DE2623947A1 - Fotografische kamera - Google Patents

Fotografische kamera

Info

Publication number
DE2623947A1
DE2623947A1 DE19762623947 DE2623947A DE2623947A1 DE 2623947 A1 DE2623947 A1 DE 2623947A1 DE 19762623947 DE19762623947 DE 19762623947 DE 2623947 A DE2623947 A DE 2623947A DE 2623947 A1 DE2623947 A1 DE 2623947A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
rack
lever
camera according
handle
film
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19762623947
Other languages
English (en)
Other versions
DE2623947B2 (de
Inventor
Heinz Waaske
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Rollei Werke Franke und Heidecke GmbH and Co KG
Original Assignee
Rollei Werke Franke und Heidecke GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Rollei Werke Franke und Heidecke GmbH and Co KG filed Critical Rollei Werke Franke und Heidecke GmbH and Co KG
Priority to DE2623947A priority Critical patent/DE2623947B2/de
Priority to GB10377/77A priority patent/GB1526185A/en
Priority to IE557/77A priority patent/IE44646B1/en
Priority to US05/800,053 priority patent/US4154519A/en
Priority to JP6206777A priority patent/JPS52146618A/ja
Publication of DE2623947A1 publication Critical patent/DE2623947A1/de
Publication of DE2623947B2 publication Critical patent/DE2623947B2/de
Priority to HK59/82A priority patent/HK5982A/xx
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G03PHOTOGRAPHY; CINEMATOGRAPHY; ANALOGOUS TECHNIQUES USING WAVES OTHER THAN OPTICAL WAVES; ELECTROGRAPHY; HOLOGRAPHY
    • G03BAPPARATUS OR ARRANGEMENTS FOR TAKING PHOTOGRAPHS OR FOR PROJECTING OR VIEWING THEM; APPARATUS OR ARRANGEMENTS EMPLOYING ANALOGOUS TECHNIQUES USING WAVES OTHER THAN OPTICAL WAVES; ACCESSORIES THEREFOR
    • G03B17/00Details of cameras or camera bodies; Accessories therefor
    • G03B17/42Interlocking between shutter operation and advance of film or change of plate or cut-film
    • GPHYSICS
    • G03PHOTOGRAPHY; CINEMATOGRAPHY; ANALOGOUS TECHNIQUES USING WAVES OTHER THAN OPTICAL WAVES; ELECTROGRAPHY; HOLOGRAPHY
    • G03BAPPARATUS OR ARRANGEMENTS FOR TAKING PHOTOGRAPHS OR FOR PROJECTING OR VIEWING THEM; APPARATUS OR ARRANGEMENTS EMPLOYING ANALOGOUS TECHNIQUES USING WAVES OTHER THAN OPTICAL WAVES; ACCESSORIES THEREFOR
    • G03B1/00Film strip handling
    • G03B1/02Moving film strip by pull on end thereof
    • G03B1/04Pull exerted by take-up spool
    • G03B1/08Pull exerted by take-up spool rotated by band, chain, rack, or other linear reciprocating operation
    • GPHYSICS
    • G03PHOTOGRAPHY; CINEMATOGRAPHY; ANALOGOUS TECHNIQUES USING WAVES OTHER THAN OPTICAL WAVES; ELECTROGRAPHY; HOLOGRAPHY
    • G03BAPPARATUS OR ARRANGEMENTS FOR TAKING PHOTOGRAPHS OR FOR PROJECTING OR VIEWING THEM; APPARATUS OR ARRANGEMENTS EMPLOYING ANALOGOUS TECHNIQUES USING WAVES OTHER THAN OPTICAL WAVES; ACCESSORIES THEREFOR
    • G03B1/00Film strip handling
    • G03B1/02Moving film strip by pull on end thereof
    • G03B1/14Special arrangements to ensure constant length of movement of film

Landscapes

  • Physics & Mathematics (AREA)
  • General Physics & Mathematics (AREA)
  • Camera Bodies And Camera Details Or Accessories (AREA)
  • Details Of Cameras Including Film Mechanisms (AREA)
  • Shutter-Related Mechanisms (AREA)
  • Blocking Light For Cameras (AREA)
  • Structure And Mechanism Of Cameras (AREA)

Description

ROLLEI-WERKE 5, Mai 1976
Franke & Heidecke τ Sh/Gu ο c ο Q Q /
Braunschweig . * / D / O ίί ** /
A 1059
Fotografische Kamera
Die Erfindung betrifft eine fotografische Kamera, insbesondere eine Kleinstbildkamera, mit einer zum Filmtransport und Verschlußaufzug aus einer Grundstellung quer zur optischen Achse der Kamera heraus- und rückführbaren Handhabe, die mit einer in gleicher Richtung verschiebbaren, eine Filmtransportwelle mittelbar oder unmittelbar antreibenden Zahnstange in Wirkverbindung steht, und einer mit der Handhabe starr gekoppelten Abdeckplatte zum Verdecken und Freigeben vom Kameraobjektiv und/oder Kamerasucher.
Bei bekannten Kameras dieser Art ist das Kameragehäuse zweiteilig ausgebildet und quer zur optischen Achse teleskopartig auszieh- und zusammenschiebbar. Die Funktion der Abdeckplatte für Objektiv und Sucher wird hier von dem bewegbaren Teil des Kameragehäuses übernommen. An diesem bewegbaren Gehäuseteil ist eine Zahnstange befestigt, die den Verschlußaufzug und über ein Getriebe die Filmtransportwelle betätigt. Dieses Getriebe ist als Differentialgetriebe, insbesondere als Planetenradgetriebe ausgebildet und gestattet, bei positioniertem Film die Filmtransportwelle von dem Getriebe abzukuppeln, so daß
709848/0629 . ~2~
- Z-
? 2673947
die mit dem Getriebe in Eingriff stehende Zahnstange bei positioniertem Film frei bewegbar ist, wodurch wiederum das Kameragehäuse beliebig auf- und zugeschoben werden kann, ohne daß ein weiterer Filmtransport oder eine Verschiebung des positionierten Filmes erfolgt.
Solche Planetenradgetriebe erfordern nicht nur hohe Fertigungskosten, sondern bedingen auch bei Gewährleistung der Funktionssicherheit und einer rationelle Fertigung eine Mindestbreite und -höhe, die sie für einen Einsatz in Kameras mit minimalem Querschnitt, der beispielsweise nur geringfügig größer sein darf als der Querschnitt der Filmkammer von handelsüblichen 110-Filmkassetten, nicht geeignet machen.
Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Getriebe für Filmtransport und Verschlußaufzug in flachbauender und raumsparender Konstruktion für eine Kamera mit minimalem Querschnitt zu schaffen, bei welchem in üblicher Weise durch Betätigen des Antriebsorgans für das Getriebe auch Kameraobjektiv und Kamerasucher unabhängig von erfolgtem Filmtransport und/oder Verschlußaufzug beliebig abgedeckt und freigegeben werden kann. Ein solches Getriebe soll darüberhinaus kostensparend herstellbar sein.
709848/0629
?6?3947
Diese Aufgabe ist gemäß der vorliegenden Erfindung dadurch gelöst, daß bei einer Kamera der eingangs genannten Art zwischen Handhabe und Zahnstange eine nach erfolgtem Filmtransport und unterbliebener Verschlußauslösung sich in der Grundstellung der Handhabe selbsttätig aufhebende Verbindung vorgesehen ist.
Nach einer Weiterbildung der Erfindung ist hierzu die Zahnstange längs verschiebbar geführt und in der Grundstellung der Handhabe um einen Drehpunkt schwenkbar. Dabei ist die Handhabe mit der Zahnstange in Verschieberichtung formschlüssig verbunden und diese Verbindung ist durch Schwenken der Zahnstange um deren Drehpunkt aufhebbar.
In einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung weist die Zahnstange an ihrem handhabenseitigen Ende eine Ausnehmung auf, in welche einein Schwenkrichtung der Zahnstange sich erstreckende an der Handhabe angeordnete Haken, eingreift.
Die Verschwenkung der Zahnstange erfolgt nach einer Weiterbildung der Erfindung durch eine Vorrichtung, die von einem die Filmpositionierung abtastenden Fühlhebel gesteuert ist.
709848/0629
7673947
Dabei ist bei einer Kamera zur Aufnahme eines perforierten Filmes, bei welchem der Abstand der Perforationslöcher jeweils einem·Bildschritt entspricht, die Zahnstangenschwenkvorrichtung . ständig in einer unwirksamen Stellung gehalten und durch den in ein Filmperforationsloch einfallenden Fühlhebel bei in der Bildebene positionierten Film in ihre Wirkstellung überführt, wobei eine durch Verschlußauslösung aktivierbare Vorrichtung zum Ausheben des Fühlhebels aus der Filmperforation vorgesehen ist.
Die vorstehend beschriebene erfindungsgemäße Konstruktion hat den wesentlichen Vorteil, daß alle Getriebeteile wie Zahnstange, Handhabe, Zahnstangenschwenkvorrichtung mit
und
allen Einzelelementen/ Fühlhebel mit der erforderlichen Präzision aus Kunststoff hergestellt werden können, was die Fertigungskosten erheblich mindert.
Weitere Ausgestaltungen und Verbesserungen der Erfindung sind den Uhteransprüchen zu entnehmen.
In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt.
Es zeigen:
Fig. 1 Eine perspektivische Ansicht einer Kamera in welcher der Erfindungsgegenstand realisiert ist,
709848/0629 - 5 -
2673947
Fig. 2 eine Innenansicht der vorderen Gehäusekappe der Kamera in Fig. 1 mit montierter Abdeckplatte und Handhabe,
Fig. 3 einen Ausschnitt aus der Kameraansicht nach Fig. 2 mit eingesetzter Zahnstange und Ver-. schlußmimik,
Fig. 4 eine vergrößerte Darstellung der in Fig. 3 nur teilveise sichtbaren Zahnstangenschwenkvorrichtung,
Fig. 5 eine Draufsicht auf Fig. 4 bei entferntem Verschlußantriebsschieber, teilweise geschnitten,
Fig. 6 eine vergrößerte Darstellung des mit der Zahnstange in Fig. 3 in Eingriff stehenden Filmtransportgetriebes und Fig. 7 eine Draufsicht auf das Filmtransportgetriebe in Fig. 6
Das Kameragehäuse besteht aus einer vorderen Gehäusekappe 1, die auf der Frontseite je eine Ausnehmung 2 und 3 für Kamerasucher und Objektiv aufweist, und eine die vordere Gehäusekappe abschließende hintere Gehäusekappe 4 mit . einer nicht dargestellten Öffnung zur Sucherdurchsicht.
709848/0629
2673947
Ein Auslöseknopf 5 ist in der vorderen Gehäusekappe angeordnet und befindet sich in Gebrauchsstellung der Kamera auf der Kameraoberseite. Die Gehäusekappe 1 weist einen Schlitz 6 auf, der sich über einen Teil der Vorderkante der Gehäusekappe erstreckt und in welcher eine Handhabe 7 quer zur optischen Achse der Kamera verschiebbar angeordnet ist. Diese Handhabe ist starr mit einem Schieber 8 verbunden (Fig. 2)} der an einer im Innern der Gehäusekappe befestigten Schiene 9 und am Boden der Gehäusekappe geführt ist. Der Schieber steht mit einer Abdeckplatte 10 in Eingriff, mit welcher die Öffnungen 2 und 3 für Kamerasucher und -objektiv in der Gehäusekappe abgedeckt und freigegeben werden können. Zu diesem Zweck ist die Abdeckplatte mit einem Schlitz in einem in der Gehäusekappe befestigten Stift 12 und an einem am Boden der Gehäusekappe befestigten Gleitstück 13 geführt und weist eine Öffnung 14 auf, die mit der Sucheröffnung 2 der Gehäusekappe in Deckung gebracht werden kann. In der in Fig. 1 und 2 gezeichneten Grundstellung der Handhabe 7 schließt die Abdeckplatte 10 die Öffnungen 2 und 3 der Gehäuseplatte ab. Die Abdeckplatte 10 wird durch Betätigen der Handhabe 7 über den Schieber 8 und nach einem bestimmten Verschiebeweg durch einen federbelasteten Hebel 15 in eine Stellung überführt, in welcher sie die Öffnungen 2 und 3 des Kameragehäuses freigibt. Durch Zurückschieben der Handhabe 7 in ihre
709848/0629
-r -
· 2673947
Grundstellung wird die Abdeckplatte 10 über den Schieber wieder in ihre Abdeckposition überführt.
Der Schieber 8 weist einen Haken 16 auf, die sich senkrecht zur Verschieberichtung erstreckt und welcher in eine Ausnehmung 17 einer Zahnstange 18 eingreift (Fig. 3). Diese
der Zahnstange trägt einen in Richtung/optische Achse abstehenden
Zapfen 19, welcher in einer Nut oder einen Schlitz 20 einer in Ansichtrichtuner vor der Abdeckplatte 10 angeordnete
ist
Platine 21 geführt/.Diese Platine weist zwei sich mit den Öffnungen 2 und 3 in der Gehäuseplatte deckende Durchbrüche 22 und 23 auf. Außerdem trägt die Zahnstange am entgegengesetzten Ende einen in gleicher Richtung wie der Zapfen 19 sich erstreckenden Nocken 24, der in einem weiteren Schlitz 25 der Platine 21 geführt ist. Der Schlitz 25 ist an einem Ende senkrecht zur Verschieberichtung von Zahnstange und Schieber derart er-■ weitert, daß der Nocken 24 in der Grundstellung von Handhabe 7, Schieber 8 und Zahnstange 18 in diese Erweiterung hineingleiten kann. Am schieberseitigen Ende weist die Zahnstange einen gabelförmigen Ansatz 26 mit einer in Verschieberichtung der Zahnstange hin geöffneten, sich zum Grund hin verengenden Gabel auf. Diese Gabelumfaßt bei Annäherung der Zahnstange 18 an ihre Grundstellung einen Stift 27, der auf einem an der Platine 21 gelagerten Schwenkarm 28 befestigt ist. Dieser Schwenkarm bildet einen Teil einer Zahnstangenschwenkvorrichtung 29, die in Fig. 4 und 5 vergrößert dargestellt ist. Diese
709848/U629
2673947
besteht weiterhin aus einem Winkelhebel 30, der auf einer Platine 31 drehbar gelagert ist, die in Ansichtrichtung vor der Platine 21 angeordnet ist. Auf der Drehachse dieses Winkelhebels ist noch ein Schwenkhebel 32 gelagert, der über eine Schlingfeder 33 an dem Winkelhebel angreift. Die Platine 31 weist einen rechteckigen Durchbruch 34 auf, durch welcher der Stift 27. des Schwenkarmes hindurchgreift. Dieser Durchbruch ist so bemessen, daß der Schwenkarm noch eine gewisse Schwenkbewegung ausführen kann. An diesem durch die Platine 31 hindurchgehenden Stift 27 liegt der Winkelhebel 30 unter der Wirkung einer weiteren Schlingfeder 35 an. Der Winkelhebel 30 trägt
am Ende seines einen Hebelarmes einen Ansatz 36, welcher eine (38)
in/Ausnehmung 37 eines weiteren Schwenkhebels/eingreift. Dieser Schwenkhebel ist ebenfalls auf der Platine 31 schwenkbar gelagert und wird unter Wirkung einer Schlingfeder 39 in seiner Eingriffstellung mit dem Winkelhebel gehalten. Der Schwenkhebel 38 trägt einen Vorsprung 40^ an welchem ein Ausleger 41 eines die Filmpositionierung durch Einfallen in ein Perforationsloch abtastenden Fühlhebels 42 anliegt. Dieser Fühlhebel ist an dem einen Ende eines zweiarmigen Hebels 43 schwenkbar gelagert, der seinerseits um einen festen Drehpunkt 44 schwenkbar ist.
Bei Überführen der Abdeckplatte 10 von ihrer Kamerasucher und -objektiv freigebenden Stellung in ihre Abdeckstellung steht die Abdeckplatte 10 über einen Ausleger 47 mit
einem Verschlußantriebsschieber 45 in Eingriff (Fig. 2-3).
709848/U6 29
- 2673947
vf5
In der Abdeckstellung der Abdeckplatte 10 ist der Verschlußschieber arretiert, wobei eine Antriebsfeder 46 gespannt ist. Die Arretierung ist mittels des Auslösers aufhebbar, wobei der Schieber unter der Wirkung der Feder zurückgeholt wird und während seines Ablaufweges den Verschluß betätigt. Hierzu trägt der in einer Stiftschlitzverbindung 49 geführte Schieber drei im Abstand angeordnete Nocken 50, 51 und 52. In der Spannstellung des Schiebers greift eine von dem Auslöser 5 betätigbare Klinke 53 hinter den Nocken 50 und hält den Schieber in seiner Spannstellung. Im vorliegenden Beispiel ist der Verschluß als Einlamellenverschluß ausgeführt mit einer Lamelle 48, die drehbar gelagert ist und einen Fortsatz trägt, der in den Ablaufweg des Nockens 51 hineinragt. Sobald der Verschlußschieber 45 freigegeben wird, verschwenkt der Nocken 51 beim Zurücklaufen des Schiebers die Lamelle 48 und die Objektivöffnung wird kμrzzeitig freigegeben. In den Ablauf weg des Nockens 50 ragt der eine Arm eines drehbar gelagerten zweiarmigen Hebels 54, dessen anderer Hebelarm mit dem einen Hebelarm eines ebenfalls drehbar gelagerten weiteren zweiarmigen Hebels 55 in Eingriff steht. Dabei sind die beiden Hebel so angeordnet, daß ein Verschwenken des Hebels 54 im Uhrzeigersinn eine Verschwenkung des Hebels 55 entgegen Uhrzeigersinn hervorruft. Der-andere Arm des zweiarmigen Hebels 55 steht mit dem Hebel 43 in Wirkverbindung, und zwar über eiien senkrecht an dem Hebel 43 befestigten Ausleger 56. Eine
709848/0629 -10-
Ah 2673947
Verschwenkung des Hebels 55 entgegen Uhrzeigersinn ruft ein Verschwenken des Hebels 43 im Uhrzeigersinn hervor, wodurch der Fühlhebel 42 derart verschwenkt wird, daß er aus dem Perforationsloch 68 eines Perforationsfilmes 57 herausgehoben wird.
Die Zahnstange 18 treibt über ein am Boden der Kamerakappe angeordnetes Freilaufgetriebe 48 ein mit einer nicht dargestellten Filmaufwickelwelle starr verbundenes Transportrad 59 (Fig. 6+7). Hierzu stehen die Zähne der Zahnstange mit den Zähnen eines ersten Zahnrades 60 in Eingriff. Unterhalb dieses Zahnrades ist auf der gleichen Achse ein zweites Zahnrad gelagert, in dessen Zähnen zwei diametral auf dem Zahnrad 60 drehbar gelagerte Klinken derart eingreifen, daß bei Drehung des ersten Zahnrades in Uhrzeigerrichtung das zweite Zahnrad 61 mitgenommen wird, während bei Drehung des Zahnrades 60 in entgegengesetzter Richtung die Klinken über die Zähne ratschen, ohne das Zahnrad 61 zu betätigen. Das Zahnrad 61 ist mit einem koaxialen dritten Zahnrad 62 starr verbunden, das seinerseits mit einem vierten Zahnrad 63 kämmt, das wiederum mit einem Zahnrad 64 in Eingriff steht, das seinerseits das Filmtransportrad 59 antreibt.
- 11 -
709848/0629
?6?3947
Die Wirkungsweise des vorstehend beschriebenen Aufbaues ist wie folgt:
Es wird ausgegangen von dem in den Zeichnungen dargestellten Zustand der Kamera, in welcher die Handhabe 7 in ihrer Grundstellung steht, die Abdeckplatte 10 die Öffnungen 2 und 3 für Kamerasucher und -objektiv verdeckt, die Zahnstange in Eingriff mit dem Haken 16 des Schiebers 8. steht, der Verschlußantriebschieber 45 in seiner in Fig. 3 gezeigten Spannstellung von der Klinke 53 arretiert ist und der Film noch nicht in der Filmebene positioniert ist, so daß der Tasthebel 42 aus der Filmperforation ausgehoben ist und auf dem FiIm-
57
streifen/aufliegt. Wird nunmehr die Handhabe in Fig. 2 nach links verschoben, so wird durch die Zahnstange 18 das Zahnrad 60 entgegen Uhrzeigersinn gedreht, über die Klinken 65 und 66 das Zahnrad 61 mitgenommen, so daß die Drehung des Zahnrades 60 über die Zahnräder 62, 63 und 64 auf das Transportrad 59 übertragen wird, dieses die Filmaufwickelwelle antreibt und der Film transportiert wird. Gleichzeitig wird nach einem kurzen Leerhub von dem Schieber 8 die Abdeckplatte 10 in Fig. 2 nach links verschoben, bis der Antriebshebel hinter den Fortsatz der Abdeckplatte 10 greift und diese völlig in ihrer Offenstellung überführt, in
sich
welcher/die Öffnung 14 mit der Öffnung 2 der Abdeckplatte
- 12 70S848/0629
2673947
deckt und die Öffnung 3 von der Abdeckplatte 10 freigegeben ist. Kurz vor Ende des Bildschrittes fällt der Tast-Fühlhebel 42 in ein Perforationsloch 68 des Filmes 57 (Fig. 5) ein und wird in die in Fig. 5 gestrichelt gezeichnete Position geschwenkt. Dadurch wird ein weiterer Filmtransport blockiert und das nächst folgende unbelichtete Filmbild ist in der Bildebene positioniert. Mit Verschwenken des Fühlhebels 42 verschwenkt dessen mit dem Schwenkhebel 38 in Eingriff stehende Ausleger 41 letzteren in die in Fig. 4 strichpunktiert dargestellte Stellung. Dadurch kommen Schwenkhebel 38 und Winkelhebel 30 außer Eingriff und da der Schwenkhebel 32 durch den Nocken 52 des Verschlußschiebers 45 in die in Fig. 4 gezeichnete Stellung überführt worden ist schwenkt der Winkelhebel 30 unter der Wirkung der Schlingfeder 33 in Uhrzeigerrichtung, wobei er den Stift 27 des Schwenkarms 28 senkrecht nach oben in die in Fig. 4 strichpunkiert dargestellte Stellung mitnimmt. Die Kamera ist aufnahmebereit.
Wird nunmehr auf eine Aufnahme verzichtet und soll die Kamera wieder in den Zustand überführt werden, in welcher Sucher und Objektiv abgedeckt sind, so muß die Handhabe 7
- 13 -
709848/0629
?6?3947
nunmehr nach rechts in die in Fig. 2 gezeigte Stellung überführt werden.Dabei nimmt der Schieber 8 die Abdeckplatte 10 mit und über den Haken 16 wird die Zahnstange nach rechts verschoben. Nunmehr dreht sich das Zahnrad im Uhrzeigersinn und da das Zahnrad 62 und damit das Zahnrad 61 über die Zahnräder 63 und 64 und dem Transportrad von dem positionierten Film festgehalten, werden, ratschen die Klinken 65 und 66 über die Zähne des Zahnrades 61. Die Zahnstange kann also in ihre Grundstellung überführt werden, ohne daß ein Filmtransport erfolgt. Nähert sich die Zahnstange ihrer Grundstellung, so greift die Gabel über den Stift 27, der sich in diesem Moment in der in Fig. 3 gestrichelt gezeichneten Position befindet,und drückt ihn beim Weitergleiten entgegen der Kraft der Schlingfedern 33 und 39 nach unten. Gleitet schließlich der Nocken 24 der Zahnstange 18 in der Grundstellung von Handhabe 7, Schieber 8 und Zahnstange 18 in die Erweiterung des Schlitzes 25 der Platine 21 ein, so schwenkt der Schwenkarm 28 unter Wirkung des an dem Stift 27 anliegendem Winkelhebels 30 und der Federn 35 und 33 in
tiert
die in Fig. 3 strichpunk/ gezeichnete Position, wobei
die Zahnstange 18 um ihren Zapfen 19 nach oben geschwenkt
tiert wird und die in Fig. 3 strichpunk/ gezeichnete Position einnimmt. Damit kommen Ausnehmung 17 der Zahnstange 18 und Haken" 16 des Schiebers 8 außer Eingriff. Nunmehr kann die Handhabe 7 und damit der Schieber 8 ungehindert
709848/0629 . - 14 -
gO 7673947
in dem Schlitz 6 der Gehäusekappe hin und her geschoben werden, wobei lediglich die Abdeckplatte in ihre Verschluß und Sucher schließenden oder freigebenden Stellung hin und her bewegt wird.
Soll nunmehr eine Aufnahme gemacht werden, so ist zur Freigabe von Kamerasucher und Kameraobjektiv die Handhabe wieder nach links zu verschieben, wodurch die Abdeckplatte in der vorstehend beschriebenen Weise verschoben wird. Durch Drücken des Auslöseknopfes 5 wird die Klinke 53 ausgehoben, wodurch der Verschlußschieber 45 freigegeben wird und unter der Wirkung der Feder 46 abläuft. Dabei verschwenkt der Nocken 51 die Verschlußlamelle 48 kurzzeitig und daß in der Bildebene liegende Filmbild wird belichtet.
Nach durchgeführter Aufnahme nimmt der Verschlußschieber
tiert
die in Fig. 3 strichpunk/ Position ein. Der Nocken 51 hat beim Ablauf des Schiebers 45 den Schwenkhebel 32 in die
tiert
in Fig. 4 strichpunk/ Stellung geschwenkt, wodurch der Winkelhebel 30 wieder in seine in Fig. 3 gezeichnete Stellung überführt worden ist und der Stift 27 die untere in Fig. 4 gezeichnete Position einnimmt. Der Schwenkhebel 38 nimmt nach wie vor die Stellung ein, die in Fig. 4 dadurch angedeutet ist, daß der Vorsprung 40 des Schwenkhebels 38 und
der Ausleger 41 des Fühlhebels 42 in entsprechender Stellung "tiert
strichpunk/ dargestellt sind, ist also außer Eingriff mit dem Winkelhebel 30. - _15 _
709848/0629
?6?3947
Um eine v/eitere Aufnahme zu machen oder die Kamera wieder in ihren Objektiv und Sucher schützenden Zustand zu überführen, ist die Handhabe 7 wieder nach rechts in ihre in Fig. 2 dargestellte Grundstellung zu überführen. Dabei nimmt der Schieber 8 die Abdeckplatte 10 mit und diese wiederum über ihren Ausleger 47 den Verschlußschieber 45. Dabei trifft zunächst der Nocken 50 auf den Hebel .54 und verschwenkt diesen im Uhrzeigersinn, wodurch wiederum der Hebel 55 entgegen Uhrzeigersinn dreht und der Hebel 43 im Uhrzeigersinn geschwenkt
wird. Dabei wird der Fühlhebel 42 in seiner in Fig. 5 tiert
strichpunk/ gezeichneten Stellung aus der Perforation herausgehoben und schwenkt unter der Wirkung einer nicht dargestellten Feder in die in Fig. 5 ausgezogen dargestellte Position, wodurch sein Ausleger 41 den Schwenkhebel 38 wieder in die in Fig. 4 ausgezogen dargestellte Stellung überführt und der Schwenkhebel den Winkelhebel 30 in der in Fig. 4 dargestellten Weise arretiert.
Kurz vor Erreichen der Endstellung des Verschlußschiebers 45 stößt der Nocken 52 an dem Schwenkhebel 32 an und verschwenkt diesen im Uhrzeigersinn, so daß der Winkelhebel derart vorgespannt wird, daß er im Uhrzeigersinn schwenkt, sobald seine Verriegelung durch den Srhwenkhebel 38 aufgehoben ist. In der Spannstellung des Schiebers 45 in welche er durch die Klinke 53 verriegelt wird, nimmt der Schwenkhebel
-16 -
709848/0629
2673947
die in Fig. 4 gezeichnete Lage ein.
Beim Zurückholen des Schiebers 8 gleitet außerdem der Haken 16 an der Schräge 67 der Zahnstange 18 entlang, wobei die in ihrer Grundstellung befindliche Zahnstange senkrecht zur Objektivachse verschwenkt wird und anschließend die Ausnehmung 17 unter Rückfall der Zahnstange 18 in den Haken 16 einfällt, wodurch die formschlüssige Verbindung von Schieber 8 und Zahnstangel8 wieder hergestellt ist. In der Grundstellung ist somit wieder wie eingangs ausgeführt der Verschlußschieber gespannt und die Verbindung von Zahnstange 18, Schieber 8 und entsprechend Handhabe 7 wieder hergsstellt.
Soll eine nächste Aufnahme gemacht werden, so ist der Schieber wieder aus seiner Grundstellung nach links zu verschieben, wobei wie eingangs beschrieben, die Abdeckplatte wieder von Kamerasucher und -objektiv entfernt und gleichzeitig der Film um einen weiteren Bildschritt transportiert wird.
- 17 -
709848/Ü629
Leerseite

Claims (20)

  1. Patentansprüche .
    Fotografische Kamera mit einer zum Filmtransport und Verschlußaufzug aus einer Grundstellung quer zur optischen Achse der Kamera heraus- und rückführbaren Handhabe, die mit einer in gleicher Richtung verschiebbaren, eine Filmtransportwelle mittelbar oder unmittelbar antreibenden Zahnstange in Wirkverbindung steht, und mit einer mit der Handhabe gekoppelten Abdeckplatte zum Verdecken und Freigeben von Kameraobjektiv und/oder Kamerasucher, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen Handhabe (7) und Zahnstange (18) eine nach erfolgtem Filmtransport und unterbliebener Verschlußauslösung sich in der Grundstellung der Handhabe selbsttätig aufhebende Verbindung vorgesehen ist.
  2. 2. Kamera nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Zahnstange (18) längs/verschiebbar geführt und in der Grundstellung der Handhabe (7) um einen Drehpunkt schwenkbar ist.
  3. 3. Kamera nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Handhabe (7) mit der Zahnstange (18) in Verschieberichtung formschlüssig verbunden ist und daß die Verbindung durch Schwenken der Zahnstange um deren Drehpunkt aufhebbar ist.
    - 18 7098A8/Ü629
    S 2673947
  4. 4. Kamera nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Zahnstange (18) an ihrem handhabenseitigen Ende eine Ausnehmung (17) aufweist, in welcher ein in Schwenkrichtung der Zahnstange sich erstreckender, mit der Handhabe (7) fest verbundener Haken (16) eingreift.
  5. 5. Kamera nach einem der Ansprüche 2 bis 4, gekennzeichnet durch eine die Schwenkung der Zahnstange (18) bewirkende Vorrichtung (29), die von einem die Filmpositionierung abtastenden Fühlhebel (42) gesteuert ist,
  6. 6. Kamera nach Anspruch 5 zur Aufnahme eines perforierten Filmes, bei welchem der Abstand der Perforationslöcher jeweils einem Bildschritt entspricht, dadurch gekennzeichnet, daß die Zahnstangenschwenkvorrichtung(29)
    • ständig in einer unwirksamen Stellung gehalten und durch de_n in ein Filmperforationsloch einfallenden Fühlhebel (42) bei in der Bildebene positionierten Filmbild in ihre Wirkstellung überführt ist und daß eine durch Verschlußauslösung aktivierbare Vorrichtung (43,44,50,54,55) zum Ausheben des Fühlhebels aus der Filmperforation vorgesehen ist.
    - 19 709848/0629
    ** 3 76^3947
  7. 7. Kamera nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Zahnstange (18) um einen längs,-verschiebbar en Zapfen (19) drehbar und mittels eines Nockens (24) in einer in Verschieberichtung der Zahnstange verlaufenden Kulisse (25) geführt ist, die eine Erweiterung aufweist, in welcher der Nocken in der Grundstellung von Handhabe (7) und Zahnstange eine Bewegung quer zur Verschieberichtung ausführen kann.
  8. 8. Kamera nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Zahnstange (18) einen gabelförmigen Ansatz (26) mit einer in Verschieberichtung der Zahnstange hin geöffneten, sich.zum Grund hin verengenden Gabel aufweist, welche bei Annährung von Handhabe (7) und Zahnstange an ihre Grundstellung einen Stift (27) der Zahnstangenschwenkvorrichtung (29) umfaßt.
  9. 9. Kamera nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Stift (27) von dem Fühlhebel (42) bei nicht positioniertem Film unter Federvorspannung in einer un-. wirksamen Stellung arretiert und bei positioniertem Film freigegeben ist.
  10. 10. Kamera nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Stift (27) auf einen Schwenkarm (28) angeordnet ist und an dem Stift ein unter Federspannung stehender drehbar gelagerter Winkelhebel (30) angreift, der
    709848/Ü629 - 20 -
    26^3947
    durch einen von dem Fühlhebel (42) gesteuerten . Schwenkhebel (38) arretier- und freigebbar ist.
  11. 11. Kamera nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine zwischen Zahnstange (18) und Filmtransportwelle eingeschaltetes Freilaufgetriebe (58), das die Herausbewegung der Zahnstange aus ihrer'Grundstellung in eine Rotationsbewegung der Filmtransportwelle umsetzt und bei Rückbewegung der Zahnstange in ihre Grundstellung frei dreht.
  12. 12. Kamera nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch einen den Verschluß antreibenden, quer zur optischen Achse der Kamera bewegbaren Schieber (45) der entgegen der Kraft einer Antriebsfeder (46) von der Abdeckplatte (10) verschiebbar ist.
  13. 13. Kamera nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Verschlußantriebsschieber (45) derart angeordnet ist, daß bei Rückführung der Handhabe (7) in ihre Grundstellung die Abdeckplatte (10) den Schieber mitführt.
  14. 14. Kamera nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, daß der Verschlußantriebsschieber (45) entgegen der Kraft der Antriebsfeder (46) arretierbar und durch den Auslöser
    (5) freigebbar ist.
    -21 -
    709848/0629
    5 26739Α7
  15. 15· Kamera nach Anspruch 5 oder 6 und einem der Ansprüche 12 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß der Verschlußantriebsschieber (45) die Zahnstangenschwenkvorrichtung (29) in seiner. Spannstellung aktiviert und in seiner Rückholstellung arretiert.
  16. 16. Kamera nach Anspruch 6 und einem der Ansprüche
    12 bis 15, gekennzeichnet durch ein vom Verschlußantriebsschieber (45) bei Überführen in seine Spannstellung betätigtes Hebelgetriebe (43, 44, 54, 55) zum Ausheben des Fühlhebels (42).
  17. 17. Kamera nach Anspruch 10 und 15, dadurch gekennzeichnet, daß ein von zwei auf dem Verschlußantriebsschieber (45) angeordnete Nocken (51, 52) betätigter weiterer Schwenkhebel (32) mit dem Winkelhebel (30) auf einer gemeinsamen Achse sitzt und mit Federkraft an diesem angreift.
  18. 18. Kamera nach Anspruch 17, gekennzeichnet durch eine derartige Anordnung der Nocken, daß der erste Nocken (52) in Spannstellung des Verschlußantriebsschiebers (45) den weiteren Schwenkhebel (32) so verdreht, daß die Federkraft zwischen weiterem Schwenkhebel und Winkelhebel (30) bei durch den ersten Schwenkhebel (38) arretierten Winkelhebel sich vergrößert und daß der zweite Nocken (51) bei Rückholen des Schiebers den weiteren
    - 22-
    709848/Ü629
    " u~ ς 2673947
    Schwenkhebel in entgegengesetzte Richtung so verdreht, daß er den Winkelhebel in eine Stellung überführt, in welche dieser durch den ersten Schwenkhebel (38) arretiert werden kann.
  19. 19· Kamera nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdeckplatte (10) und Handhabe (7) derart miteinander verbunden sind, daß in der Grundstellung der Handhabe die Abdeckplatte Kameraobjektiv und/oder -sucher verschließt.
  20. 20. Kamera nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß der Fühlhebel (42) um eine parallel zur Filmebene verlaufende Achse drehbar auf einem quer zur Filmebene schwenkbaren Hebel (43) angeordnet ist, der über eine Hebelanordnung (54, 55) von einem auf dem Verschlußantriebsschieber (45) vorhandenen Nocken (50) betätigbar ist.
    709848/0 6 29
DE2623947A 1976-05-28 1976-05-28 Fotografische Kamera Withdrawn DE2623947B2 (de)

Priority Applications (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2623947A DE2623947B2 (de) 1976-05-28 1976-05-28 Fotografische Kamera
GB10377/77A GB1526185A (en) 1976-05-28 1977-03-11 Camera
IE557/77A IE44646B1 (en) 1976-05-28 1977-03-15 Camera
US05/800,053 US4154519A (en) 1976-05-28 1977-05-24 Photographic camera
JP6206777A JPS52146618A (en) 1976-05-28 1977-05-27 Camera
HK59/82A HK5982A (en) 1976-05-28 1982-02-11 Camera

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2623947A DE2623947B2 (de) 1976-05-28 1976-05-28 Fotografische Kamera

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2623947A1 true DE2623947A1 (de) 1977-12-01
DE2623947B2 DE2623947B2 (de) 1978-10-19

Family

ID=5979228

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2623947A Withdrawn DE2623947B2 (de) 1976-05-28 1976-05-28 Fotografische Kamera

Country Status (6)

Country Link
US (1) US4154519A (de)
JP (1) JPS52146618A (de)
DE (1) DE2623947B2 (de)
GB (1) GB1526185A (de)
HK (1) HK5982A (de)
IE (1) IE44646B1 (de)

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB8315893D0 (en) * 1983-06-09 1983-07-13 Overseas Promotions Ltd Disc camera drive
US5694630A (en) * 1995-12-22 1997-12-02 Eastman Kodak Company Compact shutter release/film drive
US5724622A (en) * 1995-12-22 1998-03-03 Eastman Kodak Company Film metering mechanism
US5701536A (en) * 1995-12-22 1997-12-23 Eastman Kodak Company Camera with film metering responsive shutter release
US5765066A (en) * 1995-12-22 1998-06-09 Eastman Kodak Company Film advance in a pump camera
US5737656A (en) * 1995-12-22 1998-04-07 Eastman Kodak Company Pump camera
US5678109A (en) * 1996-02-16 1997-10-14 Eastman Kodak Company Camera interior light lock

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3153375A (en) * 1963-06-24 1964-10-20 Minox Gmbh Photographic camera
US4032940A (en) * 1975-01-10 1977-06-28 W. Haking Industries, Ltd. Retractable camera
DE2511153C3 (de) * 1975-03-14 1979-03-22 Rollei-Werke Franke & Heidecke, 3300 Braunschweig Fotografische Stehbildkamera

Also Published As

Publication number Publication date
IE44646L (en) 1977-11-28
IE44646B1 (en) 1982-02-10
GB1526185A (en) 1978-09-27
DE2623947B2 (de) 1978-10-19
JPS52146618A (en) 1977-12-06
HK5982A (en) 1982-02-19
US4154519A (en) 1979-05-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2218140B2 (de) Filmtransportmechanismus für eine Kamera mit einem von Hand betätigbaren Zahnstangenschieber
DE2623947A1 (de) Fotografische kamera
DE2365081C3 (de) Vorrichtung, die Mehrfachbelichtung bei einer photographischen Kamera ermöglicht
DE2553501C3 (de)
DE2226288C2 (de) Fotografische Kamera
DE2935588A1 (de) Fotografische stehbildkamera, insbesondere kleinbildkamera.
DE1928487A1 (de) Spiegelanordnung fuer Spiegelreflexkameras
DE2433001A1 (de) Vereinfachte kamera
DE2636617A1 (de) Filmtransportgetriebe fuer eine fotografische kamera
DE2511153C3 (de) Fotografische Stehbildkamera
DE1296505B (de) Fotografische Kamera
DE1235732B (de) Schaltgetriebe fuer photographische Kamera
DE2162515A1 (de) Kamera
DE2453770C3 (de) Mehrfachbelichtungseinrichtung für eine photographische Kamera
DE2244824C3 (de) Fotografische Kamera für Film, der je Bild ein Perforationsloch aufweist
DE1935571A1 (de) Photographische Kamera mit einem Filmtransportgetriebe
DE6602580U (de) Photographische kamera
DE2612161C3 (de) Photographische Kamera
DE2429607C3 (de) Einrichtung zur wechselweisen Sperrung von Filmtransport- und Auslösemechanismus
DE1097263B (de) Photographische Kamera mit Belichtungswerteinsteller
DE739670C (de) Rollfilmklappkamera mit versenkbarem Objektivtraeger und Wechselgesperre zwischen Filmschaltung und Ausloesetaste
DE2424433C3 (de) Photographische Kamera
DE1007616B (de) Filmschaltgetriebe fuer eine photographische Kamera
DE605720C (de) Reflexkamera
DE3020396A1 (de) Filmtransportvorrichtung fuer eine stehbildkamera

Legal Events

Date Code Title Description
OD Request for examination
BHN Withdrawal