DE1500573C3 - Gegen ein Abspringen von der Dose gesicherte Abdeckkappe für Spraydosen - Google Patents

Gegen ein Abspringen von der Dose gesicherte Abdeckkappe für Spraydosen

Info

Publication number
DE1500573C3
DE1500573C3 DE19661500573 DE1500573A DE1500573C3 DE 1500573 C3 DE1500573 C3 DE 1500573C3 DE 19661500573 DE19661500573 DE 19661500573 DE 1500573 A DE1500573 A DE 1500573A DE 1500573 C3 DE1500573 C3 DE 1500573C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cap
cover cap
cap according
end edge
projections
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19661500573
Other languages
English (en)
Other versions
DE1500573A1 (de
Inventor
Kurt 6521 Rheinduerkheim Buettel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Mepag Metall und Plastik Packung & Co 6500 Mainz GmbH
Original Assignee
Mepag Metall und Plastik Packung & Co 6500 Mainz GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Mepag Metall und Plastik Packung & Co 6500 Mainz GmbH filed Critical Mepag Metall und Plastik Packung & Co 6500 Mainz GmbH
Publication of DE1500573A1 publication Critical patent/DE1500573A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE1500573C3 publication Critical patent/DE1500573C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D83/00Containers or packages with special means for dispensing contents
    • B65D83/14Containers or packages with special means for dispensing contents for delivery of liquid or semi-liquid contents by internal gaseous pressure, i.e. aerosol containers comprising propellant for a product delivered by a propellant
    • B65D83/40Closure caps

Description

Die Erfindung bezieht sich auf eine gegen ein Abspringen von der Dose gesicherte Abdeckkappe für Spraydosen mit einem am äußeren Umfang des Dosenrumpfes angeordneten Falzwulst, über den ein sich an den unteren Abschlußrand der Kappe anschließender Kragen beim Aufsetzen der Kappe auf die Dose gestreift wird und auf dem sich eine ringförmige Auflagefläche an der Kappe abstützt.
Derartige Abdeckkappen für Spraydosen sind an sich in zahlreichen Ausführungsformen bekannt. Gemeinsam ist den bekannten Abdeckkappen dieser Art eine Formgebung, bei der der untere Abschlußrand um ein wesentliches Maß aus der Ebene des Kappenmantels vorspringt, wobei bei bekannten Ausführungsformen am Ansatz dieses Vorsprünges die Auflagefläche gebildet ist.
Ein Nachteil dieser bekannten Kappen, für die die in der USA.-Patentschrift 3 165 223 beschriebene Abdeckkappe für Aerosoldosen beispielhaft genannt werden kann, besteht darin, .daß der beschriebene Vorsprung über die Ebene des Kappenmantels hinaus keine sichere Haltung der Kappe auf der Dose gewährleistet. Dieser vorspringende Teil der Kappe setzt sich mit seinem unteren Rand bei dem im Rahmen des Transportes bzw. beim Aufstellen solcher Spraydosen in Verkaufsregalen notwendig werdenden Einsortieren häufig auf den oberen Rand des Vorsprunges einer benachbarten Abdeckkappe auf, so daß auf die Kappe Kräfte ausgeübt werden, die häufig zum Lockern oder Abspringen der Kappe führen, deren unteres Ende mit dem abstehenden Vorsprung einer anderen Kappe in Kontakt gerät.
Das Abspringen der Kappe beim Aufstellen und Lagern der Sprühdosen wird bei den Abdeckkappen nach der USA.-Patentschrift 2 643 015 und auch der USA.-Patentschrift 3 037 672 durch komplizierte Vorrichtungen verhindert, was bereits durch einen Vergleich der in den jeweiligen Zeichnungen beispielhaft dargestellten Ausführungsformen offenbar wird.
Die Erfindungsaufgabe besteht daher darin, eine Abdeckkappe der genannten Art so auszubilden, daß sie gegen ein unbeabsichtigtes Abspringen von der Aerosoldose beim Aufstellen und Lagern der Dosen gesichert ist.
Gelöst wird diese Aufgabe dadurch, daß die ringförmige Auflagefläche gegenüber der Kappe und dem Kragen einspringt und daß im Abstand von der Auflagefläche in an sich bekannter Weise mehrere um den Kappenumfang verteilt angeordnete und den Falzwulst untergreifende einspringende Vorsprünge angeordnet sind.
Eine solche Kappe läßt sich nicht nur wie. die bekannten, gegen ein Abspringen von der Dose gesicherten, nach dem an sich teueren und die Formenwahl für die Abdeckkappe beschränkenden Spritzgußverfahren herstellen, sondern es sind für diesen Zweck auch günstigere Herstellungsverfahren wie z. B. die bekannten Tiefzieh- und Blasverfahren oder eine Kombination aus beiden verwendbar. Daneben kommen auch Preßverfahren in Frage.
Die Formgebung der Abdeckkappe gemäß dem Grundgedanken der Erfindung ist im übrigen so, daß keine über die Ebene des Kappenmantels hinaus vorstehenden Vorsprünge vorhanden sind, so daß ein Lockern oder Abspringen der Kappe beim Stapeln oder Aufbewahren der Spraydose ausgeschlossen ist. Darüber hinaus ergibt sich eine erwünschte Schnappwirkung, die anzeigt, daß die Abdeckkappe sicher auf der Spraydose sitzt und die darüber hinaus eine gewisse Kraftaufwendung erfordert, um die Abdeckkappe im Bedarfsfalle von der Spraykappe abzuziehen.
Aus der USA.-Patentschrift 2 643 015 ist es zwar bekannt, zur Fixierung der Kappe auf einer Sprühdose auf dem Falzwulst im Abstand von der im Kappeninneren vorgesehenen ringförmigen Auflagefläche um den Kappenumfang verteilt angeordnete und den Falzwulst untergreifende »Zähne« anzuordnen, jedoch springt bei dieser Kappe die ringförmige Auflagefläche gegenüber der Kappe und dem Kragen nicht ein, wodurch sich diese Ausführung wesentlich von der erfindungsgemäßen Abdeckkappe unterscheidet.
Grundsätzlich kann der Erfindungsgegcnstand in verschiedener Weise praktisch ausgeführt werden:
Das gilt zunächst für die Ausbildung der Auflagefläche. Bei einer praktischen Ausführungsform der Erfindung ist diese Auflagefläche an einer Ringsicke
ausgebildet. Dann erhält man eine verhältnismäßig große Auflagefläche, die um den ganzen Kappenumfang herumläuft. Gelegentlich ist eine so große Auflagefläche nicht erforderlich. Dann wird zweckmäßig von einer anderen Ausführungsform Gebrauch gemacht, gemäß der die Auflagefläche durch mehrere um den Kappenumfang verteilt angeordnete segmentartige Teilsicken gebildet ist.
Diese letztere Ausführungsform der Abdeckkappe läßt sich noch erheblich verbessern, wenn man sie so gestaltet, daß die Vorsprünge dreieckige Nockenform besitzen und so orientiert sind, daß die Basis der dreieckigen Nocken im wesentlichen parallel zur Auflagefläche verläuft und die Spitzen der Nocken auf den unteren Abschlußrand weisen. Dies hat den Vorteil, daß ein besonders sicheres und schnelles Aufbringen der Abdeckkappe auf die Spraydose möglich ist, was sich als vorteilhaft beim vollautomatischen Füllen derartiger Spraydosen erweist.
Allgemein kann der Mantel der Abdeckkappe zylindrisch ausgebildet sein. Es erweist sich jedoch als zweckmäßig, gemäß einer weiteren zweckmäßigen Ausführungsform die Kappe in einer sich in Richtung auf den unteren Abschlußrand leicht kegelförmig verbreiternden Form zu gestalten.
Eine Maßnahme zur Verbesserung der Griffsicherheit der Kappe für den Verbraucher besteht darin, dem Mantelbcreich der Abdeckkappe außen polygonalen Querschnitt zu verleihen.
Die Erfindung wird nachfolgend an Hand mehrerer Ausführungsformen beispielhaft erläutert; es zeigt
Fig. 1 eine Ausführungsform in Seitenansicht und
Fig. 2 eine weitere Ausführungsform in einer im wesentlichen der F i g. 1 entsprechenden Darstellung, jedoch in teilweise aufgebrochen gezeichnetem Zustand.
Der in den Figuren dargestellte Gegenstand ist eine Abdeckkappe für Spraydosen. Die eigentliche Spraydose ist in an sich bekannter Weise ausgebildet und daher nicht dargestellt. Wesentlich ist nur, daß die Spraydose einen am äußeren Umfang des Dosenrumpfes angeordneten Falzwulst an ihrem oberen Ende, auf den die Abdeckkappe aufgesetzt wird, aufweist.
Allgemein gesehen besitzt die Kappe einen unteren Abschlußrand 1, an dem sich ein Kragen 2 anschließt, der beim Aufsetzen der Kappe auf die Dose über den Falzwulst gestreift wird. Am Ende des Kragens 2 befindet sich eine in noch zu erläuternder Weise ausgebildete Auflagefläche 3, mit der sich die Kappe auf dem oberen Ende des nicht dargestellten Falzwulstes der Spraydose abstützen kann. Sodann weist die Kappe einen Kappenmantel 4 auf, der sich bei den. dargestellten Ausführungsbeispielen in Richtung auf den unteren Abschlußrand 1 leicht kegelförmig verbreitert. Der obere Abschlußrand der Kappe ist mit 5 bezeichnet und definiert den Ansatz eines bei dem in Fig. 1 dargestellten Ausführungsbeispiel flach verlaufenden Deckels bzw. eines in F i g. 2 dargestellten Kuppelteils.
Die ringförmige Auflagefläche 3 ist gegenüber der Kappe und dem Kragen einspringend ausgebildet, und im Abstand von der Auflagefläche 3 sind mehrere um den Kappenumfang verteilt angeordnete und den nicht dargestellten Falzwulst der Spraydose untergreifendc, ebenfalls einspringende Segmente 7 angeordnet.
Bei dem Ausführungsbeispiel nach Fig. 1 ist die Auflagefläche 3 um den ganzen Kappenumfang herumlaufend ausgebildet, wozu eine Ringsicke 8 dient. Das ist jedoch nicht Voraussetzung. Vielmehr können auch in in den Figuren nicht dargestellter Weise mehrere um den Kappenumfang verteilt angeordnete Teilsicken zur Ausbildung der Auflagefläche benutzt werden.
In Fig. 2 ist eine andere Ausführungsform der Vorsprünge 7 dargestellt. Wie aus der Darstellung nach Fig. 2 ersichtlich, besitzen diese Vorsprünge allgemein dreieckige Nockenform und sind auf der Innenfläche 9 des Kragens 2 so orientiert, daß ihre Basis 7 α im wesentlichen parallel zur Auflagefläche 3 verläuft, während die Spitzen 7 b auf den unteren Abschlußrand 1 weisen. Diese Ausführungsform ermöglicht ein besonders leichtes Aufstreifen der Kappe auf die Spraydose.
Bei dem in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel sind Maßnahmen getroffen, um eine Erhöhung der Griffsicherheit der Kappe zu erzielen. Dazu ist zunächst der' Mantelbereich 4 der Kappe zwischen dem oberen und dem unteren Abschlußrand 1 bzw. 5 außen zu einem polygonalen Querschnitt geformt. Hiervon abweichend wäre aber auch eine Ausführungsform denkbar, die nicht dargestellt ist, bei der aber statt des polygonalen Querschnitts mehrere nach außen vorspringende Ringelemente am Mantel 4 vorgesehen sind.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (7)

Patentansprüche:
1. Gegen ein Abspringen von der Dose gesicherte Abdeckkappe für Spraydosen mit einem am äußeren Umfang des Dosenrumpfes angeordneten Falzwulst, über den ein sich an den unteren Abschlußrand der Kappe anschließender Kragen beim Aufsetzen der Kappe auf die Dose gestreift wird und auf dem sich eine ringförmige Auflagefläche an der Kappe abstützt, dadurch gekennzeichnet, daß die ringförmige Auflagefläche (3) gegenüber der Kappe und dem Kragen (2) einspringt und daß im Abstand von der Auflagefläche in an sich bekannter Weise mehrere um den Kappenumfang verteilt angeordnete und den Falzwulst untergreifende einspringende Vorsprünge (7) angeordnet sind.
2. Abdeckkappe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorsprünge (7) als Ringsegmentsicken ausgebildet sind.
3. Abdeckkappe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Auflagefläche (3) an einer Ringsicke (8) ausgebildet ist.
4. Abdeckkappe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Auflagefläche (3) durch mehrere um den Kappenumfang verteilt angeordnete segmentartige Teilsicken gebildet ist.
5. Abdeckkappe nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß sie eine sich in Richtung auf den unteren Abschlußrand (1) leicht kegelförmig verbreiternde Form aufweist.
6. Abdeckkappe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorsprünge (7) dreieckige Nockenform besitzen und so orientiert sind, daß die Basis (7 a) der dreieckigen Nocken im wesentlichen parallel zur Auflagefläche (3) verläuft und die Spitzen (7 A) der Nocken (7) auf den unteren Abschlußrand (1) weisen.
7. Abdeckkappe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ihr Mantelbereich (4) zwischen dem oberen und dem unteren Abschlußrand (1, 5) wenigstens außen zur Erhöhung der Griffsicherheit polygonalen Querschnitt aufweist.
45
DE19661500573 1966-05-21 1966-05-21 Gegen ein Abspringen von der Dose gesicherte Abdeckkappe für Spraydosen Expired DE1500573C3 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEM0069586 1966-05-21

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE1500573A1 DE1500573A1 (de) 1969-07-10
DE1500573C3 true DE1500573C3 (de) 1973-01-04

Family

ID=7313083

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19661500573 Expired DE1500573C3 (de) 1966-05-21 1966-05-21 Gegen ein Abspringen von der Dose gesicherte Abdeckkappe für Spraydosen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1500573C3 (de)

Also Published As

Publication number Publication date
DE1500573A1 (de) 1969-07-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2149942A1 (de) Sicherheitsverschlusskappe
DE2427937A1 (de) Karton zur aufmachung von waren
DE1275448B (de) Verschlussanordnung fuer Behaelter mit einem die Behaelteroeffnung umgebenden Hals und einer Verschlusskappe
DE1809985A1 (de) Behaelter mit Aufreissdeckel
DE1950887A1 (de) Vorrichtung zur Verhinderung des unbefugten OEffnens von mit Kappen od.dgl. verschliessbaren Behaeltern durch Kinder
DE1500573C3 (de) Gegen ein Abspringen von der Dose gesicherte Abdeckkappe für Spraydosen
DE1486199C3 (de) Verschlußkappe zum Abdichten eines an seiner öffnung mit Gewinde versehenen Behalters
DE1500573B (de) Gegen ein Abspringen von der Dose gesicherte Abdeckkappe für Spraydosen
DE1700097B1 (de) Betaetigerkappe fuer Aerosolspender
DE6605714U (de) Abdeckkappe fuer spraydosen
DE2404196A1 (de) Sicherheitsverschluss
DE1700097C2 (de)
EP0005264A2 (de) Behälter
DE10060604A1 (de) Maschinell bestückbare Tragevorrichtung für Flaschen
DE1172184B (de) Sicherungsklammer fuer einen in Verschliesslage befindlichen Eindrueckdeckel eines Behaelters
DE602668C (de) Sicherung fuer Verschluesse von Flaschen und Behaeltern
DE2401270C3 (de) Behälter mit an der Behälteroberseite vorgesehener Ausgußtiille mit Deckel
DE427490C (de) Saugflasche
CH147621A (de) Büchsenoberteil und Verfahren zur Herstellung desselben.
DE2132726B2 (de) Einsatzbehälter für einen Portionenausgeber, insbesondere einen Seifenspender
CH362330A (de) Insbesondere zur Aufbewahrung von aromatische Geruchstoffe enthaltendem Gut bestimmte Dose
DE3115645A1 (de) Bausatz fuer einen kappenverschluss fuer behaelter mit gewindehals
DE1204094B (de) Flaschenverschluss aus elastischem Kunststoff
DE1432349A1 (de) Verfahren zum Aufbringen von Wulstranddeckeln auf Behaelter mit sich ueberdeckendem Muendungs-Aussengewinde
DE1190397B (de) Zwischenring zum Stapeln von Behaeltern

Legal Events

Date Code Title Description
SH Request for examination between 03.10.1968 and 22.04.1971
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)