AT158318B - Kombinierter Empfangsverstärker und Signalvorrichtung. - Google Patents

Kombinierter Empfangsverstärker und Signalvorrichtung.

Info

Publication number
AT158318B
AT158318B AT158318DA AT158318B AT 158318 B AT158318 B AT 158318B AT 158318D A AT158318D A AT 158318DA AT 158318 B AT158318 B AT 158318B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
signal
frequency
circuit
amplifier
receiving amplifier
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Philips Nv
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE158318X priority Critical
Application filed by Philips Nv filed Critical Philips Nv
Application granted granted Critical
Publication of AT158318B publication Critical patent/AT158318B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Kombinierter Empfangsverstärker und Signalvorrichtung. 



   Bei Niederfrequenztelephonie und bei Trägerwellentelephonie über Leitungen müssen neben den   Sprechströmen   auch andere im Sprechfrequenzband liegende Signale, z. B. Rufströme und Wahlimpulse, übermittelt werden. Bei Trägerwellentelephonie werden diese Signale auf die für die Sprach- übertragung bestimmte Trägerwelle moduliert und auf der Empfangsseite nach Demodulation und etwaiger Verstärkung einen sogenannten Signalempfänger zugeführt, während bei Niederfrequenzleitungstelephonie der Signalempfänger unmittelbar mit der Leitung verbunden ist. Der Signalempfänger soll ausschliesslich auf Signale und nicht auf Sprechströme gleicher Frequenz ansprechen, was meist durch Ausnutzung der zwischen dem Signal-und den Sprechströmen bestehenden Differenz in der Amplitude oder in der Zeitdauer erreicht wird.

   Signalempfänger, deren Wirkungsweise auf diesem Prinzip beruht, sind aber verwickelt und infolgedessen kostspielig. 



   Die Erfindung bezweckt einen ganz einfachen und billigen Signalempfänger zu schaffen, bei dem sowohl bei Niederfrequenz als auch bei Trägerwellentelephonie auf der Empfangsseite ein Verstärker für die Verstärkung der Sprechströme vorhanden ist. 



   Nach der Erfindung ist in den Eingangskreis des Empfangsverstärkers ein auf die Signalfrequenz abgestimmter Schwingungskreis geschaltet, der mit einem Gleichrichter und einem Widerstand verbunden ist. Über diesem Widerstand tritt beim Empfang von Signalströmen ein Gleichspannungsabfall auf, der die Gitterspannung einer Verstärkerröhre des Empfangsverstärkers steuert und eine solche Änderung des Anodenstroms der Verstärkerröhre herbeiführt, dass ein in den Anodenkreis geschaltetes, den Signalstromkreis steuerndes Relais betätigt wird. 



   In der Zeichnung sind zwei Ausführungsformen des erfindungsgemässen Signalverstärkers beibeispielsweise dargestellt. 



   In Fig. 1 ist ein Empfangsverstärker mit einem Eingangstransformator 1 und einem Ausgangstransformator 2 dargestellt. Der Eingangstransformator ist bei Niederfrequenztelephonie unmittelbar, bei Trägerwellentelephonie unter Zwischenschaltung des Demodulators und der erforderlichen Filter, mit der Übertragungsleitung verbunden. Die eintreffenden Niederfrequenzwechselspannungen werden von einer   Verstärkerröhre.   3 verstärkt und über den Ausgangstransformator einer Teilnehmerleitung zugeführt. 
 EMI1.1 
 gungskreises 5. Eintreffende Signalströme verursachen eine   Wechselpannung   über dem abgestimmten Kreis   5,   welche von einem Gleichrichter 6 gleichgerichtet wird, so dass eine Gleichspannung über einen von einem Kondensator 8   überbrückten   Widerstand 7 entsteht.

   Diese Gleichspannung ändert die Gittervorspannung der Verstärkerröhre, wodurch deren Anodengleichstrom abnimmt und ein Relais 9 im Anodenkreis betätigt wird. Dieses Relais steuert einen Signalstromkreis 10. 



   Falls eine Signalfrequenz über 2000 Hz zur Anwendung kommt und der auf diese Frequenz abgestimmte Schwingungskreis   5   eine geringe Dämpfung hat, somit eine scharfe Resonanzkurve aufweist, zeigt es sich, dass die Sprechströme nicht imstande sind, über dem Widerstand 7 den zum Ansprechen des Relais erforderlichen grossen Spannungsabfall zu erzeugen. Dies aus dem Grunde, weil die Amplitude und Zeitdauer der Sprechschwingungen im Vergleich zu diesen Grössen des Signalstromes viel geringer ist. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 ströme von gleicher Frequenz wie die des Signalstromes, jedoch wie oben erwähnt mit kleinerer Amplitude als diese, wird die magnetische Induktion im Eisenkern und demnach die von dieser Grösse abhängigen Hysteresis-und Wirbelstromverluste, welche die Dämpfung des Schwingungskreises 5 mitbestimmen, ebenfalls klein sein.

   Für diese Schwingungen ist also die Resonanzkurve sehr scharf. 
 EMI2.2 
 dadurch auch die   Hysteresis-und Wirbebtromverluste grosser   sind, ist infolgedessen auch die Dämpfung gross. Der Schwingungskreis   5   wird also für Signalströme eine weniger scharfe Resonanzkurve haben. Diese Tatsache ist von grossem Vorteil, weil dadurch besondere Vorkehrungen um die Eigenfrequenz des   Schwingungskreises   5 oder die Signalfrequenz konstant zu halten, entbehrlich sind, ohne dass dabei die Gefahr eines falschen Ansprechens des vom Relais 9 gesteuerten Signalkreises auf Sprechströme eintritt. Dies könnte bei einer auch für diese Ströme breiten Resonanzkurve eintreten. 



   Eine zweite Ausführungsform der Erfindung ist in Fig. 2 dargestellt. Diese ganz entsprechend der Schaltung nach Fig. 1 wirkende Schaltung unterscheidet sich nur darin von dieser, dass der auf die Signalfrequenz abgestimmte Schwingungskreis 5 parallel zu der Primärwicklung des Eingangstransformators 1 geschaltet ist. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Empfangsvorrichtung für   Niederfrequenz-oder Trägerwellenleitungstelephoniesysteme   für die Verstärkung von Niederfrequenz, u. zw. sowohl von   Sprechströmen   als auch von Signalströmen mit einer im Sprechfrequenzband liegenden Frequenz und mit einer in bezug auf die   Sprechströme   grossen Amplitude, dadurch gekennzeichnet, dass in den Eingangskreis des Empfangsverstärkers ein auf die Signalfrequenz abgestimmter mit einem Gleichrichter und einem Widerstand verbundener Schwingungskreis geschaltet ist und dass über dem Widerstand beim Empfang von Signalströmen ein die Gitterspannung einer Verstärkerröhre des   Empfangsverstärkers   steuernder Gleichspannungsverlust auftritt,

   der eine solche   Änderung   des Anodenstroms der Verstärkerröhre herbeiführt, dass ein in den Anodenkreis geschaltetes, einen Signalstromkreis steuerndes Relais betätigt wird.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Spule des auf die Signalfrequenz abgestimmten Schwingungskreises mit einem Kern aus magnetischem Material versehen ist, der so bemessen ist, dass die von ihm verursachte Dämpfung bei grosser Amplitude (Signalamplitude) erheblich höher liegt, als bei kleiner Amplitude (Sprechstromamplitude). EMI2.3
AT158318D 1937-01-29 1938-01-28 Kombinierter Empfangsverstärker und Signalvorrichtung. AT158318B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE158318X 1937-01-29

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT158318B true AT158318B (de) 1940-03-26

Family

ID=5679438

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT158318D AT158318B (de) 1937-01-29 1938-01-28 Kombinierter Empfangsverstärker und Signalvorrichtung.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT158318B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT151559B (de) Dichtung für Muffenrohre mit Stopfbüchse.
AT151715B (de) Vorrichtung für Radfahrer zum Verstärken der Stemmkraft der Beine.
AT153784B (de) Verfahren zur Herstellung von Bechern, Tuben u. dgl. durch Spritzen metallischer Werkstücke.
AT155100B (de) Einschienenbahn, insbesondere für Kippwagen.
AT155360B (de) Schuhabsatz.
AT158505B (de) Selbstverkäufer, insbesondere für Eiskrem, Speiseeis od. dgl.
AT158216B (de) Mechanisches Aufzugtürschloß mit Doppelsicherung.
AT158154B (de) Verfahren zur Hydrolyse zellulosehaltiger Rohstoffe.
AT157369B (de) Zum Selbstbedienen eingerichteter Speisetisch.
AT156922B (de) Gerät zum Herstellen von Lichtpausen.
AT155727B (de) Vorrichtung zur Regulierung der Wasserzufuhr bei Wasserwerken an Offsetdruckmaschinen.
AT155478B (de) Baustoff und Verfahren zu seiner Herstellung.
AT159188B (de) Verfahren zur Herstellung von Bewehrungseinlagen für Eisenbetonkörper.
AT151558B (de) Schwingwellenpumpe.
AT155025B (de) Schlittenführung für Werkzeugmaschinen.
AT151537B (de) Vorrichtung zum Aufkleben von Etiketten.
AT152120B (de) Automatische Farbstoffsperre für telegraphische Undulatoren.
AT151900B (de) Elektrischer Schalter.
AT151866B (de) Einrichtung für eine Schmieranlage mit einen Schalthahn.
AT151821B (de) Einlage für Kleidungsstücke, insbesondere für Herrenkleider.
AT151796B (de) Tafelwaage mit Neigungseinrichtung.
AT151790B (de) Vorrichtung zum Steuern der Zeitdauer von Bewegungsvorgängen mit Hilfe einer Ölbremse.
AT158318B (de) Kombinierter Empfangsverstärker und Signalvorrichtung.
AT151783B (de) Geldbörsensicherung für Kleidertaschen.
AT151780B (de) Zahn- und Mundreinigungsgerät.