DE2757601A1 - Dachbelueftungsfenster, insbesondere zum einbau in wohnwagendaecher - Google Patents

Dachbelueftungsfenster, insbesondere zum einbau in wohnwagendaecher

Info

Publication number
DE2757601A1
DE2757601A1 DE19772757601 DE2757601A DE2757601A1 DE 2757601 A1 DE2757601 A1 DE 2757601A1 DE 19772757601 DE19772757601 DE 19772757601 DE 2757601 A DE2757601 A DE 2757601A DE 2757601 A1 DE2757601 A1 DE 2757601A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
outer frame
hood
inner frame
frame
roof
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19772757601
Other languages
English (en)
Other versions
DE2757601C3 (de
DE2757601B2 (de
Inventor
Ernst Risse
Original Assignee
Ernst Risse
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ernst Risse filed Critical Ernst Risse
Priority to DE19772757601 priority Critical patent/DE2757601C3/de
Publication of DE2757601A1 publication Critical patent/DE2757601A1/de
Publication of DE2757601B2 publication Critical patent/DE2757601B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2757601C3 publication Critical patent/DE2757601C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60HARRANGEMENTS OF HEATING, COOLING, VENTILATING OR OTHER AIR-TREATING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR PASSENGER OR GOODS SPACES OF VEHICLES
    • B60H1/00Heating, cooling or ventilating [HVAC] devices
    • B60H1/24Devices purely for ventilating or where the heating or cooling is irrelevant
    • B60H1/26Ventilating openings in vehicle exterior; Ducts for conveying ventilating air
    • B60H1/262Openings in or on the vehicle roof

Description

  • Dachbelüftungsfenster, insbesondere
  • zum Einbau in Wohnwagendächer Die Erfindung betrifft ein Dachbelüftungsfenster, insbesondere zum Einbau in Wohnwagendächer, bestehend aus einem in das Dach einzulassenden Innenrahmen und einer relativ zum Innenrahmen höhen- und winkelverstellbaren Haube.
  • Dachbelüftungsfenster der genannten Art dürfen nach den geltenden Vorschriften nicht dichtschließend ausgebildet sein, weil es in Wohnwagen wiederholt zu Unfällen durch in den Wohnwagen unsachgemäß betriebene Gasgeräte für Soch- und Heizzwecke gekommen ist. Nach den geltenden Vorschriften müssen derartige Fenster auch in der Schließstellung eine ausreichende Entlüftungsöffnung belassen. Ein besonderes Problem besteht darin, diese Zwangsentlüftungsöffnung so auszubilden, daß kein Regenwasser eindringt. Dies ist bei Dachbelüftungsfenstern für Wohnwagen insofern besonders schwierig, als der Fahrtwind die Regentropfen mitreißt, so daß die Gefahr besteht, daß durch die vorgesehene Zangsentlüftungsöffnung Regenwasser in das Innere des Wohnwagens eindringt.
  • Es ist Aufgabe der Erfindung, das Dachbelüftungsfenster der eingangs genannten Art dahingehend weitersubilden, daß den Vorschriften über die Zwangsentlüftung Rechnung getragen wird und gleichzeitig verhindert wird, daß Regenwasser durch die Zwangsentlüftungsöffnung eindringt.
  • Zur Lösung dieser %gabe schlägt die Erfindung ausgehend von einem Dachbelüftungsfenster der eingangs genannten Art vor, daß in der Schließstellung des Fensters zwischen der Oberkante des Innenrahmens und der dieser Oberkante zuge-.
  • wandten Fläche der Haube ein Spalt mit einem offenen Querschnitt von mindestens 100 cm² angeordnet ist und daß um den Außenumfang des Innenrahmens herum ein aus Profilteilen bestehender Außenrahmen angeordnet ist, der einen nach oben offenen Hohlraum bildet, in welchen von oben eine ebenfalls umlaufende Zunge der Haube eingreift, wobei das Spiel zwischen der Zunge und den Profilteilen des Außenrahmens so groß ist, daß bei allen möglichen Winkelstellungen der Haube ein Abstand zwischen diesen Teilen verbleibt.
  • Der nach oben offene Hohlraum im Außenrahmen und die in ihn von oben eintauchende Zunge bilden gemeinsam ein vor dem Spalt zwischen Haube und Innenrahmen angeordnetes Labyrinth, welches von der Luft durchströmt werden muß, bevor sie an den Spalt gelangt. In diesem Labyrinth erfährt der Luftstrom eine mehrfache scharfe Umlenkung, so dß in dem Luft strom enthaltene Wassertropfen abgeschieden werden, bevor sie an den Spalt gelangen. Durch das relativ große Spiel zwischen der Zunge und den Profilteilen des Außenrahmens wird sichergestellt, daß trotz des Labyrinths die Winkelbeweglichkeit der Haube nicht beeinträchtigt wird.
  • Zur besseren Abdeckung des Hohlraumes im wußenrahmen und zur Vergrößerung des Strömungsweges in dem Labyrinth ist weiterhin vorgesehen, daß die Haube am Außenrand mit einem umlaufenden, parallel zu der Zunge verlaufenden Abdeckflansch versehen ist, der die äußeren Profilteile des Außenrahmens übergreift und einen nach unten abgebogenen Rand aufweist, wobei das Spiel zwischen dem Abdeckflansch und den äußeren Profilteilen des Außenrahmens so groß bemessen ist, daß bei allen möglichen Winkelstellungen der Haube ein Abstand zwischen diesen Teilen verbleibt.
  • Eine vorteilhafte Weiterbildung des Gegenstandes der Erfindung sieht vor, daß der Hohlraum des Außenrahmens durch eine senkrechte Zwischenwand unterteilt ist, die in ihrer Längsrichtung in regelmäßigen Abständen unterbrochen ist.
  • Durch diese unterbrochene Zwischenwand wird eine zusätzliche Verwirbelung und Geschwindigkeitserhöhung im Luftstrom innerhalb des Labyrinths erzielt, so daß die in der Luft enthaltenen Tropfen noch besser niedergeschlagen werden.
  • Um einen gleichiäßigen und rechtzeitigen Abfluß des niedergeschlagenen Wassers aus dem Hohlraum des Außenrahmens zu erzielen, ist vorgesehen, daß der Boden des Hohlraumes des Außenrahmens in Richtung auf die Ecken des Außenrahmens geneigt verläuft, wobei an den Ecken des Außenrahmens die die Außenwände des Außenrahmens bildenden Profilteile unterbrochen sind.
  • In weiterer Ausgestaltung des Gegenstandes der Erfindung ist vorgesehen, daß der Außenrahmen in vertikaler Richtung gegen den Innenrahmen verschiebbar ist und mit dem Innenrahmen durch senkrecht angeordnete Zugschrauben verbunden ist, die durch Bohrungen in einem nach außen weisenden, an der Unterseite des Innenrahmens befindlichen Flansch gesteckt sind und in Gewinde im Außenrahmen eingreifen. Hierdurch kann in besonders vorteilhafter Weise die Dachhaut zwischen dem nach außen weisenden Flansch des Innenrahmens und dem Außenrahmen eingeklebt werden und auf diese Weise ein wasserdichter Anschluß an die Dachhaut hergestellt werden.
  • Zur Verbesserung der Abdichtung zwischen dem Außenrahmen und der Dachhaut ist der Außenrahmen an seiner Unterseite mit einer umlaufenden Nut zur Aufnahme einer sich an die Dachhaut anpressenden Gummidichtung versehen.
  • Um zu verhindern, daß in dem Labyrinth niedergeschlagenes Wasser durch den Spalt zwischen Innenrahmen und Außenrahmen durchdringt, weist der Außenrahmen in der Oberkante seines am Innenrahmen anliegenden Profilteiles eine Nut auf, in die eine Lippendichtung eingelegt ist, deren Dichtungslippe unter elastischer Verformung am Außenumfang des Innenrahmens anliegt.
  • Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird im folgenden an Hand der Zeichnung näher erläutert, in der Fig. 1 einen senkrechten Schnitt durch den Randbereich des Dachbelüftungsfensters, Fig. 2 eine Draufsicht auf einen Eckbereich des Außenrahmens und Fig. 3 einen Schnitt entlang der Linie A - B in Fig. 2 zeigen.
  • In der Zeichnung ist der Innenrahmen in seiner Gesamtheit mit dem Bezugszeichen 1 bezeichnet. Dieser Innenrahmen 1 hat in Draufsicht die Form eines Quadrates oder Rechteckes.
  • In den Ecken des Innenrahmens 1 sind Teleskopführungen 2 angeordnet, in welchen nach oben vorstehende Tragzapfen 3 geführt und in unterschiedlichen Ausfahrlängen festlegbar sind. An den oberen Enden der Tragzapfen 3 ist eine Haube befestigt, die in ihrer Gesamtheit mit dem Bezugszeichen 4 bezeichnet ist. Die Haube 4 besteht aus einem nach oben aufgewölbten Haubendeckel 5, in welchen ein Haubeninnenteil 6 eingesetzt ist. Zur Verbindung zwischen dem Haubendeckel 5 und dem Haubeninnenteil 6 dient eine Profilgummileiste 7, die in eine umlaufende Hohlkehle 8 am Rand des Haubendeckels 5 eingeklemmt ist und zugleich das Haubeninnenteil 6 gegen den Haubendeckel 5 anpreßt und festliegt.
  • an dem Hauoeninnenteil 6 sind die Tragzapfen 3 befestigt, derart, daß sie gegen elastische Rüc;xstellkräfte in begrenztem Umfange nach allen Richtungen neigbar sind.
  • Hierdurch ist es möglich, die Haube 4 in beliebige Winkelstellungen relativ zum Innenrahmen 1 zu bringen. In der Schließstellung liegt içe Haube 4 nicht auf dem oberen Rand des Innenrahmens 1 auf, sondern beläßt einen Spalt 9 mit einem offenen Querschnitt von mindestens loo cm2 . Dieser Spalt dient zur Zwangsentlüftung des Innenraumes des Wohnwagens.
  • Um den Innenrahmen 1 herum ist ein Außenrahmen angeordnet, der in seiner Gesamtheit mit dem Bezugszeichen 10 bezeichnet ist. Der Außenrahmen 1o besteht aus Profilteilen 11, 12 und 13, die gemeinsam einen nach oben offenen, umlaufenden Hohlraum 14 bilden. Dieser Hohlraum 14 ist durch eine senkrechte Zwischenwand 15 unterteilt, die in Längsrichtung gesehen in regelmäßigen Abständen unterbrochen ist.
  • In den Hohlraum 14, und zwar in den Bereich zwischen der Zwischenwand 15 und dem Profilteil 11, greift von oben eine umlaufende Zunge 16 des Haubendeckels 5 ein. Dabei sind die Abstände zwischen der Zunge 16 und der Zwischenwand 15 einerseits sowie dem Profilteil 11 andererseits so groß bemessen, daß die Zunge 16 bei allen möglichen Winkelstellungen der Haube 4 nicht an diesen Teilen anschlägt. Die maximale Winkelverstellung der Haube 4 ist in Fig. 1 in gestrichelten Linien dargestellt.
  • Die Haube 4 weist außerdem am Außenrand einen umlaufenden, parallel zu der Zunge 16 verlaufenden Abdeckflansch 17 auf, der die äußere Profilteile 11 des Außenrahmens 10 übergreift und einen nach unten abgebogenen Rand aufweist. Dieser AbSeckflansch 17 der Haube 4 bildet somit einen umlaufenden, nach unten offenen Hohlraum , in den das Profilteil 11 des außenrahmens 1o von unten eingreift.
  • Der Außenflansch 17, das Profilteil 11, die Zunge 16, die Zwischenwand 15 und das Profilteil 13 bilden gemeinsam ein Labyrinth, das von der anströmenden Luft durchströmt werden muß, bevor sie an den Spalt 9 gelangt. In diesem Labyrinth erfährt die Luft eine vielfache Umlenkung und eine zusätzliche Verwirbelung durch die unterbrochene Zwischenwand 15, so daß die in der Luft enthaltenen Wassertropfen sicher abgeschieden werden, bevor sie an den Spalt 9 gelangen.
  • Der Außenrahmen 1o ist in senkrechter Richtung relativ zum Innenrahmen 1 verschiebbar und an diesem mittels senkrecht verlaufender Zugschrauben 18 befestigt, die durch Bohrungen 19 in einem nach außen vorstehenden Flansch 20 am unteren Rand des Innenrahmens 1 hindurch greifen und in Gewinde 21 im Außenrahmen 10 einschraubbar sind. Durch Anziehen dieser Zugschrauben 18 ist es möglich, die Dachhaut 22,in welche das Dachbelüftungsfenster einzusetzen ist, zwischen dem Flansch 20 des Innenrahmens 1 und ihm Außenrahmen festzuklemmen.
  • In der Unterseite des Außenrahmens 10 befindet sich eine umlaufende Nut 23, in die eine Rundgummidichtung 24 eingelegt ist, durch die ein wasserdichter Anschluß des Außenrahmens 10 an die Dachhaut 22 ermQglicht wird.
  • In der Oberkante des Profilteiles 13 des Außenrahmens 1o befindet sich eine weitere umlaufende Nut 25, in die eine Lippendichtung 26 eingelegt ist, deren Dichtungslippe unter elastischer Verformung am Außenumfang des Innenrahmens 1 anliegt.
  • Die den Boden des Hohlraumes 14 bildenden Profilteile 12 des Außenrahmens 10 verlaufen in Richtung auf die Ecken des Außenrahmens 10 geneigt, um ein Abflußgefälle für das aus der Luft abgeschiedene Wasser zu erhalten. Zum Ablauf des Wassers aus dem Hohlraum 14 sind die Profilteile 11 des Außenrahmens 1o an den Ecken des Außenrahmens unterbrochen ( siehe Fig. 2) . Alle Teile der Dachhaube gemäß der Er-Erfindung bestehen vorzugsweise aus einem schlag- und bruchfesten Kunststoff.
  • Ansprüche Leerseite

Claims (7)

  1. Pat entanspriache 1.1)achbelüftungsfenster, insbesondere zum Einbau in Woagendächer, bestehend aus einem in das Dach einzulassenden Innenrahmen und einer relativ zum Innenrahmen höhen- und winkelverstellbaren Haube, d a d u r c h g e -k e n n z e i c h n e t, daß in der Schließstellung des Fensters zwischen der Oberkante des Innenrahmens (1) und der dieser Oberkante zugewandten Fläche der Haube (4) ein Spalt (9) mit einem offenen Querschnitt von mindestens loo cm2 angeordnet ist und daß um den AußenumSang des Innenrahmens herum ein aus Profilteilen (11,12,13) bestehender Außenrahmen (lo) angeordnet ist, der einen nach oben offenen, umlaufenden Hohlraum (14) bildet, in welchen von oben eine ebenfalls umlaufende Zunge (16) der Haube (4) eingreift, wobei das Spiel zwischen der Zunge (16) und den Profilteilen (11,12,13) des Außenrahmens (1o ) so groß ist, daß bei allen möglichen Winkelstellungen der Haube (4) ein Abstand zwischen diesen Teilen verbleibt.
  2. 2. Dachbelüftungsfenster nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Haube (4) am Außenrand mit einem umlaufenden, parallel zu der Zunge (16) verlaufenden Abdeckflansch (17) versehen ist, der die äußeren Profilteile (11) des Außenrahmens (10) übergreift und einen nach unten abgeboganen Rand aufweist, wobei das Spiel zwischen dem Abdeckilansch (17) und den äußeren Profilteilen (11) des Außenrahmens (1o) so groß bemessen ist, daß bei allen möglichen Winkelstellungen der Haube (4) ein Abstand zwischen diesen Teilen verbleibt.
  3. 3. Dachbelüftungsfenster nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Hohlraum (14) des Außenrahmens (lo) durch eine senkrechte Zwischenwand (15) unterteilt ist, die in ihrer Längsrichtung in regelmäßigen Abständen unterbrochen ist.
  4. 4. Dachbelüftungsfenster nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Boden des Hohlraumes (15) des Außenrahmens (1o) in Richtung auf die Ecken des Außenrahmens (lo) geneigt verläuft, wobei an den Ecken des Außenrahmens (1o) die die Außenwände des Außenrahmens (lo) bildenden Profilteile (11) unterbrochen sind.
  5. 5. Dachbelüftungsfenster nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Außenrahmen (lo) in vertikaler Richtung gegen den Innenrahmen (1) verschiebbar ist und mit dem Innenrahmen (1) durch senkrecht angeordnete Zugschrauben (18) verbunden ist, die durch Bohrungen (19) in einem nach außen weisenden, an der Unterseite des Innenrahmens (1) befindlichen Flansch <20) gesteckt sind und in Gewinde (21) im Außenrahmen (lo) einschraubbar sind.
  6. 6. Dachbelüftungsfenster nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Außenrahmen (lo) an seiner Unterseite mit einer umlaufenden Nut (23) zur Aufnahme eimer sich an die Dachhaut (22) anpressenden Gummidichtung (24) versehen ist.
  7. 7. Dachbelüftungsfesnter nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Außenrahmen (Io) in der Oberkante seines am Innenrahmen (1) anliegenden Profilteiles (13) eine umlaufende Nut (25) aufweist, in die eine Lippendichtung (26 ) eingelegt ist, dereren Dichtungslippe. unter elastischer Verformung am Außenumfang des Innenrahmens (1) anliegt.
DE19772757601 1977-12-23 1977-12-23 Dachbelüftungsfenster zum Einbau in Wohnwagendächer Expired DE2757601C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19772757601 DE2757601C3 (de) 1977-12-23 1977-12-23 Dachbelüftungsfenster zum Einbau in Wohnwagendächer

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19772757601 DE2757601C3 (de) 1977-12-23 1977-12-23 Dachbelüftungsfenster zum Einbau in Wohnwagendächer

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2757601A1 true DE2757601A1 (de) 1979-06-28
DE2757601B2 DE2757601B2 (de) 1980-07-17
DE2757601C3 DE2757601C3 (de) 1981-03-19

Family

ID=6027055

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19772757601 Expired DE2757601C3 (de) 1977-12-23 1977-12-23 Dachbelüftungsfenster zum Einbau in Wohnwagendächer

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2757601C3 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3241652A1 (de) * 1982-11-11 1984-05-17 Farmont Technik GmbH & Co KG, 4000 Düsseldorf Fahrzeugaufbau mit fenster
DE3425104A1 (de) * 1984-07-07 1986-01-16 Farmont Produktion GmbH & Co KG, 4000 Düsseldorf Sonnendach fuer fahrzeuge
FR2644406A1 (fr) * 1989-03-14 1990-09-21 Rockwell Golde Gmbh Unite d'equipement pour toits ouvrants pour vehicules automobiles

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1188467B (de) * 1963-02-20 1965-03-04 Grundstueckverwaltungsgesellsc Oberirdische Tankanlage
DE2357120A1 (de) * 1972-11-17 1974-06-12 Naphtachimie Sa Verfahren zum trockenpolymerisieren von olefinen

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1188467B (de) * 1963-02-20 1965-03-04 Grundstueckverwaltungsgesellsc Oberirdische Tankanlage
DE2357120A1 (de) * 1972-11-17 1974-06-12 Naphtachimie Sa Verfahren zum trockenpolymerisieren von olefinen

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
In Betracht gezogene ältere Patente: DE-PS 26 42 920 *

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3241652A1 (de) * 1982-11-11 1984-05-17 Farmont Technik GmbH & Co KG, 4000 Düsseldorf Fahrzeugaufbau mit fenster
DE3425104A1 (de) * 1984-07-07 1986-01-16 Farmont Produktion GmbH & Co KG, 4000 Düsseldorf Sonnendach fuer fahrzeuge
FR2644406A1 (fr) * 1989-03-14 1990-09-21 Rockwell Golde Gmbh Unite d'equipement pour toits ouvrants pour vehicules automobiles
NL9000485A (nl) * 1989-03-14 1990-10-01 Rockwell Golde Gmbh Inbouweenheid voor autoschuifdaken.

Also Published As

Publication number Publication date
DE2757601C3 (de) 1981-03-19
DE2757601B2 (de) 1980-07-17

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CH661765A5 (de) Dachfirst mit belueftung.
DE2635480B2 (de) Fenster mit verschiebbaren Flügelrahmen und abgedichteten Wasserablauföffnungen
DE1534844A1 (de) Fenster
DE1806447A1 (de) Fenster
DE2256675A1 (de) Entlueftungsfirstkappe
DE2257885C3 (de) Dacheindeckungsplatte mit einem rechteckigen, zur Lüftung und Belichtung des Dachinnenraums dienenden Ausschnitt und mit einer beweglichen Abdeckhaube
DE2757601A1 (de) Dachbelueftungsfenster, insbesondere zum einbau in wohnwagendaecher
DE2518551A1 (de) Belueftungsvorrichtung
DE2265454C2 (de) Dachlüfter mit die Größe der Lüftungsöffnung steuernden Klappen
DE3415679A1 (de) Profilleiste zum dichtenden einfassen einer fensterscheibe oder eines tuerelementes
DE3103332A1 (de) Firstentlueftung an daechern
CH636401A5 (en) Sash and frame profile for window
DE7739310U1 (de) Dachbelüftungsfenster, insbesondere zum Einbau in Wohnwagendächer
DE3416208A1 (de) Blumentrog fuer daecher von gebaeuden und dachabdeckungsstein hierfuer
CH630574A5 (de) Omnibus.
DE2261722A1 (de) Dacheindeckungsplatte mit belueftungsvorrichtungen
DE3844902C2 (de) Lüfterkappe zur Hinterlüftung von Dächern im First- oder Gratbereich
DE2910340A1 (de) Abdichtungselement zur abdeckung einer dachpfanne
AT367141B (de) Entlueftungs- bzw. belueftungsaufsatz fuer mit wellplatten od. dgl. versehene daecher
DE3606563A1 (de) Belueftungsvorrichtung fuer gebaeudedaecher
DE2814707B2 (de)
DE1709165B1 (de) Falzziegel
DE1848374U (de) Vorrichtung zur abdichtung einer dachluke, vorzugsweise fuer fahrzeuge.
DE2259920C3 (de) Firstabdeckung für mit profilierten Dacheindeckungsplatten eingedeckte Dächer
DE202004015136U1 (de) Fassade

Legal Events

Date Code Title Description
OAP Request for examination filed
OD Request for examination
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee