DE3939313A1 - Hinterradaufhaengungssystem fuer vierradgelenktes fahrzeug - Google Patents

Hinterradaufhaengungssystem fuer vierradgelenktes fahrzeug

Info

Publication number
DE3939313A1
DE3939313A1 DE3939313A DE3939313A DE3939313A1 DE 3939313 A1 DE3939313 A1 DE 3939313A1 DE 3939313 A DE3939313 A DE 3939313A DE 3939313 A DE3939313 A DE 3939313A DE 3939313 A1 DE3939313 A1 DE 3939313A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
wheel
suspension system
steering
wheel bearing
rear suspension
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE3939313A
Other languages
English (en)
Other versions
DE3939313C2 (de
Inventor
Takeshi Edahiro
Seita Kanai
Kouichi Ushio
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Mazda Motor Corp
Original Assignee
Mazda Motor Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Mazda Motor Corp filed Critical Mazda Motor Corp
Publication of DE3939313A1 publication Critical patent/DE3939313A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3939313C2 publication Critical patent/DE3939313C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G3/00Resilient suspensions for a single wheel
    • B60G3/18Resilient suspensions for a single wheel with two or more pivoted arms, e.g. parallelogram
    • B60G3/20Resilient suspensions for a single wheel with two or more pivoted arms, e.g. parallelogram all arms being rigid
    • B60G3/26Means for maintaining substantially-constant wheel camber during suspension movement ; Means for controlling the variation of the wheel position during suspension movement
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D7/00Steering linkage; Stub axles or their mountings
    • B62D7/06Steering linkage; Stub axles or their mountings for individually-pivoted wheels, e.g. on king-pins
    • B62D7/14Steering linkage; Stub axles or their mountings for individually-pivoted wheels, e.g. on king-pins the pivotal axes being situated in more than one plane transverse to the longitudinal centre line of the vehicle, e.g. all-wheel steering
    • B62D7/15Steering linkage; Stub axles or their mountings for individually-pivoted wheels, e.g. on king-pins the pivotal axes being situated in more than one plane transverse to the longitudinal centre line of the vehicle, e.g. all-wheel steering characterised by means varying the ratio between the steering angles of the steered wheels
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D7/00Steering linkage; Stub axles or their mountings
    • B62D7/06Steering linkage; Stub axles or their mountings for individually-pivoted wheels, e.g. on king-pins
    • B62D7/14Steering linkage; Stub axles or their mountings for individually-pivoted wheels, e.g. on king-pins the pivotal axes being situated in more than one plane transverse to the longitudinal centre line of the vehicle, e.g. all-wheel steering
    • B62D7/15Steering linkage; Stub axles or their mountings for individually-pivoted wheels, e.g. on king-pins the pivotal axes being situated in more than one plane transverse to the longitudinal centre line of the vehicle, e.g. all-wheel steering characterised by means varying the ratio between the steering angles of the steered wheels
    • B62D7/1518Steering linkage; Stub axles or their mountings for individually-pivoted wheels, e.g. on king-pins the pivotal axes being situated in more than one plane transverse to the longitudinal centre line of the vehicle, e.g. all-wheel steering characterised by means varying the ratio between the steering angles of the steered wheels comprising a mechanical interconnecting system between the steering control means of the different axles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2200/00Indexing codes relating to suspension types
    • B60G2200/40Indexing codes relating to the wheels in the suspensions
    • B60G2200/462Toe-in/out

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Combustion & Propulsion (AREA)
  • Transportation (AREA)
  • Vehicle Body Suspensions (AREA)
  • Steering-Linkage Mechanisms And Four-Wheel Steering (AREA)

Description

Die Erfindung betrifft ein Hinterradaufhängungssystem für ein vierradgelenktes Fahrzeug, in dem aufgrund einer Betätigung des Lenkrades sowohl die Vorder- als auch die Hinterräder gelenkt werden.
Kürzlich ist ein vierradgelenktes Fahrzeug verwirklicht worden, bei dem aufgrund der Betätigung des Lenkrades sowohl die Vorder- als auch die Hinterräder gelenkt wer­ den. Obwohl die Hinterräder in bezug auf die Vorderräder auf verschiedene Arten gelenkt werden, werden die Hin­ terräder im allgemeinen in einer zur Lenkrichtung der Vorderräder entgegengesetzten Richtung gelenkt, wenn der Lenkwinkel des Lenkrades groß ist, d.h. wenn die Fahr­ zeuggeschwindigkeit niedrig ist, während die Hinterräder im allgemeinen in die gleiche Richtung wie die Lenkrich­ tung der Vorderräder gelenkt werden, wenn der Lenkwinkel des Lenkrades klein ist, d.h. wenn die Fahrzeuggeschwin­ digkeit hoch ist. Wenn die Lenkrichtung der Hinterräder auf diese Weise gesteuert wird, wird der Kurvenradius bei niedriger Geschwindigkeit minimiert und die Fahrsta­ bilität bei hoher Geschwindigkeit verbessert; eine solche Vorrichtung ist beispielsweise aus US 42 95 657-A bekannt.
Wenn die Hinterräder in der gleichen Richtung wie die Vorderräder gelenkt werden, ist der Lenkwinkel der Hin­ terräder sehr klein, weshalb er genau gesteuert werden muß.
Im Hinterradlenkmechanismus des vierradgelenkten Fahr­ zeugs ist ein einteilig mit einem Radlager ausgebildeter Gelenkarm über ein Kugelgelenk mit einer Spurstange ver­ bunden. Hierbei entsteht jedoch das Problem, daß ein dem Kugelgelenk eigenes leichtes Spiel die Ansprechempfind­ lichkeit auf die Hinterradlenkbetätigung verschlechtert. Ferner überträgt die während der Kurvenfahrt auf die Hinterräder wirkende Seitenkraft die Belastung auf die Spurstange, was sich auf die Genauigkeit der Lenkung der Hinterräder nachteilig auswirkt.
Es ist daher eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Hinterradaufhängungssystem für ein vierradgelenktes Fahrzeug zu schaffen, bei dem der Einfluß des Spiels im Kugelgelenk aufgrund der Hinterradlenkbetätigung unter­ drückt wird.
Es ist eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Hinterradaufhängungssystem für ein vierradgelenktes Fahrzeug zu schaffen, bei dem die während der Kurven­ fahrt auf die Spurstange wirkende Last verringert wird.
Diese Aufgaben werden erfindungsgemäß gelöst durch ein Hinterradaufhängungssystem, das gekennzeichnet ist durch
ein Radlager, das ein Hinterrad trägt und mit einem Hinterradlenkstabbauteil des Hinterradlenkmechanismus so verbunden ist, daß das am Radlager befindliche Hinterrad um eine Achsschenkelbolzenachse gedreht wird, wenn das Hinterradlenkstabbauteil verschoben wird,
eine Radführungseinrichtung, die mit dem Radlager verbunden ist und dieses so führt, daß das an ihm be­ findliche Hinterrad um die Achsschenkelbolzenachse auf­ grund der Verschiebung des Hinterradlenkstabbauteils ge­ dreht wird, und
eine Dämpfungseinrichtung, die zwischen das Radlager und die Fahrzeugkarosserie gekoppelt ist und die Verti­ kalbewegung des Radlagers durch ihre Gegenkraft hemmt, wobei die Dämpfungseinrichtung so angeordnet ist, daß die Wirkrichtung der Gegenkraft in bezug auf die Achs­ schenkelbolzenachse geneigt ist, so daß sie nicht pa­ rallel zur Achsschenkelbolzenachse ist, diese nicht schneidet und so orientiert ist, daß die Gegenkraft das Radlager in Richtung der Nachspur des an ihm befindli­ chen Hinterrades dreht,
aufweist.
Die Erfindung wird im folgenden anhand von Ausführungs­ beispielen unter Bezug auf die Zeichnungen näher erläu­ tert; es zeigen:
Fig. 1 eine perspektivische Darstellung eines Hin­ terradaufhängungssystems gemäß einer Aus­ führungsform der Erfindung;
Fig. 2a eine schematische Darstellung zur Erläute­ rung der Funktion des in Fig. 1 gezeigten Hinterradaufhängungssystems, betrachtet in Richtung von der Innenseite des rechten Hinterrades;
Fig. 2b eine schematische Darstellung zur Erläute­ rung der Funktion des in Fig. 1 gezeigten Hinterradaufhängungssystems, betrachtet in Richtung von der Vorderseite des Fahrzeugs;
Fig. 2c eine schematische Darstellung zur Erläute­ rung der Funktion des in Fig. 1 gezeigten Hinterradaufhängungssystems, betrachtet in Richtung des Pfeils A in Fig. 1;
Fig. 3 eine schematische Darstellung eines vier­ radgelenkten Fahrzeugs, in dem das in Fig. 1 gezeigte Hinterradaufhängungssystem ein­ gebaut ist;
Fig. 4 einen Graphen zur Erläuterung der Beziehung zwischen der Fahrzeugsgeschwindigkeit und dem Hinterradlenkverhältnis;
Fig. 5a-5c den Fig. 2a bis 2c entsprechende Darstel­ lungen einer weiteren Ausführungsform der Erfindung;
Fig. 6a-6c den Fig. 2a bis 2c entsprechende Darstel­ lung einer weiteren Ausführungsform der Er­ findung;
Fig. 7a-7c den Fig. 2a bis 2c entsprechende Darstel­ lungen einer weiteren Ausführungsform der Erfindung;
Fig. 8a, 8b den Fig. 2a und 2b entsprechende Darstel­ lungen einer weiteren Ausführungsform der Erfindung;
Fig. 9a, 9b den Fig. 2a und 2b entsprechende Darstel­ lungen einer weiteren Ausführungsform der Erfindung;
Fig. 10a, 10b den Fig. 2a und 2b entsprechende Darstel­ lungen einer weiteren Ausführungsform der Erfindung;
Fig. 11a, 11b den Fig. 2a und 2b entsprechende Darstel­ lungen einer weiteren Ausführungsform der Erfindung;
Fig. 12, 13 schematische Darstellungen zur Erläuterung des Ergebnisses der Erfindung; und
Fig. 14 eine der Fig. 1 entsprechende Darstellung, in den jedoch ein Beispiel der konkreten Anordnung für die in den Fig. 6, 7, 10 und 11 gezeigten Ausführungsformen gezeigt ist.
In Fig. 3 ist schematisch ein vierradgelenktes Fahrzeug mit linken und rechten Vorderrädern 1 L und 1 R und mit linken und rechten Hinterrädern 11 L und 11 R gezeigt. Die linken und rechten Vorderräder 1 L und 1 R werden durch einen Vorderradlenkmechanismus A gedreht, der ein Lenk­ rad 2, einen Vorderradlenkstab 4, einen Zahnstangenmecha­ nismus 3, der die Drehung des Lenkrades 2 in geradlinige Bewegungen des Vorderradlenkstabes 4 quer zur Richtung der Fahrzeugkarosserie umwandelt, und linke und rechte Gelenkarme 6 L und 6 R, die über Spurstangen 5 L und 5 R entsprechend mit den einander gegenüberliegenden Enden des Vorderradlenkstabes 4 verbunden sind, aufweist. Fer­ ner ist der Vorderradlenkmechanismus A mit einem Servo­ lenksystem versehen, das einen Arbeitszylinder 8 mit ei­ nem Kolben 7, ein Steuerventil 9, das die Hydrauliklei­ tungen zum Zuführen von hydraulischem Druck an den Ar­ beitszylinder 8 aufgrund der Betätigung des Lenkrades 2 umschaltet, und eine Ölpumpe 10 aufweist.
Die linken und rechten Hinterräder 11 L und 11 R werden durch einen Hinterradlenkmechanismus B gelenkt, der ei­ nen Hinterradlenkstab 12 und linke und rechte Gelenkarme 14 L bzw. 14 R, die über Spurstangen 13 L bzw. 13 R entspre­ chend mit den einander gegenüberliegenden Endes des Hin­ terradlenkstabes 12 verbunden sind, aufweist. Der Hin­ terradlenkmechanismus B ist ferner mit einem Servolenk­ system versehen, das einen Arbeitszylinder 15, durch den hindurch der Hinterradlenkstab 12 sich erstreckt, und einen Kolben 16, der am Hinterradlenkstab 12 befestigt ist, aufweist. Eine Zentrierfeder 19 zwingt den Hinter­ radlenkstab 12 in eine neutrale Position, in der die Hinterräder 11 L und 11 R in ihrer Geradeausposition ge­ halten werden.
Der Hinterradlenkmechanismus B ist mit einem Hinterrad­ lenkverhältnis-Änderungsmechanismus C versehen, der das Hinterradlenkverhältnis (d.h. das Verhältnis des Hinter­ radlenkwinkels R H zum Vorderradlenkwinkel R H ) je nach Fahrzeuggeschwindigkeit entsprechend dem in Fig. 4 ge­ zeigten Graphen ändert. Das Bezugszeichen 17 bezeichnet eine Eingangswelle des Hinterradlenkverhältnis-Ände­ rungsmechanismus C, während das Bezugszeichen 18 einen als Ausgangswelle des Hinterradlenkverhältnis-Ände­ rungsmechanismus C funktionierenden Steuerstab bezeich­ net. Die Bewegung des Vorderradlenkstabes 4 quer zur Richtung der Fahrzeugkarosserie wird durch einen zweiten Zahnstangenmechanismus 20 in eine Drehbewegung umgewan­ delt und über Kardangelenke 21 und 22 und einen Verbin­ dungsstab 23 an die Eingangswelle 17 des Hinterradlenk­ verhältnis-Änderungsmechanismus C übertragen. Der Steu­ erstab 18 wird parallel zum Hinterradlenkstab 12 bewegt. Der Hinterradlenkverhältnis-Änderungsmechanismus C ist mit einem Schrittmotor 25 versehen, der aufgrund der Steuerung einer Steuerschaltung (CPU) 27 das Hinterrad­ lenkverhältnis ändert. Die Steuerschaltung 27 empfängt die Ausgaben eines Paars von Fahrzeuggeschwindigkeits­ sensoren 26, die aus Sicherheitsgründen doppelt vorgese­ hen sind, und steuert die Lenkrichtung und den Lenkwin­ kel des Schrittmotors 25 entsprechend der Fahrzeugge­ schwindigkeit.
Der Hinterradlenkverhältnis-Änderungsmechanismus C ist ferner mit einem Hinterradlenkverhältnissensor 28 ver­ sehen, der das aktuelle Hinterradlenkverhältnis ermit­ telt; dessen Ermittlungsergebnis wird für die Rückkopp­ lungssteuerung in die Steuerschaltung 27 eingegeben. Die Anordnung und die Funktion des Hinterradlenkverhältnis- Änderungsmechanismus C sind wohl bekannt und beispiels­ weise aus US 46 01 357-A bekannt, weshalb sie hier nicht genauer beschrieben werden. Der als Ausgangswelle des Hinterradlenkverhältnis-Änderungsmechanismus C fungie­ rende Steuerstab 18 betätigt ein als Rollenventil ausge­ bildetes Steuerventil 30 des Servolenksystems für die Hinterräder, so daß die Hinterräder in die gleiche Rich­ tung wie die Vorderräder (gleichphasig) gelenkt werden, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit höher ist als 35 km/h, daß die Hinterräder unabhängig vom Lenkwinkel der Vor­ derräder in der neutralen Position gehalten werden, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit ungefähr 35 km/h beträgt und daß sie in die zur Lenkrichtung der Vorderräder ent­ gegengesetzte Richtung (gegenphasig) gelenkt werden, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit niedriger als 35 km/h ist , wie es in Fig. 4 gezeigt ist. In Fig. 4 stellt ein positives Hinterradlenkverhältnis den Sachverhalt dar, daß die Hinterräder in die gleiche Richtung wie die Vor­ derräder gelenkt werden, während das negative Hinterrad­ lenkverhältnis den Sachverhalt darstellt, in dem die Hinterräder in die zur Lenkrichtung der Vorderräder ent­ gegengesetzte Richtung gelenkt werden.
Dem Steuerventil 30 wird über ein Magnetventil 32 von einer Ölpumpe 31 Hydrauliköl zugeführt. Das Magnetventil 32 unterbricht den Fluß des Hydrauliköls an das Steuer­ ventil 30 aufgrund einer Steuerung der Steuerschaltung 27, wenn das Steuersystem ausfällt, wodurch der Hydrau­ likdruck im Arbeitszylinder 15 entspannt wird, so daß der Hinterradlenkstab 12 aufgrund der Kraft der Zen­ trierfeder 19 in die neutrale Position zurückgestellt wird. Das bedeutet, daß dann, wenn das Steuersystem aus­ fällt, die Hinterräder auch bei einer Lenkung der Vor­ derräder nicht gelenkt werden und in die Geradeausposi­ tion zurückgestellt werden, wenn sie aus der Geradeaus­ position gelenkt worden waren.
Das Magnetventil 32 kann in einer Nebenleitung vorgese­ hen sein, die zwischen der Hydraulikleitung zum Steuer­ ventil 30 und der Hydraulikleitung vom Steuerventil 30 zum Ölbehälter vorgesehen ist.
In Fig. 1 ist ein Hinterradaufhängungssystem gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung gezeigt, das in einem vierradgelenkten Fahrzeug mit einem Hinterrad­ lenkmechanismus B Anwendung findet. Das Hinterradaufhän­ gungssystem trägt das rechte Hinterrad 11 R. Wie in Fig. 1 gezeigt, erstreckt sich der Gelenkarm 14 R nach hinten und ist über ein Kugelgelenk 50 mit der Spurstange 13 R verbunden. Der Gelenkarm 14 R ist einteilig mit einem Radlager (Radnabenträger) 40 ausgebildet. Das Radlager 40 ist über Kugelgelenke 43 und 44 mit einem I-förmigen oberen Arm 41 bzw. mit einem I-förmigen unteren Arm 42 verbunden. Auf diese Weise wird eine Radaufhängung von Doppelquerlenkerbauart ausgebildet. Der obere Arm 41 und der untere Arm 42 sind über elastische Buchsen 51 bzw. 52 mit der Fahrzeugkarosserie verbunden. Die Achsschen­ kelbolzenachse KP, die die Mittelpunkte der Kugelgelenke 43 und 44 verbindet, ist aus der Vertikalen nach vorne und nach innen geneigt, wie aus den Fig. 2a und 2b klar ersichtlich ist. Die Achsschenkelbolzenachse KP schnei­ det die Straßenoberfläche im Punkt P, der sich außerhalb und hinter dem Mittelpunkt G der Auflagefläche des rech­ ten Hinterrades 11 R befindet, weshalb der Nachlauf und die Achsschenkelbolzenversetzung negativ sind.
An einem Federführungsschaft 47, der sich im wesentli­ chen vertikal erstreckt, ist eine Schraubenfeder 46 be­ festigt. Das untere Ende des Federführungsschaftes 47 ist hinter der Achsschenkelbolzenachse KP mit dem Radla­ ger 40 drehbar verbunden. Der obere Arm 41 und der unte­ re Arm 42 sind jeweils mit den hinteren Enden der Längs­ lenker 48 und 49 verbunden. Das vordere Ende des Längs­ lenkers 49 ist mit der Fahrzeugkarosserie über eine ela­ stische Buchse 53 verbunden.
Bei einem auf diese Weise angeordneten Hinterradaufhän­ gungssystem erzeugt die Gegenkraft der Schraubenfeder 46 ein Drehmoment M um die Achsschenkelbolzenachse KP, das eine Drehung des Hinterrades 11 R in Richtung der Nach­ spur bewirkt, wie aus Fig. 2c ersichtlich ist. In Fig. 2c gibt der die Punkte X und Y verbindende Pfeil die Richtung der Gegenkraft an, wobei die Punkte X bzw. Y die Verbindungspunkte des Federführungsschaftes 47 mit der Fahrzeugkarosserie bzw. mit dem Radlager 40 darstel­ len; der Pfeil M stellt das durch die Gegenkraft der Schraubenfeder 46 erzeugte Drehmoment dar. Dieses Dreh­ moment wird im folgenden als "Nachspurdrehmoment" be­ zeichnet. Das Nachspurdrehmoment wirkt als Kraft, die auf die mit dem Radlager 40 hinter der Achsschenkelbol­ zenachse KP verbundene Spurstange 13 R einen Schub ausübt und dabei die elastischen Buchsen 51 bis 53 verformt, wie in Fig. 12 gezeigt, wobei das Kugelgelenk 50 zwi­ schen der Spurstange 13 R und dem Radlager 40 gegen die Spurstange 13 R gedrückt wird, so daß das Spiel im Kugel­ gelenk 50 aufgehoben wird. Wenn das Fahrzeug im Gleich­ phasenbereich (schneller als 35 km/h) eine Linkskurve fährt, wird das rechte Hinterrad 11 R, welches dann ein Außenrad ist, durch die Spurstange 13 R in Richtung der Vorspur gelenkt. In diesem Moment wird die Kraft der Spurstange 13 R an das Radlager 40 in einem Zustand über­ tragen, in dem das Spiel im Kugelgelenk 50 aufgehoben ist. Folglich wird das Ansprechverhalten des Hinterrades 11 R auf die Hinterradlenkbetätigung verbessert.
Da ferner, wie oben beschrieben, der Nachlauf negativ ist, zwingt die auf den Mittelpunkt G der Auflagefläche des rechten Hinterrades 11 R wirkende Kraft das Rad 11 R in Richtung der Vorspur und wirkt folglich als Eingangs­ last an die Spurstange 13 R. In dieser Ausführungsform wird jedoch die das Rad 11 R in Richtung der Vorspur zwin­ gende Kraft durch die Gegenkraft der Schraubenfeder 46, die das Rad 11 R in Richtung der Nachspur zwingt, aufge­ hoben. Daher muß die Zentrierfeder 19, die die Hinterrä­ der 11 L und 11 R im Falle eines Ausfalls des Steuersy­ stems in die Geradeausposition zurückstellt, die das Rad 11 R in Richtung der Vorspur zwingende Kraft nicht kom­ pensieren und kann daher verhältnismäßig schwach sein. Dadurch wird die Belastung des hydraulischen Systems verringert, weshalb beispielsweise die Ölpumpe 31 von verhältnismäßig kleiner Kapazität sein kann.
Aus der obigen Beschreibung wird verständlich, daß es in dieser Ausführungsform wichtig ist, daß die Richtung, in der die Gegenkraft der Schraubenfeder 46 wirkt, in bezug auf die Achsschenkelbolzenachse KP geneigt ist, so daß sie zur Achsschenkelbolzenachse KP nicht parallel ist und diese nicht schneidet und daß sie derart orientiert ist, daß die Gegenkraft das Radlager 40 in Richtung der Nachspur lenkt, wie in Fig. 2c gezeigt.
Die Fig. 5a bis 5c sind Darstellungen, die den Fig. 2a bis 2c entsprechen, in denen aber eine weitere Ausfüh­ rungsform der Erfindung gezeigt ist. In dieser Ausfüh­ rungsform stimmen die Ausrichtung der Achsschenkelbol­ zenachse KP und die Befestigungsposition der Spurstange 13 R mit denjenigen der in Fig. 2 gezeigten Ausführungs­ form überein. In dieser Ausführungsform ist jedoch der Federführungsschaft 47 mit dem Radlager 40 vor der Achs­ schenkelbolzenachse KP verbunden und aus der Vertikalen um einen Winkel geneigt, der größer ist als derjenige der Achsschenkelbolzenachse KP. Aus Fig. 5c ist ersicht­ lich, daß auch in dieser Ausführungsform die Gegenkraft der Schraubenfeder 46 ein Nachspurdrehmoment erzeugt.
In der in den Fig. 6a bis 6c gezeigten Ausführungsform ist der Federführungsschaft 47 mit dem Radlager 40 vor der Achsschenkelbolzenachse KP verbunden und vertikal orientiert, während die Achsschenkelbolzenachse KP aus der Vertikalen nach vorne und nach außen geneigt ist. Auch in dieser Ausführungsform kann die Gegenkraft der Schraubenfeder 46 ein Nachspurdrehmoment erzeugen, wie aus Fig. 6c ersichtlich ist.
In der in den Fig. 7a bis 7c gezeigten Ausführungsform ist der Federführungsschaft 47 mit dem Radlager 40 hin­ ter der Achsschenkelbolzenachse KP verbunden und nach außen geneigt, während die Achsschenkelbolzenachse KP nach vorne und nach außen geneigt ist. Auch in dieser Ausführungsform kann die Gegenkraft der Schraubenfeder 46 ein Nachspurdrehmoment erzeugen, wie aus Fig. 7c er­ sichtlich ist.
In den in den Fig. 5 bis 7 gezeigten Ausführungsformen ist die Spurstange 13 R mit dem Radlager 40 hinter der Achsschenkelbolzenachse KP verbunden, weshalb das Kugel­ gelenk 50 zwischen der Spurstange 13 R und dem Radlager 40 gegen die Spurstange 13 R gedrückt wird, so daß das Spiel im Kugelgelenk 50, wie es in Verbindung mit Fig. 12 beschrieben worden ist, aufgehoben wird.
Die in den Fig. 8 bis 11 gezeigten Ausführungsformen sind jeweils die gleichen Ausführungsformen wie diejeni­ gen der Fig. 2 und 5 bis 7 mit der Ausnahme, daß die Spurstange 13 R mit dem Radlager 40 vor der Achsschenkel­ bolzenachse KP verbunden ist. Auch in diesen Ausfüh­ rungsformen erzeugt die Gegenkraft der Schraubenfeder 46 ein Nachspurdrehmoment, wie es in Verbindung mit den Fig. 2c und 5c bis 7c beschrieben worden ist. In diesen Ausführungsformen wirkt das Nachspurdrehmoment als Kraft, die auf die Spurstange 13 R, die mit dem Radlager 40 vor der Achsschenkelbolzenachse KP verbunden ist, wie in Fig. 13 gezeigt, einen Zug ausübt, wobei das Kugelge­ lenk 50 zwischen der Spurstange 13 R und dem Radlager 40 unter einer Zugspannung gehalten wird, so daß das Spiel im Kugelgelenk 50 aufgehoben wird.
In sämtlichen oben beschriebenen Ausführungsformen ist der Nachlauf negativ.
Während in den in den Fig. 2, 5, 8 und 9 gezeigten Aus­ führungsformen die Achsschenkelbolzenachse KP aus der Vertikalen nach innen geneigt ist, ist die Achsschenkel­ bolzenachse KP in den in den Fig. 6, 7, 10 und 11 ge­ zeigten Ausführungsformen aus der Vertikalen nach außen geneigt. Die Achsschenkelbolzenachse KP kann nach außen geneigt werden, wenn das Hinterradaufhängungssystem so angeordnet wird, wie es in Fig. 14 gezeigt ist. Wie in Fig. 14 gezeigt, weist das Hinterradaufhängungssystem ein Paar von oberen Armen 41′ und Paar von unteren Armen 42′ auf. Die oberen Arme 41′ sind zwischen das Radlager 40 und die Fahrzeugkarosserie gekoppelt, so daß der Ab­ stand zum Radlager 40 kleiner wird. Genauso sind die un­ teren Arme 42′ zwischen das Radlager 40 und die Fahr­ zeugkarosserie gekoppelt, so daß der Abstand zum Radla­ ger 40 kleiner wird. In diesem Hinterradaufhängungssy­ stem stellt die Achsschenkelbolzenachse KP eine imaginä­ re Linie dar, die den Schnittpunkt der Verlängerungen der oberen Arme 41′ und den Schnittpunkt der Verlänge­ rungen der unteren Arme 42′ miteinander verbindet.
Obwohl in den oben beschriebenen Ausführungsformen als Dämpfungseinrichtung eine Schraubenfeder verwendet wird, kann die Dämpfungseinrichtung auch von einem Dämpfer, der eine zur Geschwindigkeit der auf ihn einwirkenden Kraft proportionale Gegenkraft erzeugt, oder sowohl von einer Schraubenfeder als auch von einem solchen Dämpfer gebildet werden.
Obwohl in den oben beschriebenen Ausführungsformen die Erfindung auf ein Hinterradaufhängungssystem von Doppel­ querlenkerbauart angewendet wird, kann die vorliegende Erfindung auch auf ein Hinterradaufhängungssystem von Federbeinbauart angewendet werden, in der die Dämpfer­ achse und die Achsschenkelbolzenachse nicht zueinander parallel sind und sich nicht schneiden.
Die Bestandteile des Hinterradaufhängungssystems der vorliegenden Erfindung müssen sich nicht ständig in den­ jenigen Positionen befinden, wie sie in Verbindung mit den Fig. 2 und 5 bis 11 beschrieben worden sind; es ge­ nügt, wenn sie sich im erwähnten Gleichphasenbereich in diesen Positionen befinden.

Claims (8)

1. Hinterradaufhängungssystem für ein vierradgelenktes Fahrzeug, das mit einem Vorderradlenkmechanismus (A) und einem Hinterradlenkmechanismus (B) versehen ist und in dem sowohl die Vorderräder (1 L, 1 R) als auch die Hinterräder (11 L, 11 R) aufgrund einer Betätigung eines Lenkrades (2) gelenkt werden und wenigstens das äußere der Hinterräder (11 L, 11 R) in die gleiche Richtung wie die Vorderräder (1 L, 1 R) gelenkt wird, wenn das Lenkrad (2) in einer vorgegebenen Betriebs­ bedingung des Fahrzeugs gedreht wird, gekennzeichnet durch
ein Radlager (40), das ein Hinterrad (11 L; 11 R) trägt und mit einem Hinterradlenkstabbauteil (12) des Hinterraddrehmechanismus (B) so verbunden ist, daß das am Radlager (40) befindliche Hinterrad (11 L; 11 R) um eine Achsschenkelbolzenachse (KP) gedreht wird, wenn das Hinterradlenkstabbauteil (12) verschoben wird,
eine Radführungseinrichtung (41, 42; 41′, 42′), die mit dem Radlager (40) verbunden ist und dieses so führt, daß das an diesem befindliche Hinterrad (11 L; 11 R) um die Achsschenkelbolzenachse (KP) aufgrund der Verschiebung des Hinterradlenkstabbauteils (12) ge­ lenkt wird, und
eine Dämpfungseinrichtung (46, 47), die zwischen das Radlager (40) und die Fahrzeugkarosserie gekop­ pelt ist und die Vertikalbewegung des Radlagers (40) durch ihre Gegenkraft hemmt, wobei die Dämpfungsein­ richtung (46, 47) so angeordnet ist, daß die Wirk­ richtung der Gegenkraft in bezug auf die Achsschen­ kelbolzenachse (KP) geneigt ist, so daß sie nicht pa­ rallel zur Achsschenkelbolzenachse (KP) ist, diese nicht schneidet und so orientiert ist, daß die Gegen­ kraft das Radlager (40) in Richtung der Nachspur des an ihm befindlichen Hinterrades (11 L; 11 R) lenkt.
2. Hinterradaufhängungssystem gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Dämpfungseinrichtung von einem Federbauteil (46, 47) gebildet wird, das zwischen dem Radlager (40) und der Fahrzeugkarosserie zusammengepreßt wird und das Radlager (40) relativ zur Fahrzeugkarosserie nach unten zwingt.
3. Hinterradaufhängungssystem gemäß Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Federbauteil eine Schraubenfeder (46) aufweist, die an einem Federfüh­ rungsbauteil (47) befestigt ist.
4. Hinterradaufhängungssystem gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Radführungseinrich­ tung obere und untere Querlenker (41, 42; 41′, 42′) aufweist, die sich in einer Richtung quer zur Fahr­ zeugkarosserie erstrecken.
5. Hinterradaufhängungssystem gemäß Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Achsschenkelbolzen­ achse (KP) durch diejenigen Punkte (X, Y) geht, an denen die oberen (41; 41′) und unteren (42; 42′) Querlenker mit dem Radlager (40) verbunden sind.
6. Hinterradaufhängungssystem gemäß Anspruch 4, in dem wenigstens einer der oberen und unteren Querlenker als ein Paar von voneinander getrennten Lenkern (41′ oder 42′) ausgebildet ist.
7. Hinterradaufhängungssystem gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Achsschenkelbolzen­ achse (KP) den Untergrund in einem Punkt (P) schnei­ det, der sich hinter demjenigen Punkt (G) befindet, in dem die Reifenauflagefläche mit ihrem jeweiligen Mittelpunkt den Untergrund berührt.
8. Hinterradaufhängungssystem gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Radlager (40) am Hin­ terradlenkstabbauteil (12) mittels eines Kugelgelenks (50) drehbar gelagert ist.
DE3939313A 1988-11-28 1989-11-28 Hinterradaufhängung für ein vierradgelenktes Fahrzeug Expired - Fee Related DE3939313C2 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP63298314A JP2863922B2 (ja) 1988-11-28 1988-11-28 後輪操舵車両の後輪懸架装置

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3939313A1 true DE3939313A1 (de) 1990-05-31
DE3939313C2 DE3939313C2 (de) 2003-03-06

Family

ID=17858040

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3939313A Expired - Fee Related DE3939313C2 (de) 1988-11-28 1989-11-28 Hinterradaufhängung für ein vierradgelenktes Fahrzeug

Country Status (3)

Country Link
US (1) US4973069A (de)
JP (1) JP2863922B2 (de)
DE (1) DE3939313C2 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1992016386A1 (de) * 1991-03-14 1992-10-01 Dr. Ing.H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Radaufhängung
DE10253265A1 (de) * 2002-11-15 2004-05-27 Volkswagen Ag Vierlenker-Hinterradachse für ein Kraftfahrzeug
CN102826150A (zh) * 2012-07-31 2012-12-19 邓秋波 一种车体可倾斜式组合车辆

Families Citing this family (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4204123A1 (de) * 1992-02-12 1993-08-19 Rexroth Mannesmann Gmbh Hinterradlenkvorrichtung
US5394959A (en) * 1992-12-15 1995-03-07 Simon Aerials, Inc. Scissor lift apparatus for work platforms and the like
JP3912180B2 (ja) * 2002-05-22 2007-05-09 マツダ株式会社 自動車の後輪サスペンション装置
US6944964B1 (en) * 2004-08-13 2005-09-20 Easter Terry L Adjustable template
DE102005031154A1 (de) * 2005-07-04 2007-01-18 Audi Ag Radaufhängung für die gelenkten Räder eines Kraftfahrzeuges
WO2007090071A2 (en) 2006-01-27 2007-08-09 Isis Pharmaceuticals, Inc. 6-modified bicyclic nucleic acid analogs
JP4529975B2 (ja) * 2006-12-27 2010-08-25 マツダ株式会社 自動車の後輪サスペンション装置
USD597869S1 (en) * 2008-09-17 2009-08-11 Lora Elias Measuring element
JP5355189B2 (ja) * 2009-04-07 2013-11-27 本田技研工業株式会社 サスペンション装置
DE102010012014B4 (de) * 2010-03-12 2020-06-04 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Hinterachse eines Kraftfahrzeugs
CN102416834B (zh) * 2011-10-11 2013-07-10 上海交通大学 无人车悬挂系统
CN112498479B (zh) * 2020-09-30 2021-11-09 上海汇众汽车制造有限公司 汽车转向角机构及包括其的汽车

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1938850A1 (de) * 1968-08-20 1970-05-27 Bayerische Motoren Werke Ag Unabhaengige Aufhaengung der gelenkten Raeder von Kraftfahrzeugen,insbesondere Personenkraftwagen
GB2124167A (en) * 1982-06-09 1984-02-15 Honda Motor Co Ltd Vehicle steering mechanisms
DE3714688A1 (de) * 1987-05-02 1988-02-18 Audi Ag Radaufhaengung fuer gelenkte raeder von kraftfahrzeugen
DE3716706A1 (de) * 1987-05-19 1988-12-08 Daimler Benz Ag Unabhaengige radaufhaengung fuer lenkbare raeder von kraftfahrzeugen
DE3924950A1 (de) * 1988-07-28 1990-02-01 Mazda Motor Fahrzeughinterradaufhaengung
DE3939312A1 (de) * 1988-11-28 1990-05-31 Mazda Motor Hinterradaufhaengungssystem fuer vierradgelenktes fahrzeug

Family Cites Families (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7825611U1 (de) * 1978-08-29 1978-12-14 Vacmetal Gesellschaft Fuer Vakuum- Metallurgie Mbh, 4600 Dortmund Drehrohrweiche
JPS6044186B2 (ja) * 1978-12-29 1985-10-02 本田技研工業株式会社 車両の操舵方法
JPS60199771A (ja) * 1984-03-26 1985-10-09 Mazda Motor Corp 車両の四輪操舵装置
JP2555309B2 (ja) * 1985-11-08 1996-11-20 三菱自動車工業株式会社 車両のリヤサスペンシヨン装置
JPH0669774B2 (ja) * 1985-11-08 1994-09-07 三菱自動車工業株式会社 車両のリヤサスペンシヨン装置
JPS62175208A (ja) * 1986-01-29 1987-07-31 Mitsubishi Motors Corp 車両のリヤサスペンシヨン装置
JPS6218367A (ja) * 1985-07-18 1987-01-27 Mazda Motor Corp 車両の4輪操舵装置
JPH049262Y2 (de) * 1985-12-02 1992-03-09
JPS63251310A (ja) * 1987-04-08 1988-10-18 Honda Motor Co Ltd 四輪操舵車
JPS6460476A (en) * 1987-08-31 1989-03-07 Mazda Motor Four-wheel steering device for vehicle

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1938850A1 (de) * 1968-08-20 1970-05-27 Bayerische Motoren Werke Ag Unabhaengige Aufhaengung der gelenkten Raeder von Kraftfahrzeugen,insbesondere Personenkraftwagen
GB2124167A (en) * 1982-06-09 1984-02-15 Honda Motor Co Ltd Vehicle steering mechanisms
DE3714688A1 (de) * 1987-05-02 1988-02-18 Audi Ag Radaufhaengung fuer gelenkte raeder von kraftfahrzeugen
DE3716706A1 (de) * 1987-05-19 1988-12-08 Daimler Benz Ag Unabhaengige radaufhaengung fuer lenkbare raeder von kraftfahrzeugen
DE3924950A1 (de) * 1988-07-28 1990-02-01 Mazda Motor Fahrzeughinterradaufhaengung
DE3939312A1 (de) * 1988-11-28 1990-05-31 Mazda Motor Hinterradaufhaengungssystem fuer vierradgelenktes fahrzeug
DE3939312C2 (de) * 1988-11-28 1995-04-20 Mazda Motor Hinterradaufhängung für vierradgelenktes Fahrzeug

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1992016386A1 (de) * 1991-03-14 1992-10-01 Dr. Ing.H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Radaufhängung
US5415427A (en) * 1991-03-14 1995-05-16 Dr. Ing. H.C.F. Porsche Ag Wheel suspension system
DE10253265A1 (de) * 2002-11-15 2004-05-27 Volkswagen Ag Vierlenker-Hinterradachse für ein Kraftfahrzeug
CN102826150A (zh) * 2012-07-31 2012-12-19 邓秋波 一种车体可倾斜式组合车辆
CN102826150B (zh) * 2012-07-31 2014-12-10 邓秋波 一种车体可倾斜式组合车辆

Also Published As

Publication number Publication date
JPH02144204A (ja) 1990-06-04
JP2863922B2 (ja) 1999-03-03
DE3939313C2 (de) 2003-03-06
US4973069A (en) 1990-11-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3939312A1 (de) Hinterradaufhaengungssystem fuer vierradgelenktes fahrzeug
DE3623885C2 (de)
DE102004058698B3 (de) Radaufhängung mit Federverstellung für Kraftfahrzeuge
DE4340557C2 (de) Radaufhängung
DE3744304B4 (de) Radaufängung für ein lenkbares Rad einer Fahrzeugachse
DE3642421C2 (de)
DE3740310C2 (de)
DE3939313A1 (de) Hinterradaufhaengungssystem fuer vierradgelenktes fahrzeug
DE2101513C3 (de) Einzelradaufhängung für eine verfahrbare Arbeitsmaschine
DE2918605A1 (de) Einzelradaufhaengung mittels uebereinander angeordneter fuehrungslenker
DE3706982C2 (de)
DE3342355A1 (de) Fahrzeugaufhaengung
EP0199189B1 (de) Unabhängige Radaufhängung für Kraftfahrzeuge
DE3924942C2 (de)
EP0277650B1 (de) Radaufhängung für Hinterräder von mit Vorderradlenkung ausgestatteten Kraftfahrzeugen, insbesondere Personenkraftwagen
DE2921365C2 (de) Unabhängige Hinterradaufhängung
DE3710226A1 (de) Hinterradaufhaengung fuer ein vorder- und hinterrad-gesteuertes fahrzeug
DE3710227A1 (de) Hinterrad-steuervorrichtung fuer ein vorder- und hinterrad-steuersystem
DE3722086C2 (de)
DE4015974A1 (de) Lenkbare kraftfahrzeug-hinterachse
DE4302410A1 (en) Motor vehicle suspension shock absorber - has alignment of leading and rear lower support arms to create adjustment point
DE4030819C2 (de) Hinterradaufhängung für ein vierradgelenktes Fahrzeug
DE3912520A1 (de) Hinterachse fuer ein kraftfahrzeug
DE3438280C2 (de)
DE3600539A1 (de) Lenksystem in radfahrzeugen

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8128 New person/name/address of the agent

Representative=s name: LOUIS, POEHLAU, LOHRENTZ & SEGETH, 90409 NUERNBERG

8304 Grant after examination procedure
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee