AT131762B - Vorrichtung zum Falten bzw. Dessinieren von Leder und Häuten. - Google Patents

Vorrichtung zum Falten bzw. Dessinieren von Leder und Häuten.

Info

Publication number
AT131762B
AT131762B AT131762DA AT131762B AT 131762 B AT131762 B AT 131762B AT 131762D A AT131762D A AT 131762DA AT 131762 B AT131762 B AT 131762B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
frame
wires
arms
leather
subframe
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Gustav Weitprecht
Original Assignee
Gustav Weitprecht
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Gustav Weitprecht filed Critical Gustav Weitprecht
Priority to AT131762T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT131762B publication Critical patent/AT131762B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Vorrichtung zum Falten bzw. Dessinieren von Leder und Häuten. 



   Das Falten bzw. Dessinieren von Leder oder Häuten wurde bisher von Hand aus bewerkstelligt und erforderte eine besondere Geschicklichkeit seitens des Arbeiters. Die   Lederstücke   wurden bisher eingeweicht und im nassen Zustand auf eine ebene Unterlage aufgelegt und durch   Fingerarbeit,   sogenanntes Knautschenfalten bearbeitet. Die auf diese Weise hergestellten Falten sind jedoch in Ermanglung einer geeigneten Hilfsvorrichtung unregelmässig in ihrer Anordnung und Grösse und wird die ausgeweichte Haut bzw. das Leder bei der geringsten Unachtsamkeit infolge ihrer geringen Festigkeit leicht verletzt. 



   Die Vorrichtung nach der Erfindung beseitigt nicht nur alle diese Nachteile, sondern ermöglicht auch durch das Bilden der Falten unter Druck die Grösse und Anordnung derselben einheitlicher und vor allem gegenüber dem Fingerknautschen gleichmässiger zu gestalten, so dass grössere Serien von Lederstücken auf ein und dasselbe Dessin ohne Abweichung leicht und rasch hergestellt werden können. 



   Gemäss der Erfindung besteht die Vorrichtung aus zwei auf einem Gestell gelagerten Rahmen, welche mit zueinander parallelen zum Halten des zwischen ihnen eingelegten Materials dienenden Drähten bespannt und zum Einlegen und Herausnehmen des Materials abhebbar auseinanderklappbar sind. 



   Zur Erleichterung des Aushebens des gefalteten Leders vom Unterrahmen sind unter diesem mehrere Arme schwenkbar am Gestell derart gelagert, dass sie beim Hochschwenken in die Zwischenräume der Drähte eingreifen und das gefaltete Material gleichmässig von diesem abheben. Diese Arme bilden in ihrer Ruhelage eine unter den Drähten parallel verlaufende Ebene, an welcher die Falten des zwischen den Drähten gehaltenen Materials beim Zusammenrücken zur Anlage kommen und dadurch in gleicher Grösse und gleichem Abstand von Hand aus mittels Bürsten od. dgl. gebildet werden können. 



   Die Arme sind ausserdem noch in der Höhe verstellbar in dem Unterrahmen angeordnet. so dass sie der jeweils erwünschten Faltengrösse angepasst werden können. 



   Für grössere Ausführungsformen der Vorrichtung ist die Anordnung der beiden Rahmen so gewählt, dass gegenüber den um eine Schwenkachse hochklapparen Oberrahmen der Unterrahmen zum leichteren Abheben des gefalteten Materials um eine Schwenkachse umgekippt werden kann. Diese Anordnung des Unterrahmens hat den Vorteil, dass die bei   grösseren Aus-   führungen der   Vorrichtung sehr kostspielige Abhebevorrichtung entfallt.   



   Zum gleichmässigen Formen der Falten des Leders sind die Drähte jedes Rahmens durch ein oder mehrere Querdrähte verspannt, so dass sie sich beim Ziehen der Falten nicht ausbiegen können und daher unregelmässige Falten trotz Fehlen der eine Auflage für die Falten bildenden   Abhebevol'1'ichtung   vollkommen vermieden werden. Damit der kippbare Unterrahmen sowohl in seiner Ruhelage. als auch in seiner Kippstellung durch sein Eigengewicht erhalten wird, ist seine Schwenkaehse gemäss der Erfindung nicht durch seinen Schwerpunkt geführt. 



   In der Zeichnung sind zwei Ausführungsbeispiele des Erfindungsgegenstandes dargestellt, u. zw. zeigen die Fig. 1 und   W)   die eine Ausführungsform in Seitenansicht bei geschnittenen Rahmen und im Schnitt nach der Linie   .--B   der Fig. 1 ; in den Fig. 3 und 4 ist die andere   Ausführungsform gleichfalls   in zwei zueinander senkrechten Schnitten   F,-F   und   G-II   in der Kipplage und in der Arbeitsstellung veranschaulicht. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Die Vorrichtung nach den Fig. 1 und 2 besteht aus einem auf einem Gestell 1 lagernden Unterrahmen 2 und einem den ersteren umgebenden Oberrahmen 3, welcher auf dem Gestell aufruht und durch Scharniere 4 mit diesem gelenkig verbunden ist. Die beiden Rahmen ? und 3 sind im Querschnitt   winkelförmig   ausgebildet und so zueinander angeordnet. dass die freistehenden Schenkel einander gegenüberstehen. Die Rahmen 2 und 3 sind mit in gleichen. der Stärke des Leders angepassten Abständen (z.   B. w) cset)   voneinander und nur in einer Richtung angeordneten Drähten   5   bespannt, welche auf der einen Seite in den Steg der 
 EMI2.1 
 eines durch Muttern feststellbaren Wirbels auf die erforderliche Spannung anspannbar sind. 



  Die Drähte des Unterrahmens 2 sind hiebei zu den Drähten des Oberrahmens so versetzt angeordnet. 
 EMI2.2 
 
Unter den Drähten des Unterrahmens sind   Arme 6   auf einer Hülse 7 in gleichen Abständen wie die Drähte des Unterrahmens, 3 befestigt. Diese Arme, welche aus mit ein oder mehreren Versteifungen versehenen Rahmen bestehen, sind unterhalb der Drähte in deren   Zwischenräumen   angeordnet und ruhen mit ihren freien Enden auf einer Leiste des Unterrahmens auf. Die Hülse 7'der Arme 6 sitzt exzentrisch auf zwei Exzentern   8,   deren Drehachse 9 in dem Gestell 1 drehbar gelagert ist und mit einem   Hebel-M verdreht werden   kann.

   Die exzentrische Lagerung der   Hülse 7 dient   zur Einstellung der in horizontaler Lage auf der Rahmenleiste aufruhenden Arme   6 gegenüber   den Drähten des Unterrahmens 2. Um diese Verstellung der Arme 6 parallel zu den Drähten   5     zwangsläufig     durchzuführen,   ist die 
 EMI2.3 
 Verdrehung der Exzenter   R   gleichzeitig auch die freien Enden der Arme   im gleichen Verhältnis   wie ihre Hülse 7 gesenkt und gehoben werden kann. Die Arme 6 bilden in ihrer Ruhelage Anschlagschienen zum gleichmässigen Bilden der Falten.

   Nach Einstellung des erforderlichen Abstandes der Arme 6 von den Drähten 5 wird die Hülse 7 beispielsweise mittels Schrauben 12 auf den   Exzentern befestigt.   Die Arme 6 können nun bei aufgeklapptem   Oberrahmen   zum gleichmässigen Abheben des gefalteten noch feuchten Leders durch die   Zwischenräume   der Drähte des Unterrahmens um die Exzenterachsen 9 hochgeschwenkt werden. 



   Bei der Arbeit wird zuerst das zu faltende Leder im nassen Zustand bei   gehobenem   Oberrahmen auf die Drähte des Unterrahmens 2 aufgelegt und durch die Drähte des hierauf niedergeklappten Rahmens in seiner Lage unter Druck flachgehalten. Je nach Einstellung der Arme 6 zu den Drähten M können nun die Falten durch Zusammenschieben des Leder." 
 EMI2.4 
 mässig von Hand aus gebildet werden. Das fertig bearbeitete   Lederstück   kann hierauf nach Hochklappen des Oberrahmens 3 freigelegt und mittels der Arme 6 gleichmässig von unten von dem   Unterrahmen   ohne Veränderung einzelner Falten abgehoben werden.

   Zur Sicherung der beiden Rahmen, 2 und 3 in der Eingriffsstellung ist beispielsweise ein unter Federwirkungstehender   Riegel 13   am Oberrahmen vorgesehen. der am Unterrahmen einschnappt und durch einen Hebel 14 von Hand aus ausrückbar ist. 



   Für grössere   Ausführungen   kommt die in den Fig. 3   und 4.   dargestellte Vorrichtung in Anwendung. 



   Diese besteht gleichfalls aus zwei auf einem Gestell   1   gelagerten mit Drähten 5 bespannten   Rahmen. 3 und. 3. Während   der Oberrahmen 3 um eine   Schwenkachse -1 hoch,   
 EMI2.5 
 an einer   Querleiste 19 od.   dgl. des   Gestelles J an (Fig.   3). 



   Die Drähte   5   des Unterrahmens, welche zweckmässig von einer Lagerseite zur   ändern   gespannt sind, werden durch einen   Querdraht,     20   unterstützt, so dass einzelne beim Arbeiten belastete Drähte gegen Durchbiegen gesichert sind. Die gleiche Anordnung ist auch heim 
 EMI2.6 
 jede Bewegung gesichert. Der Riegel   13 kann   zum Hochklappen des Oberrahmens durch Betätigung seines Hebels   14   von Hand aus gelost werden. 



   Das Einlegen des zu faltenden und das Herausnehmen des bearbeiteten Leders erfolgt an der Vorderseite der   Vorrichtung, während   die Bearbeitung des Leders von beiden Lagerseiten des Unterrahmens aus in der Richtung der Drähte durchgeführt wird. Das Zusammenschieben des zwischen den Drähten unter Druck lach gehaltenen Lederstückes kann auch 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 gemäss der Erfindung mittels ein oder mehrerer   Bürstenwalzen     od.   dgl. (nicht dargestellt) maschinell bewerkstelligt werden. 



   Auf die Drähte des im Ruhezustand horizontal auf den   Gestellanschlägen     18 auf-   ruhenden Unterrahmens 2 werden ein oder mehrere vorher entsprechend eingeweichte Lederstücke aufgelegt und durch Niederschwenken des Oberrahmens 3 mit dessen Drähten unter Druck nach gehalten. Das Leder wird hierauf in Richtung der Drähte durch Zusammenschieben gefaltet und seine Falten von den Drähten festgehalten. Durch die gegen Ausbiegen durch einen Querdraht gesicherten Drähte der beiden Rahmen ist es möglich, ohne besondere Hand- 
 EMI3.1 
 freigelegt. Zum Abnehmen des Lederstückes vom   Unterrahmen   wird in Laschen 21 ein vergitterter Tragrahmen 22 eingesteckt und auf das Leder aufgelegt.

   Hierauf wird der Unterrahmen 2 samt dem Tragrahmen umgekippt, so dass das durch Anschlagen an die Drähte abgelöste Leder auf den darunter befindlichen Tragrahmen ohne Beschädigung der Falten abfällt. 
 EMI3.2 
 Weise eingeführt. 



     PATENT-ANSPRÜCHE   : 
 EMI3.3 
 Halten des Leders während der Bearbeitung dienende Rahmen   (..   8), welche zum Zwecke des Einlegens und   Herausnehmens   des Materials voneinander abhebbar auseinanderklappbar sind.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet. dass unterhalb des Unterrahmens am Gestell Arme ('6 in den Zwischenräumen der Drähte (. ) gemeinsam schwenkbar gelagert sind.
    3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die schwenkbaren Arme (6) in ihrer Ruhelage in der Höhenrichtung parallel zu sich verstellbar sind.
    4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die parallele Höhen- verstellung der Arme (6) mittels in ihrer Schwenkachse (9) angeordneter Exzenter (8) und einer als Auflager für die freien Enden der Arme (6) dienenden schrägen Rahmenleiste (11) bewirkt wird. EMI3.4 mit Drähten bespannten Rahmen (. 3,) um eine Schwenkachse (4) hochklappbar und durch ein Gegengewicht ausbalanciert ist und der untere Rahmen (2) kippbar am Gestell ( ge- lagert ist.
    6. Vorrichtung nach Anspruch 5. dadurch gekennzeichnet, dass die Kippachse des Unterrahmens von Drehzapfen (16) gebildet ist, welche derart versetzt zum Schwerpunkt des Unterrahmens angeordnet sind, dass dieser in seiner Ruhelage unter dem Druck seines Übergewichtes auf Anschlägen (18) des Gestelles (1) aufruht. EMI3.5 der beiden Rahmen durch einen oder mehrere Querdrähte ? gegen Durchschwingen heim Falten gesichert sind.
    8. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass auf einer Leiste des Unterrahmens (2) Lappen (21) zum Eisntecken eines Tragrahmens (22) vorgersehen sind, welche diesen beim Umkippen des Unterrahmens auf der einen Seite halten.
    9. Vorrichtung nach Anspruch l. gekennzeichnet durch eine sebsttätig wirkende von Hand aus ausrückbare Riegeleinrichtung (18) zum Sperren der beiden Rahmen in ihrer Ruhelage.
    10. Vorrichtung nach Anspruch 1. gekennzeichnet durch eine oder mehrere über das unter Druck eingelegte Lederstück führbare, maschinell angetriebene. in Richtung der Drähte gegeneinander arbeitende Bürstenwalzen.
AT131762D 1932-03-05 1932-03-05 Vorrichtung zum Falten bzw. Dessinieren von Leder und Häuten. AT131762B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT131762T 1932-03-05

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT131762B true AT131762B (de) 1933-02-10

Family

ID=3637106

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT131762D AT131762B (de) 1932-03-05 1932-03-05 Vorrichtung zum Falten bzw. Dessinieren von Leder und Häuten.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT131762B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1511657A1 (de) Kartonzufuehrungs- und Entnahmevorrichtung an einer Kartonverpackungsmaschine mit einem Foerderer
AT131762B (de) Vorrichtung zum Falten bzw. Dessinieren von Leder und Häuten.
DE230902C (de)
DE3515355C2 (de)
DE3011568C2 (de)
DE674482C (de) Maschine zum Biegen von fuer Heftvorrichtungen bestimmten Kammteilen aus Zellhorn
DE646626C (de) Formeinrichtung zum Herstellen von Formstuecken aus Beton o. dgl., insbesondere fuerBauzwecke
DE480295C (de) Vorrichtung zum Querfoerdern von Walzgut
DE623706C (de)
DE907870C (de) Verfahren und Einrichtung zur Herstellung von Stumpen mit Filter
AT227565B (de) Zeichenvorrichtung
DE816478C (de) Vorrichtung zum Beziehen von Matratzen, Polstern fuer Auflagekissen o. dgl.
AT206252B (de) Gerät zur Biegung und Formung von Metallstangen, insbesondere von Bewehrungseisen für Eisenbeton
DE333990C (de) Fahrbares Gestell zum Befoerdern grosser, flacher Gegenstaende
AT93664B (de) Maschine zum Besetzen von Bürstenhölzern mit Borsten.
DE510325C (de) Appreturgestell fuer Unterbeinkleider
DE501680C (de) Sackhalter
DE494044C (de) Traggestell fuer die Rahmen von Fischraeucheroefen
DE965663C (de) Vorrichtung zum Aufrauhen von Fahrzeugreifen
DE833999C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Schneiden von Glasscheiben
AT143733B (de) Kartothekkasten.
DE535992C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Walzen von Glasplatten
DE664651C (de) Vorrichtung zum Ab- und Aufwickeln von Linoleumrollen u. dgl.
DE523347C (de) Tragvorrichtung mit Staenderarmen
DE115219C (de)