DE733646C - Waermeisolierkoerper - Google Patents

Waermeisolierkoerper

Info

Publication number
DE733646C
DE733646C DEG100747D DEG0100747D DE733646C DE 733646 C DE733646 C DE 733646C DE G100747 D DEG100747 D DE G100747D DE G0100747 D DEG0100747 D DE G0100747D DE 733646 C DE733646 C DE 733646C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
thermal insulation
insulation body
cork
waste
weight
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEG100747D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Saint Gobain Isover G+H AG
Original Assignee
Gruenzweig und Hartmann AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Gruenzweig und Hartmann AG filed Critical Gruenzweig und Hartmann AG
Priority to DEG100747D priority Critical patent/DE733646C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE733646C publication Critical patent/DE733646C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08LCOMPOSITIONS OF MACROMOLECULAR COMPOUNDS
    • C08L99/00Compositions of natural macromolecular compounds or of derivatives thereof not provided for in groups C08L89/00 - C08L97/00
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08LCOMPOSITIONS OF MACROMOLECULAR COMPOUNDS
    • C08L95/00Compositions of bituminous materials, e.g. asphalt, tar, pitch

Landscapes

  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Health & Medical Sciences (AREA)
  • Chemical Kinetics & Catalysis (AREA)
  • Medicinal Chemistry (AREA)
  • Polymers & Plastics (AREA)
  • Organic Chemistry (AREA)
  • Dry Formation Of Fiberboard And The Like (AREA)
  • Building Environments (AREA)

Description

  • Wärmeisolierkörper Es sind bereits viele organische Rohstoffe für die Herstellung von Isolierplatten verwendet worden, z. B. Holzfasern, Hobelspäne, Textilabfälle, Getreidespelzen, Schalen von Sonnenblumensamen u.dgl. Solche Platten, die meistens mit Zement, Kalk, Gips, h7agnesIt, Wasserglas, Casein, Pech u. dgl. ge-Bunden sind, stehen den als Norm anzusehenden Korkplatten durchweg wesentlich nach; vor allem sind sie für Isolierzwecke zu schwer und besitzen-eine zu hohe Wärmeleitzahl. Eine Ausnahme machen lediglich die Holzfaserplatten, jedoch können diese, `wie alle übrigen vorgenannten Erzeugnisse, nur als Leichtbauplatten im Hochbau verwendet werden. Eine Anwendung für ausgesprochene Wärmeschutzzwecke, d. h. bei Temperaturen von mindestens roo bis iSo-, ist wegen der Rohstoffeigenschaften und Bindemittel nicht möglich. Dem für Wärnieisolierzwecke verwendeten Korkstein vergleichbar sind höchstens die bekannten, aus Kartoffelschalen nach dem Backkorkverfahren hergestellten Platteer und die ebenfalls bekannten, unter Verwendung von aufgelösten Papierfasern (altem Zeitungspapier) in Verbindung mit Toil-Peclr-Emulsion hergestellten Formlinge.
  • Durch Versuche hat sich nun herausgestellt, daß eiir bisher nicht benutzter organischer Stoff, nämlich Hopfenabfälle, sich sehr gut zur Herstellung von Isolierplatten eignet, die hinsichtlich des Raumgewichtes, der Isolierfähigkeit und der oberen Temperaturanwendungsgrenze den bekannten Korksteinplatten gleichkommen. Die zur Verwendung kommenden Hopfenabfälle stehen entweder als trockener Althopfen, der für Brauereizwecke nicht brauchbar ist, zur Verfügung oder als feuchter Hopfentrester, wie er bei den Brauereien regelmäßig als Abfall entsteht.
  • Als Bindemittel können die eingangs erwähnten Stoffe verwendet werden; in erster Linie kommt für diesen Zweck eine Ton-Pech-Emulsioir in Betracht. Von vornherein -war zu befürchten, daß beim Nischen mit dem Bindemittel die Blütenblätterstruktur des Hopfens zerstört würde. Die Versuche haben gezeigt, daß die Widerstandsfähigkeit. dieser Hopfendolden, auch in den Trestern, so gut ist, daß die daraus hergestellten Isolierplatten die erforderliche Porosität und Leichtigkeit besitzen.
  • Die so hergestellten Isolierplatten haben sich in einor dem Korkstein völlig gleichen Weise als temperaturbeständig bis i 5o--' erwiesen. Durch die stabile Struktur bei recht niedrigem Gewicht - trockene Hopfenblütendolden wiegen in loser Schüttung nur iookg m3 - und das hierdurch 1>egiinstigte Isoliervertnügen unterscheiden sich die aus Iiopfenabfäilen hergestellten Platten insbesondere vorteilhaft von den aus nach Ursprung und Form völlig andersgeartetem Altpapier erzeugten Platten.
  • Beispiel i ,..11 feuchter Hopfentrester (etwa 85 Gewichtsprozent Wassergehalt i und 61 einer Ton-Pech-Emulsion (4. Gewichtsteile Ton, S Gewichtsteile Wasser, i Gewichtsteil Pech werden in einem Behälter innig gemischt. Die gleichmäßige Masse wird in eine bereitgestellte Form eingefüllt und durch Stampfen leicht gepreßt. Der entstandene Formling wird ; bis 4 Tage hei 3o bis 4o' vorgetrocknet und i 'bis 2 Tage bei i oo bis 2oo° fertiggetrocknet. Das Raumgewicht der trockenen Formlinge liegt zwischen 2.1o und @So kg/m#. .
  • Beispiele 41 1 feuchter Hopfentrester und 91 Ton-Pech-Emulsion werden, genau wie vorstehend beschrieben, gemischt und weiterbehandelt. Das Raumgewicht der getrockneten Formlinge beträgt etwa 4.0o kg/m%.
  • Wie aus den beiden Ausführun gsheispielen hervorgeht, hängt das Raumgewicht von der Menge des zugesetzten Bindemittels ab. Die Raumgewichte der hinsichtlich Isolierwirkung und Festigkeit vergleichbaren Korksteinerzeugnisse liegen in üblicher NVeise zwischen 300 und :15okg/m. Es ist somit nach der Erfindung möglich, Isolierformstücke aus Hopfenabfällen herzustellen, die den Formstücken aus Kork isoliertechnisch gleichwertisind, wobei jedoch der Rohstoff nicht wie der Kork aus dem Auslande eingeführt werden muß, sondern im Inland leicht zu beschaffen ist.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH Wärmeisolierkörper, bestehend aus Hopfenabfällen und bekannten Bindemitteln, z. B. einer Ton-Pech-Emulsion.
DEG100747D 1939-09-29 1939-09-29 Waermeisolierkoerper Expired DE733646C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEG100747D DE733646C (de) 1939-09-29 1939-09-29 Waermeisolierkoerper

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEG100747D DE733646C (de) 1939-09-29 1939-09-29 Waermeisolierkoerper

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE733646C true DE733646C (de) 1943-03-31

Family

ID=7141294

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEG100747D Expired DE733646C (de) 1939-09-29 1939-09-29 Waermeisolierkoerper

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE733646C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE961307C (de) * 1953-08-20 1957-04-04 Rudolf Lawerentz Verfahren zur Herstellung von Formkoerpern aus vorgetrockneten Holzspaenen

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE961307C (de) * 1953-08-20 1957-04-04 Rudolf Lawerentz Verfahren zur Herstellung von Formkoerpern aus vorgetrockneten Holzspaenen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2043238C3 (de) Verfahren zur Herstellung eines leichten geschäumten Formkorpers aus einem Gemisch aus Abfallstoffen, Binde mittel und Schaummittel
CH653078A5 (de) Verfahren zur herstellung von isolationspaneelen.
DE733646C (de) Waermeisolierkoerper
DE594000C (de) Verfahren zur Herstellung feuerfester hochporoeser Isoliersteine
DE822524C (de) Formkoerper aus Mineralfasern
DE512326C (de) Verfahren zur Herstellung von plastischen Waermeschutzmassen
DE658893C (de) Verfahren zur Herstellung praktisch schwindungsfreier feuerfester Erzeugnisse
DE2229405A1 (de) Verfahren zur herstellung von bauelementen fuer die bauindustrie
DE605828C (de) Verfahren zur Herstellung von waerme- und kaelteisolierenden Koerpern
DE2361353C3 (de) Verfahren zur Herstellung von porösen Ziegelsteinen
DE2136117A1 (de) Baumaterial von geringem Gewicht aus aufgeblähtem natürlichen Korn (Getreide)
AT164265B (de) Verfahren zum Herstellen von porösen keramischen Gegenständen unter Verwendung von Ausbrennstoffen
DE898964C (de) Verfahren zur Herstellung von Leichtbaustoffen aus Holzabfaellen
DE655166C (de) Dichtungs- und Isolierplatte
AT164829B (de) Verfahren zur Herstellung eines wärme- und schallisolierenden Mörtels
AT155037B (de) Verfahren zur Herstellung spezifisch leichter Formkörper für Bauzwecke.
DE809644C (de) Herstellung von Faserstoffplatten
DE579535C (de) Verfahren zur Herstellung von Isolierformlingen
DE908713C (de) Verfahren zur Herstellung von temperaturbestaendigen, hochporoesen Waermeisoliersteinen
DE809405C (de) Verfahren zur Herstellung von Bauplatten oder Formkoerpern aus fossilen Pflanzenfasern
DE546273C (de) Verfahren zur Herstellung von waermeisolierenden Formlingen
DE355479C (de) Verfahren zur Herstellung eines fuer Bau- und industrielle Zwecke geeigneten Werkstoffes von grosser Isolierfaehigkeit aus Ieichtem Torf
AT133144B (de) Verfahren zur Herstellung von form- und feuerfesten Bauelementen von großem Isoliervermögen gegen Wärme und Feuchtigkeit.
DE694431C (de) Verfahren zur Herstellung eines Feueranzuenders
DE444217C (de) Verfahren zur Herstellung von Korkformstuecken