DE4434587B4 - Elektronisches Zündstartschloßsystem an einem Kraftfahrzeug - Google Patents

Elektronisches Zündstartschloßsystem an einem Kraftfahrzeug

Info

Publication number
DE4434587B4
DE4434587B4 DE19944434587 DE4434587A DE4434587B4 DE 4434587 B4 DE4434587 B4 DE 4434587B4 DE 19944434587 DE19944434587 DE 19944434587 DE 4434587 A DE4434587 A DE 4434587A DE 4434587 B4 DE4434587 B4 DE 4434587B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
ignition
ignition lock
characterized
system according
key
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Revoked
Application number
DE19944434587
Other languages
English (en)
Other versions
DE4434587A1 (de
Inventor
Jakob Marquardt
Karl Müller
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Marquardt GmbH
Original Assignee
Marquardt GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to DE4333505 priority Critical
Priority to DEP4333505.5 priority
Priority to DEG9320270.9 priority
Priority to DE9320270U priority patent/DE9320270U1/de
Priority to DEP4404497.6 priority
Priority to DE4404497 priority
Priority to DE19944434587 priority patent/DE4434587B4/de
Application filed by Marquardt GmbH filed Critical Marquardt GmbH
Publication of DE4434587A1 publication Critical patent/DE4434587A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE4434587B4 publication Critical patent/DE4434587B4/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=27205619&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE4434587(B4) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Revoked legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R25/00Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles
    • B60R25/01Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles operating on vehicle systems or fittings, e.g. on doors, seats or windscreens
    • B60R25/02Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles operating on vehicle systems or fittings, e.g. on doors, seats or windscreens operating on the steering mechanism
    • B60R25/021Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles operating on vehicle systems or fittings, e.g. on doors, seats or windscreens operating on the steering mechanism restraining movement of the steering column or steering wheel hub, e.g. restraining means controlled by ignition switch
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R25/00Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles
    • B60R25/01Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles operating on vehicle systems or fittings, e.g. on doors, seats or windscreens
    • B60R25/04Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles operating on vehicle systems or fittings, e.g. on doors, seats or windscreens operating on the propulsion system, e.g. engine or drive motor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R25/00Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles
    • B60R25/20Means to switch the anti-theft system on or off
    • B60R25/2063Ignition switch geometry
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R25/00Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles
    • B60R25/40Features of the power supply for the anti-theft system, e.g. anti-theft batteries, back-up power supply or means to save battery power
    • B60R25/406Power supply in the remote key
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B19/00Keys; Accessories therefor
    • E05B19/04Construction of the bow or head of the key; Attaching the bow to the shank
    • E05B19/046Construction of the bow or head of the key; Attaching the bow to the shank the shank being slidingly mounted on the bow, e.g. for storage
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual entry or exit registers
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C9/00309Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated with bidirectional data transmission between data carrier and locks
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual entry or exit registers
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C9/00944Details of construction or manufacture
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual entry or exit registers
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C9/00309Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated with bidirectional data transmission between data carrier and locks
    • G07C2009/00507Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated with bidirectional data transmission between data carrier and locks keyless data carrier having more than one function
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual entry or exit registers
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C2009/00579Power supply for the keyless data carrier
    • G07C2009/00603Power supply for the keyless data carrier by power transmission from lock
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual entry or exit registers
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C2009/00579Power supply for the keyless data carrier
    • G07C2009/00603Power supply for the keyless data carrier by power transmission from lock
    • G07C2009/00611Power supply for the keyless data carrier by power transmission from lock by using inductive transmission
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual entry or exit registers
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C2009/00753Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated by active electrical keys
    • G07C2009/00769Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated by active electrical keys with data transmission performed by wireless means

Abstract

Elektronisches Zündstartschloßsystem an einem Kraftfahrzeug mit einem elektronischen Zündschlüssel (2) und einem elektronischen Zündstartschloß (3) zur Betätigung eines zugehörigen Betriebsaggregats (5), wie Motorelektronik oder Wegfahrsperre, wobei der Zündschlüssel (2) mit dem Zündstartschloß (3) wenigstens ein codiertes Betriebssignal austauscht und wobei Mittel zur Entschlüsselung des codierten Betriebssignals vorgesehen sind zur Inbetriebnahme des Betriebsaggregats (5), dadurch gekennzeichnet, daß eine positive Auswertung des Betriebssignals eine Entriegelung einer elektromagnetischen Sperre (38) bewirkt, wodurch der elektronische Zündschlüssel (2) aus der Ausgangsstellung in eine rotatorische und/oder translatorische Bewegung versetzbar ist, und daß diese Bewegung des Zündschlüssels (2) auf im Zündstartschloß (3) befindliche Schaltelemente (44, 45, 46) einwirkt.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein elektronisches Zündstartschloßsystem nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.
  • Derartige Zündstartschloßsysteme werden in Kraftfahrzeugen zur Inbetriebnahme eines zugehörigen Betriebsaggregats eingesetzt.
  • Aus der DE-OS 34 36 761 ist ein Zündstartschloßsystem für ein Kraftfahrzeug bekannt, das aus einem elektronischen Zündschlüssel, einem Zündstartschloß und Verbindungsleitungen zu einem zugehörigen Betriebsaggregat besteht. Im Zündschlüssel sind ein Betriebssignalsender mit Betriebssignalcodierer und im Zündstartschloß ein Betriebssignalempfänger mit Betriebssignaldecodierer angeordnet. Ist der Zündschlüssel in das Zündstartschloß eingeführt, so ist ein codiertes Betriebssignal vom Betriebssignalsender auf den Betriebssignalempfänger übertragbar. Mit Hilfe des Zündschlüssels ist eine Aufnahme im Zündstartschloß drehbar, durch die entsprechend deren Drehstellung einzelne Funktionen des Kraftfahrzeugs einschaltbar sind. In einer bestimmten Drehstellung wird dann nach erfolgreicher Decodierung des Betriebssignals im Betriebssignaldecodierer die Inbetriebnahme des Betriebsaggregats vorgenommen.
  • Es hat sich herausgestellt, daß ein derartiges Zündstartschloßsystem nicht diebstahlsicher ist. Einzelne Funktionen des Kraftfahrzeugs lassen sich durch Drehung des Zündschlüssels im Zündstartschloß auch bei nicht erfolgreicher Decodierung des Betriebssignals einschalten, so daß die Möglichkeit eines Diebstahls des Kraftfahrzeugs zumindestens nicht auszuschließen ist.
  • Der Zündschlüssel benötigt zu seiner Funktion eine Energiequelle, die nach einer gewissen Gebrauchsdauer erschöpft sein kann. In einem derartigen Fall ist der Zündschlüssel nicht mehr funktionstüchtig. Eine Inbetriebnahme des Betriebsaggregats kann dann nicht erfolgen.
  • Desweiteren ist in der EP 0 115 747 A1 ein elektronisch arbeitendes Zündstartschloßsystem für ein Kraftfahrzeug beschrieben, das aus einem elektronischen Zündschlüssel und einem elektronischen Zündstartschloß besteht. Der Zündschlüssel ist in eine Aufnahme des Zündstartschlosses einführbar, wobei dort ein codiertes Betriebssignal zwischen dem Zündschlüssel und dem Zündstartschloß übertragen wird. Bei erfolgreicher Decodierung des Betriebssignal sind Funktionen des Kraftfahrzeugs auslösbar.
  • Schließlich sind aus der DE 41 23 666 A1 , der EP 0 075 810 A1 sowie der US 4 366 466 Zündstartschloßsysteme für Kraftfahrzeuge bekannt, die aus einem mechanischen Zündstartschloß und einem mechanischen Zündschlüssel bestehen. In herkömmlicher Art ist eine Aufnahme im Zündstartschloß mittels des mechanisch passenden Zündschlüssels drehbar. Zusätzlich wird zwischen dem Zündschlüssel und dem Zündstartschloß ein codiertes Betriebssignal übertragen, so daß Funktionen des Kraftfahrzeugs wiederum lediglich nach erfolgreicher Decodierung des Betriebssignals auslösbar sind.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Zündstartschloßsystem für ein Kraftfahrzeug mit einer verbesserten Diebstahl- und Funktionssicherheit anzugeben.
  • Diese Aufgabe wird bei einem gattungsgemäßen Zündstartschloßsystem durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.
  • Weitere Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche. Das Zündstartschloß kann mit einer rotatorisch und/oder linear bewegbaren Aufnahme für den Zündschlüssel ausgestaltet sein. Mit Hilfe einer Induktionsspule im Zündstartschloß läßt sich Energie zum Betrieb des Zündschlüssels induktiv auf diesen übertragen. Das Zündstartschloßsystem basiert auf einer drahtlosen Übertragung von codierten Betriebssignalen, wobei die Elektronik zu deren Auswertung im Zündstartschloß integriert angeordnet sein kann. Vorteilhafterweise läßt sich für die Betriebssignale eine Übertragung mittels optischer Signale, beispielsweise Infrarot-Signale, oder mittels Hf-Signale verwenden. Auch die Betätigungsmechanik für ein Lenkradschloß kann im Zündstartschloß integriert sein.
  • Die mit der Erfindung erzielten Vorteile bestehen insbesondere darin, daß eine weitere Verbesserung der Diebstahlsicherheit erreicht wird. Wird ein nicht berechtigter Zündschlüssel verwendet, so ist weder eine Inbetriebnahme des Betriebsaggregats noch ein Einschalten sonstiger Funktionen am Kraftfahrzeug möglich.
  • Der Zündschlüssel ist weitgehend wartungsfrei. Die Energieversorgung des Zündschlüssels kann im Zündstartschloß erfolgen, so daß der Zündschlüssel völlig ohne Energiespeicher bei gleicher Sicherheit für die Inbetriebnahme des Betriebsaggregats auskommen kann. Selbst wenn für weitere Funktionen, beispielsweise die Fernbedienung der Zentralverriegelung am Kraftfahrzeug, der Zündschlüssel einen Energiespeicher besitzt, kann bei an sich erschöpftem Energiespeicher noch ein bestimmungsgemäßer Gebrauch des Zündschlüssels erfolgen.
  • Das Zündschloß läßt sich mechanisch sehr einfach ausgestalten, so daß das erfindungsgemäße Zündstartschloßsystem bei gesteigerter Diebstahlsicherheit mit deutlichen geringeren Kosten gegenüber herkömmlichen mechanischen Zündschloßsystemen herstellbar ist.
  • Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden im folgenden näher beschrieben. Es zeigen
  • 1 schematisch eine Funktionsübersicht des Zündstartschloßsystems
  • 2 ein Blockschaltbild für die Elektronik des Zündstartschloßsystems,
  • 3 einen Längsschnitt durch einen Zündschlüssel,
  • 4 einen Längsschnitt durch ein Zündstartschloß,
  • 5 einen Schnitt entlang der Linie 5-5 in 4,
  • 6 einen Schnitt entlang der Linie 6-6 in 4,
  • 7 einen Schnitt entlang der Linie 7-7 in 4 und
  • 8 ein prinzipielles Blockschaltbild für die Elektronik des Zündstartschloßsystems in einer weiteren Ausführung.
  • Das in 1 gezeigte Zündstartschloßsystem 1 ist für ein Kraftfahrzeug bestimmt und besteht aus einem elektronischen Zündschlüssel 2 und einem elektronischen Zündstartschloß 3 zur Betätigung eines zugehörigen Betriebsaggregats 5. Beim Betriebsaggregat 5 kann es sich beispielsweise um die Motorelektronik des Kraftfahrzeugs, eine elektronische Wegfahrsperre o. dgl. handeln. Das Betriebsaggregat 5 steht über Leitungen 4 mit dem Zündstartschloß 3 in Verbindung, so daß das Betriebsaggregat 5 durch entsprechende Signale vom Zündstartschloß 3 in Betrieb genommen werden kann.
  • Zusätzlich läßt sich der Zündschlüssel 2 für weitere Funktionen verwenden. Vorliegend dient dieser noch zur Betätigung der Fernbedienung der Zentralverriegelung der Türen 6 des Kraftfahrzeugs. Bei Betätigung einer Taste 7 am Zündschlüssel 2 wird ein entsprechendes codiertes Signal gesendet, das wiederum von einem Steuergerät am Kraftfahrzeug empfangen und ausgewertet wird. Ist der Code in Ordnung bewirkt das Steuergerät eine Ver- oder Entriegelung der Türen 6. Zur Energieversorgung des Senders für die Fernbedienung besitzt der Zündschlüssel 2 einen in 3 gezeigten Energiespeicher 8, beispielsweise eine Batterie.
  • Das Zündstartschloß 3 besitzt eine Aufnahme 9, in die der Zündschlüssel 2 zur Inbetriebnahme des Betriebsaggregats 5 einführbar ist. Im Zündstartschloß 3 tauscht der Zündschlüssel 2 mit dem Zündstartschloß 3 wenigstens ein codiertes Betriebssignal aus. Die Ausgestaltung der dazu benötigten Elektronik ist in einer ersten Ausführungsform als Blockschaltbild in 2 näher gezeigt.
  • Der Zündschlüssel 2 besitzt eine aus einer integrierten Schaltung bestehende Schlüsselelektronik 14. Ist der Zündschlüssel 2 in die Aufnahme 9 des Zündstartschlosses 3 eingeführt, so wird ein Schalter 13 betätigt. Dadurch wird eine induktive Energieübertragung vom Zündstartschloß 3 auf den Zündschlüssel 2 eingeschaltet, so daß die für den Betrieb der Schlüsselelektronik 14 benötigte Energie vom Zündstartschloß 3 geliefert wird. Dazu befindet sich im Zündstartschloß 3 eine mit der Bordnetz-Zuleitung 18 in Verbindung stehende Energieübertragungs-Elektronik 10, die wiederum eine Induktionsspule 11 speist. Im Zündschlüssel 2 ist eine korrespondierende elektromagnetische Übertragungsspule 12 angeordnet, die die induktiv übertragene Energie aufnimmt und der Schlüsselelektronik 14 zur Spannungsversorgung zuleitet. Es ist somit hervorzuheben, daß die Energieversorgung der Schlüsselelektronik 14 hierdurch unabhängig vom Energiespeicher 8 ist.
  • Die Schlüsselelektronik 14 enthält einen ersten Betriebssignalsender 15, der als optischer Sender, beispielsweise mit einer Infrarot-Sendediode 17 arbeitend, ausgebildet sein kann. Weiter enthält die Schlüsselelektronik 14 einen ersten Betriebssignalcodierer 16, der wiederum mit dem ersten Betriebssignalsender 15 in Verbindung steht. Das Zündstartschloß 3 besitzt einen ersten, als optischen Empfänger ausgebildeten Betriebssignalempfänger 21, beispielsweise einen Infrarotempfänger mit zugehöriger Infrarot-Empfangsdiode 22 und einen mit dem ersten Betriebssignalempfänger 21 in Verbindung stehenden ersten Betriebssignaldecodierer 23. Dadurch ist im ersten Betriebssignalcodierer 16 ein erstes codiertes Betriebssignal erzeugbar und vom ersten Betriebssignalsender 15 des Zündschlüssels 2 auf den ersten Betriebssignalempfänger 21 im Zündstartschloß 3 übertragbar. Im Betriebssignaldecodierer 23 wird das codierte erste Betriebssignal entschlüsselt und ausgewertet, wobei nach positiver Auswertung, d.h. es handelt sich um den richtigen Zündschlüssel, die Inbetriebnahme des Betriebsaggregats 5 durch das Zündstartschloß 3 ermöglicht wird, wie nachfolgend noch näher erläutert wird.
  • In Weiterbildung des Zündstartschloßsystems 1 können nun jeweils ein zweiter, als optischer Empfänger mit zugehöriger Infrarot-Empfangsdiode 25 ausgebildeter Betriebssignalempfänger 24 sowie damit verbundenem zweiten Betriebssignaldecodierer 26 im Zündschlüssel 2 und ein zweiter, als optischer Sender mit zugehöriger Infrarot-Sendediode 28 ausgebildeter Betriebssignalsender 27 sowie damit verbundenem zweiten Betriebssignalcodierer 29 im Zündstartschloß 3 angeordnet sein. Dadurch ist wiederum ein zweites codiertes Betriebssignal vom zweiten Betriebssignalsender 27 im Zündstartschloß 3 auf den zweiten Betriebssignalempfänger 24 im Zündschlüssel 2 übertragbar. Zur Ermöglichung der Inbetriebnahme des Betriebsaggregats 5 kann dann das zweite Betriebssignal mit dem ersten Betriebssignal in einer bidirektionalen Kommunikation zusammenwirken, d.h. es ist ein positive Auswertung sowohl des ersten als auch des zweiten Betriebssignals notwendig. Damit wird eine noch weiter verbesserte Diebstahlsicherheit erzielt.
  • Wie man weiter anhand 3 sieht, besitzt der Zündschlüssel 2 ein Gehäuse 30, dessen hinterer Teil eine Leiterplatte 31 enthält. Auf der Leiterplatte 31 befindet sich die als integrierte Schaltung ausgebildete Schlüsselelektronik 14. Der vordere Teil des Gehäuses 30 ist als eine Art Stecker 32 zum Einführen in die Aufnahme 9 des Zündstartschlosses 3 ausgestaltet und enthält Öffnungen, in denen die Infrarot-Sendediode 17 des ersten Betriebssignalsenders 15 und die Infrarot-Empfangsdiode 25 des zweiten Betriebssignalempfängers 24 mit Verbindung zur Leiterplatte 31 angeordnet sind.
  • Das Zündstartschloß 3 besteht, wie in 4 gezeigt ist, aus einem Gehäuse 33, das in einer Aufnahme 9 zur Aufnahme des Steckers 32 am Zündschlüssel 2 endet, wobei die Aufnahme 9 in der Art einer in 5 näher gezeigten Steckdose 34 ausgebildet ist. In der Aufnahme 9 befindet sich auch die Induktionsspule 11. Ist der Zündschlüssel 2 in das Zündstartschloß 3 eingeführt, wie in 4 dargestellt ist, so ist die elektromagnetische Übertragungsspule 12 im Zündschlüssel 2 von der Induktionsspule 11 umfaßt, womit sich eine besonders effektive induktive Energieübertragung ergibt. Weiter liegen dann die Infrarot-Sendediode 17 und die Infrarot-Empfangsdiode 25 des Zündschlüssels 2 gegenüber einem Ende eines optischen Lichtleiterelements 19 im Gehäuse 33. Das andere Ende des optischen Lichtleiterelements 19 liegt gegenüber einer im Gehäuse 33 befindlichen Leiterplatte 20, auf der die Infrarot-Sendediode 28 und die Infrarot-Empfangsdiode 22 sowie die Elektronik 36 zur Auswertung des ersten Betriebssignals und gegebenenfalls zur Erzeugung des zweiten Betriebssignals angeordnet sind. Das optische Lichtleiterelement 19 dient somit zur Übertragung der optischen Signale zwischen dem Zündschlüssel 2 und dem Zündstartschloß 3.
  • Wie weiter den 5 und 6 entnommen werden kann, ist die Steckdose 34 im Zündstartschalter 3 drehbar ausgebildet. Mit der Steckdose 34 steht über einen Zwischenring 37, der zur Verringerung der Rastkräfte durch eine Feder 52 mit der Steckdose 34 drehelastisch gekoppelt ist, eine Drehhülse 35 im Zündstartschalter 3 in Wirkverbindung. Mittels einer im Zündstartschloß 3 befindlichen elektromagnetischen Sperre 38 ist in der Ausgangsstellung, in der das Betriebsaggregat 5 außer Betrieb ist, der Zwischenring 37 und dadurch die Drehhülse 35 mitsamt der Steckdose 34 verriegelt. Die elektromagnetische Sperre 38 besteht aus einem Elektromagnet 39 und einer Sperrwippe 40. Die Sperrwippe 40 ist als zweiarmiger Hebel ausgebildet und an einer Lagerung 42 drehbar angeordnet. An einem Hebelarm der Sperrwippe 40 greift eine Feder 41 an, so daß der zweite Hebelarm mit der Federkraft in Richtung des Zwischenrings 37 beaufschlagt ist. In Ausgangsstellung der Steckdose 34 greift der zweite Hebelarm der Sperrwippe 40 in eine in 6 sichtbare Aussparung 43 des Zwischenrings 37 ein, so daß die Steckdose 34 in Ausgangsstellung verriegelt ist.
  • Der Zündschlüssel 2 wird in die Steckdose 34 in deren Ausgangsstellung eingeführt. Danach erfolgt eine Übertragung des ersten und gegebenenfalls zweiten Betriebssignals, wie bereits beschrieben, wobei nach deren positiver Auswertung, d.h. falls es sich um den berechtigten Zündschlüssel 2 handelt, zur Einleitung der Inbetriebnahme die Entriegelung der elektromagnetischen Sperre 38 bewirkt wird. Dazu wird der in der Nähe der Lagerung 42 befindliche Elektromagnet 39 erregt, wodurch die Sperrwippe 40 durch den Elektromagneten 39 betätigt wird, indem der zweite Hebelarm der Sperrwippe 40 vom Elektromagneten 39 angezogen wird. Dadurch wird die Sperrwippe 40 gegen die Kraft der Feder 41 außer Eingriff mit der Aussparung 43 gebracht und der Zwischenring 37 mitsamt Steckdose 34 und Drehhülse 35 entriegelt.
  • Nachdem die Entriegelung der elektromagnetischen Sperre 38 bewirkt ist, kann der Benutzer nun den Zündschlüssel 2, wie beim herkömmlichen Zündschloß auch, mitsamt der Steckdose 34, dem Zwischenring 37 und der Drehhülse 35 aus der Ausgangsstellung in eine rotatorische Bewegung versetzen. Dabei werden an bestimmten Drehstellungen der Drehhülse 35 Schaltsignale mittels über die Drehhülse 35 betätigten mechanischen, elektronischen, optischen oder optoelektronischen Schaltelementen erzeugt. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel sind optoelektronische Schaltelemente 44, 45 und 46 gezeigt, deren Aufbau insbesondere in 7 näher zu sehen ist. Diese bestehen aus jeweils einem optischen Sendeelement 47 und Empfangselement 48, die auf der Leiterplatte 20 angeordnet sind. Ein Lichtleitelement 49 ist über eine Nockenbetätigung 50 durch die Drehhülse 35 in eine optische Verbindung von Sendeelement 47 und Empfangselement 48 bringbar, wodurch ein entsprechendes Schaltsignal erzeugt wird. Die Schaltsignale der Schaltelemente 44, 45, 46 bewirken die Freigabe der Parkleuchte, bestimmter Teile der Energieversorgung, beispielsweise für das Autoradio, usw.. Eines dieser Schaltsignale dient letztendlich dazu, daß das Betriebsaggregat 5 in Betrieb genommen wird, also beispielsweise die Wegfahrsperre, deren Elektronik vorzugsweise im Zündstartschloß 3 integriert ist, deaktiviert und der Motor des Kraftfahrzeugs gestartet wird.
  • Bei gedrehter Steckdose 34 ist eine Entnahme des Zündschlüssels 2 aus der Steckdose 34 des Zündstartschlosses 3 zur Verhinderung einer ungewollten Außerbetriebsetzung des Kraftfahrzeugs nicht möglich. Dazu befinden sich an der Aufnahme 9 Mittel, vorzugsweise mechanische Mittel, beispielsweise in Ausnehmungen 54 am Zündschlüssel 2 eingreifende Rastnasen 53 der Aufnahme 9, wie in 4 gezeigt ist. Diese Mittel sind in gedrehter Stellung der Steckdose 34 wirksam und verhindern dementsprechend eine Entnahme des Zündschlüssels 2 aus der Aufnahme 9. Umgekehrt sind diese Mittel in der ungedrehten Ausgangsstellung der Steckdose 34 unwirksam, so daß dementsprechend eine Entnahme des Zündschlüssels 2 möglich ist.
  • Um den Betrieb des Betriebsaggregats 5 zu beenden, wird der Zündschlüssel 2 mitsamt der Steckdose 34, dem Zwischenring 37 und der Drehhülse 35 wieder in Richtung Ausgangsstellung zurückgedreht. Dabei werden die durch die Drehhülse 35 bewirkten Schaltsignale verändert, vorliegend also die Schaltelemente 44, 45, 46 wieder ausgeschaltet. Eines dieser veränderten Schaltsignale wird an das Betriebsaggregat 5 zu dessen Außerbetriebsetzung, beispielsweise zum Abschalten des Motors des Kraftfahrzeugs, weitergeleitet, wenn die Steckdose 34 die Ausgangsstellung wieder erreicht hat. Gleichzeitig wird der Elektromagnet 39 entregt, so daß aufgrund der Kraft der Feder 41 die elektromagnetische Sperre 38 wiederum eine Verriegelung der rotatorischen Bewegung des Zündschlüssels 2 bewirkt, indem die Sperrwippe 40 in die Aussparung 43 des Zwischenrings 37 eingreift.
  • Im Zündstartschloß 3 kann auch die Betätigungsmechanik für ein Lenkradschloß integriert sein, wie in 4 und 5 zu sehen ist. Mit der Steckdose 34 steht eine Betätigungswelle 51 in Wirkverbindung, die in ein lediglich schematisch angedeutetes, herkömmliches mechanisches Lenkradschloß 58 eingreift. Bei der Drehung des Zündschlüssels 2 in der Aufnahme 9 wird die Betätigungswelle 51 mitgedreht und dabei das Lenkradschloß entriegelt. Beim Zurückdrehen des Zündschlüssels 2 in die Ausgangsstellung wird die Betätigungswelle 51 ebenfalls zurückgedreht, ein Verriegeln des Lenkradschlosses durch eine Bolzenanordnung 55 jedoch zunächst verhindert. Erst bei Entnahme des Zündschlüssels 2 aus der Aufnahme 9 gibt die Bolzenanordnung 55, die bei in die Aufnahme 9 eingeführtem Zündschlüssel 2 mittels eines Ansatzes 56 vom Zündschlüssel 2 in der Aufnahme 9 gesperrt ist, eine Linearbewegung der Betätigungswelle 51 frei, wodurch das Lenkradschloß wieder verriegelt wird.
  • Bei der beschriebenen Ausführungsform der Erfindung erfolgt die Übertragung des codierten Betriebssignals als optisches Signal, beispielsweise Infrarot-Signal. Selbstverständlich können auch andere Signalübertragungsarten durch entsprechende Ausbildung der Betriebssignalsender und -empfänger vorgesehen sein, beispielsweise eine Hf-Signalübertragung, wie sie schematisch in 8 in einem das Prinzip erläuternden Blockdiagramm gezeigt ist.
  • Der Zündschlüssel 2' besitzt wiederum eine die Sende- und Empfangs-Bausteine sowie die Codier- bzw. Decodier-Bausteine enthaltende Schlüsselelektronik 14', mit der eine elektromagnetische Übertragungsspule 12' in Verbindung steht. Im Zündstartschalter 3' befindet sich eine dazu korrespondierende Induktionsspule 11', die mit der die Sende- und Empfangs-Bausteine sowie die Codier- und Decodier-Bausteine enthaltenden Elektronik 57 des Zündstartschalters 3' in Verbindung steht. Über Leitungen 4 steht die Elektronik 57 des Zündstartschalters 3' wieder mit dem Betriebsaggregat 5 in Verbindung.
  • Mittels der elektromagnetischen Übertragungsspule 12' und der Induktionsspule 11' kann wiederum ein codiertes Betriebssignal zwischen dem Zündschlüssel 2' und dem Zündstartschalter 3', nämlich ein elektromagnetisches Signal, auf induktivem Wege ausgetauscht werden. Dazu überträgt die Induktionsspule 11' des Zündstartschlosses 3' Energie auf die Übertragungsspule 12', die zum Betrieb der Schlüsselelektronik 14' dient. Dieser Energie wird ein Signalfeld, gesteuert von der Elektronik 57 überlagert, das gegebenenfalls ein codiertes zweites Betriebssignal enthalten kann und ebenfalls von der elektromagnetischen Übertragungsspule 12' des Zündschlüssels 2' empfangen wird.
  • Die Schlüsselelektronik 14' dämpft einen Teil dieses Signalfelds entsprechend dem zu übertragenden codierten ersten Betriebssignal. Diese Dämpfung des Signalfeldes wird von der Elektronik 57 des Zündstartschlosses 3' registriert und daraus das übertragene codierte Betriebssignal ermittelt und entschlüsselt. Nach positiver Auswertung des Betriebssignals wird wiederum die Inbetriebnahme des Betriebsaggregats 5 auf die oben beschriebene Weise durchgeführt.
  • Die Erfindung ist nicht auf die beschriebenen und dargestellten Ausführungsbeispiele beschränkt. Sie umfaßt vielmehr auch alle fachmännischen Weiterbildungen im Rahmen des Erfindungsgedankens. Zwar wird eine Ausbildung des Zündstartschlosses für eine rotatorische Bewegung des Zündschlüssels, wie oben beschrieben, bevorzugt, da der Bedienungablauf für den Benutzer dann im wesentlichen auf herkömmliche Weise erfolgt. Genausogut kann jedoch eine Ausgestaltung so erfolgen, daß der Zündschlüssel in der Aufnahme des Zündstartschlosses linear bewegbar ist, um die Inbetriebnahme des Betriebsaggregats durchzuführen.
  • 1
    Zündstartschloßsystem
    2
    Zündschlüssel
    2'
    Zündschlüssel (weitere Ausführung)
    3
    Zündstartschloß
    3'
    Zündstartschloß (weitere Ausführung)
    4
    Leitung
    5
    Betriebsaggregat
    6
    Tür
    7
    Taste
    8
    Energiespeicher
    9
    Aufnahme (im Zündstartschloß)
    10
    Energieübertragungs-Elektronik
    11
    Induktionsspule
    11'
    Induktionsspule (weitere Ausführung)
    12
    elektromagnetische Übertragungsspule
    12'
    elektromagnetische Übertragungsspule (weitere
    Ausführung)
    13
    Schalter
    14
    Schlüsselelektronik
    14'
    Schlüsselelektronik (weitere Ausführung)
    15
    erster Betriebssignalsender
    16
    erster Betriebssignalcodierer
    17
    Infrarot-Sendediode (im Zündschlüssel)
    18
    Bordnetz-Zuleitung
    19
    optisches Lichtleiterelement
    20
    Leiterplatte (im Zündstartschloß)
    21
    erster Betriebssignalempfänger
    22
    Infrarot-Empfangsdiode (des ersten
    Betriebssignalempfängers)
    23
    erster Betriebssignaldecodierer
    24
    zweiter Betriebssignalempfänger
    25
    Infrarot-Empfangsdiode (des zweiten
    Betriebssignalempfängers)
    26
    zweiter Betriebssignaldecodierer
    27
    zweiter Betriebssignalsender
    28
    Infrarot-Sendediode (des zweiten
    Betriebssignalsenders)
    29
    zweiter Betriebssignalcodierer
    30
    Gehäuse (vom Zündschlüssel)
    31
    Leiterplatte
    32
    Stecker
    33
    Gehäuse (vom Zündstartschloß)
    34
    Steckdose
    35
    Drehhülse
    36
    Elektronik (zur Auswertung des Betriebssignals)
    37
    Zwischenring
    38
    elektromagnetische Sperre
    39
    Elektromagnet
    40
    Sperrwippe
    41
    Feder
    42
    Lagerung
    43
    Aussparung
    44, 45, 46
    optoelektronisches Schaltelement
    47
    optisches Sendeelement
    48
    optisches Empfangselement
    49
    Lichtleiterelement
    50
    Nockenbetätigung
    51
    Betätigungswelle (für Lenkradschloß)
    52
    Feder (am Zwischenring)
    53
    Rastnase (am Zündstartschloß)
    54
    Ausnehmung (am Zündschlüssel)
    55
    Bolzenanordnung
    56
    Ansatz
    57
    Elektronik (im Zündstartschloß gemäß weiterer
    Ausführung)
    58
    Lenkradschloß

Claims (18)

  1. Elektronisches Zündstartschloßsystem an einem Kraftfahrzeug mit einem elektronischen Zündschlüssel (2) und einem elektronischen Zündstartschloß (3) zur Betätigung eines zugehörigen Betriebsaggregats (5), wie Motorelektronik oder Wegfahrsperre, wobei der Zündschlüssel (2) mit dem Zündstartschloß (3) wenigstens ein codiertes Betriebssignal austauscht und wobei Mittel zur Entschlüsselung des codierten Betriebssignals vorgesehen sind zur Inbetriebnahme des Betriebsaggregats (5), dadurch gekennzeichnet, daß eine positive Auswertung des Betriebssignals eine Entriegelung einer elektromagnetischen Sperre (38) bewirkt, wodurch der elektronische Zündschlüssel (2) aus der Ausgangsstellung in eine rotatorische und/oder translatorische Bewegung versetzbar ist, und daß diese Bewegung des Zündschlüssels (2) auf im Zündstartschloß (3) befindliche Schaltelemente (44, 45, 46) einwirkt.
  2. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Schaltelemente (44, 45, 46) als mechanische, elektronische, optische oder optoelektronische Schaltelemente ausgebildet sind.
  3. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Zündstartschloß (3) eine Aufnahme (9) für den Zündschlüssel (2) besitzt, und daß an der Aufnahme (9) Mittel zur Verhinderung der Entnahme des Zündschlüssels (2) aus der Aufnahme (9) angeordnet sind, wobei diese Mittel außerhalb der Ausgangsstellung des Zündschlüssels (2) wirksam sind.
  4. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Mittel zur Verhinderung der Entnahme des Zündschlüssels (2) aus der Aufnahme (9) aus Rastnasen (53) am Zündstartschloß (3) und Ausnehmungen (54) am Zündschlüssel (2) bestehen.
  5. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die rotatorische Bewegung des Zündschlüssels (2) auf eine im Zündstartschloß (3) drehbar angeordnete Steckdose (34) einwirkt.
  6. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Steckdose (34) über einen drehelastisch gekoppelten Zwischenring (37) mit einer Drehhülse (35) in Wirkverbindung steht.
  7. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die elektromagnetische Sperre (38) aus einer Sperrwippe (40) und einem Elektromagneten (39) zur Betätigung der Sperrwippe (40) besteht.
  8. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Sperrwippe (40) in Ausgangsstellung zur Verriegelung der Drehhülse (35) in eine Aussparung (43) am Zwischenring (37) unter Einwirkung der Kraft einer Feder (41) eingreift und zur Entriegelung der Drehhülse (35) durch Erregung des Elektromagneten (39) außer Eingriff mit der Aussparung (43) bringbar ist.
  9. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß im Zündstartschloß (3, 3') eine Induktionsspule (11, 11') angeordnet ist, die bei in das Zündstartschloß (3, 3') eingeführtem Zündschlüssel (2, 2') mit einer korrespondierenden elektromagnetischen Übertragungsspule (12, 12') im Zündschlüssel (2, 2') derart zusammenwirkt, daß eine induktive Energieübertragung vom Zündstartschloß (3, 3') auf den Zündschlüssel (2, 2') einschaltbar ist.
  10. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß das Betriebssignal als elektromagnetisches Signal zwischen Zündschlüssel (2') und Zündstartschloß (3') über die Induktionsspule (11') und elektromagnetische Übertragungsspule (12') austauschbar ist, wobei der übertragenen Energie ein Signalfeld überlagert ist, das ein Betriebssignal enthält und von dem ein Teil entsprechend dem zu übertragenden Betriebssignal vom Zündschlüssel (2') gedämpft wird.
  11. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei dem elektromagnetischen Signal um ein Hf-Signal handelt.
  12. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, daß das elektromagnetische Signal bidirektional ausgetauscht wird.
  13. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß im Zündschlüssel (2) und im Zündstartschloß (3) optische Sender (17, 28) und Empfänger (22, 25) angeordnet sind, so daß das Betriebssignal als optisches Signal zwischen Zündschlüssel (2) und Zündstartschloß (3) austauschbar ist.
  14. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei dem optischen Signal um ein Infrarot-Signal handelt.
  15. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, daß das optische Signal bidirektional ausgetauscht wird.
  16. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach Anspruch 13, 14 oder 15, dadurch gekennzeichnet, daß die optischen Sender (28) und Empfänger (22) im Zündstartschloß (3) auf einer Leiterplatte (20) angeordnet sind, wobei ein der Übertragung optischer Signale dienendes optisches Lichtleiterelement (19) von der Aufnahme (9) des Zündschlüssels (2) im Zündstartschloß (3) zum optischen Sender (28) und Empfänger (22) auf der Leiterplatte (20) führt.
  17. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß im Zündstartschloß (3) eine Elektronik (36) zur Auswertung des Betriebssignals integriert ist.
  18. Elektronisches Zündstartschloßsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß im Zündstartschloß (3) die Betätigungsmechanik (51, 55, 56) für ein Lenkradschloß integriert ist.
DE19944434587 1993-10-01 1994-09-28 Elektronisches Zündstartschloßsystem an einem Kraftfahrzeug Revoked DE4434587B4 (de)

Priority Applications (7)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4333505 1993-10-01
DEP4333505.5 1993-10-01
DEG9320270.9 1993-11-26
DE9320270U DE9320270U1 (de) 1993-10-01 1993-11-26 Schließmanagement
DE4404497 1994-02-12
DEP4404497.6 1994-02-12
DE19944434587 DE4434587B4 (de) 1993-10-01 1994-09-28 Elektronisches Zündstartschloßsystem an einem Kraftfahrzeug

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19944434587 DE4434587B4 (de) 1993-10-01 1994-09-28 Elektronisches Zündstartschloßsystem an einem Kraftfahrzeug

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4434587A1 DE4434587A1 (de) 1995-04-06
DE4434587B4 true DE4434587B4 (de) 2004-12-16

Family

ID=27205619

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19944434587 Revoked DE4434587B4 (de) 1993-10-01 1994-09-28 Elektronisches Zündstartschloßsystem an einem Kraftfahrzeug

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4434587B4 (de)

Families Citing this family (35)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19539344C1 (de) * 1995-10-23 1997-04-10 Siemens Ag Diebstahlschutzsystem für ein Kraftfahrzeug
JP3195895B2 (ja) * 1995-11-24 2001-08-06 三菱電機株式会社 車両用盗難防止装置
JPH09221948A (ja) * 1996-02-15 1997-08-26 Toyota Motor Corp 車両用ロック装置
DE19612026B4 (de) * 1996-03-27 2005-12-01 Marquardt Gmbh Kraftfahrzeug mit wenigstens einem programmierbaren elektronischen Schlüssel
DE19634627C1 (de) * 1996-08-27 1997-11-20 Siemens Ag Lenkradsperre für ein Kraftfahrzeug mit Wegfahrsperre
EP0846820A1 (de) 1996-12-06 1998-06-10 Siemens Aktiengesellschaft Schliesssystem, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
DE19729402C2 (de) 1997-07-09 2003-07-03 Siemens Ag Diebstahlschutzsystem für ein Kraftfahrzeug
DE19741438C5 (de) * 1997-09-19 2004-09-02 Siemens Ag Verfahren und Steuersystem zum Stillsetzen eines Kraftfahrzeugs
DE19743602A1 (de) * 1997-10-02 1999-04-08 Marquardt Gmbh Schließsystem, insbesondere für Kraftfahrzeuge
DE19836059A1 (de) 1998-08-10 2000-02-17 Mannesmann Vdo Ag Verfahren und Vorrichtung zur Ansteuerung einer Leistungsverstelleinrichtung eines Fahrzeugmotors
DE19907374B4 (de) * 1999-02-20 2016-08-18 Volkswagen Ag Elektronisches Zündstartschloßsystem für ein Kraftfahrzeug
DE19916966C5 (de) 1999-04-15 2006-09-21 Daimlerchrysler Ag Elektronische Zündstartschalter- und Lenkradverriegelungsvorrichtung
DE19943999C2 (de) * 1999-09-14 2001-09-20 Daimler Chrysler Ag Elektronisches Zündschloss
DE19945867C2 (de) * 1999-09-24 2002-01-17 Daimler Chrysler Ag Elektrische Lenkungsverriegelungsvorrichtung
DE10000857A1 (de) * 2000-01-12 2001-07-19 Daimler Chrysler Ag Verfahren zur Inbetriebnahme eines motorangetriebenen Kraftfahrzeugs
DE10039090A1 (de) 2000-08-10 2002-02-21 Daimler Chrysler Ag Elektronische Starter- und Lenkungsverriegelungsvorrichtung für ein Kraftfahrzeug
DE10143804B4 (de) * 2000-09-08 2017-10-05 Marquardt Gmbh Zündschloß für ein Kraftfahrzeug
DE10147031B4 (de) 2000-09-27 2012-11-29 Dr.Ing.H.C. F. Porsche Ag Zündschloß für ein Kraftfahrzeug
EP1602538B1 (de) 2004-06-05 2013-03-20 Marquardt GmbH Elektrische Lenkungsverriegelung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
EP1607289B1 (de) * 2004-06-19 2013-05-22 Marquardt GmbH Zündschloss für ein Kraftfahrzeug
EP1776262B1 (de) 2004-08-11 2011-01-12 Marquardt GmbH Zündschloss für ein kraftfahrzeug
DE102006036419A1 (de) * 2006-08-04 2008-02-07 Marquardt Gmbh Überprüfung der Funktionsfähigkeit eines Geräts
EP2036790B1 (de) 2007-09-13 2012-11-07 Marquardt GmbH Zündschloss für ein Kraftfahrzeug
DE102008047108A1 (de) 2007-09-13 2009-03-19 Marquardt Gmbh Zündschloß für ein Kraftfahrzeug
DE102008047107A1 (de) 2007-09-13 2009-03-19 Marquardt Gmbh Zündschloß für ein Kraftfahrzeug
DE102008007121A1 (de) 2008-02-01 2009-08-06 Marquardt Gmbh Zündschloß für ein Kraftfahrzeug
DE102008007122A1 (de) 2008-02-01 2009-08-06 Marquardt Gmbh Zündschloß für ein Kraftfahrzeug
DE102009040199A1 (de) 2008-09-09 2010-03-11 Marquardt Gmbh Verriegelungseinrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
DE102009058061A1 (de) 2008-12-15 2010-07-01 Marquardt Gmbh Verriegelungseinrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
DE102010025577A1 (de) 2009-07-01 2011-01-05 Marquardt Gmbh Zugangs- und/oder Fahrberechtigungssystem für ein Kraftfahrzeug
DE102011012040A1 (de) 2010-02-26 2011-09-01 Marquardt Gmbh Verriegelungseinrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
DE102014016895A1 (de) 2013-11-21 2015-05-21 Marquardt Gmbh Verriegelungseinrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
FR3026699B1 (fr) * 2014-10-01 2018-03-02 U Shin France Antivol pour vehicule automobile avec un dispositif de securite contre l'extinction du moteur et vehicule automobile comportant un tel antivol
DE102015015221A1 (de) 2014-12-01 2016-06-02 Marquardt Gmbh Verriegelungseinrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
DE102018003614A1 (de) 2017-05-11 2018-11-15 Marquardt Gmbh Verriegelungseinrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4366466A (en) * 1979-03-22 1982-12-28 Daimler-Benz Aktiengesellschaft Apparatus for preventing unauthorized starting of a motor vehicle
EP0075810A1 (de) * 1981-09-22 1983-04-06 Neiman S.A. Zündschloss für Kraftfahrzeuge mit elektromagnetischer Verriegelung
EP0115747A1 (de) * 1983-01-11 1984-08-15 SAET S.p.A. Elektronische Diebstahlsicherung mit einem elektronischen Schlüssel
DE4123666A1 (de) * 1991-01-04 1992-07-09 Inteleplex Corp Sicherheitssystem fuer einen mobilen ausruestungsgegenstand

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4366466A (en) * 1979-03-22 1982-12-28 Daimler-Benz Aktiengesellschaft Apparatus for preventing unauthorized starting of a motor vehicle
EP0075810A1 (de) * 1981-09-22 1983-04-06 Neiman S.A. Zündschloss für Kraftfahrzeuge mit elektromagnetischer Verriegelung
EP0115747A1 (de) * 1983-01-11 1984-08-15 SAET S.p.A. Elektronische Diebstahlsicherung mit einem elektronischen Schlüssel
DE4123666A1 (de) * 1991-01-04 1992-07-09 Inteleplex Corp Sicherheitssystem fuer einen mobilen ausruestungsgegenstand

Also Published As

Publication number Publication date
DE4434587A1 (de) 1995-04-06

Similar Documents

Publication Publication Date Title
ES2232063T3 (es) Dispositivo de identificacion para el usuario de un vehiculo.
DE4421496B4 (de) Elektronisches Türschließsystem an einem Kraftfahrzeug
ES2213674T3 (es) Sistema de antirrobo electronico para vehiculo automovil.
DE19630747C1 (de) Diebstahlschutzsystem für ein Kraftfahrzeug
US6233986B1 (en) Steering lock apparatus
DE10064546C1 (de) Schließsystem für Kraftfahrzeuge
DE19851308C2 (de) Schließzylinder
CN101113647B (zh) 钥匙系统
US5712626A (en) Remotely-operated self-contained electronic lock security system assembly
JP4705317B2 (ja) スイッチ装置、セキュリティシステム
US5019812A (en) Electronic locking system
DE69820931T2 (de) Elektronisches Schlüsselsystem für Fahrzeuge
ES2180732T5 (es) Llave electronica.
US20020066295A1 (en) Steering column lock apparatus and method
US6144293A (en) Procedure for operating a security system
EP1402139B1 (de) Verschlusssteuerungseinrichtung mit einer Verriegelungsvorrichtung
US6826934B2 (en) Motor vehicle antitheft system comprising improved latch bolt retaining means
DE4409559C2 (de) Schlüssel für Schließsystem
CA2529104C (en) Electromechanical lock cylinder
EP1001119B1 (de) Kraftfahrzeugtürschloss mit innerer und/oder äusserer elektrischer Verriegelungs-/Entriegelungsvorrichtung
US4936122A (en) Electronic door lock assembly
US6038895A (en) Electrical self-powered motor-vehicle door latch
US5605066A (en) Electromechanical lock arrangement
EP0690190B1 (de) Verfahren zum Betrieb eines Schliesssystems für verschliessbare Gegenstände
JP3537834B2 (ja) ロック装置

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8363 Opposition against the patent
8331 Complete revocation