AT148093B - Schwenkbarer und seitlich drehbarer Scheinwerfer für Automobilfahrzeuge. - Google Patents

Schwenkbarer und seitlich drehbarer Scheinwerfer für Automobilfahrzeuge.

Info

Publication number
AT148093B
AT148093B AT148093DA AT148093B AT 148093 B AT148093 B AT 148093B AT 148093D A AT148093D A AT 148093DA AT 148093 B AT148093 B AT 148093B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
lever
headlight
gear
arm
rotatable
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Karel Robetin
Original Assignee
Karel Robetin
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Karel Robetin filed Critical Karel Robetin
Priority to AT148093T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT148093B publication Critical patent/AT148093B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Schwenkbarer und seitlich drehbarer   Scheinwerfer fvir Automobilfalirzeuge.   



   Es sind schon zahlreiche schwenkbare und seitlich drehbare Scheinwerfer für Automobilfahrzeuge bekannt, welche den Zweck haben, die Blendung des Fahrers eines in entgegengesetzter Richtung fahrenden Fahrzeuges einzuschränken und auch die Fahrbahn in den Biegungen und bei der Fahrt bergauf oder bergab richtig zu beleuchten. 



   Diese bisher bekannten   Konstruktionen   entsprechen jedoch nicht vollständig dem wichtigen Erfordernis, dass bei   Seitwärtsdrehung   der Scheinwerfer die   Fahrbahn   mit Hilfe von Hilfslichtern entsprechend beleuchtet bleibt, während dieselbe an den Seiten des Fahrzeuges längs des   Strassengrabens   voll beleuchtet ist, damit der Fahrer bei solcher Abblendung der Beleuchtung auf der Fahrbahn in der Richtung nach vorn die Fahrt des Fahrzeuges unbedingt   verlässlich   entlang des einen oder andern Randes des Strassengrabens der Fahrbahn lenken kann ohne Blendgefahr für andere Fahrzeuge. 



   Die bestehenden Konstruktionen haben in der Tat auch keinen Anklang gefunden. 



   Zweck der Erfindung ist es. die vorerwähnten   Unzulänglichkeiten   zu vermeiden und dabei die angeführten Bedingungen zu erfüllen. Dies wird gemäss der Erfindung dadurch erreicht, dass die beiden Hauptscheinwerfer   schräg   nach der Seite drehbar eingerichtet werden, so dass sie bei eingestellter Abblendung die Fahrbahn zu beiden Seiten des Fahrzeuges voll beleuchten,   während gleichzeitig Hilfs-   lampen in der Richtung nach vorn eingestellt und in Tätigkeit gesetzt werden. Die Bewegung der Hauptscheinwerfer in die seitwärts und nach unten gedrehte Stellung ist genau begrenzt und wird mit Hilfe ganz einfacher, allgemein bekannter Übertragungen durchgeführt, z.

   B. durch Handhabung eines Stellhebels in der Nähe des Lenkrades, so dass mit einem ganz geringen Kraftaufwand bei jedem entgegenkommenden Fahrzeug die Einrichtung dieser Erfindung rechtzeitig betätigt werden kann und auch durch eine entgegengesetzte Bewegung des Hebels wieder in die Normalstellung gebracht wird, was durch passenden Gegenzug erreicht werden kann. 



   Auf der Zeichnung ist ein Beispiel der Ausführung der Erfindung mit den   zugehörigen   Einzelheiten dargestellt. Fig. 1 ist eine schematische Seitenansicht der ganzen Einrichtung. Fig. 2 eine gleiche Ansicht von vorn auf beide   Hauptscheinwerfer   des Fahrzeuges, Fig. 3 die Ansicht von oben ; Fig. 4 ist in vergrössertem   Massstab   teils eine Seitenansicht, teils ein senkrechter Schnitt durch die Getriebehülse des Seheinwerfers, Fig. 5 der entsprechende waagrechte Schnitt in der Richtung V-V der Fig. 4. 



   Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel sind die beiden   Hauptscheinwerfer   1 auf passenden Haltern 2 in der üblichen Höhe neben den beiden Kotflügeln 3 (Fig. 2) angebracht, u. zw. schwenkbar und seitlich drehbar mit Hilfe der Getriebehülse 4 und der Verbindungsstange des Getriebes 5 (Fig. 2 und   3),   so dass bei Bewegung des Handhebels 6, welcher-für den Lenker handlich-um den festen Zapfen 7 drehbar angebracht ist. mit Hilfe einer Seilübertragung 8 und passender Führungsrollen die Welle 9 des Getriebes der einen der Getriebehülsen 4 in der entsprechenden Richtung dreht, wobei die z. B. am rechten Hauptscheinwerfer verursachte Bewegung in der Richtung nach unten und rechts gleichzeitig die linke Lampe 1 nach unten und links bewegt, wie dies schematisch in den Fig. 2 und 3 dargestellt ist.

   Den Handhebel 6 kann man in der gegebenen Einstellung auf dem gezahnten Bogen 10 durch eine Sperrklinke fixieren. 



   Die Erfindung sieht auf dem Körper jeder der   Hauptlampen noch   eine   Hilfslampe H   vor, welche in der Normalstellung des Scheinwerfers 1 nach der Seite gerichtet und von einer Blende verdeckt ist, während in der seitwärts geschwenkten und gedrehten Stellung der   Hauptscheinwerfer   1, in welcher gleichzeitig die Blende sieh öffnet, diese beiden Hilfslampen 11 nach vorn leuchten, so wie es durch einen 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 vollen Strich in Fig. 2 und 3 angedeutet ist. In dieser Stellung sind beide   Hilfslampen   11 eingeschaltet und beleuchten die Fahrbahn wie die Sicherheitsseitenlichter eines Fahrzeuges und können den Lenker entgegenfahrender Fahrzeuge nicht blenden. 



   Die   Schwenkungs- und Seitlichdrehungsbewegung   beider   Scheinwerfer. 2 kann natürlich   auch mit andern Mitteln als mit der Seilübertragung durchgerührt werden. so z. B. elektromagnetisch vermittels Schalter Mund Leitung   12'oder durch   Ausnutzung des Über- oder Unterdruckes der Verbrennunggase. Die Seilübertragung mit Handstellhebeln ist jedoch das einfachste und billigste Mittel. 



   Die seitwärts drehende und gleichzeitig schwenkende Bewegung der beiden Scheinwerfer auf den Tragarmen 2 wird nach der Erfindung vorteilhaft mit Hilfe der Getriebehülse 4 veranlasst, welche Kegelräder in einer Anordnung enthält, die die Hauptlampe 1 bei Handhabung des Hebels 6 um die waagrechte Achse um einen gegebenen Winkel   oc   dreht, z. B.   35-40    (Fig. 4), und gleichzeitig auch um die senkrechte Achse um einen gegebenen Winkel ss, z. B.   50-60    (Fig. 5).

   Zu diesem Zweck ist auf der Welle 9, welche bei Handhabung des Handhebels 6 von dem Seil 8 bewegt wird, ein Zahnrad 13 mit einem kegelförmigen Zahnkranz aufgesetzt, welcher in den Zahnkranz des Übersetzungsrades 14 eingreift, das auf der hohlen Rohrwelle 15 sitzt, wobei diese Rohrwelle in derselben Ebene wie die Welle 9 liegt, jedoch senkrecht zur Längsachse der Welle 9. 



   Auf der hohlen Rohrwelle 15 ist ein rechtwinkliger zweiarmiger Hebel   16,   16'aufgeteilt, dessen in Normalstellung waagrechter Arm 16 ein Führungssegment aus Blech   17   trägt, welches einen Teil des beweglichen Mantels der festen Hülse 4 bildet. Der zweite, in Normalstellung senkrechte Arm 16'dieses Hebels trägt die frei drehbare Fassung 18, an welcher der hohle Halterarm 2 des Scheinwerfers 1 befestigt ist und welcher auf seinem Umfang einen Zahnkranz   ;

   M' trägt.   Dieser Zahnkranz greift in den gezahnten   Kegelkranz   des Rades 19 ein, dessen Kern mit der Hülse 4 fest verbunden ist und durch welchen die 
 EMI2.1 
 der Aussenseite der Hülse 4 gefestigt sind und gegebenenfalls mit einem oder zwei Stellringen 22 zur genauen Einstellung gegenüber den andern Bestandteilen innerhalb der Getriebehülse 4 versehen sein können. 



   Der hohle Träger 2 des Scheinwerfers 1 trägt den andern Teil des Führungssegmentes aus Blech 17, wobei in den Zylinderwänden der Getriebehülse 4 der Ausschnitt 23 angebracht ist, welcher ständig von den beiden Teilen des Segmentbleches 17 bedeckt wird und die Schwenkbewegung des Halters 2 des Scheinwerfers 1 um die waagrechte Achse der Rohrwelle 15 ermöglicht. 



   Aus der vorstehend beschriebenen Anordnung ist ersichtlich, dass bei Handhabung des Handhebels 6 durch das Übertragungsseil 8 in der einen oder andern Richtung, je nach der augenblicklichen Stellung der Scheinwerfer   1,   z. B. in der Geraden zur vollen Beleuchtung der Fahrbahn vor dem Fahrzeuge, die beiden Zahnräder 13 und 14 sich um einen bestimmten Winkel drehen, z. B.   450,   wobei auf Grund des gegebenen Übersetzungsverhältnisses der Räder 13 und 14 die Rohrwelle 15 um einen entsprechenden Winkel um ihre waagrechte Achse gedreht wird und dadurch den Halterarm 2 mit dem Scheinwerfer 1 mittels des zweiarmigen Hebels 16, 16'um den gegebenen Winkel a nach vorn neigt. 



  Gleichzeitig mit dieser Bewegung dreht sich jedoch der Scheinwerfer mit dem Halterarm 2 und der Fassung auf dem senkrechten Habelarm   16'durch   die Übertragung vom Zahnkranz   18'auf   den Zahnkranz des festen Rades 19 um den entsprechenden Winkel ss infolge der Wälzbewegung des Kranzes   18'   auf dem Zahnkranz des Rades 19. 



   Beide Bewegungen sind also zwangsläufig aneinander gebunden und können durch einen einzigen Handgriff am Handhebel 6, durch Ziehen des Hebels von der einen Endstellung bis zur andern Endstellung verursacht werden, wobei die beiden entsprechenden Endstellungen des Scheinwerfers 1 genau durch entsprechende   Anschläge   eingestellt werden können. 



   Der Hohlraum der Welle 15 sowie der hohle Arm 16'des zweiarmigen Hebels 16, 16'dienen zur Anbringung der Kabelzuleitungen 24 von aussen in den Scheinwerfer 1. wie dies schematisch in Fig. 4 und 5 dargestellt ist. 



   Diese Einrichtung wird benutzt zu Nachtfahrten ausserhalb der Stadt auf unbeleuchteter Fahrbahn. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Schwenkbarer und seitlich drehbarer Scheinwerfer für   Automobilfahrzeuge, dadurch gekenn-   zeichnet, dass an dem Lampenkörper eine Hilfslampe   (11) angebracht   ist, welche bei Schwenkung und gleichzeitiger Seitwärtsdrehung der Hauptlampe (1) so eingestellt ist, dass sie die Fahrbahn in der Richtung nach vorn mit einem Hilfslicht beleuchtet.

Claims (1)

  1. 2. Drehbarer Scheinwerfer nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die gleichzeitige Drehbewegung des Hauptscheinwerfers (1) um die senkrechte Achse und Schwenkbewegung nach vorn um die waagrechte Achse zwangsläufig mit Hilfe eines Getriebes (4) erfolgt durch Betätigung eines einzigen Hebels (6).
    3. Drehbarer Scheinwerfer nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Stellhebel (6) oder eine ähnliche Stellvorrichtung mit Hilfe einer Seil- oder andern bekannten Übertragung (8) mit einer Welle (9) verbunden ist, welche durch Getriebezahnräder (13, 14) mit einer waagre. chten <Desc/Clms Page number 3> EMI3.1 in den Zahnkranz eines ortsfesten Rades (19) eingreift, wobei die Fassung (18) den Halter (2) mit dem Scheinwerfer (1) trägt.
    4. Drehbarer Scheinwerfer nach den Ansprüchen l bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine ortsfeste Getriebehülse (4) an ihrem zylindrischen Teil mit einem Ausschnitt (23) versehen ist, welcher ständig von einem beweglichen Blechsegment (11) bedeckt ist, wobei dieses Segment von einem Arm (16) eines rechtwinkeligen Hebels (16, 16') getragen wird und auch auf einem Halterarm (2) sitzt. der auf einer frei drehbaren Fassung (18) des zweiten Armes (16') dieses Hebels befestigt ist. EMI3.2
AT148093D 1936-04-23 1936-04-23 Schwenkbarer und seitlich drehbarer Scheinwerfer für Automobilfahrzeuge. AT148093B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT148093T 1936-04-23

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT148093B true AT148093B (de) 1936-12-10

Family

ID=3644940

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT148093D AT148093B (de) 1936-04-23 1936-04-23 Schwenkbarer und seitlich drehbarer Scheinwerfer für Automobilfahrzeuge.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT148093B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT147457B (de) Messer mit ausschiebbarer Klinge.
AT147066B (de) Käfig für Wälz- oder Nadellager.
AT147914B (de) Drehbarer Stahlhelm.
AT147046B (de) Vorrichtung zum Entrinden von Holz.
AT147979B (de) Leitungsklemme.
AT147220B (de) Überstromselbstschalter.
AT147835B (de) Hülle für Spielkarten zu Turnierzwecken.
AT148110B (de) Stabförmiges Hilfsmittel für den Rechenunterricht.
AT147740B (de) Einrichtung zur Erzielung eines blendungsfreien Scheinwerferlichtes, insbesondere bei Kraftfahrzeugen.
AT147442B (de) Verfahren zur Herstellung wendelförmiger Glühkörper für elektrische Glühlampen.
AT147373B (de) Klammer für die Bildung des Knotens von Selbstbindern.
AT147458B (de) Verbindungsklammer für Drahtgeflechteinsätze.
AT147513B (de) Spielkarten-Mischgerät.
AT147517B (de) Reibradfeuerzeug.
AT147566B (de) Einrichtung zur Einführung von Sekundärluft bei Rostfeuerungen, insbesondere bei Lokomotiven.
AT147635B (de) Hygienisches Beinkleid.
AT147672B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Entnikotinisierung von gebrauchsfertigen Tabakfabrikaten.
AT147701B (de) Verfahren zur Verhütung der Oxydation von Fetten, Ölen und deren Gemischen.
AT147702B (de) Verfahren zur Raffination von Fetten und Ölen.
AT147335B (de) Abdrucklöffel.
AT148115B (de) Verfahren zur Herstellung von metallen Holmen für Leitern, Geländer, Zäune od. dgl. und Befestigung der Sprossen.
AT147742B (de) Beleuchtungskörper.
AT147766B (de) Verfahren zur Herstellung von Schreib- und Rechenmaschinentypen, Lettern, Prägestempel-Matrizen u. dgl. aus Hartkörperlegierungen.
AT147767B (de) Vorrichtung zum Öffnen und Schließen von Oberlichtfenstern mittels einer Nürnberger Schere.
AT147786B (de) Absperr- und Regelvorrichtung für unter Druck stehende oder verflüssigte Gase.