DE1846346U - Vorrichtung zur herstellung einer t-verbindung. - Google Patents

Vorrichtung zur herstellung einer t-verbindung.

Info

Publication number
DE1846346U
DE1846346U DE1961A0017599 DEA0017599U DE1846346U DE 1846346 U DE1846346 U DE 1846346U DE 1961A0017599 DE1961A0017599 DE 1961A0017599 DE A0017599 U DEA0017599 U DE A0017599U DE 1846346 U DE1846346 U DE 1846346U
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
connecting block
section bar
threaded hole
box
box section
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1961A0017599
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Constellium Singen GmbH
Original Assignee
Aluminium Walzwerke Singen GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH1335661A priority Critical patent/CH390508A/de
Application filed by Aluminium Walzwerke Singen GmbH filed Critical Aluminium Walzwerke Singen GmbH
Publication of DE1846346U publication Critical patent/DE1846346U/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/96Corner joints or edge joints for windows, doors, or the like frames or wings
    • E06B3/964Corner joints or edge joints for windows, doors, or the like frames or wings using separate connection pieces, e.g. T-connection pieces
    • E06B3/968Corner joints or edge joints for windows, doors, or the like frames or wings using separate connection pieces, e.g. T-connection pieces characterised by the way the connecting pieces are fixed in or on the frame members
    • E06B3/98Corner joints or edge joints for windows, doors, or the like frames or wings using separate connection pieces, e.g. T-connection pieces characterised by the way the connecting pieces are fixed in or on the frame members the connecting pieces being specially adapted for drawing the frame members towards each other
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D33/00Superstructures for load-carrying vehicles
    • B62D33/04Enclosed load compartments Frameworks for movable panels, tarpaulins or side curtains
    • B62D33/044Enclosed load compartments Frameworks for movable panels, tarpaulins or side curtains built up with profiles of constant elongated shape, e.g. extruded, mechanically interconnected by coupling members, e.g. by clamping, riveting or bolting
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B2/00Walls, e.g. partitions, for buildings; Wall construction with regard to insulation; Connections specially adapted to walls
    • E04B2/74Removable non-load-bearing partitions; Partitions with a free upper edge modular coordination
    • E04B2/76Removable non-load-bearing partitions; Partitions with a free upper edge modular coordination with framework or posts of metal
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16BDEVICES FOR FASTENING OR SECURING CONSTRUCTIONAL ELEMENTS OR MACHINE PARTS TOGETHER, e.g. NAILS, BOLTS, CIRCLIPS, CLAMPS, CLIPS, WEDGES, JOINTS OR JOINTING
    • F16B7/00Connections of rods or tubes, e.g. of non-circular section, mutually, including resilient connections
    • F16B7/04Clamping or clipping connections
    • F16B7/044Clamping or clipping connections for rods or tubes being in angled relationship
    • F16B7/0446Clamping or clipping connections for rods or tubes being in angled relationship for tubes using the innerside thereof
    • F16B7/0453Clamping or clipping connections for rods or tubes being in angled relationship for tubes using the innerside thereof the tubes being drawn towards each other

Description

  • ALUMINIUM-WALZWERKE SINGEN GMBFI, SINGEN/HOHENTWIEL Vorrichtung zur Herstellung einer T-Verbindung
    ===52elt3 =C a~s=r C~sX e 1X1
    Die Erfindung bezieht sich auf die Verbindung des Endes eines Kastenprofilstabes mit einer senkrecht zum Kastenprofilstab stehenden Fläche, wodurch eine T-Verbindung zustande kommt. Eine solche Verbindung kommt z, B. bei Zwischenwänden sowie bei Kämpfern in metallenen Rahmen für Türen und Fenster in Betracht, Nach einer besonderen Ausführungsform betrifft die Erfindung die T-Verbindung von Kastenprofilstäben untereinander.
  • Unter Kastenprofilstäben sind hier vor allem Profilstäbe zu verstehen, die einen Hohlraum besitzen, der vorzugsweise im Querschnitt wenigstens teilweise rechteckig ist. Es kommen aber auch solche Profilstäbe in Frage, die einen im Querschnitt nicht ganz geschlossenen Hohlraum besitzen und daher einen Längsschlitz aufweisen, oder deren Hohlraum nur durch drei Wände begrenzt ist und daher im Querschnitt z. B. ein L- !-Profil aufweist.
  • Die Teile für die Herstellung der erfindungsgemässen T-Verbindung sind : 1. Ein Verbindungsklotz, der in den Hohlraum des mit der Stirnseite an eine Fläche zu verbindenden Kastenprofilstabes satt einschiebbar ist, an diese Fläche befestigt wird und an der dieser Fläche abgekehrten Seite mindestens eine Gewindebohrung aufweist, die mit einer Seitenwandung des Kastenprofilstabes einen Winkel bildet ; 2. Mindestens ein Klemmblöckchen, das in einer Oeffnung in einer Seitenwand des Kastenprofilstabes gegenüber der Gewindebohrung des Verbindungsklotzes zu liegen bestimmt ist ; 3, Mindestens eine Schraube, deren Kopf im Klemmblöckchen zu liegen kommt und die in die Gewindebohrung des Verbindungsklotzes einschraubbar ist.
  • Durch das Anziehen der in die Gewindebohrung eingeführten Schraube wird das Klemmblöckchen und infolgedessen der Kastenprofilstab gegen die Fläche, an die der Verbindungsklotz auf irgend eine Weise befestigt ist, fest angezogen, sodass die gewünschte T-Verbindung zustande kommt.
  • Der Verbindungsklotz weist vorzugsweise zwei Gewindebohrungen auf, die so angeordnet sind, dass die zugehörigen Klemmböckchen in zwei einander gegenüber liegenden Wandungen des Kastenprofilstabes zu liegen kommen. Die Seite des Verbindungsklotzes, in welche mindestens eine Gewindebohrung eingederjenigen schnitten ist, kann quer zu ! Kastenwandung, welche die Oeffnung für das Klemmblöckchen aufweist, gerundet sein. Vorzugsweise weist sie jedoch dort eine Schrägfläche auf, die mit der Gewindebohrung zweckmässigerweise einen Winkel von 900 und mit der das Klemmblöckchen aufnehmenden Seitenwand des Kastenprofilstabes einen solchen von 450 bildet.
  • Es ist selbstverständlich möglich, im Verbindungsklotz mehr als zwei Gewindebohrungen anzuordnen, was das Anziehen durch mehr als zwei Schrauben ermöglicht. In den meisten Fällen wird man aber nur zwei Bohrungen vorsehen.
  • Handelt es sich um das T-Verbinden von zwei Kastenprofilen miteinander, wird die den Gewindebohrungen abgewandte Seite des Verbindungsklotzes vorzugsweise mit einem in einen Hohlraum des Kastenprofilstabes einschiebbaren und darin vorzugweise satt passenden Fortsatz versehen, Die Fig. 1-5 veranschaulichen eine Ausführungsform der Erfindung bei einer Kämpferverbindung, und zwar zei Fig. l den Verbindungsklotz in Vorder-und Fig. 2 in Seitenansicht, Fig. 3 ein Klemmblöckchen in Draufsicht, während Fig. 4 und 5 in zwei zueinander senkrechten Schnitten eine Mit Hilfe der Verbindungsteile nach den Fig. 1 bis 3 hergestellte Kämpferverbindung darstellen. In Fig. 4 sind der Uelersichtlichkeit halber das sonst im Schnitt zu sehende Klemmblöckchen sowie das gegenüberliegende weggelassen.
  • Der Verbindungsklotz 1 weist zwei untereinmder einen Winkel von 900 bildende Schrägflächen 2 mit je einer Gewindebohrung auf. Diese Schrägflächen brauchen nicht unbedingt untereinander einen Winkel von 900 und mit der Achse des stirnseitig zu verbindenden Kastenprofilstabes (des Kämpfers) nicht unbedingt einen Winkel von 450 zu bilden. Die Wahl des günstigen Winkels ergibt sich aus dem Zusammenwirken des Verbindungsklotzes l mit den Klemmblöckchen 4, durch deren Fohrungen 5 und 6 die Schraube 7 durchgesteckt wird. Die Schrägflächen können wegbleiben oder durch einen runden Uebergang ersetzt sein.
  • An der den Schrägflächen abgewandten Seite 8 des Verbindungsklotzes befindet sich ein Fortsatz 9, der durch einen Uebergang 10 mit dem Verbindungsklotz verbunden ist und in einen Hohlraum 11 des zusammengesetzten Kastenprofilstabes 12 eingeschoben wird, an dessen Seitenwandung 13 der Kämpfer 14 stirnseitig befestigt wird. Der Kastenprofilstab 12 ist mittels nicht dargestellter Federklammern in der Art und Weise zusammengesetzt, die im Schweizer Patent Nr.... (+Patentgesuch Nr. 82 274 vom 23, 12. 1959) beschrieben ist.
  • In Oeffnungen in den Flanschen 15 und 16 des Kämpfers 14 sind die Klemmblöckchen 4 eingesetzt, welche den Kopf 17 der Schrauben 7 aufnehmen, der einen Hohlkant aufweist. Die Schrauben 7 greifen in die Bohrungen 3 des Verbindungsklotzes ein, sodass beim Anziehen dieser Schrauben der Kämpfer 14 stirnseitig gegen die Seitenwand 13 des zusammengesetzten Kastenprofilstabes 12 angepresst wird und eine feste T-Verbindung des Kämpfers 14 zustande kommt.
  • Die in den Wandungen 15 und 16 für die Aufnahme der Klemmböckchen 4 angebrachten Oeffnungen sind aus fertigungstechnischen Gründen zweckmässigerweise rund. Die Klemmblöckchen selbst sind dieser runden Form so weit wie möglich angepasst, wie aus Fig, 3 hervorgeht. Sie dürfen aber jede beliebige Gestalt haben, sofern sie auf dem Rande der Oeffnung in der Wandung 15 bzw. 16 des Kämpfers durch einen Rand aufliegen und den Kopf 17 der vorzugsweise senkrecht zur Fläche 2 zu liegen kommenden Schraube 7 so aufnehmen, das die Schraube angezogen werden kann. Der Körper der Klemmblöckchen 4 muss infolgedessen einen Rand oder Ränder 18, eine Bohrung 5, die vorzugsweise in einem Winkel von 450 zur Ebene des Flancchos 15 « erltuft und den Kopf 17 der Schraube 7 aufnehmen kann, sowie eine an gerne Bohrung 6 für das Durchstecken der Schraube 7 besitzen, wobei am Uebergang der Bohrung 5 zur Bohrung 6 ein Absatz 19 vorhanden ist, gegen den sich der Kopf 17 der Schraube 7 abstützt.
  • Der Uebergang 22 auf der Seite 8 des Verbindungsklotzes 1 ist nicht unbedingt notwendig. Die Rückseite 8 braucht nicht die in den Fig. 2 und 4 gezeigte Gestalt zu haben ; wesentlich ist, dass sie sich an eine senkrecht zum Kämpfer 14 stehende Fläche befestigen lässt. Der Fortsatz 9 mit dem Uebergang 10, der beim Verbinden von zwei Kastenprofilen miteinander in der dargestellten Form sehr zweckmässig ist, muss selbstverständlich besonders dann in Wegfall kommen, wenn die senkrecht zum Kämpfer stehende Fläche nicht hohl ist.
  • Es hat sich gezeigt, dass die in den Fig. 4 und 5 dargestellte Kämpferverbindung in den meisten Fällen auch dann genügend fest ist, wenn nur ein Klemmblöckchen und eine Schraube benützt \worden, doch empfiehlt sich aus Sicherheitsgründen, zwei Klemmböckchen und zwei Schrauben zu verwenden.
  • Bei der Verwendung des Verbindungsklotzes 1 gemäss Fig. 1 und 2 zur Herstellung der Verbindung nach den Fig. 4 und 5 kann der Kämpfer 14 in den Hohlstab 20 befestigt werden, bevor die Deckleiste 21 mittels nicht dargestellter Federklammern angebracht wird. Dank diesem Umstand ist es möglich, in den fertigen Rahmenteil Glasscheiben oder ähnliche Füllungen einzusetzen und auch auszuwechseln. Der Winkel, den die Gewindebohrung mit der Seitenwand des stirnseitig zu verbindenden Kastenprofilstabes bildet, sollte nicht kleiner als 25 und nicht grösser als 65° sein. Vorzugsweise wählt man einen Winkel zwischen 40 und 50, am besten von etwa 45.

Claims (1)

  1. Ansprüche
    off 1. Vorrichtung zur Herstellung einer T-Verbindung zwischen einem Kastenprofilstab und einer senkrecht zu ihm stehenden
    Fläche, gekennzeichnet durch einen Verbindungsklotz, der in den Hohlraum des Kastenprofilstabes satt einschiebbar ist, an die Fläche befestigt wird und an der dieser Fläche abgekehrten Seite mindestens eine Gewindebohrung aufweist, die mit einer Seitenwand des Kastenprofilstabes einen Winkel bildet ; durch mindestens ein Klemmblöckchen, das in einer Oeffnung in einer Seitenwand des Kastenprofilstabes gegenüber der Gewindebohrung des Verbindungsklotzes zu liegen bestimmt ist ; und durch mindestens eine Schraube, deren Kopf im Klemmböckchen zu liegen kommt und die in die Gewindebohrung des Verbindungsklotzes einschiebbar ist-2. Vorrichtung nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsklotz zwei Gewindebohrungen, zwei Schrauben sowie zwei Klemmblöckchen, die in einander gegenüberliegenden Seitenwandungen des Xastenprofilstabes gegenüber den Bohrungen zu liegen kommen, aufweist.
    3. Vorrichtung nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die Bohrung bzw. die Bohrungen in eine Schrägfläche bzw. in Schrägflächen des Verbindungsklotzes eingeschnitten sind.
    4. Vorrichtung nach Anspruch 1 für das senkrechte Verbinden eines Kastenprofilstabes stirnseitig mit einem zweiten Kastenprofilstab, dadurch gekennzeichnet, dass die der Gewindebohrung bzw. den Gewindebohrungen abgewandte Seite des Ver- bindungsklotzes mit einem in einen Hohlraum des zweiten 7 Ka. stenproiilsta. bes einschiebbaren, vorzugsweise satt passenden Aufsatz versehen ist.
DE1961A0017599 1961-11-17 1961-12-07 Vorrichtung zur herstellung einer t-verbindung. Expired DE1846346U (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH1335661A CH390508A (de) 1961-11-17 1961-11-17 Vorrichtung zur Herstellung einer T-Verbindung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1846346U true DE1846346U (de) 1962-02-08

Family

ID=4391706

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1961A0017599 Expired DE1846346U (de) 1961-11-17 1961-12-07 Vorrichtung zur herstellung einer t-verbindung.
DE1961A0038957 Pending DE1290328B (de) 1961-11-17 1961-12-07 Stirnseitiger Anschluss des Kastenprofilstabs einer Sprosse von Fenstern, Trennwaenden od. dgl. an einer Flaeche

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1961A0038957 Pending DE1290328B (de) 1961-11-17 1961-12-07 Stirnseitiger Anschluss des Kastenprofilstabs einer Sprosse von Fenstern, Trennwaenden od. dgl. an einer Flaeche

Country Status (2)

Country Link
CH (1) CH390508A (de)
DE (2) DE1846346U (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2682738B1 (fr) * 1991-10-18 1995-02-10 Alcan France Sa Aluminium Embout de liaison entre deux profiles.
DE4137079C1 (de) * 1991-11-12 1992-09-03 Helmuth 4952 Porta Westfalica De Kahl
FR3065982B1 (fr) * 2017-05-04 2019-07-19 Fl Creation Structure de verriere comprenant une traverse intermediaire assemblee par cales

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE955817C (de) * 1954-09-26 1957-01-10 Schwarze Ag Metalltueren Trennwandpfosten oder -riegel, vorzugsweise von Glastrennwaenden
DE1770347U (de) * 1958-04-11 1958-07-17 Walter Asmus Vorrichtung zur verbindung von profilstaeben fuer verglasungen od. dgl.
DE1807127U (de) * 1959-11-30 1960-03-03 Walter Asmus Anordnung zur verbindung von rofilstaeben fuer verglasungen od. dgl.

Also Published As

Publication number Publication date
DE1290328B (de) 1969-03-06
CH390508A (de) 1965-04-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1535854B1 (de) Webschaft mit einer loesbaren Eckverbindung
DE1801914A1 (de) Anordnung von Beschlagteilen an den Ecken von Fenster- oder Tuerrahmen
DE2144811C3 (de) An Stahlbau profilen, insbesondere Schiffsprofilen, lösbar anzuordnende Konsole
DE6942006U (de) Anordnung von eckbeschlagteilen, insbesondere von kettenwinkeln, in profilrahmen von fenstern, tueren od.dgl.
DE1846346U (de) Vorrichtung zur herstellung einer t-verbindung.
DE2129858A1 (de) Rahmen von Fenstern und Tueren aus Hohlprofilen,dessen Ecken durch eingebaute Winkelstuecke verstaerkt sind
DE7223874U (de) Gestänge mit zwei miteinander verbundenen bzw. zu verbindenden Gestängegliedern
CH444444A (de) Verfahren zur Herstellung eines, insbesondere für Fenster- und Türrahmen geeigneten Metallprofils
DE3743041C1 (en) Method for producing a frame element consisting of interconnected hollow-profile beams and punching device for carrying out the method
DE858601C (de) Rundschnittsaegeblatt
DE3526729C2 (de)
DE3012493A1 (de) Vorrichtung zum schneiden von dichtungsprofilen aus elastormeren werkstoffen auf gehrung
DE2629832A1 (de) Holzrahmen fuer fenster und tuerenfenster
AT335709B (de) Eck- oder stumpfverbindung von rahmenhohlprofilen fur fenster, turen od.dgl.
AT234976B (de) Rahmenkonstruktion für Wände und Türen
AT268087B (de) Balkengriff für Türen
DE689299C (de) Glasplattentraeger
DE1428807C (de) Lösbare Haltevorrichtung an Türen, insbesondere für Heimturngeräte
DE1260108B (de) Eck- oder úÈ-Verbindung von stumpf aneinanderstossenden Profilstaeben fuer Fenster- und Tuerrahmen
DE7623141U1 (de) Fensterrahmen
DE1509167C (de) Dichtungsstab für Pendeltüren
DE1112279B (de) Rillenhobel zur Herstellung einer Quernut in der oberen Deckschicht von Foerderbaendern
DE1276502B (de) Abnehmbares Scharnier fuer Tueren, Fenster od. dgl.
CH575532A5 (en) Hinge pin assembly for furniture doors - has rectangular section with transverse hole for holding pin
DE864537C (de) Grubenstempel