DE703764C - Gleitverbindung fuer Gurtteile, insbesondere bei Traggurtausruestungen fuer Flieger - Google Patents

Gleitverbindung fuer Gurtteile, insbesondere bei Traggurtausruestungen fuer Flieger

Info

Publication number
DE703764C
DE703764C DE1938L0094602 DEL0094602D DE703764C DE 703764 C DE703764 C DE 703764C DE 1938L0094602 DE1938L0094602 DE 1938L0094602 DE L0094602 D DEL0094602 D DE L0094602D DE 703764 C DE703764 C DE 703764C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
belt
straps
sliding connection
edges
leg
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1938L0094602
Other languages
English (en)
Original Assignee
Carl Herman Lundholm
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Carl Herman Lundholm filed Critical Carl Herman Lundholm
Priority to DE1938L0094602 priority Critical patent/DE703764C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE703764C publication Critical patent/DE703764C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

  • Gleitverbindung für Gurtteile, insbesondere bei Traggurtausrüstungen für Flieger Die Erfindung betrifft eine Verbesserung an Gleitverbindungen für Gurtteile, insbesondere bei Traggurtausrüstungen mit Schnellverschluß für Flieger, bei welchen zwischen den Beinen des Trägers angebrachte Riemen (Beinriemen) mit schlaufen- oder ösenartigen Organen versehen sind, welche Führungseinlagen aus Metall oder anderem steifen Stoff zum Hindurchführen von zwei anderen am unteren Teil des Traggurts angebrachte Riemen (Schenkelriemen) haben, die mit ihren oberen Enden mit dem Schnellverschluß lösbar verbindbar sind.
  • abweichend von den bisherigen Gleitverbindungen dieser Art ist gemäß der Erfindung die steife Führungseinlage mit der Beim-iemenschlaufe nicht durch Vernieten oder Vernähen fest verbunden, sondern lose und gegen seitliches Verschieben geführt in der Beinriemenschlaufe angeordnet und wird durch einer. über die Beinriemen -und über die zwischen ihnen liegenden Enden der Führungseinlage überschiebbaren Ring o. d.-1. gehalten. Durch die lose Einfügung der Führungseinlage in die Beinriemenschlaufe ist in Verbindung mit dem Überschiebering die Möglichkeit einer einfachen Verstellung der Beinriemen gegeben. Ferner wird durch die riet-und nahtlose Anordnung der steifen Einlage in der Beinriemenschlaufe, die infolge ihrer Steifheit nicht zusammendrückbar ist und stets eine ausreichende Öffnung zum Voneina.ndergleiten der Beinschlaufen und der durch sie hindurchgeführten Schenkelriemen bildet, eine völlig glatte Gleitfläche unter Vermeidung von durch die Nieten oder Nähte gebildeten und die Gleitwirkung beeinträchtigenden Unebenheiten gewährleistet.
  • Die Sicherung der lose in die Beinriemen; schlaufe .eingelegten steifen Einlage gegen seitliches Verschieben erfolgt in einfacher Weise dadurch, daß die Ränder an den Längskanten lediglich winklig nach außen gebogen sind und der Beinriemen lose zwischen diesen Rändern liegt.
  • Die Herstellung der steifen Führungseinlage kann hierbei aus einem Stanzstück aus Federstahl o. dgl. erfolgen, das auf einem Teil seiner Länge breiter als an beiden Enden ist und dessen breiterer Teil an beiden Längskanten zur Bildung der Begrenzungsränder für das Gurtband winklig abgebogen ist.
  • Auf der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Gurtbandeinlage dargestellt, und zwar zeigen Abb. i das Stanzstück, aus dein die steife Führungseinlage für die Beinriemenschlaufen hergestellt wird, in Draufsicht.
  • Abb.2 den Cberschiebering zum Halten des Gurtbandes, Ai>b. ; und .1 die lütlage samt Gurtband und L'berschielxring in zwei zueinander rechtwinkligen Ansichten.
  • Wie aus Abb.3 und .l ersichtlich ist, hat die steife Führungseinlage 3o, die aus Metall oder einem anderen steifen Stoff besteht, die Form einer Schlaufe, welche lose in die Gurtbandschlaufe i9 der Beinriemen eingelegt ist. Die Kanten 3 i der Einlage 3o sind rechtwinklig nach außen hochgebogen, so daß sie eine beiderseitige Begrenzung für das Gurtband i9 bilden und letzteres gegen seitliches Verschieben führen. Zum Halten des Gurtbandes auf der Einlage 3o dient ferner ein Ring 32, der z. B. . aus einem flachen üsenstück @Abb. 2) besteht und über die Beinriemen und über die zwischen ihnen liegenden freien Schenkel 33 der federnden Einlage 3o aufgeschoben wird (Abb. 3 ). Durch die lose Anordnung der Führungseinlage 3o in der Beinschlaufe in Verbindung mit dem L berscliiebering 32 ist gleichzeitig die Möglichkeit der einfachen Verstellung gegeben.
  • Die steife Führungseinlage 3o, deren gegen den Körper anliegende Seite letzterem allgepaßt und z. B. eben ausgebildet sein kann, wird aus einem Stanzstück gemäß :I11. i der Zeichnung hergestellt, dessen breiter Mitt:elteil 3o später die gebogene Schlaufe bildet und dessen Längskanten 3 i zur Bildung der Begrenzungsränder für das Gurtband rechtwinklig abgebogen werden. 33 sind die schmaleren Enden der Gurtschlaufe.
  • Durch den Wegfall von Nieten oder ähnlichen Befestigttngsmitteln bleibt die Innen-0 der Gurteinlage 3o völlig glatt, so daß die ineinandergreifenden Gurte beim Lösen des Verschlusses ungestört voneinander gleiten. können, während anderseits die Schlaufenöffnung der Gurteinlage stets erhalten bleibt, da die Einlage infolge ihrer Steifheit nicht zusammendrückbar ist.

Claims (3)

  1. PAT1:\TANSi'RÜC111.: i. Gleitverbindung für Gurtteile, insbesondere bei Traggurtausrüstungen mit Schnellverschluß für Flieger, bei welchen zwischen den Beinen des Trägers angebrachte Riemen i Beinriemen) mit Schlaufen- oder ösenartigen Organen versehen sind, welche Führungseinlagen aus Metall oder anderem steifen Stoff zum Hindurchführen von zwei anderen am unteren "feil des Traggurtes angebrachte Rieinen (Schenkelriemen) haben, die mit ihren oberen Enden mit dein Schnellverschluß lösbar verbindbar sind, dadurch gekennzeichnet. daß die steife Führungseinlage (30) lose und gegen seitliches Verschieben geführt in der Beinriemenschlaufe (31) liegt und durch einen über die Beinriemen (ig) und über die zwischen ihnen liegenden Enden der E@nlagc (3o) überschiebbaren Ring (32) o. dgl. gehalten wird.
  2. 2. Gleitverbindung nach Anspruch i, bei welcher die Längskanten der Führungscinlage umgebogen sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Ränder (3 i) an den Längskanten der Führungseinlage (30) lediglich rechtwinklig nach außen gebogen sind und der Riemen (19) lose zwischen diesen Rändern liegt.
  3. 3. Gleitverbindung nach Anspruch i und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungseinlage (_3o) aus einem Stanzstück aus Federstahl o. dgl. besteht, das auf einem Teil seiner Länge breiter als an beiden Enden ist und dessen breiterer Teil an beiden Längskanten (31) zur Bildung der Begrenzungsränder für das Gurtband (i g) rechtwinklig abgebogen ist.
DE1938L0094602 1938-04-09 1938-04-09 Gleitverbindung fuer Gurtteile, insbesondere bei Traggurtausruestungen fuer Flieger Expired DE703764C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1938L0094602 DE703764C (de) 1938-04-09 1938-04-09 Gleitverbindung fuer Gurtteile, insbesondere bei Traggurtausruestungen fuer Flieger

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1938L0094602 DE703764C (de) 1938-04-09 1938-04-09 Gleitverbindung fuer Gurtteile, insbesondere bei Traggurtausruestungen fuer Flieger

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE703764C true DE703764C (de) 1941-03-15

Family

ID=7287924

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1938L0094602 Expired DE703764C (de) 1938-04-09 1938-04-09 Gleitverbindung fuer Gurtteile, insbesondere bei Traggurtausruestungen fuer Flieger

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE703764C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1004078B (de) Gewehr mit Tragriemen
DE2258370B2 (de) Vorrichtung zum Arretieren eines Band- oder Riemenendes in einem Hohlraum eines plattenförmigen Elements
DE1435974A1 (de) Buestenhalter
DE1140163B (de) Kleidungsstueck mit elastisch veraenderbarer Bundweite
DE703764C (de) Gleitverbindung fuer Gurtteile, insbesondere bei Traggurtausruestungen fuer Flieger
AT521957A4 (de) Schonbezug für ein Sitzteil eines Kraftfahrzeugsitzes
DE506111C (de) Verschluss fuer Schuhspangen und fuer aehnliche bandfoermige Befestigungsmittel
DE3002106A1 (de) Schulranzen o.dgl.
DE727503C (de) Fallschirm-Traggurtausruestung mit Schnellverschluss fuer Flieger
DE591434C (de) Faltvorrichtung fuer aufweitbare Armbaender, insbesondere Uhrarmbaender
DE940934C (de) Tragvorrichtung fuer Behaelter, insbesondere von Markttaschen, Einkaufstaschen, Handtaschen, Einkaufsnetzen
DE462647C (de) Reissverschluss fuer Kleidungsstuecke, Schuhe, Saecke o. dgl.
DE624152C (de) Sockenhalter mit zwei sich kreuzenden Befestigungsbaendern
DE956841C (de) Schliessvorrichtung fuer Guertel od. dgl.
AT518873B1 (de) Oberbekleidung für Damen, insbesondere Bademantel
DE655561C (de) Reissverschluss
DE899032C (de) Huefthalter
DE707899C (de) Zier- und Wirtschaftsschuerze fuer Frauen und Maedchen
DE576791C (de) Reissverschlussglied
DE573348C (de) Brief- oder Dokumentenmappe
AT364181B (de) Haltespange
DE457310C (de) Buestenhalter
AT324027B (de) Klemmschnalle
DE965216C (de) Verstellbarer Verschluss fuer Buestenhalter od. dgl.
DE552603C (de) Buestenhalter