CH630574A5 - Omnibus. - Google Patents

Omnibus. Download PDF

Info

Publication number
CH630574A5
CH630574A5 CH826378A CH826378A CH630574A5 CH 630574 A5 CH630574 A5 CH 630574A5 CH 826378 A CH826378 A CH 826378A CH 826378 A CH826378 A CH 826378A CH 630574 A5 CH630574 A5 CH 630574A5
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
flaps
roof
fresh air
air openings
flap
Prior art date
Application number
CH826378A
Other languages
English (en)
Inventor
Hans Schauz
Original Assignee
Kaessbohrer Fahrzeug Karl
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19772739253 priority Critical patent/DE2739253A1/de
Application filed by Kaessbohrer Fahrzeug Karl filed Critical Kaessbohrer Fahrzeug Karl
Publication of CH630574A5 publication Critical patent/CH630574A5/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60HARRANGEMENTS OF HEATING, COOLING, VENTILATING OR OTHER AIR-TREATING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR PASSENGER OR GOODS SPACES OF VEHICLES
    • B60H1/00Heating, cooling or ventilating [HVAC] devices
    • B60H1/24Devices purely for ventilating or where the heating or cooling is irrelevant
    • B60H1/26Ventilating openings in vehicle exterior; Ducts for conveying ventilating air
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60HARRANGEMENTS OF HEATING, COOLING, VENTILATING OR OTHER AIR-TREATING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR PASSENGER OR GOODS SPACES OF VEHICLES
    • B60H1/00Heating, cooling or ventilating [HVAC] devices
    • B60H1/00357Air-conditioning arrangements specially adapted for particular vehicles
    • B60H1/00371Air-conditioning arrangements specially adapted for particular vehicles for vehicles carrying large numbers of passengers, e.g. buses
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05DHINGES OR SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS
    • E05D11/00Additional features or accessories of hinges
    • E05D11/10Devices for preventing movement between relatively-movable hinge parts
    • E05D11/1028Devices for preventing movement between relatively-movable hinge parts for maintaining the hinge in two or more positions, e.g. intermediate or fully open
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60HARRANGEMENTS OF HEATING, COOLING, VENTILATING OR OTHER AIR-TREATING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR PASSENGER OR GOODS SPACES OF VEHICLES
    • B60H1/00Heating, cooling or ventilating [HVAC] devices
    • B60H1/00007Combined heating, ventilating, or cooling devices
    • B60H1/00207Combined heating, ventilating, or cooling devices characterised by the position of the HVAC devices with respect to the passenger compartment
    • B60H2001/00235Devices in the roof area of the passenger compartment
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05FDEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION; CHECKS FOR WINGS; WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05F1/00Closers or openers for wings, not otherwise provided for in this subclass
    • E05F1/08Closers or openers for wings, not otherwise provided for in this subclass spring-actuated, e.g. for horizontally sliding wings
    • E05F1/10Closers or openers for wings, not otherwise provided for in this subclass spring-actuated, e.g. for horizontally sliding wings for swinging wings, e.g. counterbalance
    • E05F1/14Closers or openers for wings, not otherwise provided for in this subclass spring-actuated, e.g. for horizontally sliding wings for swinging wings, e.g. counterbalance with double-acting springs, e.g. for closing and opening or checking and closing no material
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2900/00Application of doors, windows, wings or fittings thereof
    • E05Y2900/50Application of doors, windows, wings or fittings thereof for vehicles
    • E05Y2900/506Application of doors, windows, wings or fittings thereof for vehicles for buses
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2900/00Application of doors, windows, wings or fittings thereof
    • E05Y2900/50Application of doors, windows, wings or fittings thereof for vehicles
    • E05Y2900/53Application of doors, windows, wings or fittings thereof for vehicles characterised by the type of wing
    • E05Y2900/55Windows

Description

Die Erfindung bezieht sich auf einen Omnibus mit in seinen Fahrzeugseitenwänden enthaltenen Frischluftöffnungen, die mit Hilfe von verschwenkbaren, in der Offen- und der Schliessstellung arretierbaren Klappen verschlossen werden können.
Aus der Praxis sind Omnibusse der ebengenannten Art bekannt, bei welchen die Klappen einen Teil des Fensters darstellen. Zumeist sind die Fenster der Seitenwände mit aufklappbaren Oberlichten versehen, d.h. der oberste Streifen des Fensters ist als Klappfenster ausgebildet und kann zur Be- und Entlüftung des Fahrzeuginneren verwendet werden. Um die Bedienung durch den Fahrgast zu erleichtern, sind die Klappfenster an ihrer Innenseite mit Handgriffen ausgestattet. Zur sicheren Arretierung der Klappfenster sowohl in der Schliess- als auch in der Offenstellung sind Stellmechanismen vorhanden, die zumeist so konstruiert sind, dass sie beim Verschwenken aus der einen Einstellung in die andere einen Totpunkt überwinden.
Die bekannten Klappfenster haben den Nachteil, dass die Luftzufuhr zum Fahrzeuginneren im wesentlichen willkürlich geschieht und keine gleichmässige Frischluftzufuhr zu allen Teilen des Fahrgastraumes stattfindet. Darüber hinaus sind die bekannten Klappfenster teuer, da sie ein Teil der grossen Seitenfenster sind. Auch die Reinigung ist umständlich.
Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Omnibus der eingangs genannten Art so weiter zu bilden, dass eine ausreichende, im wesentliche gleichmässige Be- und Entlüftung des gesamten Fahrzeuginnenraumes möglich ist.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäss dadurch gelöst, dass die Frischluftöffnungen oberhalb der Fenster und unterhalb der Dachkonstruktion angeordnet sind, dass die Klappen an ihrem unteren Rand verschwenkbar im Bereich der Unterseite der Frischluftöffnungen gelagert sind, und in Schliessstellung unter Überbrückung des Verbindungsecks zwischen dem Dach und der jeweiligen Fahrzeugseitenwand an einem an der Dachabschlusswand angeordneten Anschlag anliegen, während die in Offenstellung soweit herun-terverschwenkt gehalten sind, dass sich zwischen der Dachabschlusswand und den Klappen eine V-förmige, sich stetig zum Fahrzeuginneren hin verjüngende Durchtrittsöffnung ergibt.
Die Klappen sind einfach aufgebaut und billig in der Herstellung. Die in den Seitenwänden vorhandenen Fenster können nunmehr bis obenhin ohne Unterbrechung durchgezogen werden. Dies verbilligt die Konstruktion. Oberhalb der Fenster, zwischen der Fensterhalterung und dem Dachbereich sind dann die Frischluftöffnungen in den Fahrzeugseitenwänden vorgesehen. Diese Lösung ist auch in optischer Hinsicht vorteilhafter als die bisherigen Klappfenster, da nunmehr die Frischluftöffnungen, z.B. durch ein Gitter verdeckt, sich über die gesamte Länge des Omnibusses erstrecken können. Dies ist auch deshalb günstig, da nunmehr auch im Bereich der Türen, wo bislang keine Frischluftöffnungen möglich waren, nun Frischluftöffnungen vorgesehen werden können. Dies bedeutet, dass nunmehr für die gesamte Länge des Fahrzeuges eine ausreichende Be- und Entlüftung sichergestellt werden kann.
Dadurch, dass die Klappen in das Fahrzeuginnere, d.h. in das Verbindungseck zwischen dem Dach und den Seitenwänden hereingezogen ist, und sich dieselben erst hinter den in den Fahrzeugseitenwänden angeordneten Frischluftöffnungen befinden, wird der Vorteil erreicht, dass das üblich anfallende Regen- und Spritzwasser im wesentlichen von den Klappen ferngehalten werden kann. Es läuft an den Fahrzeugseitenwänden ab.
In der Offenstellung werden die Klappen so weit herun-terverschwenkt, dass sich ein zum Fahrzeuginneren hin verjüngender Düsenquerschnitt ergibt. Während der Fahrt wird die Luft aufgrund des sich aufbauenden Druckes selbsttätig durch die Frischluftöffnungen eingeblasen. Die offenstehenden Klappen weisen dann die Luft an die Dachabschlusswand, von wo sie sich gleichmässig über den Fahrzeuginnenraum verteilt. Die Klappen dienen also nicht nur zum Ver-schliessen der Frischluftöffnungen, sie dienen auch dazu, die einströmende Frischluft zu fuhren und sie an die Dachabschlusswand hinzuleiten. Aufgrund der Düsenwirkung wird auch vermieden, dass die eingeführte Frischluft sofort nach Verlassen der Klappe in das Fahrzeuginnere herunterfällt. Dies würde von den Fahrgästen als störend empfunden werden.
Bei einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung ist vorgesehen, dass bei Offenstellung der Klappen die Winkelhalbierende der V-förmigen Durchtrittsöffnung in einem flachen Winkel an der Dachabschlusswand auftrifft. Dadurch wird erreicht, dass die eingeblasene Frischluft relativ lang an der Dachabschlusswand entlang geführt werden kann, wodurch auch bei breiten Bussen eine bislang nicht erreichbare gleichmässige Belüftung des Fahrzeuginnenraumes gewährleistet ist.
Nachfolgend ist ein Ausführungsbeispiel anhand einer Zeichnung beschrieben. Die einzige Figur der Zeichnung zeigt:
einen Querschnitt durch die Verbindungsecke zwischen der Dachkonstruktion und der Seitenwand eines Omnibusses.
Aus der Zeichnung ist deutlich der Eckbereich 1 zu erkennen. Die Dachkonstruktion ist mit dem Bezugszeichen 2 versehen, die Seitenwand mit dem Bezugszeichen 3. Sowohl die Dachkonstruktion als auch die Seitenwandkonstraktion ist mit Hilfe von Rohrprofilen hergestellt, die in der Zeichnung schematisch angedeutet sind. So befindet sich z.B. oberhalb des Seitenfensters 4 ein Längsprofil 5, das die untere Begrenzung für Frischluftöffnungen 6 bildet. Die obere Begrenzung wird durch ein Eckenverbindungsprofil 7 geschaffen, das auch die Verbindung zur Dachkonstruktion 2 herstellt. An der Dachinnenseite ist eine Dachabschlusswand 8 eingezogen. Hinter den in der Fahrzeugseitenwand angeordneten
2
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
3
630 574
Frischluftöffnungen 6 schliesst sich ein Luftkanal 9 an, der zur Fahrzeugaussenwand hin mit einem durchlässigen Gitter verblendet ist.
Unter Überbrückung des durch die Verbindung der Dachkonstruktion mit der Seitenwand gegebenen Winkels 5 ist zwischen der Dachkonstruktion und der Seitenwand eine Klappenkonstruktion 10 eingefügt. Diese weist einen Klappenrahmen 11 auf, der aus einem einstückigen Profil besteht. Das Profil besitzt an seiner Oberseite einen Befestigungssteg 12, mit Hilfe dessen es an die Dachkonstruktion angenietet 10 ist. Die Dachabschlusswand 8 ist durch eine U-förmige Führung 13 des Profils formschlüssig gehalten. Direkt darunter ist eine weitere Führung 14 vorgesehen, die ins Fahrzeuginnere gerichtet ist und zur Aufnahme eines aus Gummi bestehenden Dichtungswulstes 15 dient. Im Bereich des Luft- 15 kanals 9 sind im Profil mehrere Durchtrittsöffnungen 16 ausgespart. An seiner Unterseite ist das Profil mit Hilfe eines Steges 17 an dem eingangs erwähnten Rohrprofil 5 der Fahrzeugseitenwand 3 befestigt. Ein Schenkel 17a ist in das Fahrzeuginnere gerichtet und trägt eine Schiene 18 für einen 20 eventuell daran anzubringenden Vorhang, sowie an seinem freien Ende eine Verkleidungsschiene 19. Das obere freie Ende des Schenkels 17a ist V-förmig zurückgebogen, um so als Lager für eine Stellfeder 20 zu dienen, die zum Arretieren einer noch zu beschreibenden Klappe 21 in zwei Endstellun- 2s gen dient. Im Bereich der Unterseite der Durchtrittsöffnungen 16 besitzt der Rahmen weiterhin eine im Querschnitt kreisförmige Nut 22, die zur Lagerung der bereits erwähnten Klappe 21 dient. Die Klappe selbst ist ebenfalls aus einem Strangprofil hergestellt. Sie weist eine Klappenschliessfläche 30 23 auf, die an ihrem oberen Ende mit einem über die ganze
Länge der Klappe durchlaufenden Handgriff 24 versehen ist. An der dem Fahrzeuginnenraum zugewandten Oberfläche ist die Klappe mit einer formschlüssig eingesetzten Isolierschicht 25 verblendet. An ihrem unteren freien Ende besitzt die Klappe einerseits an ihrer dem Fahrzeuginnenraum zugewandten Seite eine im Querschnitt kreisförmige Nut 26 zur Aufnahme der bereits erwähnten Stellfeder 20, anderseits besitzt sie dort einen im wesentlichen im Querschnitt kreisförmigen, vorspringenden Wulst 27, mit Hilfe dessen sie in der Nut 22 verschwenkbar gelagert ist. Um die Klappe ohne Schwierigkeiten mit dem Wulst einführen zu können, ist der Wulst an einer Seite mit einer kleinen Schrägfläche versehen.
Diese Lagerstelle ist einerseits durch einen Wetterschenkel 28 geschützt, der an der Aussenseite der Klappe vorgesehen ist, anderseits ist diesem Wetterschenkel noch vom Klappenrahmen 11 ein Schutzsteg 29 vorgelagert, der ebenfalls den direkten Zutritt von Wasser zur Lagerstelle verhindert. Dieser Schutzsteg ist an der Unterseite mit kleinen Entwässerungsbohrungen 30 versehen.
Die erfindungsgemässe Klappe ist in der Zeichnung in ihrer Schliessstellung gezeigt. Die Offenstellung der Klappe ist gestrichelt angedeutet. Es ist deutlich zu erkennen, dass die Klappe hierbei lediglich so weit heruntergeschwenkt ist, dass sich zwischen der Dachabschlusswand 8 und der Klappe 21 eine V-förmige, sich stetig zum Fahrzeuginneren hin verjüngende Durchtrittsöffnung D ergibt. Die Klappe ist dabei so angestellt, dass die Winkelhalbierende der V-förmigen Durchtrittsöffnung in einem flachen Winkel an der Dachabschlusswand 8 auftrifft. Dies hat zur Folge, dass die einströmende Luft gut an der Dachabschlusswand zur Verteilung im Fahrzeuginneren entlanggeführt wird.
s
1 Blatt Zeichnungen

Claims (2)

630 574 PATENTANSPRÜCHE
1. Omnibus mit in seinen Fahrzeugseitenwänden enthaltenen Frischluftöffnungen, die mit Hilfe von verschwenkbaren, in der Olfen- und der Schliessstellung arretierbaren Klappen verschlossen werden können, dadurch gekennzeichnet, dass die Frischluftöffnungen (6) oberhalb der Fenster (4) und unterhalb der Dachkonstruktion (2) angeordnet sind, dass die Klappen an ihrem unteren Rand verschwenkbar im Bereich der Unterseite der Frischluftöffnungen (6) gelagert sind und in Schliessstellung unter Überbrückung des Verbindungsecks (1) zwischen dem Dach und der jeweiligen Fahrzeugseitenwand (3) an einem an der Dachabschlusswand (8) angeordneten Anschlag (15) anliegen, während sie in Offenstellung so weit heruntergeschwenkt gehalten sind, dass sich zwischen der Dachabschlusswand (8) und den Klappen (21) eine V-förmige, sich stetig zum Fahrzeuginneren hin verjüngende Durchtrittsöffnung (D) ergibt.
2. Omnibus nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass bei Offenstellung der Klappen (21) die Winkelhalbierende (W) der V-förmigen Durchtrittsöffnung (D) in einem flachen Winkel an der Dachabschlusswand auftrifft.
CH826378A 1977-08-31 1978-08-03 Omnibus. CH630574A5 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19772739253 DE2739253A1 (de) 1977-08-31 1977-08-31 Linien-omnibus

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH630574A5 true CH630574A5 (de) 1982-06-30

Family

ID=6017780

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH826378A CH630574A5 (de) 1977-08-31 1978-08-03 Omnibus.

Country Status (5)

Country Link
BE (1) BE870115A (de)
CH (1) CH630574A5 (de)
DE (1) DE2739253A1 (de)
FR (1) FR2401788A1 (de)
GB (1) GB2003598B (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3209777A1 (de) * 1982-03-17 1983-09-29 M.A.N. Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG, 8000 München Aufbau fuer ein grossraumpersonenfahrzeug, insbesondere einen omnibus
DE10152659A1 (de) * 2001-10-16 2003-04-17 Happich Fahrzeug & Ind Teile Deckenverkleidungs- und Luftleitsystem
EP2735479A3 (de) * 2012-11-27 2014-10-29 MAN Truck & Bus AG Befestigungseinrichtung für Ausstattungskomponenten in einem Kraftfahrzeug

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB9419593D0 (en) * 1994-09-29 1994-11-16 Glazpart Ltd Window of door ventilation device

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BE623706A (de) *
GB730723A (en) * 1952-09-19 1955-05-25 Weathershields Ltd A new or improved heating and ventilating system for motor coaches and like vehicles
DE1954300C3 (de) * 1969-10-29 1974-09-19 Hagenuk Vorm. Neufeldt & Kuhnke Gmbh, 2300 Kiel
GB1351613A (en) * 1970-08-26 1974-05-01 British Leyland Truck & Bus Motor vehicle heating and ventilating systems
DE2739252C2 (de) * 1977-08-31 1986-06-12 Karl Kässbohrer Fahrzeugwerke GmbH, 7900 Ulm Belüftungsvorrichtung für ein Kraftfahrzeug, insbesondere Omnibus

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3209777A1 (de) * 1982-03-17 1983-09-29 M.A.N. Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG, 8000 München Aufbau fuer ein grossraumpersonenfahrzeug, insbesondere einen omnibus
DE10152659A1 (de) * 2001-10-16 2003-04-17 Happich Fahrzeug & Ind Teile Deckenverkleidungs- und Luftleitsystem
EP2735479A3 (de) * 2012-11-27 2014-10-29 MAN Truck & Bus AG Befestigungseinrichtung für Ausstattungskomponenten in einem Kraftfahrzeug

Also Published As

Publication number Publication date
BE870115A (fr) 1978-12-18
FR2401788A1 (fr) 1979-03-30
GB2003598A (en) 1979-03-14
GB2003598B (en) 1982-05-06
DE2739253A1 (de) 1979-03-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60308769T2 (de) Rauchabzugsvorrichtung mit einziehbaren Windschotten
DE3732545C2 (de) Lüftungssystem zum Abführen von Abluft aus Räumen
DE1092320B (de) Abdeckvorrichtung fuer die Wasserabflussoeffnungen einer Fahrzeugtuer
DE3825348C2 (de) Vorrichtung zur Hinterlüftung von Dächern
CH630574A5 (de) Omnibus.
DE2739252C2 (de) Belüftungsvorrichtung für ein Kraftfahrzeug, insbesondere Omnibus
DE4204772C2 (de) Lüftungssystem für die Räume von Gebäuden
DE3103458C2 (de) Ab-und Zuluft-Mauerkasten
DE2325970A1 (de) Fensterrahmen
WO2000046555A1 (de) Belüftungs- und schalldämpfungseinrichtung der öffnungsfüllung
DE2702410A1 (de) Fahrzeugdach mit schiebedach
DE2265454C2 (de) Dachlüfter mit die Größe der Lüftungsöffnung steuernden Klappen
DE2518551A1 (de) Belueftungsvorrichtung
DE2203131C3 (de) Rahmen für Fenster oder Türen
DE2358665B2 (de) Aus kunststoffmaterial gebildete, wannenfoermige haube zur spritzwasserdichten belueftung von innenraeumen von fahrzeugen o.dgl.
EP0143914B1 (de) Aussenwandkasten für den Verbrennungsluft- und Abgaskanal eines mit einem Brennersystem arbeitenden Gerätes
DE2242107B2 (de) Frischluftzuführung für eine Belüftungs- und Heizungseinrichtung eines Kraftfahrzeuges
DE3422439C2 (de) Fenster mit in eine Bauwerkswand einzubauendem Fensterrahmen und darin angeordnetem Flügelrahmen
CH655355A5 (en) Facade element
DE1430918C3 (de) Entlüftungseinrichtung für Fahrzeuge, insbesondere für Kraftfahrzeuge
DE19509047A1 (de) Lüftertüre
DE3613325C2 (de) Belüftungsvorrichtung für Transportfahrzeuge
DE2757601A1 (de) Dachbelueftungsfenster, insbesondere zum einbau in wohnwagendaecher
CH205723A (de) Heckmotorfahrzeug mit stromlinienförmigem Wagenkasten.
DE1430920C (de) Abnehmbarer Dachgepäckträger fur Kraft fahrzeuge

Legal Events

Date Code Title Description
PL Patent ceased