AT104819B - Aufschlagzünder für Geschoße mit Querdrehung. - Google Patents

Aufschlagzünder für Geschoße mit Querdrehung.

Info

Publication number
AT104819B
AT104819B AT104819DA AT104819B AT 104819 B AT104819 B AT 104819B AT 104819D A AT104819D A AT 104819DA AT 104819 B AT104819 B AT 104819B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
detonator
spring
resistance
hood
generating
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Theodor Ing Pantoflicek
Original Assignee
Theodor Ing Pantoflicek
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CS104819X priority Critical
Application filed by Theodor Ing Pantoflicek filed Critical Theodor Ing Pantoflicek
Application granted granted Critical
Publication of AT104819B publication Critical patent/AT104819B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  AufschlagzünderfürGeschossemitQnerdrehung. 



   Die Erfindung betrifft einen   Aufschlagzünder   für Geschosse,   Handgranaten, Minen   u.   dgl.,   welche beim Fluge durch die Luft Querdrehungen ausführen. Die Erfindung bezweckt die bei diesen Zündern verwendete   Verschlusshaube   nach ihrer Entriegelung noch zusätzlich auf dem Zünder festzuhalten zu dem   Zwecke, unbeabsichtigte Entsieherung   des Zünders auszuschalten. Der Erfindung gemäss wird dies dadurch erreicht, dass im Inneren der   Verschlusshaube   Widerstand erzeugende Mittel angeordnet sind, die das Lostrennen der Haube nach ihrer Entsicherung erschweren. 



   In der Zeichnung sind mehrere   Ausführungsbeispiele   der Erfindung veranschaulicht. Fig. 1 zeigt 
 EMI1.1 
 



   Bei den in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispielen sind nur jene Bauteile des Auf-   schlagzünders   dargestellt, die unbedingt zum Verständnis   der Erfindung notwendig sina.   



   1 ist das Zündergehäuse, 30 die Verschlusshaube, 31 der auf der Verschlusshaube vorgesehene Ansatz und   32   der Entsicherungsspint der Befestigung der   Verschlusshaube.   



   Der Erfindung gemäss wirken auf die Verschlusshaube 30 eigenartige Widerstand erzeugende Mittel 50 ein, die das Lostrennen der Haube nach ihrer Entsicherung, also nach Entfemen des Entsicherungssplintes erschweren. 



   Bei dem   Ausführungsbeispiel   gemäss Fig. 1 besteht das Widerstand erzeugende Mittel aus einer Feder 50, die im Zündergehäuse 1 und in der   Verschlusshaube 30 verankert   ist. Die Verankerung der Feder mit dem einen Teil, also entweder mit dem Zündergehäuse 1 oder der Verschlusshaube 30, ist eine nicht lösbare, während das zweite Ende der Feder 50 durch eine lösbare Verankerung, z. B. durch Klemmung mit einem der Teile in Verbindung steht.

   Durch die Feder 50 wird die Verschlusshaube 30 nach dem Herausziehen des Entsicherungssplintes 32, also nach der Entsicherung, zusätzlich festgehalten und ihr Lostrennen von dem Zündergehäuse erfolgt erst beim Wurf der Granate oder bei derem Abschluss aus einem Granatenwerfer, indem durch die hiebei auftretenden Kräfte die Klemmreibung der   lisbaren Verankerung   überwunden und das Ende der Feder   aus der Verankerung'herausgezogen   wird. 



   Bei dem Ausführungsbeispiel gemäss Fig. 2 besteht das Widerstand erzeugende Mittel gleichfalls aus einer Feder. Die Feder 50 besteht bei diesem Ausführungsbeispiel aus einer Flachfeder, die mit ihrem einen Ende auf der Verschlusshaube 30 befestigt ist. Das frei schwingende Ende der Feder 50 ist lösbar am Zündergehäuse 1 verankert und weist zu diesem Zweck eine Nase 51 auf, die in eine Rast 52 des   Zündergehäuses 1 einschnappt. Auch   bei diesem Ausführungsbeispiel wird die   Verschlusshaube   30 nach Herausziehen des Splintes 32 zusätzlich am Zünder festgehalten.

   Bei dem Ausführungsbeispiel nach Fig. 3 ist das Widerstand erzeugende Mittel 50 mit einem durch die Abschussbeschleunigung des Geschosses zwangläufig in Tätigkeit gebrachten Auslöser gekuppelt, der die Wirkung des Widerstandes erzeugenden Mittels während des Abschusses zwangläufig aufhebt. Der Auslöser 60 besteht bei dem   Ausführungs-   beispiel nach Fig. 3 aus einem Bolzen der axial verschiebbar im Zündergehäuse angeordnet ist. Der Bolzen 60 ist im Bereiche der Entsicherungsvorrichtung im vorliegenden Falle im Bereiche des Entsicherungssplintes 32 derart angeordnet, dass er bei eingestecktem Entsicherungssplint von diesem in seiner Bewegung nach hinten gehindert und beim Herausziehen des Entsicherungssplintes freigegeben 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 wird.

   Zu diesem Zwecke hat der Bolzen   60   einen Fuss 61, der bei   eingestecktem Entsic. herungssp ! int   auf diesem aufruht. Das Widerstand erzeugende   Mittel 60   besteht bei dem Zünder gemäss Fig. 3 aus einer Bügelfeder, deren eines Ende an dem Bolzen 60 befestigt und deren zweites Ende sich federnd an die   Verschlusshaube   30 anlegt. Bei eingestecktem Entsicherungssplint 32 ist der Fuss 61 durch den Splint unterstützt, so dass der Bolzen 60 sich nicht selbsttätig in seine Entsicherungsstellung verschieben kann. 



  Nach dem Entsichern der Verschlusshaube 30 durch Herausziehen des Splintes   32   wird der Fuss 61 frei gegeben, so dass der Bolzen 60 durch die beim Abschuss des Geschosses hervorgerufene Beschleunigung in die Entsicherungsstellung sich verschiebt. 



   Beim Ausführungsbeispiel nach Fig. 4 und 5 ist gleichfalls ein aus einem Bolzen 60 bestehender Auslöser vorgesehen, der mit dem   Entsiehenmgssplint   32   zusammenwirkt.   Das Widerstand erzeugende Mittel besteht bei diesem Ausführungsbeispiel aus einer Feder 50, die sich in der Verriegelungsstellung mit ihrem freien Ende gegen die   Verschlusshaube   anpresst. Der mittlere Teil der Feder umgreift den Hals des Zündergehäuse und legt sich-in eine auf dem Zündergehäusehals vorgesehene Rille   53   ein. Beim Abschiessen gleitet die Feder 50 mit dem Bolzen 60 infolge der Trägheit aus der Rille 53 des Zündergehäusehalses heraus. Dies bewirkt ein Zusammenfedern der Feder 50, wodurch die Haube 30 freigegeben wird. 



   Die in den Fig. 3 bzw. 4 und 5 beschriebenen Einrichtungen können erforderlichenfalls noch mit Einrichtungen gemäss den Fig. 1 und 2 kombiniert werden. Die vorstehend beschriebenen Aufschlagzünder stellen nur   Ausführungsbeispiele   der Erfindung dar und können die Einrichtungen im Rahmen der dargelegten Erfindung auch geändert werden. Wesentlich ist nur, dass auf die   Verschlusshaube   Widerstand erzeugende Mittel einwirken, die das Lostrennen der Haube nach ihrer   Entsicherung   erschweren. 



  Die Widerstand erzeugenden Mittel können im übrigen auch von der Verschlusshaube bzw. von Teilen derselben gebildet werden, indem die   Vprschlusshaube   bzw. Teile der   Versehlusshaube   in Reibung im Zündergehäuse anliegen. 



    PATENT-ANSPRÜCHE :   
1. Aufschlagzünder für Geschosse mit Querdrehung, dadurch gekennzeichnet, dass im Inneren der den Zünder abdeckenden Verschlusshaube   (30)   Widerstand erzeugende Mittel (50) zum Erschweren der Lostrennung der Haube nach ihrer Entsiehenmg angeordnet sind.

Claims (1)

  1. 2. Aufschlagzünder nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Widerstand erzeugende Mittel (50) aus einer Feder (50) besteht, deren eines Ende an der Verschlusshaube 30) befestigt und deren anderes Ende am Zünderkörper (1) lösbar verankert ist (Fig. 1). EMI2.1 gekuppelt sind, der die Wirkung der Widerstand erzeugenden Mittel während des Abschlusses des Geschosses aufhebt (Fig. 3,4, 5).
    4. Aufschlagzünder nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Auslöser aus einem Bolzen (60) besteht, der axial versehiebbar im Zündergehäuse angeordnet ist und der im Bereiche der Entsichenmg des Zünders so angeordnet ist, dass die Vprsrhlusshaubp (30) und der Bolzen (60) gleichzeitig entsichert werden können (Fig. 3,4, 5).
    5. Aufschlagzünder nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass sieh der Auslöser (60) mit EMI2.2
AT104819D 1919-09-15 1920-09-20 Aufschlagzünder für Geschoße mit Querdrehung. AT104819B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CS104819X 1919-09-15

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT104819B true AT104819B (de) 1926-11-25

Family

ID=5448738

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT104819D AT104819B (de) 1919-09-15 1920-09-20 Aufschlagzünder für Geschoße mit Querdrehung.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT104819B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT88773B (de) Rohrdichtung.
AT101780B (de) Fangvorrichtung für die Treibplatte knalloser Schußwaffen.
AT102274B (de) Verfahren zur Herstellung von Hefe, insbesondere Lufthefe.
AT106555B (de) Registrierkasse.
AT91157B (de) Einrichtung zur Verhinderung des Übersprechens bei Verstärkerschaltungen mit einer Anzahl von Elektronenröhren.
AT89962B (de) Insbesonders für Ledermessung bestimmte Flächenmeßmaschine.
AT100612B (de) Beleuchtungseinrichtung
AT93096B (de) Einspritzdüse für Verbrennungskraftmaschinen.
AT88363B (de) Anheizvorrichtung für katalytische Heizkörper für leicht brennbare Gase.
AT87178B (de) Wechselgetriebe für Kraftfahrzeuge.
AT101323B (de) Verfahren zur Herstellung von hochprozentigem Antrachinon und seinen Derivaten.
AT82221B (de) Herdplatte.
AT101416B (de) Fangvorrichtung für die Treibplatte knalloser Schußwaffen.
AT106332B (de) Verfahren zur Herstellung einer Kunstmasse aus Azetylzellulose.
AT106288B (de) Heizkörper.
AT101515B (de) Andrehvorrichtung für Kraftmaschinen.
AT105784B (de) Verfahren zur Herstellung von Hefe, insbesondere Lufthefe.
AT101516B (de) Andrehvorrichtung für Kraftmaschinen.
AT105366B (de)
AT104106B (de) Verfahren zur Herstellung von Kunstmassen aus Azetylzellulose.
AT104000B (de) Kurbeltrieb.
AT103854B (de) Einrichtung zur Unterdrückung des Erdschlußstromes von Hochspannungsnetzen.
AT101548B (de) Visiervorrichtung mit einem die Elevation direkt anzeigenden Zeigerorgan.
AT103779B (de) Schaltungsanordnung zur Steuerung von elektrischen Schwingungen.
AT103712B (de) Gegen Nachahmung durch Photographie gesicherte Mehrfarbendrucke, insbesondere für Wertpapiere.