DE19609233B4 - Verfahren zur Erzeugung eines Steuersignals in einem Impulswahlverfahren für eine öffentliche Vermittlungsstelle - Google Patents

Verfahren zur Erzeugung eines Steuersignals in einem Impulswahlverfahren für eine öffentliche Vermittlungsstelle

Info

Publication number
DE19609233B4
DE19609233B4 DE1996109233 DE19609233A DE19609233B4 DE 19609233 B4 DE19609233 B4 DE 19609233B4 DE 1996109233 DE1996109233 DE 1996109233 DE 19609233 A DE19609233 A DE 19609233A DE 19609233 B4 DE19609233 B4 DE 19609233B4
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Prior art keywords
method
lines
switching center
generating
existing connection
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE1996109233
Other languages
English (en)
Other versions
DE19609233A1 (de )
Inventor
Erhard Peter
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Deutsche Telekom AG
Original Assignee
Deutsche Telekom AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/26Devices for signalling identity of wanted subscriber
    • H04M1/53Generation of additional signals, e.g. additional pulses
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04QSELECTING
    • H04Q3/00Selecting arrangements
    • H04Q3/78Temporary storage of information of calling or called subscriber

Abstract

Verfahren zur Erzeugung eines Steuersignals in einem Impulswahlverfahren für eine öffentliche Vermittlungsstelle zum Halten einer bestehenden Verbindung über zwei Leitungen von einem Endgerät aus, an denen die Spannung der Vermittlungsstelle anliegt, wobei bei bestehender Verbindung ein Strom in den Leitungen fließt, dadurch gekennzeichnet, dass während einer bestehenden Verbindung eine Taste gedrückt wird, die das Halten der bestehenden Verbindung in der Vermittlungsstelle bewirkt, damit der Nutzer weitere Verbindungen aufbauen kann, wobei die Taste mit einem Widerstand zusammenwirkt, der den Stromfluss in den Leitungen absenkt, die Vermittlungsstelle die Absenkung erkennt und der Funktion Halten der bestehenden Verbindung zuordnet.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Erzeugung eines Steuersignals in einem Impulswahlverfahren für eine öffentliche Vermittlungsstelle nach der im Oberbegriff des Patentanspruchs 1 angegebenen Art.
  • Bei analog angeschlossenen Teilnehmern, die somit im Impulswahlverfahren Verbindungen herstellen, ist die durchgeschaltete Verbindung vom Endgerät zur Vermittlungsstelle voll transparent. Ein Ändern des Verbindungszustandes ist aufgrund eines fehlenden Outband-Signalisierungskanales nur mit einer Unterbrechung von eine Schleife bildenden Leitungen durch den Gabelumschalter des Telefons oder einer entsprechend ausgelegten Taste vom Endgerät aus möglich.
  • Mit der Umstellung von analoger auf digitale Vermittlungstechnik wurden bereits auch für analog angeschlossene Kunden neue Telefondienste-Leistungsmerkmale wie zum Beispiel Anklopfen, Rückfrage/Makeln, Dreierkonferenz eingeführt.
  • Durch den fehlenden Outband-Signalisierungskanal werden die neuen Telefondienste-Leistungsmerkmale – nTDL – durch eine kurzzeitig definierte Unterbrechung des Stromflusses in den Leitungen – Hook-Flash -, die allerdings nicht zur Auslösung, also Trennung einer bestehenden Verbindung führt, initiiert. Diese bekannte Hook-Flash-Funktion wird durch kurzes Betätigen der Gabel oder durch die Signaltaste R des Telefons erzeugt.
  • Viele Benutzer der Telefonapparate legen beim Führen von mehreren Gesprächen hintereinander den Telefonhörer bzw. Handapparat nicht auf, sondern drücken mit dem Finger kurz auf die Gabel und wählen dann die Ziffern für die nächste Verbindung. Durch eine solche unbewußte Fehlbedienung des Benutzers kann es zum Beispiel vorkommen, dass eine bestehende Verbindung durch kurzes Betätigen der Gabel nicht wie gewollt ausgelöst, also getrennt, wird, sondern dass die Vermittlungsstelle die Unterbrechung der durch die Leitungen gebildeten Stromschleife als Hook-Flash-Signal wertet. Dies führt dazu, dass die bestehende Verbindung gehalten und zusätzlich nach erneutem Wählton eine weitere Verbindung aufgebaut wird. Dieses praktisch nicht gewollte Halten der ersten Verbindung kann zu erheblichen Verbindungsentgelten bei den Benutzern führen.
  • Das Benutzer- bzw. Kundenverhalten – kurzzeitiges Betätigen der Gabel mit anschließender Zifferneingabe – kann in absehbarer Zeit nicht verändert werden. Fehlbedienungen können auch nicht durch das Einführen eines Sonderwähltones vermieden werden, da die Zeitspanne zwischen Hook-Flash und der Zifferneingabe so gering ist, dass unterschiedliche Wähltöne vom Benutzer nicht wahrgenommen werden.
  • Dem Kunden muß die Gebühr für die Zeitspanne zwischen Auflegen des Handapparates und dem Beginn der Hook-Flash-Funktion erstattet werden. Auch der Gebührenimpuls, der in diese Zeitspanne fällt, muß zunächst unterdrückt werden. Erst wenn zum Beispiel ein Hook-Flash oder eine sonstige kurzzeitige Unterbrechung der Stromschleife im jeweils gegebenen Zeitlimit erkannt wurde, das heißt die erste Verbindung soll bestehen bleiben, muß der Gebührenimpuls zum Kunden gesendet werden. Bei aufgelegtem Hörer bleibt er unterdrückt.
  • Aus der DE 37 25 838 A1 ist ein Verfahren für eine Nebenstellenanlage bekannt, wobei die Anlage drei Leitungen aufweist. Durch die drei Leitungen ergeben sich vielfältige Möglichkeiten der Signalisierung. Das oben beschriebene Problem stellt sich hier aber nicht. Aus der DE 25 20 973 B2 ist ein Verfahren zu Erzeugung eines Fernauslösesignals in Nebenstellenanlagen bekannt, die im Impulswahlverfahren arbeiten. Hierbei erfolgt ein gleichzeitiges Wählen und Drücken einer Taste, die mittels eines Widerstandes eine Stromabsenkung der Impulse bewirkt.
  • Der Erfindung liegt deshalb die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Erzeugung eines Steuersignals in einem Impulswahlverfahren für eine öffentliche Vermittlungsstelle zu schaffen, dass technisch ohne komplizierte Maßnahmen in vorhandenen Telefonnetzen und in analogen Endgeräten einfach zu realisieren ist.
  • Diese Aufgabe wird durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruches 1 in Verbindung mit seinen Oberbegriffsmerkmalen gelöst.
  • Weitere Merkmale und Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen beschrieben.
  • Die erfindungsgemäße Lösung zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass beim Drücken der in der analogen und/oder digitalen Endeinrichtung vorhandenen Tasten oder ähnliches, inklusive Gabelumschalter, ein eindeutig unterscheidbares Signal erzeugt wird, das von Vermittlungsstellen durch integrierte Schaltungen klar unterschieden und erkannt werden kann und ein Halten einer bestehenden Verbindung oder das Anfordern von weiteren Leistungsmerkmalen ermöglicht.
  • Die Erfindung wird im folgenden anhand eines Ausführungsbeispiels näher beschrieben.
  • In der Zeichnung bedeuten:
  • 1 ein Zeitdiagramm für das Zusammenwirken von Impulsen und elektrischen Signalen in einer öffentliche Vermittlungsstelle mit Endgeräten und
  • 2 ein Beispiel für die Tastenzuordnung.
  • Im Diagramm nach 1 sind oben durch Pfeile die zeitlich auftretenden Gebührenimpulse schematisch dargestellt. In der ersten Zeile von oben ist der Signalverlauf bei bestehender Verbindung, in der zweiten Zeile beim Auflegen des Hörers und in der dritten Zeile beim Erzeugen eines Hook-Flashes gezeigt.
  • Es ist zu ersehen, dass der Gebührenimpuls, der zwischen Auflegen des Telefonhörers in einem zeitlich festgelegten Zeitraum, wie zum Beispiel Hook-Flash, fällt, beim Stand der Technik zunächst unterdrückt werden muß. Beim eingezeichneten Pfeil 1 auf der ersten Zeile des Diagramms müßte die Verbindung ausgelöst werden. Beim Pfeil 2 konnte bis jetzt erst erkannt werden, ob die Verbindung
    • – weiter bestehen soll (Hook-Flash) oder
    • – abgebaut werden soll (Telefonhörer auflegen).
  • Erst wenn nämlich erkannt wird, dass die erste Verbindung bestehen bleiben soll, wird hier der Gebührenimpuls wirksam. Bei aufgelegtem Hörer bleibt er unterdrückt.
  • Als Unterscheidungskriterium für die verschiedenen Tasten eines Endgerätes eines Vermittlungsnetzes wird nach der Erfindung die Eingangsimpedanz so verändert, dass eine sofortige sichere Unterscheidung in der Vermittlungsstelle möglich ist.
  • Für die derzeit auf dem Markt eingeführten Endgeräte ist die Erzeugung einer kurzzeitigen Schleifenunterbrechung – Hook-Flash – mit dem Gabelumschalter oder mit der Signaltaste R nach dem Stand der Technik möglich. Durch die durch die Erfindung vorgeschlagene Erzeugung einer Absenkung des Stromflusses kann auf die Auswertung des Hook-Flashs verzichtet werden. Stattdessen gilt für das Impulswahlverfahren für die öffentliche Vermittlungsstelle:
    • a) Drücken der Gabel eines Telefons bedeutet für die Vermittlungstechnik, immer Trennen der bestehenden Verbindung.
    • b) Drücken der Signaltaste R bedeutet für die Vermittlungsstelle, Halten der bestehenden Verbindung.
  • Als Unterscheidungskriterium wird, wie erwähnt, der ohmschen Widerstand im Endgerät herangezogen. In der Vermittlungsstelle werden dann die Ströme als Bezugsgrößen ausgewertet.
  • Um die einzelnen Tasten und somit die unterschiedlich abgesenkten Ströme von der Vermittlungsstelle erkennen zu können, muß der Bereich dieser Ströme so festgelegt werden, dass das Verhältnis zum Beispiel
    Figure 00060001
  • Dabei bedeuten:
    Drücken einer Taste ≙ I tatsächlich
    Handapparat abgehoben ≙ I max
  • Durch die eindeutige Zuordnung der Stromflussabsenkung zu Tasten ist es nun möglich, innerhalb dieses Bereiches die in 2 skizzierte Zuordnung der Tasten R1–Rn so festzulegen, dass sie eindeutig von der Vermittlungstechnik unterschieden werden kann.
  • Auf der letzten Zeile ist das Signal für den Gabelumschalter GU im aufgelegten Zustand dargestellt.
  • Der Vorteil bei diesem Verfahren ist darin zu sehen, dass unmittelbar nach dem Drücken einer bestimmten Taste diese sofort von der Vermittlungsstelle erkannt wird. Ein Halten der bestehenden Verbindung von 930 ms wie es nach dem Stand der Technik entsprechend der Hook-Flash Definition erforderlich ist, ist nun nicht mehr notwendig. Auf eine Erstattung der Verbindungsentgelte von ca. einer Sekunde kann ebenfalls verzichtet werden. Bei den Millionen Verbindungen pro Tag alleine im Geltungsbereich der DTAG entspricht dies einem beachtlichen Geldwert.
  • Das Verfahren nach der Erfindung zeichnet sich weiter dadurch aus, dass beim Drücken der Tasten und die damit verbundene Stromflussabsenkung eindeutig unterscheidbare, die Funktion der Tasten kennzeichnende Steuersignale für das Halten einer bestehenden Verbindung erzeugt werden. Die Steuersignale werden an das Vermittlungsnetzwerk gegeben, dort sofort erkannt und unterschieden. Die entsprechende Operation oder Funktion innerhalb des Vermittlungsnetzwerkes bzw. der Vermittlungsstellen wird dann sofort initialisiert, durchgeführt und/oder beendet. Die den Tasten oder dergleichen zugeordneten und kennzeichnenden Steuersignale werden durch vorbestimmte unterschiedliche Impedanzen bestimmt. Die den Tasten zugeordneten elektrischen Komponenten sind als ohmsche Widerstände ausgeführt. In den Vermittlungsstellen sind ebenfalls Schaltungen vorhanden, die zum Dekodieren und/oder Erkennen der von den Tasten oder dergleichen abgegebenen eindeutig unterscheidbaren Steuersignale dienen.

Claims (2)

  1. Verfahren zur Erzeugung eines Steuersignals in einem Impulswahlverfahren für eine öffentliche Vermittlungsstelle zum Halten einer bestehenden Verbindung über zwei Leitungen von einem Endgerät aus, an denen die Spannung der Vermittlungsstelle anliegt, wobei bei bestehender Verbindung ein Strom in den Leitungen fließt, dadurch gekennzeichnet, dass während einer bestehenden Verbindung eine Taste gedrückt wird, die das Halten der bestehenden Verbindung in der Vermittlungsstelle bewirkt, damit der Nutzer weitere Verbindungen aufbauen kann, wobei die Taste mit einem Widerstand zusammenwirkt, der den Stromfluss in den Leitungen absenkt, die Vermittlungsstelle die Absenkung erkennt und der Funktion Halten der bestehenden Verbindung zuordnet.
  2. Verfahren nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass jedes Drücken der Gabel eines Endgerätes immer zur Trennung der Verbindung führt, da der Stromfluss in den Leitungen unterbrochen wird.
DE1996109233 1996-03-09 1996-03-09 Verfahren zur Erzeugung eines Steuersignals in einem Impulswahlverfahren für eine öffentliche Vermittlungsstelle Expired - Fee Related DE19609233B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1996109233 DE19609233B4 (de) 1996-03-09 1996-03-09 Verfahren zur Erzeugung eines Steuersignals in einem Impulswahlverfahren für eine öffentliche Vermittlungsstelle

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1996109233 DE19609233B4 (de) 1996-03-09 1996-03-09 Verfahren zur Erzeugung eines Steuersignals in einem Impulswahlverfahren für eine öffentliche Vermittlungsstelle

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19609233A1 true DE19609233A1 (de) 1997-09-11
DE19609233B4 true DE19609233B4 (de) 2005-09-01

Family

ID=7787765

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1996109233 Expired - Fee Related DE19609233B4 (de) 1996-03-09 1996-03-09 Verfahren zur Erzeugung eines Steuersignals in einem Impulswahlverfahren für eine öffentliche Vermittlungsstelle

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19609233B4 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19924850A1 (de) * 1999-05-29 2000-11-30 Deutsche Telekom Ag Vorschalteinrichtung zur Anpassung der Dauer des Flash-Impulses

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2520973B2 (de) * 1975-05-10 1978-03-23 Elmeg-Elektro-Mechanik Gmbh, 3150 Peine
DE2101052B2 (de) * 1970-02-09 1978-05-24 Zellweger Uster Ag, Uster (Schweiz)
DE2831145C2 (de) * 1978-07-15 1983-07-21 Telefonbau Und Normalzeit Gmbh, 6000 Frankfurt, De
DE2826987C2 (de) * 1978-06-20 1984-11-29 Telefonbau Und Normalzeit Gmbh, 6000 Frankfurt, De
US4611325A (en) * 1984-12-21 1986-09-09 Gte Communication Systems Corporation DTMF receiver sense and control arrangement
DE3543075C2 (de) * 1984-12-28 1987-08-20 Kapsch Ag, Wien, At
DE3725838A1 (de) * 1987-08-04 1989-02-16 Siemens Ag Verfahren fuer bilinguale, elektronische, mikroprozessorgesteuerte fernsprechstationen

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2101052B2 (de) * 1970-02-09 1978-05-24 Zellweger Uster Ag, Uster (Schweiz)
DE2520973B2 (de) * 1975-05-10 1978-03-23 Elmeg-Elektro-Mechanik Gmbh, 3150 Peine
DE2826987C2 (de) * 1978-06-20 1984-11-29 Telefonbau Und Normalzeit Gmbh, 6000 Frankfurt, De
DE2831145C2 (de) * 1978-07-15 1983-07-21 Telefonbau Und Normalzeit Gmbh, 6000 Frankfurt, De
US4611325A (en) * 1984-12-21 1986-09-09 Gte Communication Systems Corporation DTMF receiver sense and control arrangement
DE3543075C2 (de) * 1984-12-28 1987-08-20 Kapsch Ag, Wien, At
DE3725838A1 (de) * 1987-08-04 1989-02-16 Siemens Ag Verfahren fuer bilinguale, elektronische, mikroprozessorgesteuerte fernsprechstationen

Also Published As

Publication number Publication date Type
DE19609233A1 (de) 1997-09-11 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0751662A2 (de) Verfahren zur Gebühreninformation sowie Dienststeuereinrichtung, Teilnehmervermittlungsstelle, Endgerät und Kommunikationsnetz
EP0116296A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Signalisierung zwischen Bildfernsprechapparaten bei einer bestehenden Fernsprechverbindung
EP0032982A1 (de) Hausanlage zur Übertragung von Informationen und Verwendung der Anlage als Haussprechanlage oder zum Auslösen eines Alarms
EP0036622A2 (de) Digitales Nachrichtenübermittlungssystem
DE4406354A1 (de) Schaltungsanordnung zur Integration von EDV-Systemen bei der Benutzung von Telefonanlagen
DE4002152A1 (de) Teilnehmerendeinrichtung mit zwischenspeicher und einer damit verbundenen waehlhilfe
DE4447241A1 (de) Verfahren zur empfangsseitigen Auswahl von Fernmeldeverbindungen
DE3616585A1 (de) Fernsprechapparat
DE3825898A1 (de) Verfahren zur dynamischen zuordnung von funktionstasten zu von diesen ausloesbaren funktionen eines fernsprechendgeraets
DE4108088A1 (de) Telekommunikationseinrichtung
DE19619521A1 (de) Verfahren und Anordnung zum Aufbau von temporären Telekommunikationsverbindungen
DE3932686A1 (de) Verfahren zur aktivierung der wahlinformationsabgabe fuer die verbindungsherstellung in einem rechnergesteuerten kommunikationssystem
DE3911915A1 (de) Mikroprozessorgesteuerte teilnehmereinrichtung zur anrufdurchschaltung
EP0658034A2 (de) Schaltungsanordnung zur Anrufweiterleitung
EP0148406B1 (de) Telefoneinrichtung mit einem Teilnehmergerät zum Abfragen von Informationen, Eingeben von Antworten und zum Erzeugen von Nachrichten digitalcodierter Art
DE19630456A1 (de) ISDN-Telefon
DE19535540C1 (de) Verfahren zur Behandlung von an Kommunikationssystemen mit automatischer Anrufverteilung ankommenden Anrufen bei besetzten Agenten-Kommunikationsendgeräten
DE19618193A1 (de) Verfahren zur automatischen Programmierung von Telekommunikationsendgeräten
EP0557778A1 (de) Telekommunikationssystem mit einem als Türfreisprechstelle ausgebildeten Endgerät
DE3607684A1 (de) Fernsprechapparat, beispielsweise reihenapparat
EP0526447A2 (de) Digitale Nebenstellenanlage mit Weitergabe der Gebühreninformation an Endgeräte
EP0513609A2 (de) Fernmeldeendgerät mit optischer Anzeigeeinrichtung
DE3825895A1 (de) Fernsprechendgeraet mit funktionstasten
DE4124118A1 (de) Fernmeldekonzept mit einer konzentration einer vielzahl von analogteilnehmern auf einen isdn-basisanschluss
DE4338175C1 (de) Vorrichtung zur Überwachung eines Telefonanschlusses einer Amtsleitung im Hinblick auf externe Fremdaufschaltungen

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8110 Request for examination paragraph 44
8364 No opposition during term of opposition
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20131001