AT207958B - Elektrischer Regler, insbesondere für Blindleistungs-Phasenschieber-Anlagen - Google Patents

Elektrischer Regler, insbesondere für Blindleistungs-Phasenschieber-Anlagen

Info

Publication number
AT207958B
AT207958B AT797358A AT797358A AT207958B AT 207958 B AT207958 B AT 207958B AT 797358 A AT797358 A AT 797358A AT 797358 A AT797358 A AT 797358A AT 207958 B AT207958 B AT 207958B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
switching
switch
camshaft
contact
capacitor
Prior art date
Application number
AT797358A
Other languages
English (en)
Inventor
Helmut Dr Ing Kreft
Original Assignee
Helmut Dr Ing Kreft
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE207958X priority Critical
Application filed by Helmut Dr Ing Kreft filed Critical Helmut Dr Ing Kreft
Application granted granted Critical
Publication of AT207958B publication Critical patent/AT207958B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Elektrischer Regler,   insbesondere für Blindleistungs-Phasenschieber-Anlagen    
Um in elektrischen Energieversorgungs-Anlagen Leistungsregelungen vorzunehmen, bedient man sich bisher elektrischer Regler, welche beispielsweise in der reinen Relaisausführung nach dem wattmetrischen
Prinzip arbeiten oder aber das nach dem Ferrais-System aufgebaute Triebsystem benutzen, wie es seit Jahrzehnten durch die Zähler für elektrische Wirk-oder Blindarbeit bekannt ist.

   Bei der Regelung der Blindleistung durch Kondensatoren-Anlagen könnte man auch an eine cos cl-abhängige Regelung oder an eine spannungsabhängige Regelung denken, jedoch bevorzugt man auf Grund einiger bekannter und deshalb hier nicht weiter zu erörternder Nachteile und wegen der beschränkten Anwendungsmöglichkeit der letzterwähnten Regelverfahren fast ausschliesslich blindleistungs-oder blindarbeitsabhängige Regler. 



   Um eine stabile Regelung zu erreichen und Pendelungen zu vermeiden, sind beispielsweise bei der Blindleistungsregelung mit blindleistungsabhängigen Relais ausser den zwei Relais   fitrzuschalturig und Ab-     schaltung auch noch zwei Zeitglieder filr jede geregelte Kondensatorengruppe erforderlich. Ausser dem Ge-    räteaufwand ist auch der schalttechnische Aufwand beim Aufbau einer aus mehreren Kondensatorengruppen bestehenden Anlage ziemlich umfangreich. 



   Die bisher bekannten blindarbeitsabhängig arbeitenden Regler verwenden alle, wie schon erwähnt, die Blindarbeitszähler-Schaltung und gewinnen dadurch den Vorteil, dass besondere Zeitglieder nicht erforderlich sind, weil die Umdrehungen der Triebwerkscheibe nicht unmittelbar, sondern über ein nachgeschaltetes Untersetzungsgetriebe mit entsprechendem Zeinerzug Schaltmassnahmen zur Regelung auslösen. Der Zeitverzug ist blindarbeitsabhängig, so dass bei grosser Blindarbeit schon nach relativ kurzer Zeit Steuerbefehle ausgelöst werden, während bei kleiner Blindarbeit der Zeitverzug entsprechend länger ist. 



  Prinzipiell ist dieser   blindarbeitsabhängige   Zeitverzug nicht schädlich, weil bei sehr kleiner Blindarbeit der Gleichgewichtzustand zwischen kapazitiver und induktiver Blindleistung nahezu schon erreicht ist. 



   Immerhin sind die Kräfte, welche durch die Ferraris-Scheibe auf die Triebwerkswelle wirken, relativ klein. Bei allen derartigen Systemen treibt man deshalb die Untersetzung, um ein grösseres Drehmoment zu erhalten, so weit, wie es mit Rücksicht auf den höchst zulässigen Zeitverzug möglich ist. Es kommt z. B. vor, dass in einem Betrieb während einer Pause zwar die Motoren abgeschaltet werden, jedoch die vielleicht aus 10 Regelstufen bestehende Kondensatoren-Anlage erst gegen Schluss der Pause heruntergeregelt hat. Eine gewisse Trägheit, welche letztlich auf das geringe   Drehmomentdes   Ferraris-Triebwerkes   zurückzuführen   ist, ist bei den bekannten blindarbeitsabhängigen Reglern nicht zu leugnen. Insbesondere gilt dieses, wenn unmittelbar von der Triebwerkswelle aus die zur Schalterbetätigung dienende Nockenwelle angetrieben wird.

   Deshalb wurde ein anderes ebenfalls blindarbeitsabhängig arbeitendes Regelsystem bekannt, bei welchem durch das Ferraris-Triebwerk ebenfalls unter Zwischenschaltung eines Untersetzungsgetriebes eine Quecksilber-Ringröhre betätigt wird, welche lediglich   Zuschalt- und Abschaltimpulse   gibt, welche dann auf einen besonderen Schaltsatz weitergeleitet werden, wobei die Schaltnockenwelle im Schaltsatz durch   kräftige     Zuschalt- und   Abschaltmagnete durch ein Klinkenrad   vor-oder rückwärts   ge-   dreht wird. Jedem Zuschalt-oder Abschaltimpuls   entspricht dann eine bestimmte Winkeldrehung der Schaltnockenwelle vorwärts oder rückwärts. Die Schaltnocken betätigen dann in bekannter Weise QuecksilberSchaltröhren oder Mikroschalter. 



   Der zuletzt beschriebene Regler ist zwar weniger empfindlich, jedoch weist er grösseren Geräteauf- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 wand auf. Neuerdings wurde der Schaltsatz wesentlich vereinfacht, indem auf die an sich   bewährten     Mi-   kroschalter verzichtet wurde und dafür mit der durch Zu- und Abschaltmagnete betätigten Triebwelle des
Schaltsatzes eine Quecksilber-Ringröhre mit mehreren Kontakteinschmelzungen verbunden wurde. Der
Regler besteht dann ebenfalls aus zwei Geräten, dem Impulsgeber und dem Schaltsatz, jedoch konnte der
Schaltsatz vereinfacht und damit verbilligt werden, allerdings auf Kosten der Robustheit.

   Quecksilber-
Schaltröhren sind trotz der inzwischen vielleicht erfolgten Verbesserungen für den Praktiker im Betrieb nicht so angenehm wie kräftige und millionenfach bewährte Metall-Federkontakte und die immer stärker zur Anwendung kommenden Mikroschalter. 



   Aus der Erkenntnis, dass ein betriebssicherer und trotzdem preisgünstigerer Regler als die bisher bekannten nur dadurch möglich wird, wenn das Triebsystem im Gegensatz zu den platzaufwendigen FerrarisTriebscheiben besonders klein und kompakt gebaut ist und gerade durch die mit einer besonders gedrängten Bauart verbundene geringere Streuung ein wesentlich grösseres Drehmoment aufweist, wird nach der Erfindung ein Zweiphasen-Asynchronmotor besonders   gedrängter Bauart   mit zwei um   90    elektrisch versezten Wicklungen als Nachlaufmotor verwendet. Die eine dieser Wicklungen, nämlich die Erregerwicklung, liegt an Phasenspannung, während die andere Wicklung, nämlich die Steuerwicklung, vom zugehörigen Messwandlerstrom der zu kompensierenden Anlage direkt oder über   Zwischenwandler   gespeist wird.

   Der Nachlaufmotor treibt über ein Untersetzungsgetriebe eine Schaltnockenwelle, deren Nocken zunächst nacheinander einen oder mehrere Mikroschalter betätigen. Diesen Mikroschaltern sind Schaltschütze nachgeschaltet, die Kondensatorgruppen schalten. 



   Der Regler nach der Erfindung dient nicht nur zum Regeln der Blindleistung bzw. Blindarbeit in Phasenschieber-Anlagen, sondern derselbe kann auch zum Regeln von Wirkleistung Verwendung finden. In diesem Falle liegt alsdann die Erregerwicklung des Nachlaufmotors an einer um 900 elektrisch gegen Phasenspannung gedrehten Spannung. An Stelle der Kondensatorengruppen werden alsdann   Wirkwiderstände   über die den Mikroschalter nachgeschalteten Schaltschütze geschaltet. 



   Eine besonders gedrängte Bauart ergibt sich, wenn erfindungsgemäss die Achse der Schaltnockenwelle senkrecht auf der Frontplattenebene steht. 



   Die Frontplatte des Reglers mit Anzeige- und Bedienungselementen kann gemäss der Erfindung etwa der Schmalseite von Baustein-Kondensatoren entsprechen. 



     Zweckmässig   werden sämtliche Regler-Bauteile an die Rückseite der Frontplatte so angebaut, dass sie nach den Seiten in keiner Richtung über die Begrenzungslinie der Frontplatte hinausragen. 



   Die Schaltnockenwelle kann durch die Frontplatte hindurchgeführt sein und vor der Frontplatte einen als Stellungsanzeiger ausgebildeten Handknebel tragen. 



   Zwischen dem Untersetzungsgetriebe und der Schaltnockenwelle kann eine Rutschkupplung angeordnet sein. Diese Rutschkupplung hat den Zweck, bei Verstellung des Handknebels eine Beschädigung des Untersetzungsgetriebes zu verhüten. 



   Wenn die Schaltnockenwelle von Hand verstellt wird und die dabei eingestellte Lage der Welle nicht den in der Anlage gerade vorliegenden   Blindleistungsverhältnissen   entspricht, so würde der Regler sofort die Schaltnockenwelle aus der von Hand eingestellten Stellung wieder herausdrehen. Deshalb kann erfin dungsgemäss auf der Frontplatte ein Umschalter für wahlweise   Schaltung"Hand-Automatik"angeordnet   sein. Dieser Schalter hat zweiAufgaben. Erstens schaltet er in Stellung "Hand" den Nachlaufmotor elektrisch ab. Zweitens legt er eine mit seiner Welle verbundene Feder auf ein mit Rasten versehenes auf der Schaltnockenwelle sitzendes Rad auf. Die Winkelteilung dieser Rasten entspricht der Winkelteilung für die Schaltstufenfolge der Mikroschalter.

   Man spürt daher beim Schalten von Hand jede einzelne Schaltstufe durch das Einrasten der Feder. 



   Die Zeichnung zeigt ein Ausführungsbeispiel der Erfindung. 



   Fig.   l   stellt schematisch den Antrieb des erfindungsgemässen Reglers dar. Fig. 2 zeigt-den Einbau des Reglers in sein Gehäuse. Fig. 3 zeigt den Einbau des Reglers in eine Schalttafel. Fig. 4 ist ein Schaltbild der Steuerschaltung zwischen den Mikroschaltern und   Schützen-Steuerspulen.   Fig. 5 ist ein   Tei1schaltbild   für die Rücklaufschaltung. 



   Nach Fig.   l   treibt der Wechselstrom-Asynchronmotor l mit seiner   Erregerwicklung   2 und der um 900 elektrisch versetzt angeordneten Steuerwicklung 3, welche nach der   gewählten Darstellung   auch aus zwei in Reihe oder   paralle1schaltbaren   Wicklungshälften besteht, über ein Untersetzungsgetriebe 4 und eine Rutschkupplung 5 die Schaltnockenwelle 6 an, auf welcher eine dem Regelprogramm entsprechende Anzahl Schaltnocken 7 angeordnet ist. Die Schaltnockenwelle ist in dem feststehenden Motorgehäuse gelagert. Das Untersetzungsgetriebe 4 ist mit dem Motor 1 unmittelbar zusammengebaut, so dass kleinste Abmessungen des Motoraggregates erreicht werden.

   Legt man nun an die Wicklungen 2 und. 3 Spannungen an, 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 so wird auf den Käfiganker des Asynchronmotors nur dann ein Drehmoment ausgeübt, wenn in einer der beiden Wicklungen eine gegenüber der Spannung in der ändern Wicklung um 900 phasenverschobene Span- nungskomponente vorhanden ist. Das entstehende Drehmoment ist den in den Wicklungen durch die ange- legten Spannungen entstehenden Strömen L und I, sowie dem Sinus des von den Strömen eingeschlossenen
Phasenwinkels   So   proportional : Drehmoment M = c.    Ii. ia. sin (P ;   c ist eine von den elektrischen Daten der Anordnung abhängige Konstante. An Stelle von Spannungen kann man an eine oder beide Wicklungen selbstverständlich auch Strome anschliessen, welche beispielsweise aus Stromwandlern entnommen werden. 



  Da die Blindleistung Nb einer Anlage der Beziehung Nb =   U. I. sin cP entspricht,   wobei U die Netzspan- nung, I der Strom und   zo   der Phasenwinkel zwischen Strom und Spannung darstellt, ist das vom Motor gelieferte Drehmoment der Blindleistung proportional, wenn man beispielsweise der Erregerwicklung 2 die Phasenspannung des Netzes und der Steuerwicklung 3 den Netzstrom zuführt. Ist die an der Erregerwicklung 2 liegende Spannung konstant, so ist das Drehmoment nur noch dem Strom in der Steuerwicklung und dem Sinus des Phasenwinkels   (P   proportional. 



   Jede der Schaltnocken 7 betätigt einen Mikroschalter 8. 



   Die Übertragung der Drehbewegung vom Motor 1 mit Untersetzungsgetriebe 4 auf die Schaltnockenwelle 6 muss nicht koaxial erfolgen, sondern die Abtriebswelle des Untersetzungsgetriebes 4 kann zur Schaltnockenwelle 6 parallel verschoben sein. Die Übertragung der Drehbewegung erfolgt dann durch ein Zahnradpaar, dessen eines Zahnrad auf der Abtriebswelle des Untersetzungsgetriebes 4 sitzt, während das andere Zahnrad auf der Schaltnockenwelle 6 befestigt ist. 



   An Stelle   gewöhnlicher Zahnräder   kann aber die Drehbewegung auch durch magnetischen Kraftschluss übertragen werden, in dem an Stelle der Zahnräder runde Scheiben aus ferromagnetischem Stoff verwendet werden, auf deren Umfang eine entsprechende Anzahl   Nord-und Südpole abwechselnd   magnetisch eingeprägt sind, so dass die Übertragung der Drehbewegung berührungsfrei erfolgen kann. Diese Anordnung hat praktisch keinen Verschleiss. 



   Bei einer solchen Anordnung kann die Rutschkupplung 5 entfallen dadurch, dass der Abstand zwischen den beiden magnetisierten Scheiben so bemessen wird, dass bei Handdrehung der Schaltnockenwelle 6 ein Rutschen der   magnetisienen Scheiben   gegeneinander auftritt, so dass keine Beschädigung des Untersetzungsgetriebes erfolgt. 



   Fig. 2 zeigt den Einbau dieser ganzen Anordnung in ein Gehäuse 49. An die Frontplatte 9 ist   derAsyn-   chronmotor 1 mit dem Untersetzungsgetriebe 4, der Rutschkupplung 5 und der Schaltnockenwelle 6 angebaut. Der Asynchronmotor 1 mit Untersetzungsgetriebe ist an einer in Fig. 2 nicht sichtbaren Rückwand befestigt, welche parallel zur Frontplatte 9 angeordnet ist und durch die Distanzbolzen 48 gehalten wird. Auf der Frontplatte 9 ist ein Handknebel 10 angeordnet, der auf der durchgeführten Schaltnockenwelle 6 sitzt. Dieser Handknebel 10 zeigt mit seiner Spitze auf   eine Skala 10a,   welche die jeweils gegebene Stellung der Schaltnockenwelle 6 erkennen lässt.

   Unterhalb dieses Hand knebels ist ein Schaltknebel 11 auf der Frontplatte 9 angebracht, der rechts in die Stellung"Automatik"und links in die   Stellung "Hand" ge -   dreht werden kann. Dieser Schalter hat eine nach hinten weitergeführt Wellenverlängerung 12, welche eine Blattfeder 13 trägt. Diese Blattfeder greift in Rasten 14 eines Rades 15 ein, das fest auf der Schalt- 
 EMI3.1 
 



   Fig. 3 zeigt eine Anordnung entsprechend der Fig. 2, bei welcher die Frontplatte 9 mit der angebauten Regleranordnung durch die Öffnung 46 in die Schalttafel eingesetzt werden kann. Der Kasten 49 in Fig. 2 entfällt bei dieser Anordnung. Die Regleranordnung befindet sich dann hinter der Schalttafel   47 ;   lediglich die Frontplatte 9 ist vorn auf der Schalttafel 47 sichtbar. 



   In dem Schaltschema Fig. 4 ist dargestellt, wie die einzelnen Kondensatoren-Gruppen durch den erfindungsgemässen Regler zusammengeschaltet werden. 



   Es ist bereits bekannt, dass man bei der Blindleistungsregelung die Leistungsgrösse der einzelnen Kondensatoren-Gruppen entweder nach einer arithmetischen Reihe im Verhältnis 1 : 1 : 1... usw. stufen kann, so dass dann einfach nacheinander die einzelnen Kondensatoren-Gruppen der Reihe nach zu-bzw. abgeschaltet werden, dass man aber auch die Kondensatoren-Gruppen nach einer gemischten Reihe im Verhältnis   1 : 2 : 2 : 2 :...   usw. staffeln kann. Hiebei hat die erste Kondensatoren-Gruppe die Hälfte der Leistung aller übrigen Kondensatoren-Gruppen. Ordnet man der ersten Kondensatoren-Gruppe die   Leistun. gsgröss   zu, so beträgt die Leistung aller übrigen Kondensatoren-Gruppen in der gemischten Reihe C.

   Bei der Regelung wird zunächst die erste Gruppe mit der   Leistung C zugeschaltet,   in der nächsten Regelstufe wird die zweite Kondensatoren-Gruppe mit der Leistung C zu- und die erste Gruppe mit der   Leistung--abge-   schaltet. In der nächsten Regelstufe wird dann zu der Leistung C der zweiten Kondensatoren-Gruppe die 

 <Desc/Clms Page number 4> 

 
 EMI4.1 
 schaltet wird usw. Bei den bekannten   Blindleistungs- Reglern müssen   die auf der Schaltnockenwelle sitzenden Schaltnocken 7 von vornherein für die vorgesehene Anordnung der Kondensatoren-Gruppen, also entweder für die arithmetische Reihe oder die gemischte Reihe, hergerichtet sein.

   Es ist bei den bisher bekannten Reglern nicht   ohne weiteres möglich,   ohne entsprechende Änderungen der Schaltnocken wahlweise die Gruppen im   Verhältnis 1 : 1 : 1... usw.   oder im Verhältnis 1 : 2 : 2 : 2... usw. zu schalten. 



   Bei der erfindungsgemässen und in dem Rechteck der Fig. 4 dargestellten Steuerschaltung ist es möglieh, dass ohne spätere Eingriffe in die innere Reglerschaltung lediglich durch richtigen Anschluss der von ausserhalb der Steuerschaltung kommenden Steuerleitungen der Kondensatorenschütze an die dafür vorge- 
 EMI4.2 
 Steuerung wahlweise für die nach einer arithmetischen Reihe im Verhältnis   1 : 1 : 1...   usw. oder nach einer gemischten Reihe im Verhältnis 1 : 2 : 2 : 2... usw. gestuften Kondensatoren-Gruppen erfolgen kann.

   Bei der in Fig. 4 dargestellten Schaltanordnung für beispielsweise 10   Rsgelstufen   sind auch 10 Mikroschalter 21 bis 30 vorgesehen, welche nach der Erfindung so angeordnet sind, dass die Schaltnocken. bei Drehung der Schaltnockenwelle zunächst einen mit Arbeitskontakt versehenen Mikroschalter 21, dann einen mit Umschaltkontakt versehenen Mikroschalter 22, alsdann wieder einen mit Arbeitskontakt versehenen Mikroschalter 23 usw. abwechselnd betätigen.

   Wenn nun die nach einer arithmetischen Reihe im Verhältnis   1 : 1 : 1 :...   usw. gestuften Kondensatoren-Gruppen mit den   Schiltzen-Steuerspulen   31 bis 40 geschaltet werden sollen, wel- 
 EMI4.3 
 
16geschlossen sind, so wird bei Anlaufen der Schaltnockenwelle durch entsprechende Aussparung und Anordnung der Schaltnocken zunächst der Arbeitskontakt 21 geschlossen, wodurch die an der Klemme 41 lie- 
 EMI4.4 
 gende Phasenspannung R mit dem an der Klemme 42 liegenden Sternpunkt über   die Anschlussklemme 16   auf die Schützen-Steuerspule 31 geschaltet wird, wodurch die zugehörige Kondensatoren-Gruppe mit der Leistung C in Betrieb kommt.

   Beim Weiterlauf der Schaltnockenwelle wird der bewegliche Kontakt des Umschalters 22, welcher normalerweise in Stellung   1   liegt, in Stellung   II   umgeschaltet, so dass über die 
 EMI4.5 
 Kondensatoren-Gruppe mit der Leistung C in Betrieb kommt. In derselben Weise werden nacheinander die Schützen-Steuerspulen 33 bis 40 an Spannung gelegt und die zugehörigen insgesamt 10 KondensatorenGruppen mit der Leistung C in Betrieb gesetzt. 



   Bei Schaltung der in arithmetischer Reihe gestuften Kondensatoren-Gruppen ist jedoch die Anschlussklemme    16/201   nicht besetzt gewesen und die gestrichelten Brücken zwischen den Klemmen   la, Eb, Ic, Id,     Ie in Fig. 4 sind offen ; auch fehlt hiebei der Anschluss der Schützen-Steuerspule 43. Vielmehr wird die Schützen-Steuerspule 43, welche eine Kondensatoren-Gruppe mit der Leistung-schaltet, erst dann über   die gestrichelte Steuerleitung an    dieAnschlussklemme 16/20 angeschlossen   und die Brücken zwischen den Klemmen la, Ib, Ic,   Id,   Ie geschlossen, wenn die in gemischter Reihe im Verhältnis 1 : 2 : 2 : 2... usw. gestuften Kondensatoren-Gruppen geschaltet werden sollen.

   In diesem Falle sind die   Schützen-Steuerspulen   31, 33 35,37 und 39 mit den zugehörigen Kondensatoren-Gruppen nicht erforderlich, auch sind die entsprechenden Steuerleitungen an die Klemmen   16,17 usw.   bis 20 III nicht angeschlossen. 



   Bei Beginn der Regelung in der gemischten Reihe sind zunächst alle Arbeitskontakte   21, 23, 25, 27, 29   geöffnet und alle beweglichen Kontakte der Umschalter 22, 24, 26, 28 und 30 befinden sich in der Schalt- 
 EMI4.6 
 densatoren-Gruppe C geschaltet wird, welche hiedurch in Betrieb kommt.

   Bei Weiterlauf der Schaltnockenwelle wird dann der Arbeitskontakt 23 geschlossen, wodurch die Spannung über den in Stellung I liegenden Umschaltkontakt 24 und die Anschlussklemme 16/20 wiederum auf die Schützen-Steuerspule 43 ge- 

 <Desc/Clms Page number 5> 

 
 EMI5.1 
 weiteren Verlauf werden dann die zu den Schützen-Steuerspulen 36, 38 und 40 gehörenden KondensatorenGruppen mit der Leistung C eingeschaltet, jeweils abwechselnd mit der durch   Schützen-Steuerspule   43 
 EMI5.2 
 
Der Vorteil der Schaltung in gemischter Reihe liegt darin, dass man durch einen einzigen Kondensator von der halben Leistung der üblichen Bausteingrössen sehr leicht eine feinere Regelabstufung erhalten kann. 



   Wenn man die Mikroschalter an einer geeigneten, leicht zugänglichen Stelle des Gerätes nebeneinan- 
 EMI5.3 
 
Steuerleitungen unmittelbar an die Mikroschalter-Klemmen anschliessen. Die Mikroschalteranordnung er- setzt also eine besondere Klemmleiste. 



   In Fig. 5 ist 1 der bereits in Fig. l dargestellte Nachlaufmotor mit den Wicklungen 2 und 3.6 ist die bereits beschriebene Schaltnockenwelle. Auf dieser Welle sitzt ein bisher nicht dargestellter Schalter 51, der in der Null-Lage der Schaltnockenwelle geschlossen ist. Er betätigt die Erregerwicklung eines Schützes 52, das einen   Selbsthaltekontakt   53 hat. Die Schaltung des   Schützes   52 in Fig. 5 und seiner Kontakte 53 bis 57 ist für den erregten Zustand dargestellt, bei welchem das Schütz 52 angezogen hat. Wenn bei vorhandener Netzspannung die Schaltnockenwelle in der Null-Stellung war, wurde das Schütz 52 erregt. 



  Es bleibt somit durch seinen Selbsthaltekontakt 53 auch geschlossen, wenn die Schaltnockenwelle eine andere Stellung einnimmt und dabei den Kontakt 51 wieder öffnet. Sobald jedoch nunmehr die Netzspannung ausbleibt, fällt das Schütz 52 ab. Dabei unterbricht es durch einen Arbeitskontakt 54, der in dem gemeinsamen Zweig der Speisekreise sämtlicher Kondensator-Schütze   (43, 32, 31, 34, 33, 36,   35,38, 37,   40, 39)   liegt, die Erregung dieser Schütze. Zugleich schliesst sich ein Ruhekontakt 55 des Schützes 52. Dieser ist beiderseits der Spannungsquelle 58 angeschlossen, welche die Steuerwicklung 3 des Nachlaufmotors 1 speist. 



  Diese Spannungsquelle wird somit kurzgeschlossen. Ein weiterer Arbeitskontakt 56 des Schütze 52 unterbricht den bisherigen Kurzschluss eines Widerstandes 59, der unmittelbar an der Steuerwicklung 3 liegt. 



  Ausserdem wird durch einen weiteren Ruhekontakt 57 des Schützes 52 eine Kurzschlusswicklung 50 kurzgeschlossen, die auf dem Statoreisen des Motors 1 angebracht ist. 



   Wenn nun die Netzspannung wiederkehrt, wird durch die Kurzschlusswicklung der von der Erregerwicklung 2 magnetisierte Motor nach dem Ferraris-Prinzip anlaufen. Die Drehrichtung ist dabei so gewählt, dass die Schaltnockenwelle 6 in ihre Null-Lage zurückgeführt wird. Die Steuerspannung aus der Spannungsquelle 58 bleibt zunächst unwirksam, weil sie durch den Kontakt 55 kurzgeschlossen ist. Der durch den hiebei geöffneten Kontakt56 wirksam werdende Vorschaltwiderstand 59 dämpft die Kurzschlusswirkung an der Steuerwicklung 3, so dass diese den Rücklauf des Motors 1 nicht bremst. 



   Der Motor 1 dreht also, wie schon gesagt, die Schaltnockenwelle in die Null-Stellung zurück. Sobald diese Null-Stellung erreicht ist, schliesst sich der Schalter 51 und erregt das Schütz 52. Damit wird durch Öffnen des Kontaktes 57 die zum Rücklauf dienende Kurzschlusswicklung 50 unterbrochen und unwirksam gemacht. Gleichzeitig wird der Kurzschluss der Steuerspannung 58 durch den Kontakt 55 beseitigt und   der Vorschaltwiderstand   59 durch den Kontakt 56 kurzgeschlossen. Die Steuerspannung kann somit nun erst wieder auf die Steuerwicklung 3 wirken.

   Der Zweck dieser Anordnung ist, dass nach jedem Ausbleiben der Spannung zuerst die Schaltnockenwelle 6 in die Null-Lage zurückläuft und dann erst durch Einfluss der Steuerspannung die Kondensatoren vom Null-Punkt an entsprechend den nunmehr im Netz vorliegenden Verhältnissen zugeschaltet werden. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE : 1. Elektrischer Regler zum Regeln der Blindleistung in Phasenschieber-Anlagen bzw. zum Regeln von EMI5.4 die andere (Steuer-) Wicklung (3) vom zugehorigen Stromwandler der Anlage direkt oder über Zwischenwandler gespeist wird, und dass der Nachlaufmotor über ein Untersetzungsgetriebe (4) eine Schalt-Nockenwelle (6) antreibt, deren Nocken (7) zunächst nacheinander einen oder mehrere Mikro-Schalter (8) be- <Desc/Clms Page number 6> tätigen und alsdann durch diese direkt oder durch jeden Mikroschalter (8) nachgeschaltete Schaltschütz mit den zugehörigen Steuerspulen (31-40 bzw. 43, 32, 34, 36, 38, 40), beispielsweise Kondensai. oren-Grup- pen, Widerstände od. dgl. schalten.
    EMI6.1 tors (1) auf die Schaltnockenwelle (6) durch runde Scheiben aus ferromagnetischem Stoff erfolgt, wobei auf dem Umfang dieser Scheiben eine entsprechende Anzahl Nord-und Südpole abwechselnd magnetisch eingeprägt ist.
    3. Regler nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstand zwischen den magnetisierten Scheiben so bemessen ist, dass bei Handdrehung der Schaltnockenwelle (6) ein Rutschen der Scheiben gegeneinander stattfindet.
    4. Regler nach Anspruch 1, 2 oder 3, gekennzeichnet durch eine Rutschkupplung (5) zwischen dem Untersetzungsgetriebe (4) und der Schaltnockenwelle (6).
    5. Regler nach Anspruch 4, gekennzeichnet durch einen auf der Frontplatte (9) angebrachten Umschalter (11) für wahlweise Schaltung"Hand-Automatik", welcher den Nachlaufmotor (l) in der Stellung "Hand" elektrisch abschaltet und gleichzeitig eine mit der Welle (12) des Umschalters (11) verbundene Blattfeder (13) auf ein mit Rasten (14) versehenes, auf der Schaltnockenwelle (6) sitzendes Rad (15) auflegt.
    6. Regler nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltnockenwelle (6) durch die Front- EMI6.2 bel (10) trägt.
    7. Regler nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die von den Schaltnocken (7) betätigten Mikroschalter (8) abwechselnd mitArbeitskontakten (21, 23, 25, 27, 29) und EMI6.3 24, 26, 28,1 : 2 : 2 : 2... usw. gestuft sind, schalten.
    8. Regler nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerwick lung (3) des Nachlaufmotors (1) in zwei getrennt schaltbare Hälften aufgeteilt ist.
    9. Schaltung zum Regler nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jeder der mit den beiden Schaltstellungen I und II versehenen Umschaltkontakte (22, 24, 26, 28, 30) der Mikroschalter (8) während des Laufs derSchaltnockenwelle (6) in Zuschaltrichtung nacheinander in Schaltstellung I das Schütz (43) eines Kondensators mit der Hälfte der Kapazität jedes der übrigen, jeweils nur in Schaltstellung Il durch die Schützen-Steuerspulen (32, 34, 36, 3S, 40) zuschaltbaren und mit voller Kapazität ausgestatteten Kondensatoren einschaltet, wobei ein jedem Mikroschalter mit Umschaltkontakt vorgeschalteter Mikroschalter mit Arbeitskontakt (21, 23, 25, 27, 29) das Einschalten des Schutzes (43) in Umschalterstellung I einleitet,
    so dass abwechselnd der Kondensator mit halber Kapazität und Kondensatoren mit voller Kapazität in der Weise zugeschaltet werden, dass die gesamte eingeschaltete Kapazität bei jedem Schaltschritt um die halbe Kapazität eines Kondensators mit vollem Kapazitätswert zunimmt.
    10. Schaltung zum Regler nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltnocken (7) in ihren Winkelstellungen stufenweise gegeneinander versetzt sind und jeder der Mikroschalter (8) die Steuerspulen (31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40) erregt, deren zugehörige Schütze je einen Kondensator gleicher Kapazität schalten.
    11. Regler nach einem der Ansprüche 1 bis 8 und in Kombination der Ansprüche 9, 10, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens jeder zweite Mikroschalter (8) mit drei Klemmen versehen ist, deren eine die Schaltstellung I bildet, während die zweite die Schaltstellung II darstellt, die dritte dagegen an die Verbindungsleitung vom beweglichen Schaltarm des Umschaltkontaktes (I, II) zu dem jeweils vorherigen Arbeitskontakt (21, 23, 25, 27, 29) des betreffenden Mikroschalters angeschlossen ist, wobei wahlweise entweder nur die ersten beiden Klemmen oder nur die beiden letzten Klemmen mit den zugehörigen Steuerspulen von Kondensator-Schützen (43, 32, 31, 34, 33, 36, 35, 38, 37, 40, 39) verbunden werden.
    12. Regler nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltnokkenwelle (6) mit einem Kontakt (51) versehen ist, der bei Null-Stellung geschlossen wird und ein Rücklaufschütz (52) mit Selbsthaltekontakt (53) betätigt, welches einen im gemeinsamen Zwei des Erregerkreises der Kondensator-Schütze (43,32, 31,34, 33,36, 35, 38, 37, 40, 39) liegenden Arbeitskontakt (54), einen die Spannungsquelle (58) der Steuerwicklung (3) kurzschliessenden Ruhekontakt (55), einen zum <Desc/Clms Page number 7> Kurzschliessen eines unmittelbar an der Steuerwicklung (3) liegenden Widerstandes (59) dienenden Arbeitskontakt (56) und einen zum Kurzschliessen einer auf dem Eisenkern des Stators des Nachlaufmotors (1) angebrachten Kurzschlusswicklung (50) dienenden Ruhekontakt (57) besitzt.
AT797358A 1958-11-06 1958-11-17 Elektrischer Regler, insbesondere für Blindleistungs-Phasenschieber-Anlagen AT207958B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE207958X 1958-11-06

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT207958B true AT207958B (de) 1960-03-10

Family

ID=5793974

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT797358A AT207958B (de) 1958-11-06 1958-11-17 Elektrischer Regler, insbesondere für Blindleistungs-Phasenschieber-Anlagen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT207958B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT201013B (de) Verfahren zur Erhöhung der Produktion von Födersonden
AT201646B (de) Maschine zum Ein- und Ausdrehen von Schrauben
AT201808B (de) Bilderrahmen
AT201948B (de) Rohrverbindung
AT202188B (de) Seilklemme, insbesondere für Seilbahnen
AT201018B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von im Querschnitt doppeltkonischen Metallbändern durch Kaltwalzen
AT201529B (de) Verfahren zur Herstellung eines mehlförmigen Backhilfsmittels
AT201732B (de) Elektrischer Achslastausgleich bei Einphasen-Wechselstrom-Triebfahrzeugen mit Rekuperationsbremsung
AT202005B (de) Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen
AT207958B (de) Elektrischer Regler, insbesondere für Blindleistungs-Phasenschieber-Anlagen
AT201527B (de) Elektromotorisch angetriebene Semmelkerbmaschine
AT201375B (de) Vorrichtung zum Ein- und Ausbringen von Leitungskratzern (Molchen)
AT201549B (de) Wäscheleinenhalter
AT201601B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen racemischen oder optisch aktiven, substituierten Piperazinderivaten und deren Salzen bzw. Quaternisierungsprodukten
AT201629B (de) Verfahren zur Herstellung von gekörnten Platten für den Flachdruck, insbesondere Offsetdruck
AT201645B (de) Fahrbare Celeisestopfmaschine
AT201227B (de) Injektionsspritze mit Zylinderampulle
AT201716B (de) Rohrpende
AT201723B (de) Vibrations-Schnellregler und Schaltung zur Regulierung elektrischer Maschinen
AT201731B (de) Verfahren zum Erzeugen einer Stellgröße in Abhängigkeit von den Abweichungen von Frequenz und Leistung im Wechselstromnetz von ihren Sollwerten
AT201165B (de) Geräuschdämmung bei Transformatoren
AT201794B (de) Messer für Kraut- und Gemüsehobel
AT201796B (de) Mürbegerät zum Mürben von Schnitzel, Steak od. dgl.
AT201799B (de) Sitz- und Liegemöbel, insbesondere Bettbank od. dgl.
AT201800B (de) Liegematratze