DE609020C - Vorrichtung zum Abschieben von Warenposten, wie z. B. Zigaretten, von einem Foerderband - Google Patents

Vorrichtung zum Abschieben von Warenposten, wie z. B. Zigaretten, von einem Foerderband

Info

Publication number
DE609020C
DE609020C DE1930609020D DE609020DD DE609020C DE 609020 C DE609020 C DE 609020C DE 1930609020 D DE1930609020 D DE 1930609020D DE 609020D D DE609020D D DE 609020DD DE 609020 C DE609020 C DE 609020C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
conveyor belt
goods
carrier
slide
speed
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1930609020D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Muller J C & Co
Original Assignee
Muller J C & Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Muller J C & Co filed Critical Muller J C & Co
Priority to DE609020T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of DE609020C publication Critical patent/DE609020C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B19/00Packaging rod-shaped or tubular articles susceptible to damage by abrasion or pressure, e.g. cigarettes, cigars, macaroni, spaghetti, drinking straws or welding electrodes
    • B65B19/02Packaging cigarettes

Description

  • Vorrichtung zum Abschieben von Warenposten, wie z. B. Zigaretten, von einem Förderband Es sind Vorrichtungen zum Abschiläb,en von Warenposten:, wie z. B. Zigaretten, vorn einem Warenförderband bekannt, bei denen in bezug auf das: mit glevchförmüger Gerschwindigkeit laufende Warenförderhand ein in der gleichen Richtung und müt der gleichen Geschwindigkeit bewegter Verpackungsbehälter vorgesehen ist, in dem, der Warenposten durch einen Schieber eingeführt wird, welcher während seiner senkrecht zum Förderbande erfolgenden Einschubbewegung zugleich in gleicher Richtung und Geschwindigkeit wie das Förderband bewegt wird.
  • Es sind auch schon Vorrichtungen bekannt, bei denen der Schieber auf zwei zueinander senkrechten Achsein schwingbar gelagert ist und während seiner ' Einschubi-und Rückbewegung senkrecht zum Fö@rder'-band zugleich parallel zum Förderband mit dessen Geschwindigkeit mitbewegt wird und dann parallel zum Förderband in die Ausgangsstellung zurückkehrt. Hierbei gehen die durch Kurven gesteuerten Bewegungen des Schiebers auf Kreisbahnen vor sich.
  • Beim Verpacken von Zigarettengruppen müssen jedoch die Schieberbewegungen in der Ebene der Förderbänder oder in parallelen Ebenen ausgeführt werde, um ein genaues Arbeiten zu erzielen. Um hierfür eine genaue Schveb:ersteuerung zu erhalten, ist erfindungsgemäß folgende Anordnung getroffen. Die Führung des. Schiebers ist auf dem Träger gelagert, der durch ein Schubkurvengetriebe o. dgl. parallel zur Förderbandbewegung bewegt wird. Der Schieber ist mit einem Schubkurbelgetriebe verbunden, dessen Kurbelwelle am Träger sitzt und durch einen Zahntrieh mit einer ortsfestem Zahnstange im Eingriff steht. Durch Abwälzen des Kurbelweillenzahnrades: ;auf der Zahnstangie bei derVorwärtsbewegung desTrägerskommt die Hinundhexbewegung des Schüebers zustande. Dabei isst die Kurbelwelile mit einem Freilaufgetriebe bekannter Art ausgestattet, wodurch bei der Rückbewegung des: Trägers der Antrieb des Schiebers ausgeschaltet wird.
  • Auf diese Weise ist eine Eimricbtung geischaffen, bei der der S'chieb.er und seün Träger zwei in bestimmter Welse zusammengestimmte Arbeitsbewegungen ausführen. Da der Schieber zwangsläufig auf seinem Träger rechtwinklig zur Vorschubrichtung des Warenförderbandes sich, bewegt und der Träger selbst wieder zwangsläufig in seinem Schlitten bewegt wird, können Unstimmiketen zwischen dem Vorschublauf des Förderbandes und dem des Schlittens nicht stattfinden, wodurch ein reibungsloser Betlieb gekchert ist.
  • Zur näheren Erläuterung dient das auf der Zeichnung dargestellte Ausführungsibe@-spiel. Auf der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel dargestellt, und zwar sind Abb. i eine Seitenansicht des Förderbandes für die Warenposten, Abb.2 eine Seitenansicht der mit diesem Förderbande verbundenen Stässelvorrichtung; Abb. 3 ist eine Ansicht von oben; Abb.4 ist ein waagerechter Querschnitt durch das zur Anwendung gelangende, an sich bekannte Freilaufgetriebe.
  • Wie aus Abb. 3 ' ersichtlich, laufen die beiden FärdeTbänder i und 2 paralliel nebeneinander. Diese Förderbänder werden vorn Ketten 3 und 4 getragen, die über die Kettenräder 5-5 bzw. 6-6 laufen. An der Kette 3 der Förderbahn i sitzen Tragglieder 7 für die Warenposten, während an der Kette 4 für die Förderbahn 2 die Tragglieder 8 für die Behälter sitzen, in welche die Ware eingeführt werden soll Dabei ist, wie Üblich, das Mundstück 9 vorgeschaltet, welches den üb:ergang der Ware aus den Trägern 7 in die Behälter auf den Trägern 8 erleichtert.
  • Es ist darauf hinzuweisen, daß die .endlosen Bänder i und 2 in der gleichen Richtung (vgl. die in Abb.3 eingezeichneten Pfeile) und mit der gleichen Geschwindigkeit bewegt werden. Der Antrieb geschieht von der Riemenscheibe i o aus.
  • Von der Welle i i der auf der Innenseite (mit Bezug auf die Abbnldungen) gezeigten Kettenräder 5 und 6 wird mittels einer Verlängerung 12 .ein Kegelrad 13 getragen, welclies mit Hilfe des Gegenkegielrades 14 die stehende Welle 15 einer Hubscheibe 16 antreibt, in deren Kurvennut 17 der Zapfen 18 einer Schubstange i9 eingreift, die bei i9' waagerecht und parallel zur Vorschubrichtung der Förderbänder 1 und 2 geführt ist. Diese Schubstange ig greift bei 2o gelenlkg an einem Schlittenstück 2 i an, weyches - in den Varallselen Führungen 22 auf dem Schlittein.-tisch 23 waagerecht und parallel zu den Förderbändern i und 2 geführt ist. Dieses SchUrttenstück ist nach hinten mittels eines Ausladers 23' verlängert und trägt am Ende der Verlängerung die senkrechte Kurbielwelle-24, an derem unteren Ende ein Zahnxad25 angeordnet ist, welches mit der festattehenden Zahnstange 26 im Eingriff, steht. -Dieses Zahnrad ist in Abb. 4 in verglÖßertern Maßstabe dargestellt. Hier sieht man, daß das Zahnradeinen Kranz 25' aufweiset und ein Kernstück, welches durch die Welle 24 gebildet wird. In dem Kranzstück sind die Aaissparung£n 27 vorgesehen, die zur Aufnahme der Kugeln bzw. Walzen 28 dienen. Dreht sich der Zahnkranz bei. feststehender Welle 24 in Richtung des in Abb. 4 eingezeichneten Pfeiles; dann werden die Walzen 28 in den entsprechenden Aussparungen 27 festgeklemmt, und dadurch -wird eine reibende Verbindung zwischen Welle 24 und Zalin,-klanz 25 hergestellt, also vom Zahnkranz 25' die Welle 24 mitgenommen. Bei: umgekehrter Drehung des 7-ahnkianzes gelangen die Kugeln bzw. Walzen 28 in die aus Abb. 4 ersichtliche Lage, wo. sie sich frei drehen können. Hier bleibt also die Welle 24 stillstehen.
  • Auf der Welle 24 sitzt der Kurbelarm 29, der mittels der Schubstange 3o an einem Schlitten anfaßt. Dieser Schlitten ist in den Führungen. 32 längs , verschiebbar gelagert. Die Führungen 3 2 sitzen auf dem Schlitten, 2 i und sind quer zu den Führungen 22 ' des Schlittens 21 gerichtet. Das vordere Ende 33 des S chhtttens 3 i hü det den Stößel, -welcher den Warenposten aus dem Träger 7 des endlosen Bandes ausführt und durch das betreffende Mundstück g hindurch in den in Frage kommenden Verpackungsbehälter einführt, der von einem der Träger 8 getragen wird.
  • Der Antrieb des, Schlittens 21 ist SO gestaltet, daß dieser SchUtten, während er sehie Bewegung von links nach rechts im Sinne der Zeichnung ausführt, mit der Vorschubge.-scUwindigket der Förderbänder i und 2 bewegt wird.
  • Während dieses Arbeitshubes des S!chhttens 21 -wird durch das Schubkurbelgatriebe 25 bis 3o der Stößels,chütten 31 hem: und her bewegt, so daß er während der Zeit, wo der Schlitten 21 nach rechts im Sinne der Zeichnung geht, den Warenposten vom Bande; i in den bereit gehaltenen Behälter des Bandes überführt und vollständig in seine Anfangsstellung zurückgeht.
  • Nun kehrt der Schlitten 21 um. Dabei. kehrt auch der %ahnlrran2 25 seine Bewegung um. Nun aber läuft ex leer, so daß die Kurbg'-w e11e 24 nicht mitgedreht wird, so- da.ß der S[töße133 stehenbleibt, während der Schlitten--i mit .erhöhter Geschwindigkeit in Beine Anfangslage zurückgeht. Danach beginnt das Spiel von neuem.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH Vorrichtung zum Abschieben von Warenposten, -wie z. B. Zigaretten, von eine mit gleichförmiger Geschwindigkeit laufenden Warenfötrderband in eisen in der gleichen Richtung und mit der gleichen Geschwindigkeit bewegten Verpaekungsbehälter durch .einen Schieber-, welcher während seiner senkrecht zum Förderbande erfolgenden Einschub- und Rückbewegung zugleich in gleicher Richtung und Geschwindigkeit wie das Förderband bewegt wird und anschließend, Mveckmäßig mit erhöhter Geschwindigkeit, parallel zum: Förderband in seine Ausgangsstel- lung zurückgeführt wird, dadurch gekenn- zeichnet, daß die Führung (32) des Sciüebers (33.) auf einem Träger (2i) gei- lagert ist, der durch: ein Sehubkurven;gei- triebe (16 bis 2o) o. dgl. parallel zur Färderbandbewegung bewegt wird, wobei der Schieber (33) mit einem Schubkurbel- getriebe verbunden ist, dessen Kurbel- welle (2q.) am Träger (21) sitzt und durch einen Zahntrieb (25) mit eher ortsfesten
    Zahnstange (26) im Eiangriff steht, derart, daß durch Abwälzen des Kurbelwellem;- zahnrades (25) auf der Zahnstange (26) bei der Vorwärtsbewegung des Trägers (21) die Hinundherbewegung des Schite- bers (33) zustande kommt und daß die Kurbelwelle (2q.) mit einem Freilaufgga- triebe (2 5 bis 28) bekannter Art ausge- stattet ist, wodurch 'bei der Rückbewegung des Trägers (21) der Antrieb des Schi,e- bers (33) ausgeschaltet wird.
DE1930609020D 1930-12-20 1930-12-20 Vorrichtung zum Abschieben von Warenposten, wie z. B. Zigaretten, von einem Foerderband Expired DE609020C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE609020T 1930-12-20

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE609020C true DE609020C (de) 1935-02-06

Family

ID=6575899

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1930609020D Expired DE609020C (de) 1930-12-20 1930-12-20 Vorrichtung zum Abschieben von Warenposten, wie z. B. Zigaretten, von einem Foerderband

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE609020C (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE945013C (de) * 1952-05-07 1956-06-28 Marius Berghgracht Vorrichtung zum automatischen Verpacken einer Anzahl Einzelpackungen in einen entsprechend grossen Beutel
DE962056C (de) * 1954-05-15 1957-04-18 Kurt Koerber & Co K G Vorrichtung zum Ausstossen von in einer Muldenkette gefoerderten Zigaretten
DE1134623B (de) * 1959-05-14 1962-08-09 Essel Te Foerpackning Ab Vorrichtung zum Zufuehren bzw. Wegfuehren gefuellter Packungen

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE945013C (de) * 1952-05-07 1956-06-28 Marius Berghgracht Vorrichtung zum automatischen Verpacken einer Anzahl Einzelpackungen in einen entsprechend grossen Beutel
DE962056C (de) * 1954-05-15 1957-04-18 Kurt Koerber & Co K G Vorrichtung zum Ausstossen von in einer Muldenkette gefoerderten Zigaretten
DE1134623B (de) * 1959-05-14 1962-08-09 Essel Te Foerpackning Ab Vorrichtung zum Zufuehren bzw. Wegfuehren gefuellter Packungen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102007018532B3 (de) Gruppiervorrichtung
DE609020C (de) Vorrichtung zum Abschieben von Warenposten, wie z. B. Zigaretten, von einem Foerderband
DE565224C (de) Einrichtung zum Foerdern von stossempfindlichen Teilen
DE2402972A1 (de) Vorrichtung zur verteilung von gegenstaenden auf zwei foerderbahnen
DE718316C (de) Schaltwerkswechselgetriebe
DE900545C (de) Maschine zum Einwickeln von Waren
DE1199713B (de) Bandfoerderer fuer Teigstuecke
AT126651B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Abschieben von Warenposten (wie z. B. Zigaretten) von einem Förderband od. dgl. in Verpackungsbehälter od. dgl.
DE678019C (de) Foerderanordnung fuer Teigausstechmaschinen
DE829272C (de) Foerdervorrichtung fuer Behaelter o. dgl. zu einer Bearbeitungsmaschine
DE1900556A1 (de) Packvorrichtung fuer vom Vibriertisch abgenommene verschiedenartig geformte Profile
DE533241C (de) Zigarettenzufuehrungsvorrichtung
DE589984C (de) Bandsinter- oder -roestapparat
DE630069C (de) Vorrichtung zum UEberfuehren einer Anzahl von zu verpackenden Gegenstaenden, wie Zigaretten o. dgl., von einem ununterbrochen vorwaerts bewegten auf ein anderes parallel dazu laufendes Foerderband
DE487435C (de) Verfahren zum Abwerfen der Massen von Foerderbaendern
DE397386C (de) Einwickelmaschine
DE905963C (de) Schraemlademaschine
DE714617C (de) Endlose Foerdervorrichtung fuer Schokoladenformen
DE556291C (de) Vorrichtung zur Herstellung von Faltschachteln mit Hilfe eines in einen Ziehschacht eintauchenden Formklotzes
DE1061487B (de) Verfahren und Anordnung zum Durchschleusen von Koerpern, z. B. aus Glas oder Keramikdurch einen Waermeofen
AT158426B (de) Endlose Fördervorrichtung für Schokoladenformen.
AT94819B (de) Fahrzeug mit Schreitkufen.
DE592413C (de) Vorrichtung zum Herstellen von Gegenstaenden aus Beton
DE497392C (de) Wirkmaschine mit zwei sich gegeneinander bewegenden Wirk- und Foerderbaendern, von denen das eine neben seiner fortschreitenden Bewegung ueber dem anderen Foerderband kreisend bewegt wird
DE528768C (de) Vorrichtung zum Wenden gefuellter Schokoladenformen