AT201987B - Zweiformat - Kamera - Google Patents

Zweiformat - Kamera

Info

Publication number
AT201987B
AT201987B AT201987DA AT201987B AT 201987 B AT201987 B AT 201987B AT 201987D A AT201987D A AT 201987DA AT 201987 B AT201987 B AT 201987B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
format
viewfinder
ring
lever
camera
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Agfa Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Agfa Ag filed Critical Agfa Ag
Priority to AT201987T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT201987B publication Critical patent/AT201987B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Zweiformat-Kamera   
Die Erfindung betrifft eine Zweiformat-Kamera. Es sind Zweiformat-Kameras bekannt, bei denen die Formatklappen vor dem Einlegen des Filmes mit der Hand vor-oder weggeklappt werden müssen und bei denen die Suchermaske dementsprechend durch einen besonderen Handgriff geklappt werden muss. Derartige Kameras haben den Nachteil, dass auf ein und denselben Film nur Aufnahmen einer Formatgrösse aufgenommen werden können. 



   Auch Vorrichtungen, bei denen die Formatklappen durch Hebel, die am Kameragehäuse angebracht sind, betätigt werden, sind bereits in verschiedenen Ausführungsformen bekannt. Bei diesen Vorrichtungen ist es jedoch notwendig, eine eigene Stellvorrrichtung für die Suchermaske anzubringen. 



   Weiter sind Rollfilmkameras mit durch Seilzug bewegten Formatklappen bekannt, bei denen die Bewegung der Formatklappen mit der Bewegung von Suchermasken gekuppelt ist. Das Stellglied für diese Vorrichtungen befindet sich am Kameragehäuse. Diese Vorrichtungen sind in ihrem Aufbau kompliziert und aus vielen miteinander gekuppelten Teilen bestehend. 



   Die erfindungsgemässe Zweiformat-Kamera zeichnet sich demgegenüber vor allem dadurch aus, dass dieSteuerung der Formatklappen und derSuchermaske durch einen konzentrisch zum Kameraobjt. ktiv angeordneten Ring erfolgt. Dieser Ring weist zwei um 1800 gegeneinander versetzte Vorsprünge auf, durch die der Ring über Zwischenglieder mit den Formatklappen verbunden ist. Dabei können die Zwischenglieder aus nur je einer Stange bestehen, die mit je einem Vorsprung des Ringes und je   einer'Formatklap-   pe gelenkig verbunden ist. Gemäss einem weiteren Merkmal der Erfindung ist am Umfang des Ringes eine Nase angeordnet, die bei Drehung des Ringes in einen mit der Suchermaske verbundenen Hebel eingreift. 



  Dieser Hebel kann mit der Suchermaske durch eine Stiftschlitzverbindung derart verbunden sein, dass die Suchermaske bei Schwenkung dieses Hebels bewegt wird. Selbstverständlich kann an Stelle einer Suchermaske auch eine Korrekturlinse in den Sucherstrahlengang eingeschaltet werden. 



   Gegenüber den bekannten Vorrichtungen dieser Art besteht der besondere Vorteil der erfindungsgemässen Zweiformat-Kamera darin, dass die Bewegung der Formatklappen und der Suchermaske durch wenige, sehr einfache Mittel erfolgt. Ein weiterer Vorteil besteht in der Möglichkeit, durch Drehen des Stellringes, der konzentrisch zu den Blenden- und Entfernungseinstellringen am Objektiv angeordnet sein kann, unmittelbar vor der Aufnahme nicht nur das geeignete Motiv, sondern auch das für dieses Motiv geeignete Aufnahmeformat im Sucher zu bestimmen und einzustellen. 



   Weitere Vorteile und Einzelheiten der Erfindung werden an Hand'eines Ausführungsbeispiels erläutert, das auf beiliegender Zeichnung dargestellt ist. Es zeigt   Fig. 1   eine Ansicht des erfindungsgemässen Gegenstandes, Fig. 2 eine perspektivische Darstellung des   Formatklappensteuermechanismus,   Fig. 3 eine perspektivische Darstellung des Suchermaskensteuermechanismus. 



   In den Fig.   1 - 3   ist das Kameragehäuse einer Zweiformat-Kamera mit   1,   der Bildfensterrahmen mit 2, das Bildfenster mit 3, das Kameraobjektiv mit 4, die Objektivfassung mit 5, das Suchergehäuse mit 6, das Sucherobjektiv mit 7 und das Sucherokular mit 8 bezeichnet. An der Rückwand des Bildfensterrahmens 2 liegt der Film 9 an. Das Bildfenster 3 besitzt die Grösse des grösstmöglichen Aufnahmeformats. 



  Der dem   grösstmöglichen   Aufnahmeformat entsprechende Sucherausschnitt ist durch die Grösse des vier-   eckigen Sucherobjektivs'7 festgelegt.    



   Um Aufnahmen auf ein kleineres Aufnahmeformat zu machen, ist es notwendig, vor dem Bildfenster 3 zwei Formatklappen 10 und 11 anzubringen, durch die beispielsweise das Aufnahmeformat von 6 x 6 auf das Format 6 x 4,5 reduziert wird. Die Formatklappen 10 und 11 sind durch die Scharniere 12 und 13 am Bildfensterrahmen 2 schwenkbar befestigt. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Zum Ein- und Ausschwenken der Formatklappen 10 und 11 dient ein   konzentrisch zum Kameraobjek-   tiv 4 an der   Objektivfasmng   5 angeordneter Stellring 14, der zwei gerändelte Vorsprünge 14a, 14b zum Verstellen des Ringes 14 aufweist. Am Innenumfang des Ringes 14 sind zwei um 1800 gegeneinander versetzte Vorsprünge 14c, 14d angebracht, an denen je eine Stange 15,16 angelenkt ist. Das Ende der Stange 15 ist an der Öse 10a der Formatldappe 10, das der Stange 16 an der Öse lla der Formatklappe 11 angelenkt. 



   In Fig. 2 sind die Formatklappen 10,11 vor das Bildfenster 3 geklappt, so dass Aufnahmen auf das kleinere Aufnahmeformat hergestellt werden können. Will man nun Aufnahmen auf das grössere Aufnah-   meformat   machen, so muss der Ring 14 in Pfeilrichtung gedreht werden. Dementsprechend werden die an den Vorsprüngen 14c, 14d angelenkten Enden der Stangen 15,16 mitgedreht. Da sich die andern Enden der Stangen 15,16, die an   den Ösen 10a, 11a   angelenkt sind, nicht mitdrehen können, bewegen sich die beiden Stangen 15,16 in zu der Ebene des Ringes 14 und der Ebene des Bildfensterrahmens 2 windschiefen Ebenen.

   Da die Stangen 15,16 nun einen ganz andern Winkel mit dem Bildfensterrahmen 2 bilden als in ihrer ursprünglichen Lage, wird der Abstand zwischen der Ebene des Ringes 14 und der Ebene der Ösen 10a,   11a   verkürzt, da als Abstand nur die Grosse wirksam ist, die sich aus der Länge der Stangen 15,16 mal dem Cosinus des von den Stangen 15,16 und der Ebene der Ösen 10a, lla eingeschlossenen Winkels ergibt. Infolge dieser Verkürzung des Abstandes werden die Formatldappen 10,11 hochgezogen und aus dem Bereich des Objektivstrahlenganges entfernt, so dass nun das ganze Bildfenster 3 ausgeleuchtet wird. Eine anschliessende Bewegung des Ringes 14 entgegen der Pfeilrichtung würde wieder ein Hereinklappen der Formatklappen 10, 11 bewirken, wodurch das Aufnahmeformat wieder verkleinert würde. 



   Da die durch eine Formatänderung bedingte Änderung des Bildausschnittes auch im Sucher sicht bar werden soll, ist unmittelbar hinter dem Sucherobjektiv 7 eine Suchermaske 17 vorgesehen, deren Ausschnitt, durch den Sucher gesehen, dem kleineren. durch die   Formatklapp-en   10, 11 bestimmten Aufnahmeformat entspricht. Diese Suchermaske 17 ist fest mit einem Hebel 18 verbunden, dessen Stift 18a. in einen Schlitz 19a eines mehrfach abgewinkelten Hebels 19 eingreift. Das eine Ende 19b des Hebels 19 ist um die Achse 20 drehbar am   Suchergehäus   6 gelagert. An ihm greift eine Feder 21, deren anderes Ende am Suchergehäuse 6 befestigt ist ; an.

   Sie dreht, wenn keine andern Kräfte wirksam sind, vgl. beiliegende Zeichnung, den Hebel 19 so um die Achse 20, dass der Hebel 18 und damit die Suchermaske 17 über den Stift 18a durch den Schlitz 19a zwangsläufig mitgedreht werden und die Suchermaske 17 in den Strahlengang geschwenkt wird. Das andere Ende 19c des Hebels 19 ragt am unteren Rand des Suchergehäuses 6 durch einen Schlitz 6a über das Suchergehäuse 6 so weit heraus, dass es bei Drehung des Stellrings 14 mit der Nase 14e in Eingriff kommt. Ein Drehen des Ringes 14 in Pfeilrichtung hat damit nicht nur ein Hochklappen der Formatklappen 10, 11 zur Folge, sondern auch eine Drehung des Hebelendes 19c und damit des Hebels 19 um die Achse 20.

   Infolge der Stiftschlitzverbindung   18a,   19a wird durch diese Drehung des Hebels 19 der Hebel 18 und die fest damit verbundene Suchermaske 17 aus dem Strahlengang des Suchers geschwenkt. Kommt infolge einer entgegengesetzten Drehung die Nase 14e ausser Eingriff mit dem Hebelende 19c, so wird die Suchermaske 17 unter dem Einfluss der Feder 21 wieder in den Sucherstrahlengang geschwenkt. 



   Selbstverständlich ist es auch möglich, an Stelle der Suchermaske 17 eine Korrekturlinse in den Sucherstrahlengang einzuschalten. 



     PATENTANSPRÜCHE   : 
1. Zweiformat-Kamera, gekennzeichnet durch einen zum Kameraobjektiv (4) konzentrisch ange-   ordneten, die Formatklappen (10,11) und die Suchermaske (17) steuernden Ring (14J.

Claims (1)

  1. 2. Zweiformat-Kamera nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch zwei um 180 gegeneinander ver- setzte Vorsprünge (14c, 14d), durch die der Ring (14) über Zwischenglieder (15,16) mit den Formatklappen (10,11) verbunden ist.
    3. Zweiformat-Kamera nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Zwischenglieder (15,16) aus nur je einer mit je einem Vorsprung (14c, 14d) und je einer Formatklappe (10,11) gelenkig verbundenen Stange (15,16) bestehen.
    4. Zweiformat-Kamera nach Anspruch l, gekennzeichnet durch eine am Umfang des Ringes (14) angeordnete Nase (14e), die bei Drehung des Ringes (14) in einen mit der Suchermaske (17) verbundenen Hebel (19) eingreift.
    5. Zweiformat-Kamera nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Hebel (19) mit der Su- <Desc/Clms Page number 3> chermaske (17) durch eine Stiftschlitzverbindung (18a, 19a) derart verbunden ist, dass die Suchermaske (17) bei Schwenkung dieses Hebels (19) bewegt wird.
    6. Zweiformat-Kamera nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an Stelle einer Suchermaske (17) eine Korrekturlinse in den Sucherstrahlengang einschaltbar ist.
AT201987D 1958-01-04 1958-01-04 Zweiformat - Kamera AT201987B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT201987T 1958-01-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT201987B true AT201987B (de) 1959-02-10

Family

ID=3669536

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT201987D AT201987B (de) 1958-01-04 1958-01-04 Zweiformat - Kamera

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT201987B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT201987B (de) Zweiformat - Kamera
DE1928487A1 (de) Spiegelanordnung fuer Spiegelreflexkameras
DE2261942A1 (de) Einaeugige spiegelreflexkamera
DE2223023A1 (de) Zusammenlegbare Spiegelreflexkamera
DE1068550B (de)
DE1811290U (de) Zweiformat-kamera.
CH362911A (de) Zweiformat-Kamera
DE7031271U (de) Voranzeigevorrichtung fuer den verschlussausloesezeitpunkt einer fotografischen kamera mit eingebautem selbstausloeser.
DE624467C (de) Kinokamera mit mehreren fest angeordneten Aufnahmeobjektiven
AT210741B (de) Sucher für photographische Kameras
AT89627B (de) Photographische Einstellvorrichtung.
DE574039C (de) Zusammenlegbare photographische Aufnahmekamera
DE2333733A1 (de) Sucher fuer kassettenkamera
DE1214079B (de) Photographische Kamera mit einem Objektiv veraenderbarer Brennweite und einem veraenderbaren Sucher
AT217287B (de) Photographische Kamera
AT328291B (de) Spiegelreflex-faltkamera
DE423372C (de) Reflexkamera, deren Spiegel ausserhalb des Balges der Kamera angebracht ist
DE2118120C3 (de) Einäugige Spiegelreflexkamera
AT238028B (de) Abdeckblende für den Sucherstrahlengang einer einäugigen Spiegelreflexkamera
AT203356B (de) Federwerkantrieb für einen quer zum Strahlengang des Objektivs geführten Schieberverschluß einer einäugigen Spiegelreflexkamera
DE631705C (de) Rollfilmkamera mit Einstellspiegelsucher
AT204383B (de) Photographische Kamera mit verstellbarer Schichtträgerbühne
AT264293B (de) Kinematographische Kamera
DE2353709C3 (de) Faltbarer MetalUchtschutzschacht
DE1052804B (de) Einaeugige Spiegelreflexkamera mit auswechselbarem Prismensucher, insbesondere fuer Normalfilm