DE846982C - Reissverschlussschieber - Google Patents

Reissverschlussschieber

Info

Publication number
DE846982C
DE846982C DE1951T0004332 DET0004332A DE846982C DE 846982 C DE846982 C DE 846982C DE 1951T0004332 DE1951T0004332 DE 1951T0004332 DE T0004332 A DET0004332 A DE T0004332A DE 846982 C DE846982 C DE 846982C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
plates
slider
wedge
slide
hinge
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1951T0004332
Other languages
English (en)
Inventor
Alfred Edward Carlile
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Talon Inc
Original Assignee
Talon Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US181625A priority Critical patent/US2626440A/en
Application filed by Talon Inc filed Critical Talon Inc
Application granted granted Critical
Publication of DE846982C publication Critical patent/DE846982C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A44HABERDASHERY; JEWELLERY
    • A44BBUTTONS, PINS, BUCKLES, SLIDE FASTENERS, OR THE LIKE
    • A44B19/00Slide fasteners
    • A44B19/24Details
    • A44B19/26Sliders
    • A44B19/28Sliders constructed to be removable from at least one stringer ; Sliders with movable parts to permit releasing of the slider in the event of jamming or obstruction
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A44HABERDASHERY; JEWELLERY
    • A44BBUTTONS, PINS, BUCKLES, SLIDE FASTENERS, OR THE LIKE
    • A44B19/00Slide fasteners
    • A44B19/24Details
    • A44B19/26Sliders
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T24/00Buckles, buttons, clasps, etc.
    • Y10T24/25Zipper or required component thereof
    • Y10T24/2561Slider having specific configuration, construction, adaptation, or material
    • Y10T24/2563Slider having specific configuration, construction, adaptation, or material including relatively movable spaced wings [i.e., restraining walls]
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T24/00Buckles, buttons, clasps, etc.
    • Y10T24/25Zipper or required component thereof
    • Y10T24/2561Slider having specific configuration, construction, adaptation, or material
    • Y10T24/2586Slider having specific configuration, construction, adaptation, or material including pull tab attaching means

Description

(WiGBl. S. 175)
AUSGEGEBEN AM 18. AUGUST 1952
T 4332VU / 3c
Reißverschlußschieber
Die Erfindung bezieht sich auf Reißverschlüsse und betrifft besonders einen neuen und verbesserten Schieber für Reißverschlüsse, der sich nicht in darüber]lebenden oder anstoßenden Falten, Übertritten oder anderen Teilen des Bekleidungsverschlusses, in dem ein Reißverschluß Verwendung findet, verfangen kann und der, falls doch zufällig ein solches Verfangen eintritt, leicht befreit und in seinen Xonnalzustand zurückgeführt werden kann, indem der Schieber von Hand rückwärts oder in umgekehrter Richtung verschoben werden kann, weil eine nachgiebige und federnde Verbindung zwischen der Ober- und Unterplatte des Schiebers, die bei den üblichen Reißverschlußschiebern starr parallel angeordnet sind, vorgesehen sind.
Ziel der Erfindung ist ein neuer und verbesserter, sich nicht verfangender und leicht lösbarer Reißverschlui.'ischieber, bei dern die die Hefestigungs- und Führungsrille bildenden Platten scharnierartig und um eine zwischen diesen Platten liegende Längsachse drehbar miteinander verbunden und vorzugsweise federnd in ihre normale parallele Lage gedrückt werden, um hei Betätigung die erwähnten Vorteile zu erzielen.
Weiter ist die Erfindung auf einen Schieber gerichtet, der preiswert, einfach und kräftig ausgebildet und zuverlässig im Gebrauch ist sowie keine besondere Kenntnis des Benutzers erfordert, wie es bei der Handhabung von Reißverschlüssen mit üblichen Schiebern notwendig ist.
Weitere Ziele und \~orteile der vorliegenden Er-
findung ergeben sich aus der Beschreibung und den Ansprüchen.
In den Zeichnungen ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt, und zwar zeigt Fig. ι eine perspektivische Ansicht eines Reißverschlusses mit einem Schieber nach der Erfindung bei einem »box plait«-Verschluß; die Abbildung zeigt, wie sich der Schieber in einem Übertritt verfängt, der normalerweise über dem ίο Schieber liegt,
Fig. 2 einen vergrößerten Schnitt längs der Linie 2-2 der Fig. 1,
Fig. 3 eine Stirnansicht des Schiebers nach Fig. ι in seiner Normalstellung, vom oberen Ende her gesehen,
Fig. 4 eine Ansicht ähnlich wie in Fig. 2, wobei sich jedoch der Übertritt und die Schieberteile in ihrer Normalstellung befinden,
Fig. S eine ähnliche Ansicht wie in Fig. 3, wobei ao sich jedoch die Schieberteile in der Stellung nach Fig. 2 befinden,
Fig. 6 eine Ansicht der Spannfeder, die die Platten des Schiebers aus den Stellungen nach den Fig. i, 2 und 5 in die Parallelstellung nach den F'g· 3 und 4 drückt,
Fig. 7 eine auseinandergezogene Darstellung der Einzelteile des Schiebers nach den Fig. 1 bis 5, wobei die vordere Platte und der Hauptteil des Keiles im Schnitt gezeichnet sind, Fig. 8 eine Ansicht nach Fig. 7, die die Einzelteile des Schiebers zusammengestellt zeigt,
Fig. 9 einen Teilschnitt längs der Linie 9-9 der Fig. 8, wobei Einzelheiten des die Verbindung zwischen den Platten des Schiebers bildenden Teiles zu sehen sind,
Fig. 10 eine perspektivische Ansicht des Drehoder Scharnierstiftes, der die Teile des Keiles, wie sie in den Fig. 3, 5, 7 und 8 zu sehen sind, verbindet,
Fig. 11 eine Draufsicht auf die Unterplatte des Schiebers und
Fig. 12 eine Unteransicht der Vorderplatte des Schiebers.
In Fig. ι ist ein Reißverschluß dargestellt, der mit einem Schieber nach der Erfindung ausgerüstet ist und an einem Kleidungsstückverschluß mit Übertritt angebracht ist. Die Ränder des Übertritts liegen über den Reißverschlußbändern und auf dem Schieber, der zum öffnen und Schließen des Reißverschlusses dient. Wie dem Fachmann und besonders auch dem Benutzer bekannt ist, bieten die Weichheit und Dünnheit des Übertritts, wenn er aus dünnem Stoff besteht, die Möglichkeit des Verfangene und Verklemmens der Schieber von Reißverschlüssen, wie es in Fig. 1 dargestellt ist.
Es wurden bereits verschiedene Versuche zur Abhilfe, gemacht, beispielsweise wurden verwickelte und kostspielige Schieber des Clamshell-Typs vorgeschlagen, die man bei Verklemmung lösen kann, so daß die Vorder- und Rückplatten des Schiebers um eine Querachse geschwenkt werden können. Auch wurde bereits die Versteifung der Übertrittsränder versucht. Nach der Erfindung wird der Notwendigkeit solcher kostspieliger Ausführungsformen und der Handhabung verwickelter Gebilde durch den Benutzer durch einen neuen und verbesserten Schieber begegnet, der bei Verklemmen durch Rückwärtsbewegung gelöst werden kann. Diese Bewegung macht der Benutzer, der mechanisch nicht bewandert ist, ohnehin instinktiv. Der Reißverschlußschieber nach den Fig. α bis 2 weist eine Vorderplatte 15 und eine Rückplatte 16 mit Seitenflanschen 17 auf, die mit dem Verbindungshals oder Keilstück 18 eine nach oben auseinanderlaufende im wesentlichen Y-förmige Führung für die Verschlußelemente 20 bilden, um diese fortschreitend zum öffnen oder Schließen des Reißverschlusses voneinander zu lösen oder miteinander in Eingriff zu bringen. Ein Ansatz 21 an der Vorderplatte weist den Ziehgriff 22 auf, der in üblicher Weise über eine Abdeckung 2ia daran befestigt ist.
Die Verschlußelemente 20 sind an den verstärkten Kantenteilen 24 der Bänder 23 in bestimmten Abständen befestigt, wobei die Bänder an ihren oberen bzw. unteren Enden durch übliche, nicht gezeichnete Anschläge verbunden sind. In der dargestellten Anwendungsform des Reißverschlusses ist der Stoff 25 auf sich selbst umgeschlagen und bildet Übertritte 26, die durch Stiche 27 mit den Reißverschlußbändern 23 verbunden sind.
Während bei den üblichen Schiebern der Halsoder Keilteil die Platten 15 und 16 starr parallel hält, besteht der Hals- oder Keilteil 18 des erfindungsgemäßen Schiebers aus Ansatzteilen ;i8f, die mit der Vorderplatte 15 verbunden sind, und aus Teilen i8d und ί 8e, die starr mit der rückwärtigen Platte .16 verbunden sind. Diese Teile werden durch einen Verbindungs- oder Drehstift 30 verbunden, der vorzugsweise mit einem Kopf 30" an einem Ende versehen ist, während das andere Ende nach dem Anbringen zu einem ähnlichen Kopf gestaucht wird, um eine Verschiebung des Stiftes 30 zu verhindern.
Diese durch den Keilteil 18 vorgesehene scharnierartige Verbindung gibt den Platten genügend Freiheit, so daß sie beim Verklemmen durch Zurückziehen des Schiebers weggezogen werden kön- no nen, ohne daß sie den Stoff, in dem sie sich verfangen oder verklemmt haben, zerschneiden oder beschädigen. Sie sind nämlich um die Längsachse des Stiftes 30 und seiner Lagerbohrungen 30* und 3OC schwenkbar.
Vorzugsweise wird ein Mittel vorgesehen, das die beiden Platten 15 und 16 parallel zueinander stellt. Wie aus der Zeichnung hervorgeht, kann dieses Mittel beispielsweise eine Feder 50 sein, die eine mittlere Schlinge 50" und Arme 506 (vgl. iao Fig. 6) aufweist, welche in dem in der Innenwand des Ansatzteiles i8e (vgl. Fig. 9) vorgesehenen Schlitz 15° lagern. Die Arme enden in Fingern 50°, die im Schlitz '15° in der Innenwandung der Vorderplatte 15 (vgl. Fig. 12) zu liegen kommen. ias Ist der Stift 30 durch die in flucht- oder kon-
zentrisch liegenden Bohrungen 3OC und 3Oe und die Schlaufe 50" gesteckt, so werden die Arme 506 im Schlitz rSo durch den Ansatzteil i8f so gehalten, daß sich die Feder 50 nicht um den Stift 30 drehen kann. Auf diese Weise halten die Finger 50° die Platten 15 und 16 immer parallel.
Somit kehrt der Schieber, wenn er sich verfängt oder verklemmt, wie es in den Fig. 1, 2 und 5 dargestellt ist, in seine Normalstellung nach den Fig. 3 und 4 zurück, indem man ihn nur zurückschiebt, was keine besondere Erfahrung oder uniilWiche Handlungsweise von seifen des Benutzers erfordert.
Aus der vorhergehenden Beschreibung ergibt sich, daß nach der Erfindung ein neuer und verbesserter Reißverschlußschieber vorgesehen wird, der gegen Verklemmung weitgehend gesichert ist bzw. sich selbst leicht löst, und der von billiger und einfacher Bauart ist und leicht und bequem durch den Benutzer bedient werden kann, ohne daß dieser besondere und unübliche Kenntnisse besitzen muß.
Es ist selbstverständlich, daß die im vorhergehenden beschriebene Ausführungsform der Erfindung nur als Ausführungsbeispiel gedacht ist, und daß weitere Ausführungsformen im Rahmen der Erfindung ausgeführt werden können.

Claims (9)

  1. PatentANSPRocHE:
    r. Schieber für Reißverschlüsse, gekennzeichnet durch ein Paar Platten (15, 16) und einen die Platten verbindenden Keil (18), der scharnierartig ausgebildet ist, so daß die Platten (15, 16) um eine zwischen ihnen gebildete Achse schwenkbar sind.
  2. 2. Schieber nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Platten (15, 16) nach innen gerichtete Führungsflanschen (17) aufweisen, und ein Keil (18) mit den Platten zusammenwirkt, so daß sich eine im wesentlichen Y-förmige Führung zum Schließen und öffnen der Verschlußelemente (20) des Reißverschlusses ergibt.
  3. 3. Schieber nach den Ansprüchen 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Keil (18) ein Längsscharnier aufweist.
  4. 4. Schieber nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Scharnier von den Platten getragene Ansätze (i8d, i8e, i8f) und einen Scharnierstift (30) aufweist, der die Ansätze drehbar verbindet.
  5. 5. Schieber nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß er eine mit dem Keil (18) verbundene Feder (50) aufweist, die die Platten (15, 16) federnd parallel hält.
  6. 6. Schieber nach den Ansprüchen 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, daß die 'Ansätze (n8d, iSe, iS-f) jeweils auf einer der Platten angeordnet sind und Bohrungen (306, 3oc) aufweisen, die längs zu der Platte liegen und durch die der Scharnierstift (30) führt.
  7. 7. Schieber nach den Ansprüchen 5 und 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Feder (50) vom Scharnierstift (30) und einem Teil des Keiles (18) getragen wird und in eine der !Matten eingreift (150).
  8. 8. Schieber nach den Ansprüchen 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, daß eine Platte (15) einen Ansatz (18*) und die andere Platte (16) zwei gegenüberliegende getrennte Ansätze (i8d, iS'') trägt, wobei das Ansatzpaar (i8rf, i8^) den ersten Ansatz (18^) zwischen sich aufnimmt.
  9. 9. Schieber nach den Ansprüchen 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Feder (50) eine Mittelschlaufe (50°) aufweist, die auf dem Scharnierstift (30) und einem der Ansätze sitzt.
    Hierzu 1 Blatt Zeichnungen
    0 52-W $.52
DE1951T0004332 1950-08-26 1951-05-19 Reissverschlussschieber Expired DE846982C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US181625A US2626440A (en) 1950-08-26 1950-08-26 Slider for slide fasteners

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE846982C true DE846982C (de) 1952-08-18

Family

ID=22665073

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1951T0004332 Expired DE846982C (de) 1950-08-26 1951-05-19 Reissverschlussschieber

Country Status (6)

Country Link
US (1) US2626440A (de)
BE (1) BE504247A (de)
CH (1) CH293088A (de)
DE (1) DE846982C (de)
FR (1) FR1036318A (de)
GB (1) GB678805A (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1039963B (de) * 1955-06-29 1958-10-02 Opti Werk G M B H & Co Schieber fuer Schraubenfeder-Reissverschluesse

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2799909A (en) * 1952-01-10 1957-07-23 Dellaquila Robert Yielding slider
BE521342A (de) * 1952-08-27
US2879573A (en) * 1952-12-03 1959-03-31 Conmar Prod Corp Slide fasteners
US2731693A (en) * 1953-03-31 1956-01-24 Clayton J Faulkner Slider for slide fastener
US2811764A (en) * 1954-01-11 1957-11-05 Louis H Morin Jam-freeing slider for separable fasteners
EP2405781B1 (de) * 2009-03-10 2016-05-11 BSN Medical, Inc. Vorrichtung zum öffnen und schliessen eines reissverschlusses
US8371003B2 (en) * 2009-06-04 2013-02-12 Bsn Medical, Inc. Device for opening and closing a zipper

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1919946A (en) * 1931-12-08 1933-07-25 United Carr Fastener Corp Slide fastener
BE410349A (de) * 1934-07-14
CH184275A (de) * 1935-01-31 1936-05-31 Preis Paul Schieber für Reissverschlüsse.
FR832390A (fr) * 1938-01-22 1938-09-26 Fermeture rapide à éléments superposés et non apparents
NL53426C (de) * 1938-07-15
GB506119A (en) * 1938-08-04 1939-05-23 Otto Ulbricht Sliding clasp fastener
US2263393A (en) * 1939-06-21 1941-11-18 Whitehall Patents Corp Locking slider for separable fasteners
GB553552A (en) * 1941-11-24 1943-05-26 Harry Bertram Grant Improvements in or relating to sliding clasp fasteners
FR885456A (fr) * 1942-04-29 1943-09-16 Perfectionnements aux fermetures à coulisseau

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1039963B (de) * 1955-06-29 1958-10-02 Opti Werk G M B H & Co Schieber fuer Schraubenfeder-Reissverschluesse

Also Published As

Publication number Publication date
FR1036318A (fr) 1953-09-07
GB678805A (en) 1952-09-10
US2626440A (en) 1953-01-27
CH293088A (fr) 1953-09-15
BE504247A (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2605206A1 (de) Verriegelbares schieberpaar fuer in zwei richtungen verschliessbare reissverschluesse
DE2739716A1 (de) Verschliessbares schieberpaar fuer reissverschluesse
DE2907388C2 (de) Reißverschlußschieber mit eingebauter Sperreinrichtung
DE846982C (de) Reissverschlussschieber
DE2919168A1 (de) Teilbarer reissverschluss
DE2756232A1 (de) Bandendenverstaerkungen fuer reissverschluesse mit loesbarer endverbindung
DE506111C (de) Verschluss fuer Schuhspangen und fuer aehnliche bandfoermige Befestigungsmittel
DE616470C (de) Reissverschluss mit vollstaendig voneinander trennbaren Verschlusshaelften
DE651672C (de) Voellig trennbarer Reissverschluss
DE586581C (de) Reissverschluss
DE2055311A1 (de) Spannhebelverschluß an Skischuhen
DE2446253B2 (de) Schieber fuer verdeckte reissverschluesse
AT145594B (de) Sicherheitsschieber für Reißverschlüsse.
AT125351B (de) Reißverschluß.
DE649141C (de) Feststellbarer Reissverschlussschieber
DE679168C (de) Reissverschluss
DE298602C (de)
DE575671C (de) Reissverschluss mit voellig trennbaren Seitenteilen
DE837082C (de) Reissverschluss
DE949642C (de) Schieber fuer zweiseitig verwendbaren Reissverschluss
AT150855B (de) Schieberverschluß für Taschenbügel.
DE573348C (de) Brief- oder Dokumentenmappe
DE266904C (de)
AT140638B (de) Gleitverschluß.
DE110591C (de)