DE576311C - Uhrschlagwerk mit Selbstregelung - Google Patents

Uhrschlagwerk mit Selbstregelung

Info

Publication number
DE576311C
DE576311C DE1930576311D DE576311DD DE576311C DE 576311 C DE576311 C DE 576311C DE 1930576311 D DE1930576311 D DE 1930576311D DE 576311D D DE576311D D DE 576311DD DE 576311 C DE576311 C DE 576311C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
main
auxiliary
arm
hour
pin
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1930576311D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Application granted granted Critical
Publication of DE576311C publication Critical patent/DE576311C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G04HOROLOGY
    • G04BMECHANICALLY-DRIVEN CLOCKS OR WATCHES; MECHANICAL PARTS OF CLOCKS OR WATCHES IN GENERAL; TIME PIECES USING THE POSITION OF THE SUN, MOON OR STARS
    • G04B21/00Indicating the time by acoustic means
    • G04B21/02Regular striking mechanisms giving the full hour, half hour or quarter hour
    • G04B21/022Regular striking mechanisms giving the full hour, half hour or quarter hour with saw mechanism

Landscapes

  • Physics & Mathematics (AREA)
  • General Physics & Mathematics (AREA)
  • Electromechanical Clocks (AREA)

Description

  • Uhrschlagwerk mit Selbstregelung Die Selbstregelung von Uhrschlagwerken mit Westminster-Spielwerk ist bekannt. Bisher erfolgte jedoch die Selbsteinstellung stets unter Benutzung besonderer Hilfsmittel, die entweder am Zeiger oder am Stundenschlagwerk angebracht sind.
  • Nach dem Hauptpatent wird dagegen ein zusätzlicher Hilfsrechen vorgesehen, der mit einer Viertelstaffel zusammen arbeitet. Von dieser Maßnahme macht auch die vorliegende Erfindung Gebrauch. Bei der im Hauptpatent vorgesehenen Anordnung haben Haupt- und Hilfsrechen verschiedene Radien, und es sind deshalb auf dem Schöpfrad Schöpferstifte von verschiedenem Radius angeordnet.
  • Es hat sich nun jedoch gezeigt, daß die dem Hauptpatent zugrunde liegende Aufgabe in noch einfacherer Weise gelöst werden kann, und zwar kann die übliche Schöpfstiftanordnung beibehalten werden, bei der die Stifte auf einem einzigen Kreise liegen. Der Haupt- und der Hilfsrechen haben .in diesem Fall gleich großen Radius. Sie sind nebeneinander auf dem gleichen Zapfen drehbar gelagert und werden von nur zwei auf demselben Radius sitzenden Stiften eines Hub- oder Schaltrades erfaßt, während die Sperrfalle mit einem Hauptstift und einem Hilfsstift die beiden Rechen an den vorderen Enden bzw. deren Zähnen festhält. Der Hauptstift liegt hierbei der Mittellinie der Zahnsegmente näher als der Hilfsstift.
  • Bei einer bevorzugten Ausführungsform weist der Hauptrechen einen Anschlag auf, der von dem Hauptstift erfaßt werden kann und die Bewegung der Sperrklinke gegen die Rechen abgrenzt, wenn der Haupt- und der Hilfsstift in die Zähne der Haupt- und Hilfsrechen eingreifen. Das Schlagwerk steht mit einem Schlußrade in Verbindung, das sich zusammen mit dem Hub- oder Schaltrad dreht und auf dem die Schlußfalle läuft. Diese schwenkt gleichzeitig mit einem Auslösearm aus, der seinerseits auf. der -Sperrfalle aufliegt, während ein zweiter Auslösearm den Sperrarm von unten erfaßt und unter Vermittlung eines zweiten Armes von dem Auslösestern aus zum Ausschwingen gebracht wird.
  • In der Zeichnung ist eine Ausführungsform der Erfindung beispielsweise dargestellt.
  • Fig. z ist eine schaubildliche Darstellung eines Teiles des Westminster-Schlapverkes.
  • Die Fig. 2 und 3 zeigen eine Einzelheit der Vorrichtung teilweise im Schnitt, bestehend aus den Staffelrädern mit den zugehörigen Teilen für das Schlagwerk in zwei verschiedenen Stellungen.
  • Die Fig. 4, 5, 6 und 7 zeigen Schnitte nach der Linie 6-9 der Fig. 2, aus welchen Schnitten die verschiedenen Stellungen der Sperrvorrichtung für die Haupt- und Hilfszahnsegmente erkennbar sind.
  • Das Gestell der Uhr kann irgendeine geeignete Bauart erhalten. Dieses Gestell besteht aus lotrechten vorderen und hinteren Platten, die durch Stäbe miteinander verbunden sind. An diesen Platten sind Brücken befestigt, die seitlich vorragen.
  • In der rohrförmigen Stundenwelle ist die Minutenwelle 33 gelagert, welche des weiteren eine Lagerung in der hinteren Gestenplatte findet und an ihrem vorderen Ende den Minutenzeiger 34 trägt. Die Kraft zum Antrieb der Stunden- und Minutenwelle wird einer Feder entnommen.
  • Am vorderen Ende der Minutenwelle 33 sitzt eine Hubscheibe 52 und des weiteren ein Sternrad 53, von welchem der eine Arm 53 verhältnismäßig lang ist, während die anderen drei Arme 54 verhältnismäßig kurz gestaltet sind.
  • Auf der rohrförmigen Stundenwelle 31 ist die Stundenstaffel 57 angebracht, welche zwölf Stufen besitzt, die ansteigend in weiterer Entfernung von der Welle der Staffel liegen. Um die 2vlinuten- und Stundenwelle dreht sich eine Hilfs- oder Viertelstundenstaffel 58 (Fig.2 und _3). Auch hier sind die Stufen in gleicher Entfernung voneinander angeordnet, ansteigend von der Mitte der Welle.
  • Die Schlagwerkfeder wird zeitweilig verhindert, abzulaufen, und zwar mit Hilfe der Sperrscheibe 75, die auf der Welle 74 sitzt, und eines Sperrarmes 76, dessen abgebogenes Ende oder dessen Spitze 77 in eine oder die andere zweier gleich weit voneinander entfernter Nuten 78 auf dem Umfange der Scheibe einzugreifen vermag. Nach Anheben des Armes 76 unter Einwirkung der Auslösewelle 78 vermag die Scheibe 75 sich zu drehen. Um den Arm anzuheben, trägt die Welle 79 noch einen Auslösearm 8o, welcher an seinem vorderen Ende einen Finger 81 trägt. Eine weitere Welle 82 ist in einiger Entfernung von der Welle 79 gelagert. In dieser Welle sitzt ein Schaltarm 83, der von den Zähnen 53, 54 des Sternrades erfaßt werden kann, und des weiteren ein Auslösearm 84, der- an seinem vorderen Ende einen seitlich abgebogenen Auslösefinger 85 trägt. Zwischen den Auslösefingern 8r, 85 ist ein nach unten fallender Sperrarm 86 angeordnet, der drehbar am Gestell befestigt ist und einen Teil des Zählwerkes für die Viertelstunden- und Stundenschlagvorrichtung bildet.
  • Bei Beendigung einer Viertelstunde erfaßt ein Zahn des Sternrades den Schaltarm 83 und dreht diesen so, daß die Arme 84, 86 und 8o angehoben werden, wodurch der Sperrarm 76 außer Eingriff mit der Sperrscheibe 75 gelangt, in Vorbereitung einer Drehung der Welle 71 und der angeschlossenen Getriebeteile durch die Feder 62. Bei Ausheben des Sperrarmes 76 aus dem Rade 75 erfaßt der Warnungsanschlagarm 87 auf der Steuerwelle 82 einen Warnungsstift 88 an dem Zahnrad 7x, demzufolge" das Getriebe nur so weit sich drehen kann, daß die entsprechende Nut 78 außer Eingriff mit dem Sperrhebel 76 gelangt. Wenn der entsprechende Zahn 53 bzw. 54 ;des Sternrades den Schaltarm 83 zum Abfall freigibt, schwingt letzterer aus, und der Warnungsarm 87 wird von dem Warnungsstift -88 abgezogen, und das anschließende Getriebe vermag sich um das erforderliche Maß weiterzubewegen. Hat die Hauptwelle 61 ihre Drehbewegung vollendet, so vermag der Sperrarm 76 herunterzufallen und die nächstfolgende Nut 78 der Sperrscheibe 75 zu erfassen, wodurch das Schlagwerk außer Tätigkeit gesetzt wird.
  • Die Hilfsmittel zum Beherrschen des Viertelstundenschlagwerkes nach jeder Viertelstunde und des Stundenschlagwerkes je nach- der Stellung der Viertelstunden- und Stundenstaffeln werden im nachstehenden beschrieben.
  • Die Haupt- und Hilfszählvorrichtungen, die bei der dargestellten Ausführungsform als Zahnsegment ausgebildet sind, sind unter dem Sperrarm 86 nebeneinander drehbar auf- dem Zapfen 9r an der vorderen Platte des Gestelles angeordnet. Das - Hauptzahnsegment ist verhältnismäßig lang und weist wenigstens zwölf; zweckmäßig aber noch mehr Zähne 92 auf, von denen die ersteri- zwölf als Zählzähne dienen, während die anderen Zähne als Hubzähne Verwendung finden. Das Hilfszahnsegment hat wenigstens vier Zähne 93, zweckmäßig aber gleichfalls mehr als vier, von- denen die ersten vier als Zählzähne dienen und die übrigen als Hubzähne. Bei der dargestellten Ausführungsform ist der radiale Abstand der .Zähne der beiden Zahnsegmente gleich, und auch die Zähne haben gleiche Länge. Das Hauptgetriebe besitzt einen Staffelarm 95, welcher die verschiedenen Stufen der Hilfs- -oder" Viertelstundenverzahnung zu erfassen vermag. Wenn die Zahnsegmente freigegeben werden, so vermögen sie ihre Staffelarme mit den Stufen'aüfden - Staffeln zum Anschlag zu -bringen, wobei die Schwerkraft durch Federn 96 und 97 unterstützt wird, welche diese Arme mit dem benachbarten Teil des Gestelles verbinden. Das freie Ende des Sperrarmes 86 liegt zweckmäßig in einer Ebene zwischen den Haupt- und Hilfszahnsegmenten und wird an den einander gegenüberliegenden Seiten mit Sperrklinken 98 und 99 versehen, von denen die erstere vor der letzteren angeordnet ist mit Bezug auf die Drehachse der Zahnsegmente, so daß, wenn die Rechenfalle 98- mit einem zwischenliegenden Zahn des Hauptzahnsegments in Eingriff kommt, die Hilfsklinke 99 außerhalb der Bahn der Zähne des Hilfszahnsegments liegt. Haben jedoch alle Zähne des Hauptzahnsegments die Hauptklinke passiert, so kann der Sperrarm 86 herabfallen bzw. sich in Richtung nach den Zahnsegmenten bewegen, so daß die Hilfsklinke 99 mit den Zähnen des Hilfszahnsegments in Eingriff kommt.
  • Sind die beiden Zahnsegmente von dem Sperrarm freigegeben und sind sie unter Einwirkung der Schwerkraft und der Federkraft vorwärts bewegt, so können sie wieder um das gleiche Maß, entsprechend der Lage der zugehörigen Staffeln, zurückbewegt werden. Diese Rückwärtsbewegung erfolgt mit Hilfe eines drehbaren Hubrades ioo, welches am vorderen Ende der Hubwelle 74 angebracht ist und zwei einander diametral gegenüberliegende Zähne oder Stifte ioi aufweist (Schöpfer). Diese Zähne können nacheinander mit den Zähnen der Zahnsegmente in Eingriff kommen, um diese nacheinander wieder in die gehobene Lage zu bringen.
  • Dadurch, daß der Sperrarm 86 über den Zahnsegmenten angeordnet ist und die untere Seite von dem Auslösearm 84 erfaßt wird, während die obere Seite den Auslösearm 8o erfaßt, ist das Zählwerk wesentlich vereinfacht, und es bedarf einer geringeren Kraft, um das Viertelstunden- und Stundenschlagwerk in Tätigkeit zu setzen.
  • Die Arbeitsweise der Uhr geht im wesentlichen aus der Patentschrift 547 07o hervor.
  • Wie in Fig. 4 angenommen ist, befindet sich der Sperrarm 86 in seiner innersten Lage, bei welcher die Klinken 98, 99 die vorderen Enden des Haupt- und Hilfssegments 89, 9o erfassen, zu welcher Zeit das Schlagwerk sowohl mit Bezug auf die Stundenschlagvorrichtung als auch auf die Viertelstundenschlagvorrichtung sich in Ruhe befindet. Die Abwärtsbewegung des Sperrarmes ist zu dieser Zeit dadurch begrenzt, daß die Hauptklinke 98 mit einem nach oben gerichteten Ansatz i52 an dem vorderen Ende des Hauptzahnsegments in Berührung kommt.
  • Soll die erste Viertelstunde angeschlagen werden, so erfaßt der erste kurze Zahn 54 des Sternrades den Arm 83, wodurch die Arme 84, 8o und 76 angehoben werden, der Sperrarm 76 außer Eingriff mit der Sperrscheibe 75 gelangt und auch der Arm 86 so weit angehoben wird, daß die Hilfsklinke 99 von dem vorderen Ende des Hilfszahnrades 9o freikommt, jedoch nicht weit genug, um auch die Klinke 98 von dem vorderen Ende des Hauptzahnsegments 89. (Fig.6) freizumachen, demzufolge das Hilfszahnsegment 9o unter der Einwirkung der Feder 97 abfallen kann, bis der Finger 95 die höchste Stufe der Hilfsstaffel 58 für die Viertelstunden erfaßt und die Hauptwelle 61 sich drehen kann zusammen mit dem Hubrad ioo. In dem Augenblick, in dem dieser Vorgang eintritt, drehen sich die Anreißräder weit genug, um vier Schläge gegen die Klangstäbe zuzulassen, worauf durch den Arm 76, welcher die nächstfolgende Nut 78 der Sperrscheibe 75 erfaßt, die Bewegung unterbrochen wird. Das freigegebene Hubrad ioo führt eine halbe Umdrehung aus, und ein Stift ioi erfaßt den nächstfolgenden Zahn des Hilfszahnsegments 9o und bewegt dieses um einen Zahn weiter rückwärts, so daß die Hilfsklinke 99 wieder in das Zahnsegment an dessen vorderem Ende eingreifen kann: Das Niederfallen des Sperrarmes, demzufolge die Hilfsklinke 99 das vordere Ende des Hilfszahnsegments erfaßt, gestattet auch dem Sperrarm 76, in Eingriff mit der nächsten Nut 78 der Scheibe 75 zu kommen und unterbricht deren Drehbewegung. Dadurch wird auch die Tätigkeit des Schlagwerkes nach einmaligem Anschlagen unterbrochen.
  • Bei Beendigung der zweiten und dritten Viertelstunde veranlassen der zweite und der dritte Zahn 54 des Sternrades eine Auslösung des Sperrarmes 76 von der Sperrscheibe 75 und gestatten eine Vorwärtsbewegung des Hilfszahnsegments um 2 oder 3 Stufen, entsprechend den zweiten und dritten höheren Stufen der Hilfsstaffel, während das Hauptzahnsegment in der hintersten Stellung gehalten wird, worauf die Klangstäbe zwei- bzw. dreimal angeschlagen werden, und das Hilfszahnsegment bewegt sich stufenweise zurück in seine hintere Stellung, worauf das Schlagwerk in Stillstand gelangt. Nach jedem Rückwärtsschritt des Hilfszahnsegments go, entsprechend der Drehbewegung des Hubrades ioo, erfaßt die Klinke 99 den nächstfolgenden Zahn 93 des Hilfszahnsegments (Fig,5) und verhindert dessen weitere Vorwärtsbewegung, während das Schöpfrad außer Eingriff mit diesem Zahnsegment sich befindet.
  • Bei Beendigung der ersten Stunde dreht der vierte oder lange Zahn 53 des Sternrades die Arme 76, 86, 84 und 8o um einen größeren Winkel, so daß zunächst das Viertelstundenwerk zum Anschlagen der Klangstäbe viermal und dann das Stundenschlagwerk zum Anschlagen des betreffenden Klangstabes einmal in Tätigkeit tritt. Wird der Sperrarm zu dieser Zeit angehoben, so werden die Hauptklinke 98 und die Hilfsklinke 9g außerhalb der Bahn der Haupt- und Hilfszahnsegmente angehoben (Fig. 7), dadurch wird ermöglicht, daß das Hilfszahnsegment um vier Abstände oder Zähne und das Hauptzahnsegment um einen Zahn sich weiterbewegt, entsprechend der Stellung der Hilfs- und der Hauptstaffeln. Nachdem die Zählsegmente auf diese Weise sich vorwärts bewegt haben, fällt der Arm 86 herunter, und seine Hauptklinke 98 greift zwischen den ersten und zweiten Zahn des Segments ein und hält das Zahnsegment fest, während die Hilfsklinke 9g außer Eingriff mit dem Hilfszahnsegment bleibt (Fig.3 und 6). Wenn das Schöpfrad ioo sich dreht,. so wird zuerst das Hauptzahnsegment um einen Schritt rückwärts bewegt, während welcher Zeit die Klangstäbe für die erste Viertelstunde angeschlagen werden, wobei das Hilfszahnsegment untätig sich bewegt. Hierauf fällt der Sperrarm um ein genügendes Maß, um die Hauptklinke 98 in Eingriff mit dem vorderen Ende des Hauptzahnsegments zu bringen und veranlaßt auch den Eingriff der Hilfsklinke 9g mit dem Zwischenraum zwischen dem vierten und fünften Zahn des Hilfszahnsegments. Durch die Drehung des Schöpfrades -wird nunmehr das Hilfszahnsegment um vier Zähne zurückbewegt, während der erste, der zweite und der dritte Zahn das Anschlagen der Klangstäbe für die zweiten, die dritten und die vierten Viertelstunden bewirken, und alsdann wird der vierte und letzte Zahn des Hilfszahnsegments zurückbewegt, während welcher Zeit das Schlagwerk in Tätigkeit tritt, um ein Uhr anzuschlagen.
  • Während der ersten, der zweiten, der dritten und der vierten Viertelstunde werden die Anreißscheiben io2, 103, 104 und 105 und das Stundenschlagrad roh in ihrer hintersten Lage durch einen Sperrstift i22 zurückgehalten, welcher sich gegen den nicht durchlochten Teil der vordersten Scheibe io2 legt, während welcher Zeit die Anreißscheiben die betreffenden Hammer in Tätigkeit setzen; jedoch ist die Stundenschlagscheibe io6 von dem Stift 149 des Zwischenhebels entfernt, welcher mit dem Hammer zum Anschlagen der Stunden in Verbindung steht, so daß diese Vorrichtung nicht in Tätigkeit tritt. Haben die Anreißscheiben sich weit genug nach dem Ende der Stunde bewegt, um die Klangstäbe viermal anzuschlagen, so trifft die Öffnung 123 in der vordersten Anreißscheibe io2 mit dem Sperrstift 122 zusammen und wird sofort von ihm unter Einwirkung der Feder 121 erfaßt, welche sämtliche Viertel- und Stundenanschlagräder vorwärts drückt, demzufolge die Anreißscheiben gegen Drehung gesichert werden, die Stundenscheibe aber mit dem oberen Stift 149 des Zwischenhebels 146 zusammenfällt, so daß diese Einrichtung durch die Drehbewegung der Stundenscheibe io6 in Tätigkeit tritt.
  • Bei Beendigung jeder weiteren Stunde bewegt -sich das Hauptzahnsegment um einen Schritt weiter und muß daher eine entsprechende Anzahl von Schritten rückwärts sich bewegen, um in die ursprüngliche Lage unter Zuhilfenahme des Schöpfrades zurückzukehren. Das Hilfszahnsegment j edoch bewegt sich immer vorwärts, nach jeder Stunde um vier Schritte. Da das Hauptzahnsegment die Anzahl Schritte vorwärts erhöht, so werden die ersten vier Rückwärtsschritte von dem Hauptzähl- oder Zahnsegment aus abgeleitet, um die vier Viertelstunden des Tonerzeugermechanismus zum Anschlag zu bringen, und die verbleibenden Rückwärtsstufen zum Ingangsetzen des Stundenschlagwerkes werden dem Hauptzählsegment entnommen und alsdann vollendet durch Abzählen der letzten vier Stufen von dem Hilfszahnsegment. Bei neun Uhr beispielsweise, wie in Fig. 4 angenommen, bewegt sich das Hilfszahnsegment um vier Schritte vorwärts, und das Hauptzahnsegment bewegt sich neun Schritte bei Beendigung dieser Stunde, und beim Ingangsetzen des Viertelstunden-und Stundenwerkes -werden die ersten vier Zählungen unter Vermittlung des Hauptzahnsegments . für die vier Viertelstunden zur Auslösung gebracht, worauf das Stundenschlagwerk neunmal in Tätigkeit gesetzt wird, dadurch, daß die verbleibenden fünf Zählungen von dem Hauptzahnsegment ausgeführt werden, die zu den vier Zählungen des Hilfszahnsegments hinzukommen.

Claims (3)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Uhrschlagwerk mit- Selbstregulierung nach Patent 547.o7o, dadurch gekennzeichnet, daß die -Viertelstunden- und Stundenschlagvorrichtung einen Hauptrechen (8g) und einen Hilfsrechen (go) . äufweist, die gleich großen Radius haben, nebeneinander auf gleichem Zapfen drehbar gelagert sind und von nur zwei auf demselben Radius sitzenden Stiften (ioi) des Schöpfrades (ioo) erfaßt werden, während die Sperrfalle (86) mit einem Hauptstift (g8) und einem Hilfs= stift (9g) die beiden Rechen an den vorderen Enden bzw. deren Zähnen festhält, und daß der -Hauptstift der Mittellinie der Zahnsegmente näherliegt als der Hilfsstift.
  2. 2. Uhrschlagwerk nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß der Hauptrechen einen Anschlag (152) aufweist, der von dem Hauptstift (g8) erfaßt werden kann und die Bewegung der Sperrklinke (86) gegen die Rechen begrenzt, wenn der Haupt- und der Hilfsstift in.-die Zähne der Haupt- und Hilfsrechen eingreifen.
  3. 3. Uhrschlagwerk nach Anspruch z und 2, dadurch gekennzeichnet, daß mit dem Schlagwerk ein Schlußrad (75) in Verbindung steht, das sich zusammen mit dem Hub- oder Schaltrad dreht, und auf dem die Schlußfalle (76) läuft, die gleichzeitig mit einem Auslösearm (8o) ausschwenkt, der seinerseits auf der Sperrfalle (86) aufliegt, während ein zweiter Auslösearm (84) den Sperrarm von unten erfaßt und unter Vermittlung eines zweiten Armes (83) von dem Auslösestern (53,54) aus zumAusschwingen gebracht wird.
DE1930576311D 1926-05-10 1930-09-14 Uhrschlagwerk mit Selbstregelung Expired DE576311C (de)

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US547070XA 1926-05-10 1926-05-10
US576311XA 1930-04-18 1930-04-18

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE576311C true DE576311C (de) 1933-05-10

Family

ID=32929825

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1930576311D Expired DE576311C (de) 1926-05-10 1930-09-14 Uhrschlagwerk mit Selbstregelung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE576311C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3323420C2 (de) Schlagwerksuhr mit Vorrichtung zum Abschalten des Schlagwerkes
DE576311C (de) Uhrschlagwerk mit Selbstregelung
DE547070C (de) Selbstregelung fuer Uhren mit Westminster- und Stundenschlag
AT17552B (de) Halbstundenschlagwerk.
EP0451334B1 (de) Repetieruhr
WO2024032926A1 (de) Uhr mit einer viertelstundenrepetition und einer stundenrepetition
DE209946C (de)
DE65764C (de) Viertelschlagwerk mit stummem Schlag zwischen den Viertel- und den Stundenschlägen
DE180384C (de)
DE593656C (de) Mechanisch oder elektrisch angetriebene Uhr mit mehreren an das Triebwerk anschaltbaren Schlagwerken
DE319632C (de) Hemmung fuer die Nummernscheibenwellen von Tastenrechenmaschinen
DE524780C (de) Uhr mit Schlagwerk
DE354312C (de) Viertelstundenschlagwerk mit Rechen- und Spielwalze
DE728554C (de) Muenzwerk fuer Selbstverkaeufer fuer Elektrizitaet, Gas, Wasser o. dgl.
DE112110C (de)
DE636107C (de) Auf Tastenanschlag ansprechende Rechenmaschine
DE19165C (de) Neuerungen an Uhrwerken. C
DE35835C (de) Schlagwerk an Holzzug-, Schotten- und ähnlichen Uhren
DE92235C (de)
DE98543C (de)
DE93275C (de)
DE103394C (de)
DE448601C (de) Nullstellvorrichtung fuer Umdrehungszaehler
DE100407C (de)
DE72728C (de) Schlagradkupplung für Uhren mit vom Gehwerk betriebenem Schlagwerk