrvorrichtung fuer Zigarrenmaschinen
DE116296C (de)
DE1065779B (de)
DE817350C (de) Vorrichtung zum Verstellen der Schnittenbreite bei Brotschneidemaschinen o. dgl.
AT52685B (de) Zigarrenwickelmaschine.
DE571476C (de) Schwingschiffchennaehmaschine mit versenkbarem Stoffschieber
DE337910C (de) Haeufchensaeemaschine (Dibbelmaschine), bei der der Samen aus einer umlaufenden Vorratstrommel durch Schieber abgegeben wird
DE652568C (de) Selbstverkaeufer fuer Elektrizitaet o. dgl. mit einem Muenzenwerk fuer verschiedenwertige Muenzen
DE612191C (de) Mit Rolltuch arbeitende Wickelvorrichtung
DE612861C (de) Mit Vor- und Nachfuellung arbeitende Auswiege- und Einfuellvorrichtung
DE559512C (de) Einrichtung zur Befoerderung von Drahthaken, deren Hakenschaft mit Gewinde versehen werden soll
DE953663C (de) Abfuellwaage mit pneumatischer Steuerungsvorrichtung fuer die Zufuehrung des Wiegegutes zum Lastgefaess
AT134061B (de) Vorrichtung zur Herstellung von Zigarrenwickeln.
DE419089C (de) Vorrichtung zum Ausgeben von Seife u. dgl.