DE19546820A1 - Vorrichtung zum Anschließen der Bewehrungen zweier aneinandergrenzender Betonteile - Google Patents

Vorrichtung zum Anschließen der Bewehrungen zweier aneinandergrenzender Betonteile

Info

Publication number
DE19546820A1
DE19546820A1 DE1995146820 DE19546820A DE19546820A1 DE 19546820 A1 DE19546820 A1 DE 19546820A1 DE 1995146820 DE1995146820 DE 1995146820 DE 19546820 A DE19546820 A DE 19546820A DE 19546820 A1 DE19546820 A1 DE 19546820A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
housing
concrete
reinforcement
casing
covers
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE1995146820
Other languages
English (en)
Inventor
Albin Nessmann
Volker Schneck
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Priority to DE1995146820 priority Critical patent/DE19546820A1/de
Priority to DE29521367U priority patent/DE29521367U1/de
Publication of DE19546820A1 publication Critical patent/DE19546820A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C5/00Reinforcing elements, e.g. for concrete; Auxiliary elements therefor
    • E04C5/16Auxiliary parts for reinforcements, e.g. connectors, spacers, stirrups
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G21/00Preparing, conveying, or working-up building materials or building elements in situ; Other devices or measures for constructional work
    • E04G21/12Mounting of reinforcing inserts; Prestressing
    • E04G21/125Reinforcement continuity box

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Anschließen der Bewehrungen zweier aneinandergrenzender Betonteile mit einem in die Verschalung des ersten Betonteiles einsetzbaren kasten­ förmigen Gehäuse, auf dessen einer Seitenfläche Bewehrungs­ bügel zur Verankerung im ersten Betonteil abstehen, deren Enden auf der Gehäuseinnenseite parallel zur Gehäuseseiten­ fläche abgebogen und von einem abnehmbaren Deckel des Gehäuses nach außen abgedeckt sind.
Solche Bewehrungsanschlüsse werden insbesondere bei der Her­ stellung sehr langer Betonwände eingesetzt. Die gesamte Beton­ wand wird dabei durch mehrere unmittelbar aneinander anschlie­ ßende Einzelwände errichtet. Um eine durchgehende Bewehrung der gesamten Betonwand zu erhalten, werden Bewehrungsanschlüs­ se der obengenannten Art an der Schnittfläche zwischen zwei aneinander angrenzenden Einzelwandungsteilen in die Schalung des ersten Betonteils eingesetzt. Nach dem Gießen und Abbinden des ersten Betonteils werden die Abdeckungen der Gehäuse der Anschlüsse abgenommen und die flachgelegten Enden der Beweh­ rungsbügel nach außen gebogen, so daß sie zwischen die Ver­ schalung des nächsten Betonteils hineinragen. Die bislang bekannten Bewehrungsanschlüsse weisen in der Regel ein Gehäuse aus gelochtem Blech auf, durch das der Beton hindurchdringen kann. Die Gehäuse bleiben somit in der Betonwand, was jedoch die statischen Berechnungen eines Gebäudes erschwert, da im Beton nun neben den Bewehrungen weitere Fremdkörper integriert sind.
Zur Abhilfe des Problems schlägt die Erfindung eine Vorrich­ tung der eingangs genannten Art vor, die erfindungsgemäß da­ durch gekennzeichnet ist, daß das Gehäuse aus einem keinerlei Verbindung mit Beton eingehenden Material gefertigt oder mit einer keinerlei Verbindung mit Beton eingehenden Beschichtung versehen oder versehbar ist und nach Entschalung des ersten Betonteils, Abnahme der Gehäuseabdeckung und Ausbiegen der Bewehrungsbügelenden über diese nach außen abziehbar ist. Das Gehäuse kann dabei zweckmäßigerweise aus Polyäthylen oder anderen Kunststoffen gefertigt sein, die aufgrund ihrer äu­ ßerst glatten Oberfläche keine Verbindung mit dem Beton ein­ gehen. Das Gehäuse kann aber auch aus Metall gefertigt sein und vor dem Einsetzen in die Verschalung mit Schalungsöl eingestrichen werden. Das Gehäuse weist keine Öffnungen auf, durch die Beton hindurchdringen könnte, damit das Abziehen der Gehäuse später nicht behindert wird. Nach Entfernung der Ge­ häuse verbleiben im ersten Betonteil der Gehäuseform entspre­ chende Ausnehmungen, die jedoch bei der Fertigung des zweiten Betonteils durch Beton ausgefüllt werden, so daß insgesamt eine homogene Wandung entsteht, die ausschließlich aus Beton und Bewehrungseisen besteht. Bei einer vorteilhaften Ausge­ staltung können die Bewehrungsbügel durch Langlöcher in der Gehäuseseitenfläche geführt sein, die durch abnehmbare Ab­ deckungen mit die Bewehrungen formschlüssig umgreifenden, ge­ schlitzten Öffnungen verschlossen sind. Die Langlöcher gewähr­ leisten ein problemloses Herausnehmen der Gehäuse, auch wenn die nach außen gebogenen Bewehrungsbügelenden Krümmungen an der früheren Abknickstelle aufweisen. Auf diese Weise ist außerdem gewährleistet, daß beim Abziehen der Gehäuse diese keinerlei Beschädigungen erleiden und somit wiederverwendet werden können. Dabei können die Abdeckungen in den Langlöchern einrastbar sein. Hierdurch ist sowohl die Entfernung der Ab­ deckungen, die dabei zur Erleichterung auch mit Schlaufen ver­ sehen sein können, als auch das erneute Ausrüsten der Gehäuse mit neuen Abdeckungen und Bewehrungsbügeln problemlos möglich. Weitere Vorteile können dadurch erzielt werden, daß sich der Gehäusequerschnitt zu der mit den Bewehrungen versehenen Sei­ tenfläche hin verjüngt. Die konische Form des Gehäuses er­ leichtert ihr Herausnehmen nach Fertigstellung des ersten Betonteils erheblich. Auf der gegenüberliegenden Seite, die mit einem abnehmbaren Deckel versehen ist, kann das Gehäuse vorteilhafterweise einen nach außen umgebogenen Rand aufwei­ sen, mit dem das Gehäuse beispielsweise mit Hilfe von Nägeln an der Verschalung des ersten Betonteils befestigt werden kann.
Nachfolgend wird ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Vorrichtung anhand der Zeichnung näher er­ läutert.
Es zeigen:
Fig. 1 eine schematische Schnittansicht durch die Verbindungsstelle zweier Betonwände mit erfindungsgemäßen Vorrichtungen;
Fig. 2 eine Prinzipdarstellung einer erfindungs­ gemäßen Vorrichtung mit Bewehrungen;
Fig. 3 eine Ansicht von oben in ein Gehäuse ei­ ner erfindungsgemäßen Vorrichtung;
Fig. 4 einen zentralen Querschnitt durch das Ge­ häuse nach Fig. 3;
Fig. 5 eine Draufsicht auf eine Abdeckung für Langlöcher im Gehäuse nach Fig. 3;
Fig. 6 eine Seitenansicht der Abdeckung nach Fig. 5.
In Fig. 1 sind zwei Betonwände 10, 11 gezeigt, die miteinander verzahnt sind und an den Verzahnungsstellen 12, 13 durch Be­ wehrungsbügel 14 miteinander verbunden sind. Diese in Fig. 1 gezeigte Verbindung zweier Betonwände 10, 11 wird mit einer Vorrichtung, wie sie in den Fig. 2 - 6 gezeigt ist, erzielt. Fig. 2 zeigt die prinzipielle Anordnung der Bewehrungsbügel 14 in einem Gehäuse 15 aus Polyäthylen. Die Enden 14.1 der Beweh­ rungsbügel 14 sind durch eine Seitenfläche 15.1 des Gehäu­ ses 15 geführt. Dieses Gehäuse 15 wird in die Verschalung für die Betonwand 10 im Bereich der Verzahnungsstellen 12, 13 eingesetzt. Die Bügel 14 ragen dabei ins Innere der Wand 10. Die Enden 14.1 der Bewehrungsbügel 14 hingegen sind, wie in Fig. 2 gezeigt, auf der Gehäuseinnenseite parallel zur Seiten­ fläche 15.1 abgebogen. Auf der gegenüberliegenden Seite ist das Gehäuse 15 von einer folienartigen, nicht dargestellten abreißbaren Abdeckung 15.2 verschlossen. Hierdurch werden beim Ausgießen der Verschalung für die erste Betonwand 10 Ausspa­ rungen für die späteren Verzahnungsbereiche 12 und 13 geschaf­ fen. Nach Fertigstellung der ersten Betonwand wird die folien­ artige Abdeckung 15.2 abgezogen und die Bewehrungsbügelen­ den 14.1 nach außen gebogen und das Gehäuse 15, das keinerlei Verbindung mit dem Beton eingeht, über diese nach außen abge­ zogen. Um das Entfernen des Gehäuses 15 zu ermöglichen, sind die Bewehrungsbügel 14 durch in Fig. 3 gezeigte Langlöcher 16 in der Seitenfläche 15.1 des Gehäuses 15 geführt. Diese Lang­ löcher 16 sind in Fig. 2 aus Gründen der Übersichtlichkeit weggelassen worden. Um ein Eindringen von Beton durch die Langlöcher 16 zu verhindern, sind diese mit in den Fig. 5 und 6 gezeigten Abdeckungen 17 versehen, die runde Öffnun­ gen 18 zum Durchführen der Bewehrungsbügel 14 aufweisen. Die Öffnungen 18 sind dabei mit Schlitzen 19 versehen, wodurch die Abdeckungen 17 nach Fertigstellung der ersten Betonwand 10 mit Hilfe einer Handschlaufe 20 von den Langlöchern 16 abgezogen werden können. Die Abdeckungen 17 sind dabei im dargestellten Beispiel mit einer einfachen Rastverbindung in den Langlö­ chern 16 verankert. Sie weisen hierzu eine biegeelastische folienartige Unterseite 21 auf, die etwas größer dimensioniert ist als ein Langloch 16 und dieses damit nach Einsetzen der Abdeckung 17 hintergreift. Die Abdeckungen 17 werden beim Ab­ ziehen aus den Langlöchern 16 und über die Bewehrungsbügelen­ den 14.1 zerstört, während das Gehäuse 15 unverletzt bleibt und dadurch mehrfach wiederverwendet werden kann, indem neue Abdeckungen 17 in die Langlöcher 16 eingesetzt und Bewehrungs­ bügel 14 eingeführt werden. Das Herausnehmen des Gehäuses 15 wird zudem durch eine leicht konische Form begünstigt. Vor­ teilhaft ist außerdem das Vorsehen eines nach außen umgeboge­ nen Randes 15.3 auf der Seite der Abdeckung 15.2 mit dem das Gehäuse 15 an der Verschalung für die erste Betonwand 10 bei­ spielsweise durch Nageln befestigt werden kann.
Nach Entfernung des Gehäuses 15 nach der Fertigstellung der ersten Betonwand 10 weist diese Aussparungen für die Verzah­ nungsbereiche 12, 13 auf, die jeweils mit nach außen ragenden Bewehrungen 14 versehen sind. Anschließend wird die Verscha­ lung für die zweite Betonwand 11 hergestellt und mit Beton ausgefüllt, der auch in die Verzahnungsbereiche 12, 13 ein­ dringt. Hierdurch entsteht eine homogene Gesamtbetonwand ohne Einschluß von Fremdmaterialien.

Claims (7)

1. Vorrichtung zum Anschließen der Bewehrungen zweier anein­ ander angrenzender Betonteile mit einem in die Verschalung des ersten Betonteils einsetzbaren kastenförmigen Gehäuse, auf dessen einer Seitenfläche Bewehrungsbügel zur Veranke­ rung im ersten Betonteil abstehen, deren Enden auf der Gehäuseinnenseite parallel zur Gehäuseseitenfläche abgebo­ gen und von einem abnehmbaren Deckel des Gehäuses nach außen abgedeckt sind, dadurch gekennzeichnet, daß das Gehäuse (15) aus einem keinerlei Verbindung mit Beton eingehenden Material gefertigt oder mit einer keinerlei Verbindung mit Beton eingehenden Beschichtung versehen oder versehbar ist und nach Entschalung des ersten Beton­ teils (10), Abnahme der Gehäuseabdeckung (15.2) und Aus­ biegen der Bewehrungsbügelenden (14.1) über diese nach außen abziehbar ist.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Bewehrungsbügel (14) durch Langlöcher (16) in der Gehäuseseitenfläche (15.1) geführt sind, die durch abnehm­ bare Abdeckungen (17) mit die Bewehrungen (14) formschlüs­ sig umgreifenden, geschlitzten Öffnungen (18) verschlossen sind.
3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdeckungen (17) in den Langlöchern (16) einrastbar sind.
4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdeckungen (17) mit Schlaufen (20) zur Erleichterung der Lösung aus der Rastverbindung versehen sind.
5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß sich der Gehäusequerschnitt zu der mit den Bewehrungen (14) versehenen Seitenfläche (15.1) hin verjüngt.
6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Gehäuse (15) auf der mit dem ab­ nehmbaren Deckel (15.2) versehenen Seite mit einem nach außen umgebogenen Rand (15.3) versehen ist.
7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Gehäuse (15) aus Polyäthylen oder anderen Kunststoffen gefertigt ist.
DE1995146820 1995-12-15 1995-12-15 Vorrichtung zum Anschließen der Bewehrungen zweier aneinandergrenzender Betonteile Withdrawn DE19546820A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1995146820 DE19546820A1 (de) 1995-12-15 1995-12-15 Vorrichtung zum Anschließen der Bewehrungen zweier aneinandergrenzender Betonteile
DE29521367U DE29521367U1 (de) 1995-12-15 1995-12-15 Vorrichtung zum Anschließen der Bewehrungen zweier aneinandergrenzender Betonteile

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1995146820 DE19546820A1 (de) 1995-12-15 1995-12-15 Vorrichtung zum Anschließen der Bewehrungen zweier aneinandergrenzender Betonteile

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19546820A1 true DE19546820A1 (de) 1997-06-19

Family

ID=7780188

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1995146820 Withdrawn DE19546820A1 (de) 1995-12-15 1995-12-15 Vorrichtung zum Anschließen der Bewehrungen zweier aneinandergrenzender Betonteile

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19546820A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19745063C1 (de) * 1997-10-11 1999-02-04 Wolfgang Henzler Vorrichtung zur Abwinklung eines Betonstahlstabes
DE10028509A1 (de) * 2000-06-08 2001-12-20 Manfred Distler Schaleinheit zur Randabschalung
FR2906825A1 (fr) * 2006-10-10 2008-04-11 Dubus Eric Boite d'attente pour armature en beton.
CN101602082B (zh) * 2008-06-12 2011-01-12 苏州新长光热能科技有限公司 锚固爪及其制造工艺

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2934189A1 (de) * 1979-08-23 1981-03-26 Contec Bausysteme GmbH, 4800 Bielefeld Vorrichtung zum verwahren von bewehrungsstaehlen
DE8205197U1 (de) * 1982-02-25 1982-06-16 Dausend, Hans Werner, 5600 Wuppertal Verwahrgehaeuse fuer wandanschluss-bewehrungsstaehle
EP0055321A1 (de) * 1980-12-29 1982-07-07 Losinger AG Halter von Verbindungsstäben zur Schaffung einer kraftschlüssigen Verbindung von zwei Bauteilen
DE8201469U1 (de) * 1982-01-22 1982-08-26 Sigma Bauelemente Gmbh, 4800 Bielefeld Vorrichtung zum verwahren von bewehrungsstaehlen
DE8336278U1 (de) * 1983-12-17 1984-03-29 Hoff, Walter, 4000 Düsseldorf Verwahrungselement fuer bewehrungen
DE3541699A1 (de) * 1985-11-26 1987-05-27 Lothar Tiletschke Vorrichtung zum verwahren von bewehrungsstaehlen fuer verbindungsbereiche von betonmauern
EP0258158A1 (de) * 1986-08-07 1988-03-02 Etablissements A. Mure, Société Anonyme dite : Öffnungsvorrichtung einer Dose für teilweise einzugiessende Verbindungsstähle zwischen zwei Bauteilen und mit einer solchen Vorrichtung versehene Dose

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2934189A1 (de) * 1979-08-23 1981-03-26 Contec Bausysteme GmbH, 4800 Bielefeld Vorrichtung zum verwahren von bewehrungsstaehlen
EP0055321A1 (de) * 1980-12-29 1982-07-07 Losinger AG Halter von Verbindungsstäben zur Schaffung einer kraftschlüssigen Verbindung von zwei Bauteilen
DE8201469U1 (de) * 1982-01-22 1982-08-26 Sigma Bauelemente Gmbh, 4800 Bielefeld Vorrichtung zum verwahren von bewehrungsstaehlen
DE8205197U1 (de) * 1982-02-25 1982-06-16 Dausend, Hans Werner, 5600 Wuppertal Verwahrgehaeuse fuer wandanschluss-bewehrungsstaehle
DE8336278U1 (de) * 1983-12-17 1984-03-29 Hoff, Walter, 4000 Düsseldorf Verwahrungselement fuer bewehrungen
CH666931A5 (en) * 1983-12-17 1988-08-31 Walter Hoff Lost shuttering securement for concrete reinforcement - has U=shaped member, whose web has elongated holes, transverse to shuttering longitudinal axis
DE3541699A1 (de) * 1985-11-26 1987-05-27 Lothar Tiletschke Vorrichtung zum verwahren von bewehrungsstaehlen fuer verbindungsbereiche von betonmauern
EP0258158A1 (de) * 1986-08-07 1988-03-02 Etablissements A. Mure, Société Anonyme dite : Öffnungsvorrichtung einer Dose für teilweise einzugiessende Verbindungsstähle zwischen zwei Bauteilen und mit einer solchen Vorrichtung versehene Dose

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Prospekt: ebea, novo, Bewehrungs-Anschlüsse der Fa. Kurt Weidner GmbH & Co. KG, Lohhof, 1991 *

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19745063C1 (de) * 1997-10-11 1999-02-04 Wolfgang Henzler Vorrichtung zur Abwinklung eines Betonstahlstabes
DE10028509A1 (de) * 2000-06-08 2001-12-20 Manfred Distler Schaleinheit zur Randabschalung
FR2906825A1 (fr) * 2006-10-10 2008-04-11 Dubus Eric Boite d'attente pour armature en beton.
EP1914363A1 (de) 2006-10-10 2008-04-23 Dubus, Eric Bewehrungsanschlusskasten für Stahlbetonbewehrungen
CN101602082B (zh) * 2008-06-12 2011-01-12 苏州新长光热能科技有限公司 锚固爪及其制造工艺

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3013710C2 (de) Vorrichtung zum Verwahren von in einer Betonwand zu verankernden Bewehrungsstäben
WO1982002223A1 (en) Linking bar support for making a link by adherance of construction parts
EP0173988B1 (de) Einsatzkörper für Betonschalungen
DE2255086A1 (de) Einrichtung zum aufstellen von betonwaenden
DE19546820A1 (de) Vorrichtung zum Anschließen der Bewehrungen zweier aneinandergrenzender Betonteile
DE2847554C2 (de) Fertiggarage o.dgl. aus Stahlbeton und Vorrichtung zu ihrer Herstellung
EP0735213B1 (de) Schalung
CH681031A5 (de)
DE2924442C2 (de) Zarge für Fenster oder Türen
CH656418A5 (de) Armierungseisenhalter mit armierungseisen zur verwendung bei anschlussbetonierungen.
DE2829941C3 (de) Vorrictung zum Verbinden von Stahlbewehrungen
DE3517765A1 (de) Vorgefertigter bewehrungsanschluss und verfahren zur verbindung zweier mauern mit dem bewehrungsanschluss
DE2100074B2 (de) Mantelfuellstoffwand od.dgl
AT390103B (de) Anschlussbewehrung fuer stahlbetonkonstruktionen
DE3607430C2 (de)
DE19800569C2 (de) Schalungssystem für einen Bewehrungsanschluß
DE202005018481U1 (de) Schalungs- und Bewehrungsanordnung
DE19720637C1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Bauteils aus Stahlbeton und Schalung zur Durchführung des Verfahrens
CH683360A5 (de) Vorrichtung zum Einsetzen in eine Schalung für ein erstes Betonbauteil im Stossbereich eines nachfolgend zu betonierenden Anschlussbetonbauteils.
DE2934189C3 (de) Vorrichtung zum Verwahren von Bewehrungsstählen
EP0586867A1 (de) Abschalelement
DE102020128055A1 (de) Schalungselement zum Erzeugen einer verzahnten Arbeitsfuge in einem Betonteil
DE2345202A1 (de) Abstandshalter zum aufstecken auf armierungsteile fuer den betonbau
DE3340648A1 (de) Bauelement fuer die mantelbetonbauweise
DE2446523C2 (de) Abstandhalter fuer die bewehrung von betonfertigteilen

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8139 Disposal/non-payment of the annual fee