DE543714C - Vorrichtung zum Anlassen und Aufrechterhalten des Laufes von Flugkolben-Motorkompressoren - Google Patents

Vorrichtung zum Anlassen und Aufrechterhalten des Laufes von Flugkolben-Motorkompressoren

Info

Publication number
DE543714C
DE543714C DE1930543714D DE543714DD DE543714C DE 543714 C DE543714 C DE 543714C DE 1930543714 D DE1930543714 D DE 1930543714D DE 543714D D DE543714D D DE 543714DD DE 543714 C DE543714 C DE 543714C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
piston
compressed air
pressure
maintaining
running
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1930543714D
Other languages
English (en)
Original Assignee
Raul Pateras Pescara
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to ES543714X priority Critical
Application filed by Raul Pateras Pescara filed Critical Raul Pateras Pescara
Application granted granted Critical
Publication of DE543714C publication Critical patent/DE543714C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B71/00Free-piston engines; Engines without rotary main shaft
    • F02B71/02Starting

Description

  • Vorrichtung zum Anlassen und Aufrechterhalten des Laufes von Flugkolben-Motorkompressoren Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Anlassen und zur Aufrechterhaltung des Laufes von Flugkolben-Motorkompressoren und besteht die Neuheit darin, daß die zwischen den Kompressionszylindern und der Druckluftleitung vorgesehenen Ausstoßventile durch einen auf seiner Rückseite von einer Feder und dem äußeren Atmosphärendruck belasteten Kolben so lange geschlossen bleiben und ein als Drosselventil ausgebildetes Hilfsabsperrorgan so lange als Ausstoßventil arbeitet, bis der normale Betriebsdruck im bekannten Druckluftbehälter erreicht wird, während die Rückseite eines federbelasteten Kolbens so lange unter der Wirkung der Druckluft steht, bis zum Erreichen des Betriebsdrucks die Druckluft ein Steuerororgan auslöst, welches die Rückseite des Kolbens mit der Außenluft verbindet, so daß der Kolben zurückgedrückt wird und das Ausstoßventil normal arbeitet.
  • Auf der Zeichnung ist eine derartige Vorrichtung zum Anlassen und zur Aufrechterhaltung des Laufes von Flugkolben-Motorkompressoren gemäß der Erfindung in zwei Ausführungsbeispielen dargestellt, und zwar in Abb. i im Längsschnitt mit nur einem Paar Hilfsorganen, während in AM. z die Vorrichtung mit einem zusätzlichen Steuerorgan dargestellt ist. Der Flugkolben-Motorkompressor nach Abb. i besitzt zwei Flugkolben i und 2, die sich im Motorzylinder 3 und den Kompressorzylindern d. und 5 gegenläufig bewegen. Die beiden Kolben sind durch eine Ausgleicheinrichtung, bestehend aus den Pleuelstangenpaaren 6 und den auf den drehbaren Achsen 7 befestigten, um einen Whtkel von weniger als 36o° schwenkbarenSchwunghebeln ä, miteinander verbunden. Der Kolben2 steuert an einem Ende des Motorzylinders die Auslaßschlitze9, der Kolben i auf der anderen Seite des Motorenzvlinders die Einlaßschlitze io. Die Flugkolben i und 2 tragen auf der Kompressorseite die Saugventile ii, welche die in den Kompressorzylindern d und 5 komprimierte Luft teilweise durch die Ausstoßventile 12 in die Druckluftleitung 2o ausstoßen. Die verbleibenden Druckluftkissen in den beiden Kompressorzylindern 4. und 5 schleudern die Kolben wieder in ihren inneren Totpunkt zurück.
  • Die den Erfindungsgedanken bildende Vorrichtung besteht aus dem Ausstoßventil 1:2, dem Zwischenstück 13, welches auf dem Kolben 14. befestigt ist, den Federn 16, dem Raume 15, dem als Drosselventil ausgebildeten Hilfsabsperrorgan 17, der Feder 18, der öffnung i9, der Druckluftleitung 20 und dem Druckluftbehälter 24.. Der Motorkompressor nach Abb.2 besitzt dieselben Teile i bis -2o wie in Abb. i. Die Vorrichtung, welche die Ausstoßventile 12 entlastet, nachdem der Betriebsdruck erreicht ist, besteht aus der Leitung 21, dem Ringkanal 22, dem Zylinder 23, dem Druckluftreservoir 24, dem Steuerorgan 25 mit der Ausdehnung 26 und den Bohrungslöchern 27 und 33, der Feder 28, der Öffnung 29, dem Federteller 30 mit der Schraube 31 und dem Stellrad 32.
  • Die Arbeitsweise der in Abb, i dargestellten Vorrichtung ist folgende: Solange im Behälter 24 und in der Leitung 2o äußerer Atmosphärendruck oder sonst geringerer als Betriebsdruck vorhanden ist, pressen die Federn 16 vermittels des Kolbens 14 und des Zwischenstückes 13 das Ausstoßventil 12 fest gegen seinen Sitz. Nach erfolgter Kompression der in den Zylindern 4 und 5 enthaltenen Luft öffnet sich, sobald der Betriebsdruck erreicht ist, nur das kleine als Drosselventil ausgebildete Hilfsabsperrorgan 17 und infolge dessen kleiner Auslaßöffnung entweicht die Luft nur langsam, wodurch vermieden wird, daß der Druck im Zvlinderimiern unter den Betriebsdruck fällt, bevor das Hilfsabsperrorgan sich geschlossen hat oder die Kolben ihren Rückwärtshub angetreten haben. Mit steigendem Luftdruck im Behälter 24 und den Leitungen 2o vermindert sich der Druck der Feder 16 auf das Ausstoßventil 12, da die eine Seite des Kolbens 14 der Druckluft ausgesetzt ist, deren Druck der Federkraft entgegenwirkt. Der Durchmesser der Kolben wird so groß gewählt, daß der Druckluftdruck größer ist als der Federdruck, sobald der Betriebsdruck erreicht ist und somit den Kolben nach außen drückt, bis er auf seinem Sitz aufstellt und dadurch das Zwischenstück vom Ausstoßventil i2 abhebt. Der Hub des Kolbens wird vorteilhaft gleich dem Ventilhub gewählt, so daß das Zwischenstück während des Betriebes gleichzeitig die Hubgrenze des Ventils bildet. Das Hilfsabsperrorgan 17 arbeitet unabhängig vom Druck in der Druckluftleitung 20, da dessen eine Seite unter der Wirkung der Druckluft im ZSlinderinnern, die andere aber direkt dein äußeren Atmosphärendruck und dem Federdruck ausgesetzt ist.
  • Das zweite Ausführungsbeispiel des Flugholben-:@Totorl#:ompressors nach Abb.2 bezweckt, das vorzeitige Öffnen des Ausstoßventils 12 zu vermeiden. Das Ausstoßen der Druckluft durch das Hilfsabsperrorgan 17 geht nämlich infolge dessen kleiner öffnung nicht unter konstantem Druck vor sich; der Druck im Kompressorzylinder steigt vielmehr stark über den normalen Betriebsdruck an. Um ein vorzeitiges öffnen des Ausstoßventils 12 zu vermeiden, wird die Federkraft der Federn 16 und der Durchmesser des Kolbens 14 viel größer gewählt, als es notwendig wäre, wenn die Luft unter konstantem Druck ausgestoßen würde, so daß bei dem äußeren Atmosphärendruck im Behälter 24 ein öffnen der Ausstoßventile 12 sicher vermieden wird. Mit ansteigendem Druck im Behälter 2o nimmt aber der von den Federn auf das Ausstoßventil 12 ausgeübte Druck ab und wird, bevor im Behälter der Betriebsdruck erreicht wird, vollkommen beseitigt. Es ist also möglich, daß sich das Ausstoßventil 12 öffnet, bevor der Betriebsdruck erreicht ist, und daß somit zuviel Druckluft aus dem Kömpressorzylinder ausströmen kann, was mangels genügender Rückwärtsenergie den Stillstand der Maschine zur Folge hatte.
  • Um dieses vorzeitige Öffnen des normalen Ausstoßventils 12 zu vermeiden, wird der Raum 15 hinter dem Kolben so lange unter Druck gesetzt, bis der Behälter 24 unter Druck steht. Solange also der Betriebsdruck im Behälter 24 nicht erreicht ist, wirkt die gesamte Federkraft unvermindert auf das Ausstoßventil i2 und verhindert dessen Öffnen.
  • Die Arbeitsweise der Vorrichtung nach Abb. z ist folgende: Die Räume 15 hinter dem Entlastungskolben sind miteinander und mit dem Ringkanal 22 durch die Leitungen 21 verbunden. Dieser Ringkanal ist in einem Zylinder 23 angeordnet, in welchem das Steuerorgan 25 axial verschiebbar ist.
  • Das Steuerorgan 25 besitzt eine Rille 26, welche mit der der äußeren Atmosphäre ausgesetzten Kolbenseite durch eine Bohrung 27 verbunden ist, der Ringkanal 2:2 steht mit dem Druckluftbehälter z4 durch die Bohrung 33 in Verbindung. Die Feder 28 drückt das Steuerorgan ständig in die innere Lage; so daß die Leitung 21 durch die Rille 22 und die Bohrung 33 mit dem Behälter 24 in Verbindung steht. Etwaige Verluste durch Undichtheiten können durch die Öffnung 29 entweichen, so daß die äußere Seite des Kolbens immer unter Atmosphärendruck steht.
  • Steigt bei Inbetriebsetzung der Druck in dem Behälter 24 an, so gelangt Druckluft durch die Bohrung 3o, die Rille 2z und die Leitung 21 in die Räume 15, der Kolben 14 ist also auf beiden Seiten demselben Druck ausgesetzt, und die Federkraft wird bei ansteigendem Drucke nicht vermindert. Das Zwischenstück 13 wird also immer mit derselben Kraft auf das Ventil i2 gepreßt. Der Druck auf das Steuerorgan 25 der Druckluft im Behälter wirkt dem Federdruck entgegen, welcher so groß ist, daß vor Erreichen des Betriebsdrucks das Steuerorgan nach außen verschoben wird. Dadurch tritt die Rille 26 mit dem Ringkanal in Verbindung, und die Druckluft im Raum i j und der Leitung 21 entweicht durch die Bohrung 27; die äußere Seite des Kolbens 14 steht also unter Atmosphärendruck, und entsprechend dem vorher Gesagten wird das Steuerorgan durch die Druckluft nach außen gedrückt und löst das Ausstoßventil 12 aus. Der Druck, bei welchem diese-, Ausstoßventil in Tätigkeit tritt, kann durch entsprechendes Spannen der Feder mittels des Stellrades 32 verändert werden.

Claims (2)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Vorrichtung zum Anlassen und zur Aufrechterhaltung des Laufes von Flugkolben-Motorkompressoren beim entleerten Druckluftbehälter, dadurch gekennzeichnet, daß das normale Ausstoßventil (r2) durch einen auf seiner Rückseite von einer Feder und dem äußeren Atmosphärendruck belasteten Kolben (i4) so lange geschlossen bleibt und daß ein als Drosselventil ausgebildetes Hilfsabsperrorgan (i7) so lange als Ausstoßventil arbeitet, bis der normale Betriebsdruck im Druckluftbehälter erreicht wird.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß die Rückseite des Kolbens (i4) so lange unter der Wirkung der Druckluft steht, bis bei Erreichung des Betriebsdrucks die Druckluft ein Steuerorgan (2j) auslöst, welches die Rückseite des Kolbens (i4) mit der Außenluft verbindet, so daß der Kolben zurückgedrückt wird und das Ausstoßventil normal arbeiten kann.
DE1930543714D 1930-07-15 1930-08-17 Vorrichtung zum Anlassen und Aufrechterhalten des Laufes von Flugkolben-Motorkompressoren Expired DE543714C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
ES543714X 1930-07-15

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE543714C true DE543714C (de) 1932-02-08

Family

ID=8245546

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1930543714D Expired DE543714C (de) 1930-07-15 1930-08-17 Vorrichtung zum Anlassen und Aufrechterhalten des Laufes von Flugkolben-Motorkompressoren

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE543714C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1056416B (de) * 1955-10-06 1959-04-30 Etienne Philippe Burion Verfahren und Anlage zur Regelung von Freiflugkolbenmaschinen

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1056416B (de) * 1955-10-06 1959-04-30 Etienne Philippe Burion Verfahren und Anlage zur Regelung von Freiflugkolbenmaschinen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1628144C3 (de) Saugdrosselsteuereinrichtung
DE543714C (de) Vorrichtung zum Anlassen und Aufrechterhalten des Laufes von Flugkolben-Motorkompressoren
AT131459B (de) Regelungsvorrichtung für Kolbenverdichter.
DE449085C (de) Hydraulischer Akkumulator mit Druckluftbelastung
DE635149C (de) Sicherheitsventileinrichtung fuer die Drucklufteinrichtung, insbesondere einer Kraftfahrzeugbremse
DE655606C (de) Gegenmotor fuer Schuettelrutschen mit staendig von einem Druckmittel beaufschlagtem Arbeitskolben
DE1528392B2 (de) Membranpumpe
DE470358C (de) Hoch- und Niederdruckpumpe
DE635070C (de) Vorrichtung zum Abbremsen von Brennkraftmaschinen, insbesondere von Schiffsantriebsmaschinen
AT133031B (de) Vorrichtung zum Anlassen und zur Aufrechterhaltung des Laufes von Flugkolben-Motorkompressoren.
DE767914C (de) Flugkolben-Treibgaserzeuger
DE539213C (de) Schmiervorrichtung, insbesondere fuer Kraftwagen, bestehend aus einem Behaelter mit einer Pumpe und einer Leitung mit Abgabeorgan
DE327798C (de) Steuerung fuer Pressluftwerkzeuge mit Rohrschieber
DE1650448C3 (de) Anfahrentlastungsventilvorrichtung für Verdrängermaschinen
DE381763C (de) Schnellbremsventil fuer Ein- oder Mehrkammerdruckluftbremsen
DE924310C (de) Druckregler, insbesondere fuer Druckluftbremsen von Kraftfahrzeugen
DE409790C (de) Steuerventil fuer Eisenbahn-Druckluftbremsen
DE570152C (de) Steuerung fuer Pressluftwerkzeuge, Bohrhaemmer u. dgl.
DE471842C (de) Rutschenmotor mit einfachwirkendem Hauptzylinder und mit Gegenzylinder
DE462783C (de) Druckausgleich-Kolbenschieber fuer Dampflokomotiven
DE644309C (de) Drehkolbenverdichter mit umlaufendem Verdraengerkolben
DE1057878B (de) Membran- oder Balgpumpe
DE743871C (de) Einrichtung zum Anlassen von Freiflugkolben-Motor-Verdichtern mit Hilfe von Pressgas
DE417854C (de) Ventileinrichtung fuer Druckluftbremsen
AT89097B (de) Steuerventil für Einkammer-Druckluftbremsen.