AT117560B - Vorrichtung zur Überwachung des Ein- und Auskuppelvorganges bei Seilschwebebahnen. - Google Patents

Vorrichtung zur Überwachung des Ein- und Auskuppelvorganges bei Seilschwebebahnen.

Info

Publication number
AT117560B
AT117560B AT117560DA AT117560B AT 117560 B AT117560 B AT 117560B AT 117560D A AT117560D A AT 117560DA AT 117560 B AT117560 B AT 117560B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
circuit
coupling
monitoring
coupling point
closed
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Pohlig Ges M B H J
Wilhelm Wildung Ing
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Pohlig Ges M B H J, Wilhelm Wildung Ing filed Critical Pohlig Ges M B H J
Priority to AT117560T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT117560B publication Critical patent/AT117560B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Vorrichtung zur Überwachung des   Ein-und Auskuppelvorganges   bei Seilschwebebahnen. 



   Bei Seilbahnen mit Umlaufbetrieb, welche bisher ausschliesslich zur Materialförderung benutzt wurden, sind am Eingang und Ausgang der Kuppelstellen Endschalter in Verwendung, die den Betriebsstrom unterbrechen und eine Bremse in Tätigkeit setzen, wenn die Kuppelstelle in unbeabsichtigter Weise überfahren wird. Weitere Vorsichtsmassnahmen erwiesen sich nicht als notwendig, da die Einund Auskupplung fast mit unbedingter Sicherheit erfolgt. Da aber Störungen immerhin nicht ausgeschlossen sind, ist es bei Seilbahnen, welche zur Personenbeförderung bestimmt sind und daher höheren   Sicherheitsansprüchen   genügen müssen, dennoch zweckmässig, dafür Sorge zu tragen, dass der Ein-und Auskuppelvorgang selbsttätig überwacht wird und dass bei etwa vorkommenden Unregelmässigkeiten die Bahn und der Wagen zum Stillstand gebracht werden. 



   Die Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zur Überwachung des Ein-und Auskuppelvorganges bei   Seilschwebebahnen,   bei der in den Stromkreis eines jeden der beiden Endschalter einer Kuppelstelle ein Überwachungsschalter eingebaut ist, dessen Schalthebel unter dem Einfluss der Höhenlage des Zugseiles steht, das auf einer Stützrolle aufliegt, wenn sich der Wagen ausserhalb der Kuppelstelle befindet oder wenn der Wagen innerhalb der Kuppelstelle abgekuppelt ist, von der Stützrolle jedoch abgehoben wird, wenn der eingekuppelte Wagen in die Kuppelstelle gelangt oder diese verlässt, wobei der am Eingang der Kuppelstelle befindliche Uberwachungssehalter bei auf der Stützrolle aufliegendem Zugseil geöffnet bzw. geschlossen und der an der Ausgangsstelle befindliche Uberwachungsschalter bei auf der Stützrolle aufliegendem Zugseil geschlossen bzw.

   geöffnet ist, je nachdem Arbeits-oder Ruhestrom für den Betrieb der Vorrichtung in Betracht kommt. 



   Die Zeichnung veranschaulicht den Erfindungsgegenstand in schematischer Darstellung. Fig. 1 zeigt den am Eingang der Kuppelstelle befindlichen Teil der Vorrichtung und Fig. 2 den am Ausgang der Kuppelstelle befindlichen Teil der Vorrichtung für Arbeitsstrombetrieb, während die Fig. 3 und 4 die am Eingang und Ausgang der Kuppelstelle befindlichen Teile der Vorrichtung für Ruhestrombetrieb zeigen. 



   Bei der in Fig. 1 dargestellten Vorrichtung ist der Überwachungsschalter I als zweiarmiger Hebel ausgebildet, dessen Arm 1 mit einer Rolle 2 infolge der Wirkung eines Gewichtes 3 mit leichtem Druck am Zugseil 4 anliegt, das auf einer Stützrolle 9 aufruht. Der   Überwachungsschalter     I   liegt im Stromkreis einer Stromquelle 5, die zur Betätigung eines Relais 6 dient und durch die Leitungen 7 eines Endschalters 71 bekannter Art an ein   Kontaktstück   11 angeschlossen ist. Der Hebel 1 des   Überwachungssehalters   I ist in seiner Normallage ausser Berührung mit dem Kontaktstüek 11. Zur Begrenzung der Bewegung des   Überwachungsschalters   dient ein Anschlag 10. Mit 12 ist der Stromkreis für den Betriebsstrom bezeichnet.

   Ist bei der Einfahrt in die Kuppelstelle das Auskuppeln regelrecht erfolgt, so liegt das Zugseil auf der Stützrolle 9 und der   Überwachungshebel 7   behält seine Lage, durch die der Stromkreis unterbrochen ist, unverändert bei. Das Relais 6 bleibt also untätig und der Stromkreis 12 ist geschlossen. 



   Ist der Auskuppelvorgang bei der Einfahrt in die Kuppelstelle nicht ordnungsmässig erfolgt, dann wird das Zugseil 4 von der Klemmvorrichtung nicht freigegeben, sondern beim Auffahren des Wagens auf die   Führungsschienen   der Kuppelstelle wird das Zugseil 4 von   der'Stützrolle   abgehoben.

   Dadurch kann sich die Rolle 2 aufwärts bewegen und der das Gewicht 3 tragende Arm des Überwachungsschalters I schliesst den Stromkreis des Endschalters   II.   Wird nun bei der Weiterfahrt des Wagens der Endschalter I1 betätigt, so wird der Stromkreis der   Strom queUe 5 geschlossen, dadurch   das Relais 6 betätigt. der Betriebs- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 stromkreis   12-unterbrochen   und gleichzeitig eine in der Zeichnung nicht zur Darstellung gebrachte Bremseinrichtung bekannter Art zur Wirkung gebracht, so dass die Bahn zum Stillstand kommt und der Wagen angehalten wird. 



   Die in Fig. 2 dargestellte am Ausgang der Kuppelstelle angeordnete Vorrichtung unterscheidet sich von der in Fig. 1 dargestellten Einrichtung nur dadurch, dass das   Kontaktstück   11 derart angeordnet ist, dass es bei auf der Stützrolle 9 aufliegendem Zugseil 4 den Stromkreis geschlossen hält. 



   Geht der Einkuppelvorgang beim Verlassen der Kupplungsstelle ordnungsmässig vor sich, dann wird das Zugseil von der Stützrolle 9 abgehoben und die Rolle 2 folgt der Bewegung des Zugseiles nach oben, bis der Hebel 1 des   Überwachungsschalters   I an den Anschlag M gelangt. Hiebei gleitet ein am zweiarmigen Hebel 1 befindlicher Kontaktfinger vom Kontaktstück 11 ab und unterbricht an dieser Stelle die Leitung 7 des Endschalters II. Wenn dann im weiteren Verlaufe der Bewegung des Wagens der Endschalter   11   betätigt und die beiden Zweige der Leitung 7 an dieser Stelle verbunden werden, bleibt die Wirkung des Endschalters Il aus, weil der Stromkreis beim Kontaktstück 11 unterbrochen ist.

   Ist der Wagen beim Endschalter   11   vorüber, so kehrt dieser selbsttätig in seine Anfangsstellung   zurück,   das Zugseil gelangt wieder in die Führungsrolle und drückt den Hebel des   Überwachungsschalters I   in seine Ausgangsstellung. Während dieses Vorganges hat das Relais 6 den Stromkreis 12 geschlossen gehalten. 



   Die in Fig. 3 dargestellte Einrichtung dient zur Überwachung des Auskuppelvorganges am Eingang einer Kuppelstelle unter der Voraussetzung, dass der Betrieb durch Ruhestrom erfolgt. In diesem Falle ist ausser dem Stromkreis 8a des Endschalters   IV   noch ein Nebenstromkreis 8b vorgesehen, in den ein   Überwachungsschalter   III in der Weise eingebaut ist, dass dessen zweiarmiger Hebel 1 bei auf der Stützrolle 9 aufliegendem Zugseil 4 mit dem Kontaktstück 11 den Ruhestromkreis geschlossen hält, so dass durch das Relais 13 der Betriebsstromkreis geschlossen gehalten wird.

   Bei   ordnungsmässigem   Auskuppelvorgang bei der Einfahrt des Wagens in die Kuppelstelle bleibt der Stromkreis 8b geschlossen, so dass das Öffnen des Schalters   IV   durch den vorbeifahrenden Wagen wirkungslos bleibt und das Relais 13 den Stromkreis 14 geschlossen hält. Ist das Auskuppeln nicht ordnungsmässig erfolgt, dann wird infolge des Abhebens des Zugseiles 4 der Stromkreis 8 unterbrochen, und wenn dann der Wagen den Endschalter   IV   betätigt, so wird auch der Stromkreis 8a unterbrochen, so dass das Relais 13 stromlos wird und den Stromkreis 14 unterbricht. 



   Die an der Ausgangsstelle der gleichen Kuppelstelle angeordnete, in Fig. 4 dargestellte Vorrichtung unterscheidet sich von der soeben beschriebenen nur hinsichtlich der Anordnung des   überwachung-   schalters   III   und des   Kontaktstückes   11. Bei auf der Stützrolle 9 aufliegendem Zugseil 4 ist nämlich 
 EMI2.1 
 wachungssehalter   III   in Ruhe, so dass der Parallelstromkreis   8b nicht geschlossen   wird. Wird dann durch den vorüberfahrenden Wagen auch noch der Endschalter   IV   geöffnet, so fällt das Relais   13   herunter und öffnet den Stromkreis 14, wodurch Bahn und Wagen zum Stillstand gebracht werden. 



     PATENT-ANSPRÜCHE   :
1. Vorrichtung zur Überwachung des Ein-und Auskuppelvorganges bei   Seilschwebebahnen   mit je einem Endschalter an jedem der beiden Enden der Kuppelstelle, dadurch gekennzeichnet, dass in den Stromkreis eines jeden Endschalters ein   Überwachungssehalter   eingebaut ist, dessen Schalthebel unter dem Einfluss der Höhenlage des Zugseiles steht, das auf einer Stützrolle aufliegt, wenn sich der Wagen   ausserhalb   der Kuppelstelle befindet oder wenn der Wagen innerhalb der Kuppelstelle abgekuppelt ist, von der Stützrolle jedoch abgehoben wird, wenn der eingekuppelte Wagen in die Kuppelstelle gelangt oder diese verlässt, wobei der am Eingang der Kuppelstelle befindliche   Überwachungsschalter   bei auf der Stützrolle aufliegendem Zugseil geöffnet bzw.

   geschlossen und der an der Ausgangsstelle befindliche Überwachungsschalter bei auf der Stützrolle aufliegendem Zugseil geschlossen bzw. geöffnet ist, je nachdem Arbeits-oder Ruhestrom für den Betrieb der Vorrichtung in Betracht kommt.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zum Zwecke ihrer Betätigung durch Arbeitsstrom der Überwachungsschalter (I) in den die Stromquelle (5) das Relais (6) und den Endschalter (Il) enthaltenden Stromkreis geschaltet ist.
    3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zum Zwecke ihrer Betätigung durch Ruhestrom der Überwachungsschalter (III) parallel zu dem Stromkreis der Stromquelle (5), des Relais und des Endschalters (IV) geschaltet ist.
AT117560D 1929-04-27 1929-04-27 Vorrichtung zur Überwachung des Ein- und Auskuppelvorganges bei Seilschwebebahnen. AT117560B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT117560T 1929-04-27

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT117560B true AT117560B (de) 1930-04-25

Family

ID=3630494

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT117560D AT117560B (de) 1929-04-27 1929-04-27 Vorrichtung zur Überwachung des Ein- und Auskuppelvorganges bei Seilschwebebahnen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT117560B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT119846B (de) Kolben, insbesondere für kleine, rasch laufende, kreuzkopflose Verdichter.
AT117856B (de) Verfahren zur Herstellung öllöslicher Kunstharze.
AT119238B (de) Drehkondensator.
AT119667B (de) Vorrichtung zum Vermischen von Gasen und Flüssigkeiten.
AT116707B (de) Laryngologisches Phantom.
AT117592B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Platten oder Formsteinen mit Lufteinschlüssen.
AT118689B (de) Elektrisch ferngesteuerte Vorrichtung.
AT115947B (de) Verbindung für Rohre, Stangen u. dgl.
AT118502B (de) Schalldämpfer.
AT116793B (de) Kragen.
AT117168B (de) Puderdose mit Uhr.
AT117555B (de) Spritzgußmaschine für Kunststoffe.
AT117560B (de) Vorrichtung zur Überwachung des Ein- und Auskuppelvorganges bei Seilschwebebahnen.
AT117629B (de) Beleuchtungskörper.
AT117736B (de) Klappfenster.
AT117811B (de) Maschine zum Schneiden von Innereien u. dgl.
AT117103B (de) Verfahren, Vorrichtungen und Gießformen zur Herstellung von Zinkbechern für galvanische Elemente, Batterien od. dgl.
AT117925B (de) Preßvorrichtung für Reparaturen an Pneumatik-Seitenteilen und -Wulsten.
AT118001B (de) Scheinwerfer.
AT118199B (de) Verfahren zur Ausbesserung von abgelaufenen Spurkränzen von Rädern, insbesondere solcher von Straßenbahnwagen.
AT118249B (de) Verfahren und Einrichtung zur Zirkulation von Kohlenwasserstoffen während der Destillation.
AT118379B (de) Antriebsvorrichtung für Rechenmaschinen.
AT118480B (de) Egreniermaschine.
AT117005B (de) Greifzange.
AT118507B (de) Brennkraftmaschine.