AT212763B - Verfahren zum Trocknen und Sieben von hochempfindlichen Sprengstoffen - Google Patents

Verfahren zum Trocknen und Sieben von hochempfindlichen Sprengstoffen

Info

Publication number
AT212763B
AT212763B AT260059A AT260059A AT212763B AT 212763 B AT212763 B AT 212763B AT 260059 A AT260059 A AT 260059A AT 260059 A AT260059 A AT 260059A AT 212763 B AT212763 B AT 212763B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
drying
sieving
highly sensitive
explosive
explosives
Prior art date
Application number
AT260059A
Other languages
English (en)
Inventor
Max Dr Tilxen
Original Assignee
Hirtenberger Patronen
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hirtenberger Patronen filed Critical Hirtenberger Patronen
Priority to AT260059A priority Critical patent/AT212763B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT212763B publication Critical patent/AT212763B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zum Trocknen und Sieben von hochempfindlichen
Sprengstoffen . Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zum Trocknen und Sieben von hochempfindlichen Sprengstoffen, die sich leicht elektrostatisch aufladen und die durch elektrostatische Funkenentladung leicht gezündet werden, z. B. Bleitrinitroresorcinat. 



   Das   Trocken-und Siebverfahren   geht bisher in der Weise vor sich, dass der nasse Sprengstoff auf Trockenrahmen ausgebreitet wird, wobei zwei Rahmen Verwendung finden und die Trocknung mit Warmluft bewirkt wird. Hierauf wird der Sprengstoff kurzfristig von feuchter Kaltluft bestrichen. Die Trockenrahmen werden dann gekippt und abgeklopft, damit der Sprengstoff auf die Siebe abrutscht. Er fällt durch lederne Trichter in Becher aus leitfähigem Gummi. Der Trocken- und Siebapparat steht in einer betonierten Kammer mit einer leichten Ausblaseseite und wird von aussen gesteuert, so dass sich während des Trockenvorganges des Kippens   und Abklopfens   des Trockenrahmens sowie während des Siebens niemand in der Trockenkammer befindet. 



   Es hat sich gezeigt, dass bei diesem bekannten Verfahren bisweilen Explosionen auftreten, die offenbar auf elektrostatische Funkenentladungen zurückzuführen sind. Die Erfindung zielt darauf ab, diese Gefahr zu beseitigen oder wenigstens zu verringern. Sie besteht im Wesen darin, dass der nasse Sprengstoff auf demselben Sieb oder denselben Sieben getrocknet wird, auf dem oder auf denen er anschliessend gesiebt wird. 



   Es entfallen dadurch Verfahrensvorgänge, die Reibung und damit elektrostatische Aufladungen hervorrufen können und ausserdem wird die Apparatur zufolge des Wegfalles separater Trockenrahmen, Kippund Abklopfeinrichtungen wesentlich einfacher. 



   Der nasse Sprengstoff wird auf einem feinmaschigen Sieb ausgebreitet, dessen Maschenweite je nach der Korngrösse des Sprengstoffes so zu wählen ist, dass der nasse Sprengstoff beim Ausbreiten auf dem Sieb nicht durch die Siebmaschen fällt, der getrocknete Sprengstoff aber leicht hindurchgeht. 



   An Stelle der Lufttrocknung ist es zweckmässig, die Trocknung durch Bestrahlung mit Infrarotstrahlen vorzunehmen. Diese ist wesentlich intensiver als die bisherige Warmlufttrocknung. Es braucht daher zur Trocknung derselben Sprengstoffmenge die Trockenfläche nur etwa halb so gross zu sein, was weiters auch zur Verminderung der elektrostatischen Aufladungen beiträgt. Anderseits kann unter Beibehaltung derselben Trockenfläche und derselben Trockenzeit etwa die doppelte Sprengstoffmenge getrocknet werden. 



  Die Infrarottrocknung hat noch den weiteren Vorteil, dass der Einfluss des Warmluftstromes, der eine Verstaubung bewirken kann, wegfällt. Ausserdem kann bei der Infrarottrocknung die relative Luftfeuchtigkeit im Trockenraum leicht auf einer Höhe gehalten werden, bei der elektrostatische Aufladungen schnell abklingen. Beim bisherigen Verfahren war dies nicht der Fall. 



   Nach der Infrarottrocknung wird der Sprengstoff durch Stehenlassen oder andere geeignete Mittel,   z. B.   eine Klimaanlage, abgekühlt, hierauf wird die Siebvorrichtung kurz betätigt, so dass der Sprengstoff durch den Trichter in den Becher fällt. Zweckmässig wird der trockene Sprengstoff zu annähernd gleichen Teilen durch mehrteilige Trichter in eine entsprechende Anzahl von Bechern abgefüllt. Die Aufteilung der Sprengstoffmenge auf mehr als zwei Becher verringert die Höhe der beim Sieben entstehenden elektrostatischen Aufladung in jedem Becher anteilmässig. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Solange die Trockenkammer mit Sprengstoff belegt ist, wird die relative Luftfeuchtigkeit auf der erforderlichen Höhe gehalten. Die Steuerung der Apparatur erfolgt von aussen. Eine separate Anlage zur Warmlufterzeugung wird bei der Anwendung der Infrarottrocknung nicht benötigt und dadurch die Anlage auch in diesem Sinne vereinfacht. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Verfahren zum Trocknen und Sieben von hochempfindlichen Sprengstoffen, z. B. Bleitrinitroresorcinat, dadurch gekennzeichnet, dass der nasse Sprengstoff auf demselben Sieb oder denselben Sieben getrocknet wird, auf dem oder auf denen er anschliessend gesiebt wird.

Claims (1)

  1. 2. Verfanren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Trocknung des nassen Sprengstoffes durch Bestrahlung mit Infrarotstrahlen durchgeführt wird.
    3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Sprengstoff von einem Sieb in mehrere Becher abgefüllt wird.
AT260059A 1959-04-06 1959-04-06 Verfahren zum Trocknen und Sieben von hochempfindlichen Sprengstoffen AT212763B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT260059A AT212763B (de) 1959-04-06 1959-04-06 Verfahren zum Trocknen und Sieben von hochempfindlichen Sprengstoffen

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT260059A AT212763B (de) 1959-04-06 1959-04-06 Verfahren zum Trocknen und Sieben von hochempfindlichen Sprengstoffen
BE589405A BE589405A (fr) 1959-04-06 1960-04-05 Procédé pour le séchage et le tamisage d'explosifs de très grande sensibilité

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT212763B true AT212763B (de) 1961-01-10

Family

ID=3537186

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT260059A AT212763B (de) 1959-04-06 1959-04-06 Verfahren zum Trocknen und Sieben von hochempfindlichen Sprengstoffen

Country Status (2)

Country Link
AT (1) AT212763B (de)
BE (1) BE589405A (de)

Also Published As

Publication number Publication date
BE589405A (fr) 1960-08-01
BE589405A1 (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT215900B (de) Vorrichtung zum Ablegen von Zeitungen od. dgl. in Form von Stößen
AT215124B (de) Lamellenausbildung für Heiz- oder Kühlrohre
AT208962B (de) Verfahren zur Erreichung eines transformator-analogen Wirkleistungsverhaltens eines frequenzelastischen Umrichters
AT210297B (de) Einrichtung zur Verhinderung des Ansetzens von Eis an den Scheiben von Kraftfahrzeugen
AT212433B (de) Kniehebelverschluß, insbesondere für Leuchten
AT213335B (de) Vorrichtung zum Falten der stirnseitigen Verschlußklappen an der Umhüllung von im wesentlichen prismatischen Verpackungsstücken
AT213329B (de) Behälter zum Lagern oder Befördern von fließfähigen Schüttgütern
AT215484B (de) Verfahren zum Herstellen und Kontaktieren einer Halbleitervorrichtung und nach diesem Verfahren hergestellte Halbleitervorrichtung
AT214110B (de) Heißluftgebläseheizung
AT214991B (de) Fernsehempfänger mit Hochtonlautsprecher
AT211459B (de) Ventilsystem zur Verhinderung des Nachspritzens von Öl aus der Düse bei Druckölbrennern mit Ölerhitzer zwischen Pumpe und Düse
AT211679B (de) Paarweise ansetzbare Leiterstütze
AT215500B (de) Einrichtung zum zeitweiligen Unterbinden des Schallzutrittes zum Mikrophon eines Fernsprechhandapparates
AT215006B (de) Schutzkappe, insbesondere für Relais
AT214775B (de) Negatorfederwerk, insbesondere für Kinokameras
AT214107B (de) Automatisch gesteuertes Fahrwerk für Krane, insbesondere für Verladebrücken
AT214584B (de) Vorrichtung zum hydraulischen Eigengewichtsausgleich für Stripperwerke bzw. Zangenschließwerke
AT212892B (de) Start-Stop-Kodeempfänger
AT213252B (de) Sandstreuvorrichtung für Kraftfahrzeuge
AT212441B (de) Verstärkerschaltung zur Erzielung eines zeitabhängigen Verlaufes einer Verstärkerausgangsgröße, insbesondere für Reglerschaltungen
AT212431B (de) Leuchte mit langgestreckter Lichtquelle
AT212419B (de) Einrichtung zur Umsetzung mechanischer Einstellungen in zugeordnete elektrische Spannungszustände
AT215590B (de) Selbsttätige Einschaltvorrichtung für Hochfrequenz-Chirurgiegeräte
AT215663B (de) Verfahren zum Verschweißen von plattenförmigen Körpern aus thermoplastischem Kunststoff
AT208048B (de) Verfahren zur Herstellung von Spannbetonträgern od. dgl.