AT165874B - Verfahren zur Herstellung von Mischdüngern aus Ammonnitratschmelzen und Phosphaten - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von Mischdüngern aus Ammonnitratschmelzen und Phosphaten

Info

Publication number
AT165874B
AT165874B AT165874DA AT165874B AT 165874 B AT165874 B AT 165874B AT 165874D A AT165874D A AT 165874DA AT 165874 B AT165874 B AT 165874B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
ammonium nitrate
phosphates
production
mixed
melt
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Max Dr Naumann
Original Assignee
Chemie Linz Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Chemie Linz Ag filed Critical Chemie Linz Ag
Priority to AT165874T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT165874B publication Critical patent/AT165874B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 
 EMI1.1 
   I Die Verarbeitung von Ammonnitrat   auf Mischdünger dient dem Zweck, die Explosionsgefahr des reinen Ammonnitrates durch Zumischen nicht   explos. bler   Stoffe zu vermindern ; ferner soll das Salz in eine für Düngungszwecke handliche Form (Körnung) gebracht werden, und schliesslich bietet ein Mischdünger aus mehreren Pflanzennährstoffen in einem günstigen Mengenverhältnis dem Landwirt praktische Vorteile. 



   Ein solcher gekörnter Mischdünger ist z. B. der bekannte Kalkammonsalpeter aus Ammonnitrat und Kalksteinpulver oder das aus Ammonnitrat mit wasserlöslichen Phosphaten und Kalisalzen hergestellte, unter dem Markennamen, Nitrophoska"bekannte Düngemittel. 



   Es wurde nun gefunden, dass ein Mischdünger auf Ammonnitratbasis auch mit den leichter zugänglichen, basisch wirkenden und wasserunlöslichen, sekundären oder tertiären Phosphatdüngemitteln hergestellt werden kann, indem man letztere in eine konzentrierte Schmelze von Ammonnitrat einträgt. 



   Die nach dem vorliegenden Verfahren in die Ammonnitratschmelze einzutragenden basisch wirkenden, sekundären oder teritären Phosphate können gegebenenfalls auch überschüssiges Alkali enthalten, wie das z. B. bei dem bekannten durch
Glühen mit Soda und sonstigen Zusatzstoffen aus Rohphosphorit erhaltenen Glühphosphat der
Fall ist. Das überschüssige Alkali soll jedoch nicht in so grossen Mengen oder in einer solchen
Beschaffenheit anwesend sein, dass die Ammonni- tratschmelze unter Ammoniakentwicklung in wesentlichem Umfang zersetzt wird, wie das z. B. beim Zumischen von Thomasmehl der
Fall ist. 



   Es ist zwar bereits bekannt, Ammonnitrat enthaltende Mischdünger in der Weise zu er- zeugen, dass fein vermahlene Rohphosphate,
Dicalciumphosphat oder Tricalciumphosphat mit
Ammonnitrat, das sich in festem Zustand befindet, vermischt und gegebenenfalls granuliert wird. 



   Im Gegensatz hierzu wird nach dem vorliegenden
Verfahren mit geschmolzenem Ammonnitrat ge- arbeitet, wodurch eine vollständige Homogeni- sierung mit Vorteilen für die Transportsicherheit und die Anwendung im Boden erreicht wird. 



   Neben der besonderen Einfachheit des vorliegenden Verfahrens gegenüber dem Stand der Technik werden auch bei der Herstellung unerwünschte Reaktionen unter Ammoniakverlust vermieden, wie sie z. B. in beträchtlichem Ausmasse bei der Mischung des nach der vorliegenden Erfindung ganz besonders vorteilhaft anwendbaren Glühphosphates mit festem Ammonsalpeter, bedeutend   verstärkt   bei der Anwendung von Wasser zur Granulation, eintreten. 



   Es ist   b   der Literatur als bekannt erwähnt worden, dass heisse oder kalte Düngesalze, z. B. 



  Calciumphosphat mit wasserhaltigen Ammonnitratschmelzen verrührt werden können. Hierdurch ist jedoch der überraschende Effekt, dass basisch wirkende, in Wasser unlösliche, sekundäre oder tertiäre Phosphate mit konzentrierter Ammonnitratschmelze vermischt werden können, in keiner Weise vorweggenommen. Während in den bekannten   \1Lschungs-Sternen   oder Tafeln z. B. Ammonnitrat und Glühphosphat als nicht mischbar bezeichnet werden, tritt beim Verfahren der vorliegenden Anmeldung unter Anwendung konzentrierter Ammonsalpeterschmelzen trotz der extremen Temperatur-und Konzentrationsbedingungen keine unerwünschte Zersetzung oder anderweitige nachteilige, sondern sogar eine günstige Beeinflussung der beiden Komponenten ein. 



   Das nach der vorliegenden Erfindung hergestellte Schmelzgemisch kann sodann in der bei Ammonsalpeterschmelzen üblichen Weise durch Versprühen und Abkühlen in kleine Körnchen verformt oder auf andere Weise zerkleinert werden. 



   Als Phosphorsäure enthaltende Mischungkomponente kann ausser z. B. Glühphosphat auch sekundäres Calciumphosphat   (Präcipitat)   ver- wendet werden. Auch dieses Produkt reagiert mit Ammonnitratschmelze nicht nachteilig und zeigt nach dem Erkalten keine Abnahme der zitratlöslichen Phosphorsäure. 



   Auch das Vermischen von feingepulvertem
Rohphosphat mit konzentrierter Ammonnitrat- schmelze gemäss vorliegendem Verfahren ergibt Vorteile. 



   Das Mischungsverhältnis zwischen Ammonni- tratschmelze und Phosphatkomponente kann in weitem Umfange dem speziellen Bedürfnis der 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 zu düngenden Böden angepasst werden. Z. B. werden zwecks Herstellung eines NährstoffVerhältnisses von Stickstoff zu Phosphorsäure gleich 1 : 1 aus einem 24-7% zitratlösliche Phosphorsäure enthaltenden Glühphosphat und einer    33, 6%   Stickstoff enthaltenden Ammonnitratschmelze 109 Teile Glühphosphat und 80 Teile Ammonnitratschmelze vermischt. 



   Naturgemäss können ausser den genannten wasserunslöslichen Phosphaten auch andere Pflanzennährstoffe, z. B. Kalisalze sowie Spurenelemente, zugefügt werden. 



   Die auf die eine oder andere Weise erhaltenen granulierten Produkte sind vollkommen beständig, zeigen nur minimalen Ammoniakgeruch und erleiden beim Lagern in mässig feuchter Luft keine nachteiligen Veränderungen. 



   Beispiel :
80 Teile Ammonnitrat von   96% NH4N03-   Gehalt und 4% Wassergehalt (33-6% N) werden zum Schmelzen erhitzt und unter ständigem Rühren 109 Teile feingepulvertes Glühphosphat mit   24. 7% zitratlöslicher   Phosphorsäure und   1-8%   zitratunlöslicher Phosphorsäure eingetragen. 



  Nach genügender Vermischung wird die Schmelze in kleine Tröpfchen versprüht und während des Fallens durch eine kalte Luftschicht zum Erstarren gebracht. Das Fertigprodukt enthält   14-20%   Gesamtstickstoff und   14-25%   zitratlösliche Phosphorsäure sowie   1'0% zitratun-   lösliche Phosphorsäure.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Verfahren zur Herstellung von Mischdüngern aus Ammonnitratschmelzen und Phosphaten, dadurch gekennzeichnet, dass die konzentrierte Ammonnitratschmelze mit basisch wirkenden, in Wasser nicht löslichen, sekundären oder tertiären Phosphaten vermischt wird.
AT165874D 1949-03-28 1949-03-28 Verfahren zur Herstellung von Mischdüngern aus Ammonnitratschmelzen und Phosphaten AT165874B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT165874T 1949-03-28

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT165874B true AT165874B (de) 1950-05-10

Family

ID=34200042

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT165874D AT165874B (de) 1949-03-28 1949-03-28 Verfahren zur Herstellung von Mischdüngern aus Ammonnitratschmelzen und Phosphaten

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT165874B (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1008326B (de) * 1955-02-01 1957-05-16 Wintershall Ag Magnesiumhaltige Vollduengemittel
DE1035169B (de) * 1954-09-03 1958-07-31 Wintershall Ag PK-Mischduengemittel mit einem Gehalt an weicherdigem Rohphosphat und geringem N-Gehalt
DE1039542B (de) * 1957-01-15 1958-09-25 Hoechst Ag Verfahren zur Herstellung von NPK-Duengemitteln mit Gehalten an citronensaeureloeslichen, citratloeslichen und wasserloeslichen Phosphaten
DE1078593B (de) * 1958-04-17 1960-03-31 Duengemittel Technik A G Verfahren zur Herstellung granulierter stickstoffhaltiger Phosphatduengemittel
DE1158530B (de) * 1959-01-22 1963-12-05 Scottish Agricultural Ind Ltd Verfahren zur Stabilisierung der Ammoniumnitrat-ó¾-Kristallform in Ammoniumnitrat-Mischduengemitteln
DE1294980B (de) * 1963-04-09 1969-05-14 Scholven Chemie Ag Verfahren zur Herstellung granulierter Mehrnaehrstoffduengemittel aus Thomasphosphat, Ammonsalzen und gegebenenfalls Kalisalzen

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1035169B (de) * 1954-09-03 1958-07-31 Wintershall Ag PK-Mischduengemittel mit einem Gehalt an weicherdigem Rohphosphat und geringem N-Gehalt
DE1008326B (de) * 1955-02-01 1957-05-16 Wintershall Ag Magnesiumhaltige Vollduengemittel
DE1039542B (de) * 1957-01-15 1958-09-25 Hoechst Ag Verfahren zur Herstellung von NPK-Duengemitteln mit Gehalten an citronensaeureloeslichen, citratloeslichen und wasserloeslichen Phosphaten
DE1078593B (de) * 1958-04-17 1960-03-31 Duengemittel Technik A G Verfahren zur Herstellung granulierter stickstoffhaltiger Phosphatduengemittel
DE1158530B (de) * 1959-01-22 1963-12-05 Scottish Agricultural Ind Ltd Verfahren zur Stabilisierung der Ammoniumnitrat-ó¾-Kristallform in Ammoniumnitrat-Mischduengemitteln
DE1294980B (de) * 1963-04-09 1969-05-14 Scholven Chemie Ag Verfahren zur Herstellung granulierter Mehrnaehrstoffduengemittel aus Thomasphosphat, Ammonsalzen und gegebenenfalls Kalisalzen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT165874B (de) Verfahren zur Herstellung von Mischdüngern aus Ammonnitratschmelzen und Phosphaten
AT165764B (de) Behelf zum Tragen von Behältern, insbesondere Flaschen
AT165834B (de) Leselampe
AT165311B (de) Verfahren zur Herstellung eines Glühstoffes
AT164409B (de) Versetzbarer Verschulungskasten
AT165504B (de) Einrichtung zur Lautsprecherwiedergabe telephonischer Nachrichten
AT165857B (de) Bildsucher, insbesondere für photographische und kinematographische Handapparate
AT164981B (de) Vorrichtung zur selbsttätigen Schaltung der Förderpumpen von Wasserversorgungsanlagen
AT165940B (de) Firstverschluß
AT165800B (de) Vorrichtung zur Verhinderung des Durchgehens von Wasserturbinen
FR1003999A (fr) Traitement à l&#39;ammoniaque de superphosphates granulés
AT166012B (de) Schaltungsanordnung für Fernsprechanlagen mit Wählerbetrieb
AT166172B (de) Umschaltstecker für mit verschiedenen Netzspannungen betreibbaren Elektrogeräten
AT165766B (de) Unfallsichere Verkehrskreuzung
AT165763B (de) Gepäckhalter
AT165741B (de) Einstellbare, federnde Sattelstütze für Fahr- und Motorräder
AT165801B (de) Kranzbindehecke
AT165735B (de) Für Beheizung mit festen Brennstoffen und für elektrische Beheizung ausgestatteter Zimmerofen
AT165615B (de) Steh- oder Wandvormerkkalender
AT165539B (de) Verfahren zur Verbesserung von Backwaren
AT165538B (de) Verfahren zum Veredeln von Weinen
AT165505B (de) Schaltungsanordnung für Gesellschaftsleitungen in Fernmeldeanlagen, insbesondere Fernsprechanlagen
AT165908B (de) Feilkloben
AT165909B (de) Sicherheitsschloß
AT165239B (de) Handgerät zum Säen und Bewässern