DE8328683U1 - Flexibles Verpackungsbehaeltnis fuer schuettfaehiges Fuellgut - Google Patents

Flexibles Verpackungsbehaeltnis fuer schuettfaehiges Fuellgut

Info

Publication number
DE8328683U1
DE8328683U1 DE19838328683 DE8328683U DE8328683U1 DE 8328683 U1 DE8328683 U1 DE 8328683U1 DE 19838328683 DE19838328683 DE 19838328683 DE 8328683 U DE8328683 U DE 8328683U DE 8328683 U1 DE8328683 U1 DE 8328683U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
packaging container
cover sheet
closure part
container according
bottom cover
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19838328683
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Bischof and Klein GmbH and Co KG
Original Assignee
Bischof and Klein GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Bischof and Klein GmbH and Co KG filed Critical Bischof and Klein GmbH and Co KG
Priority to DE19838328683 priority Critical patent/DE8328683U1/de
Publication of DE8328683U1 publication Critical patent/DE8328683U1/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D75/00Packages comprising articles or materials partially or wholly enclosed in strips, sheets, blanks, tubes, or webs of flexible sheet material, e.g. in folded wrappers
    • B65D75/52Details
    • B65D75/58Opening or contents-removing devices added or incorporated during package manufacture
    • B65D75/5894Preformed openings provided in a wall portion and covered by a separate removable flexible element

Description

Flexibles Verpackungsbehältnis für schüttfähiges Füllgut
Die Erfindung betrifft ein flexible.^ Verpackuirigsbehaltnis für schüttfähiges Füllgut in Form eines Sackes oder Beutels mit zumindest einem von einem Kreuz-, Klotz* oder dgl. Formboden gebildeten Endverschluß, der paarweise einander gegenüberliegende Eckeinschläge und Bodenseitenumschläge sowie ein äußeres Bodendeckblatt umfaßt, das mit den Eckeinschlägen und den Bodenseitenumschlägen durch eine Verklebung verbunden ist.
Derartige Verpackungsbehältnisse, die aus einer oder mehreren Materiallagen aus Papier, Kunststoffolie oder dem beabsichtigten Verwendungszweck angepaßten Laminaten bestehen können, werden üblicherweise entweder über ein in einen Endverschluß eingearbeitetes Füllventil mit dem Füllgut befüllt, oder es wird nach einer Befüllung eines bodenseitig bereits geschlossenen Verpackungsbehältnisses von dessen oberem offenem Ende her ein abschließender Endverschluß des Verpackungsbehältnisses vorgenommen, der dessen Füllraum oberseitig begrenzt.
Zum Entleeren der angegebenen Verpackungsbehältnisse werden diese zerstört, damit das riesel- bzw. schüttfähige Füllgut entleert werden kann. Bei einer vollständigen Entleerung fällt das leere Verpackungsbehältnis als Abfall an, während es in den Fällen, in denen nur eine teilweise Entleerung vorgenommen ist, zur Aufbewahrung der Restmengen dienen kann, indem am oberen
Ende des Verpackungsbehältnisses/ an dem eine Schüttöffnung geschaffen worden ist, ein FaIt-, Wickel- oder Raffendeverschluß zum Schütze des Füllgutes vorgenommen wird. Schwierigkeiten entstehen jedoch immer dann, wenn dem Verpackungsbehältnis nur geringe Füllgutmengen entnommen werden, wie es beispielsweise bei einem ersten Anbrechen des Verpackungsbehältnisses der Fall ist. Unter diesen Umständen steht kein Leerteil der Verpackung in einem Umfang zur Verfügung, der durch Umwickeln, Umfalten oder endseitiges Zusammenraffen einen Verschluß der z.B. durch Aufschneiden eines Verpackungsteils geschaffenen Schüttöffnung zum Schütze des im Verpackungsbehältnis weiterhin enthaltenen Füllgutes herbeiführen könnte. Es besteht mithin in solchen Fällen die Gefahr, daß das Füllgut durch die geschaffene Schüttöffnung austritt oder das Füllgut selbst verunreinigt oder beispielsweise durch Eindringen von Feuchtigkeit beeinträchtigt wird.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein flexibles Verpackungsbehältnis für schüttfähiges Füllgut der eingangs angegebenen Art zu schaffen, bei dem mit einfachen Mitteln die Entnahme insbesondere kleiner Mengen von Füllgut durch eine öffnung zum Füllraum erleichtert ist und das im Verpackungsbehältnis verbleibende Füllgut ungeachtet der öffnung des Verpackungsbehältnisses in diesem weiterhin geschützt aufbewahrt werden kann.
Ausgehend von einem flexiblen Verpackungsbehältnis der eingangs angegebenen Art wird dieser Aufgabe nach der Erfindung dadurch gelöst, daß der Formboden in einem seiner beiden, jeweils an einen Seitenrand des Verpackungsbehältnisses angrenzenden Endbereiche mit einer Füllgut-Entnahmeöffnung versehen ist, die normalerweise von einem über die Entnahmeöffnung vorgezogenen Verschlußteil des Bodendeckblattes abgedeckt ist, und daß die Klebeverbindung des Verschlußteils des Bodendeckblatts leicht lösbar und mehrfach wieder-herstellbar ist.
Bei dieser Ausgestaltung läßt sich die leicht lösbare Klebe-
• I II·
.■ - 3 -
verbindung des Verschlußteils des Bodendeckblatts ohne großen Kraftaufwand und ohne Zerstörung des den Endverschluß der Verpackung bildenden Formbodens durch ein einfaches Abziehen lösen, um die im Endbereich des Formbodens vorgesehene Entnahmeöffnung freizulegen, durch die das eingefüllte Füllgut aus dem Füllraum des Verpackungsbehältnisses in einfach zu dosierenden, ggf.. nur geringen Mengen entleert werden kann. Von gesonderten Arbeitsgängen, wie dem Ab- oder Aufschneiden eines Verpackungsteils, insbesondere einer Bodenecke des Formbodens, ist hierbei der Verbraucher ebenso entlastet wie von der Mühe, die Entnahmeöffnung unter Zuhilfenahme von Wickeldraht, -band od. dgl. Hilfsmitteln zu verschließen, da zu diesem Zweck bei dem erfindungsgemäßen Verpackungsbehältnis der Verschlußteil des Bodendeckblattes einfach nur wieder aufgedrückt zu Werden braucht, damit es seine zuvor gelöste Klebeverbindung mit dem Boden wieder eingeht und die Entnahmeöffnung abgedeckt und sicher verschlossen ist.
Bei einem Verpackungsbehältnis, bei dem beide Endverschlüsse von einem Kreuz-, Klotz- od. dgl. Formboden der angegebenen Art gebildet sind, wobei einer der beiden Endverschlüsse ein Einfüllventil aufweist,und im Gebrauch des Verpackungsbehältnisses, dessen Standboden bildet, während der andere Endverschluß einen Traggriff aufweist und das Kopfende des Verpackungsbehältnisses bildet, ist nach einer bevorzugten Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verpackungsbehältnisses vorgesehen, das die Entnahmeöffnung im Formboden des Kopfendes des Verpackungsbehältnisses angeordnet ist. Diese Anordnung gewährleistet eine besonders mühelose Entnahme von Füllgut durch eine Schüttbewegung unter Zuhilfenahme des am Kopfende vorgesehenen Traggriffs, der an der Außenseite des Bodendeckblattes befestigt und sich nach Art eines Tragbügels in dessen Längsrichtung erstrecken kann.
Zahlreiche weitere Merkmale >vnd Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den weiteren unteranSprüchen und der nachstehenden Beschreibung in Verbindung mit der Zeichnung, in der ein Aus-
führungsbeispiel des Gegenstands der Erfindung schematisch veranschaulicht ist. In der Zeichnung zeigen!
Fig.1 eine Draufsicht auf einen einen Endverschluß des Verpackungsbehältnisses bildenden Formboden, wobei
das Verpackungsbehältnis mit seinem an den Forffiboden angrenzenden Wandungsbereich als Leerverpackung gezeigt ist,und
Fig.2 eine perspektivische Darstellung des Verpackungsbehältnisses nach Fig. 1 im gefüllten Zustand.
In Fig.1 ist ein als Ganzes mit 1 bezeichnetes Verpackungsbehältnis als Leerverpackung, d.h. in dem Zustand gezeigt, in dem es vom Sack- oder Beutelhersteller an einen Abfüllbetrieb geliefert wird. Es besteht bei dem dargestellten Beispiel aus einer geeigneten thermoplastischen Kunststoffolie, z.B. einer Polyäthylenfolie, und hat die Form eines Sackes oder Beutels, dessen beide Wände 2 und 3 im gezeigten Leerzustand der Verpackung flach aufeinander liegen und an den von Faltkanten gebildeten Sackrändern 4 und 5 miteinander verbunden sind. An das eine Ende der Sackwände 2 und 3 ist in an sich bekannter Weise ein Formboden 6 in Gestalt eines Kreuzbodens nach an sich bekannten Herstellungstechnikc >i angeformt. Das andere Endes Verpackungsiröhältnisses 1 kann anfänglich offen ausgebildet sein, um erst nach der Befüllung im Abfüllbetrieb verschlossen zu werden, oder einen Formboden entsprechend dem Formboden 6, jedoch mit eingearbeitetem Füllventil, aufweisen.
oer Form- bzw. Kreuzboden 6 umfaßt paarweise einander gegenüberliegende, dreieckförmig einwärts gefaltete Eckeinschläge 7 und 8 und ihrerseits paarweise einander gegenüberliegende, trapzeförmig einwärts gefaltete Bodenseitenumschläge 9 und Die einander zugewandten inneren Randkanten der Eckeinschläge 7 und 8 sind mit 11 und 12 bezeichnet, während die einander zugewandten Randkanten der Bodenseitenurnschläge 9 und 10 mit 13 und bezeichnet sind. Den äußeren Abschluß des Formbodens 6 bildet
L*
ein äußeres Bodendeckblatt 15, das mit den Eckeinschlägen 7 und 8 sowie den Bodenseitenumschlägen 9 und 10 durch eine Verklebung verbunden ist.
In seinem an den Seitenrand 5 des Verpackungsbehältnisses 1 angrenzenden Endbereich .ist der Formboden 6 mit einer Füllgvtentnahmeöffnung 16 versehen, die bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel von einer kreisförmigen Ausstanzung im Eckeinschlag 7 gebildet ist. Anstelle einer kreisförmigen Ausstanzung können auch andere geeignete Formen, z.B. eine Ovalform, gewählt werden. Auch kann die Entnahmeöffnung 16 weiter zunBodeninneren hin versetzt sein und beispielsweise an die Randkante 11 des Eckeinschlags7 angrenzen bzw. diese miterfassen. Ferner ist eine Ausgestaltung möglich, bei der eine gesonderte Ausstanzung als Entnahmeöffnung 16 entfällt und diese stattdessen von dem Öffnungsspalt 17 zwischen den Randkanten 13 und 14 der Bodenseitenumschläge 9 und 10 im an die Randkante 11 des Eckeinschlags 7 angrenzenden Bereich gebildet ist. Bei solchen Bodenausgestaltungen, bei denen jedoch die Bodenseitenumschläge 9 und 10 einander überlappen, ist stets eine Ausstanzung entsprechend der Ausstanzung 16 vorzunehmen. Dabei braucht sich im übrigen die Ausstanzung 16 nicht nur durch den Eckeinschlag 7 hindurch zu erstrecken, sondern kann auch, bei entsprechend kurzen Eckeinschlagen bzw. langen Bodenseitenumschlägen durch den Eckeinschlag 7 und/oder die Bodenseitenumschläge 9 und 10 ausgeführt sein, um einen Zugang zum Füllraum des Verpackungsbehältnisses 1 zu schaffen.
Die Entnahmeöffnung 16 oder 17 ist normalerweise von einem über sie hinweg vorgezogenen Verschlußteil 18 des Bodendeckblattes 15 abgedeckt. Der Verschlußteil 18 kann dabei von einer einstückigen Verlängerung des Bodendeckblatts 15 gebildet sein, so daß ein entsprechend langes, einteiliges Bodendeckblatt 15 aufgeklebt wird, das im Bereich des Eckeinschlags um den aus Fig-1 ersichtlichen Betrag über die Bodenecken nach außen vorgezogen ist, um die Ausstanzung 16 abzudecken.
· Il I
• · · I I . ι
• .· · · t Ii
Il I
Stattdessen kann der Verschlußteil 18 von einem gesonderten Materialzuschnitt, gebildet sein, der etwa im Bereich der strichpunktiert eingezeichneten Grenzlinie 19 an das eigentliche Bodendeckblatt 15 angesetzt und mit diesem in einem streifenförmigen Randbereich verklebt ist. Diese Ausgestaltung kann unter dem Gesichtepunkt vorzuziehen sein, daß zur leichten Lösbarkeit und mehrfachen Wiederherstellbarkeit der Klebeverbindung des Verschlußteils 18 dessen Klebeverbindung von einem Haftkleber gebildet ist, während im übrigen Bereich des Bodendeckblattes 15 die Klebeverbindung mit den unterliegenden Bodenteilen in an sich bekannter Weise von einem Festkleber gebildet ist. Es bereitet aber auch keine fertigungstechnischen Schwierigkeiten, ein einteiliges Bodendeckblatt 15 der erforderlichen Länge bereichsweise, d.h. im Bereich des Verschlußteils 18, mit einem Haftkleberauftrag und in seinem übrigen Bereich mit einem Festkleberauftrag zu versehen.
Der Verschlußteil 18 kann im übrigen mit Materialschwächungslinien 20 versehen sein, die im Bereich über der Ausstanzung 16 eine Aufreißlasche 21 definieren;
Ferner ist der Verschlußteil 18 in seinem äußeren Eridbereich mit einer Handhabe zu seinem Abziehen zwecks Freilegung der Ausstanzung 16 versehen, die bei dem dargestellten Beispiel von den beiden Eckbereichen 22 des Verschlußteils 18 gebildet ist. Die Eckbereich?22 brauchen auf ihrer Unterseite keinen Klebststoffauftrag aufzuweisen, obwohl einer solcher, ggf. aus fertigungstechnischen Gründen hier vorhandener, die Benutzung der Eckbereiche 22 als Handhaben durch den Benutzer nicht hindert. Insbesondere bei Verwendung einer Aufreißlasche 21 kann aber die Handhabe des Verschlußteils 18 auch von einem klebstofffreien Bereich auf der Unterseite des Verschlußteils 18 gebildet sein/ der mit der Entnahmöffnung 16 oder 17 fluchtet bzw. auf den Bereich zwischen den beispielsweise von Perforationslinien gebildeten Materialschwächungslinien 20 begrenzt sein kann.
« · f I
■ · · II *
• t · · I I J
Aus Fig. 2 ist die Aufreißlasche 21 im entlang den Linien aufgerissenen und angehobenen Zustand dargestellt, um die Entnahmeöffnung in Form der Ausstanzung 16 freizulegen. Ein entsprechend weiteres Aufreißen der Aufreißlasche 21 bzw. Abschälen des Verschlußteils 18 zur Bodenmitte hin wäre erforderlich, um die anstelle der Ausstanzung 16 Verwendung findende Entnahmeöffnung 17 im Bereich zwischen den Bodenseitenumschlägen 9 und 10 und dem Eckeinschlag 7 freizulegen. Durch einfaches Aufdrücken der Aufreißlasche 21 bzw. des abgezogenen Bereichs des Verschlußteils 18 auf die unterliegenden Bodenteile kann die Entnahmeöffnung 16 bzw. 17 wieder verschlossen werden.
« t If

Claims (9)

Schutzansprüche:
1. Flexibles Verpackungsbehältnis für schüttfähiges Füllgut in Form eines S&ckes oder Beutels mit zumindest einem von einem Kreuz-, Klotz- od. dgl. Formboden gebildeten EndverschluB/ der paarweise einander gegenüberliegende Eckeinschläge und Bodenseitenumschläge sowie ein äußeres Bodendeckblatt, umfaßt, das mit den Eckeinschlägen und den Bodenseitenumschlägen durch eine Verklebung verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Formboden (6) in einem seiner beiden, jeweils an einen Seitenrand (4,5) des Verpackungsbehältnisses (1) angrenzenden Endbereiche mit einer Füllgut-Entnahmeöffnung (16; 17) versehen ist, die normalerweise von einem über die Entnahmeöffnung vorgezogenen Verschlußteil (18) des Bodendeckblattes (15) abgedeckt ist, und daß die Klebeverbindung des Verschlußteils (18) des Bodendeckblatts (15) leicht lösbar und mehrfach wiederherstellbar ist.
2. Verpackungsbehältnis nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Entnahmeöffnung (16) von einer Ausstanzung im Endbereich des Formbodens (6) gebildet ist.
3. Verpackungsbehältnis nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausstanzung (16) in dem den Endbereich des Formbodens
(6) einnehmenden Eckeinschlag (7) angeordnet ist.
4. Verpackungsbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Verschlußteil (18) von einer
- II -
einstückigen Verlängerung des Bodendeckblatts (15) gebildet ist.
5. Verpackungsbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 3,
dadurch gekennzeichnet, daß der Verschlußteil (18) von einem gesonderten, an das benachbarte Ende desBodendeckblatts (15) angesetzten Materialzuschnitt gebildet ist.
6. Verpackungsbehältnis nach einsm der Ansprüche 1 bis 5,
dadurch gekennzeichnet, daß der Verschlußteil (18) mit Materialschwächungslinien (20) versehen ist, die im Bereich über der Entnahmeöffnung (16) eine Aufreißlasche (21) definieren.
7. Verpackungsbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Klebeverbindung des Bodendeckblatts (15) im Bereich des Verschlußteils (18) von einem Haftkleber und im übrigen Bereich von einem Festkleber gebildet ist.
8· Verpackungsbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bin 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Verschlußteil (18) in seinem äußeren Endbereich mit einer Handhabe (22) versehen ist.
9. Verpackungsbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 8, in Form eines Sackes oder Beutels, bei dem beide Endverschlüsse von einem Kreuz-, Klotz- od. dgl. Formboden mit paarweise einander gegenüberliegenden Eckeinschlägen und Bodenseitenamschlägen sowie einem äußeren Bodendeckblatt gebildet sind, das mit den Eckeinschlägen und den Bodenseitenumschlägen durch eine Verklebung verbunden ist, und wobei einer der beiden Endverschlüsse ein Einfüllventil aufweist und den Standboden des Verpackungsbehältnisses bildet, während der andere Endverschluß einen Traggriff aufweist und das Kopfende des Verpackungsbehältnisses bildet, dadurch gekennzeichnet, daß die Entnahmeöffnung (16;17) im Formboden (6) des Kopfendes des Verpackungsbehältnisses (1) angeordnet ist.
DE19838328683 1983-10-05 1983-10-05 Flexibles Verpackungsbehaeltnis fuer schuettfaehiges Fuellgut Expired DE8328683U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19838328683 DE8328683U1 (de) 1983-10-05 1983-10-05 Flexibles Verpackungsbehaeltnis fuer schuettfaehiges Fuellgut

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19838328683 DE8328683U1 (de) 1983-10-05 1983-10-05 Flexibles Verpackungsbehaeltnis fuer schuettfaehiges Fuellgut

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE8328683U1 true DE8328683U1 (de) 1983-11-24

Family

ID=6757711

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19838328683 Expired DE8328683U1 (de) 1983-10-05 1983-10-05 Flexibles Verpackungsbehaeltnis fuer schuettfaehiges Fuellgut

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE8328683U1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3336731A1 (de) * 1983-10-08 1985-04-25 Nordenia Kunststoffwerke Peter Mager KG, 2841 Steinfeld Vorzugsweise aus kunststoffolie gefertigter sack, insbesondere ventilsack
DE3941300A1 (de) * 1989-12-14 1991-06-20 Nordenia Verpackung Sack, vorzugsweise aus kunststoffolie
DE102010055777A1 (de) * 2010-12-23 2012-06-28 Mondi Ag Sack
CN111511650A (zh) * 2017-12-14 2020-08-07 史太林格有限责任公司 用于松散材料的袋子

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3336731A1 (de) * 1983-10-08 1985-04-25 Nordenia Kunststoffwerke Peter Mager KG, 2841 Steinfeld Vorzugsweise aus kunststoffolie gefertigter sack, insbesondere ventilsack
DE3941300A1 (de) * 1989-12-14 1991-06-20 Nordenia Verpackung Sack, vorzugsweise aus kunststoffolie
DE102010055777A1 (de) * 2010-12-23 2012-06-28 Mondi Ag Sack
DE102010055777B4 (de) * 2010-12-23 2012-11-22 Mondi Ag Sack
CN111511650A (zh) * 2017-12-14 2020-08-07 史太林格有限责任公司 用于松散材料的袋子

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0030601B1 (de) Weichpackung aus einer Kunststoffolie, insbesondere für Papiertaschentücher
EP0556628A1 (de) Verpackung, insbesondere Weichbecher-Packung für Zigaretten
DE2528167A1 (de) Deckstreifen fuer die entnahmeoeffnung eines verpackungsbehaelters
CH636057A5 (de) Aufreissverschluss an einem doppelbeutel fuer schuettgueter.
DE3910680A1 (de) Verpackungsbehaelter und verfahren zum fuellen sowie inbetriebnehmen des behaelters
CH681367A5 (de)
EP0052178B1 (de) Verpackung mit einer Wiederverschlusseinrichtung
EP0340381B1 (de) Verpackungsbehältnis aus flexiblem Material für schüttfähiges Füllgut
EP0900741B1 (de) Packmittel für schüttfähiges Füllgut
DE8328683U1 (de) Flexibles Verpackungsbehaeltnis fuer schuettfaehiges Fuellgut
EP0553413B1 (de) Wiederverschliessbarer Verpackungsbeutel
DE2647025A1 (de) Aufreisspackung insbesondere fuer fluessigkeiten, wie oel o.dgl.
DE4042103C2 (de) Schuber
DE2224236C3 (de) Faltschachtel mit einem Klarsichtfenster
EP0114318A2 (de) Faltschachtel
DE19837527C2 (de) Wiederverschließbare quaderförmige Flachgiebelverbundpackung
DE3717805C2 (de)
DE3447875A1 (de) Wiederverschliessbarer dosen- oder becherfoermiger behaelter mit siegelbarer deckelfolie
DE2339103C3 (de) Schachtel mit einem Klarsichtfenster
EP0537474B1 (de) Faltschachtel mit Schüttvorrichtung
EP0072931A2 (de) Verpackung sowie Verfahren zu deren Herstellung
DE2842936A1 (de) Aufreisspackung fuer fluessigkeiten oder schuettfaehige gueter
EP0995690B1 (de) Verpackung zur Aufnahme eines schüttfähigen Produktes
DE2216029A1 (de) Ausgabe- bzw. Ausschüttöffnung an einer Pappschachtel, -kiste o.dgl
DE2747352C2 (de) Öffnungsanordnung an einem Verpackungsbehälter