DE895180C - Verfahren zur Herstellung von oelfreien elektrischen Lackdraehten - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von oelfreien elektrischen Lackdraehten

Info

Publication number
DE895180C
DE895180C DEA9698D DEA0009698D DE895180C DE 895180 C DE895180 C DE 895180C DE A9698 D DEA9698 D DE A9698D DE A0009698 D DEA0009698 D DE A0009698D DE 895180 C DE895180 C DE 895180C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
oil
production
furfural
free electrical
enamelled wires
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEA9698D
Other languages
English (en)
Inventor
Ralph W Hall
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
AEG AG
Original Assignee
AEG AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US895180XA priority Critical
Application filed by AEG AG filed Critical AEG AG
Application granted granted Critical
Publication of DE895180C publication Critical patent/DE895180C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01BCABLES; CONDUCTORS; INSULATORS; SELECTION OF MATERIALS FOR THEIR CONDUCTIVE, INSULATING OR DIELECTRIC PROPERTIES
    • H01B3/00Insulators or insulating bodies characterised by the insulating materials; Selection of materials for their insulating or dielectric properties
    • H01B3/18Insulators or insulating bodies characterised by the insulating materials; Selection of materials for their insulating or dielectric properties mainly consisting of organic substances
    • H01B3/30Insulators or insulating bodies characterised by the insulating materials; Selection of materials for their insulating or dielectric properties mainly consisting of organic substances plastics; resins; waxes
    • H01B3/44Insulators or insulating bodies characterised by the insulating materials; Selection of materials for their insulating or dielectric properties mainly consisting of organic substances plastics; resins; waxes vinyl resins; acrylic resins
    • H01B3/448Insulators or insulating bodies characterised by the insulating materials; Selection of materials for their insulating or dielectric properties mainly consisting of organic substances plastics; resins; waxes vinyl resins; acrylic resins from other vinyl compounds
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01BCABLES; CONDUCTORS; INSULATORS; SELECTION OF MATERIALS FOR THEIR CONDUCTIVE, INSULATING OR DIELECTRIC PROPERTIES
    • H01B3/00Insulators or insulating bodies characterised by the insulating materials; Selection of materials for their insulating or dielectric properties
    • H01B3/18Insulators or insulating bodies characterised by the insulating materials; Selection of materials for their insulating or dielectric properties mainly consisting of organic substances
    • H01B3/30Insulators or insulating bodies characterised by the insulating materials; Selection of materials for their insulating or dielectric properties mainly consisting of organic substances plastics; resins; waxes
    • H01B3/44Insulators or insulating bodies characterised by the insulating materials; Selection of materials for their insulating or dielectric properties mainly consisting of organic substances plastics; resins; waxes vinyl resins; acrylic resins

Description

  • Verfahren zur Herstellung von ölfreien elektrischen Lackdrähten Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von Lackdrähten. Derartige Lackdrähte werden durch Tauchen des blanken Drahtes in ein Lackbad und anschließendes Ausbacken in einem Ofen hergestellt. Auf diese Weise werden aber nicht nur Drähte, sondern auch größere Werkstücke elektrisch isoliert.
  • Die Lacküberzüge sollen hart und, dabei doch zäh und widerstandsfähig gegen Abrieb sein, sollen gut auf dem Metall haften und hohe Beständigkeit gegen Lösungsmittel und Feuchtigkeit haben. Die besten Werte für alle vorgenannten Eigenschaften ließen sich bisher im allgemeinen nicht mit einem Lack allein erreichen, so daß es erforderlich war, mehrere Lacke zu verwenden und deren Zusammensetzungen so auszuwählen und mit der Wärmebehandlung so abzustimmen, daß im Mittel möglichst gute Werte erhalten wurden.
  • Dias erfindungsgemäße Verfahren erfüllt alle obengenannten Forderungen recht vollkommen. Erfindungsgemäß wird eine an sich bekannte Lösung von Kondensationsprodukten aus teilweise oder ganz verseiften Polyvinylestern mit Aldehyden als Lösung in Furfurol verwendet. Die mit dem Lack überzogenen Drähte werden bei etwa 350° C während 1/2 Minute ausgebacken. Diese Zeit und diese Temperatur genügen, um das überschüssige Lösungsmittel zu verdampfen.
  • Die Anwendung von Furfurol als Lösungsmittel für verschiedene Harze bei der Lackbereitung war an sich bekannt, auch zur Lösung von: Polyvinylacetaten,doch diente dabei das Furfurol stets nur als rein physikalisches Lösungsmittel. Eine Beeinfl'ufssung der mechanischen Eigenschaften der fertigen Lacküberzüge wurde nicht beobachtet. Demgegenüber wird bei der Verwendung des Furfurols gemäß der Erfindung durch, das Eintreten einer chemischen Reaktion zwischen den Polyvinylaoetaten und dem Furfurol bei der hohen Ausbacktemperatur des Ofens eine Veränderung der m@echanischen Eigenschaften der Lackgrundkö:rper erzielt.
  • Die bemerkenswerte Feuchtigkeitsunempfindlichkeit der mit den erarbeiteten erfindungsgemäßen Lacken hergestellten Drähte ist vor allem. auf die Anwendung des Furfurols als Lösungsmittel und auf die nachfolgende Wärmebehandlung zurückzuführen. Beispielsweise ist ein Lackdraht, dessen Überzug aus 15 Gewichtsprozent Polyvinylacetalharz und 85 Gewichtsprozent Furfurof besteht, wesentlich feuchtigkeitsbeständiger als ein Überzug aus 12 Gewichtsprozent desselben Polyvinylacetalharzes und 8:8 Gewichtsprozent eines Lösungsmittels, das aus 9o Gewichtsteilen Trichlorbenzol und 1o Gewichtsteilen Butylalkohol, besteht. Die günstigen Eigenschaften, die durch den Zusatz. des Furfurols: bewirkt werden, können möglicherweise dadurch bedingt sein, daß eine Verbindung zwischen der Furangruppe mit den Po:lywinyl@acetalmo:l:ekülen bei der Ausbiacktemperatur :eintritt, indem: sich eine neue Verbindung bildet.
  • Der ausgebackene Lackfilm ist beständig giegen alle aliphatischen und aromatischen Kohlenwasserstoffes wie z. B. Petroleum, Benzol, Toluol, Xylol u. dgl., und die: meisten Alkohole. Außerdem sind :die erhaltenen Lackfilme äußerst wärmebeständig. Drahtproben, welche aooo Stunden bei 1o:5° C gehalten wurden, hatten ihre Elastizität nicht verlogen, während die Isolierschicht der gewöhnlichen Lackdrähte bereits nach einer viel kürzeren Dauer der gleichen Alterung bei der Dornbiegeprobe riß. Mit der erfindungsgemäßen Lackschicht überzogene Drähte -können ziemlich stark gereckt und bis auf 1501' C erhitzt werden, ohne daß der Lackfilm reißt. Dia die dielektrische Festigkeit der Filme groß ist und die dielektrischen Verluste gering, können dünnere Überzüge als bisher verwendet werden, so daß der Füllfaktor beim Wickeln von Motoren u. dgl. verbessert wird.
  • Die erfindungsgemäßen Lackschichten können in bekannter Weise mit anderen Lackschichten vereinigt werden, und zwar z. B. so, daß zunächst ein Überzug aus der erfindungsgemäßen Lackschicht und darauf ein oder mehrere Überzüge aus an sich bekannten anderen Lackschichten aufgebracht werden.
  • Im allgemeinen wird Furfurol für sich allein als Lösungsmittel benutzt. Es ist jedoch durchaus, möglich, an Stelle von reinem Furfurol auch Lösungsmittel gemische aus Furfurol mit anderen Lösungsmitteln, wie Dioxan, Trichlorbenzol u. dgl., zu ve:-weaden, in denen jedoch Fu.rfurol überwiegt.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH; Verfahren zur Herstellung von ölfreien elektrischen Lackdrähten unter Verwendung eines Kondensationsproduktes aus teilweise oder ganz verseiften Polyvinylestern mit Aldehyden, das in an sich bekannter Weise unter Benutzung von Furfurol gelöst ist, dadurch gekennzeichnet, daß der lackierte Draht einer Wärmebehandlung von weniger als 1 Minute beii einer Temperatur von über 300° C unterworfen wird.
DEA9698D 1937-02-16 1938-02-17 Verfahren zur Herstellung von oelfreien elektrischen Lackdraehten Expired DE895180C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US895180XA true 1937-02-16 1937-02-16

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE895180C true DE895180C (de) 1953-11-02

Family

ID=22218078

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEA9698D Expired DE895180C (de) 1937-02-16 1938-02-17 Verfahren zur Herstellung von oelfreien elektrischen Lackdraehten

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE895180C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE895833C (de) Verfahren zur Herstellung einer Harzloesung
DE2602977A1 (de) Anstrichmittel und ihre verwendung
DE2410513A1 (de) Diester von dibasischen ungesaettigten saeuren und glycidylestern
DE895180C (de) Verfahren zur Herstellung von oelfreien elektrischen Lackdraehten
DE1924859B2 (de) Verfahren zur herstellung von aromatischen polyamid imiden und deren verwendung als drahtlacke
DE870430C (de) Verfahren zur Herstellung eines UEberzugs auf einem dielektrischen Stoffe
DE2936795C2 (de) Verfahren zur Herstellung isolierter Wickeldrähte durch Extrusion von Thermoplasten
DD151331A1 (de) Verfahren zur herstellung modifizierter oxidschichten
DE1108359B (de) Elektroisolierlack bzw. -tauschimpraegnierlack
US2114877A (en) Coating composition
DE942652C (de) Verfahren zur Herstellung von Dispersionen, insbesondere Lackdispersionen, aus Vinylchloridpolymerisaten in organischen Dispergiermitteln
DE675191C (de) Verfahren zur Herstellung eines elektrostatischen Kondensators hoher Durchschlagsfestigkeit
DE565246C (de) Verfahren zur Herstellung eines elektrischen Kondensators mit einer durch besondere Wahl des Dielektrikums vorausbestimmbaren Temperaturabhaengigkeit bzw. -unabhaengigkeit seiner Kapazitaetswerte
DE1967090C2 (de) Einbrennlack auf der Grundlage von modifizierten Polyestern
AT114526B (de) Farbige Emaillackdrähte.
DE855733C (de) Elektrischer Isolierstoff
DE720515C (de) Elektrisches Isolationsmaterial
AT149272B (de) Verfahren zur Herstellung isolierter elektrischer Leiter.
DE931666C (de) Verfahren zum Lackieren elektrischer Leiter mit ofentrocknenden Lacken
DE751576C (de) Elektrischer Leiter mit einem durch Auftragen eines Isolierlackes erzeugten Isolierueberzug
DE960488C (de) Hochhitzebestaendige, elastische UEberzuege ergebender Lack auf Grundlage von Polysiloxanen
DE708976C (de) Verfahren zur Herstellung von physikalisch hochwertigen Lackgrundstoffen
DE1937312C3 (de) Einbrennlack auf der Grundlage von modifizierten Polyestern
DE626582C (de) Phenolharzlack
DE1181822B (de) Verfahren zur Herstellung von Selen-gleichrichtern