AT130949B - Verschluß für Taschen, Beutel u. dgl. - Google Patents

Verschluß für Taschen, Beutel u. dgl.

Info

Publication number
AT130949B
AT130949B AT130949DA AT130949B AT 130949 B AT130949 B AT 130949B AT 130949D A AT130949D A AT 130949DA AT 130949 B AT130949 B AT 130949B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
springs
closure
spring
closure according
pocket
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Alfred Lamarthe
Original Assignee
Alfred Lamarthe
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR37843T priority Critical
Priority to FR38893T priority
Priority to FR39354T priority
Application filed by Alfred Lamarthe filed Critical Alfred Lamarthe
Application granted granted Critical
Publication of AT130949B publication Critical patent/AT130949B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verschluss fuir Taschen, Beutel u. dgl. 



   Es sind bereits Verschlüsse bekanntgeworden, die aus Federn bestehen, welche bei geschlossener Tasche die beiden Ränder der Taschenöffnung gerade aneinanderdrücken. Es genügt, einen Druck auf die Enden dieser Federn auszuüben, um deren Auseinanderspreizen und infolgedessen das Öffnen der Tasche zu bewirken. 



   Die zu diesem Zwecke bisher verwendeten Federn sind Blattfedern und weisen den Nachteil auf, dass sie nicht das Bestreben haben, sieh nach einer Richtung leichter zu krümmen als nach der andern, so dass beide Federn des Verschlusses, falls man sie nicht mit einem besondern Mittel in Verbindung bringt, welches eine Biegung im   unerwünschten   Sinne verhindert, sich im gleichen Sinne krümmen, sobald man gegen ihre Enden drückt. Das Öffnen geht dann nicht vor sich. 



   Gemäss der Erfindung vermeidet man diesen Übelstand, indem man als Federn Stahlbänder verwendet, deren Querschnitt leicht gekrümmt ist, wie sie gegenwärtig zur Erzeugung von Stahlmessbändern od. dgl. verwendet werden. Diese Stahlbänder besitzen, falls man sie aus ihrer Ebene heraus, u. zw. mit ihrer konvexen Seite nach aussen, dadurch zu biegen trachtet, dass man beispielsweise auf ihre Enden drückt, eine sehr grosse Elastizität ; sucht man sie hingegen mit ihrer konvexen Seite nach innen zu biegen, so besitzen sie eine sehr grosse Steifigkeit. Ordnet man diese Federn in der Weise an, dass ihre konkaven Seiten einander gegenüberliegen, so kann man durch Druck auf die Enden der Federn das Öffnen des Verschlusses leicht bewerkstelligen.

   Verschiebt man die eine Feder gegen die andere in der Weise, dass ein Rand jeder Feder in den konkaven Teil der andern fällt, so erhält man einen besseren Verschluss, der überdies eine geringere Dicke aufweist. 



   Um das Ermüden des Metalles zu verringern, ist es vorteilhaft, die Federn dadurch zu verstärken, dass man gegen die beiden Federn je eine andere gleichartige, aber schwächere anpresst, die mit der Hauptfeder in der Weise verbunden wird, dass sie sich mit ihr zusammen biegen kann. Diese zweite Feder wird vorzugsweise ihre konkave Seite an der entgegengesetzten Seite der Hauptfeder haben. 



   Wird ein solcher Verschluss an relativ grossen Gegenständen angebracht, so ist es infolge der grossen Entfernung der beiden Federenden voneinander schwierig, den Verschluss durch den Druck der Finger einer einzigen Hand auf die Enden der Federn zu öffnen. In diesem Falle ist es vorteilhaft, ohne die Länge der Öffnung der Tasche zu verringern, die Stellen, auf die der Druck ausgeübt wird, einander zu nähern. Diese Druckstellen können in der Weise angeordnet werden, dass sie sich gegeneinander verriegeln und 
 EMI1.1 
 genannten Druckstellen beständig einander genähert zu halten. 



     Ausserdem   kann eine gegenseitige Führung der beiden Druckstellen vorgesehen werden. 



   Die Zeichnungen stellen Ausführungen des Erfindungsgegenstandes dar. Fig. 1 zeigt ein Schaubild einer Feder für den Verschluss gemäss der Erfindung. Fig. 2 zeigt ein   Sehaubild   eines Tabakbeutels mit dem erfindungsgemässen   Verschlusse.   Fig. 3 zeigt einen Querschnitt durch denselben. Fig. 4 zeigt eine andere Ausbildung der Federn. Fig. 5 zeigt einen Längsschnitt nach Linie A-A der Fig. 6 bei   einer andern Anordnung der Federn. Fig. 6 zeigt davon eine Ansicht. Fig. 7 ist ein Schaubild einer Tasche, die ein anderes Ausführungsbeispiel des Verschlusses aufweist. Fig. 8 ist die zugehörige Ansicht   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 in geöffneter Stellung. Fig. 9 ist ein Schnitt nach Linie B-B der Fig. 7. Fig. 10 ist ein Längsschnitt einer andern Ausführungsform.

   Fig. 11 ist ein Schaubild einer weiteren   Ausführungsform.   Fig. 12 ist der zugehörige Längsschnitt. 



   In den Fig. 1-3 ist A ein Tabakbeutel aus Leder, Fell, Gewebe oder einem andern geeigneten Material. Er wird z. B. aus zwei Teilen 1 und 2 gebildet, die miteinander durch eine Naht oder auf eine andere Weise verbunden sind und so eine oben offene Tasche bilden. 



   Beide Teile 1 und 2 tragen an ihrer Innenseite in der Nähe der oberen Öffnung eine Feder   4   (Fig. 1), die an den Seiten des Beutels mit Hilfe eines innen gelegenen Bandes 5 aus Leder, Fell, Gewebe od. dgl. gehalten wird. 



   Die beiden Federn 4 können in gleicher Höhe oder besser eine etwas unter der andern (wie in Fig.   5 und   6 gezeigt) angeordnet sein, um auf diese Weise einen dichteren Verschluss des Beutels zu ermöglichen. 



   Die Federn 4 erstrecken sich über die ganze Länge des Beutels und halten unter normalen Umständen die obere Öffnung desselben geschlossen, solange man nicht mit den Fingern gegen die Enden drückt. Unter der Einwirkung eines derartigen Druckes werden sich die beiden Federn 4 nach aussen krümmen und dadurch die Öffnung des Beutels bewerkstelligen. Es genügt mit dem Druck gegen die Enden der Federn aufzuhören, und der Beutel wird sich von selbst schliessen und infolge der Spannung, welche die Federn auf die Seitenwände des Beutels ausüben, geschlossen bleiben. 



   Unter Umständen kann es von Wert sein, das Öffnen des Beutels dadurch zu erleichtern, dass man im Mittelteil jeder Feder eine leichte   Krümmung   oder Biegung vorsieht, in dem Sinne, in dem sieh die Feder biegen soll, wodurch das Öffnen des Beutels erleichtert wird. 



   Um das Öffnen des Beutels zu erleichtern, kann man auch ausserhalb desselben, u. zw. senkrecht zu jedem Ende der Federn 4, einen Metallkopf od. dgl. vorsehen, wobei es genügen wurde, auf diese mit den Federn verbundenen Knöpfe zu drücken, um das Öffnen des Beutels zu bewirken. 



   Zur Erleichterung des Öffnens könnte man auch die Tasche an einer ihrer Seiten mit einer Lasche 7' versehen, auf die man mit einer Hand einen Zug ausübt, während die Finger der andern Hand gegen die Enden der Federn 4 drücken. 



   Um zu vermeiden, dass die durch den Druck auf die Enden der Tasche hervorgerufene Biegung der Federn die Form eines spitzen Winkels annimmt bzw. immer an derselben Stelle erfolgt, was mit einem Bruch der Federn enden könnte, kann man, wie in Fig. 4 dargestellt, im hohlen Teil jeder Feder 4 eine zweite schmälere Feder 4'anordnen, die starrer und entweder flach oder gekrümmt ist und den Zweck hat, ein Öffnen oder Biegen der Hauptfedern nach einem krummen und nicht winkelförmigen Verlauf sicherzustellen, das Schliessen der Tasche zu erleichtern, ferner die Kraft der Hauptfedern zu vergrössern und schliesslich jede Bruchgefahr der letzteren auszuschalten. 



   Im Ausführungsbeispiel gemäss Fig. 5 und 6 besteht der Verschluss, wie oben erwähnt, aus zwei gekrümmten Federn 4 und 4a, die sich mit ihren hohlen Seiten gegenüberliegen, u. zw. so, dass sich diese beiden Federn mittels ihrer Ränder gegeneinander abstützen, so dass sich also der Rand   7 a   der Feder 4a an die konkave Seite 5 der Feder 4 und der Rand 7 der Feder 4 sich gegen die konkave Seite Fa der Feder 4a anlegt. Der Rand   7 a   der Feder 4a und der Rand 8 der Feder 4 können mit einem Überzug aus Leder oder Stoff versehen sein, der eine für einen guten Kontakt besser geeignete Oberfläche bildet und die Dichtheit des Verschlusses vergrössert. Ebenso können die unteren Ränder 7 und 8a der Federn mit Wülsten gleicher Art versehen sein, wie dies in der Zeichnung dargestellt ist.

   Bei dieser Anordnung wird die Dicke des Verschlusses geringer. 



   In den Fig. 7-9 ist eine Tasche A, deren Seiten 1 und 2 mit Federn 4,4a versehen sind, dargestellt. Diese mit Leder überzogenen Federn befinden sich im Innern eines rechtwinkligen Rahmens aus Metall oder anderm Material, der aus zwei U-förmigen Teilen   10, 10a besteht,   die entweder direkt ineinander gleiten können oder aber mittels Stangen 11,   lla,   die in den Schenkeln eines U-förmigen Teiles befestigt sind, verschiebbar miteinander verbunden sind. 



   Jeder der U-förmigen Teile besitzt auf seinem oberen Schenkel einen Knopf 12, 12a oder einen ändern Teil, gegen den sich die Finger der Hand stützen können. 



   In der geschlossenen Stellung (Fig. 7) sind die Knöpfe 12, 12a ebenso wie die beiden U-förmigen Teile voneinander entfernt. Sobald man die Tasche öffnen will, genügt es, einen Druck auf die Knöpfe im Sinne der Pfeile auszuüben, so dass sich die   U-förmigen   Stücke   10,   10a einander nähern und die in Fig. 8 angedeutete Lage einnehmen. 



   Bei dieser Bewegung erzeugen die Stege der U-förmigen Stücke einen in der Längsrichtung wirkenden Druck auf die Enden der Federn 4 und 4a, wodurch sich diese auseinanderspreizen und dadurch die Tasche öffnen. 



   Einer andern Ausführungsart gemäss sind die Knöpfe 12 und 12 a derartig ausgebildet, dass sie 
 EMI2.1 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 weicht diese Ausführungsform nicht von der vorhin beschriebenen ab und trägt ebenso die Schiebe-und   Vcrriegelungsknöpfe 12, 12a.   



   In der Ausführungsform gemäss Fig. 11 und 12 sind die hohlen verschiebbaren Stangen   1. 3 und 13a   zwischen den Federn 4, 4a angeordnet, derart, dass in geschlossenem Zustand die Vorrichtung, die das Spreizen bewirken soll, unsichtbar ist. Lediglich die Knöpfe 12 und 12a ragen aus dem Verschluss heraus. 



  Bei dieser Ausführungsform wird die Spreizvorrichtung vorzugsweise durch auf einem Zwischenglied 11 gleitende, hochkant stehende Teile   1. 3, 13a gebildet,   die ungefähr die gleiche Höhe wie die Federn   4,   4a haben, welch letztere sieh wieder gegen die umgebogenen Enden 15, 15a der Teile   13,     13a abstützen.   



   Schliesslich ist es, wie in Fig. 12 angedeutet, aber auch bei den übrigen Ausführungsformen durchführbar, ein besonders rasches Schliessen der Tasche dadurch zu erzielen, dass innerhalb der Stangen   13,     13a   Federn 16, 16a angeordnet werden, die die Aufgabe haben, das   Führungsstück   immer in der Mitte der Öffnung zu halten und die   Schliesskraft   der Federn 4,   4a   zu unterstützen, um auf diese Weise ein besonders rasches Schliessen bei Loslassen des Verschlusses sicherzustellen. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Verschluss für Taschen, Beutel u. dgl., der aus Blattfedern besteht, die sich gegeneinander anlegen und durch Druck auf ihre Enden zum Zwecke des Öffnens des Verschlusses gebogen werden, dadurch gekennzeichnet, dass die Federn (4, 4a) von geradlinigen Stahlblättern gebildet werden, die eine dachrinnenähnliche Form aufweisen und deren hohle Seiten gegeneinander gerichtet sind.

Claims (1)

  1. 2. Verschluss nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine zweite Feder (4') parallel zu EMI3.1 Durchbiegen zu sichern.
    3. Verschluss nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Feder (4') ebenso wie die erste (4, 4a) ausgebildet ist, jedoch geringere Breite aufweist und mit ihrer hohlen Seite gegen jene der Feder gerichtet ist, mit welcher sie vereinigt ist.
    4. Verschluss nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Federn (4, 4a) senkrecht zur Richtung ihrer Längsachse derart gegeneinander verschoben sind, dass eine der Längskanten jeder Feder sich gegen die hohle Seite der Gegenfeder legt, um ein besseres Dichthalten des Verschlusses zu ermöglichen.
    5. Verschluss nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Kanten der Federn mit Dichtungswülsten versehen sind.
    6. Verschluss nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Enden der Federn (4, 4a) sich gegen die entsprechend ausgebildeten äusseren Enden von in der Längsrichtung des Verschlusses verschiebbaren Teilen (10, 10a, 13, l. 3a) abstützen, die an den inneren Enden Knöpfe (12, 12 a) auf- weisen, zum Zwecke das Öffnen des Verschlusses zu erleichtern.
    7. Verschluss nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass sich die in der Längsrichtung verschiebbaren Elemente bei Handhabung des Verschlusses unmittelbar aneinander oder über geeignete Zwischenglieder (11) führen.
AT130949D 1929-10-31 1930-09-09 Verschluß für Taschen, Beutel u. dgl. AT130949B (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR37843T 1929-10-31
FR38893T 1930-07-21
FR39354T 1930-08-26

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT130949B true AT130949B (de) 1932-12-27

Family

ID=32872428

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT130949D AT130949B (de) 1929-10-31 1930-09-09 Verschluß für Taschen, Beutel u. dgl.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT130949B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1914019B2 (de) Klemmhebelschnalle
DE2045131A1 (de) Gleitkörper fur Reißverschlüsse
DE8412303U1 (de) Spannverschluss fuer koffer, taschen und dgl. behaelter
AT130949B (de) Verschluß für Taschen, Beutel u. dgl.
DE2659368C2 (de) Zangenartiges Werkzeug zum Befestigen einer Zuglasche an einem Reißverschlußschieber
DE2627640A1 (de) Reissverschluss
DE811274C (de) Vorhanghaken
DE1750892U (de) Haarwickler oder klammer.
DE867152C (de) Selbstschliessender Taschenbuegel
AT157183B (de) Verdeckter Reißverschluß.
AT109802B (de) Schiebeverschluß.
DE259189C (de)
DE511372C (de) Reissverschluss
DE2305959C3 (de) Verdeckter Reißverschluß
DE449422C (de) Schiebeverschluss
AT122149B (de) Reißverschluß.
DE362804C (de) Armband
DE2805762A1 (de) Oberer brueckenanschlag fuer reissverschluesse
DE460858C (de) Reissverschluss
DE165197C (de)
AT132812B (de) Reißverschluß.
AT217907B (de) Schnallenartige Spannvorrichtung für Riemen, Bänder, Streifen u. dgl.
DE522505C (de) Verschluss fuer Handtaschen, Geldtaschen, Tabakbeutel und andere derartige Behaelter
DE867533C (de) Taschenverschluss
AT144396B (de) Biegsames Profilband für Gürtel, Armbänder, Schmuckstücke od. dgl.