DE1915058U - Faltchachtel. - Google Patents

Faltchachtel.

Info

Publication number
DE1915058U
DE1915058U DE1965T0018774 DET0018774U DE1915058U DE 1915058 U DE1915058 U DE 1915058U DE 1965T0018774 DE1965T0018774 DE 1965T0018774 DE T0018774 U DET0018774 U DE T0018774U DE 1915058 U DE1915058 U DE 1915058U
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
box
insert
cutout
folding box
folding
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1965T0018774
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Trikotfabriken Schiesser A G
Original Assignee
Trikotfabriken Schiesser A G
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Trikotfabriken Schiesser A G filed Critical Trikotfabriken Schiesser A G
Priority to DE1965T0018774 priority Critical patent/DE1915058U/de
Publication of DE1915058U publication Critical patent/DE1915058U/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/42Details of containers or of foldable or erectable container blanks
    • B65D5/4204Inspection openings or windows
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/42Details of containers or of foldable or erectable container blanks
    • B65D5/4212Information or decoration elements, e.g. content indicators, or for mailing
    • B65D5/4233Cards, coupons, labels or the like formed separately from the container or lid

Description

4'iiiί''Ιϊί^
j ί'ώ'ίΙ'ώ'ϊίν^,-ν
?Α. 103 858*27.2.65 %
PATENTANWÄLTE 33/29 7 STUTTGART 1 3· **!·. 1965 DR1-ING. WOLFF, BARTELS, DR. BRANDES lange strasse si
TELEFON. 29 6310 und 2972 95 TELEX: 0722312
Reg.Nr. 119 661
Trikotfabriken J. Schiesser AG., Radolfzell (Bodensee),
Schützenstraße 18
Faltschachtel
Das Gebrauchsmuster betrifft eine Faltschachtel, insbesondere zur Verpackung von Textilien, in Form eines Parallelepipedons mit mindestens einem Wandausschnitt.
Die bekannten Faltschachteln für die Verpackung von Textilien sind dem aufzunehmenden Artikel angepaßt. Daraus ergibt sich bei der Verpackung verschiedenartiger Artikel der Nachteil, daß für jeden Artikel eine speziell gestaltete Schachtel verwendet werden muß.
" Dies wirkt sich natürlich auf die Kosten der Verpackung
nachteilig aus.
Dem Gebrauchsmuster liegt die Aufgabe zu Grunde, eine Faltschachtel zu,schaffen, die für verschiedenartige Artikel verwendbar ist und trotzdem eine Unterscheidung zuläßt. Diese Aufgabe ist bei einer Faltschachtel mit mindestens einem Wandausschnitt erfindungsgemäß durch eine in der Faltschachtel angeordnete Einlage gelöst, die mindestens die den Wandausschnitt aufweisende Schachtelwand von innen abdeckt.
Diese Einlagen werden in dem durch den Wandausschnitt der Schachtel sichtbaren Bereich mit Abbildungen, Texten oder Zahlen zur Kennzeichnung des Artikels versehen. Die verschiedenartig gekennzeichneten Einlagen ergeben also eine Differenzierung der Verpackungungen für die verschiedenen Artikel, trotz Verwendung eines einheitlichen Schachtelzuschnitts. Dassim Gegensatz zu den bekannten Schachteln eine zusätzliche Einlage erforderlich ist, fällt im Vergleich zu dem Vorteil der günstigeren Dispositionsmöglichkeit bei Einkauf und Lagerhaltung von Schachteln gemäß der Erfindung praktisch nicht ins Gewicht.
Die Faltschachteln können jedes gewünschte Format aufweisen. Bei der Verpackung kann entweder von an der Längsseite verklebten Schachteln oder vom offenen Zuschnitt aus-
gegangen werden. Im erstgenannten Fall kann das Aufstellen, Füllen und Schließen manuell oder maschinell erfolgen. Die Einlage wird in diesem Fall um die Ware gelegt und mit dieser eingeschoben. Im zweiten Fall wird die Einlage mit der Ware auf den offen liegenden Zuschnitt aufgelegt und dieser dann um die Ware herum zu einer geschlossenen Schachtel gelegt.
Die Kennzeichnung der Einlage ist duroh den Wandausschnitt der Schachtel sichtbar. Vorzugsweise ist mindestens in der Schauseite der Schachtel ein solcher Wandausschnitt vorgesehen. Insbesondere bei der Verpackung von Mieder- oder Wäscheartikeln reicht der von der Ware auf die Einlage ausgeübte Druck aus, um eine gute Anlage der Einlage an der Innenseite der Schachtelschauseite zu bewirken.
Bei Schachteln, bei denen sich der Wandausschnitt in der Schauseite, dem sogenannten Spiegel, befindet, kann die Einlage auch eine oder beide Stirnseiten der Schachtel von innen abdecken. Eine solche Ausbildung der Einlage begünstigt die gute Anlage der Einlage an der Innenseite des Spiegels. Eine ähnliche Wirkung erzielt man, wenn die Einlage auch eine oder beide Längsschmalseiten der Schachtel von innen abdeckt. Eine besonders gute Anlage
-£<£Ux*yÄ.-
kann durch die Verwendung einer Einlage erzielt werden, die sowohl die Stirn- als auch die Längsschmalseiten der Schachtel von innen abdeckt, da hierbei einer Durchbiegung der Einlage soweit als möglich vorgebeugt ist.
Bei der Verwendung von Einlagen, die eine oder beide Stirn- und/oder Längsschmalseiten der Schachtel abdecken, können diese zusätzlich abgedeckten Seiten ebenfalls mit einem Ausschnitt versehen sein. Auf dem durch diesen Ausschnitt sichtbaren Teil der Einlage kann beispielsweise die Qualität, das Modell, die Farbe, die Größe oder der Preis angegeben sein.
Die Begrenzung des Ausschnittes oder der Ausschnitte ist beliebig wählbar. So kann es in manchen Fällen zweckmäßig sein, als Begrenzung die Konturen der Darstellung einer Person oder eines Gegenstandes zu wählen. Die Ausschnitte können ferner mit einer durchsichtigen Folie unterlegt sein, so daß die Schachtel dicht abgeschlossen ist.
Bei einer bevorzugten Ausführungsform besteht die Einlage aus Karton.
Auf der Zeichnung sind zwei Ausführungsbeispiele einer Faltschachtel nach dem Gebrauchsmuster dargestellt. Es zeigens
Flg. 1 eine Draufsicht der Einlage des ersten Ausführungsbeispieles,
Fig. 2 eine perspektivische Ansicht der Faltschachtel des ersten Ausführungsbeispieles
ohne im geöffneten Zustand m^mmasBB^smaamas^ssse
Einlage,
Fig, 3 einen Querschnitt der Faltschachtel und der eingeschobenen Einlage,
Fig. 4 eine Draufsicht der Einlage des zweiten Ausführungsbeispieles,
ι Fig, 5 eine perspektivisch dargestellte Ansicht der geschlossenen Faltschachtel des zweiten Ausführungsbeispiels mit eingeschobener Einlage,
Fig. 6 einen Schnitt nach der Linie VI-VI der Fig. 5,
Fig. 7 einen Schnitt nach der Linie VII-VII der Fig. 5.
•tisi/ff::; . ΜίιΆίΧ:. . 'S.
^mm^ mem - . 55
j^WM^
Eine in Form eines Parallelepipedons ausgebildete Faltschachtel 1 besteht im wesentlichen aus einer Oberseite 2, einer Unterseite1 3, zwei Längsschmalseiten 4 und zwei Stirnseiten 5 und 6. Wie Fig. 2 zeigt, sind die Stirnseiten 5 und 6 in Form von Laschen an den Schmalseiten der Oberseite 2 angeordnet und je mit einer Lasche 7 bzw.
8 versehen, die bei geschlossener Schachtel 1 auf der Innenfläche der Unterseite 3 aufliegen. Zur Verbesserung des Verschlusses sind an den Längsschmalseiten 4 Laschen
9 vorgesehen, die sich bei geschlossener Schachtel 1 an die Innenflächen der Stirnseiten 5 bzw. 6 anlegen. In der Oberseite 2 und den Stirnseiten 5 und 6 sind, wie Fig. 2 zeigt, je ein Wandausschnitt 2' bzw. 5f bzw.
6'1 vorgesehen. Im Ausführungsbeispiel sind diese Wandausschnitte rechteckförmig ausgebildet. Es sind jedoch auch andere Ausschnittformen ausführbar. Ferner brauchen die Begrenzungslinien der Aussparungen kein glatter Linienzug zu sein, sondern sie können auch gewellt, gezackt oder dgl. sein oder die Form einer abgerissenen Perforation aufweisen.
Fig. 1 zeigt eine Einlage 10 mit einem Mittelteil 11, dessen Größe der Größe der Oberseite 2 der Schachtel 1 angepaßt ist,und mittels je einer Faltkante 12 mit dem Mittelteil 11 verbundene Seitenteile 13, deren Größe der Größe
der Stirnseiten 5 und 6 der Schachtel 1 entspricht. An der dem Mittelteil Il abgekehrten Kante 14 des Seitenteils 13 ist eine Lasche 15 vorgesehen, die auf der Innenfläche der Lasche 7 aufliegt, wenn die Einlage 10 in die Schachtel 1 eingeschoben ist. Im eingelegten Zustand liegen ferner die Außenflächen des Mittelteils 11 und der Seitenteile 13 an den Innenflächen der Oberseite 2 bzw. der Stirnseiten 5 und 7 an.
Zur Kennzeichnung der sich in der Schachtel befindenden Ware sind, wie in Fig. 1 angedeutet ist, auf den Außenflächen des Mittelteils 11 und der Seitenteile 13 der Einlage 10 Bilder, Texte oder Zahlen 16 bzw. 17 vorgesehen, die durch die Wandausschnitte 2· bzw. 5' und '6' bei geschlossener Schachtel 1 sichtbar sind. Wenn eine andere Ware in der Schachtel 1 verpackt werden soll, braucht daher nur eine andere Einlage mit der richtigen Kennzeichnung eingelegt zu werden. Die Kennzeichnung, die beispielsweise die Qualität, das Modell, die Farbe,
,a
die Größe, den Preis usw. angibt, kann aufgedruckt oder in Form von Etiketten 'aufgebracht sein.
Ein zweites Ausführungsbeispiel, das im Prinzip wie das in den Pig. 1 bis 3 dargestellte erste Ausführungsbeispiel
ausgebildet ist, zeigen die Pig. 4 bis 7· Daher sind im folgenden die entsprechenden Teile mit um hundert größeren Bezugszahlen versehen und die gleichen Teile nicht nochmals im einzelnen beschrieben. Die Schachtel 101 unterscheidet sich von der Schachtel 1 des ersten Ausführungsbeispiels dadurch, daß der Wandausschnitt 102' der Schachteloberseite 102 durch unregelmäßige Konturen begrenzt ist, daß nur in der einen Stirnseite 105 ein rechteckförmiger Ausschnitt 105' ausgespart ist und daß in einer der beiden Längsschmalseiten 104 ebenfalls ein rechteckförmiger Ausschnitt 104' vorgesehen ist.
Wie Fig. 4 zeigt, unterscheidet sich die Einlage HO von der Einlage 10 des ersten Ausführungsbeispiels dadurch, daß an allen vier Kanten des Mittelteils 111 je ein Seitenteil 113 bzw. 113' vorgesehen ist» Ferner weist die Einlage 110 noch an einer der Seitenteile 113 eine Lasche 115 auf. Im eingelegten Zustand liegen, wie die Fig. 6 und 7 zeigen, die Außenflächen des Mittelteils 111,der Seitenteile 113 und 113' sowie der Lasche 115 an den Innenflächen der Oberseite 102 bzw. der.Stirnseiten 105 bzw. der Längsschmalseiten 104 bzw. der Unterseite 103 an. Durch die Wandausschnitte 102', 104' und 105' hindurch sind die auf dem Mittelteil 111, einem der beiden Seitenteile 113 und einem der beiden Seitenteile 113' aufgebrachten Kennzeichnungen 116 bzw. 117 sichtbar,
Bei beiden Ausführungsbeispielen ist die Faltschachtel an einer Längskante zusammengeklebt. Wie Fig. 7 zeigt, ist zu diesem Zweck die eine Längsschmalseite 104 mit einem Klebestreifen 104" versehen, der auf die Innenfläche der Unterseite 103 aufgeklebt ist. Das Verkleben kann sowohl vor dem Verpacken als auch beim Verpacken nach dem Palten der Schachtel erfolgen, Ferner können unter die Wandausschnitte durchsichtige Folien geklebt sein.
Beim Ausführungsbexspiel nach den Fig. 1 bis 3 ist der Ausschnitt 21 im wesentlichen rechteckig. Bei einem Ausführungsbeispiel nach den Fig. 4 bis 7 ist der Ausschnitt 102' von einer ornamental gebogenen Linie begrenzt. Die Erfindung ermöglicht es jedoch, jede beliebige Form eines Ausschnittes zu wählen. Dieser kann z.B. zur Demonstrierung eines Bekleidungsstückes die Form der Figur einer Person oder eines Teiles der Figur einer Person, z.B. des Oberkörpers, haben. Er kann aber auch die Form eines Symbols, z.B. eines Wappens, oder die Form eines beliebigen Musters, z.B. einer Wellenform od.dgl., haben.

Claims (7)

RA. 103 858*27.2.65 - 10 - Schutzansprüche
1) Faltschachtel in Form eines Parallelepipedons und mit mindestens einem Wandausschnitt, gekennzeichnet durch eine in der Faltschachtel (1) angeordnete Einlage (10), die mindestens die den Wandausschnitt (21, 5', 7') aufweisende Schachtelwand (2, 5, 7) von innen abdeckt.
2) Faltschachtel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Ausschnitt sich in einem Spiegel (2) der Schachtel (1) befindet und die Einlage (10) auch eine oder beide Stirnseiten (5, 7) der Schachtel (1) von innen abdeckt,
3) Faltschachtel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Ausschnitt (102') sich in einem Spiegel (102) der Schachtel (101) befindet und die Einlage (110) auch eine oder beide Längsschmalseiten (104) der Schachtel (101) von innen abdeckt.
H) Faltschachtel nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine Stirnseite (5) der Schachtel (1) einen Ausschnitt (5f) aufweist.
5) Faltschachtel nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine LängsSchmalseite (104) der Schachtel (101) einen Ausschnitt (104») aufweist.
6) Faltschachtel nach einem der Ansprüche 1 bis 5» dadurch gekennzeichnet, daß der Ausschnitt (102') durch die Konturen der Darstellung einer Person oder eines Gegenstandes begrenzt ist.
7) Faltschachtel nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Einlage (10, 110) aus Karton besteht.
DE1965T0018774 1965-02-27 1965-02-27 Faltchachtel. Expired DE1915058U (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1965T0018774 DE1915058U (de) 1965-02-27 1965-02-27 Faltchachtel.

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1965T0018774 DE1915058U (de) 1965-02-27 1965-02-27 Faltchachtel.
NL6601543A NL6601543A (de) 1965-02-27 1966-02-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1915058U true DE1915058U (de) 1965-04-29

Family

ID=7549067

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1965T0018774 Expired DE1915058U (de) 1965-02-27 1965-02-27 Faltchachtel.

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE1915058U (de)
NL (1) NL6601543A (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009004670A1 (de) * 2009-01-12 2010-07-15 Belsana Medizinische Erzeugnisse Kartonverpackung für Waren, insbesondere Strümpfe
WO2016115074A1 (en) * 2015-01-13 2016-07-21 Westrock Packaging Systems, Llc Carton and blank therefor

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009004670A1 (de) * 2009-01-12 2010-07-15 Belsana Medizinische Erzeugnisse Kartonverpackung für Waren, insbesondere Strümpfe
WO2016115074A1 (en) * 2015-01-13 2016-07-21 Westrock Packaging Systems, Llc Carton and blank therefor
US10301091B2 (en) 2015-01-13 2019-05-28 Westrock Packaging Systems, Llc Carton and blank therefor

Also Published As

Publication number Publication date
NL6601543A (de) 1966-08-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1834323U (de) Sichtpackung.
DE2140665A1 (de)
DE1915058U (de) Faltchachtel.
DE1952363A1 (de) Kunststoffverpackung mit Etikett
DE3200306C1 (de) Schutzhülle aus Karton für Videocassetten
DE4301034C1 (de) Einlegemappe mit Sichtfenster
DE1511133A1 (de) Schaupackung
CH363290A (de) Verpackung, insbesondere für Kleingegenstände
DE3530225A1 (de) Verpackungseinheit
DE2221791A1 (de) Mehreckiger behaelter
DE898249C (de) Mit Reklame versehener Faltumschlag fuer Briefe
DE3913193C2 (de)
DE2455519C3 (de) Ausstellungsfalttasche für Strümpfe o.dgl
CH637589A5 (en) Carrying box with handle
DE1811437U (de) Einsteckalbum od. dgl., insbesondere fuer briefmarken.
DE1486565C (de) Verpackung und Entnahmevorrichtung für Waren in Form eines Adventskalenders
AT207225B (de) Faltbrief
DE2323331C3 (de) Ampullenverpackung
DE1110510B (de) Schaupackung
DE1522977A1 (de) Behaeltnis fuer scheibenfoermige Gegenstaende,insbesondere Schallplatten
DE1843571U (de) Rohling aus faltbarem material und daraus hergestellter verpackungsbehaelter.
DE2107771A1 (de) Mit einem lösbaren Verschluß versehene Mehrfachkarte zur Verwendung als postalische Drucksache
DE7426525U (de) Aus zwei Buechern insbesondere Kalendern verschiedenen Formates und einer zugehoerigen Verpackung bestehender Teilesatz
CH399300A (de) Verpackung
DE1834325U (de) Mustersammlung fuer verpackungsmaterialien der suesswarenindustrie, insbesondere fuer huellmaterialien von bonbons.