DE663512C - Verfahren zur Erhoehung der Loeslichkeit von Salicylsaeure in Fetten oder fetten OElen - Google Patents

Verfahren zur Erhoehung der Loeslichkeit von Salicylsaeure in Fetten oder fetten OElen

Info

Publication number
DE663512C
DE663512C DEB175193D DEB0175193D DE663512C DE 663512 C DE663512 C DE 663512C DE B175193 D DEB175193 D DE B175193D DE B0175193 D DEB0175193 D DE B0175193D DE 663512 C DE663512 C DE 663512C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
salicylic acid
fats
solubility
fatty oils
increasing
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEB175193D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
C H BUER
Chem Pharm Fabrik
Original Assignee
C H BUER
Chem Pharm Fabrik
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by C H BUER, Chem Pharm Fabrik filed Critical C H BUER
Priority to DEB175193D priority Critical patent/DE663512C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE663512C publication Critical patent/DE663512C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K9/00Medicinal preparations characterised by special physical form
    • A61K9/0012Galenical forms characterised by the site of application
    • A61K9/0014Skin, i.e. galenical aspects of topical compositions
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K47/00Medicinal preparations characterised by the non-active ingredients used, e.g. carriers or inert additives; Targeting or modifying agents chemically bound to the active ingredient
    • A61K47/06Organic compounds, e.g. natural or synthetic hydrocarbons, polyolefins, mineral oil, petrolatum or ozokerite
    • A61K47/24Organic compounds, e.g. natural or synthetic hydrocarbons, polyolefins, mineral oil, petrolatum or ozokerite containing atoms other than carbon, hydrogen, oxygen, halogen, nitrogen or sulfur, e.g. cyclomethicone or phospholipids
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/30Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds
    • A61K8/33Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds containing oxygen
    • A61K8/36Carboxylic acids; Salts or anhydrides thereof
    • A61K8/368Carboxylic acids; Salts or anhydrides thereof with carboxyl groups directly bound to carbon atoms of aromatic rings
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/30Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds
    • A61K8/55Phosphorus compounds
    • A61K8/553Phospholipids, e.g. lecithin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61QSPECIFIC USE OF COSMETICS OR SIMILAR TOILET PREPARATIONS
    • A61Q19/00Preparations for care of the skin

Description

  • Verfahren zur Erhöhung der Löslichkeit von Salicylsäure in Fetten oder fetten Ölen-Es ist bekannt, daß Salicylsäure günstige Wirkungen bei rheumatischen Erkrankungen ausübt. Bei ausgiebiger innerlicher Anwendung von Salicylsäure treten jedoch vielfach Störungen des Magen- und Darmkanals auf. Aber auch für die Anwendung in Form von Einreibemitteln ist S.alicyls,äure wenig geeignet. Hindernd ist hier zunächst der Umstand, daß Salicylsäure in den für Einreibezwecke hauptsächlich geeigneten Lösungsmitteln, z. B. Wasser :oder Fett, ,äußerst schwer löslich ist, so daß sich für die Erzielung guter Wirkungen keine ausreichende Dosierung solcher Einreibemittel mit Salicylsäure erzielen ließ. Hinzu kam, daß Salicylsäure die Hautporen verschließt, somit schlecht resorbiert wird und bei wiederholter Anwendung hautätzend wirkt.
  • In den Einreibemitteln wurden daher, abgesehen von geringfügigen Zusätzen an Salicylsäure, im allgemeinen Salicylsäureester oder Salze verwendet, da die Salicylate sich vor allem in Wasser leichter und in größeren Mengen lösen und zudem ohne hautschädigende Wirkungen resorbiert werden. Therapeutisch sind jedoch die obengenannten Salicylate bei rheumätischen Erkrankungen weniger wirksam als Salicyisäure.
  • In fetten Ölen oder in Fetten, ist die Salicylsäure nur etwa zu i % löslich.
  • Man hat zwar auch Salben hergestellt, die neben 66% Zinkoxyd und 33 Teilen Lebertran etwa z bis z Teile Salicylsäure enthielten. Bei diesen Salben handelte es sich aber um mechanische, ungelöste Salicylsäure enthaltende Gemenge, aus denen, abgesehen von dem verhältnismäßig geringen Gehalt- an Salicylsäure, die ungelöste Sa1icylsäure von den Hautporen nicht genügend resorbiert werden kann.
  • Das neue Verfahren ermöglicht nun die Herstellung eines Einreibemittels, mit dem sich eine ausreichende perkutane Applikation von Salicylsäure bei rheumatischen Erkrankungen erzielen läßt. Es wurde nämlich gefunden, daß sich eine erheblich größere Menge Salicyl.-säure in fetten Ölen oder in Fetten auflösen läßt, wenn man ein Phosphatid, z. B. Lecithin, zusetzt. Dieses Verfahren ermöglicht es, etwa 6% Salicylsäure in fetten Ölen oder in Fetten aufzulösen, also die Löslichkeit auf das etwa Sechsfache zu steigern. Auf diese Weise wird eine ausreichende Dosierung der Salicyls.äure ermöglicht. Ein weiterer Vorteil der Lösungen ist in ihrer guten Resorbierbarkeit zu erblicken, denn die Phosphatide haben sich als .ausgezeichnete Resorptionsträger für die schwer resorbierbare Salicylsäure erwiesen.
  • Es wurde des weiteren ermittelt, daß die Verfahrenserzeugnisse keinerlei hautschädigende Wirkungen selbst bei häufigerem Gebrauch aufweisen.
  • Das Verfahren wird in der Weise ausgeführt, .daß man Salicyls.äure, Phosphatide und Lebertran miteinander vermischt und die Mischung bis zur klaren Lösung verrührt. Statt des Lebertranes können auch sonstige für therapeutische Zwecke geeignete Öle oller Fette verwendet werden. Zur Herstellung solcher Lösungen werden zweckmäßig il/4 bis 11/2 Teile Salicylsäure und 4. Teile Phosphatide mit 2o Teilen fetten Öls, z: B. Lebertran, etwa 1/2 Stunde lang in einer geeigneten Mischmaschine kräftig verrührt, bis sich eine klare Lösung gebildet hat. Die nach dem beschriebenen Verfahren hergestellte Salicylsäure-Phosphatid-Fettl.ösung enthält etwa <>% Salicylsäure.
  • Beispiel Man vermischt 125 g fein gepulverte Salicylsäure mit q:00 g Phosphatiden und 2 öoog Lebertran. Das Gemisch wird so lange in einer Mischvorrichtung verrührt; bis sich Salicylsäure und Phosphatide klar gelöst haben.

Claims (2)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Verfahren zur Erhöhung der Löslichkeit von S.alicylsäure in Fetten oder fetten ölen, gekennzeichnet durch den Zusatz von Phosphatiden als Lösungsvermittler.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, claß man 11/4 bis 11/2 Teile Salicylsäure und q: Teile Phösphatide in 2o Teilen Lebertran o. dgl. unter Rühren auflöst.
DEB175193D 1936-08-13 1936-08-13 Verfahren zur Erhoehung der Loeslichkeit von Salicylsaeure in Fetten oder fetten OElen Expired DE663512C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEB175193D DE663512C (de) 1936-08-13 1936-08-13 Verfahren zur Erhoehung der Loeslichkeit von Salicylsaeure in Fetten oder fetten OElen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEB175193D DE663512C (de) 1936-08-13 1936-08-13 Verfahren zur Erhoehung der Loeslichkeit von Salicylsaeure in Fetten oder fetten OElen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE663512C true DE663512C (de) 1938-08-08

Family

ID=7007652

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEB175193D Expired DE663512C (de) 1936-08-13 1936-08-13 Verfahren zur Erhoehung der Loeslichkeit von Salicylsaeure in Fetten oder fetten OElen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE663512C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0051833A1 (de) * 1980-11-10 1982-05-19 Extrakta Strauss GmbH Flüssige Lecithin-haltige einphasige Mehrstoffsysteme

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0051833A1 (de) * 1980-11-10 1982-05-19 Extrakta Strauss GmbH Flüssige Lecithin-haltige einphasige Mehrstoffsysteme
DE3042365A1 (de) * 1980-11-10 1982-06-03 Harsanyi, Dr., Eugen, 5014 Kerpen Fluessige lecithin-haltige einphasige mehrstoffsysteme

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE663512C (de) Verfahren zur Erhoehung der Loeslichkeit von Salicylsaeure in Fetten oder fetten OElen
DE317211C (de)
DE812344C (de) Salbengrundlage
DE630326C (de) Verfahren zur Darstellung von Doppelverbindungen des Calciums bzw. Strontiums mit Theobromin oder Theophyllin und einer organischen Saeure
DE675966C (de) Verfahren zur Herstellung klarer waessriger Loesungen von aetherischen OElen, Kampfer, Terpenen
DE743601C (de) Salbengrundlage
DE385309C (de) Verfahren zur Herstellung von Essenzen
DE713917C (de) Verfahren zur Herstellung von medizinischen Salben aus therapeutisch wirksamen Farbstoffen und Farbstoffabkoemmlingen
DE606025C (de) Netzmittel fuer Mercerisierlaugen
DE424499C (de) Verfahren zur Herstellung von Schwefelseifen
CH188988A (de) Mittel zum Färben lebender Haare.
DE594173C (de) Verfahren zur Herstellung eines Heilmittels gegen Rheumatismus, Gicht, Ischias u. dgl.
DE557519C (de) Verfahren zur Darstellung leichtloeslicher Alkalisalze von Acylaminophenolarsinsaeuren
DE818047C (de) Verfahren zur Herstellung von konzentrierten neutralen Loesungen des Theophyllins
DE663065C (de) Verfahren zur Herstellung von Emulsionen
DE688047C (de) Verfahren zur Herstellung haltbarer waesseriger, therapeutisch verwendbarer Loesungen der Polyoxyalkylisoalloxazine
DE748543C (de) Verfahren zur Herstellung von quaternaeren Ammoniumverbindungen
DE706755C (de) Verfahren zur Herstellung von Polimenten, welche Pigmente und tieriscen Leim enthalten
DE860982C (de) Verfahren zur Kaeltestabilisierung von Schmieroelen
DE575971C (de) Verfahren zur Herstellung von medizinischen Badeessenzen
DE901695C (de) Verfahren zur Herstellung haltbarer, gerbend wirkender Loesungen
DE623075C (de) Verfahren zur Herstellung von kolloiden Loesungen von Metallen, Metallverbindungen und Metalloiden in Glycol oder Polyglycerin
DE567402C (de) Verfahren zum Verfestigen von Schwfelkohlenstoff oder Tetrachlorkohlenstoff
DE601268C (de) Verfahren zur Herstellung haltbarer, zur Injektion geeigneter Loesungen von glycerinsaurem Calcium
DE972610C (de) Verfahren zur Herstellung temperaturbestaendiger Veterinaer-Dorschlebertran-Emulsionen