DE3825783C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3825783C2
DE3825783C2 DE19883825783 DE3825783A DE3825783C2 DE 3825783 C2 DE3825783 C2 DE 3825783C2 DE 19883825783 DE19883825783 DE 19883825783 DE 3825783 A DE3825783 A DE 3825783A DE 3825783 C2 DE3825783 C2 DE 3825783C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
launch tube
projectile
mine
sensor
position
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19883825783
Other languages
English (en)
Other versions
DE3825783A1 (de
Inventor
Joachim 8000 Muenchen De Nietsch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Airbus Defence and Space GmbH
Original Assignee
Deutsche Aerospace AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Deutsche Aerospace AG filed Critical Deutsche Aerospace AG
Priority to DE19883825783 priority Critical patent/DE3825783C2/de
Publication of DE3825783A1 publication Critical patent/DE3825783A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3825783C2 publication Critical patent/DE3825783C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F42AMMUNITION; BLASTING
    • F42BEXPLOSIVE CHARGES, e.g. FOR BLASTING, FIREWORKS, AMMUNITION
    • F42B23/00Land mines ; Land torpedoes
    • F42B23/10Land mines ; Land torpedoes anti-personnel
    • F42B23/16Land mines ; Land torpedoes anti-personnel of missile type, i.e. all kinds of mines launched for detonation after ejection from ground

Description

Die Erfindung bezieht sich auf eine Mine zum Sperren von Straßen nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs.

Eine derartige Mine ist aus WT2/85, Seiten 94 bis 96, Abb. 3 bekannt. Bei der bekannten Mine ist ein Stativ vorgesehen, an dem das Abschußrohr um zwei zueinander senkrechte Achsen drehbar befestigt ist, um es manuell auf die Straße auszurichten. Aus DE 35 09 282 a1 ist eine flach am Boden ablegbare Mine bekannt, die mit einem mit einem Gasgenerator aufblasbaren Ballon aufgerichtet werden kann. Aus DE 33 43 086 C1 geht eine Submunition hervor, bei der das Abschußrohr an einem Stachel angelenkt ist, der beim Auftreffen der Submunition in den Erdboden eindringt. Zugleich wird das Abschußrohr durch den Auftreffimpuls in die Horizontale und damit der an dem Abschußrohr angebrachte Sensor in Lauerstellung geschwenkt. Die bekannten Minen leiden unter anderem darunter, daß sie nicht getarnt sind.

Aus der nachveröffentlichten DE 38 09 346 A1 mit älterem Zeitrang ist ein Straßenleitpfosten bekannt, der im Inneren mit einem Geschoß und einem Sensor versehen ist. Der obere Abschnitt des Pfostens mit dem Geschoß knickt vor dem Schuß zur Straße ab.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine Mine anzugeben, mit der sich eine Straße schnell und gut getarnt verminen läßt.

Dies wird erfindungsgemäß durch die im Patentanspruch gekennzeichnete Mine erreicht.

Die erfindungsgemäße Mine kann an beliebigen Straßeneinrichtungen befestigt werden, welche ferromagnetisch sind, d. h., an denen die Halteplatte mit dem Magneten haftet. Solche Straßeneinrichtungen sind beispielsweise Leitplanken, Leitplankenpfosten, Straßenschilder, Straßenschilderpfosten, Laternen, Brückengeländer und dgl.

Die Montage erfolgt lediglich durch Anhaften der Mine mit der magnetischen Halteplatte, ist also schnell durchführbar. Die Mine ist dabei an der von der Straße abgewandten Seite der Straßeneinrichtung befestigt, so daß sie durch diese getarnt wird.

Der Magnet an der Halteplatte kann ein Dauermagnet sein. Es kann jedoch auch ein Elektromagnet mit ein- und ausschaltbarem Magnetfeld vorgesehen sein. Letzterer weist den Vorteil auf, daß bis zum Einschalten des Magnetfeldes sich keine ferromagnetischen Fremdkörper am Magneten ansammeln können.

Der Sensor kann irgendein Sensor sein, der eine Zielerkennung oder Entfernungsmessung ermöglicht. Der Sensor kann dabei so auf dem Abschußrohr angebracht sein, daß er entweder über die betreffende Straßeneinrichtung, also z. B. die Leitplanke, eine Sensierung ermöglicht oder seitlich an der Straßeneinrichtung vorbei, beispielsweise einem Laternenpfosten.

Als Schwenkeinrichtung wird erfindungsgemäß ein aufblasbares Luftkissen verwendet, da dieses sehr wenig Platz in Anspruch nimmt, d. h., sich mit einer Dicke von wenigen Millimetern zwischen Sockel und verschwenkbarem Abschußrohr problemlos anordnen läßt.

Der Endschalter, der erfindungsgemäß beim Verschwenken des Abschußrohres aus der Lauerstellung in die waagrechte Schußposition den Schuß auslöst, kann z. B. durch einen an der Schwenkachse des Abschußrohres befestigten Nocken betätigt werden.

Das Geschoß kann eine in dem Abschußrohr fest montierte Hohlladung sein, und zwar wegen der großen Reichweite vorzugsweise eine projektilbildende Ladung. Um die Reichweite zu vergrößern, ist es jedoch von Vorteil, ein aus dem Abschußrohr mit einer Treibladung abschießbares Geschoß vorzusehen. Dieses Geschoß kann ein Hohlladungsgeschoß mit herkömmlichem Aufschlagzünder, bei Bedarf flügelstabilisiert, sein.

Nachstehend ist die Erfindung anhand der Zeichnung näher erläutert. Darin zeigen:

Fig. 1a und 1b eine an einem Leitplankenpfosten montierte Mine, und zwar in der Lauerstellung bzw. in der Schußposition;

Fig. 2 eine Vorderansicht der Halteplatte der Mine;

Fig. 3 einen Schnitt entlang der Linie III-III in Fig. 2; und

Fig. 4 eine Seitenansicht der Mine mit geschnitten dargestelltem Abschußrohr.

Gemäß Fig. 1a und 1b weist die Mine eine Halteplatte 1 mit einem Magneten zur Befestigung an dem Leitplankenpfosten 2 einer Leitplanke 3 auf. An der Halteplatte 1 ist um eine waagrechte, parallel zur Leitplanke 3 verlaufende Achse 4 ein Abschußrohr 5 für ein Geschoß angelenkt. In der in Fig. 1a gezeigten Lauerstellung ist die Mine hinter dem Leitplankenpfosten 2 angeordnet und damit durch diesen getarnt.

An dem Abschußrohr 5 ist ein Sensor 6 angeordnet, der in der Lauerstellung gemäß Fig. 1a das Abschußrohr 5, die Halteplatte 1 und die Leitplanke 3 überragt und dadurch über die Leitplanke 3 hinweg sensiert.

Zwischen der Halteplatte 1 und dem Abschußrohr 5 ist ein zusammengelegtes Luftkissen 7 angeordnet, welches bei einem von dem Sensor 6 sensierten Ziel aufgeblasen wird und damit das Abschußrohr 5 aus der senkrecht nach unten verschwenkten Lauerstellung gemaß Fig. 1a in die waagrechte Schußposition gemäß Fig. 1b verschwenkt, in der das Abschußrohr 5 auf die Straße S ausgerichtet ist. Der Sensor 6 kann ein Entfernungsmesser auf Laserbasis sein.

Gemäß Fig. 2 und 3 weist die Halteplatte 1 in einem Gehäuse 8 einen Magneten 9 auf. In einer Kammer 10 im Gehäuse 8 ist eine Treibladung 11, beispielsweise aus Schwarzpulver, angeordnet. Die Treibladungskammer 10 ist durch eine Folie 12, z. B. aus Aluminium, von dem Innenraum 13 des Luftkissens 7 getrennt. Das Luftkissen 7 ist z. B. mit einer Verkleidung 14 an der Halteplatte 1 bzw. Abschußrohr 5 gasdicht befestigt.

Wenn vom Sensor 6 ein Ziel erfaßt wird, wird über ein Kabel 15 ein elektrischer Zündimpuls abgegeben, der die Anzündpille 16 entflammt und damit die Treibladung 11 in der Kammer 10 zum Abbrand bringt. Das so gebildete Treibgas durchschlägt die Folie 12 und bläst damit das Luftkissen 7 auf, wodurch, wie in Fig. 1b dargestellt, das Abschußrohr durch Drehung um die Achse 4 in die waagrechte Schußposition geschwenkt wird. Das Kabel 15 ist über einen Stecker 15′ (Fig. 4) mit dem Sensor 6 verbunden.

Gemäß Fig. 2 und 3 ist an der Halteplatte 1 im Bereich der Schwenkachse 4 ein Endschalter 17 vorgesehen. Der Endschalter 17 wird z. B. durch einen in Fig. 3 gestrichelt dargestellten, an der Schwenkachse 4 befestigten Nocken 18 betätigt, wenn das Abschußrohr 5 durch das Luftkissen 7 in die waagrechte Schußposition geschwenkt worden ist.

Der Endschalter 17 ist über ein Kabel 19 mit der Elektronik 20 der Mine verbunden (Fig. 4). Damit wird bei gedrücktem Endschalter 17 der Anzündkreis geschlossen. Gleichzeitig wird bei Verschwenken des Abschußrohres 5 in die waagrechte Schußposition das Sicherheitselement 25 mittels eines Stiftes 25′ entsichert. Über das Anzündkabel 22 wird die Anzündkette aus Anzündpille 23 und Verstärkerladung 24 für die Treibladung 21 gezündet und durch den von der Treibladung 21 erzeugten Druck wird das Geschoß 26 im Abschußrohr 5 gegen das Ziel geschossen.

Zur Aufnahme des als Hohlladungsgeschoß ausgebildeten Geschosses 26 im Abschußrohr 5 ist ein Schußbecher 27 vorgesehen, wobei das Geschoß 26 durch Scherstifte 28 fixiert wird.

Im rückwärtigen Teil des Abschußrohres 5, welcher durch einen Deckel 29 verschlossen wird, sind in einem Gehäuse 30 neben dem Sicherheitselement 25 und der Elektronik 20 Batterien 31 angeordnet. Der rückwärtige Teil des Abschußrohres 5 dient als Gegenmasse zum Geschoß 26.

Claims (1)

  1. Mine zum Sperren von Straßen mit einem Sensor, einem Abschußrohr mit einem daraus abschießbaren Geschoß und einer Schwenkeinrichtung, mit der das Abschußrohr in horizontale Schußposition verschwenkt ist, dadurch gekennzeichnet, daß
    sie eine Halteplatte (1) mit einem Magneten (9) aufweist, an der das Abschußrohr (5) angelenkt und in der Lauerstellung angeklappt ist, zwischen der Halteplatte (1) und dem Abschußrohr (5) ein aufblasbares Luftkissen (7) als Schwenkeinrichtung vorgesehen ist,
    bei einem vom Sensor (6) erfaßten Ziel das Luftkissen (7) aufgeblasen wird, und ein bei Beendigung der Schwenkbewegung von der Lauerstellung in die Schußposition betätigbarer Endschalter (17) zum Auslösen des Schusses vorgesehen ist.
DE19883825783 1988-07-29 1988-07-29 Expired - Fee Related DE3825783C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19883825783 DE3825783C2 (de) 1988-07-29 1988-07-29

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19883825783 DE3825783C2 (de) 1988-07-29 1988-07-29
EP19880120771 EP0352367A1 (de) 1988-07-29 1988-12-13 Mine zum Sperren von Strassen

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3825783A1 DE3825783A1 (de) 1990-02-01
DE3825783C2 true DE3825783C2 (de) 1993-07-22

Family

ID=6359827

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19883825783 Expired - Fee Related DE3825783C2 (de) 1988-07-29 1988-07-29

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP0352367A1 (de)
DE (1) DE3825783C2 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004002575A1 (de) * 2004-01-17 2005-08-11 Diehl Bgt Defence Gmbh & Co. Kg Fahrzeugsperre

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3912930C2 (de) * 1989-04-20 1992-12-10 Messerschmitt-Boelkow-Blohm Gmbh, 8012 Ottobrunn, De

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2330205A (en) * 1940-11-27 1943-09-28 Clyde B Cox Ordnance
DE2517382A1 (de) * 1975-04-19 1976-11-04 Josef Brauneis Abwehrwaffe fuer armeefahrzeuge
EP0124558A4 (de) * 1982-11-15 1985-06-06 Commw Of Australia Verfahren und vorrichtung zum befestigen von schützenminen mit gerichteter splitterwirkung.
IT1161857B (it) * 1983-01-20 1987-03-18 Valsella Meccanotecnica Spa Mina da interrare per uso bellico
DE3343086C1 (en) * 1983-11-29 1985-06-05 Messerschmitt Boelkow Blohm Artillery submunition for combating point targets
DE3509282C2 (de) * 1985-03-15 1987-01-15 Messerschmitt-Boelkow-Blohm Gmbh, 8012 Ottobrunn, De
FR2607585B1 (fr) * 1986-11-27 1993-04-09 Matra Mine a tir indirect d'attaque de vehicule blinde
DE3809346C2 (de) * 1988-03-19 1993-05-27 Deutsche Aerospace Ag, 8000 Muenchen, De

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004002575A1 (de) * 2004-01-17 2005-08-11 Diehl Bgt Defence Gmbh & Co. Kg Fahrzeugsperre

Also Published As

Publication number Publication date
EP0352367A1 (de) 1990-01-31
DE3825783A1 (de) 1990-02-01

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US8887611B2 (en) Method for neutralizing explosives and electronics
CA2759756C (en) Vehicle protection system
US4448106A (en) Method of identifying hard targets
CN1097203C (zh) 用于排除兵器的装置
US5269223A (en) Piezoelectric fuse system with safe and arm device for ammunition
US6279449B1 (en) Rapid deployment countermeasure system and method
DE19906970C2 (de) Aufklärungssonde
US5739458A (en) Protection devices for a vehicle or structure and method
DE3804991C1 (de) Einrichtung zum Schutz von Aktiv-Panzerungen
US6877434B1 (en) Multi-stage projectile weapon for immobilization and capture
DE4426014B4 (de) System zum Schutz eines Zieles gegen Flugkörper
US6957602B1 (en) Parachute active protection apparatus
US9366508B2 (en) System for protection against missiles
RU2251069C1 (ru) Боевая часть тандемного типа
US6595102B2 (en) Reactive personnel protection system and method
US1300333A (en) Explosive shell.
US6860187B2 (en) Projectile launching apparatus and methods for fire fighting
US6892621B2 (en) Mine protection device, particularly for wheeled vehicles
EP2205929B1 (de) System zum schutz vor raketen
AU2006347940B2 (en) Systems and methods for describing a deployment unit
US8061258B2 (en) Protection system
US8316753B2 (en) Explosive round countermeasure system
US7114874B2 (en) Security barrier
EP0738868B1 (de) Such- und Räumeinrichtung für Landminen, sowie Verfahren zur Ortung und Zerstörung einer Landmine mittels dieser Such- und Räumeinrichtung
WO2003083399A2 (en) Self extracting submunition

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: DEUTSCHE AEROSPACE AG, 8000 MUENCHEN, DE

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DAIMLER-BENZ AEROSPACE AKTIENGESELLSCHAFT, 80804 M

8320 Willingness to grant licenses declared (paragraph 23)
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DAIMLERCHRYSLER AEROSPACE AKTIENGESELLSCHAFT, 8099

8339 Ceased/non-payment of the annual fee