EP0299181B1 - Abwickelvorrichtung für Papier- oder Kartonbahnrollen od. dgl. - Google Patents

Abwickelvorrichtung für Papier- oder Kartonbahnrollen od. dgl. Download PDF

Info

Publication number
EP0299181B1
EP0299181B1 EP88108461A EP88108461A EP0299181B1 EP 0299181 B1 EP0299181 B1 EP 0299181B1 EP 88108461 A EP88108461 A EP 88108461A EP 88108461 A EP88108461 A EP 88108461A EP 0299181 B1 EP0299181 B1 EP 0299181B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
web
unwinding
reel
splicing
retaining
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP88108461A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0299181A2 (de
EP0299181A3 (en
Inventor
Rudolf Beisswanger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
JM Voith GmbH
Original Assignee
JM Voith GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3723601 priority Critical
Priority to DE3723601A priority patent/DE3723601C2/de
Application filed by JM Voith GmbH filed Critical JM Voith GmbH
Publication of EP0299181A2 publication Critical patent/EP0299181A2/de
Publication of EP0299181A3 publication Critical patent/EP0299181A3/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0299181B1 publication Critical patent/EP0299181B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H19/00Changing the web roll
    • B65H19/10Changing the web roll in unwinding mechanisms or in connection with unwinding operations
    • B65H19/18Attaching, e.g. pasting, the replacement web to the expiring web
    • B65H19/1857Support arrangement of web rolls
    • B65H19/1863Support arrangement of web rolls with translatory or arcuated movement of the roll supports
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H19/00Changing the web roll
    • B65H19/10Changing the web roll in unwinding mechanisms or in connection with unwinding operations
    • B65H19/18Attaching, e.g. pasting, the replacement web to the expiring web
    • B65H19/1842Attaching, e.g. pasting, the replacement web to the expiring web standing splicing, i.e. the expiring web being stationary during splicing contact
    • B65H19/1852Attaching, e.g. pasting, the replacement web to the expiring web standing splicing, i.e. the expiring web being stationary during splicing contact taking place at a distance from the replacement roll
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/40Type of handling process
    • B65H2301/41Winding, unwinding
    • B65H2301/413Supporting web roll
    • B65H2301/4136Mounting arrangements not otherwise provided for
    • B65H2301/41361Mounting arrangements not otherwise provided for sequentially used roll supports for the same web roll
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/40Type of handling process
    • B65H2301/41Winding, unwinding
    • B65H2301/417Handling or changing web rolls
    • B65H2301/4171Handling web roll
    • B65H2301/4173Handling web roll by central portion, e.g. gripping central portion
    • B65H2301/41734Handling web roll by central portion, e.g. gripping central portion involving rail
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/40Type of handling process
    • B65H2301/46Splicing
    • B65H2301/461Processing webs in splicing process
    • B65H2301/4615Processing webs in splicing process after splicing
    • B65H2301/4617Processing webs in splicing process after splicing cutting webs in splicing process
    • B65H2301/46172Processing webs in splicing process after splicing cutting webs in splicing process cutting expiring web only
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/40Type of handling process
    • B65H2301/46Splicing
    • B65H2301/462Form of splice
    • B65H2301/4621Overlapping article or web portions
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/40Type of handling process
    • B65H2301/46Splicing
    • B65H2301/463Splicing splicing means, i.e. means by which a web end is bound to another web end
    • B65H2301/4631Adhesive tape
    • B65H2301/46312Adhesive tape double-sided
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/40Type of handling process
    • B65H2301/46Splicing
    • B65H2301/464Splicing effecting splice
    • B65H2301/4641Splicing effecting splice by pivoting element

Description

  • Die Erfindung betrifft eine einem Tragwalzenroller, Stützwalzenrollen u.dgl. zugeordnete Abwickelvorrichtung für Papier- oder Kartonbahnrollen od.dgl., gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.
  • Eine solche Abwickelvorrichtung ist durch die US-PS 3 327 959 bekannt. Dort erfolgt der Wechsel einer zur Neige gehenden Wickelrolle (Leerrolle) gegen eine neue volle Rolle (Mutterrolle) bei laufendem, wenn auch in der Geschwindigkeit reduziertem Abzug der Bahn von der Wickelrolle. Dabei wird die sich leerende Rolle aus der Abwickelposition herausgehoben und die neue Mutterrolle aus ihrer Warteposition in die Abwickelposition gefördert. Die von der Rolle in der neuen Position weiterhin abgewickelte Bahn ist um eine Leitwalze geführt, welche sich nahe entlang dem Umfang der neuen Mutterrolle in der Abwickelposition erstreckt. Der neue Bahnanfang auf der Mutterrolle ist mit einem Klebestoffauftrag versehen, um den Bahnanfang mit der auslaufenden Bahn der Leerrolle zu verbinden. Hierzu muß die Umfangsgeschwindigkeit der Mutterrolle an die Geschwindigkeit der abgewickelten Bahn angeglichen werden. Kurz bevor der Bahnvorrat auf der Leerrolle völlig abgewickelt ist, wird die Leitwalze gegen den Umfang der neuen, rotierenden Mutterrolle geschwenkt, um das Ende der abgewickelten Bahn mit der Klebestelle auf der Mutterrolle in Kontakt zu bringen. Nach erfolgter Klebung durchtrennt eine Trennvorrichtung die auslaufende Bahn, welche den Anfang der auf der neuen Mutterrolle befindlichen Bahn mitnimmt. Die Leerrolle wird nun aus ihrer Position herausgehoben und in einen Speicher abgelegt, aus der sie mit einem Hebezeug entnommen werden kann.
  • Um einen derartigen Wechsel der Leerrolle gegen eine neue Mutterrolle ausführen zu können, ist die bekannte Abwickelvorrichtung relativ aufwendig gestaltet: Es müssen Führungsbahnen und Antriebsmittel bereitgestellt werden, um die sich leerende Rolle aus der Abwickelposition zu fördern. Die darauffolgend in die Abwickelposition gebrachte neue Mutterrolle ist mit einem Antrieb auf die Geschwindigkeit der abgewickelten Bahn zu synchronisieren. Darüber hinaus ist zur Ausführung des Spleißvorganges eine aufwendige Maschinensteuerung vorzusehen. Dennoch kommt es bei der bekannten Vorrichtung beim Spleißvorgang zu unkontrolliert unterschiedlich langen Bahndoppelungen, die bei der nachfolgenden Verarbeitung der Bahn zu Störungen führen können.
  • Bei Wickelmaschinen, in denen z.B. nach einem Längsschnitt der abgewickelten Bahn diese auf Tragwalzen oder Stützwalzen zu im Durchmesser verhältnismäßig großen Rollen aufgewickelt wird, ist es bei Fertigstellung dieser Rollen erforderlich, die Maschine stillzusetzen, damit die Rollen aus der Maschine entnommen werden können. Dabei legt man die Fertigstellung der Rollen derart, daß bei einem solchen Stillstand eine Leerrolle gegen eine neue Mutterrolle getauscht werden kann. Damit reduziert sich aber der bei der vorgenannten bekannten Abwickelvorrichtung erzielte Zeitvorteil beim Wechsel der Leerrolle gegen eine Mutterrolle ganz erheblich.
  • Außerdem ist aus der US-PS 4 443 291 eine Abwickelvorrichtung für kontinuierlichen Betrieb bekannt, bei welcher die Bahn einer neuen, sich in einer Warteposition befindlichen Mutterrolle über eine Tänzerwalze geführt und mit dem Bahnanfang an einer feststehenden Traverse der Vorrichtung mit Unterdruck gehalten ist. Die von einer sich leerenden Rolle agbezogene Bahn ist nahe dem mit einem Klebeband versehenden Bahnanfang über zwei Leitwalzen geführt, welche in einem schwenkbaren Rahmen gelagert sind. Dieser ist zwischen den Leitwalzen mit einer Trennvorrichtung für die Bahn sowie mit einer in Bahnlaufrichtung folgenden, der Traverse gegenüberliegenden Andrückwalze ausgestattet. Zum Verbinden der von der sich leerenden Rolle mit unverminderter Geschwindigkeit abgezogenen Bahn mit dem Bahnanfang der neuen Rolle wird der Rahmen gegen den in Wartestellung befindlichen Bahnanfang geschwenkt. Dabei trennt ein Messer der Trennvorrichtung die laufende Bahn, während die Andrückwalze das damit gebildete Bahnende gegen den Bahnanfang preßt und beide verbindet. Die laufende Bahn beschleunigt nun die neue Rolle auf die erforderliche Umfangsgeschwindigkeit. Aufgrund dieser Verbindungstechnik einer laufenden Bahn mit einem stehenden Bahnanfang ist die Abwickelvorrichtung entweder nur für relativ geringe Geschwindigkeiten oder für Wickelrollen geringer Masse geeignet.
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Abwickelvorrichtung der eingangs genannten Art in einer den Anforderungen bei diskontinuierlichem Betrieb genügenden Weise auszubilden.
  • Diese Aufgabe wird durch die im Patentanspruch 1 gekennzeichneten Merkmale gelöst.
  • Mit der Lösung werden folgende Vorteile erzielt:
    Das Ende der abgewickelten Bahn ist in einer definierten Lage festgelegt.
    Ebenso ist der neue Bahnanfang hinsichtlich seiner Lage durch Anheften an der Traverse der Spleißeinrichtung bestimmt. Die Lage des neuen Bahnanfangs ist somit völlig unabhängig vom Durchmesser der Mutterrolle.
    Das Anheften des neuen Bahnanfangs erfolgt unabhängig vom gerade ablaufenden Wickelvorgang bereits in der Warteposition der Mutterrolle. Der Anheftvorgang wirkt sich daher nicht verzögernd auf den Wechselvorgang der Leerrolle gegen eine Mutterrolle aus.
    Der ohnehin erforderliche Fördervorgang der Mutterrolle von der Warteposition in die Abwickelposition ist zum Bewegen des neuen Bahnanfangs in Richtung auf das festgelegte Bahnende genutzt. Mit dem Erreichen der Abwickelposition trifft der Bahnanfang selbsttätig auf das Bahnende, so daß der Spleißvorgang gleichzeitig mit dem Fördervorgang vollzogen ist.
  • Zweckmäßige Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen gekennzeichnet.
  • Die im Anspruch 2 angegebene Maßnahme zeichnet sich dadurch aus, daß ein in der Abwickelvorrichtung ohnehin vorhandenes Bauteil zur Bahnführung durch ein mit geringem Aufwand durchführbares Anpassen zum Halten des Bahnendes herangezogen ist. Kann ein solches Bauteil nicht verwendet werden, so ist zur Festlegung des Bahnendes auch eine gemäß Patentanspruch 3 mit geringem Aufwand gestaltete Halteeinrichtung besonders geeignet.
  • Durch die im Patentanspruch 4 angegebene Maßnahme ist eine funktionssichere Trennvorrichtung mit einem verschleißarmen Trennelement offenbart.
  • Mit der im Patentanspruch 5 gekennzeichnet Weiterbildung der Trennvorrichtung ist ein sicherer Halt der Bahn während des Trennvorgangs gegeben.
  • Die im Patentanspruch 6 angegebene Maßnahme erleichtert das Anheften der Bahn an der Traverse durch Schwenken des Lenkers in eine für eine Bedienungsperson günstige Lage. Außerdem ist durch Schwenken des Lenkers auf einfache Weise sicherzustellen, daß der neue Bahnanfang eine Position einnimmt, in der er beim Spleißvorgang mit dem Bahnende zusammentrifft.
  • Die im Patentanspruch 7 angegebene Ausgestaltung der Erfindung findet dann Anwendung, wenn das Bahnende bezüglich der Position des Mitnehmers am Ende des Fördervorgangs der Mutterrolle eine günstige Lage einnimmt. In diesem Falle kann die Traverse unmittelbar am Mitnehmer angeordnet sein, um den Bahnanfang an das Bahnende heranzuführen.
  • Mit der im Patentanspruch 8 gekennzeichnete Weiterbildung der Spleißeinrichtung wird das Festlegen des neuen Bahnanfangs an der Traverse ohne weitere Hilfsmittel erleichtert.
  • Durch die im Patentanspruch 9 angegebene Maßnahme wird mit wenig Aufwand die Rückführung und Bereitstellung der Spleißeinrichtung für den nächsten Wechselvorgang erzielt.
  • Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachstehend anhand der Zeichnung näher erläutert. Es zeigen:
  • Fig. 1
    als erstes Ausführungsbeispiel in schematischer Darstellung eine Abwickelvorrichtung mit einer Abrolleinrichtung für eine Mutterrolle, mit Einrichtungen zum Trennen und Halten des Endes einer von einer Leerrolle abgewickelten Bahn sowie mit einer Spleißeinrichtung zum Verbinden des Bahnanfangs der Mutterrolle mit dem Bahnende,
    Fig. 2
    als Einzelheit die zwischen Leerrolle einerseits und Trennvorrichtung sowie Halteeinrichtung andererseits verlaufende Bahn während des Trennvorgangs.
    Fig. 3
    als Einzelheit die den neuen Bahnanfang gegen das an der Halteeinrichtung positionierte Bahnende drückende Spleißeinrichtung in größerem Maßstab als in Fig. 1 und
    Fig. 4
    als zweites Ausführungsbeispiel eine Abwandlung der Halteeinrichtung, der Trennvorrichtung sowie der Spleißvorrichtung gegenüber der in Fig. 1 dargestellten Ausführungsform.
  • Eine in Fig. 1 mit 10 bezeichnete Abwickelvorrichtung hat eine Abrolleinrichtung 11, in der aus einer nicht dargestellten Papiermaschine kommende Mutterrollen 12 abgewickelt werden. Die von der Rolle 12 ablaufende Bahn 13 wird in Arbeitsrichtung von links nach rechts in einem Schneidwerk 14 längsgeschnitten und in einem folgenden Doppeltragwalzenroller 15 zu Fertigrollen 16 aufgewickelt.
  • Die Mutterrolle 12 weist eine durchgehende Rollenachse 17 auf, welche mit ihren Enden über die Stirnseiten der Rolle ragt. Mit diesen Achsenden ist die Mutterrolle 12 auf sich beiderseits der Rollenstirnseiten in einer horizontal verlaufenden Ebene erstrekkenden Führungsbahnen 18 der Abrolleinrichtung 11 drehbar abgestützt. Die Mutterrolle 12 nimmt in der Zeichnung ihre mit durchgezogenen Linien dargestellte Abwickelposition ein. Mit Abstand zu der sich in Abwickelposition befindlichen Mutterrolle 12 sind an den Führungsbahnen 18 in der Zeichnungsebene hintereinanderliegende, wegklappbare Anschläge 19 angeordnet, durch welche eine Warteposition für eine mit strichpunktierten Linien angedeutete Mutterrolle 12′ vorgegeben ist. Von der Papiermaschine kommende weitere Mutterrollen können im links von der Mutterrolle 12′ befindlichen, nicht dargestellten Bereich mit einem Hebezeug auf die Führungsbahnen 18 aufgelegt werden.
  • Zum Fördern einer Mutterrolle 12 in die Abwickelposition ist eine Transporteinrichtung 20 vorgesehen. Diese besteht aus in der Zeichnungsebene hintereinanderliegenden Schwenkhebeln 21, welche an den Enden der Rollenachse 17 angreifen und jeweils durch einen Schubmotor (Kolben-Zylinder-Anordnung) 22 bewegbar sind.
  • Um dem Bedienungspersonal der Abwickelvorrichtung 10 den Zugang in den Raum zwischen in Warteposition und Abwickelposition befindlichen Rollen 12 zu ermöglichen, sind die Führungsbahnen 18 mit schwenkbaren Brücken 23 versehen.
  • Beiderseits der Führungsbahnen 18 sind Maschinenständer 24 (in der Zeichnungsebene hintereinanderliegend) angeordnet, an denen eine Einrichtung 25 zum Ausheben einer Leerrolle 26 aus der Abwickelposition gelagert ist. Die Aushebeeinrichtung 25 besteht aus zwei Hebeln 27 (in der Zeichnung deckungsgleich hintereinanderliegend), welche durch einen nicht dargestellten Antrieb zwischen der Abwickelposition und der in der Zeichnung wiedergegebenen Lage schwenkbar sind. Die Leerrolle 26 wird von der Aushebeeinrichtung 25 in einen von den Maschinenständern 24 getragenen Speicher 28 zum erneuten Einsatz der Rollenachse 17 in der Papiermaschine abgegeben.
  • Die Abwickelvorrichtung 10 ist außerdem mit einer der Abrolleinrichtung 11 zugeordneten, mit Abstand oberhalb der Führungsbahnen 18 und parallel zu diesen verlaufenden Fördervorrichtung 29 für eine Spleißeinrichtung 30 ausgestattet. Die Fördervorrichtung 29 hat einen Antrieb mit je einem am zugeordneten Maschinenständer 24 befestigten Zylinder 31, auf dem je ein Schlitten 32 mit einem sich nach unten gegen ein Ende der Rollenachse erstreckenden Mitnehmer 32.1 längsverschiebbar gelagert ist. Zur Erzielung einer Förderbewegung des Mitnehmers 32.1 ist ein stangenloser Kolben 33 des Zylinders 31 mit dem Schlitten 32 gekuppelt.
  • Die Spleißeinrichtung 30 besteht im wesentlichen aus einer parallel zur Rollenachse 17 verlaufenden Traverse 34, welche eine Länge entsprechend der in der Abwickelvorrichtung 10 verarbeiteten Bahn 13 hat. Die Traverse 34 besteht aus einem Rohr, das endseitig mit je einem, am entsprechenden Mitnehmer 32.1 schwenkbar gelagerten Lenker 35 verbunden ist. Zur Erzeugung der Schwenkbewegung greift an jedem Lenker 35 ein am zugeordneten Schlitten 32 gelagerter Schubmotor 36 an. An die Traverse 34 der Spleißeinrichtung 30 ist der Bahnanfang 37 der in der Abwickelposition befindlichen Mutterrolle 12 angeheftet. Mit der Achse 17 dieser Mutterrolle 12 steht jeder Mitnehmer 32.1 durch einen am jeweiligen Achsende angreifenden Anschlag 38 in Verbindung, welcher durch einen am Mitnehmer angeordneten Schubmotor 39 über die Rollenachse wegschwenkbar gelagert ist.
  • An einem das Schneidwerk 14 tragenden Maschinenständer 40 der Abwickelvorrichtung 10 ist eine der Führung der Bahn 13 zwischen der Mutterrolle 12 in der Abrolleinrichtung 11 und dem Schneidwerk dienende Leitwalze 41 drehbar gelagert. Die mit Unterdruck beaufschlagbare Leitwalze 41 ist umfangseitig mit Bohrungen 42 versehen und dient als Halteeinrichtung für ein mit einer Trennvorrichtung 44 erzeugtes Ende 45 der abgewickelten Bahn 13.
  • Die Trennvorrichtung 44 hat eine bahnbreite, kastenförmige Traverse 46, die mit einem am Maschinenständer 40 gelagerten, endseitig an der Traverse angreifenden Schubmotoren 47 gegen die Leitwalze 41 der Halteeinrichtung 43 bewegbar ist. Die Traverse 46, welche eine der Leitwalze 41 angepaßte Kontur aufweist, ist an ihrem der Bahnlaufrichtung entgegengerichteten Rand mit einem Perforationskamm 48 zum Trennen der Bahn 13 ausgestattet. Außerdem ist die Traverse 46 der Trennvorrichtung 44 mit einem parallel zu ihrer Längserstreckung verlaufenden Schlauch 49 versehen, welcher zum Halten der Bahn 13 an der Leitwalze 41 während des Trennvorgangs dient.
  • Die den Bahnanfang 37 tragende Spleißvorrichtung 30 und die das Bahnende 45 haltende Einrichtung 43 bilden eine nachfolgend in ihrem Zusammenwirken beschriebene Vorrichtung 50 zum Verbinden des Bahnanfangs mit dem Bahnende:
    Während des Abwickelvorgangs der sich in der Abwickelposition befindlichen Mutterrolle 12 wird eine neue Mutterrolle 12′ auf den Führungsbahnen 18 in ihre durch die Anschläge 19 bestimmte Warteposition gefördert. Die Mitnehmer 32.1 der Fördervorrichtung 29 befinden sich in ihrer links in der Zeichnung mit strichpunktierten Linien gezeichneten Stellung, in welcher der Anschlag 38 am jeweiligen Ende der Rollenachse 17′ anliegt. Die Traverse 34 der Spleißeinrichtung 30 ist mit Hilfe der Schubmotore 36 im Uhrzeigersinn nach unten geschwenkt. Nun wird die Brücke 23 der Führungsbahnen 18 in ihre vertikale Stellung geschwenkt, so daß eine Bedienungsperson der Abwickelvorrichtung 10 in den Raum zwischen der in der Abwickelposition befindlichen, sich leerenden Mutterrolle 12 und der in der Warteposition ruhenden neuen Mutterrolle 12′ treten kann. Die Bedienungsperson zieht ein kurzes Stück der neuen Bahn 13 von der Mutterrolle 12′ ab und legt diese Bahn von unten um die Traverse 34 der Spleißeinrichtung 30. Dabei kann der Halt der Bahn 13 an der Traverse 34 dadurch sichergestellt sein, daß diese als ein mit Unterdruck beaufschlagbares Saugrohr ausgebildet ist, welches im bahnumschlungenen Umfangsbereich eine Vielzahl von Bohrungen 51 aufweist (Fig. 3). Die Bedienungsperson führt jetzt einen Schnitt entlang der Traverse 34 über die gesamte Bahnbreite aus und bildet somit einen neuen Bahnanfang 37. Auf der freien Seite des Bahnanfangs 37 bringt die Bedienungsperson einen sich quer zur Bahnlaufrichtung erstreckenden doppelseitigen Klebestreifen 52 an. Dieser Klebestreifen 52 kann auch anstelle der Saugbohrungen 51 zum Anheften des neuen Bahnanfangs 37 an der Traverse 34 benutzt werden, wenn er über die Schnittkante des Bahnanfangs 37 gezogen und mit einem geringen Teil seiner Breite an der Traverse 34 angeklebt wird. Nachdem die Bedienungsperson aus der Abrolleinrichtung 11 herausgetreten ist, wird die Traverse 34 der Spleißeinrichtung 30 mit den Schubmotoren 36 im Gegenuhrzeigersinn in ihre obere, mit strichpunktierten Linien in Fig. 1 gezeichnete Stellung geschwenkt. Die Traverse 34 mit angeheftetem neuem Bahnanfang 37 erstreckt sich nun in einer parallel zu den Führungsbahnen 18 verlaufenden Ebene, in der das an der Halteeinrichtung 43 befindliche Bahnende 45 liegt. Die Brücken 23 werden nach unten geschwenkt, so daß sie ihre mit den Führungsbahnen 18 fluchtende Stellung einnehmen.
  • Mit der Fertigstellung eines auf dem Doppeltragwalzenroller 15 gewickelten Satzes Fertigrollen 16 wird die Abwickelvorrichtung 10 stillgesetzt. Gleichzeitig ist die in der Abwickelposition befindliche Mutterrolle 12 nahezu vollständig von der Bahn 13 geleert.
  • Die Traverse 46 der Trennvorrichtung 44 wird mit den Schubmotoren 47 gegen die Leitwalze 41 der Halteeinrichtung 43 bewegt. Der Schlauch 49 der Trennvorrichtung 44 preßt die abgewickelte Bahn 13 gegen die Leitwalze 41 der Halteeinrichtung. Die Aushebeeinrichtung 25 wird jetzt im Uhrzeigersinn nach unten geschwenkt, so daß ihre Hebel 27 die Enden der Rollenachse 17 erfassen. Durch Schwenken der Hebel 27 im Gegenuhrzeigersinn wird die Leerrolle 26 aus der Abwickelposition herausgehoben und zum Speicher 28 gefördert. Während dieser Aushebewegung wird die sich über den Perforationskamm 48 der Trennvorrichtung 44 legende Bahn 13 gestrafft und quer zur Bahnlaufrichtung durchtrennt (Fig. 2). Während die Leerrolle 26 aus der Abhebeeinrichtung 25 in den Speicher 28 abrollt, wird die Leitwalze 41 der Halteeinrichtung 43 mit Unterdruck beaufschlagt und die Traverse 46 der Trennvorrichtung 44 in ihre in Fig. 1 gezeichnete Ausgangsstellung zurückgezogen. Das Bahnende 45 der abgewickelten Bahn 13 ist somit an der Halteeinrichtung 43 festgelegt. Gegebenenfalls muß die Leitwalze 41 in dieser Stellung arretiert werden, um die Lage des Bahnendes 45 für den nachfolgenden Spleißvorgang zu sichern.
  • Die Schubmotore 22 der Transporteinrichtung 20 werden nun in Betrieb gesetzt, so daß die an der Rollenachse 17′ der neuen Mutterrolle 12′ angreifenden, im Uhrzeigersinn aus ihrer in Fig. 1 mit strichpunktierten Linien gezeichneten Stellung bewegten Schwenkhebel 21 die neue Wickelrolle aus der Warteposition in die Abwickelposition fördern. Da die Mitnehmer 32 der Fördervorrichtung 29 mit ihrem Anschlag 38 an den Enden der Rollenachse 17′ angreifen, wird gleichzeitig die Spleißeinrichtung 30 aus ihrer in Fig. 1 strichpunktiert gezeichneten Stellung in ihre mit durchgezogenen Linien wiedergegebene Lage transportiert. Wenn die neue Mutterrrolle 12′ ihre Abwickelposition erreicht hat, trifft auch der an die Traverse 34 der Spleißeinrichtung 30 geheftete neue Bahnanfang 37 auf das an der Leitwalze 41 gehaltene Bahnende 45 (Fig. 3). Der Klebestreifen 52 bewirkt eine sichere Verbindung des Bahnanfangs 37 mit dem Bahnende 45. Die Klebung kann noch verbessert werden, wenn die Spleißeinrichtung 30 mit den Schubmotoren 36 zusätzlich gegen die Leitwalze 41 der Halteeinrichtung 43 gepreßt wird. Nach erfolgter Klebung wird die Traverse 34 der Spleißeinrichtung 30 mit den Schubmotoren 36 im Gegenuhrzeigersinn angehoben, so daß sich der angeheftete Bahnanfang 57 von der Traverse löst. Nun wird der Unterdruck in der Leitwalze 41 aufgehoben und die gegebenenfalls notwendige Blockierung der Walze gelöst. Die Abwickelvorrichtung 10 ist damit wieder betriebsbereit.
  • Zur Vorbereitung des nächsten Spleißvorganges wird der Anschlag 38 der Mitnehmer 32.1 mit den Schubmotoren 39 außer Eingriff mit der Rollenachse 17 gebracht und durch Einschalten der Fördervorrichtung 29 der Schlitten 32 mit der Spleißeinrichtung 30 zurück in ihre mit strickpunktierten Linien gezeichnete Ausgangsstellung gebracht.
  • Bei einer Abwickelvorrichtung mit einer vom Ausführungsbeispiel nach Fig. 1 abweichenden Bahnführung zwischen der Abrolleinrichtung 11 und dem Schneidwerk 14 steht häufig kein Bauteil zur Verfügung, an dem das Bahnende gehalten werden kann. In einem solchen Fall kann das vorstehend beschriebene Ausführungsbeispiel entsprechend der in Fig. 4 dargestellten Variante abgewandelt werden. Die vom vorangegangenen Beispiel bekannten Bezugszeichen sind auch für funktionsgleiche Baugruppen und Bauteile der in Fig. 4 ausschnittsweise wiedergegebenen Abwickelvorrichtung verwendet, und zwar mit einem zusätzlichen Strich versehen.
  • Die Vorrichtung 10′ ist mit einer von der Bahnführung unabhängigen Halteeinrichtung 43′ versehen, die ein parallel zur Rollenachse 17′ verlaufendes, bahnbreites Rohr 53 aufweist. Diese Rohr ist endseitig mit Schubmotoren 54 verbunden, welche am Maschinenständer 40′ der Abwickelvorrichtung 10′ gelagert sind. In der unwirksamen Stellung der Halteenrichtung 43′ nimmt das Rohr 53 die mit einem strichpunktierten Kreis gezeichnete Lage ein. Zur Vorbereitung des Spleißvorganges ist das Rohr 53 mit den Schubmotoren 54 gegen die Bahn 13′ (strichpunktierte Gerade in Fig. 4) bewegt worden, so daß der Umfang des Rohres teilweise bahnumschlungen ist. In diesem Umfangsbereich ist das mit Unterdruck beaufschlagbare Rohr 53 mit Bohrungen 42′ versehen.
  • Eine unterhalb der Halteenrichtung 43′ angeordnete Trennvorrichtung 44′ weist eine an die Kontur des Rohres 53 angepaßte Traverse 46′ mit einem Perforationskamm 48′ sowie einem Schlauch 49′ auf. Die bahnbreite Traverse 46′ ist endseitig an Hebeln 55 gelagert, an denen je ein Schubmotor 47′angreift. Mit Hilfe der Schubmotore 47′ ist die Trennvorrichtung 44′ im Uhrzeigersinn gegen die Halteeinrichtung 43′ schwenkbar, so daß der Schlauch 49′ die Bahn 13′ gegen das Rohr 53 preßt. Durch Ausheben der Leerrolle (nicht dargestellt) in der beim Ausführungsbeispiel nach Fig. 1 beschriebenen Weise aus der Abrolleinrichtung 11′ kann die Bahn 13′ zwischen der Leerrolle und dem Rohr 53 der Halteeinrichtung 43′ gestrafft und vom Perforationskamm 48′ durchtrennt werden. Wenn das soeben gebildete Ende 45′ der Bahn 13′ durch Unterdruckbeaufschlagung am Rohr 53 gehalten wird, kann die Trennvorrichtung 44′ in ihre gezeichnete Stellung zurückgeschwenkt werden.
  • Eine auf den Führungsbahnen 18′ abgestützte neue Mutterrolle 12′ ist durch eine Transporteinrichtung entsprechend Fig. 1 (nicht dargestellt) in ihre Abwickelposition bewegt worden. Dabei haben die Enden der Achse 17′ der Mutterrolle 12′ durch Angriff an den Anschlägen 38′ der Mitnehmer 32.1′ von Schlitten 32′ diese gegen die Halteeinrichtung 43′ bewegt. Die Mitnehmer 32.1′ sind mit ihren Schlitten 32′ zwischen der Warteposition und der Abwickelposition der Mutterrolle 12′ jeweils auf einer sich unterhalb der Führungsbahn 18′ erstreckenden Fördervorrichtung 29′ geführt. Die Fördervorrichtung 29′ besteht wie beim Ausführungsbeispiel nach Fig. 1 aus je einem parallel zu den Führungsbahnen 18′ verlaufenden Zylinder 31′ mit einem stangenlosen Kolben 33′, der mit dem entsprechenden Schlitten 32′ mit Mitnehmer 32.1′ gekuppelt ist. Beide Mitnehmer 32.1′ sind auf ihrer der Halteeinrichtung 43′ zugewandten Seite durch eine bahnbreite Traverse 34′ einer Spleißeinrichtung 30′ verbunden. Diese Traverse 34′ ist in einer bezüglich den Führungsbahnen 18′ parallelen Ebene angeordnet, in der sich das an der Halteeinrichtung 43′ befindliche Bahnende 45′ erstreckt. Die Traverse 34′ verläuft unterhalb des Umfanges der größten in der Abrolleinrichtung 11′ verarbeitbaren Mutterrolle.
  • An die als Saugrohr ausgebildete Traverse 34′ der Spleißeinrichtung 30′ ist in der Warteposition der Mutterrolle 12′ in gleicher Weise wie beim Ausführungsbeispiel nach Fig. 1 der Anfang 37′ der Bahn angeheftet und mit einem Klebestreifen 52′ versehen worden. Der neue Bahnanfang 37′ trifft mit seinem Klebestreifen 52′ auf das an der Halteeinrichtung 43′ befindliche Bahnende 45′. Der Kontakt des Klebestreifens 52′ am Bahnende 45′ kann durch eine von der Fördervorrichtung 29′ mit Hilfe ihres Antriebs gegen die Halteeinrichtung 43′ gerichtete Bewegung unterstützt werden. Somit bilden beim Ausführungsbeispiel nach Fig. 4 die Spleißeinrichtung 30′ im Zusammenwirken mit der Halteeinrichtung 43′ eine Vorrichtung 50′ zum Verbinden des Bahnendes 45′ mit dem Bahnanfang 37′.
  • Nach ausgeführtem Klebevorgang wird das Rohr 53 der Halteeinrichtung 43′ mit den Schubmotoren 43′ in seine Ausgangsstellung (strichpunktiert gezeichnet) bewegt. Die Anschläge 38′ der Mitnehmer 32′ werden durch Betätigen der Schubmotore 36′ außer Eingriff mit den Enden der Achse 17′ der Mutterrolle 12′ gebracht. Die Fördervorrichtung 29′ bewegt die Spleißeinrichtung 30′ unter Lösen der Traverse 34′ von der Bahn 13′ in ihre, der Warteposition einer neuen Mutterrolle zugeordneten Stellung. Die Abwickelvorrichtung 10′ kann nun zur Durchführung eines neuen Wickelvorgangs in Betrieb gesetzt werden.

Claims (9)

  1. Einem Tragwalzenroller, Stützwalzenroller u.dgl. zugeordnete Abwickelvorrichtung für Papier- oder Kartonbahnrollen od.dgl., mit den folgenden Merkmalen:
    a) eine Abrolleinrichtung, in der eine Mutterrolle (12, 12') mit den Enden ihrer Rollenachse (17) auf Führungsbahnen (18) aufgelegt und mit einer Transporteinrichtung (20) aus einer Warteposition in eine Abwickelposition bewegbar ist,
    b) eine Trennvorrichtung (44) zum Durchtrennen der von der Mutterrolle (12') abgewickelten Bahn (13) quer zur Bahnlaufrichtung,
    c) eine Einrichtung (25) zum Ausheben einer von der abgewickelten Bahn getrennten Leerrolle (26) aus der Abwickelposition und Ablage in einen Speicher (28),
    d) eine Vorrichtung zum Verbinden des Endes (37, 45) der abgewickelten Bahn (13) mit dem Bahnanfang (37) einer neuen, in der Abwickelposition befindlichen Mutterrolle (12),
    gekennzeichnet durch die weiteren Merkmale:
    e) eine Einrichtung (43) zum Halten des Endes (45) der abgewickelten Bahn (13) parallel zur Rollenachse (17) bei Bahnstillstand,
    f) eine Spleißeinrichtung (30) mit einer parallel zur Rollenachse (17) angeordneten Traverse (34), an welche der Bahnanfang (37) einer neuen, in der Warteposition befindlichen Mutterrolle (12′) anheftbar ist,
    g) wenigstens ein parallel zu den Führungsbahnen (18) geführter Schlitten (32), an dem die Spleißeinrichtung (30) angeordnet ist, weist einen Mitnehmer (32.1) auf, an dem ein Achsende der Wickelrolle (12) angreift, welche bei ihrer Bewegung in die Abwickelposition die mit dem Bahnanfang (37) versehene Traverse (34) der Spleißeinrichtung (30) gegen die Halteeinrichtung (43) mit dem Ende (45) der abgewickelten Bahn (13) bewegt, wodurch die Bahnen aufeinander zu liegen kommen und verbunden werden.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Halteeinrichtung (43) aus einer der Führung der abgewickelten Bahn (13) in der Wickelmaschine (10) dienenden Leitwalze (41) besteht, die mit Unterdruck beaufschlagbar und deren Mantel umfangseitig mit Bohrungen (42) versehen ist.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Halteeinrichtung (43′) ein über die Bahnbreite erstreckendes, in die von der Rolle (12′) abgewickelte, gespannte Bahn (13′) quer zur Bahnlaufrichtung eindrückbares Rohr (53) aufweist, das mit Unterdruck beaufschlagbar und im Bereich der Bahnumschlingung umfangseitig mit Bohrungen (42′) versehen ist.
  4. Vorrichtung nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Trennvorrichtung (44) einen in Bahnlaufrichtung vor der Halteeinrichtung (43) gegen die Bahn (13) anlegbaren Perforationskamm (48) aufweist, der die Bahn beim Ausheben der Leerrolle (26) aus der Abwickelposition trennt.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Trennvorrichtung (44) einen die Bahn (13) gegen die Halteeinrichtung (43) drückenden Schlauch (49) aufweist.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Traverse (34) der Spleißeinrichtung (30) am Mitnehmer (32.1) des Schlittens (32) mit einem Lenker (35) schwenkbar gelagert ist, an dem ein Schubmotor (36) zum Bewegen der Traverse in eine bezüglich den Führungsbahnen (18) parallelen Ebene angreift, in der das an der Halteeinrichtung (43) befindliche Bahnende (45) liegt.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Traverse (34′) der Spleißeinrichtung (30′) an dem Mitnehmer (32.1′) des Schlittens (32′) in einer bezüglich den Führungsbahnen (18′) parallelen Ebene angeordnet ist, in der sich das an der Halteeinrichtung (43′) befindliche Bahnende (45′) erstreckt.
  8. Vorrichtung nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Traverse (34) der Spleißeinrichtung (30) als Saugrohr ausgebildet ist.
  9. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Schlitten (32) einen den Mitnehmer (32.1) von der Abwickelposition in die Warteposition zurückführenden Antrieb (31, 33) und der Mitnehmer einen außer Eingriff mit dem Ende der Rollenachse (17) bringbaren Anschlag (38) hat.
EP88108461A 1987-07-17 1988-05-27 Abwickelvorrichtung für Papier- oder Kartonbahnrollen od. dgl. Expired - Lifetime EP0299181B1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3723601 1987-07-17
DE3723601A DE3723601C2 (de) 1987-07-17 1987-07-17

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT88108461T AT88162T (de) 1987-07-17 1988-05-27 Abwickelvorrichtung fuer papier- oder kartonbahnrollen od. dgl.

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP0299181A2 EP0299181A2 (de) 1989-01-18
EP0299181A3 EP0299181A3 (en) 1990-11-07
EP0299181B1 true EP0299181B1 (de) 1993-04-14

Family

ID=6331737

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP88108461A Expired - Lifetime EP0299181B1 (de) 1987-07-17 1988-05-27 Abwickelvorrichtung für Papier- oder Kartonbahnrollen od. dgl.

Country Status (10)

Country Link
US (1) US4881695A (de)
EP (1) EP0299181B1 (de)
JP (1) JPS6434843A (de)
AT (1) AT88162T (de)
BR (1) BR8803468A (de)
CA (1) CA1319356C (de)
DE (2) DE3723601C2 (de)
ES (1) ES2040779T3 (de)
FI (1) FI90034C (de)
NO (1) NO170530C (de)

Families Citing this family (22)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3901854A1 (de) * 1989-01-23 1990-07-26 Jagenberg Ag Vorrichtung zum verbinden von materialbahnen
SE463619B (sv) * 1989-09-01 1990-12-17 Manfred Peters SWINGABLE TRANSFER DEVICE FOR SHARPING OF A ROLLED COATED MATERIAL ENDING WITH THE BEGINNING END ON ANOTHER ROLL
IT1241724B (it) * 1990-06-06 1994-02-01 Ricciarelli Garibaldo S R L Metodo ed apparecchiatura per la giunzione di estremi di nastri di pellicola saldabile per la formazione di sacchetti ed altro
DE69105084T2 (de) * 1990-08-24 1995-05-18 Tabac Fab Reunies Sa Vorrichtung und Verfahren zum Öffnen einer Papierrolle und zum Verbinden von dem Ende einer Papierbahn an das Ende einer anderen Papierbahn.
US5192033A (en) * 1991-02-26 1993-03-09 Eaton-Kenway, Inc. Apparatus for moving rolls from a loading station to an unwinding station and for moving empty roll cores from the unwinding station to the loading station
US5358191A (en) * 1991-09-06 1994-10-25 The Goodyear Tire & Rubber Company Storage and splicing of strip material
EP0539985B1 (de) * 1991-10-31 1996-03-20 Japan Tobacco Inc. Vorrichtung zur Verbindung von Bahnenden
IT1264115B1 (it) * 1993-04-09 1996-09-10 Azionaria Costruzioni Acma Spa dispositivo di cambio-bobina per dispositivi di alimentazione di materiale in nastro ad una macchina operatrice.
DE4325944A1 (de) * 1993-08-03 1995-02-09 Focke & Co Verfahren und Vorrichtung zum Verbinden von Materialbahnen, insbesondere aus Verpackungsmaterial
DE4401963C2 (de) * 1994-01-25 1998-09-03 Voith Gmbh J M Einrichtung zum Herstellen einer Bahnverbindung
EP0909619B1 (de) * 1997-07-17 2000-01-12 HP-CHEMIE PELZER RESEARCH & DEVELOPMENT Ltd. Diskontinuerliche Fertigung von geformten Verbundkörpern
US6016989A (en) * 1998-08-24 2000-01-25 Beloit Technologies, Inc. Paper web autosplicer
DE60122492T2 (de) * 2001-07-20 2007-03-29 Fameccanica Data S.P.A. Verfahren und Vorrichtung zum Aufnehmen von Material
US6719240B2 (en) * 2001-11-13 2004-04-13 Kimberly-Clark Worldwide, Inc. System and method for unwinding tissue webs
US6722606B2 (en) * 2001-11-13 2004-04-20 Kimberly-Clark Worldwide, Inc. System and method for simultaneously unwinding multiple rolls of material
ITBO20020493A1 (it) * 2002-07-26 2004-01-26 Tmc Spa Metodo di arresto e riavviamento di una macchina confezionatrice automatica di prodotti collettivamente avvolti in un involucro di imballagg
US6820837B2 (en) 2002-12-20 2004-11-23 Kimberly-Clark Worldwide, Inc. Unwind system with flying-splice roll changing
DE102004049720A1 (de) * 2004-10-11 2006-04-20 Voith Paper Patent Gmbh Verfahren zum Einführen einer Materialbahn in eine Rollenwickeleinrichtung und Rollenwickeleinrichtung
US7458539B2 (en) * 2005-05-27 2008-12-02 Metso Paper, Inc. Winder roll starting apparatus for thick webs
FI118894B (fi) * 2006-03-20 2008-04-30 Metso Paper Inc Method with winder
NL1035313C2 (nl) * 2008-04-18 2009-10-20 Pmb Uva Internat B V Een folieverbindingsinrichting.
FI121594B (fi) * 2008-11-13 2011-01-31 Metso Paper Inc A web seam arrangement of a fiber web winder and a method for joining an old web and a new web in a winder

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3327959A (en) * 1964-10-06 1967-06-27 Kimberly Clark Co Papermaking machine
US3858819A (en) * 1972-10-24 1975-01-07 Butler Automatic Inc Web supply apparatus
US3841944A (en) * 1973-06-26 1974-10-15 Harris Intertype Corp Web splicing apparatus
US4443291A (en) * 1981-04-15 1984-04-17 Reed Barrie T Flying splice apparatus
JPH0155175B2 (de) * 1983-09-27 1989-11-22 Shizuoka Kogyo Kk
FI74063C (fi) * 1984-07-11 1987-12-10 Valmet Paper Machinery Inc Foerfarande foer att foerena aendan av en foersta bana och aendan av en andra bana med varandra och anordning foer att utfoera foerfarandet.

Also Published As

Publication number Publication date
FI882766A (fi) 1989-01-18
NO883173L (no) 1989-01-18
CA1319356C (en) 1993-06-22
DE3880220D1 (de) 1993-05-19
JPS6434843A (en) 1989-02-06
DE3723601C2 (de) 1989-06-01
NO170530C (no) 1992-10-28
NO170530B (no) 1992-07-20
EP0299181A3 (en) 1990-11-07
ES2040779T3 (es) 1993-11-01
US4881695A (en) 1989-11-21
BR8803468A (pt) 1989-01-31
FI882766A0 (fi) 1988-06-10
AT88162T (de) 1993-04-15
FI90034B (fi) 1993-09-15
EP0299181A2 (de) 1989-01-18
FI90034C (fi) 1993-12-27
FI882766D0 (de)
NO883173D0 (no) 1988-07-15
DE3723601A1 (de) 1989-02-02

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0299181B1 (de) Abwickelvorrichtung für Papier- oder Kartonbahnrollen od. dgl.
EP0442038B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum automatischen Wechseln einer vollen Wickelrolle gegen eine neue Wickelhülse
AT400558B (de) Verfahren und vorrichtung zum aufrollen und wickeln einer bahn
EP0754640A2 (de) Wickelmaschine zum Wickeln von Bahnen
EP0299180B1 (de) Abwickelvorrichtung für Papier- oder Kartonbahn
DE3723827C2 (de)
EP1295830B2 (de) Rollenwechsler und Verfahren für einen automatischen Rollenwechseln im Stillstand
WO1980001794A1 (en) Device for roller change
DE3630744C2 (de) Kontinuierlich arbeitende Umrollvorrichtung mit einer Andrückwalze
EP1163178B1 (de) Vorrichtung zum verbinden von materialbahnen
DE3308059C2 (de)
EP0379861B1 (de) Vorrichtung zum Verbinden von Materialbahnen
DE3440107C2 (de)
EP0183011B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Spleissen von Bahnen
EP0406581B1 (de) Vorrichtung zum Durchtrennen einer Bahn an einem Wendewickler
DE4415316C2 (de) Rollenwickelmaschine
DE4222880C2 (de) Splicevorrichtung
EP0395893B1 (de) Vorrichtung zum Auf- oder Umrollen einer Papierbahn
EP2808281B1 (de) Spleißeinrichtung zum Spleißen von Cordmaterial
EP1048599A2 (de) Vorrichtung zum Zuführen eines kontinuerlichen Materials zu einer Druckmaschine
EP0930261B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Wickeln von Teilbahnen zu Teilbahnrollen
DE102017124237A1 (de) Abrollstation
EP3405421B1 (de) Vorrichtung und verfahren zum wechsel eines wickels und zum verbinden einer neuen materialbahn an ein ende einer alten materialbahn
EP0681957A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Umwickeln von Quadern, insbesondere Isolierstoffballen, mit Einwickelmaterial
DE4035143A1 (de) Doppeltragwalzen-wickelmaschine zum achslosen aufwickeln einer von unten her durch den spalt zweier tragwalzen eines tragwalzenpaars hindurchgefuehrten warenbahn bzw. von mehreren nebeneinanderliegenden nutzenstreifen aus kunststoff, vlies, papier oder dgl. auf eine oder mehrere nebeneinanderliegende wickelhuelsen

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT CH DE ES FR GB IT LI NL SE

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT CH DE ES FR GB IT LI NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19901120

17Q First examination report despatched

Effective date: 19920910

REF Corresponds to:

Ref document number: 88162

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19930415

Kind code of ref document: T

Format of ref document f/p: P

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT CH DE ES FR GB IT LI NL SE

ET Fr: translation filed
ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: STUDIO TORTA SOCIETA' SEMPLICE

Owner name: STUDIO TORTA SOCIETA SEMPLICE

REF Corresponds to:

Ref document number: 3880220

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19930519

Format of ref document f/p: P

GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)

Effective date: 19930426

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2040779

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

Format of ref document f/p: P

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 19940403

Year of fee payment: 7

Ref country code: FR

Payment date: 19940403

Year of fee payment: 07

26N No opposition filed
PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Payment date: 19940511

Year of fee payment: 7

Ref country code: AT

Payment date: 19940511

Year of fee payment: 07

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Payment date: 19940516

Year of fee payment: 7

Ref country code: ES

Payment date: 19940516

Year of fee payment: 07

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Payment date: 19940531

Year of fee payment: 7

Ref country code: NL

Payment date: 19940531

Year of fee payment: 07

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CH

Payment date: 19940609

Year of fee payment: 7

Ref country code: CH

Payment date: 19940609

Year of fee payment: 07

EAL Se: european patent in force in sweden

Ref document number: 88108461.0

Format of ref document f/p: F

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Effective date: 19950527

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19950529

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CH

Effective date: 19950531

Ref country code: LI

Effective date: 19950531

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Effective date: 19951201

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

NLV4 Nl: lapsed or anulled due to non-payment of the annual fee

Effective date: 19951201

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Effective date: 19960229

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FD2A

Effective date: 19990201

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Payment date: 20010426

Year of fee payment: 14

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: IF02

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20020527

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 20020527

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20050510

Year of fee payment: 18

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Payment date: 20050512

Year of fee payment: 18

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES;WARNING: LAPSES OF ITALIAN PATENTS WITH EFFECTIVE DATE BEFORE 2007 MAY HAVE OCCURRED AT ANY TIME BEFORE 2007. THE CORRECT EFFECTIVE DATE MAY BE DIFFERENT FROM THE ONE RECORDED.

Effective date: 20050527

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20060528

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20061201

EUG Se: european patent has lapsed