EP0370022B1 - Rührwerksmühle - Google Patents

Rührwerksmühle Download PDF

Info

Publication number
EP0370022B1
EP0370022B1 EP88904510A EP88904510A EP0370022B1 EP 0370022 B1 EP0370022 B1 EP 0370022B1 EP 88904510 A EP88904510 A EP 88904510A EP 88904510 A EP88904510 A EP 88904510A EP 0370022 B1 EP0370022 B1 EP 0370022B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
grinding
chamber
agitator
mill
grinding chamber
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP88904510A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0370022A1 (de
Inventor
Philipp Schmitt
Norbert Stehr
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Buehler GmbH
Original Assignee
Draiswerke GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to DE3716587A priority Critical patent/DE3716587C1/de
Priority to DE3716587 priority
Application filed by Draiswerke GmbH filed Critical Draiswerke GmbH
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=6327782&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=EP0370022(B1) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Publication of EP0370022A1 publication Critical patent/EP0370022A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0370022B1 publication Critical patent/EP0370022B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Lifetime legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B02CRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING; PREPARATORY TREATMENT OF GRAIN FOR MILLING
    • B02CCRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING IN GENERAL; MILLING GRAIN
    • B02C17/00Disintegrating by tumbling mills, i.e. mills having a container charged with the material to be disintegrated with or without special disintegrating members such as pebbles or balls
    • B02C17/16Mills in which a fixed container houses stirring means tumbling the charge

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Rührwerksmühle zum Behandeln von fließfähigem Mahlgut, mit einem einen weitgehend geschlossenen Mahlraum begrenzenden Mahlbehälter und einem drehantreibbar in diesem angeordneten, relativ zu einer gemeinsamen Mittel-Längs-Achse topfförmig ausgebildeten Rührwerk, innerhalb dessen ein mit dem Mahlbehälter fest verbundener Innenstator angeordnet ist, wobei zwischen dem Mahlbehälter und einem Außenmantel des Rührwerks ein Außen-Mahlraum und zwischen einem Innenmantel des Rührwerks und dem Innenstator ein koaxial innerhalb des Außen-Mahlraums angeordneter und mit diesem über einen Umlenkraum verbundener Innen-Mahlraum ausgebildet ist, wobei der Außen-Mahlraum, der Umlenkraum und der Innen-Mahlraum den teilweise mit Mahlhilfskörpern gefüllten Mahlraum bilden, wobei ein dem Mahlraum vorgeordneter Mahlgut-Zuführraum und eine dem Mahlraum nachgeordnete Trenneinrichtung zum Durchtritt des Mahlguts auf derselben Seite des Mahlbehälters angeordnet sind, und wobei im Rührwerk Überströmkanäle zur Rückführung der Mahlhilfskörper unter Ausnutzung von Zentrifugalkraft aus dem Bereich der Trenneinrichtung in den Bereich des Mahlgut-Zuführraums vorgesehen sind.
  • Stand der Technik:
  • Bei einer derartigen aus der DE-C-28 11 899 bekannten Rührwerksmühle verjüngen sich der Außen-Mahlraum einerseits und der Innen-Mahlraum jeweils Kegelstumpfförmig, d.h. der Querschnitt des Mahlraums ist auf jeder Seite der Mittel-Längs-Achse kegelförmig. Gleiches gilt für den Querschnitt des Rührwerks. Das Mahlgut durchströmt die Rührwerksmühle von innen nach außen, d.h. es strömt am engen Durchmesser des Innen-Mahlraums in diesen ein, durchströmt dann den sich radial erweiternden Innen-Mahlraum, den Umlenkraum und dann den sich radial erweiternden Außen-Mahlraum. Von dort strömt es radial nach innen durch einen vom Rührwerk einseitig begrenzten Raum zu einer Trenneinrichtung, durch die das Mahlgut ausgetragen wird. Dieser Trenneinrichtung ist der Eintritt eines Überströmkanals nachgeordnet, dessen Eintritt radial innerhalb der Trenneinrichtung angeordnet, dieser also nachgeordnet ist. Von dort strömen die Mahlhilfskörper durch Überströmkanäle im Rotor in den Anfangsbereich des Innen-Mahlraums.
  • Aus der EP-B-0 146 852 ist eine Rührwerksmühle bekannt, die einen Mahlraum mit einer zylindrischen Innenwand und einem zylindrischen Rotor aufweist, wobei zwischen dem Rotor und der Innenwand des Mahlbehälters ein ringzylindrischer Mahlraum gebildet wird. Das Rührwerk weist an seinem freien Ende einen Hohlraum auf, in den eine Trenneinrichtung hineinragt. In diesem Bereich ist das Ruhrwerk rings um die Trenneinrichtung herum mit Ausnehmungen versehen, die die frei in den Hohlraum zusammen mit dem Mahlgut einströmenden Mahlhilfskörper radial austreten lassen.
  • Aus der DE-A-31 06 062 (entsprechend US-A-4 496 106) ist eine Rührwerksmühle bekannt, bei der zwischen der zylindrischen Innenwand eines Mahlbehälters und einem zylindrischen Rotor ein ringzylindrischer Mahlraum gebildet wird. Dem Mahlraum wird Mahlgut von unten zugeführt. Es wird oben durch eine Trenneinrichtung entnommen. Der Trenneinrichtung vorgeordnet ist im Mahlbehälter ein Überströmkanal ausgebildet, in den die Mahlhilfskörper vor Erreichen der Trenneinrichtung abgeschleudert werden. Sie werden dem Mahlgut vor dem Eintritt in den Mahlraum wieder zugeführt.
  • Darstellung der Erfindung:
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Rührwerksmühle der gattungsgemäßen Art so weiterzubilden, daß eine einen Verschleiß der Trenneinrichtung weitgehend ausschließende Rückführung der Mahlhilfskörper bei gleichzeitig möglichst gleichmäßiger Mahlkörperverteilung im Mahlraum erreicht wird.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß der Außen-Mahlraum und der Innen-Mahlraum im wesentlichen ringzylindrisch ausgebildet sind, daß der Mahlgut-Zuführraum in Strömungsrichtung des Mahlgutes in den Beginn des Außen-Mahlraumes einmündet, daß die Trenneinrichtung sich in Strömungsrichtung des Mahlgutes an das Ende des Innen-Mahlraumes anschließt und daß die Überströmkanäle das Ende des Innen-Mahlraumes mit dem Beginn des Außen-Mahlraumes verbinden und - bezogen auf die Strömungsrichtung des Mahlgutes - der Trenneinrichtung vorgeordnet sind.
  • Durch die Zylindrische Ausgestaltung des Innen-Mahlraums und des Außen-Mahlraums wird erreicht, daß das Mahlgut und insbesondere die Mahlhilfskörper nur geringe radiale Wege auf dem Weg durch den Mahlbehälter zurückzulegen brauchen. Durch die Durchströmung des Mahlraums von außen nach innen wird erreicht, daß die Rückführung der Mahlhilfskörper von innen nach außen, also unter Ausnutzung der auftretenden Zentrifugalkräfte erfolgt. Da gleichzeitig die Abzentrifugierung der Mahlhilfskörper erfolgt, bevor die Mahlgut-Mahlhilfskörper-Strömung die Trenneinrichtung erreicht, ist diese weitestgehend frei von Mahlhilfskörper, somit also keinem nennenwerten Verschleiß ausgesetzt. Da die Trenneinrichtung weitgehend frei von Mahlhilfskörpern ist, besteht die Möglichkeit, extrem geringe Spaltweiten zu verwenden. Beispielsweise können für den minimal möglichen Durchmesser von 0,2 mm für Mahlhilfskörper Spaltweiten bis zu 0,05 mm verwendet werden, ohne daß die Gefahr einer Blockierung der Trenneinrichtung eintritt, da ein Mahlhilfskörperstau vor der Trenneinrichtung ausgeschlossen ist. Durch die Rückführung der Mahlhilfskörper in einen weitgehend mahlhilfskörperfreien Bereich des Mahlraums wird eine ungleichmäßige Konzentration von Mahlhilfskörpern im Mahlraum bzw. im schlimmsten Fall ein Mahlhilfskörperstau bereits vom Ansatz her weitgehend ausgeschlossen. Aus dem Vorstehenden ergibt sich, daß die Trenneinrichtung und der Mahlgut-Zuführraum etwa in einer Querschnittsebene des Mahlbehälters angeordnet sind, d.h. beide befinden sich bei vertikaler Anordnung des Mahlbehälters in dessen oberem Bereich bzw. bei horizontaler Anordnung des Mahlbehälters an einer Seite.
  • Wenn in vorteilhafter Weiterbildung die Trenneinrichtung an einer Stirnseite des Innenstators angeordnet ist und vom Rührwerk zumindest teilweise unter Bildung eines ringzylindrischen Vorraums umgeben wird, wird noch zusätzlich verhindert, daß Mahlhilfskörper zur Trenneinrichtung gelangen.
  • Wenn beim Einsatz besonders viskoser Mahlgüter, wie beispielsweise Schokolade, sich im Bereich vor der Trenneinrichtung Mahlkörper stauen könnten, dann sind in vorteilhafter Weise die Überströmkanäle auch zum Durchlaß hin geöffnet. Hierbei erfolgt dann bereits vor der Trenneinrichtung eine Zwangsrückführung der Manlhilfskörper, wobei nicht nur die sich aus deren Bewegung ergebenden Zentrifugalbeschleunigungen ausgenutzt werden.
  • Eine optimale Beschleunigung der Mahlhilfskörper in den Überströmkanälen nach außen wird erreicht, wenn die Überströmkanäle im wesentlichen in einer zur Mittel-Längs-Achse senkrechten Ebene angeordnet sind, oder wenn die Überströmkanäle von der Mittel-Längs-Achse aus gesehen entgegen der Drehrichtung des Rührwerks geneigt verlaufen. Eine besonders einfache Einspeisung der Mahlhilfskörper aus den Überströmkanälen in den von mahlhilfskörperfreien Bereich am Anfang des Außen-Mahlraums wird positiv beeinflußt, wenn die Überströmkanäle etwa parallel zur Strömungsrichtung des Mahlguts in den Übergangsbereich zwischen Mahlgut-Zuführraum und Außen-Mahlraum einmünden.
  • Eine besonders einfache Reinigung der Trenneinrichtung wird dadurch ermöglicht, daß der Durchmesser der Trenneinrichtung kleiner ist als der Innendurchmesser des Innenstators, und daß die Trenneinrichtung aus dem Innenstator durch diesen hindurch herausziehbar ausgebildet ist. Um insbesondere bei einer vertikalen Anordnung der Rührwerksmühle einen Mahlhilfskörperstau im Umlenkraum beim Anfahren der Rührwerksmühle zu verhindern, sind in vorteilhafter Weiterbildung am Beginn des Innen-Mahlraums Fördereinrichtungen für die Mahlhilfskörper vorgesehen. Die Rührwerksmühle kann in gleicher Weise mit einer horizontalen Mittel-Längs-Achse wie mit einer vertikalen Mittel-Längs-Achse oder einer zwischen diesen beiden Anordnungen geneigten Achse angeordnet sein und betrieben werden.
  • Grundsätzlich kann die Rührwerksmühle ohne gesonderte Rührwerkzeuge am Rührwerk bzw. den jeweils zugeordneten Flächen am Innenstator bzw. am Mahlbehälter betrieben werden. Es ist aber von Vorteil, wenn mindestens am Rührwerk in den Mahlraum ragende Rührwerkzeuge angebracht sind. Insbesondere kann es zweckmäßig sein, wenn im Bereich vor den Überströmkanälen am Innenstator keine Rührwerkzeuge angebracht sind, um ein Abbremsen der Mahlhilfskörper in diesem Bereich zu verhindern.
  • Obwohl die Trenneinrichtung nicht in nennenswertem Maße zum Trennen von Mahlhilfskörpern einerseits und Mahlgut andererseits dient, wird der Begriff Trenneinrichtung verwendet, da er sich in der Fachsprache allgemein durchgesetzt hat. Wie sich aus dem Vorstehenden ergibt, erfolgt die Trennung der Mahlhilfskörper von dem Mahlgut an sich bereits vor der Trenneinrichtung.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnung:
  • Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen der Erfindung. Es zeigt
  • Fig. 1
    eine schematische Darstellung einer Rührwerksmühle in einer Seitenansicht,
    Fig. 2
    einen Längsschnitt durch den Mahlbehälter einer Rührwerksmühle,
    Fig. 3
    einen Teilausschnitt aus Fig. 2 in vergrößertem Maßstab,
    Fig. 4
    einen Teil-Querschnitt durch das Rührwerk der Rührwerksmühle entsprechend der Sichtlinie IV-IV in Fig. 2 und Fig. 3 und
    Fig. 5
    einen Teilausschnitt aus einer abgewandelten Ausführungsform einer Rührwerksmühle.
    Beste Wege zur Ausführung der Erfindung:
  • Die in Fig. 1 dargestellte Rührwerksmühle weist in üblicher Weise einen Ständer 1 auf, an dessen Oberseite ein vorkragender Tragarm 2 angebracht ist, an dem wiederum ein zylindrischer Mahlbehälter 3 befestigt ist. In dem Ständer 1 ist ein elektrischer Antriebsmotor 4 untergebracht, der mit einer Keilriemenscheibe 5 versehen ist, von der über Keilriemen 6 eine mit einer Welle 7 drehfest verbundene Keilriemenscheibe 8 drehend antreibbar ist.
  • Wie insbesondere aus Fig. 2 hervorgeht, besteht der Mahlbehälter 3 aus einem zylindrischen, einen Mahlraum 9 umgebenden Innenzylinder 10, der von einem m wesentlichen zylindrischen Außenmantel 11 umgeben ist. Der Innenzylinder 10 und der Außenmantel 11 begrenzen zwischen sich einen Kühlraum 12. Der untere Abschluß des Mahl-raums 9 ist durch eine kreisringförmige Bodenplatte 13 gebildet, die am Mahlbehälter mittels Schrauben 14 befestigt ist.
  • Der Mahlbehälter 3 weist einen oberen Ringflansch 15 auf, mittels dessen er an einem den Mahlraum 9 verschließenden Deckel 16 über Schrauben 17 befestigt ist. Dieser Deckel 16 ist an der Unterseite eines Traggehäuses 18 angebracht, das mit seinem oberen Ende am Tragarm 2 der Rührwerksmühle befestigt ist. Das Traggehäuse 18 weist einen mittleren zylindrischen Abschnitt 19 auf, der koaxial zur Mittel-Längs-Achse 20 des Mahlbehälters 3 angeordnet ist. Dieser Abschnitt 19 wird von der ebenfalls koaxial zur Achse 20 verlaufenden Welle 7 durchsetzt, an der ein als Rührwerk 21 dienender, im Mahlraum 9 befindlicher Rotor angebracht ist. In den dem Mahlraum 9 benachbarten Bereich des mittleren zylindrischen Abschnitts 19 des Traggehäuses 18 mündet eine Mahlgut-Zuführleitung 22 ein. Oberhalb der Einmündung dieser Zuführleitung 22, d.h. zwischen dieser Zuführleitung 22 und dem Tragarm 2, ist zwischen dem Rührwerk 21 und dem Abschnitt 19 eine Dichtung 23 vorgesehen, die verhindert, daß Mahlgut nach oben in Richtung zum Tragarm 2 austreten kann.
  • An der kreisringförmigen Bodenplatte 13 ist ein in den Mahlraum 9 hineinragender, etwa topfförmig ausgebildeter, zylindrischer Innenstator 24 befestigt, der aus einem den Mahlraum 9 begrenzenden, zur Achse 20 koaxialen, zylindrischen Außenmantel 26 und einem ebenfalls zur Achse 20 koaxialen, zylindrischen Innenmantel 27 besteht. Außenmantel 26 und Innenmantel 27 begrenzen zwischen sich einen Kühlraum 28. Der Kühlraum 28 ist mit einem Kühlraum 29 in der Bodenplatte 13 verbunden, dem Kühlwasser über einen Kühlwasser-Zuführstutzen 30 zugeführt wird, das über einen nicht dargestellten Auslaßstutzen abgeführt wird. Dem Kühlraum 12 des Mahlbehälters 3 wird Kühlwasser über einen Kühlwasser-Zuführstutzen 31 zugeführt, das über einen Kühlwasser-Abführstutzen 32 abgeführt wird.
  • An seiner oberen im Mahlraum befindlichen Stirnseite 33 des Innenstators 24 ist eine Mahlgut-Mahlhilfskörper-Trenneinrichtung 34 angeordnet, die mit einer Mahlgut-Ablaufleitung 35 verbunden ist. Zwischen der Trenneinrichtung 34 und der Ablaufleitung 35 ist ein Mahlgut-Sammeltrichter 36 vorgesehen. Die Ablaufleitung 35 ist im Bereich der Bodenplatte 13 mit einem Griff 37 versehen, der wiederum mit einem Befestigungsring 38 versehen ist, der mittels Schrauben 39 an der Bodenplatte 13 bzw. dem fest mit dieser verbundenen Innenstator 24 lösbar verbunden ist. Die Trenneinrichtung ist gegenüber der ringförmigen Stirnseite 33 des Innenstators 24 mittels einer Dichtung 40 abgedichtet und kann nach Lösen der Schrauben 39 zusammen mit der Ablaufleitung 35 und dem Sammeltrichter 36 aus dem Innenstator 24 nach unten herausgezogen werden, wozu der Griff 37 dient. Die Trenneinrichtung 34 kann also aus dem Mahlraum 9 herausgezogen werden, ohne daß die in diesem befindlichen Mahlhilfskörper 41 aus dem Mahlraum entfernt werden müssen, da die Füllung des Mahlraums 9 mit diesen Mahlhilfskörpern 41 bei nicht angetriebenem Rührwerk 21 nicht bis zur Stirnseite 33 reicht.
  • Das Rührwerk 21 ist in seinem Grundaufbau topfförmig, d.h. es weist einen im wesentlichen zylindrischen Rotor 42 auf, der eine zylindrische Außenwand 43 und eine koaxial hierzu und koaxial zur Achse 20 angeordnete zylindrische Innenwand 44 aufweist. Zwischen der Außenwand 43 und der Innenwand 44 des Rotors 42 ist ein Kühlraum 45 ausgebildet. Der Rotor 42 ist an einem Rotorboden 46 angebracht, der mit der Welle 7 verbunden ist. Die Zu- und Abfuhr von Kühlwasser zum Kühlraum 45 erfolgt über in der Welle 7 ausgebildete Kühlwasserkanäle 47, 48. Durch den Innenzylinder 10 des Mahlbehälters 3 und die zylindrische Außenwand 43 des Rotors 42 einerseits und durch die zylindrische Innenwand 44 des Rotors 42 und den zylindrischen Außenmantel 26 des Innenstators 24 andererseits wird der Mahlraum 9 in einen zylinderringförmigen Außen-Mahlraum 9' einerseits und einen Innen-Mahlraum 9'' andererseits unterteilt, die durch einen Umlenkraum 49 im Bereich der Bodenplatte 13 miteinander verbunden sind.
  • An den durch den Innenzylinder 10, die Außenwand 43, die Innenwand 44 und den Außenmantel 26 gebildeten Mahlraum-Begrenzungswänden sind in den Außen-Mahlraum 9' bzw. den Innen-Mahlraum 9'' vorstehend als Zapfen ausgebildete Rührwerkzeuge 50 angebracht. Am unteren freien Ende des Rotors 42 sind nach innen zum Innenstator 24 vorspringende, beispielsweise mit Schrägflächen versehene Fördereinrichtungen 51 angebracht, mittels derer das Mahlgut und die Mahlhilfskörper 41 bei entsprechendem Drehantrieb des Rührwerks 21 nach oben in den Innen-Mahlraum 9'' in Richtung auf die Trenneinrichtung 34 gefördert werden. Das Mahlgut durchströmt den Mahlraum 9 entsprechend den Strömungsrichtungspfeilen 52 von der Mahlgut-Zuführleitung 22 kommend durch einen Mahlgut-Zuführraum 53 zwischen dem Rotorboden 46 und dem Deckel 16, den Außen-Mahlraum 9' nach unten, durch den Umlenkraum 49 radial nach innen und von dort durch den Innen-Mahlraum 9'' nach oben bis zur Trenneinrichtung 34. Auf dem Wege durch den Außen-Mahlraum 9', den Umlenkraum 49 und den Innen-Mahlraum 9'' wird es bei drehend angetriebenem Rührwerk 21 im Zusammenwirken mit den Mahlhilfskörpern 41 gemahlen. Das Mahlgut verläßt den Mahlraum 9 durch die Trenneinrichtung 34, von wo es durch die Mahlgut-Ablaufleitung 35 abfließt.
  • Wie aus Fig. 3 hervorgeht, besteht die Trenneinrichtung 34 aus einem Stapel von Ringscheiben 54, zwischen denen jeweils ein Trennspalt 55 freigelassen ist, dessen Weite kleiner als der Durchmesser der kleinsten verwendeten Mahlhilfskörper 41, und zwar in der Regel kleiner als der halbe Durchmesser dieser kleinsten eingesetzten Mahlhilfskörper 41 ist. Dieser Stapel von Ringscheiben 54 ist stirnseitig durch eine Abschlußplatte 56 abgeschlossen. Zum Mahlgut-Sammeltrichter 36 hin ist ein Haltering 57 vorgesehen, der mit schräg stehenden Schlitzen 58 versehen ist, mittels derer er auf am Innenstator 24 angebrachten Stiften 59 nach Art eines Bajonettverschlusses befestigbar ist. Die aus dem Haltering 57, den Ringscheiben 54 und der Abschlußplatte 56 bestehende Trenneinrichtung 34 kann nach dem bereits geschilderten Herausziehen aus dem Innenstator 24 leicht durch eine Teildrehung von dem Sammeltrichter 36 mit Ablaufleitung 35 gelöst werden.
  • Im Übergangsbereich zwischen dem zylindrischen Rotor 42 und dem Rotorboden 46 und - in Richtung der Strömungsrichtungspfeile 52 gesehen vor der Trenneinrichtung 34 - befinden sich im Rotorboden 46 Überströmkanäle 60. Diese verbinden - bezogen auf die Strömungsrichtung entsprechend den Strömungsrichtungspfeilen 52 - das Ende des Innen-Mahlraums 9'' mit dem Beginn des Außen-Mahlraums 9', also mit dem Bereich der Mahlgutzuführung in dem Mahlraum 9. Wie aus Fig. 4 hervorgeht, verlaufen diese Überströmkanäle - bezogen auf die Drehrichtung 61 des Rührwerks 21 - radial von innen nach außen entgegen der Drehrichtung, so daß die im Innen-Mahlraum 9'' mit einer Zentrifugalbeschleunigung versehenen Mahlhilfskörper 41 durch diese Überströmkanäle 60 abgeschleudert bzw. abgesaugt und damit wieder in den Mahlguteinlaß zurückgebracht werden. Wie aus den Fig. 2 und 3 hervorgeht, überlappen die Überströmkanäle 60 die Stirnseite 33 des Innenstators 24 und sind von der Innenwand 44 des Rotors 42 aus radial nach innen und nach unten zum Innen-Mahlraum 9'' hin offen, so daß durch die Wände 62 der Überströmkanäle 60 in diesem Bereich gleichsam Förderschaufeln gebildet werden, die die Mahlhilfskörper 41 vor Erreichen der Trenneinrichtung 34 nach außen schleudern und durch einen in Strömungsrichtung 52 angestellten trichterförmigen Leitkanal 63 wieder in den Übergangsbereich zwischen Mahlgut-Zuführraum 53 und Außen-Mahlraum 9' zurücktransportieren. Dieser Leitkanal 63 dient auch dazu, eine Kurzschlußströmung des Mahlgutes vom Zuführraum 53 zur Trenneinrichtung 34 zu verhindern. Der Raum zwischen der Abschlußplatte 56 der Trenneinrichtung 34 und dem Rotorboden 46 kann durch einen Ring 64 abgeschlossen sein um das Eindringen von einzelnen Mahlhilfskörpern 41 in diesen Raum zu unterbinden. In diesem Fall kann die Abschlußplatte 56 entfallen.
  • Bei der abgewandelten Ausführungsform nach Fig. 5 ist erkennbar, wie eine Abschlußplatte 56', ein Paket von Ringscheiben 54', die Trennspalte 55' zwischen sich begrenzen, und ein Haltering 57' mittels Schrauben 65 zu einer Trenneinrichtung 34' miteinander verbunden sind. Bei diesem Ausführungsbeispiel sind Überströmkanäle 60' der Trenneinrichtung 34' - bezogen auf die Strömungsrichtung 52 - noch weiter vorgeordnet. Auch hier können daher die Mahlhilfskörper 41 nicht in den schmalen ringzylindrischen Vorraum 66 zwischen dem Rotorboden 46 und der Trenneinrichtung 34 bzw. 34' eindringen. In beiden Fällen ist dieser ringzylindrische Vorraum 66 mit dem Innen-Mahlraum 9'' nur über einen relativ engen ringförmigen sich radial erstreckenden Durchlaß 67 verbunden, durch den die Mahlhilfskörper radial nicht nach innen strömen können, da dem die auf sie wirkende Zentrifugalkraft entgegensteht. Der Durchmesser d des Vorraums 66 ist also kleiner als der Außendurchmesser D des Innenstators 24. Da der Durchmesser d' der Trenneinrichtung 34 bzw. 34' kleiner ist als der Durchmesser d des Vorraums 66, gilt, daß der Durchmesser d' der Trenneinrichtung deutlich kleiner ist als der Durchmesser D des Innenstators 24. Der Außendurchmesser d' der Trenneinrichtung ist etwas kleiner als der Innendurchmesser D' des Innenstators 24, so daß das bereits geschilderte Herausziehen der Trenneinrichtung möglich ist.
  • Wie sich aus Fig. 5 ergibt, sind am Innenstator 24 im Bereich vor den Überströmkanälen 60' kein Rührwerkzeuge 50 angebracht, um ein Abbremsen der Mahlhilfskörper 41 in diesem Bereich zu verhindern.
  • Die erwähnten Rührwerkzeuge 50 können zapfenförmig wie in den Zeichnungen oder scheibenförmig oder in jeder anderen geeigneten Weise ausgestaltet sein.
  • Es kann sich auch lediglich um schraubenlinienförmig verlaufende Wülste handeln, wie sie in der DE-C-24 58 841 (entsprechend US-A-4 059 232) dargestellt und beschrieben sind.

Claims (12)

  1. Rührwerksmühle zum Behandeln von fießfähigem Mahlgut, mit einem einen weitgehend geschlossenen Mahlraum (9) begrenzenden Mahlbehälter (3) und einem drehantreibbar in diesem angeordneten, relativ zu einer gemeinsamen Mittel-Längs-Achse (20) topfförmig ausgebildeten Rührwerk (21), innerhalb dessen ein mit dem Mahlbehälter (3) fest verbundener Innenstator (24) angeordnet ist, wobei zwischen dem Mahlbehälter (3) und einem Außenmantel (26) des Rührwerks (21) ein Außen-Mahlraum (9') und zwischen einem Innenmantel (27) des Rührwerks (21) und dem Innenstator (24) ein koaxial innerhalb des Außen-Mahlraums (9') angeordneter und mit diesem über einen Umlenkraum (49) verbundener Innen-Mahlraum (9'') ausgebildet ist, wobei der Außen-Mahlraum (9'), der Umlenkraum (49) und der Innen-Mahlraum (9'') den teilweise mit Mahlhilfskörpern (41) gefüllten Mahlraum (9) bilden, wobei ein dem Mahlraum (9) vorgeordneter Mahlgut-Zuführraum (53) und eine dem Mahlraum nachgeordnete Trenneinrichtung (34, 34') zum Durchtritt des Mahlguts etwa auf derselben Seite des Mahlbehälters angeordnet sind und wobei im Rührwerk Überströmkanäle (60, 60') zur Rückführung der Mahlhilfskörper (41) aus dem Bereich der Trenneinrichtung (34, 34') in den Bereich des Mahlgut-Zuführraums (53) vorgesehen sind, dadurch gekennzeichnet, daß der Außen-Mahlraum (9') und der Innen-Mahlraum (9'') im wesentlichen ringzylindrisch ausgebildet sind, daß der Mahlgut-Zuführraum (53) in Strömungsrichtung (52) des Mahlgutes in den Beginn des Außen-Mahlraumes (9') einmündet, daß die Trenneinrichtung (34, 34') sich in Strömungsrichtung (52) des Mahlgutes an das Ende des Innen-Mahlraumes (9'') anschließt und daß die Überströmkanäle (60, 60') das Ende des Innen-Mahlraumes (9'') mit dem Beginn des Außen-Mahlraumes (9') verbinden und - bezogen auf die Strömungsrichtung (52) des Mahlgutes - der Trenneinrichtung (34, 34') vorgeordnet sind.
  2. Rührwerksmühle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Trenneinrichtung (34, 34') an einer Stirnseite (33) des Innenstators (24) angeordnet ist und vom Rührwerk (21) zumindest teilweise unter Bildung eines ringzylindrischen Vorraums (66) umgeben wird.
  3. Rührwerksmühle nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Durchmesser (d) des Vorraums (66) kleiner ist als der Außendurchmesser (D) des Innenstators (24).
  4. Rührwerksmühle nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Innen-Mahlraum (9'') mit dem Vorraum (66) über einen radial verlaufenden Durchlaß (67) verbunden ist.
  5. Rührwerksmühle nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Überströmkanäle (60) auch zum Durchlaß (67) hin geöffnet sind.
  6. Rührwerksmühle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Überströmkanäle (60, 60') im wesentlichen in einer zur Mittel-Längs-Achse (20) senkrechten Ebene angeordnet sind.
  7. Rührwerksmühle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Überströmkanäle (60, 60') von der Mittel-Längs-Achse (20) aus gesehen entgegen der Drehrichtung (61) des Rührwerks (21) geneigt verlaufen.
  8. Rührwerksmühle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Überströmkanäle (60) etwa parallel zur Strömungsrichtung (52) des Mahlguts in den Übergangsbereich zwischen Mahlgut-Zuführraum (53) und Außen-Mahlraum (9') einmünden.
  9. Rührwerksmühle nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Durchmesser (d') der Trenneinrichtung (34, 34') kleiner ist als der Innendurchmesser (D') des Innenstators (24) und daß die Trenneinrichtung (34, 34') aus dem Innenstator (24) durch diesen hindurch herausziehbar ausgebildet ist.
  10. Rührwerksmühle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß am Beginn des Innen-Mahlraums (9'') Fördereinrichtungen (51) für die Mahlhilfskörper (41) vorgesehen sind.
  11. Rührwerksmühle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens am Rührwerk (21) in den Mahlraum (9) ragende Rührwerkzeuge (50) angebracht sind.
  12. Rührwerksmühle nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß am Innenstator (24) im Bereich vor den Überströmkanälen (60, 60') keine Rührwerkzeuge (50) vorgesehen sind.
EP88904510A 1987-05-18 1988-05-10 Rührwerksmühle Expired - Lifetime EP0370022B1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3716587A DE3716587C1 (de) 1987-05-18 1987-05-18 Ruehrwerksmuehle
DE3716587 1987-05-18

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT88904510T AT83176T (de) 1987-05-18 1988-05-10 Ruehrwerksmuehle.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0370022A1 EP0370022A1 (de) 1990-05-30
EP0370022B1 true EP0370022B1 (de) 1992-12-09

Family

ID=6327782

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP88904510A Expired - Lifetime EP0370022B1 (de) 1987-05-18 1988-05-10 Rührwerksmühle

Country Status (17)

Country Link
US (1) US5062577A (de)
EP (1) EP0370022B1 (de)
JP (1) JPH0628745B2 (de)
KR (2) KR890701210A (de)
CN (1) CN1011665B (de)
AT (1) AT83176T (de)
AU (1) AU616412B2 (de)
BR (1) BR8807508A (de)
CA (1) CA1295980C (de)
DE (2) DE3716587C1 (de)
DK (1) DK163965C (de)
ES (1) ES2011089A6 (de)
IN (1) IN168654B (de)
MX (1) MX167682B (de)
RU (1) RU1782176C (de)
WO (1) WO1988009212A1 (de)
ZA (1) ZA8803012B (de)

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0700723A1 (de) 1994-09-09 1996-03-13 EVV-Vermögensverwaltungs-GmbH Rührwerksmühle
EP0913200A1 (de) 1997-10-28 1999-05-06 DRAISWERKE GmbH Rührwerksmühle
DE10110652B4 (de) * 2001-03-06 2004-01-29 Hosokawa Alpine Ag & Co.Ohg, Rührwerksmühle mit torusförmigem Mahlspalt
DE10241924B3 (de) * 2002-09-10 2004-05-27 Netzsch-Feinmahltechnik Gmbh Rührwerksmühle mit kühlbarer Rührwelle
DE19834397B4 (de) * 1997-10-28 2007-04-05 BüHLER GMBH Rührwerksmühle
DE19819967B4 (de) * 1998-05-05 2007-04-26 BüHLER GMBH Rührwerksmühle
EP1992412A1 (de) 2005-10-11 2008-11-19 Bühler Ag Rührwerksmühle
DE102015107789B3 (de) * 2015-05-19 2016-07-07 Netzsch-Feinmahltechnik Gmbh Rührwerkskugelmühle und Verfahren zum Betreiben einer Rührwerkskugelmühle

Families Citing this family (34)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3927076C2 (de) * 1988-08-26 1993-05-06 Erich Netzsch Gmbh & Co Holding Kg, 8672 Selb, De
DE4002613C2 (de) * 1990-01-30 1991-10-10 Draiswerke Gmbh, 6800 Mannheim, De
DE4009092C1 (de) * 1990-03-21 1991-05-23 Erich Netzsch Gmbh & Co Holding Kg, 8672 Selb, De
DK0574792T3 (da) * 1992-06-18 1999-03-22 Clariant Gmbh Fremgangsmåde til fremstilling af kobberphthalocyaninpigmentpræparater i alfa-fasen
DK0574790T3 (da) * 1992-06-18 1999-01-18 Clariant Gmbh Fremgangsmåde til fremstilling af pigmentpræparater på grundlag af phthalocyaninpigmenter
DE4400329A1 (de) * 1994-01-07 1995-07-20 Hoechst Ag Verwendung von Fettsäuretauriden zum Dispergieren polycyclischer Pigmente
DE4402609C2 (de) * 1994-01-28 1997-05-07 Hosokawa Alpine Ag Rührwerkskugelmühle
DE4403231A1 (de) * 1994-02-03 1995-08-10 Hoechst Ag Verfahren zur Herstellung von Chinacridonpigmenten
JPH07285806A (ja) * 1994-04-14 1995-10-31 Sumitomo Chem Co Ltd 線 香
DE4413848A1 (de) * 1994-04-21 1995-10-26 Hoechst Ag Feinverteilungsverfahren zur Herstellung von Kupferphthalocyaninpigmenten
DE4413849A1 (de) * 1994-04-21 1995-10-26 Hoechst Ag Feinverteilungsverfahren zur Herstellung von organischen Pigmenten
DE4432198A1 (de) * 1994-09-09 1996-03-14 Evv Vermoegensverwaltungs Gmbh Rührwerksmühle
EP0702060B1 (de) 1994-09-16 1998-10-21 Clariant GmbH Verfahren zur Herstellung von 4,10-Dibromanthanthron-Pigment
EP0753544B1 (de) * 1995-07-06 2001-10-31 Clariant GmbH Verfahren zur Herstellung von flüssigen Pigmentpräparationen
DE19613190A1 (de) * 1996-04-02 1997-10-09 Hoechst Ag Verfahren zur Herstellung von linearen, unsubstituierten Chinacridonpigmenten der ß-Phase
DE19632757A1 (de) * 1996-08-14 1998-02-19 Draiswerke Gmbh Rührwerksmühle
DE19638354A1 (de) * 1996-09-19 1998-03-26 Draiswerke Inc Mahwah Rührwerksmühle
US6300390B1 (en) 1998-06-09 2001-10-09 Kerr Corporation Dental restorative composite
US6121344A (en) * 1998-06-19 2000-09-19 Kerr Corporation Optimum particle sized hybrid composite
DE29814714U1 (de) * 1998-08-17 1998-12-10 Draiswerke Gmbh Rührwerksmühle
US6010085A (en) * 1999-03-17 2000-01-04 Kerr Corporation Agitator mill and method of use for low contamination grinding
DE10005186A1 (de) 2000-02-05 2001-08-09 Clariant Gmbh Verfahren zur Herstellung von Perylen-3,4,9,10-tetracarbonsäurediimid in transparenter Pigmentform
DE10216681A1 (de) * 2002-04-16 2003-11-06 Clariant Gmbh Verfahren zur Herstellung von verküpbaren organischen Pigmenten
JP2004181349A (ja) * 2002-12-03 2004-07-02 Mitsubishi Heavy Ind Ltd 汚泥処理装置及び汚泥処理方法
ES2245195B1 (es) * 2003-09-11 2007-02-16 Oliver Y Batlle, S.A. Molino agitador vertical.
DE602005004035T8 (de) * 2004-03-29 2009-07-09 Kansai Paint Co., Ltd., Amagasaki Mischer mit einem Rührer mit abgeschrägten Flügeln
CN101884947B (zh) * 2005-10-11 2011-07-20 比勒股份公司 搅拌式研磨机
DE102005050511A1 (de) * 2005-10-21 2007-04-26 Clariant Produkte (Deutschland) Gmbh Verfahren zur Herstellung von feinteiligem C.I. Pigment Red 254
CH700446A1 (de) * 2009-02-24 2010-08-31 Bachofen Willy A Ag Rührwerkskugelmühle.
WO2012123347A2 (de) * 2011-03-11 2012-09-20 Willy A. Bachofen Ag Rührwerkskugelmühle
CN103041897B (zh) * 2011-10-17 2015-02-25 谢小飞 介质搅拌磨的叠装涡轮式料珠分离器
CN104190504A (zh) * 2014-08-15 2014-12-10 广州派勒机械设备有限公司 高性能超级流量纳米砂磨机
DE102015105815B3 (de) * 2015-04-16 2016-06-16 Wilhelm Niemann GmbH & Co. KG Maschinenfabrik Hochleistungs-Ringraum-Tauchmühle mit rotierendem Trennsieb mit Spaltdichtung
KR101708376B1 (ko) * 2016-03-29 2017-02-21 세우씨앤이(주) 비드 밀

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH470204A (de) * 1968-09-05 1969-03-31 Peter Fritz Rührwerksmühle
DE2458841C2 (de) * 1974-12-12 1985-03-14 Draiswerke Gmbh, 6800 Mannheim, De
DE2811899C2 (de) * 1978-03-18 1984-12-06 Fryma-Maschinen Ag, Rheinfelden, Ch
DE3015631A1 (de) * 1980-04-23 1981-10-29 Netzsch Maschinenfabrik Ruehrwerksmuehle
DE3106062A1 (de) * 1981-02-19 1982-09-09 Draiswerke Gmbh Ruehrwerksmuehle
DE3242436A1 (de) * 1982-11-16 1984-05-17 Fryma Masch Ag Muehle fuer fliessfaehiges mahlgut
DE3345680C2 (de) * 1983-12-16 1988-03-10 Gebrueder Netzsch, Maschinenfabrik Gmbh & Co, 8672 Selb, De
US4742966A (en) * 1985-06-21 1988-05-10 Morehouse Industries, Inc. Media mill screen assembly
EP0249879B1 (de) * 1986-06-20 1990-10-03 Inoue Seisakusho (Mfg) Co., Ltd. Apparat zum Dispergieren und Mahlen

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0700723A1 (de) 1994-09-09 1996-03-13 EVV-Vermögensverwaltungs-GmbH Rührwerksmühle
EP0913200A1 (de) 1997-10-28 1999-05-06 DRAISWERKE GmbH Rührwerksmühle
DE19834397B4 (de) * 1997-10-28 2007-04-05 BüHLER GMBH Rührwerksmühle
DE19819967B4 (de) * 1998-05-05 2007-04-26 BüHLER GMBH Rührwerksmühle
DE10110652B4 (de) * 2001-03-06 2004-01-29 Hosokawa Alpine Ag & Co.Ohg, Rührwerksmühle mit torusförmigem Mahlspalt
DE10241924B3 (de) * 2002-09-10 2004-05-27 Netzsch-Feinmahltechnik Gmbh Rührwerksmühle mit kühlbarer Rührwelle
EP1992412A1 (de) 2005-10-11 2008-11-19 Bühler Ag Rührwerksmühle
DE102015107789B3 (de) * 2015-05-19 2016-07-07 Netzsch-Feinmahltechnik Gmbh Rührwerkskugelmühle und Verfahren zum Betreiben einer Rührwerkskugelmühle
WO2016184445A1 (de) 2015-05-19 2016-11-24 Netzsch-Feinmahltechnik Gmbh Rührwerkskugelmühle und verfahren zum betreiben einer rührwerkskugelmühle

Also Published As

Publication number Publication date
JPH02504360A (de) 1990-12-13
KR890701210A (ko) 1989-12-19
AT83176T (de) 1992-12-15
CN1011665B (zh) 1991-02-20
DK163965B (da) 1992-04-27
AU1792088A (en) 1988-12-21
WO1988009212A1 (en) 1988-12-01
DK163965C (da) 1992-09-28
BR8807508A (pt) 1990-03-27
JPH0628745B2 (ja) 1994-04-20
AU616412B2 (en) 1991-10-31
ES2011089A6 (es) 1989-12-16
EP0370022A1 (de) 1990-05-30
DE3716587C1 (de) 1988-04-28
RU1782176C (ru) 1992-12-15
CA1295980C (en) 1992-02-18
CN1039740A (zh) 1990-02-21
KR950007586B1 (ko) 1995-07-12
DK579789A (da) 1989-11-17
IN168654B (de) 1991-05-18
ZA8803012B (en) 1989-01-25
DE3876628D1 (en) 1993-01-21
MX167682B (es) 1993-04-05
US5062577A (en) 1991-11-05
DK579789D0 (da) 1989-11-17

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0376011B1 (de) Gehäuse für eine Schrott-Zerkleinerungsmaschine
EP0701505B1 (de) Vorrichtung zum entgasen von thermoplastischem kunststoff
DE3544115C2 (de)
US4581992A (en) Screw press for mechanically separating liquids from mixtures of liquids and solids
EP0180976B1 (de) Rührwerksmühle, insb. Rührwerkskugelmühle
EP0454045B1 (de) Zentrifugen-Trockner
EP0212256B1 (de) Vorrichtung zum dosierten Auftragen von Schüttgut
EP0329662B1 (de) Vorrichtung zum aufbereiten von kunststoffgut
EP0737096B1 (de) Verwendung einer mischeinrichtung zum conchieren
EP0034780B1 (de) Rotationssortierer
EP0370181B1 (de) Kontinuierlich arbeitender Mischer
EP0369149B1 (de) Rührwerkskugelmühle
DE4009042C2 (de) Vorrichtung zur Abtrennung von Luft aus Flotationstrüben
US5624080A (en) Agitator mill
DE4447321C2 (de) Rührwerksmühle für die nasse Feinzerkleinerung, mit Separator zur Zurückhaltung von Mahlperlen
DE3621221A1 (de) Verfahren zur windsichtung und windsichter
EP0163158A2 (de) Vorrichtung zum Entfernen von Rechen- und/oder Siebgut aus in einem Gerinne strömender Flüssigkeit
US5062577A (en) Agitator mill
DE4410768A1 (de) Frucht- und Pflanzensaftpresse
CH639567A5 (de) Spalt-kugelmuehle.
EP0732574A2 (de) Vorrichtung zum selbständigen Ausgleich einer Umwucht bei einem rotierenden Körper
EP0115057B1 (de) Windsichter für den Feinstbereich
EP0046569B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Mischen von Feststoffen mit Flüssigkeiten
EP0299150A2 (de) Durchlaufzentrifuge, vorzugsweise zur industriellen Produktion von Proteinen aus menschlichem Blutplasma
DE3521668C3 (de) Rührwerksmühle

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19890821

17Q First examination report despatched

Effective date: 19910304

REF Corresponds to:

Ref document number: 83176

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19921215

Kind code of ref document: T

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI NL SE

ET Fr: translation filed
ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: ING. C. GREGORJ S.P.A.

REF Corresponds to:

Ref document number: 3876628

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19930121

GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)

Effective date: 19930317

26 Opposition filed

Opponent name: FRYMA-MASCHINEN AG

Effective date: 19930826

26 Opposition filed

Opponent name: NETZSCH-FEINMAHLTECHNIK GMBH

Effective date: 19930909

Opponent name: FRYMA-MASCHINEN AG

Effective date: 19930826

NLR1 Nl: opposition has been filed with the epo

Opponent name: FRYMA-MAASCHINEN AG

NLR1 Nl: opposition has been filed with the epo

Opponent name: NETZSCH-FEINMAHLTECHNIK GMBH

EAL Se: european patent in force in sweden

Ref document number: 88904510.0

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: AT

Payment date: 19960410

Year of fee payment: 9

27O Opposition rejected

Effective date: 19950413

NLR2 Nl: decision of opposition
PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Effective date: 19970510

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: IF02

NLS Nl: assignments of ep-patents

Owner name: BUEHLER GMBH

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PUE

Owner name: BUEHLER GMBH

Free format text: DRAISWERKE GMBH#SPECKWEG 43-59#D-68305 MANNHEIM (DE) -TRANSFER TO- BUEHLER GMBH#ERNST-AMME-STRASSE 19#38114 BRAUNSCHWEIG (DE)

Ref country code: CH

Ref legal event code: NV

Representative=s name: BUEHLER AG PATENTABTEILUNG

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: 732E

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: NL

Payment date: 20070412

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: CH

Payment date: 20070503

Year of fee payment: 20

Ref country code: SE

Payment date: 20070503

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20070531

Year of fee payment: 20

Ref country code: BE

Payment date: 20070531

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: GB

Payment date: 20070410

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: IT

Payment date: 20070521

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20070503

Year of fee payment: 20

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

BE20 Be: patent expired

Owner name: *DRAISWERKE G.M.B.H.

Effective date: 20080510

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: PE20

Expiry date: 20080509

NLV7 Nl: lapsed due to reaching the maximum lifetime of a patent

Effective date: 20080510

EUG Se: european patent has lapsed
PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20080510

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20080509