DE19606745C2 - Schließkantensicherung - Google Patents

Schließkantensicherung

Info

Publication number
DE19606745C2
DE19606745C2 DE19606745A DE19606745A DE19606745C2 DE 19606745 C2 DE19606745 C2 DE 19606745C2 DE 19606745 A DE19606745 A DE 19606745A DE 19606745 A DE19606745 A DE 19606745A DE 19606745 C2 DE19606745 C2 DE 19606745C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
contact
closing edge
safety
edge safety
area
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19606745A
Other languages
English (en)
Other versions
DE19606745A1 (de
Inventor
Uwe Bormann
Peter Koch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Mayser GmbH and Co KG
Original Assignee
Wampfler AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Wampfler AG filed Critical Wampfler AG
Priority to DE19606745A priority Critical patent/DE19606745C2/de
Publication of DE19606745A1 publication Critical patent/DE19606745A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE19606745C2 publication Critical patent/DE19606745C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05FDEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION; CHECKS FOR WINGS; WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05F15/00Power-operated mechanisms for wings
    • E05F15/40Safety devices, e.g. detection of obstructions or end positions
    • E05F15/42Detection using safety edges
    • E05F15/44Detection using safety edges responsive to changes in electrical conductivity
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05FDEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION; CHECKS FOR WINGS; WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05F15/00Power-operated mechanisms for wings
    • E05F15/40Safety devices, e.g. detection of obstructions or end positions
    • E05F15/42Detection using safety edges
    • E05F15/48Detection using safety edges by transmission of mechanical forces, e.g. rigid or movable members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05FDEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION; CHECKS FOR WINGS; WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05F15/00Power-operated mechanisms for wings
    • E05F15/40Safety devices, e.g. detection of obstructions or end positions
    • E05F15/42Detection using safety edges
    • E05F15/44Detection using safety edges responsive to changes in electrical conductivity
    • E05F2015/447Detection using safety edges responsive to changes in electrical conductivity using switches in serial arrangement
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H3/00Mechanisms for operating contacts
    • H01H3/02Operating parts, i.e. for operating driving mechanism by a mechanical force external to the switch
    • H01H3/14Operating parts, i.e. for operating driving mechanism by a mechanical force external to the switch adapted for operation by a part of the human body other than the hand, e.g. by foot
    • H01H3/141Cushion or mat switches
    • H01H2003/146Cushion or mat switches being normally closed

Description

Die Erfindung betrifft eine Schließkantensicherung nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
Derartige Schließkantensicherungen finden Verwendung als Auflaufsicherung bei Rolltoren, Rolläden, Fahrzeugschiebetüren und ähnlichen Anwendungen. Ihr Zweck besteht darin, die motorische Bewegung, beispielsweise eines Rolltores, abzubrechen, sobald dieses auf ein Hindernis aufläuft, um zu verhindern, daß das Hindernis beschädigt bzw. eine Person verletzt wird.
Um diesen Zweck zu erfüllen, muß die Schließkantensicherung längs der zu sichernden Schließkante verlaufen, also röhren- bzw. schlauchartig ausgebildet sein und den gewünschten Abschalteffekt auslösen, sobald sie an mindestens einer Stelle einen Außendruck erfährt. Eine derartige Schließkantensicherung ist beispielsweise in der EP 0 103 726 B1 beschrieben. Die dort dargestellte Sicherheitsleiste weist einen Schlauch auf, innerhalb dessen eine Vielzahl einander berührender Kontaktelemente angeordnet sind, welche aus einem zylindrischen Isolierkörper bestehen, in welchem ein metallisches Kontaktelement eingebettet ist, dessen Enden auf beiden Seiten des zylindrischen Isolierkörpers um den gleichen Betrag aus diesem herausragen. Im Ruhezustand dieser Sicherheitsleiste berühren sich also alle aneinander angrenzenden Kontaktelemente, während sich im gebogenen Zustand die Kontaktelemente voneinander lösen und sich die zylindrischen Isolierkörper randseitig berühren, wodurch ein durch die Kontaktelemente fließender Strom unterbrochen wird. Diese Anordnung weist den Nachteil auf, daß es einer relativ starken Durchbiegung bedarf, bevor der Kontakt unterbrochen wird. Die Schaltleiste muß jedoch bei geringen Durchbiegungen reagieren, da sie ansonsten sehr tief, also unpraktikabel, gebaut sein müßte. Eine Vorrichtung ähnlichen Aufbaus und mit den gleichen Nachteilen ist Gegenstand der DE 29 17 797 A1 und auch der EP 172 136 B1.
Diesem Nachteil wird in der EP 234 523 B1 dadurch begegnet, daß zum einen anstelle eines umhüllenden Schlauches eine innere Gummischnur verwendet wird, auf welcher neben einer ersten Vielzahl von Kontaktelementen eine zweite Vielzahl von Isolierstücken angeordnet ist. Im unbelasteten Zustand berühren sich die Kontakt­ elemente unmittelbar, während sich bei Belastung die Isolierstücke in den Spalt zwischen zwei Kontaktelementen schieben und eine Unterbrechung des durch die Kontaktelemente fließenden Stroms bewirken.
Diese Vorrichtung weist aufgrund der Vielzahl verschiedener Elemente eine hohe Komplexität auf und ist daher teuer in Produktion und Wartung.
Einfachere Schließkantensicherungen sind beispielsweise Gegenstand der DE 82 27 534 U1, DE 35 07 922 C2 und DE 25 16 421 A1. In der ersten dieser Druckschriften wird eine Auflaufsicherung für Rolltore beschrieben, welche einen zusammendrückbaren, im Querschnitt U-förmigen Balg mit einer Schalteinrichtung aufweist, wobei die beiden Schenkel durch einen nach unten gewölbten Steg verbunden sind und am Übergang zwischen den Schenkeln und dem Steg je eine Einkerbung vorgesehen ist. Bei Druck auf die Auflaufsicherung wird ein elektrisches Schaltelement betätigt. Diese Vorrichtung weist zum einen den Nachteil auf, daß bei Betätigung ein Kontakt geschlossen wird (Schließer-Prinzip) und nicht, wie bei den oben angegebenen Druckschriften geöffnet (Öffner-Prinzip). Dieser fordert eine kompliziertere Auswerteelektronik zur Ansteuerung des Motors. Zum anderen bricht der Gummischlauch an dem dargestellten Falz leicht ab. Die zweitgenannte Druckschrift (DE 35 07 922 C2) beschreibt eine Schaltmatte mit zwei sich gegenüberstehenden, gegeneinander bewegbaren und elektrisch leitfähigen Kontaktflächen, von denen mindestens eine flexibel ist. Ein Kontakt zwischen beiden Schaltflächen findet durch Kontaktfenster gegen den Druck auf elektrisch isolierende Abstandsglieder statt. Diese Vorrichtung ist zum einen flächig ausgebildet und somit als Schließkantensicherung ungeeignet, zum anderen arbeitet sie auch nach dem Schließer- Prinzip, welches den oben angegebenen Nachteil aufweist.
Die DE 25 16 421 A1 beschreibt schließlich eine Schaltleiste, bei welcher in einer schlauchähnlichen Umhüllung Stromleitungen aufgenommen sind, die in ein als Kontaktband dienendes leicht biegbares Textilgewebe eingewoben sind. Die Schaltleiste besteht aus einem Unterteil aus Gummi und einem Oberteil, welches ebenfalls aus Gummi besteht. Das Unterteil ist im wesentlichen flächig, während das Oberteil etwa halbkreisförmig ist und an seiner inneren, dem Unterteil zugewandten Seite einen Vorsprung trägt, der der Innenseite des Unterteils gegenübersteht. Sowohl die Innenseite des Unterteils als auch die Oberfläche des Vorsprungs sind mit einem elektrisch leitfähigen Kontaktband belegt. Sobald auf das Oberteil Druck ausgeübt wird, verbiegt sich dessen Gummi in eine mehr rechteckige Form und das Kontaktband des Vorsprungs gerät in elektrischen Kontakt mit dem Kontaktband des Unterteils. Diese Anordnung ist relativ einfach aufgebaut und auch billig in der Herstellung, weist jedoch ebenfalls den Nachteil auf, daß es sich um eine Schließer-Anordnung handelt, also eine kompliziertere Auswerteelektronik erforderlich ist. Darüberhinaus läßt sich aufgrund der beiden längs verlaufenden Elektroden die Betätigungskraft nur ungenau einstellen.
Das deutsche Gebrauchsmuster DE 94 17 518 U1 offenbart eine Schaltleiste, in der Kontaktelemente paarweise über ein elastisches Element miteinander gekoppelt sind. Die Kontaktelementpaare werden einzeln in separaten Kammern in der Schaltleiste hintereinander aufgereiht, wobei jeweils zwei benachbarte Kontaktelementpaare miteinander in elektrischem Kontakt stehen. Am in der Mitte zwischen den beiden Kontaktelementen eines Kontaktelementpaares befindlichen elastischen Elementes greift jeweils ein Betätigungselement an. Wird auf das Betätigungselement Druck ausgeübt, so wird das elastische Element verbogen. Dies hat ein Abkippen zumindest eines der Kontaktelemente des betroffenen Kontaktelementpaares zur Folge. Da die Kontaktelemente des Kontaktelementpaares in der benachbarten Schaltleistenkammer ihre Position beibehalten, wird der elektrische Kontakt zwischen den betroffenen Kontaktelementpaaren unterbrochen. Diese Schaltleiste hat jedoch den Nachteil, daß sie aufgrund der erforderlichen Unterbringung eines Kontaktelementpaares in jeweils einer einzelnen Kammer in der Herstellung sehr aufwendig ist. Auch ist die Schaltleiste relativ hoch in ihrem Aufbau, da zusätzlich zur Höhe der Kammer noch Betätigungsweg für das Betätigungsteil vorgesehen werden muß. Andernfalls wäre die Schaltgenauigkeit der Schaltleiste unzureichend.
Es besteht daher die Aufgabe, eine Schließkantensicherung so weiterzubilden, daß ihr Betätigungsdruck genau definiert und ihr Ausgangssignal leicht auszuwerten ist.
Gelöst wird diese Aufgabe mit den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruches 1. Vorteilhafte Ausgestaltungen sind den Unteransprüchen entnehmbar.
Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird im folgenden unter Bezugnahme auf die begleitenden Zeichnungen näher beschrieben, welche zeigen:
Fig. 1 einen Querschnitt durch eine Schließkantensicherung;
Fig. 2 einen Längsschnitt durch die Schließkantensicherung aus Fig. 1; und
Fig. 3 eine Detaildarstellung aus Fig. 2 bei betätigter Schließkantensicherung.
Die in den Fig. 1 bis 3 dargestellte Schließkantensicherung weist einen elastischen Schlauch 1, vorzugsweise aus Gummi oder einem anderen elastomeren Material auf, in welchem elektrische Kontaktelemente angeordnet sind. Wie in Fig. 1 dargestellt ist, besteht der Schlauch 1, im Querschnitt gesehen, im wesentlichen aus einem halbkreisförmigen Schaltbereich 4 an einer Seite und einem im wesentlichen rechteckigen Befestigungsbereich 8 an der anderen Seite. Der Ort, an welchem sich die Seitenkante des zu sichernden Rolltores befindet, ist mit der Bezugszahl 9 gekennzeichnet. Ausgehend von diesem Ende 9 weist der Gummischlauch 1 zunächst zwei hervorstehende Leisten 10 mit dahinter angeordneten Ausnehmungen 11 auf, mit denen er in eine entsprechende Aufnahmeleiste, welche zuvor am Rolltor angebracht wurde, einschiebbar ist. Hieran schließt sich ein im wesentlichen quadratischer Bereich 12 an, gebildet durch den Befestigungsbereich 8, die beiden Seitenwände 14 und zwei von der Innenseite dieser Seitenwände 14 nach innen hervorstehende Leisten 7, die allerdings keine geschlossene Wandung ergeben, sondern in der Mitte einen Zwischenraum offenlassen.
An den quadratischen Bereich 12 schließt sich ein etwa halbrunder Bereich 13 an, gebildet durch die Verlängerungen der beiden Seitenwände 14, welche jeweils viertelkreisförmig aufeinander zu laufen und ineinander übergehen. Etwa in der Mitte des gebildeten Halbkreises des Bereichs 13 befindet sich der Schaltbereich 4, auch angedeutet durch eine auf diesen Schaltbereich 4 wirkende Kraft F. Der wirksame Schaltbereich 4 befindet sich nicht nur genau in der Mitte des Halbkreises, sondern erstreckt sich um einen bestimmten Winkelbetrag auch nach links oder rechts, jeweils um etwa 30°.
Wie insbesondere aus Fig. 2 ersichtlich ist, erstrecken sich von der Innenseite des halbkreisförmigen Bereiches 13, und zwar ausgehend von der Mitte des Schaltbereiches 4, eine Reihe von Stempeln 5 in das Innere des halbkreisförmigen Bereiches 13. Diese Stempel 5 sind einstückig mit dem gesamten Schlauch 1 gebildet, bestehen daher ebenfalls aus elastischem Material. Die Stempel 5 durchlaufen den gesamten halbkreisförmigen Bereich 13 und treten durch die Öffnung zwischen den beiden Leisten 7 hindurch. Anschließend erweitern sie sich zu einem im wesentlichen T-förmigen Querschnitt, untergreifen also diese beiden Leisten 7.
Der gesamte bisher beschriebene Schlauch 1 ist also einstückig gefertigt und besteht mit sämtlichen Elementen, einschließlich der Befestigungselemente 10, der Seitenwände 14, der Leisten 7, des Betätigungsbereiches 4 und der Stempel 5 aus elastomerem Material. Vorzugsweise weist dieses Material jedoch nicht an allen Stellen des Querschnitts die gleichen Eigenschaften auf, wozu die verschiedenen Bereiche des Schlauches 1 aus verschiedenen Komponenten des Elastomers bestehen müssen. Dies ist fertigungstechnisch möglich und erbringt den Vorteil, daß der Befestigungsbereich 8 aus einem relativ harten elastomeren Werkstoff gefertigt sein kann, während der Betätigungsbereich 4, der ja auch eine Federwirkung aufweisen muß, aus weicherem Material gefertigt werden kann. Darüberhinaus lassen sich die Federeigenschaften, auf welche später eingegangen wird, durch eine geeignete Wanddicke und -krümmung einstellen.
Die T-förmigen Stempel 5 tragen an ihren Enden 6, und zwar an ihren dem Schaltbereich 4 und damit auch den Leisten 7 zugewandten Seiten, eine elektrisch leitfähige Beschichtung, bilden also eine Vielzahl beweglicher Kontaktelemente 3. Die Leisten 7 tragen an ihrer dem Schaltbereich 4 abgewandten, also der den Enden 6 der Stempel 5 zugewandten Seiten, ebenfalls Kontaktelemente. Diese sind jedoch nicht durchgehend auf den beiden Leisten 7 angeordnet, sondern alternierend und zu den Kontaktelementen 3 auf den Stempeln 5 auf Lücke gesetzt, wobei die Kontaktelemente 2 auf den Leisten 7 die Kontaktelemente 3 auf den Stempeln 5 überlappen. Die Kontaktelemente können in beliebiger Form ausgebildet sein, beispielsweise als metallische Beschichtung, als aufgeklebte Folien, als in das Elastomer eingelassene Metallplatten oder -drähte oder auf andere Weise, beispielsweise auch unter Verwendung leitfähigen Kunststoffs.
Die Schließkantensicherung funktioniert wie folgt:
Bei dem in den Fig. 1 und 2 dargestellten Ruhezustand werden die Stempel 5 durch elastische Wirkung der halbkreisförmigen Wandung 14 entgegen des Pfeils F nach oben gezogen. Hierbei werden die T-förmigen Enden 6 der Kontaktstempel 5 von unten gegen die Leisten 7 gedrückt. Auf diese Weise entsteht ein geschlossener Strompfad zwischen der Vielzahl stationärer Kontaktelemente 2 auf den Leisten 7 einerseits und der Vielzahl beweglicher Kontaktelemente 3 auf den Enden 6 der Stempel 5 andererseits. Der Strom fließt immer abwechselnd durch ein stationäres Kontaktelement 2 und ein bewegliches Kontaktelement 3. Dieser Stromfluß wird von einer (nicht dargestellten) Auswertelektronik detektiert, welche den Motor des Rolltores so lange freigibt wie Strom fließt.
Bei Betätigung des Schaltbereiches 4 des Schlauches 1 durch eine äußere Kraft F, wie sie in den Fig. 1 und 3 dargestellt ist, wird der Stempel 5 unter Deformation der halbkreisförmigen Wandung 14 im Schaltbereich 4 nach unten, also in Richtung des Befestigungsbereiches 8 gedrückt. Das Ende 6 des Stempels 5 wird also in den quadratischen Hohlraum 12 gedrückt, was besonders gut in Fig. 3 dargestellt ist. Hierbei wird die elektrische Verbindung zwischen dem Kontaktelement 3 des betätigten Stempels 5 und den angrenzenden Kontaktelementen 2 auf den Leisten 7 unterbrochen. Die Unterbrechung des Stromflusses wird von der Auswerteelektronik detektiert, welche daraufhin den Motor des Rolltores anhält.
Die Vorrichtung funktioniert ersichtlich nach dem Öffner-Prinzip, benötigt daher nur einfachere Systemtechnik. Darüberhinaus kann durch geeignete Wahl des elastomeren Materials und durch geeignete Zusammenstellung mehrerer Komponenten sowie durch geeignete Wahl der Wandstärken und -formen die Kraft, bei welcher der Kontakt unterbrochen werden soll, sehr genau eingestellt werden. Außerdem ist durch die Konstruktion mit der Vielzahl einzelner Stempel gewährleistet, daß die Vorrichtung gleichermaßen bei Betätigung in nur einen kleinen örtlichen Bereich als auch bei Betätigung praktisch entlang der gesamten Länge der Schließkantensicherung funktioniert.

Claims (4)

1. Schließkantensicherung mit einem elastischen Schlauch (1), in welchem elektrische Kontaktelemente (2, 3) angeordnet sind, die bei Einwirken einer äußeren Kraft (F) auf einen entlang des Schlauches (1) verlaufenden Schaltbereich (4) betätigt werden, wobei die elektrischen Kontaktelemente (2, 3) eine Vielzahl stationärer Kontaktelemente (2) und eine Vielzahl beweglicher Kontaktelemente (3) umfassen, welche entlang der Schließkantensicherung alternierend angeordnet sind, im Ruhezustand einen geschlossenen Strompfad bilden und im betätigten Zustand mindestens ein bewegliches Kontaktelement (3) von mindestens einem stationären Kontaktelement (2) entfernt und damit der Strompfad unterbrochen ist, dadurch gekennzeichnet, daß der konvex ausgebildete Schaltbereich (4) des elastischen Schlauches (1) an seiner Innenseite eine Vielzahl von Stempeln (5) im wesentlichen T- förmigen Querschnitts aufweist, deren T-förmige Enden (6) an ihren dem Schaltbereich (4) zugewandten Seiten die Vielzahl beweglicher Kontaktelemente (3) aufweisen und die Vielzahl stationärer Kontaktelemente (2) an mindestens einer stationären Querleiste (7) auf Lücke mit der Vielzahl beweglicher Kontaktelemente (3) und mit diesen überlappend angeordnet ist.
2. Schließkantensicherung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der elastische Schlauch (1) einstückig mit den Stempeln (5) und/oder der oder jeder Leiste (7) gefertigt ist.
3. Schließkantensicherung nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der elastische Schlauch (1) aus einem mehrkomponentigen Gummi besteht, wobei der hintere, zur Befestigung vorgesehene Teil (8) des elastischen Schlauches (1) eine andere Shore-Härte aufweist als der Schaltbereich (4).
4. Schließkantensicherung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der rückwärtige Befestigungsbereich (8) als aufklappbares Mantelprofil ausgebildet ist.
DE19606745A 1996-02-23 1996-02-23 Schließkantensicherung Expired - Fee Related DE19606745C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19606745A DE19606745C2 (de) 1996-02-23 1996-02-23 Schließkantensicherung

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19606745A DE19606745C2 (de) 1996-02-23 1996-02-23 Schließkantensicherung
EP97102763A EP0791716B1 (de) 1996-02-23 1997-02-20 Schliesskantensicherung
DE59701551T DE59701551D1 (de) 1996-02-23 1997-02-20 Schliesskantensicherung

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19606745A1 DE19606745A1 (de) 1997-08-28
DE19606745C2 true DE19606745C2 (de) 1998-12-03

Family

ID=7786195

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19606745A Expired - Fee Related DE19606745C2 (de) 1996-02-23 1996-02-23 Schließkantensicherung
DE59701551T Expired - Fee Related DE59701551D1 (de) 1996-02-23 1997-02-20 Schliesskantensicherung

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE59701551T Expired - Fee Related DE59701551D1 (de) 1996-02-23 1997-02-20 Schliesskantensicherung

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP0791716B1 (de)
DE (2) DE19606745C2 (de)

Families Citing this family (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10044312A1 (de) 2000-09-07 2002-04-04 Wampfler Ag Steuerschaltung und Verfahren zur Steuerung einer Schließeinrichtung
FR2822886B1 (fr) * 2001-03-28 2004-01-30 Bubendorff Volet Roulant Volet roulant motorise a commande d'arret sur obstacle du moteur
FR2899633B1 (fr) * 2006-04-05 2008-06-27 Bubendorff Sa Profile d'extremite de tablier de dispositif de protection
DE202006010582U1 (de) 2006-07-08 2006-09-14 Gummi-Welz Gmbh & Co. Kg Fingerschutzleiste, insbesondere für Außen- und Innenschwenktüren
DE102006055706B4 (de) * 2006-11-23 2010-07-29 Bircher Reglomat Ag Schaltelement für motorisch bewegte Türen, Tore od. dgl. und Montageverfahren hierzu
DE102015105783A1 (de) 2014-05-19 2015-11-19 W+H Tankschutz Gmbh Vorrichtung zur Erfassung einer Kollision
JP5819500B1 (ja) * 2014-09-11 2015-11-24 株式会社城南製作所 車両用ドアガラス昇降装置
DE102016114886A1 (de) * 2016-08-11 2018-02-15 André Haake Schließkanten-Sicherung mit Vorkammer
WO2019057695A1 (de) * 2017-09-19 2019-03-28 Knorr-Bremse Gesellschaft Mit Beschränkter Haftung Vorrichtung zum einklemmschutz für eine tür für ein fahrzeug, türsystem für ein fahrzeug und verfahren zum herstellen einer vorrichtung zum einklemmschutz für eine tür für ein fahrzeug
DE202018002133U1 (de) * 2018-04-27 2019-07-30 Aso Gmbh Antriebs- Und Steuerungstechnik Sicherheitskontaktleiste

Citations (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2516421A1 (de) * 1975-04-15 1976-11-04 Fritz Dipl Ing Deyle Schaltleiste
DE2746211A1 (de) * 1977-10-14 1979-04-19 Kabel Metallwerke Ghh Elektrisches kontaktkabel
DE2917797A1 (de) * 1979-05-03 1980-11-13 Bode & Co Geb Einklemmsicherung fuer selbsttaetig oeffnende und schliessende tueren
DE8227534U1 (de) * 1982-10-01 1983-01-20 Butzbach, Arnold, 7918 Illertissen, De Auflaufsicherung fuer rolltore
EP0103726A1 (de) * 1982-09-13 1984-03-28 Inventio Ag Sicherheitsleiste
DE8413835U1 (de) * 1984-05-07 1984-10-11 Juma Elementebau Gmbh U. Co Kg, 5160 Dueren, De Auflauf- oder quetschsicherung fuer kraftbetriebene tore
EP0172136A1 (de) * 1984-08-06 1986-02-19 Gilgen AG Schaltleiste zum Schutz von Personen und Gegenständen
DE3507922C2 (de) * 1985-03-06 1987-10-08 Mayser-Gmbh & Co, 7900 Ulm, De
DE3724085A1 (de) * 1987-07-21 1987-11-12 Wolfgang Sorgatz Sicherheitseinrichtung mit flexiblem elektrischem kontaktband fuer elektrische fensterheber von kraftfahrzeugen und sonstigen automatisch betaetigten schliesseinrichtungen zur vermeidung von schweren unfaellen durch einklemm- und quetschgefahr beim schliessvorgang
EP0234523B1 (de) * 1986-02-28 1989-11-29 Werner Haake Schliesskanten-Sicherung
EP0353332A1 (de) * 1988-08-05 1990-02-07 Karlheinz Beckhausen Sicherheitskontaktschiene
DE3843478C1 (en) * 1988-12-23 1990-02-08 Andre Haake Electrical switching device having a contact cable
DE4029929A1 (de) * 1990-09-21 1992-03-26 Karlheinz Beckhausen Sicherheits-schaltleiste
DE9311354U1 (de) * 1993-07-30 1993-09-30 Mayser Gmbh & Co Sicherheitspuffer
DE9403972U1 (de) * 1994-03-09 1994-07-07 Mayser Gmbh & Co Kantenschutzprofil
DE9417518U1 (de) * 1994-10-31 1994-12-15 Baehr Richard Stromunterbrecher
EP0688998A2 (de) * 1994-06-22 1995-12-27 JENOPTIK Technologie GmbH Einrichtung zur Vermeidung des Scherens oder Quetschens eines Fremdkörpers

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3830018A (en) * 1970-02-17 1974-08-20 Toyota Motor Co Ltd Safety device for power window
DE3427771C2 (de) * 1984-07-27 1987-06-19 Audi Ag, 8070 Ingolstadt, De
DE3738830C1 (de) * 1987-11-16 1989-02-09 Thyssen Industrie Einrichtung zur UEberwachung des Schliesszustands eines Verschlussorgans
NL8902976A (nl) * 1989-12-01 1991-07-01 Heras Holding Beveiligde afsluitinrichting.

Patent Citations (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2516421A1 (de) * 1975-04-15 1976-11-04 Fritz Dipl Ing Deyle Schaltleiste
DE2746211A1 (de) * 1977-10-14 1979-04-19 Kabel Metallwerke Ghh Elektrisches kontaktkabel
DE2917797A1 (de) * 1979-05-03 1980-11-13 Bode & Co Geb Einklemmsicherung fuer selbsttaetig oeffnende und schliessende tueren
EP0103726A1 (de) * 1982-09-13 1984-03-28 Inventio Ag Sicherheitsleiste
EP0103726B1 (de) * 1982-09-13 1986-10-15 Inventio Ag Sicherheitsleiste
DE8227534U1 (de) * 1982-10-01 1983-01-20 Butzbach, Arnold, 7918 Illertissen, De Auflaufsicherung fuer rolltore
DE8413835U1 (de) * 1984-05-07 1984-10-11 Juma Elementebau Gmbh U. Co Kg, 5160 Dueren, De Auflauf- oder quetschsicherung fuer kraftbetriebene tore
EP0172136A1 (de) * 1984-08-06 1986-02-19 Gilgen AG Schaltleiste zum Schutz von Personen und Gegenständen
EP0172136B1 (de) * 1984-08-06 1988-05-04 Gilgen AG Schaltleiste zum Schutz von Personen und Gegenständen
DE3507922C2 (de) * 1985-03-06 1987-10-08 Mayser-Gmbh & Co, 7900 Ulm, De
EP0234523B1 (de) * 1986-02-28 1989-11-29 Werner Haake Schliesskanten-Sicherung
DE3724085A1 (de) * 1987-07-21 1987-11-12 Wolfgang Sorgatz Sicherheitseinrichtung mit flexiblem elektrischem kontaktband fuer elektrische fensterheber von kraftfahrzeugen und sonstigen automatisch betaetigten schliesseinrichtungen zur vermeidung von schweren unfaellen durch einklemm- und quetschgefahr beim schliessvorgang
EP0353332A1 (de) * 1988-08-05 1990-02-07 Karlheinz Beckhausen Sicherheitskontaktschiene
DE3843478C1 (en) * 1988-12-23 1990-02-08 Andre Haake Electrical switching device having a contact cable
DE4029929A1 (de) * 1990-09-21 1992-03-26 Karlheinz Beckhausen Sicherheits-schaltleiste
DE9311354U1 (de) * 1993-07-30 1993-09-30 Mayser Gmbh & Co Sicherheitspuffer
DE9403972U1 (de) * 1994-03-09 1994-07-07 Mayser Gmbh & Co Kantenschutzprofil
EP0688998A2 (de) * 1994-06-22 1995-12-27 JENOPTIK Technologie GmbH Einrichtung zur Vermeidung des Scherens oder Quetschens eines Fremdkörpers
DE9417518U1 (de) * 1994-10-31 1994-12-15 Baehr Richard Stromunterbrecher

Also Published As

Publication number Publication date
DE59701551D1 (de) 2000-06-08
DE19606745A1 (de) 1997-08-28
EP0791716B1 (de) 2000-05-03
EP0791716A1 (de) 1997-08-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1288420B1 (de) Türspaltabdichtung
DE102004006939B3 (de) Betätiger für einen elektrischen Druckschalter, insbesondere bei Fahrzeugen
EP2174814A2 (de) Profilleiste für eine Fahrzeugtür mit Einklemmschutz
DE10020172B4 (de) Griff für Fahrzeugtüren mit Entriegelung durch Mikroschalter
DE19606745C2 (de) Schließkantensicherung
DE3922866A1 (de) Dichtstreifen
EP1876048B1 (de) Fingerschutzleiste, insbesondere für Aussen- und Innenschwenktüren
EP1467390A1 (de) Tastenblock zum Einsetzen in eine Bedienfläche eines Haushaltsgerätes
DE3304400C3 (de) Sicherheitskontaktschiene für kraftbetätigte Anlagen
EP0425628B1 (de) Sicherheitspuffer
EP0105836B1 (de) Feder für eine Taste
EP2390977B1 (de) Abdeckteil, insbesondere Abdeckrahmen, und elektrische Installationsvorrichtung mit diesem Abdeckteil
DE3237055C2 (de)
DE102005016252B3 (de) Vorrichtung zum Erkennen eines Hindernisses im Öffnungsbereich eines kraftbetätigten Schließelements, insbesondere einer Fensterscheibe eines Kraftfahrzeuges
CH623681A5 (de)
EP3348980B1 (de) Mehrschichtiger, taktiler sensor mit befestigungsmittel
EP0599051B1 (de) Abstützteil für Glasscheiben von Fenstern, Türen od. dgl.
DE3347945C2 (en) Elastic profile strip on the closing edge of a movable cover
DE3300185C2 (de)
DE19540202A1 (de) Stromunterbrecher
DE19546504C2 (de) Schaltanordnung mit wenigstens zwei flachliegenden, elektrischen Leitsteifen
DE19629006A1 (de) Schnappschalter mit verstärktem Druckpunkt
DE10051625A1 (de) Locher für Papier oder folienförmiges Material
DE20312497U1 (de) Steckverbinder
DE10035378B4 (de) Dichtungsanordnung für eine schwellenlose Türe

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: WAMPFLER AKTIENGESELLSCHAFT, 79576 WEIL AM RHEIN,

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: MAYSER GMBH & CO. KG, 89073 ULM, DE

8339 Ceased/non-payment of the annual fee