DE3615109C2 - Unterdach für mit Dacheindeckungsplatten eingedeckte Sparrendächer - Google Patents

Unterdach für mit Dacheindeckungsplatten eingedeckte Sparrendächer

Info

Publication number
DE3615109C2
DE3615109C2 DE19863615109 DE3615109A DE3615109C2 DE 3615109 C2 DE3615109 C2 DE 3615109C2 DE 19863615109 DE19863615109 DE 19863615109 DE 3615109 A DE3615109 A DE 3615109A DE 3615109 C2 DE3615109 C2 DE 3615109C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
roof
sub
insulation
panels
characterized
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE19863615109
Other languages
English (en)
Other versions
DE3615109A1 (de
Inventor
Alfred Schalk
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Saint Gobain Isover GH AG
Original Assignee
Gruenzweig and Hartmann AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Gruenzweig and Hartmann AG filed Critical Gruenzweig and Hartmann AG
Priority to DE19863615109 priority Critical patent/DE3615109C2/de
Publication of DE3615109A1 publication Critical patent/DE3615109A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3615109C2 publication Critical patent/DE3615109C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04DROOF COVERINGS; SKY-LIGHTS; GUTTERS; ROOF-WORKING TOOLS
    • E04D13/00Special arrangements or devices in connection with roof coverings; Protection against birds; Roof drainage; Sky-lights
    • E04D13/16Insulating devices or arrangements in so far as the roof covering is concerned, e.g. characterised by the material or composition of the roof insulating material or its integration in the roof structure
    • E04D13/1606Insulation of the roof covering characterised by its integration in the roof structure
    • E04D13/1612Insulation of the roof covering characterised by its integration in the roof structure the roof structure comprising a supporting framework of roof purlins or rafters
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/62Insulation or other protection; Elements or use of specified material therefor
    • E04B1/74Heat, sound or noise insulation, absorption, or reflection . Other building methods affording favourable thermal or acoustical conditions, e.g. accumulating of heat within walls
    • E04B1/76Heat, sound or noise insulation, absorption, or reflection . Other building methods affording favourable thermal or acoustical conditions, e.g. accumulating of heat within walls specifically with respect to heat only
    • E04B1/78Heat insulating elements
    • E04B1/80Heat insulating elements slab-shaped

Description

Die Erfindung betrifft ein Unterdach für mit Dacheindeckungsplatten eingedeckte Sparrendächer, bestehend aus Mineralfaser-Dämmplatten, die auf einer auf den Dachsparren angeordneten und mit einer folienartigen Dampfsperre abgedeckten Schalung verlegt sind und die oberseitig jeweils mittels einer wasserabweisenden, trittfesten Kaschierlage abgedeckt sind, welche an zwei einander benachbarten Plattenrändern seitlich über diese vorsteht und die Ränder der Kaschierlagen der benachbarten Dämmplatten überlappt, sowie aus darauf angeordneten, vom First zur Traufe sich erstreckenden Konterlatten, die Dachlatten tragen.

In diesem Zusammenhang ist ein Unterdach bekannt (DE-OS 34 37 446), welches rechteckförmige Mineralfaserplatten mit einer einseitig aufgebrachten überlappenden Kaschierlage und einen sogenannten Ver­ stärkungsprofilträger besitzt. Der Verstärkungspro­ filträger ist dabei an einer Längsseite der Mineral­ faserplatten unterhalb der Kaschierlage angebracht und soll verhindern, daß die Dämmplatten im eingebauten Zustand durch die Dachlast zusammengedrückt werden können. Hier wurde bereits erkannt, daß bei einer Verwendung eines Verstärkungsprofilträgers Wärme- bzw. Kältebrücken entstehen können, so daß dieser deshalb aus zwei unterschiedlichen Materialien be­ steht, und zwar aus einem Holzbalken mit einer aufge­ brachten Dämmschicht aus Hartschaum.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, das ein­ gangs beschriebene bekannte Unterdach derart zu verbessern, daß die geschilderten Nachteile nicht mehr vorliegen, und bei dem darüber hinaus ein Begehen der eingebau­ ten Dämmlage ohne deren Verletzung gewährleistet ist.

Die Lösung dieser Aufgabe erfolgt durch die Merkmale des Anspruches 1.

Die mit der Erfindung erzielbaren Vorteile liegen insbesondere darin, daß durch die unmittelbar anein­ andergereihten Dämmplatten eine vollflächige Dämm­ schicht vorliegt, die durch keine Wärme- bzw. Kälte­ brücken unterbrochen ist. Durch die angegebene Druck­ festigkeit von 50 kN/m² ist ferner eine Dauer­ standsfestigkeit des Dämmstoffes bezüglich der sta­ tischen Lastabtragung gewährleistet, wodurch es mög­ lich ist, daß das Gewicht der Dacheindeckung nebst Wind- und Schneelast unmittelbar, d. h. ohne Zwi­ schenschaltung irgendwelcher Bohlen aus Holz bzw. kraftübertragender Metallprofilträger oder ähnlichem, von der Dämmlage aufgenommen werden kann. Ferner er­ möglicht die gewählte Kaschierlage, daß die sonst üb­ liche sogenannte Unterspannbahn entfallen kann, da das vorliegende Unterdach gleichzeitig diese Funktion übernimmt. Darüber hinaus kann das erfin­ dungsgemäße Unterdach auch als sogenannte Not­ deckung dienen, wobei diese auch über eine längere Zeit funktionsfähig bleibt, wenn man die Überlap­ pungsstöße der Kaschierlage verklebt. Diese Maßnahme ist durch die spezielle Ausbildung der Kaschierlage in vorteilhafter Weise möglich, da hierdurch deren Diffusionsoffenheit nicht gefährdet wird, und zwar aufgrund der Beschaffenheit der Kaschierlage selbst und deren nur partielles Verkleben mit der jeweiligen Dämmplatte. Die flächige Diffusionsoffenheit der Ka­ schierlage würde nämlich bei einer vollflächigen Ver­ klebung zunichte gemacht. Auf der anderen Seite muß die Verbindung zwischen der Kaschierlage und der Dämmplatte jedoch so fest sein, daß eine schubfeste Verbindung vorliegt. Deshalb eignet sich besonders eine punktförmige Verklebung, welche natürlich auch streifenförmig ausgebildet sein kann. Mit dem Be­ griff partiell sollen daher die vorstehend erwähnten Verklebungsarten allgemein ausgedrückt werden, d. h., es soll keine vollflächige Verbindung vorliegen. Schließlich ist das erfindungsgemäße Unterdach derart trittfest ausgebildet, daß es begangen werden kann, ohne dabei die Kaschierlage und die darunter angeordneten Dämmplatten zu verletzen.

In zweckmäßiger Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Unterdachs besteht die Kaschierlage aus einer glasvliesarmierten Kunststoffolie, wobei die Dämm­ platten aus gebundenen nichtbrennbaren Basaltfasern bestehen. Ferner stützt sich die gesamte Dämmlage traufenseitig nur als Verlegehilfe an einem Widerla­ ger, wie einem Balken oder einem Brett, ab. Die Dach­ lasten, wie Eigengewicht der Deckung sowie Wind- und Schneelast, werden nämlich einerseits zum Teil durch die druckfesten Dämmplatten selbst und andererseits über die Grundlatten als Schub auf die Sparren abge­ tragen.

Nachfolgend werden zwei Ausführungsbeispiele des er­ findungsgemäßen Unterdachs anhand der Zeichnung beschrieben.

Es zeigt:

Fig. 1 eine perspektivisch dargestellte Anordnung mehrerer flächendeckend aneinandergereihter erfindungsgemäßen Dämmplatten,

Fig. 2 eine ausschnittsweise Vergrößerung nach Linie II-II in Fig. 1 mit einer streifenförmigen Verklebung zwischen der Kaschierlage und der Dämmplatte,

Fig. 3 eine gemäß Fig. 2 entsprechende Darstellung, jedoch mit einer punktförmigen Verklebung,

Fig. 4 eine Draufsicht auf einen Teil eines Steil­ daches, welches das erfindungsgemäße Unterdach aufweist, jedoch ohne Dachabdeckung,

Fig. 5 als Draufsicht einen Ausschnitt eines gedämm­ ten Steildaches ohne Dachabdeckung, jedoch mit einem Dachüberstand, und

Fig. 6 eine Schnittansicht gemäß der Linie VI-VI in Fig. 5, jedoch mit Dachabdeckung.

Das Steildach in Fig. 4 besitzt Dachsparren 1, auf die eine geschlossene Dachschalung 2, bestehend aus einzelnen in der Zeichnung vereinfacht dargestellten Profilbrettern 3, genagelt ist. Auf die Dachschalung 2 ist eine luft- und diffusionsdichte (gemäß DIN 4109) folienartige Zwischenlage 4 aufgebracht, welche im vorliegenden Beispiel aus einer üblichen Bitumen­ dachbahn nach DIN 52 143 besteht. Auf der Zwischen­ lage 4 liegt eine Dämmlage 5 auf, die aus mehreren flächendeckend auf Stoß aneinandergereihten gleichen Dämmplatten 6 besteht. Mehrere solcher Dämmplatten 6 sind in Fig. 1 im Verbund gezeigt. Jede Dämmplatte 6 hat eine Druckfestigkeit von 50 kN/m2 und besteht aus mit Kunstharz gebundenen Mineralfasern, vorzugsweise Basaltfasern. Sie besitzt ferner auf ihrer oberen Seite eine Kaschierlage 7, die mittels eines soge­ nannten Hot-Melt-Klebers (Industriekontaktkleber) flächenpartiell an dieser befestigt ist. In Fig. 2 und Fig. 3 sind hierzu zwei entsprechende Verklebe­ möglichkeiten gezeigt, und zwar eine streifenförmige Verklebung mit Streifen 27 und eine punktförmige mit Punkten 28.

Jede Kaschierlage 7 besteht aus einem kunststoffbe­ schichteten Polyester-Spinnvlies und ist diffusions­ offen, jedoch gleichzeitig auch wasserabweisend (schlagregendicht) und trittfest. Die Kaschierlage 7 steht an einer Längs- und einer Stirnseite jeder Dämmplatte 6 8 cm über, so daß winkelseitig Überlap­ pungsränder 8 und 9 entstehen. Wie aus Fig. 1, 4, 5 und 6 ersichtlich, werden jeweils die Stoßfugen an­ einandergrenzender Dämmplatten 6 mittels der Überlap­ pungsränder 8 und 9 überdeckt. Hierbei weisen die Überlappungsränder 8 der längeren Seite der Kaschier­ lage 7 jeweils in Richtung auf die Traufe 29, so daß sämtliches Regenwasser oder sonstige Flüssigkeit im­ mer in Richtung der Traufe 29 ablaufen kann.

Genau über den Dachsparren 1 sind Grundlatten 11 un­ mittelbar auf die Dämmlage 5 aufgelegt und durch Sparrennägel 12, welche durch die Dämmlage 5 und die Zwischenlage 4 hindurchgreifen, an den jeweiligen Dachsparren 1 befestigt. Auf die Grundlatten 11 sind rechtwinklig zu diesen übliche Dachlatten 13 gena­ gelt. Auf der Traufenseite 29 stützt sich die Dämm­ lage 5 an einem Widerlager 14 ab, das im vorliegenden Fall ein sogenannter Traufbalken ist.

Das in Fig. 5 ausschnittsweise gezeigte Steildach be­ sitzt vom Prinzip her das gleiche Unterdach wie in Fig. 1 bis 4 dargestellt. Lediglich bilden die hier mit 15 bezeichneten Dachsparren einen ungedämm­ ten Dachüberstand, wozu diese im Traufenbereich 29 jeweils durch einen Ausgleichsbalken 16 aufgedoppelt sind. Als Widerlager für die Dämmlage 5 dient hier ein Schalbrett 17, das sich gegen den Ausgleichsbal­ ken 16 abstützt und an diesem unter Bildung eines Wasserdurchtrittschlitzes 19 im Abstand von der Zwi­ schenlage 4 befestigt ist.

In Fig. 6 ist ein Querschnitt eines Steildaches gemäß Fig. 5 gezeigt, jedoch nunmehr in seiner fertigen Ausbaustufe. Die Dachsparren 15 liegen hier auf einer Fußpfette auf, die ihrerseits auf einer nicht näher beschriebenen Außenwand 18 aufliegt, und sind auch im Bereich des Dachüberstandes mit Profilbrettern 3 und der Zwischenlage 4 abgedeckt. Hierdurch ist unterhalb der Dämmlage 5 eine durchgehende Entwässerungsebene vom First bis zur Traufe geschaffen, wozu auch bei dem als Widerlager dienenden Schalbrett 17 der durch­ gehende Längsschlitz 19 dient. Die Entwässerungsrich­ tung ist durch einen Pfeil 21 angedeutet. Der Aus­ gleichsbalken 16 ist durch Sparrennägel 22 an dem Sparren 15 befestigt, wogegen die Grundlatten 11 in diesem Bereich durch kürzere Nägel 23 wiederum an dem Ausgleichsbalken 16 befestigt sind. Der Traufenab­ schluß ist wie üblich ausgebildet und daher nicht nä­ her beschrieben. Lediglich sei die Belüftung des Daches kurz erwähnt, angedeutet durch die Pfeile 24 und 25. Als Abschluß des erfindungsgemäß gedämmten Steildaches dienen Dachplatten 26, die jeweils in üb­ licher Weise an den Dachlatten 13 eingehängt sind.

Claims (5)

1. Unterdach für mit Dacheindeckungsplatten (26) eingedeckte Sparrendächer, bestehend aus Mineralfaser-Dämmplatten (6), die auf einer auf den Dachsparren (1; 15) angeordneten und mit einer folienartigen Dampfsperre (4) abgedeckten Schalung (3) verlegt sind und die oberseitig jeweils mittels einer wasserabweisenden, trittfesten Kaschierlage (7) abgedeckt sind, welche an zwei einander benachbarten Plattenrändern (8, 9) seitlich über diese vorsteht und die Ränder der Kaschierlagen (7) der benachbarten Dämmplatten (6) überlappt, sowie aus darauf angeordneten, vom First zur Traufe sich erstreckenden Konterlatten (11), die Dachplatten (13) tragen, dadurch gekennzeichnet, daß die unmittelbar nebeneinander angeordneten Dämmplatten (6) aus gebundenen Mineralfasern frei sind von Abstützungen aus andersartigem Material und eine Druckfestigkeit von mindestens 50 kN/m² aufweisen und daß jede Kaschierlage (7) aus einer diffusionsoffenen Folie gebildet und nur bereichsweise mit der darunterliegenden Dämmplatte (6) verklebt ist.
2. Unterdach nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Kaschierlage (7) mit der darunterliegenden Dämmplatte (6) in Punkten (28) oder Streifen (27) verklebt ist.
3. Unterdach nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Kaschierlage (7) aus einer mit einem Glasvlies armierten Kunststoffolie besteht.
4. Unterdach nach einem der Ansprüche 1-3, dadurch gekennzeichnet, daß die Dämmplatten (6) aus gebundenen Basaltfasern bestehen.
5. Unterdach nach einem der Ansprüche 1-4, dadurch gekennzeichnet, daß sich die aus den Dämmplatten (6) gebildete Lage im Bereich der Traufe (29) an einem Widerlager, wie z. B. einem Traufbalken (14) oder einem Traufbrett (17), abstützt.
DE19863615109 1986-05-03 1986-05-03 Unterdach für mit Dacheindeckungsplatten eingedeckte Sparrendächer Expired - Lifetime DE3615109C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19863615109 DE3615109C2 (de) 1986-05-03 1986-05-03 Unterdach für mit Dacheindeckungsplatten eingedeckte Sparrendächer

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19863615109 DE3615109C2 (de) 1986-05-03 1986-05-03 Unterdach für mit Dacheindeckungsplatten eingedeckte Sparrendächer
CH145387A CH673868A5 (de) 1986-05-03 1987-04-13
AT95087A AT394073B (de) 1986-05-03 1987-04-15 Waermedaemmsystem fuer ein steildach mit auf den dachsparren verlegter daemmlage

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3615109A1 DE3615109A1 (de) 1987-11-05
DE3615109C2 true DE3615109C2 (de) 1996-06-13

Family

ID=6300166

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19863615109 Expired - Lifetime DE3615109C2 (de) 1986-05-03 1986-05-03 Unterdach für mit Dacheindeckungsplatten eingedeckte Sparrendächer

Country Status (3)

Country Link
AT (1) AT394073B (de)
CH (1) CH673868A5 (de)
DE (1) DE3615109C2 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0909858A2 (de) 1997-10-15 1999-04-21 Grünzweig + Hartmann AG Dämmstoffelement aus Mineralwolle für die Übersparrendämmung von Dächern, sowie ein Verfahren zur Übersparrendämmung unter Verwendung dieses Dämmstoffelements
DE19913496A1 (de) * 1999-03-25 2000-10-12 Rockwool Mineralwolle Bodendämmelement
DE102008005536A1 (de) * 2008-01-22 2009-07-30 Saint-Gobain Isover G+H Ag Dämmelement für die Isolierung eines geneigten Daches
DE102012021728A1 (de) * 2012-11-05 2014-05-08 Werner Wille Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines belüfteten Daches
DE202015000358U1 (de) 2015-01-16 2015-05-06 Ursa Insulation S.A. Glaswollisolationspaneel für die Isolation von geneigten Dächern und Gebäuden

Families Citing this family (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8900989U1 (de) * 1989-01-28 1989-03-09 Correcta Gmbh, 3590 Bad Wildungen, De
DE3928741A1 (de) * 1989-08-30 1991-03-07 Gruenzweig & Hartmann Schraegdach, insbesondere von altbauten, sowie daemmstoffbahn zu seiner daemmung und verfahren zu seiner herstellung
US5236757A (en) * 1991-05-20 1993-08-17 E. I. Du Pont De Nemours And Company Glass composite sheathing board having an air retarder and water barrier sheet laminated thereto
CH687932A5 (de) * 1994-02-08 1997-03-27 Pavafibres S A Fribourg Flexible Isolationsplatte mit einem Fasermaterial.
DE4447681C2 (de) 1994-04-29 2000-05-31 Gruenzweig & Hartmann Fassadendämmsystem
DE4418890A1 (de) * 1994-05-30 1995-12-14 Proeckl Gerthold Dipl Ing Fh Unterkonstruktion für zweischalige Dachsysteme
AT261U1 (de) * 1994-07-20 1995-06-26 Eternit Werke Hatschek L Platte zur abdeckung und insbesondere waermedaemmung von wellplatten
DE19610267A1 (de) 1996-03-15 1997-09-18 Pfleiderer Daemmstofftechnik G Dachkonstruktion
DE19900656A1 (de) * 1999-01-11 2000-07-13 Kloeber Johannes Diffusionsoffene Unterspannbahn
DE19922592A1 (de) 1999-05-17 2000-11-23 Gruenzweig & Hartmann Dämmstoffelement aus Mineralwolle sowie Verfahren zu seiner Herstellung und Verwendung desselben
DE102006039749A1 (de) * 2006-08-24 2008-03-27 Ludwig Hettich & Co. Geneigte Unterdachkonstruktion und Verfahren zum Herstellen eines geneigten Unterdaches
DE202007011776U1 (de) * 2007-08-23 2009-01-02 Stadur Produktions Gmbh & Co. Kg Bauplatte
FI20085106A (fi) * 2008-02-07 2009-08-08 Paroc Oy Ab Mineraalivillaelementti, sen valmistus- ja asennusmenetelmä

Family Cites Families (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7140482U (de) * 1900-01-01 Zaiss K Gmbh
DE2845098C3 (de) * 1978-10-17 1981-10-15 Ruetgerswerke Ag, 6000 Frankfurt, De
DE2845700C2 (de) * 1978-10-20 1991-02-21 Icopal Gmbh, 4712 Werne, De
DE2919787C2 (de) * 1979-05-16 1983-06-23 Siemens Ag, 1000 Berlin Und 8000 Muenchen, De
CH648630A5 (en) * 1981-02-23 1985-03-29 Zuercher Ziegeleien Roof-substructure panel for an insulating roof substructure
DE3235246A1 (de) * 1982-09-23 1984-03-29 Gruenzweig Hartmann Glasfaser Waermedaemmbahn zur waermedaemmung eines steildaches im raum zwischen den dachsparren, sowie hiermit gedaemmtes steildach
DE8302131U1 (de) * 1983-01-27 1983-07-14 Lechleitner, H.-Dieter, Dipl.-Ing., 5804 Herdecke, De Daemmelement zum eindecken von daechern oder dgl.
CH661555A5 (en) * 1983-10-24 1987-07-31 Leganorm Ag Insulating element for a heat-insulating and sound-insulating roof substructure
DE3346186A1 (de) * 1983-12-21 1985-07-04 Roth Werke Gmbh Waermeisolierende bauplatte, insbesondere fussbodenplatte
DE3435648C2 (de) * 1984-09-28 1990-08-02 Friedhold 5350 Euskirchen De Haessner
DE8437029U1 (de) * 1984-12-18 1985-03-21 Schiele, Max, 7950 Biberach, De Waermedaemmplatte

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0909858A2 (de) 1997-10-15 1999-04-21 Grünzweig + Hartmann AG Dämmstoffelement aus Mineralwolle für die Übersparrendämmung von Dächern, sowie ein Verfahren zur Übersparrendämmung unter Verwendung dieses Dämmstoffelements
DE19913496A1 (de) * 1999-03-25 2000-10-12 Rockwool Mineralwolle Bodendämmelement
DE19913496B4 (de) * 1999-03-25 2007-01-04 Deutsche Rockwool Mineralwoll Gmbh & Co. Ohg Bodendämmelement
DE102008005536A1 (de) * 2008-01-22 2009-07-30 Saint-Gobain Isover G+H Ag Dämmelement für die Isolierung eines geneigten Daches
DE102012021728A1 (de) * 2012-11-05 2014-05-08 Werner Wille Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines belüfteten Daches
DE202015000358U1 (de) 2015-01-16 2015-05-06 Ursa Insulation S.A. Glaswollisolationspaneel für die Isolation von geneigten Dächern und Gebäuden

Also Published As

Publication number Publication date
AT394073B (de) 1992-01-27
ATA95087A (de) 1991-07-15
DE3615109A1 (de) 1987-11-05
CH673868A5 (de) 1990-04-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7765763B2 (en) Pleated roofing membrane and roofing shingle system
US4507901A (en) Sheet metal structural shape and use in building structures
US6357193B1 (en) Roof batten
US5473847A (en) Ventilated insulated roofing system
US6131353A (en) Composite weather barrier
US3483664A (en) Roofing system
US4680909A (en) Roofing system
EP1655421B1 (de) Dachsystem mit vorgefertigten Mehrschichtdachplatten
US4498267A (en) Simulated clay tile roof construction and method of making same
US6148578A (en) Slate and interlayment roof and a method of preparing the same
US4120131A (en) Building structure
US4274239A (en) Building structure
US6415580B2 (en) Insulated roof panel
US6804922B1 (en) Integral composite building material and uses therefor
US7168221B2 (en) Fireproof seamless foam panel roofing system
US4517782A (en) Construction element
US7178306B2 (en) Single ply roofing systems and methods of constructing them
US4059936A (en) Panel construction for roofs and the like
US4736561A (en) Roof deck construction
US4719723A (en) Thermally efficient, protected membrane roofing system
US5895536A (en) Method of adhering roof tiles using one-component adhesive and roof construction obtained thereby
US4706435A (en) Prefabricated interlocking roofing system
US7028438B2 (en) Roofing system and method
US6006482A (en) Air sealed roof assembly having secondary air seals isolated from unstable perimeter penetration and protrusion areas
US7316099B2 (en) Spaced sheathing roofing system and method of installing same

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8363 Opposition against the patent
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG, 67059 LUDWIGSHAFEN, DE

8365 Fully valid after opposition proceedings