AT123944B - Verfahren und Einrichtung zur Wasserrückkühlung in einem Kaminkühler mit Zugverstärkung. - Google Patents

Verfahren und Einrichtung zur Wasserrückkühlung in einem Kaminkühler mit Zugverstärkung.

Info

Publication number
AT123944B
AT123944B AT123944DA AT123944B AT 123944 B AT123944 B AT 123944B AT 123944D A AT123944D A AT 123944DA AT 123944 B AT123944 B AT 123944B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
water
chimney
cooling
air
cooler
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Victor Ing Thausing
Original Assignee
Victor Ing Thausing
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Victor Ing Thausing filed Critical Victor Ing Thausing
Priority to AT123944T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT123944B publication Critical patent/AT123944B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren und Einrichtung zur   Wasserriickkühlung   in einem   Kaminkiihler   mit
Zugverstärkung. 
 EMI1.1 
 verstärkung, bei dem Luft durch ein   Wasserstrahlgebläse   in den Kaminkühler eingedrückt wird, und besteht dem Wesen nach darin, dass ein Teil des Warmwassers durch Verwendung in dem Wasserstrahlgebläse ausserhalb des Kaminkühlers abgekühlt und mit Hilfe dieses Gebläses erwärmte   und gesättigte   oder nahezu gesättigte Luft zur   Zugverstärkung   im   Kaminkühler   verwendet wird. Dadurch wird die gesamte, im Kühler abzukühlende Warmwassermenge um diesen Teil vermindert, die kalorische Leistung des Kühlers aber infolge Zugverstärkung erhöht. 



   Die zur Durchführung dieses Verfahrens geeignete Vorrichtung besteht im wesentlichen darin, dass ein oder mehrere, von einem Teile des Warmwassers als Betriebswasser zu betätigende Wasserstrahlgebläse derart angeordnet sind, dass sie Kaltluft von aussen, ohne dass sie das   Rieselwerk   berührt, ansaugen und sie im erwärmten und gesättigten Zustande in den Kamin einblasen, wobei ihr Betriebswasser abgekühlt und ohne das Rieselwerk zu benetzen direkt dem Kaltwasserbassin zugeführt wird. 



   Die Zeichnung zeigt ein Ausführungsbeispiel der Einrichtung zur Durchführung dieses Verfahrens. 



  Das vom Warmwasserrohrstrang la mit Wasser beschickte Wassergerinne 1 des Kaminkühlers wird von einem   Wasserstrahlgebläse 2 durchsetzt,   dessen   Saugtrichter ; J in   die   Aussenluft   mündet und dessen Druckluftrohrteil mittels eines Krümmers   4   an das Mundstück (Düse) 5 angeschlossen ist. Dieses ist von dem im Kamin 6 ausmündenden, am oberen Ende 7a   konisch zulaufenden Saugmantel   7 umgeben, 
 EMI1.2 
 als das ein Teil des abzukühlenden Warmwassers dient, wird mittels einer (nicht dargestellten) Druckpumpe dem Wasserbehälter entnommen und tritt durch die Druckleitung 9 in das Gebläse ein, das es gekühlt durch die Rohrleitung 10 verlässt, worauf es in das Kaltwasserbassin 11 geführt wird.

   Das eingeführte Wasser saugt dabei Frischluft durch den   Saugtrichter J im   Sinne des Pfeiles   b an. Durch   die innige Berührung des Wasserstaubes mit der angesaugten Luft wird diese bis nahezu auf die Temperatur 
 EMI1.3 
 das Ende   7a   des konischen Mantels 7 in den Kamin 6 im   Sinne des Pfeiles e herausgeblasen.

   Dadurch   wird die durch den natürlichen Auftrieb im Kamin 6 aufsteigende Luft (Pfeil d) in ihrer Geschwindigkeit beschleunigt, wodurch die Kühlung in bekannter Weise verbessert wird.   Da,   die in den Kamin durch das Wasserstrahlgebläse eingedrückte Luftmenge die gleiche Temperatur und den gleichen Feuchtigkeitsgehalt aufweist wie die andere, durch das Rieselwerk des Kühlers eintretende, im Kamin frei aufsteigende Luft, und die eine wie die andere Luftmenge bereits zur Abkühlung des Wassers voll ausgenutzt worden ist, wird vermieden, dass, wie dies beim Einblasen von kalter oder trockener, zur Wasserkühlung noch 
 EMI1.4 
 der Warmluft und des Wasserdampfes verlorengeht, anderseits eine Abkühlung der Luft im Kamin oder eine Störung durch   Luftwirbel, Wasserabscheidung u. dgl.   eintritt.

   Das infolge Verdunstung und Wärmemitteilung stark heruntergekühlte Betriebswasser wird im Sinne des Pfeiles e durch den Rohrstrang 10 direkt dem Kaltwassersammelbassin 11 zugeleitet, ohne den Rieseleinbau 8 passieren zu müssen. 



   Da ein beliebig grosser Teil des Warmwassers zum Antriebe einer oder mehrerer Wasserstrahl-   gebläse   verwendet werden kann, wird die insgesamt   rückzukühlende   Warmwassermenge um diesen Teil verringert, so dass der Kühler selbst auch verkleinert, seine Kühlwirkung aber verbessert wird. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



  Dadurch wird bei geringstem Platzbedarf gute Ausnutzung und gute   Rüekkühlung   des Warmwassers gewährleistet. 



   Die Anordnung des   Wasserstrahlgebläses   am Kühler kann auch eine andere sein. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Verfahren zur   Wasserrückkühlung   in einem Kaminkühler mit   Zugverstärkung,   bei dem Luft durch ein Wasserstrahlgebläse in den Kamin eingedrückt wird, dadurch gekennzeichnet, dass ein Teil des Warmwassers durch Verwendung in dem Wasserstrahlgebläse ausserhalb des Kaminkühlers abgekühlt wird und mit Hilfe dieses Gebläses erwärmte und gesättigte oder nahezu gesättigte Luft zur Zugverstärkung im Kaminkühler verwendet wird.

Claims (1)

  1. 2. Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein oder mehrere, von einem Teil des Warmwassers als Betriebswasser zu betätigende Wasserstrahlgebläse derart angeordnet sind, dass sie Kaltluft von aussen, ohne dass sie das Rieselwerk berührt, ansaugen und sie in erwärmtem und gesättigtem Zustand in den Kamin zugverstärkcnd einblasen, wobei ihr EMI2.1 EMI2.2
AT123944D 1930-02-15 1930-02-15 Verfahren und Einrichtung zur Wasserrückkühlung in einem Kaminkühler mit Zugverstärkung. AT123944B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT123944T 1930-02-15

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT123944B true AT123944B (de) 1931-07-25

Family

ID=3633627

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT123944D AT123944B (de) 1930-02-15 1930-02-15 Verfahren und Einrichtung zur Wasserrückkühlung in einem Kaminkühler mit Zugverstärkung.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT123944B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT124621B (de) Umwälzschleuderpumpe.
AT122838B (de) Hahn, insbesondere für Wasserleitungen.
AT125104B (de) Umlaufkörper, insbesondere Läufer für elektrische Maschinen.
AT129759B (de) Pappe.
AT122884B (de) Einrichtung zum selbsttätigen Stromlosmachen gerissener Leitungen.
AT124460B (de) Halter für Bleistifte u. dgl. mit eingebauter elektrischer Beleuchtung.
AT123718B (de) Brennstoffeinspritzdüse für Brennkraftmaschinen.
AT122927B (de) Sicherheitsvorrichtung für Türschlösser od. dgl.
AT125063B (de) Deckelhalter für Koffer, Taschen u. dgl.
AT122337B (de) Roll-Schautisch.
AT123290B (de) Getriebe.
AT124584B (de) Kötzerspulmaschine mit hin- und herbewegter Spindel.
AT123688B (de) Betonrippendecke.
AT123214B (de) Eckverbindung von verzapften Fenster- und ähnlichen Rahmen.
AT123179B (de) Zimmertusche.
AT124741B (de) Verfahren zur Herstellung von farbig gemustertem Papier.
AT123162B (de) Vorrichtung zum Projizieren eines Bildes in veränderlicher Größe.
AT124818B (de) Verfahren zur Belüftung von Getreidesilos in Teilabschnitten.
AT124536B (de) Verfahren zur Herstellung von Roßhaar-(Krollhaar-) oder Pflanzenfasermatten für Polsterungen aller Art.
AT123759B (de) Kontaktstecker mit geschlitzter, federnder Klemmhülse.
AT122922B (de) Zusammenlegbares Lese-, Schreib- und Speisetischchen.
AT124889B (de) Vorrichtung zur Ausnutzung der Wirkung von ultravioletten Strahlen.
AT123944B (de) Verfahren und Einrichtung zur Wasserrückkühlung in einem Kaminkühler mit Zugverstärkung.
AT124961B (de) Zerstäuber.
AT125057B (de) Füllkörperrippendecke.