DE3304914A1 - Katheter - Google Patents

Katheter

Info

Publication number
DE3304914A1
DE3304914A1 DE19833304914 DE3304914A DE3304914A1 DE 3304914 A1 DE3304914 A1 DE 3304914A1 DE 19833304914 DE19833304914 DE 19833304914 DE 3304914 A DE3304914 A DE 3304914A DE 3304914 A1 DE3304914 A1 DE 3304914A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
catheter
hollow
grip plate
plate
grip
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19833304914
Other languages
English (en)
Other versions
DE3304914C2 (de
Inventor
Gerd Dipl.-Ing.Dr. 6380 Bad Homburg Krick
Viktor 6270 Idstein Krütten
Franz-Josef Dipl.-Chem.Dr. 6690 St. Wendel Müller
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Fresenius SE and Co KGaA
Original Assignee
Fresenius SE and Co KGaA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fresenius SE and Co KGaA filed Critical Fresenius SE and Co KGaA
Priority to DE3304914A priority Critical patent/DE3304914C2/de
Publication of DE3304914A1 publication Critical patent/DE3304914A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3304914C2 publication Critical patent/DE3304914C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M25/00Catheters; Hollow probes
    • A61M25/01Introducing, guiding, advancing, emplacing or holding catheters
    • A61M25/06Body-piercing guide needles or the like
    • A61M25/0606"Over-the-needle" catheter assemblies, e.g. I.V. catheters

Description

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Katheter zur Einführung in Körperhöhlen und Körpergefäße, insbesondere für die Katheterisierung der Vena basilica bzw. Vena subclavia u.a. mit einem Katheterrohr oder einer Punktionskanüle, wobei das Katheterrohr oder die Punktionskanüle an einer Hohlbuchse befestigt ist, die ggf. wenigstens ein mit der Hohlbuchse verbundenes Befestigungselement trägt, das auf der Haut des Patienten befestigbar ist, ggf. zusammen mit einem, ggf. eine Griffplatte aufweisenden Metallkanülenbzw. Metallnadelansatz.
Katheter der vorstehend beschriebenen Art sind an sich bekannt und werden in zahlreichen Ausführungsformen in Kliniken eingesetzt. Sie können der Dauerbehandlung von Patienten, beispielsweise der parenteralen Ernährung dienen oder werden als Venen-Kurzzeitkatheter oder Venen-Verweilkatheter mit flexiblem Katheterschlauch oder -rohr oder mit Metallkanüle verwendet. Andererseits kann ein derart gesetzter Katheter eine Einführungshilfe für einen weiteren Katheter darstellen, der beispielsweise durch diesen in ein Körpergefäß eingeführt und anschließend durch dieses Körpergefäß vorgeschoben wird.
BÜRO 6370 OBERURSEL· LINDENSTRASSE 10 TEL. 06171/56849 TELEX 4186343 real d
BÜRO 8050 FREISING· SCHNECGSTRASSE 3-5 TEL. 08161/62091 TELEX 526547 pawa d
ZWEIGBÜRO 8390 PASSALl LUDWIGSTRASSE 2 TEL. 0851/36616
II - automat.) —
Da die Katheter üblicherweise aus einem hochflexiblen und gewebeverträglichen Material gefertigt sind, werden sie üblicherweise mit einer Metallkanüle bzw. -nadel (Stahlkanüle bzw. -nadel) mit abgeschrägter Spitze in den Körper des Patienten eingesetzt. Diese Metallnadel durchsetzt die Kunststoff-Punktionskanüle bzw. das Katheterrohr in ihrer/ seiner gesamten Länge und ragt nur mit seiner schrägen Spitze am anderen Ende der Punktionskanüle bzw. des Katheterrohres vor. Mit dieser Spitze wird die Haut und die Gefäßwand durchstochen und anschließend wird diese Nadel gemeinsam mit der Punktionskanüle bzw. dem Katheterrohr in das Gefäß vorgeschoben. Nach erfolgter Punktion wird die Metallnadel herausgezogen und es bleibt der gelegte Katheter zurück, der vorteilhafterweise an seinem nicht eingesetzten Ende entsprechende Anschluß- und Befestigungseinrichtungen aufweist und durch ein Ventil verschlossen ist.
Zur Punktion eines Blutgefäßes ist es erforderlich, eine solche Metallnadel zu verwenden, die durch die Hohlbuchse der Punktionskanüle geschoben wird, wobei der Metallkanülen- bzw. -nadelansatz eine Griffplatte aufweisen kann. Nach erfolgreicher Punktion wird die Metallnadel, wie bereits dargestellt, aus der Punktionskanüle zurückgezogen und danach wird der Katheterschlauch oder das Katheterrohr durch die Punktionskanüle in das Blutgefäß vorgeschoben. Nach röntgenographischer Überprüfung des Kathetersitzes wird die Punktionskanüle aus dem Körper entfernt, an der Anschluß- und Befestigungseinrichtung des Katheters verrastet und auf der Haut des Patienten fixiert. Zu diesem Zweck dienen von der Hohlbuchse nach entgegengesetzten Seiten gerichtete Befestigungseinrichtungen, wie Fixierungsplatten oder -flügel,"die nach der Punktion des Blutgefäßes auf der Haut des Patienten liegen und auf dieser mittels Pflaster oder Klebeband festgeklebt werden (DE-PS 2609112), oder aber durch in den Flügelspitzen vorhandene Öffnungen (Schlitze oder Löcher) an die Haut angenäht werden. Diese Fixierungsplatten sind über Stege miteinander und mit der
" "7 330A914
Hohlbuchse fest und unbeweglich verbunden. Eine unbewegliche Anordnung der Fixierungsplatten ergibt sich auch durch deren Aufklemmen mit Klammern auf einen schlauch- oder metallkanülenseitigen Fortsatz der Hohlbuchse des Katheters (DE-GM 7 3 33 964). Außerdem ist der eingangs erwähnte Katheter mit in zwei zueinander senkrechte Stellungen beweglichen Platten bekannt. Dabei wird die Beweglichkeit durch flexible Flügel erreicht, die zum Punktieren um zur Längsachse des Katheters parallele Knicklinien gegeneinander nach oben geklappt werden und in dieser Stellung als Einführhilfe dienen (DE-OS 21 16 108, DE-OS 24 33 767). Das Hochklappen der einzelnen Flügel ist umständlich. Außerdem liegen in diesem Falle die hochgeklappten Flügel in Längsrichtung der Hohlbuchse aneinander an. Dies ist nachteilig, weil bei Ausübung der zum Punktieren notwendigen Vorschubkraft die Finger des Anwenders leicht von den Flügeln abrutschen können. Bei zusätzlicher Verwendung einer Metallkanüle mit Griffplatte ergibt sich, daß diese Griffplatte zu den hochgeklappten Flügeln des Katheters
2Q quer verläuft, so daß die hochgeklappten Flügel des Katheters nicht gleichzeitig mit der Griffplatte des Kanülenansatzes zwischen Daumen und Zeigefinger erfaßbar sind, und aus diesem Grunde kann bei Verwendung dieses bekannten Katheters zur Punktion nur mit einer Metallkanüle ohne
2g Griffplatte gearbeitet werden. Dies ist nachteilig, weil die Metallkanüle während der Punktion nicht festgehalten werden und sich so in Längsrichtung verschieben kann.
Eine andere Lösung wird in der DE-PS 29 29 886 vorgeschla-„0 gen. Dort sind die beiden am Katheteransatz befindlichen Fixierungsplatten starr miteinander über einen Bügel verbunden und über eine zur Längsachse des Katheteransatzes quer gerichtete Drehachse am Ansatzhohlstück bzw. an der Hohlbuchse des Katheters gelagert. Diese Platten können o_ für die Punktion entsprechend hochgeschwenkt und vom Anwender als Punktionshilfe verwendet werden, wobei im Falle der Verwendung eines Metallkanülenansatzes mit Griffplatte
χ' 330Α9Η
diese Griffplatte und die beiden hochgeschwenkten Platten vom Anwender gleichzeitig mit Daumen und Zeigefinger erfaßt werden können. Diese Art von Kathetern bzw. Katheteransätzen besitzt jedoch den Nachteil, daß die beiden Platten relativ zur Griffplatte des Metallkanülenansatzes zu elastisch und zu beweglich, d.h. nicht ausreichend starr, und nicht ausreichend rutschsicher sind und so während der Punktion .eine Längsverschiebung der Teile relativ zueinander nicht ausreichend verhindert und eine sichere Punktion nicht gewährleistet werden kann. Das ist insbesondere dann hinderlich, wenn eine äußerst präzise und zuverlässige Punktion vorgenommen werden muß, wie sie beispielsweise für eine Katheterisierung der oberen Hohlvene erforderlich ist. Nachteilig ist auch, daß die Platten zur Verwendung als Fixierungsplatten relativ groß sein müssen, während so große Platten bei der Punktion als Punktionshilfe eher hinderlich sind.
Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, einen Katheter bzw. eine Punktionskanüle der eingangs geschilderten Art bereitzustellen, die sowohl ausreichend und sicher fixiert werden kann, als auch eine sichere und zuverlässige Handhabung während der Punktion ermöglicht.
Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, daß auf der Hohlbuchse des Katheters ein Griffplattenelement, das eine Griffplatte und "einen einen Schlitz tragenden Hohlkörper aufweist, abnehmbar angeordnet ist, wobei der geschlitzte Hohlkörper die Hohlbuchse umgreift.
Vorzugsweise kann das Griffplattenelement ein an der Griff-
platte befestigtes Stützglied aufweisen und/oder ggf. an 30
der Oberfläche der Hohlbuchse ein Führungselement für das Stützglied und/oder für den geschlitzten Hohlkörper besitzen.
Dadurch, daß der Hohlkörper des Griffplattenelementes geschlitzt ist, wird ein Aufsetzen und Abnehmen des Griffplattenelementes gewährleistet, während durch das vorzugsweise für das Stützglied des Griffplattenelementes und/oder den Hohlkörper auf der Hohlbuchse des Katheters vorgesehene Führungselement das Griffplattenelement auf der Hohlbuchse
* " " 330A9H
fixiert ist und eine seitliche Verdrehung oder Verschiebung des Griffplattenelementes auf dem Katheter vermieden wird. Durch das Stützglied, das an der eigentlichen Griffplatte des Griffplattenelementes befestigt ist und in das Führungselement (z.B. Führungsnut) einrastet, wird ebenso wie durch das ggf. vorzugsweise für den Schlitz des Hohlkörpers vorhandene Führungselement vermieden, daß die Griffplatte sich seitlich oder in Längsrichtung des Katheters bewegen kann, während dadurch, daß der geschlitzte Hohlkörper des Griffplattenelementes die
IQ Hohlbuchse des Katheters umgreift, ein unbeabsichtigtes Abreißen des Griffplattenelementes vom Katheter vermieden wird, d.h. die Griffplatte ist ausreichend starr und gestattet so eine sichere und zuverlässige Handhabung während der Punktion. Bei Verwendung von Metallkanülenansät-
I^ zen mit Griffplatte können für die Punktion vom Anwender die beiden Griffplatten, d.h. die Griffplatte des Griffplattenelements auf dem Katheter und die Griffplatte des Metallkanülenansatzes, gleichzeitig und sicher mit Daumen und Zeigefinger erfaßt werden und während der Punktion
2Q kann der Katheter gegen den Metallkanülenansatz gedrückt werden, so daß eine Längsverschiebung der Teile relativ zueinander vermieden wird und damit eine zuverlässige Handhabung sichergestellt wird. Die Punktion von Blutgefäßen wird durch die erfindungsgemäße Vorrichtung erleich-
„,- tert und sicherer gemacht.
Der erfindungsgemäße Katheter läßt sich darüber hinaus nach Abnahme des Griff plattenelementes zusammen mit diesem in einer flachen Verpackung unterbringen und platzsparend aufbewahren.
Der Katheter selbst, auf den erfindungsgemäß ein abnehmbares Griffplattenelement aufgebracht wird, entspricht den üblicherweise in der Midizintechnik verwendeten Kathetern und weist in der Medizintechnik übliche Befestigungselemente und -mittel auf. Er umfaßt im wesentlichein eine hohle Buchse, an deren einem Ende ein flexibles Katheterrohr oder ein flexibler Katheterschlauch und an derem anderen Ende ein Verbindungsstück mit üblichen Befestigungsmitteln für eine Zuführleitung bzw. den Metallkanülenansatz befestigt ist, sowie ggf. wenigstens ein mit der Buchse verbundenes Befestigungselement, wie z.B. eine Platte oder zwei miteinander
ΑΌ- " 33049Η
und mit der Buchse verbundene, im wesentlichen ebene Platten oder Flügel, die auf der Haut des Patienten befestigt werden und dabei nach zwei entgegengesetzten Seiten gerichtet auf der Haut aufliegen, sowie ggf. einen Metall-(Stahl-) kanülen- bzw. -nadelansatz. Dieser Metallnadelansatz kann seinerseits eine im wesentlichen senkrecht zur Metallkanüle verlaufende Griffplatte tragen, ist wie die üblicherweise in der Medizintechnik verwendeten Metallkanülenansätze ausgebildet und weist ebenfalls in der Medizintechnik übliche Befestigungsmittel auf. Diese Griffplatte des Metallkanülenansatzes kann dabei verschieden gestaltet sein und beispielsweise auf einer oder beiden Seiten Längsrillen und/oder Querrillen und/oder zum Auflegen von Fingern geeignete Vertiefungen aufweisen, damit sie rutschsicher festgehalten werden können.
In der Hohlbuchse kann, um zu verhindern, daß aus dem Katheter im geöffneten Zustand Körperflüssigkeit austritt bzw. Luft in die Vene eintritt und dadurch Embolien verursacht werden, ein Ventil angeordnet sein, das durch die Spitze der Metallkanüle bzw. eines Luer-Verbindungskonus geöffnet
werden kann. Der Katheterschlauch bzw. das Katheterrohr ist über einen rohrförmigen Fortsatz der Hohlbuchse fest mit dieser Buchse verbunden.
Das erfindungsgemäß aufsetzbare bzw. abnehmbare Griffplattenelement umfaßt, wie vorstehend bereits dargelegt, die
eigentliche Griffplatte, einen geschlitztenHohlkörper sowie ggf. das Stützglied. Alle Teile sind fest miteinander verbunden. Die Griffplatte selbst kann jede geeignete Form haben und. kann beispielsweise rund, oval, rechteckig, quadratisch, halbrund u.dgl. sein. Vorzugsweise ist sie rund oder oval ausgebildet. Die Größe ist ebenfalls nicht kritisch, doch sollte sie nicht so groß oder so klein sein, daß sie eine sichere Handhabung bei der Punktion in Frage stellt. Sie kann hinsichtlich Größe, Form und Gestalt mit der Griffplatte des Metallnadelansatzes übereinstimmen oder von dieser " verschieden sein. Geeigneterweise besitzt sie die gleiche Form und Gestalt wie die Griffplatte des Metallnadelansatzes und ist so groß, daß ein oder mehrere Finger, vorzugsweise ein oder zwei Finger, insbesondere ein Finger, aufgelegt werden können. Die Ober-
M "" * 330A9U
ι fläche der Griffplatte kann verschieden ausgebildet sein, sie kann beispielsweise auf einer oder auf beiden Seiten glatt sein oder Längsrillen und/oder Querrillen und/oder zum Auflegen eines oder mehrerer Finger geeignete Vertie-
j- fungen oder andere Oberflächenveränderungen, wie Noppen, Zacken u.dgl., die ein rutschsicheres Festhalten gestatten, aufweisen.
Wie ausgeführt, kann der erfindungsgemäße Katheter bzw. die erfindungsgemäße Punktionskanüle vorzugsweise wenigstens ein Führungselement enthalten. Dieses Führungselement kann als Führung für den Schlitz des Hohlkörpers des Griffelementes oder aber als Führung für das vorhandene Stützglied dienen. Es ist jedoch auch möglich, sowohl ein Führungselement für den Schlitz des Hohlkörpers als auch ein Führungselement für das Stützglied gleichzeitig auf der Oberfläche der Hohlbuchse zu verwenden. Als Führungselement für das Stützglied wird vorzugsweise eine Führungsnut angebracht, während als Führungselement für den Schlitz, das sich über die gesamte Länge oder einen Teil der Länge der Hohlbuchse erstrecken kann, vorzugsweise ein Führungssteg, eine oder mehrere in Längsrichtung hintereinanderliegende Noppen, Zacken u.dgl. geeignet sind. Die Führungselemente sind so ausgebildet, daß sie den Teil des Griffplattenelementes, dem sie als Führungselement dienen sollen, vorzugsweise im wesentlichen komplementär sind.
Das vorzugsweise vorhandene Stützglied des Griffplattenelementes ist an der dem Metallkanülenansatz zugekehrten Seite der Griffplatte an der Griffplatte befestigt und wird beim Aufbringen des Griffplattenelementes auf den Katheter mit der der Hohlbuchse zugewandten Kantenfläche auf die Oberfläche der Hohlbuchse bzw. in das ggf. vorhandene Führungselement in der Oberfläche der Hohlbuchse eingeschoben. Die Form und Größe dieses Führungselementes, das vorzugsweise eine Führungsnut ist, ist abhängig von Größe und Gestalt der in dieses Element einzufügenden Kantenfläche des Stützgliedes und kann beispielsweise die
Form eines Rechteckes, Quadrates, Dreiecks oder Halbkreises u.dgl. aufweisen und ist vorzugsweise mit der einzufügenden Kante des Stützgliedes formschlüssig. Das Stützglied kann jede geeignete und zweckmäßige Form und Größe haben, die gewährleistet, daß das Griffplattenelement sicher auf der Buchse des Katheters angeordnet ist. Beispielsweise kann das Stützglied in Form einer Platte oder eines Körpers vorliegen und keilförmig, in Form eines Kreissegmentes, Rechteckes, Quadrates, Dreiecks, Dreiecks mit eingekerbter Basisfläche u.dgl. ausgebildet sein und ist so an der Griffplatte befestigt, daß die Griffplatte im wesentlichen senkrecht, vorzugsweise senkrecht zum Katheterrohr oder -schlauch angeordnet ist. Vorzugsweise besteht das Stützglied aus einer keilförmig ausgebildeten Platte.
Der Hohlkörper des Griffplattenelementes weist einen über die gesamte Länge des Hohlzylinders verlaufenden Schlitz auf. Dieser Schlitz kann seitlich am Hohlkörper oder an dessen der Griffplatte entgegengesetzten Seite, d.h. auf der Unterseite vorliegen und ist vorzugsweise an der Unterseite des Hohlkörpers angeordnet. Die Breite des Schlit zes ist so gestaltet, daß einmal ein leichtes Aufsetzen und Abnehmen des Griffplattenelementes gewährleistet wird und zum anderen ein Abfallen oder unbeabsichtigtes Abreissen des Griffplattenelementes vom Katheter während der Handhabung vermieden wird. Die Breite des Schlitzes entspricht vorzugsweise im wesentlichen dem Durchmesser des Katheterrohres oder -Schlauches bzw. ist geringfügig größer als dieser Durchmesser.
Ah~" ■ 33049U
Der Hohlkörper des Griffplattenelementes ist so gestaltet, daß er sich der äußeren Form des Teiles der Hohlbuchse, auf den er aufgesetzt wird, formschlüssig anschließt oder anpaßt, d.h. zu dieser äußeren Form des Hohlzylinders im wesentlichen komplementär ist und diesen Teil bis auf den verbleibenden Schlitz fest umschließt. Der Hohlkörper kann zylindrisch oder konisch ausgebildet sein und ist vorzugsweise zylindrisch ausgebildet. Er weist parallel zur Oberfläche der Hohlbuchse verlaufende parallele Mantellinien und ggf. eine oder mehrere, jedoch mindestens eine, vorzugsweise zwei konisch verlaufende Anlageflächen auf.
Die Griffplatte des Griffplattenelementes verläuft zur Griffplatte des Metallnadelansatzes im wesentlichen parallel, vorzugsweise jedoch parallel.
Das Griffplattenelement wird auf den Katheter aufgesetzt, indem man zunächst das Griffplattenelement mit dem Schlitz des Hohlkörpers so über das Katheterrohr oder den Katheterschlauch steckt, daß das Stützglied, wenn vorhanden, in Richtung auf die Hohlbuchse zeigt, und dann wird das Griffplattenelement solange in Richtung auf die Hohlbuchse geführt, bis der Hohlkörper die Hohlbuchse fest umgreift und die untere Kante des Stützgliedes in die ggf. vorhandene Führungsnut auf der Oberfläche der Hohlbuchse eingefügt ist. Das Abnehmen erfolgt in entgegengesetzter Reihenfolge.
Im Anwendungsfall wird dann die Metallnadel des Metallnadelansatzes, der vorzugsweise eine Griffplatte besitzt, solange am Verbindungsstück in die Punktionskanüle eingeschoben, bis sie mit ihrer Spitze am Ende dieser hervortritt und die Befestigungseinrichtungen am Verbindungsstück in entsprechende Einrichtungen am Metallnadelansatζ anstoßen und einrasten. Danach kann dieser Katheter bzw. diese Punktionskanüle zur Punktion (bzw. Katheterisierung) verwendet werden, wozu die beiden Griffplatten gleichzeitig mit Daumen und Zeigefinger erfaßt werden und so während
der Punktion Katheter und Metallkanülenansatz gegeneinander gedrückt werden. Auf diese Weise wird eine Längsverschiebung von Metallnadel und Punktionskanüle relativ zueinander vermieden und die Handhabung während der Punktion erleichtert und so die Punktion zuverlässiger und sicherer. Nach Punktion wird die Punktionskanüle in das Gefäß oder die Körperhöhle vorgeschoben, die Metallnadel zurückgezogen, der Katheter eingeführt, die Punktionskanüle aus dem Körper entfernt und nach an sich bekannter Weise mittels Platten oder Flügel fixiert.
Die erfindungsgemäßen Katheter sind aus. für die Katheterherstellung üblichen, physiologisch unbedenklichem Material gefertigt. Das Griffplattenelement, die Kohlbuchse sowie der Metallnadelansatz, ggf. mit Griffplatte, können dabei aus gleichem oder verschiedenem Material, vorzugsweise aus gleichem Material hergestellt werden. Ein geeignetes Material ist beispielsweise Polycarbonat, wie z.B. Makroion (Farbenfabriken Bayer).
Der erfindungsgemäße Katheter ist sowohl als Kurz- oder Verweilkatheter für Körperhöhlen als auch für Gefäße, vorzugsweise als Verweilkatheter für Gefäße, insbesondere für die Katheterisierung der Vena basilica, subclavia oder jugularis geeignet.
Weitere Einzelheiten, Ausführungsformen und Merkmale der Erfindung werden anhand der nachfolgenden Beschreibung unter Bezugnahme auf die Zeichnungen erläutert.
Es zeigen
Fig. 1 eine Seitenansicht einer Ausführungsform des erfindungsgemäßen Katheters mit Metallnadelansatz bzw. der erfindungsgemäßen Punktionskanüle,
Fig. 2 eine Draufsicht auf die Ausführungsform des erfindungsgemäßen Katheters gemäß Fig. 1 ohne Griffplattenelement,
Fig. 3 eine Seitenansicht des Griffplattenelementes gemäß 5
Fig. 1,
Fig. 4 einen Schnitt durch das Griffplattenelement gemäß Fig. 3 entlang der Linie I - I,
Fig. 5 einen Schnitt durch das Griffplattenelement gemäß Fig. 3 entlang der Linie II - II,
Fig. 6 eine Seitenansicht einer anderen Ausführungsform des Griffplattenelementes,
Fig. 7 einen Schnitt durch das Griffplattenelement gemäß -^p- Fig. 6 entlang der Linie III - III,
Fig. 8 einen Schnitt durch das Griffplattenelement gemäß Fig. 6 entlang der Linie IV - IV,
Fig. 9 eine Seitenansicht einer anderen Ausführungsform
des Griffplattenelementes,
20
Fig.10 eine Seitenansicht einer weiteren Ausführungsform des Griffplattenelementes,
Fig.11 eine teilweise Schnittansicht des Griffplattenelementes gemäß Fig. 6-8 und der entsprechenden Hohlbuchse des Katheters und
Fig.12 einen Schnitt entlang der Linie V-V gemäß Fig.11.
In Fig. 1 und 2 bedeutet 1 den erfindungsgemäßen Katheter, der im wesentlichen eine Punktionskanüle bzw. ein Katheterrohr 2, eine Hohlbuchse 4 mit Befestigungsflügeln oder -platten 5, die seitlich an der Hohlbuchse 4 angeordnet sind und in üblicher Weise miteinander und mit der Hohlbuchse, ggf. durch einen die Hohlbuchse fest umspannenden Bügel oder Ring, verbunden sind, sowie ein abnehmbares Griffplattenelement 6 umfaßt, wobei der Katheter 1 über das Verbindungsstück 11 der Hohlbuchse 4 mit einem in der
* Medizintechnik üblichen Metallnadelansatz 13 mit Griffplatte 12 und Griffstück mittels üblichen Befestigungsmitteln verbunden ist. Mit 3 wird in Fig. 1 und 2 die Metallkanüle bzw. -nadel bezeichnet. Die so dargestellte Punktionskanüle mit Metallkanülenansatz ist mit einem Stopfen 14 verschlossen, kann jedoch auch mit anderen üblichen Verschlußmitteln, wie Kappen, die an den Rastern 14a, die einen Teil einer Schraubverbindung darstellen, befestigt sind, verschlossen sein.
Die Hohlbuchse 4. besteht im wesentlichen aus der eigentlichen Hohlbuchse, die an einem Ende in einen rohrförmigen Fortsatz 31 übergeht, über den die Punktionskanüle 2 fest mit der Hohlbuchse 4 verbunden ist, und am anderen Ende ein Verbindungsstück 11 besitzt, das zum Anschluß von Zuführ- oder Ubertragungsgeräten, z.B. einem Infusionsgerät, weiteren Kathetern oder des Metallnadelansatzes dient. Im Inneren weist die Hohlbuchse zweckmäßigerweise ein Ventil (nicht gezeigt) auf, das durch die Spitze der Metallkanüle bzw. -nadel 3 bzw. eines Luer-Verbindungskonus geöffnet werden kann und das verhindert, daß aus dem Katheter im geöffneten Zustand Körperflüssigkeit austritt bzw. Luft eintritt.
Auf der Oberfläche weist die Hohlbuchse 4, wie aus Fig. 2 25
ersichtlich, gerade, d.h. parallel zum Katheterrohr 2 verlaufende Oberflächen 32 und konisch abgeschrägt verlaufende Oberflächenteile 30, 34 auf. Darüber hinaus.besitzt die Oberfläche der Hohlbuchse 4, wie aus Fig. 2 ersichtlich,
an dem Teil der Hohlbuchse, der sich an die konisch abge-30
schrägt verlaufende Oberfläche 34 anschließt, eine Führungsnut 10 für das Stützglied 8.
Mit 15 und 16 sind die in den Platten oder Flügeln 5 vorgesehenen Befestigungslöcher bzw. -schlitze bezeichnet, 35
über die der Katheter an der Haut des Patienten angenäht werden kann. Die Befestigungsplatten und -flügel 5 können vorteilhafterweise, wie aus Fig. 1 und 2 ersichtlich, so
an der Hohlbuchse 4 angeordnet sein, daß beim Auflegen der Platten oder Flügel auf der Haut des Patienten der Katheter mit seiner Längsachse, ausgehend von derMetallnadelspitze in Richtung auf das Verbindungsstück 11, schräg nach oben verläuft. Der Winkel.zwischen, der Längsachse des Katheters mit den (auf der Haut des Patienten) aufliegenden Platten oder Flügeln 5 kann vorteilhafterweise ca. 5 - 20°, beispielsweise etwa 10° betragen.
Das Griffplattenelement 6 ist in Fig. 1 so dargestellt, wie es vorteilhafterweise auf der Hohlbuchse 4 des Katheters 1 angeordnet ist. Das Griffplattenelement 6 umfaßt die Griffplatte 7, an der das keilförmig ausgebildete Stützglied 8 befestigt ist, und den geschlitzten Hohlzylinder 9, wobei sich bei dem in Fig. 1 dargestellten Griffplattenelement 6 der Schlitz an der Unterseite des Hohlzylinders 9, d.h. nicht sichtbar, befindet. Die Griffplatte 7 ist im wesentlichen senkrecht auf der Hohlbuchse 4 angeordnet und verläuft im wesentlichen parallel zur Griffplatte 12 des Metall nadelansatzes 13. Das Stützglied kann in üblicher Weise, z.B. durch Kleben, Verschweißen und/oder Einfügen in die Griffplatte an der Griffplatte 7 befestigt sein oder das Griffplattenelement 6 kann als solches als einheitlicher Körper durch bekannte Techniken, z.B. Spritzguß, Formpressen u.dgl. hergestellt werden.
In Fig. 3 ist das in Fig. 1 auf dem Katheter 1 angeordnete, gO abnehmbare Griffplattenelement 6 isoliert dargestellt, wobei wieder die Griffplatte mit 7, das Stützglied mit 8 und der geschlitzte Hohlzylinder mit 9 bezeichnet sind.
In Fig. 4, die einen Schnitt entlang der Linie I - I gemäß og Fig. 3 veranschaulicht, sind die parallel verlaufenden Mantellinien 17, 18 und die konisch verlaufenden Anlageflächen 19 und 20 des Hohlzylinders 9 ersichtlich. Wenn
das Griffplattenelement 6 auf die Hohlbuchse 4 des Katheters 1 aufgesetzt ist, umgreift der geschlitzte Zylinder 9 mit seinen parallel verlaufenden Mantellinien 17, 18 die
Mantelflächen 32 der Hohlbuchse 4 und liegen die konischen Anlageflächen 19 und 20 an den konisch abgeschrägt verlaufenden Oberflächenteilen 30 und 34 der Hohlbuchse 4 an.
Fig. 5, die einen Schnitt entlang der Linie II - II gemäß Fig. 3 darstellt, zeigt deutlich den an der Unterseite des Hohlzylinders 9 befindlichen Schlitz 21, der sich über die gesamte Länge der Unterseite des Hohlzylinders 9 erstreckt und sowohl die Mantellinie 18 als auch die Anlageflächen
19 und 2 0 durchzieht. Gemäß einer anderen Ausführungsform kann der Schlitz statt an der Unterseite des Hohlzylinders 9 seitlich am Hohlzylinder 9 angeordnet sein.
In den Fig. 6 bis 10 sind andere Ausführungsformen der erfindungsgemäßen abnehmbaren Griffplattenelemente dargestellt. Die Fig. 6 bis 8 zeigen ein Griffplattenelement 23, das im wesentlichen dem in Fig. 3 bis 5 dargestellten entspricht, mit der Ausnahme, daß der geschlitzte Hohlzylinder 26 nur eine konisch verlaufende Anlagefläche 28 aufweist. In diesen Fig. 6 bis 8 werden mit 24 die Griffplatte, mit 2 5 das Stützglied, mit 27 die parallelen Mantellinien und mit 29 der an der Unterseite des Zylinders 26 befindliche .
Schlitz bezeichnet.
Bei. dem auf der Hohlbuchse 4 des Katheters 1 (gem. Fig. 2) aufgesetztem Griffplattenelement 23
umgreifen die parallelen Mantellinien 27 des Zylinders 26 die Mantelfläche 32 der Buchse 4 und liegen die konisch
verlaufenden Anlageflächen 28 des Hohlzylinders 26 an den konisch abgescnrägt verlaufenden Anlageflächen 34 der Buchse 4 an, während üäs Stützglied 25 mit seiner unteren Kantenfläche in die Führungsnut 10 eingefügt ist.
Die in Fig. 9 und 10 dargestellten Ausführungsformen des
Griffplattenelementes entsprechen im wesentlichen der in
Fig. 3 dargestellten Ausführungsform, mit der Ausnahme,
33049U
daß bei den in den Fig. 9 und 10 dargestellten Ausführungsformen das Stützglied eine andere zweckmäßige Form aufweist.
Gemäß der in Fig. 9 veranschaulichten Ausführungsform liegt das Stützglied 35 in Form eines plattenförmigen Kreissegmentes oder -abschnittes vor, während gemäß der in Fig. 10 dargestellten Ausführungsform das Stützglied 36 in Form einer dreieckig ausgebildeten Platte vorliegt, die an der Basisfläche des rechtwinkligen Dreiecks eingebuchtet oder eingekerbt ist.
Gemäß -Fig. 11 ist ein teilweiser Schnitt durch das Griffplattenelement 23 und die Buchse 37 des Katheters veranschaulicht, während in Fig. 12 ein Schnitt entlang der Linie V-V der Fig. 11 dargestellt ist. Der Hohlzylinder 26 umgreift die Hohlbuchse 37 an den Mantellinien 27 und den Anlageflächen 28 bis auf den Schlitz 29, in dem sich das Führungselement 38 in Form von Noppen befindet. Mit 39 wird der rohrförmige Fortsatz der Hohlbuchse 37 bezeichnet. 40 bedeutet die Führungsnut für das Stützglied 23.
Die erfindungsgemäßen Katheter oder Punktionskanülen können auch ein Griffplattenelement aufweisen, das nur aus der Griffplatte 7, 24 und dem geschlitzten Hohlkörper besteht, d.h. das kein Stützglied aufweist. In diesem Fall muß jedoch der Hohlkörper entsprechend dimensioniert sein, um eine sichere Anbringung auf der Hohlbuchse und sichere Handhabung von Katheter bzw. Punktionskanüle während der Punktion zu gewährleisten. Beispielsweise kann der Hohlzylinder so lang sein, daß er auch noch den rohrförmigen Fortsatz 31 der Buchse 4 umfaßt. Der geschlitzte Hohlkörper kann auch noch durch eines der vorstehend erläuterten Führungselemente (für den Schlitz) auf' der Hohlbuchse geführt werden. Die Verwendung von Griffplattenelementen mit Stützglied, wie sie vorstehend beschrieben wurden, wird jedoch bevorzugt.
- Leerseite -

Claims (22)

  1. Patentansprüche
    l.J Katheter zur Einführung in Körperhöhlen und Körpergefäße, insbesondere für die Venenkatheterisierung, mit einer Punktionskanüle, wobei die Punktionskanüle an einer Hohlbuchse befestigt ist, die ggf. wenigstens ein mit der Hohlbuchse verbundenes Befestigungselement trägt, das auf der Haut des Patienten befestigbar ist, ggf. zusammen mit einem, ggf. eine Griffplatte aufweisenden Metallnadelansatz, dadurch gekennzeichnet, daß auf der Hohlbuchse (4, 37) ein Griffplattenelement (6, 23) abnehmbar angeordnet ist, wobei dieses Griffplattenelement (6, 23) eine Griffplatte (7, 24) und einen einen Längsschlitz aufweisenden Hohlkörper (9, 26) aufweist und der Hohlkörper (9, 26) des Griffplattenelementes (6, 23) die Hohlbuchse (4, 37) umgreift.
  2. 2. Katheter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet , daß der Hohlkörper (9, 26) zylindrisch oder konisch ausgebildet ist.
  3. 3. Katheter nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet , daß die äußere Oberfläche
    BÜRO 6370 OBERURSEL" LINDENSTRASSE 10 TEL. 06171/56849 TELEX 4186343 real d
    BÜRO 8050 FREISING· SCHNEGGSTRASSE 3-5 TEL. 08161/62091 TELEX 526547 pawa d
    ZWEIGBÜRO 8390 PASSAU LUDWIGSTRASSE 2 TEL. 0851/36616
    ■ "■*' 33049H
    * der Hohlbuchse (4, 37) wenigstens ein Führungselement (10, 38) für das Griffplattenelement (6, 23) aufweist.
  4. 4. Katheter nach Anspruch 1-3, dadurch g e -
    kennzeichnet, daß das Griffplattenelement (6, 23) ein Stützglied (8, 25., 35, 36) aufweist.
  5. 5. Katheter nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet', daß die äußere Oberfläche der Buchse (4, 37) ein Führungselement (10, 40) für das Stützglied (8, 25, 35, 36) aufweist.
  6. 6. Katheter nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Führungselement (10, 40) eine Führungsnut ist.
  7. 7. Katheter nach Anspruch 1-6,. dadurch gekennzeichnet, daß die Oberfläche der Hohlbuchse (4, 37) ein Führungselement (38) für den Schlitz (21, 29) des Hohlkörpers (9, 26) aufweist.
  8. 8. Katheter nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß sich das Führungselement (38) über einen Teil oder die gesamte Länge der Hohlbuchse (4, 37) erstreckt und in Form eines Führungssteges, von Noppen oder Zacken vorliegt.
  9. 9. Katheter nach Anspruch 1-8, dadurch gekennzeichnet , daß der Hohlkörper (9, 26) des Griffplattenelementes (6, 23) parallel zu den Oberflächen (32) der Hohlbuchse (4) verlaufende Mantellinien (17, 18) und konisch verlaufende, an den abgeschrägt verlaufenden Oberflächenteil (30, 34) der Buchse (4) anliegende Anlageflächen (19, 20) aufweist.
  10. 10. Kahteter nach Anspruch 1-8, dadurch gekennzeichnet , daß der Hohlkörper (9, 26)
    des Griffplattenelementes (6, 23) parallel zu den Oberflächen (32) der Hohlbuchse (4) verlaufende Mantellinien (27) und eine konisch verlaufende, an der schräg verlaufenden Oberfläche (34) der Hohlbuchse (4) anliegende Anlagefläche (28) aufweist.
  11. 11. Katheter nach Anspruch 1 - 10, dadurch gekennzeichnet , daß der Hohlkörper (9, 26) des Griffplattenelementes (6, 23) einen Schlitz (21, 29) an der Unterseite des Hohlzylinders (9, 26) aufweist.
  12. 12. Katheter nach Anspruch 1-10, dadurch gekennzeichnet , daß der Hohlkörper (9, 26) des Griffplattenelementes (6, 23) seitlich geschlitzt ist.
  13. 13. Katheter nach Anspruch 1-12, dadurch gekennzeichnet, daß die Griffplatte (7, 27) des Griffplattenelementes (6, 23) auf einer Seite oder auf beiden Seiten mit Längsrillen und/oder Querrillen versehen ist.
  14. 14. Katheter nach Anspruch 1-12, dadurch gekennzeichnet , daß die Griffplatte (7, 24) des Griffplattenelementes (6, 23) auf einer Seite oder auf beiden Seiten zum Auflegen oder Einlegen von einem Finger oder mehreren Fingern geeignete Vertiefungen aufweist.
  15. 15. Katheter nach Anspruch 1-14, dadurch gekennzeichnet , daß die Griffplatte (7, 24) des Griffplattenelementes (6, 23) senkrecht zum Katheterrohr (2) angeordnet ist.
  16. 16. Katheter nach Anspruch 1-15, dadurch gekennzeichnet , daß das Stützglied (8, 25) des Griffplattenelementes (6, 23) in Form einer keilförmig ausgebildeten Platte vorliegt.
  17. 17. Katheter nach Anspruch 1-15, dadurch gekennzeichnet, daß das Stützglied (8, 25, 35) des Griffplattenelementes (6, 23) in Form eines Kreissegmentes vorliegt.
  18. 18. Katheter nach Anspruch 1-17, dadurch gekennzeichnet , daß die Führungsnut (10) für das Stützglied (8, 25, 35, 36) auf der Buchse (4) rechteckig ausgebildet ist.
  19. 19. Katheter nach Anspruch 1-18, dadurch gekennzeichnet , daß die Hohlbuchse (4) über das Verbindungsstück (11) abnehmbar mit dem Metallnadelansatz (13) verbunden ist.
  20. 20. Katheter nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet t daß der Metallnadelansatz (13) eine Griffplatte (12) aufweist.
  21. 21. Katheter nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet , daß die Griffplatte (12) auf einer Seite oder auf beiden Seiten mit Längsrillen und/oder Querrillen und/oder mit zum Einlegen eines oder mehrerer Finger geeignete Vertiefungen aufweist.
  22. 22. Katheter nach Anspruch 1-21, dadurchgekennzeichnet , daß die Griffplatte (7, 24) des Griffplattenelements (6, 23) parallel zur Griffplatte (12) des Metallnadelansatzes (13) angeordnet ist·
DE3304914A 1983-02-12 1983-02-12 Vorrichtung zum Einführen eines Katheters Expired DE3304914C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3304914A DE3304914C2 (de) 1983-02-12 1983-02-12 Vorrichtung zum Einführen eines Katheters

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3304914A DE3304914C2 (de) 1983-02-12 1983-02-12 Vorrichtung zum Einführen eines Katheters
GB08403469A GB2136691B (en) 1983-02-12 1984-02-09 Device for introducing a catheter
US06/579,210 US4565544A (en) 1983-02-12 1984-02-10 Device for introducing a catheter
FR848402079A FR2540728B1 (fr) 1983-02-12 1984-02-10 Dispositif pour introduire un catheter
JP59022046A JPH0416188B2 (de) 1983-02-12 1984-02-10
IT8419591A IT1209502B (it) 1983-02-12 1984-02-13 Dispositivo per introdurre un catetere.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3304914A1 true DE3304914A1 (de) 1984-08-16
DE3304914C2 DE3304914C2 (de) 1986-02-27

Family

ID=6190723

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3304914A Expired DE3304914C2 (de) 1983-02-12 1983-02-12 Vorrichtung zum Einführen eines Katheters

Country Status (6)

Country Link
US (1) US4565544A (de)
JP (1) JPH0416188B2 (de)
DE (1) DE3304914C2 (de)
FR (1) FR2540728B1 (de)
GB (1) GB2136691B (de)
IT (1) IT1209502B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4041720A1 (de) * 1990-12-24 1992-06-25 Feldmann Michael Venenverweilkanuele
DE19738558A1 (de) * 1997-09-03 1999-03-04 Liu Wen Neng Multifunktionales Sicherheits-Infusionsset mit zurückziehbarer Injektionsnadel

Families Citing this family (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4627842A (en) * 1984-11-19 1986-12-09 William Katz Intravenous needle assembly
US4690675A (en) * 1984-11-19 1987-09-01 William Katz Intravenous needle assembly
US4863432A (en) * 1986-09-10 1989-09-05 Critikon, Inc. Winged catheter assembly
US4973313A (en) * 1989-09-13 1990-11-27 Sherwood Medical Company Over the needle catheter introducer
US5125902A (en) * 1990-03-02 1992-06-30 Cardiopulmonics, Inc. Sheath/obturator to facilitate insertion of medical devices into a patient's venous system
US5322514A (en) * 1992-08-19 1994-06-21 Sherwood Medical Company Needle assembly with detachable wing
US5304119A (en) * 1993-06-24 1994-04-19 Monsanto Company Instrument for injecting implants through animal hide
US5752937A (en) * 1997-04-30 1998-05-19 Medtronic Inc. Reinforced splittable medical introducer cannula
AT262946T (de) * 1997-07-22 2004-04-15 Terumo Corp Verweilkathetersatz und herstellungsmetode
US6533762B2 (en) * 2000-09-01 2003-03-18 Angiolink Corporation Advanced wound site management systems and methods
GB2377889A (en) * 2001-07-25 2003-01-29 Andrew S Kong Subcutaneous tunnelling
GB0201436D0 (en) * 2002-01-23 2002-03-13 Smiths Group Plc Medico-surgical apparatus
US7524277B1 (en) * 2004-02-11 2009-04-28 Board Of Regents, The University Of Texas System Apex to aorta cannula assembly
US8177760B2 (en) * 2004-05-12 2012-05-15 C. R. Bard, Inc. Valved connector
US20070270758A1 (en) * 2006-05-22 2007-11-22 Gert Hanner IV catheter assembly with an ergonomic needle grip
CN102665580B (zh) 2009-12-23 2015-04-08 爱尔康研究有限公司 眼科带阀的套针套管
US8343106B2 (en) * 2009-12-23 2013-01-01 Alcon Research, Ltd. Ophthalmic valved trocar vent
SE1350137A1 (sv) * 2013-02-05 2014-08-06 Vigmed Ab Nålanordning
ES2595486B1 (es) * 2015-05-28 2017-10-04 Fundacion Para La Investigación Biomédica Del Hospital 12 De Octubre Aplicador de catéteres y catéter que incorpora dicho aplicador
CN110139682B (zh) * 2017-01-20 2021-09-10 福建省百仕韦医用高分子股份有限公司 外置敷翼的护套型留置针

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2116108A1 (de) * 1970-04-06 1971-10-21 Illinois Tool Works Inc., Chicago, Ul. (V.St.A.) Intravenöskatheter
DE2433767A1 (de) * 1973-07-20 1975-02-06 Everett Med Prod Medizinisches geraet mit kanuele
DE2609112A1 (de) * 1976-03-05 1977-09-08 Braun Melsungen Ag Katheteransatz
DE7333964U (de) * 1973-09-19 1979-01-11 C.H. Boehringer Sohn, 6507 Ingelheim Venenkatheter mit gesondertem fixationsteil und neuartigem handgriff
US4191186A (en) * 1977-12-12 1980-03-04 Abbott Laboratories Removable digit engageable means for separating a catheter and stylet
DE2929886C2 (de) * 1979-07-24 1982-04-15 B. Braun Melsungen Ag, 3508 Melsungen Katheteransatz

Family Cites Families (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2729876A (en) * 1953-01-19 1956-01-10 Melloy S Hagemann Blood vessel drainage tube
US3537451A (en) * 1966-10-26 1970-11-03 Deseret Pharma Intravenous catheter unit with releasable inserter means
GB1131865A (en) * 1966-10-26 1968-10-30 Deseret Pharmaceutical Company Catheter apparatus
FR1534906A (fr) * 1967-06-22 1968-08-02 Plateau à aiguilles
FR1530019A (fr) * 1967-06-29 1968-06-21 Aiguille intravasculaire expansible ou analogue et ses diverses applications
FR2020464A5 (de) * 1969-01-28 1970-07-10 Civrais Jacques
US3672367A (en) * 1970-05-25 1972-06-27 Abbott Lab Retaining clip for catheter sheath
US3713442A (en) * 1970-09-08 1973-01-30 H Walter Split needle assembly for catheter tube
FR2182666B1 (de) * 1972-05-03 1979-01-05 Technological Supply Inc
DE2609293A1 (de) * 1976-03-06 1977-09-08 Boehringer Sohn Ingelheim Separates fixationsteil fuer intravenoese kanuelen und katheter
US4209015A (en) * 1978-05-24 1980-06-24 Wicks Anthony E Parenteral administration apparatus
DE3030579C2 (de) * 1980-08-13 1983-03-31 B. Braun Melsungen Ag, 3508 Melsungen Venenverweilkatheter
DE3117802A1 (de) * 1981-05-06 1982-11-25 Max Dr. 8520 Erlangen Hubmann Katheterbesteck

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2116108A1 (de) * 1970-04-06 1971-10-21 Illinois Tool Works Inc., Chicago, Ul. (V.St.A.) Intravenöskatheter
DE2433767A1 (de) * 1973-07-20 1975-02-06 Everett Med Prod Medizinisches geraet mit kanuele
DE7333964U (de) * 1973-09-19 1979-01-11 C.H. Boehringer Sohn, 6507 Ingelheim Venenkatheter mit gesondertem fixationsteil und neuartigem handgriff
DE2609112A1 (de) * 1976-03-05 1977-09-08 Braun Melsungen Ag Katheteransatz
US4191186A (en) * 1977-12-12 1980-03-04 Abbott Laboratories Removable digit engageable means for separating a catheter and stylet
DE2929886C2 (de) * 1979-07-24 1982-04-15 B. Braun Melsungen Ag, 3508 Melsungen Katheteransatz

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4041720A1 (de) * 1990-12-24 1992-06-25 Feldmann Michael Venenverweilkanuele
DE19738558A1 (de) * 1997-09-03 1999-03-04 Liu Wen Neng Multifunktionales Sicherheits-Infusionsset mit zurückziehbarer Injektionsnadel

Also Published As

Publication number Publication date
JPS59189863A (en) 1984-10-27
GB2136691B (en) 1987-01-21
GB2136691A (en) 1984-09-26
IT8419591D0 (it) 1984-02-13
GB8403469D0 (en) 1984-03-14
DE3304914C2 (de) 1986-02-27
FR2540728B1 (fr) 1991-04-26
JPH0416188B2 (de) 1992-03-23
FR2540728A1 (fr) 1984-08-17
IT1209502B (it) 1989-08-30
US4565544A (en) 1986-01-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3304914C2 (de) Vorrichtung zum Einführen eines Katheters
DE69922220T2 (de) Kathetereinführvorrichtung mit Klemmflügeln
DE2433767C2 (de) Kanülenanordnung mit Flügel
EP0624104B1 (de) Katheterisierungsbesteck
DE3117416C2 (de) Venenkatheter
DE60304681T2 (de) Infusionsvorrichtung mit nadelschutzhülse
DE69922253T2 (de) Kathetereinführvorrichtung mit einstückiger klemme für eine teilbare hüllenanordnung
DE60021144T2 (de) Nadel-Injektionsvorrichtung mit Flügel
DE69434742T2 (de) Befestigungssystem für Katheter
DE2747276A1 (de) Infusionskanuelenaggregat
DE3525987A1 (de) Vermeidung der nadelretraktion in intravasculaeren vorrichtungen
DE10254443A1 (de) Einführhilfe zum Einführen einer Kanüle eines Katheterkopfes in ein organisches Gewebe
DE2845643A1 (de) Katheteranschlusskopf mit mindestens einem kanal in einem grundkoerper
DE3100545C2 (de) "Katheterbesteck"
DE1566588B1 (de) Vorrichtung zum Einfuehren eines Katheters
DE8622507U1 (de) Punktionskanüle
DE3048774A1 (de) Katheterisierungsvorrichtung
EP0023580B1 (de) Katheteransatz
DE2831267A1 (de) Verbindungsstueck zur verbindung einer injektionsspritze mit einem katheter
DE3140192C2 (de) Katheter
DE1566673C3 (de) Vorrichtung zum Einführen eines Katheters
EP3071282B1 (de) Katheterpunktionsbesteck
EP0253990A2 (de) Venenkanüle
DE2929886C2 (de) Katheteransatz
DE3523733A1 (de) Klemme

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition