DE755073C - Verfahren zur Herstellung von elektrischen Kondensatoren - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von elektrischen Kondensatoren

Info

Publication number
DE755073C
DE755073C DES128759D DES0128759D DE755073C DE 755073 C DE755073 C DE 755073C DE S128759 D DES128759 D DE S128759D DE S0128759 D DES0128759 D DE S0128759D DE 755073 C DE755073 C DE 755073C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
dielectric
iron
nickel
production
ceramic
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DES128759D
Other languages
English (en)
Inventor
Andreas Dr-Ing Ebinger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens and Halske AG
Siemens AG
Original Assignee
Siemens and Halske AG
Siemens AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Siemens and Halske AG, Siemens AG filed Critical Siemens and Halske AG
Priority to DES128759D priority Critical patent/DE755073C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE755073C publication Critical patent/DE755073C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01ELECTRIC ELEMENTS
    • H01BCABLES; CONDUCTORS; INSULATORS; SELECTION OF MATERIALS FOR THEIR CONDUCTIVE, INSULATING OR DIELECTRIC PROPERTIES
    • H01B1/00Conductors or conductive bodies characterised by the conductive materials; Selection of materials as conductors

Description

  • Verfahren zur ilerstellung von elektrischen Kondensatoren Für die Aufbringung von MetaIlbel#g2n auf Kondensatorendielektrika, insbesondere keramischen Dielektrika, sind verschiedene Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Der Belag muß sich u. a. ohne Einschluß von Fremdstoffen, z. B. Luftbläschen, aufbringen lassen, er muß fest auf der Unterlage haften, muß gegen äußere Einflüsse, hauptsächlich chemischer Natur, möglichst widerstandsfähig sein und sich letzten Endes in einer solchen Schichtstärke aufbringen lassen, daß der Ohmscht Widerstand vernachlässligbar klein ist, Man hat versucht, diesen Forderungen nachzukommen, indem man Metalle in feinverteilter Form aufspritzte oder aber auch durch Niederschlag aus der Dampfform oder leicht zersetzbaren, gasförmigen Verbindungen bildete bzw. Kathodenzerstäubung anwandte. Auch hat man Edelmetalle in feinverteilter Form auf die Unterlage aufgebracht und diese dann bei erhöhter Temperatur aufgeschmelzt. Es ist anzuerkennen, daß dieseVerfahren zum Teil Metallbelegungen herzustellen gestatteten, die sehr gut brauchbar sind. Trotzdem haften aber diesen Verfahren noch einige nicht unbeachtliche -Nachteile an. Zunächst ist der so erzeugte Metallbelag nicht in allen Fällen vollständig porenfrei, so. daß es im Laufe der Zeit möglich ist, daß an einer oder mehreren Stellen z. B. Luftfeuchtigkeit durch den Belag bis zur Unterlage vo.rdring-en kann, wodurch eine Ablösung des Belages beginnt. Weiterhin lassen sich zwar Anschlüsse an einen solchen Belag durch Lötung anbringen, jedoch nur, wenn besondere Vorsichtsmaßnahmen, Verstärkung der Lötstellen durch weitere Metallschichten od. dgl., ergriffen werden. Hartlöten z. B. ist gänzlich ausgeschlossen. Auch die Haftfestigkeit läßt sehr zu wünschen übrig. Wird der Belag z. B. aus Versehen oder infolge, der Kondensatorkonstruktion mit einer Vergußmasse od. dgl. überdeckt, so stellt sich unter Umständen nach einiger Zeit eine beträchtliche Kapazitätsverminderung des Kondensators ein, weil die Haftfestigkeit der Schicht den Temperaturausdehnungen der darüber angebrachten Masse nicht genügend Widerstand entgegensetzen kann und von der fest auf ihr klebenden Masse von der Unterlage abgehoben wird.
  • Die Beständigkeit gegen äußere Einflüsse ist ebenfalls nicht immer gegeben, z. B. ist es bekannt, daß Silberbeläge sehr schnell anlaufen, insbesondere durch die Einwirkung von Schwefelwasserstoff, so daß ein Einbau der Kondensatoren oder ein sonstiger Schutz der auch mechanisch empfindlichen, sehr dünnen Beläge erfolgen, muß. Schließlich entspricht das Verfahren durch die Verwendung von Edelmetallen die auch in der Hauptsache keine einheimischen Rohstoffe sind, nicht der Forderung nach möglichster Billigkeit.
  • Hier setzt nun die vorlie de Erfindung gen t' ein, die nicht nur alle die vorerwähntenNachteile, die den bekannten Verfahren anhaften, beseitigt, sondern darüber hinaus Vorteile bringt, die ganz besonders bei den durch das gekennzeichnete Verfahren hergestellten Geg-,nständen, nämlich keramischen Kondensato,ren, von erheblicher Bedeutung sind.
  • Man bedient sich dazu eines an anderer Stelle beschriebenen Verfahrens, durch welches vakuumdichte, also in höchstem Maße haftfeste Verbindungen zwischen Keramik und bestimmten Metallen hergestellt werden können.
  • Gemäß der Erfindung wird auf das keramische Dielektrikum Eisen oder Nickel in feinverteilter Form, vorzugsweise Carbo#nyleisen oder -nickel im Vakuum auf der als Dielektrikum dienenden Unterlage in der .Nähe der Schmelztemperatur des Dielektrikums aufgebrannt. Dieses Aufbrennen erfolgt vorteilhafterweise bei einer Temperatur, die nur wenig unterhalb der Schmelztemperatur der Keramik liegt. Das feinverteilte Eisenz# oder Nickelpulver wird dabei mit einem rückstandsfrei verbrennend-en oder verdampfenden Bindemittel in einem bestimmten Verhältnis gemischt und auf die Keramik aufgestrichen oder aufgespritzt oder sonstwie aufgebracht. Darauf wird die Keramik im Vakuum erhitzt, bis die Eisenteilchen sowohl miteinander als auch mit der allmählichweich werdenden Unterlage zusammensintern und einen zusammenhängenden Belag bilden. Die Temperatur, die -dazu notwendig ist, hängt von der verwendeten Keramik und der Reinheit des Eisens ab. Bei diesem Sintervorgang bildet sich an der Grenzfläche von Keramik und Metall eine chemische Verbindung, deren Komponenten aus den beiden benachbarten Stoffen bestehen und somit eine unvergleichlieh große Haftfestigkeit des Belags auf der Unterlage: bedingen. Dadurch, daß, wie andere Versuche bewiesen haben, der Belag und die Zwischenschichten vollkommen vakuumdicht sind, ist gleichzeitig der Beweis geführt, daß der Belag auch völlig porenfrei ist und somit weder ein Einreißen -noch ein Abheben durch Eindringen von Luftfeuchtigkeit oder durch Temperaturschwankungen von auf dem Belag sich befindendem Schutzmaterial eintreten kann. Der Ohmsche Belagwiderstand liegt im Mittel, wie die Versuche ergeben haben, infolge der größeren möglichen Schichtstärke noch unterhalb der durch die Edelmetallschichten erzielten Werte.
  • Ein weiterer Vorteil, der die- keramischen Kondensatoren mit einem nach dem gekennzeichneten Verfahren hergestellten Belagnach ganz neuen Gesichtpunkten zu konstruieren gestattet, ist, daß man ohne irgendwelche Vorsichtsmaßnahmen die Anschlüsse direkt anlöten kann. Sogar ein Hartlöten ist ohne weiteres durchführbar, da die Haftfestigkeit des Belags diese Maßnahme durchführbar gestaltet.
  • Es lassen sich auch vorgeformte Anschlußteile, aus Eisen bei dem' Einbrennvorgang gleichzeitig mitaufsintern, z. B. an einem Ende plättehenförmig gestaltete Drähte od. dgl., wodurch ebenfalls eine sehr feste Haftung der unter Umständen auf Zug beanspruchten Anschlüsse an dem Kondensatorkörper gewährleistet ist.
  • Schutzüb-erzüge, die lediglich wegen eines chemischen Angriffs des Belags erforderlich sind, können in einfacher 'Weise, z. B. durch überziehen des Belags mit Rostschutzfarben od. dgl., angebracht werden. Auch das Eintauchen des fertigen Kondensatorkörpers in eine Vergußmasse ist möglich, da keine Ge- fahr besteht, daß der Belag dadurch von der Unterlage gelöst werden kann.
  • . Wie bereits erwähnt, läßt sich das Verfahren nicht nur mit Eisen, sondern auch mit Nickel und gegebenenfalls auch mit Chrom oder anderen hochschmelzenden Metallen, die in ähnlicher Weise eine Zwischenschicht auf dem Dielektrikum bilden, durchführen.

Claims (2)

  1. PATEN'fANSPRÜCHE: i. Verfahren zur Herstellung von, elektrischen Kondensatoren mit keramischen D ie-lektrikum, dadurch gekennzeichnet, daß feinverteiltes Eisen oder Nickel, insbesondere Karbonyleisen. oder Karbonylnickel, auf der aJs Dielektrikum dienenden Unte-rlage im Vakuum in der Nähe der Schmelzternperatur des Dielektrikums eingebrannt wird.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß das Eisen- oder Nickelpulver- mit einem rückstandsfrei verbrennenden, oder verdampfenden Bindemittel, z. B. Schellacklösung, vermischt auf das Dielektrikum durch Aufspritzen, Aufstreichen od. dgl. aufgebracht wird. 3. Kondensator, hergestellt nach dem Verfahren gemäß Ansprüchen i und :2, dadurch gekennzeichnet, daß die. Anschlüsse zu den Belegungen weich oder hart auf den Belägen aufgelötet sind. Zur Abgrenzung des Erfindungsgegenstands vom Stand der Technik sind im Erteilungsverfahredfolgende Druckschriften in Betracht gezogen worden: Deutsche Patentschriften Nr. 5 15 472, 599> 768; österreichische Patentschrift Nr. 112 562; schweizerische Patentschriften Nr. 179 235, igo 946; französische Patentschriften Nr. 733 668, 780 178, 817 308; britische Patentschriften Nr. 42:2 67;7, 426 874, 43-2 793, 436 578, 440 948.
DES128759D 1937-09-15 1937-09-15 Verfahren zur Herstellung von elektrischen Kondensatoren Expired DE755073C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DES128759D DE755073C (de) 1937-09-15 1937-09-15 Verfahren zur Herstellung von elektrischen Kondensatoren

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DES128759D DE755073C (de) 1937-09-15 1937-09-15 Verfahren zur Herstellung von elektrischen Kondensatoren

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE755073C true DE755073C (de) 1953-03-09

Family

ID=7537913

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DES128759D Expired DE755073C (de) 1937-09-15 1937-09-15 Verfahren zur Herstellung von elektrischen Kondensatoren

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE755073C (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1099078B (de) * 1957-11-05 1961-02-09 Erie Resistor Corp Verfahren zum Aufbringen leitender, loetbarer Metallueberzuege auf keramische Dielektriken fuer elektrische Kondensatoren
DE1104066B (de) * 1954-07-09 1961-04-06 Roederstein Kondensatoren Verfahren zur Herstellung von Metallbelaegen auf Isolierstoffbaendern fuer MP-Kondensatoren

Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT112562B (de) * 1927-07-13 1929-03-25 Michael Dr Polanyi Verfahren zum Herstellen von Isolatoren oder Kondensatoren.
DE515472C (de) * 1929-05-25 1930-12-31 Telefunken Gmbh Schwingungskreis fuer kurze elektromagnetische Wellen
FR733668A (fr) * 1931-06-20 1932-10-10 Driver Harris Ets Métal carboné et procédé pour sa fabrication
DE599768C (de) * 1928-10-13 1934-07-09 Bernhard Loewe Dr Verfahren zur Herstellung metallischer Schichten
GB422677A (en) * 1933-05-29 1935-01-16 Marconi Wireless Telegraph Co Improvements in or relating to electrical condensers
GB426874A (en) * 1933-10-11 1935-04-11 Telegraph Condenser Co Ltd Improvements in or relating to electrical condensers
FR780178A (fr) * 1933-10-25 1935-04-19 Thomson Houston Comp Francaise Perfectionnements aux tubes thermioniques
GB432793A (en) * 1932-10-29 1935-07-30 Porzellanfabrik Kahla Improvements in or relating to electrical condensers
CH179235A (de) * 1934-12-07 1935-08-31 Patent Treuhand Ges Fuer Elektrische Gluehlampen Mbh Verfahren zum Anbringen von Kontakten an elektrischen Widerstandskörpern aus gesinterten Halbleiterstoffen.
GB436578A (en) * 1934-01-08 1935-10-14 Siemens Ag Improvements relating to the manufacture of electric condensers
GB440948A (en) * 1933-05-24 1936-01-06 Porzellanfabrik Kahla Improvements in and relating to electric condensers
CH190946A (de) * 1935-07-12 1937-05-31 Siemens Ag Verfahren zum Aufbringen von Schichten lötfähiger, unedler Metalle auf keramische Gegenstände.
FR817308A (fr) * 1935-07-12 1937-09-01 Siemens Ag Procédé pour l'application de couches métalliques sur les pièces céramiques

Patent Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT112562B (de) * 1927-07-13 1929-03-25 Michael Dr Polanyi Verfahren zum Herstellen von Isolatoren oder Kondensatoren.
DE599768C (de) * 1928-10-13 1934-07-09 Bernhard Loewe Dr Verfahren zur Herstellung metallischer Schichten
DE515472C (de) * 1929-05-25 1930-12-31 Telefunken Gmbh Schwingungskreis fuer kurze elektromagnetische Wellen
FR733668A (fr) * 1931-06-20 1932-10-10 Driver Harris Ets Métal carboné et procédé pour sa fabrication
GB432793A (en) * 1932-10-29 1935-07-30 Porzellanfabrik Kahla Improvements in or relating to electrical condensers
GB440948A (en) * 1933-05-24 1936-01-06 Porzellanfabrik Kahla Improvements in and relating to electric condensers
GB422677A (en) * 1933-05-29 1935-01-16 Marconi Wireless Telegraph Co Improvements in or relating to electrical condensers
GB426874A (en) * 1933-10-11 1935-04-11 Telegraph Condenser Co Ltd Improvements in or relating to electrical condensers
FR780178A (fr) * 1933-10-25 1935-04-19 Thomson Houston Comp Francaise Perfectionnements aux tubes thermioniques
GB436578A (en) * 1934-01-08 1935-10-14 Siemens Ag Improvements relating to the manufacture of electric condensers
CH179235A (de) * 1934-12-07 1935-08-31 Patent Treuhand Ges Fuer Elektrische Gluehlampen Mbh Verfahren zum Anbringen von Kontakten an elektrischen Widerstandskörpern aus gesinterten Halbleiterstoffen.
CH190946A (de) * 1935-07-12 1937-05-31 Siemens Ag Verfahren zum Aufbringen von Schichten lötfähiger, unedler Metalle auf keramische Gegenstände.
FR817308A (fr) * 1935-07-12 1937-09-01 Siemens Ag Procédé pour l'application de couches métalliques sur les pièces céramiques

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1104066B (de) * 1954-07-09 1961-04-06 Roederstein Kondensatoren Verfahren zur Herstellung von Metallbelaegen auf Isolierstoffbaendern fuer MP-Kondensatoren
DE1099078B (de) * 1957-11-05 1961-02-09 Erie Resistor Corp Verfahren zum Aufbringen leitender, loetbarer Metallueberzuege auf keramische Dielektriken fuer elektrische Kondensatoren

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2245140A1 (de) Einkapselung fuer elektronische bauelemente
DE2650466C2 (de) Elektrischer Widerstand
DE1521153A1 (de) Verfahren zur Herstellung eines festhaftenden elektrisch leitenden und loetfaehigen metallischen UEberzuges auf nichtmetallischen festen Traegerkoerpern,wie z.B. Glas oder Keramik,durch Aufdampfen
DE904490C (de) Metallische Formkoerper
DE755073C (de) Verfahren zur Herstellung von elektrischen Kondensatoren
DE1957979A1 (de) Verfahren zum Metallisieren der Oberflaeche eines Keramikkoerpers
DE756687C (de) Verfahren zur Herstellung von elektrischen Kondensatoren mit keramischem Dielektrikum
EP0209776A2 (de) Emaillierungen mit heterogenem Gefüge
DE2455395C3 (de) Widerstandszusammensetzung zur Herstellung elektrischer Widerstände
DE727337C (de) Aussenelektrode fuer elektrische Entladungsgefaesse, die einen Teil der Wandung des Entladungsgefaesses bildet
DE968976C (de) Verfahren zum Herstellen eines loetbaren Metallueberzuges auf einem nichtmetallischen Koerper
DE614333C (de) Widerstand
DE902272C (de) Elektrischer Schichtwiderstand
DE102017209297A1 (de) Verfahren zur Herstellung einer elektrischen Leiterbahn auf einem Kunststoffträger und Sensorbaugruppe umfassend einen Kunststoffträger mit einer derartig hergestellten Leiterbahn
DE2208915B1 (de) Verfahren zur herstellung eines aufglasurdekors aus gold oder einer goldlegierung auf einer silikatischen unterlage und goldpraeparat zur durchfuehrung des verfahrens
AT272929B (de) Verfahren zur vakuumdichten Verlötung eines Metallkörpers mit einem glasphasenfreien Keramikkörper
AT155415B (de) Spannungsunterteiltes elektrisches Entladungsgefäß und Verfahren zu seiner Herstellung.
DE2211382A1 (de) Verfahren zur Herstellung künstlicher Zähne und nach dem Verfahren hergestellter Zahn
AT154986B (de) Außenelektrode für elektrische Entladungsgefäße.
DE1022957B (de) Verfahren zum Herstellen einer flaechigen, elektrisch leitfaehigen Verbindung eines metallischen mit einem keramischen Werkstueck
DE759176C (de) Verfahren zur Herstellung vakuumdichter und loetfaehiger Metallisierungen auf keramischen Koerpern
DE848623C (de) Verfahren zum Herstellen einer Loetverbindung zwischen einem Metall- und einem Keramikkoerper
DD140482A1 (de) Verfahren zum ueberziehen von metallteilen mit pyrolytischem graphit
DE914266C (de) Verfahren zur Herstellung einer temperaturbestaendigen elektrisch beanspruchten Isolierschicht, insbesondere eines Dielektrikums fuer elektrische Kondensatoren
DE628842C (de) Verfahren zum Metallisieren von Porzellan