AT213017B - Hubvorrichtung für Krane, insbesondere für Chargierkrane - Google Patents

Hubvorrichtung für Krane, insbesondere für Chargierkrane

Info

Publication number
AT213017B
AT213017B AT382559A AT382559A AT213017B AT 213017 B AT213017 B AT 213017B AT 382559 A AT382559 A AT 382559A AT 382559 A AT382559 A AT 382559A AT 213017 B AT213017 B AT 213017B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
pinion
cranes
crane
lifting
column
Prior art date
Application number
AT382559A
Other languages
English (en)
Inventor
Walter Traxler
Original Assignee
Walter Traxler
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Walter Traxler filed Critical Walter Traxler
Priority to AT382559A priority Critical patent/AT213017B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT213017B publication Critical patent/AT213017B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Hubvorrichtung für Krane,   insbesondere für Chargierkrane 
Bei den bekannten Hubvorrichtungen für Krane mit Säulenführung kann die Last und ein eventuell vorhandener hebbarer Bauteil der Krananlage z. B. die Chargierplattform bei Muldenchargierkranen oder das Muldengehänge bei Muldentransportkranen usw. mittels Seilen, Ketten, oder Zahnstangen über ein auf der Laufkatze angeordnetes Hubwerk gehoben werden. Da die Kransäule in dem unterhalb der Lauf- katze angeordneten   Führungsgerüst   in einem oberen und in einem unteren Führungslager geführt wird, werden die Büchsen im oberen und im unteren Führungslager besonders bei Muldenchargierkranen durch die exzentrische Krafteinwirkung der Last sehr   schnell abgenützt.

   Durch   diese Abnützung der Büchsen im obe- ren und   im unterenFHhnmgslager wird   die Lagerluft zwischen der Kransäule und den in den Führungslage an- geordneten Büchsen vergrössert, so dass sich die Kransäule und die mit ihr verbundenen Bauteile nach allen vier
Seiten etwas schräg stellen können. Bei Verwendung von Seilen oder Ketten zum Heben der Last und des hebbaren Bauteiles, wird durch das Nachgeben der Seile bzw. der Ketten und durch den Einbau eines Ge- lenkes zwischen den Seilrollen bzw. den   Kettenrollen   und der Kransäule eine zusätzliche Beanspruchung der Seile bzw. der Ketten durch das Schrägstellen der Kransäule wohl vermieden, aber die Lebensdauer der Ketten und insbesondere der Seile ist bei dem harten Einsatz im Hüttenwerk relativ kurz.

   Werden
Zahnstangen, die an der Kransäule befestigt sind, zum Heben der Last und des hebbaren Bauteiles verwen- det, erhält das in die Zahnstangen eingreifende Ritzel einen besonders grossen Zahnmodul und eine Son- derverzahnung, wodurch bei einer Schrägstellung der Kransäule vermieden wird, dass das in die Zahnstan- ge eingreifende Ritzel ausser Eingriff kommt oder sich verklemmt. Diese bekannte Ausführung ist durch den grossen Zahnmodul sehr schwer und durch die schlechten Zahneingriffverhältnisse, bedingt durch das   Schrägstellen   der Kransäule, wird meistens das Ritzel sehr stark abgenützt und muss daher relativ oft er- neuert werden. 



   Dies wird erfindungsgemäss dadurch vermieden, dass zwei die   Kransäule umfassende   geteilte oder un- geteilte Ritzelträger mittels zwei sich gegenüberliegenden sowie in den Ritzelträgern drehbar gelagerten
Rollenpaaren, die auf einer beiderseits der Verzahnung befindlichen Laufbahn der beiden Zahnstangen lau- fen, zu ihrer senkrechten Mittelachse seitlich unverschiebbar gehalten werden und durch an beiden Ritzel- trägerenden angeordnete schräg gestellte Lenker, die mit ihren oberen Enden mit den Ritzelträgern dreh- bar und mit ihren unteren Enden durch Anordnung eines Pendelkugellagers, Kardangelenkes od. ähnl.

   frei beweglich auf einer im   Führungsgerüst der Laufkatze   fest angeordneten Achse gelenkig gelagert sind, in der Höhe festgelegt sind, so dass auch bei Schrägstellung der Kransäule die an den beiden Ritzelträger- enden drehbar gelagerten sowie über eine ausziehbare Gelenkwelle bekannter Bauart angetriebenen Ritzeln gegenüber den Zahnstangen stets die gleiche Zahneingriffstiefe aufweisen. 



   Durch dievorliegende Erfindung können sich trotz Schrägstellung der Kransäule, die Zahneingriffver- hältnisse zwischen Ritzel und Zahnstange nicht ändern, so dass kein besonders grosser Zahnmodul und keine. 



   Sonderverzahnung verwendet werden müssen. 



   Die Erfindung ist beispielsweise in den Fig. 1-4 dargestellt. Fig. 1 zeigt schematisch eine Hubvorrich- tung für einen Muldenchargierkran, Fig. 2 eine im grösseren Massstab dargestellte Ansicht der Hubvorrich- tung, wobei die Lagerung des Lenkers auf der Achse im Schnitt gezeichnet ist, Fig. 3 eine zu Fig. 2 um   90    verdreht dargestellte Ansicht und   Fig. 4schliesslich einenwaagrecht geführten Schnitt   durch die Kransäule, die Zahnstangen, die Ritzeln, die Rollen, den Ritzelträger sowie eine Draufsicht auf die Achslagerböcke, die ausziehbaren Gelenkwellen und-das Hubwerk. 



   Bei der in den   Fig. 1-4 dargestellten Hubvorrichtung für einen Muldenchargierkran ist unterhalb   der auf der Kranbrücke 1 verfahrbaren Laufkatze 2 ein Führungsgerüst 3 angeordnet. In diesem   Fi1hrungsgertist     3   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 säule 6 im unteren und oberen Führungslager 4,5 verhindert. Ferner ist am unteren Ende der Kransäule 6 fest und drehbar die Führerkabine 8 mit dem Chargierschwengel 9 befestigt. Am oberen Ende der Kransäule 6 sind zwei gegenüberliegende Zahnstangen 10 angeordnet. In jede Zahnstange 10 greift ein auf einer Welle 11 aufgekeiltes Ritzel 12 ein. Ausserdem besitzt die Zahnstange 10 rechts und links neben ihrer Verzahnung eine Laufbahn 13, auf der die auf der Welle 11 mittels Wälzlager drehbar gelagerten Rollen 14 laufen.

   Durch die Anordnung der beiden auf der Welle 11 mittels Wälzlager drehbaren Ritzelträger 15, die so ausgebildet sind, dass die Kransäule 6 ohne Behinderung zwischen den beiden Ritzelträgern 15 bewegt werden kann, wird der Achsabstand, der au'den beiden Wellen 11 drehbar gelagerten Rollen 16 immer gleich gross gehalten, d. h. der Zahneingriff zwischen dem Ritzel 12 und der Zahnstange 10 wird immer genau eingehalten. Durch die besondere Ausbildung der Lenker 17wird die Höhenlage der beiden Ritzeln 12 abhängig von des. jeweiligen Lage der   Kransäule   6 festgelegt. Diese besondere Ausbildung der Lenker 17 besteht darin, dass der Lenker 17 mitseinem unteren Teil z.

   B. mittels eines Pendelrollenlagers 18 bekannter Bauart frei beweglich auf einer zwischen zwei Lagerböcken 19, die mit dem   Führung-   gerüst 3   festverbunden sind. festgehaltensiAchseZOundmitseinem. oberen   gabelartigen Teilmittels Wälzlager auf der Welle 11 drehbar gelagert ist. Das Pendelrollenlager 18 kann auch durch ein Kardangelenk bzw. durch ein Kugelgelenk ersetzt werden. Ausserdem wird die Welle 11 und das auf ihr   aufgekeilte   Ritzel 12 über eine ausziehbare Gelenkwelle   21,   das Getriebe 24 und die Kupplung 23 durch den Motor 22 so angetrieben, dass die Kransäule 6 sowie die mit ihr fest verbundenen Bauteile 8,9 gehoben oder gesenkt werden können. Natürlich kann der Ritzelträger 15 zurbesseren Montage bzw.

   Demontage in der Mitte geteilt werden und durch eine   sebraubbare   Stossverbindung zusammengehalten werden. 



   Da die beiden Lenker 17 an der Achse 20 durch die Anordnung des Pendelrollenlagers 18 bekannter Bauart frei bewegt werden können und der Antrieb der Wellen 11 für die beiden Ritzeln12 durch ausziehbare Gelenkwellen 21 erfolgt sowie der Achsabstand der Rollen 16 durch die Ritzelträger 15 in jedem Fall gewährleistet wird, passt sich die Hubvorrichtung immer an die jeweils vorliegende Lage der Kransäule 6 an, wobei auch bei einer sehr starken Schrägstellung der Kransäule 6, der Zahneingriff zwischen den Ritzeln 12 und der Zahnstange 10   ohne Vergrösserung des Zahnmoduls   oder durch die Verwendung einer Sonderverzahnung eingehalten wird und dadurch das Heben oder das Senken der   Kransäule   6 durch den Motor 22 ohne Störung erfolgen kann.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Hubvorrichtung für Krane mit Säulenführung, insbesondere für Chargierkrane, bei welchen das Heben des hebbaren Bauteiles der Krananlage und somit der Last über zwei an der Kransäule angeordnete Zahnstangen erfolgt, dadurch gekennzeichnet, dass zwei die Kransäule (6) umfassende, geteilte oder ungeteilte Ritzelträger (15) mittels zwei sich gegenüberliegenden sowie in den Ritzelträgem (15) drehbar gelagerten Rollenpaaren (16), die auf einer beiderseits der Verzahnung befindlichen Laufbahn (13) der beiden Zahnstangen (10) laufen, zu ihrer senkrechten Mittelachse seitlich unverschiebbar gehalten werden und durch an beiden Ritzelträgerenden angeordnete, schräg gestellte Lenker (17), die mit ihren oberen Enden mit den Ritzelträgem (15) drehbar und mit ihren unteren Enden durch Anordnung eines Pendelkugellagers (18), Kardangelenkes od.
    dgl. frei beweglich auf einer im Führungsgerüst (3) der Laufkatze (2) fest angeordneten Achse (20) gelenkig gelagert sind, in der Höhe festgelegt sind, so dass auch bei Schrägstellung der Kransäule (6) die an den beiden Ritzelträgerenden drehbar gelagerten sowie über eine ausziehbare Gelenkwelle (21) bekannter Bauart angetriebenen Ritzeln (12) gegenüber den Zahnstangen (10) stets die gleiche Zahneingriffstiefe aufweisen.
AT382559A 1959-05-23 1959-05-23 Hubvorrichtung für Krane, insbesondere für Chargierkrane AT213017B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT382559A AT213017B (de) 1959-05-23 1959-05-23 Hubvorrichtung für Krane, insbesondere für Chargierkrane

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT382559A AT213017B (de) 1959-05-23 1959-05-23 Hubvorrichtung für Krane, insbesondere für Chargierkrane

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT213017B true AT213017B (de) 1961-01-25

Family

ID=3555929

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT382559A AT213017B (de) 1959-05-23 1959-05-23 Hubvorrichtung für Krane, insbesondere für Chargierkrane

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT213017B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT211464B (de) Platine für ein Flachstrickgerät
AT214694B (de) Rechenrad
FR1232480A (fr) Procédé pour le colmatage des fissures dans les puits de forage
AT213642B (de) Magnetische Speichergruppe
AT213329B (de) Behälter zum Lagern oder Befördern von fließfähigen Schüttgütern
CH375332A (de) Verfahren zur Herstellung eines neuen Aminozuckers
AT214436B (de) Verfahren zur Herstellung von Bis-(hydroxyaryl)-dimethylmethanen
AT214234B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Verringerung der Dicke von Metallen oder Legierungen
AT214216B (de) Dämpferfilter für Brennkraftmaschinen
AT211237B (de) Klärgerinne für Absetzanlagen
AT210593B (de) Klammer
AT214820B (de) Einstellbarer veränderlicher Halter mit entfernbaren Zusatzteilen zur Bildung von Geräten zur Ausübung von Sport und Gymnastik
AT211589B (de) Brennstoffbehälter für Feuerzeuge und Verfahren zu dessen Herstellung
AT213062B (de) Verfahren zur Herstellung von maßhaltigen Formteilen aus Polyvinylchloridschaum
AT215796B (de) Photographischer Sucher
AT213252B (de) Sandstreuvorrichtung für Kraftfahrzeuge
AT208467B (de) Verfahren zur Gewinnung einer ein Maß für den Phasenwinkel bildenden Regelgröße und Schaltungsanordnung zur Durchführung dieses Verfahrens
AT214171B (de) Serienrechenwerk
AT214778B (de) Sammelpresse mit schwenkbarer Deichsel
AT212404B (de) Einrichtung zum dichten Verschließen von Öffnungen in Schutzkasten, die zur Aufnahme elektrischer Geräte dienen
AT212663B (de) Verfahren zur Rückgewinnung von eisensalzhältigen Beizablaugen
AT213017B (de) Hubvorrichtung für Krane, insbesondere für Chargierkrane
AT212966B (de) Zündkopf
AT207065B (de) Zusammenklappbares Bettgestell
AT214504B (de) Lagerung des Gehäuses von Einphasengeneratoren mit senkrechter Welle