DE1259763B - Einbrenn-Wasserpoliersilbersuspension - Google Patents

Einbrenn-Wasserpoliersilbersuspension

Info

Publication number
DE1259763B
DE1259763B DET25059A DET0025059A DE1259763B DE 1259763 B DE1259763 B DE 1259763B DE T25059 A DET25059 A DE T25059A DE T0025059 A DET0025059 A DE T0025059A DE 1259763 B DE1259763 B DE 1259763B
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
silver
water
suspension
flux
methyl cellulose
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DET25059A
Other languages
English (en)
Inventor
Dipl-Ing Bohuslav Cuhra
Karel Gruener
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Tesla AS
Original Assignee
Tesla AS
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from CS644962 external-priority
Application filed by Tesla AS filed Critical Tesla AS
Publication of DE1259763B publication Critical patent/DE1259763B/de
Granted legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B41/00After-treatment of mortars, concrete, artificial stone or ceramics; Treatment of natural stone
    • C04B41/009After-treatment of mortars, concrete, artificial stone or ceramics; Treatment of natural stone characterised by the material treated
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22FWORKING METALLIC POWDER; MANUFACTURE OF ARTICLES FROM METALLIC POWDER; MAKING METALLIC POWDER; APPARATUS OR DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR METALLIC POWDER
    • B22F7/00Manufacture of composite layers, workpieces, or articles, comprising metallic powder, by sintering the powder, with or without compacting wherein at least one part is obtained by sintering or compression
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C03GLASS; MINERAL OR SLAG WOOL
    • C03CCHEMICAL COMPOSITION OF GLASSES, GLAZES OR VITREOUS ENAMELS; SURFACE TREATMENT OF GLASS; SURFACE TREATMENT OF FIBRES OR FILAMENTS MADE FROM GLASS, MINERALS OR SLAGS; JOINING GLASS TO GLASS OR OTHER MATERIALS
    • C03C17/00Surface treatment of glass, not in the form of fibres or filaments, by coating
    • C03C17/06Surface treatment of glass, not in the form of fibres or filaments, by coating with metals
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B41/00After-treatment of mortars, concrete, artificial stone or ceramics; Treatment of natural stone
    • C04B41/45Coating or impregnating, e.g. injection in masonry, partial coating of green or fired ceramics, organic coating compositions for adhering together two concrete elements
    • C04B41/50Coating or impregnating, e.g. injection in masonry, partial coating of green or fired ceramics, organic coating compositions for adhering together two concrete elements with inorganic materials
    • C04B41/51Metallising, e.g. infiltration of sintered ceramic preforms with molten metal
    • C04B41/5116Ag or Au
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B41/00After-treatment of mortars, concrete, artificial stone or ceramics; Treatment of natural stone
    • C04B41/45Coating or impregnating, e.g. injection in masonry, partial coating of green or fired ceramics, organic coating compositions for adhering together two concrete elements
    • C04B41/50Coating or impregnating, e.g. injection in masonry, partial coating of green or fired ceramics, organic coating compositions for adhering together two concrete elements with inorganic materials
    • C04B41/51Metallising, e.g. infiltration of sintered ceramic preforms with molten metal
    • C04B41/5188Metallising, e.g. infiltration of sintered ceramic preforms with molten metal organic
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B41/00After-treatment of mortars, concrete, artificial stone or ceramics; Treatment of natural stone
    • C04B41/80After-treatment of mortars, concrete, artificial stone or ceramics; Treatment of natural stone of only ceramics
    • C04B41/81Coating or impregnation
    • C04B41/85Coating or impregnation with inorganic materials
    • C04B41/88Metals
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C23COATING METALLIC MATERIAL; COATING MATERIAL WITH METALLIC MATERIAL; CHEMICAL SURFACE TREATMENT; DIFFUSION TREATMENT OF METALLIC MATERIAL; COATING BY VACUUM EVAPORATION, BY SPUTTERING, BY ION IMPLANTATION OR BY CHEMICAL VAPOUR DEPOSITION, IN GENERAL; INHIBITING CORROSION OF METALLIC MATERIAL OR INCRUSTATION IN GENERAL
    • C23CCOATING METALLIC MATERIAL; COATING MATERIAL WITH METALLIC MATERIAL; SURFACE TREATMENT OF METALLIC MATERIAL BY DIFFUSION INTO THE SURFACE, BY CHEMICAL CONVERSION OR SUBSTITUTION; COATING BY VACUUM EVAPORATION, BY SPUTTERING, BY ION IMPLANTATION OR BY CHEMICAL VAPOUR DEPOSITION, IN GENERAL
    • C23C24/00Coating starting from inorganic powder
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01BCABLES; CONDUCTORS; INSULATORS; SELECTION OF MATERIALS FOR THEIR CONDUCTIVE, INSULATING OR DIELECTRIC PROPERTIES
    • H01B1/00Conductors or conductive bodies characterised by the conductive materials; Selection of materials as conductors
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01BCABLES; CONDUCTORS; INSULATORS; SELECTION OF MATERIALS FOR THEIR CONDUCTIVE, INSULATING OR DIELECTRIC PROPERTIES
    • H01B1/00Conductors or conductive bodies characterised by the conductive materials; Selection of materials as conductors
    • H01B1/14Conductive material dispersed in non-conductive inorganic material
    • H01B1/16Conductive material dispersed in non-conductive inorganic material the conductive material comprising metals or alloys
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C03GLASS; MINERAL OR SLAG WOOL
    • C03CCHEMICAL COMPOSITION OF GLASSES, GLAZES OR VITREOUS ENAMELS; SURFACE TREATMENT OF GLASS; SURFACE TREATMENT OF FIBRES OR FILAMENTS MADE FROM GLASS, MINERALS OR SLAGS; JOINING GLASS TO GLASS OR OTHER MATERIALS
    • C03C2217/00Coatings on glass
    • C03C2217/20Materials for coating a single layer on glass
    • C03C2217/25Metals
    • C03C2217/251Al, Cu, Mg or noble metals
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C03GLASS; MINERAL OR SLAG WOOL
    • C03CCHEMICAL COMPOSITION OF GLASSES, GLAZES OR VITREOUS ENAMELS; SURFACE TREATMENT OF GLASS; SURFACE TREATMENT OF FIBRES OR FILAMENTS MADE FROM GLASS, MINERALS OR SLAGS; JOINING GLASS TO GLASS OR OTHER MATERIALS
    • C03C2218/00Methods for coating glass
    • C03C2218/10Deposition methods
    • C03C2218/17Deposition methods from a solid phase

Description

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
DEUTSCHES
PATENTAMT
AUSLEGESCHRIFT
Int. Cl.:
C04b
Deutsche Kl.: 80 b-23/01
Nummer: 1259 763
Aktenzeichen: T 25059 VI b/80 b
Anmeldetag: 13. November 1963
Auslegetag: 25. Januar 1968
Die vorliegende Erfindung betrifft eine Einbrenn-Wasserpoliersilbersuspension, welche aus feinverteiltem Silber, Flußmittel und einer Lackkomponente, die Äthylzellulose, Alkohole und sonstige wasserlösliche Komponenten enthält und welche zum Versilbern von keramischen Materialien, Metall, Glas, Glimmer, Quarz und Ferriten durch Auftragen auf die verarbeitenden Gegenstände unter Anwendung von bekannten Flußmitteln in einem Auftragsvorgang angewendet wird.
Es ist bekannt, daß die Versilberungssuspensionen Gemische von Silberverbindungen und des eigentlichen Pulversilbers sind, welches in der organischen Lackkomponente und in den Verdünnungsmitteln dispergiert ist. Darüber hinaus ist in dieser Suspension ein Flußmittel oder ein Gemisch von Flußmitteln enthalten, die von verschiedener Zusammensetzung sein können und allgemein bekannt sind.
Außer diesen Komponenten muß eine Versilberungssuspension auch ein Flußmittel enthalten, welches die mechanischen Eigenschaften beeinflußt, die durch einen Ausbrennungsvorgang an keramischen Materialien bei Temperaturen von 700 bis 8500C erreicht werden. Die Versilberungssuspensionen haben die erwünschte Konsistenz für ihre Verwendungszwecke, und sie können auf die keramischen Materialien entweder durch Spritzverfahren, Tauchverfahren, Druckverfahren oder durch Anstreichen, eventuell in einer Pastenform durch Siebdruck aufgetragen werden.
Die älteren Formen von Versilberungssuspensionen waren aus Silberoxyd oder Silberkarbonat zusammengestellt, welches in der Lackkomponente zusammen mit dem Flußmittel dispergiert war. Diese Silberverbindungen wurden später durch Pulversilber ersetzt, welches entweder durch Spritzverfahren des aufgeschmelzten Silbers, durch thermische Zersetzung des Silberoxyds, des Silberkarbonats oder der organischen Silberverbindungen, ζ. B. des Silberformiats, des Silberzitrats usw., zubereitet war. Die Patentliteratur gibt auch ein Verfahren zur Herstellung der Silbermetallpulver auf elektrolytischen Wege an. Es ist auch eine ganz andere Reihe von Herstellungsverfahren von Pulversilber durch Reduktion von Silbernitrat aus einer wässerigen oder organischen Lösung mittels Reduktionsmitteln bekannt. Bei Zubereitung des Pulversilbers ist es wichtig, daß das Pulversilber eine geeignete granulometrische Zusammensetzung habe, d. h. daß es Partikeln von verschiedenen Größen enthalten würde. Es ist nicht vorteilhaft, in den Poliersilbern nur Silber von Kolloidcharakter anzuwenden, denn in stärkeren Aufträgen kommt es nach dem Einbrennen zur Bildung von Belägen mit Mikrorissen.
Einbrenn-Wasserpoliersilbersuspension
Anmelder:
Tesla, närodni podnik,
Prag-Hloubetin (Tschechoslowakei)
Vertreter:
Dipl.-Phys. Dr. W. Junius, Patentanwalt,
3000 Hannover, Abbestr. 20
Als Erfinder benannt:
Dipl.-Ing. Bohuslav Cuhra,
Karel Grüner, Prag
Beanspruchte Priorität:
Tschechoslowakei vom 15. November 1962
(6449)
Das Pulversilber von Partikeln, die größer als 10 μ sind, ermöglicht es zwar, stärkere Schichten zu erreichen, in den Poliersilbersuspensionen kommt es aber zu einer schnellen Sedimentation, wodurch eine Unstabilität der Suspension verursacht wird. Die bisher in der Literatur beschriebenen Poliersilber haben die Lackkomponente auf Basis von Nitrozellulose, Äthylzellulose, weiterhin Derivaten der Akrylsäure, Polystyren, Polyuretan und anderen organischen Materialien gegründet, die zu anderen Zwecken in der Lackindustrie benutzt werden.
Die angegebenen Komponenten sind in verschiedenen organischen Verdünnungsmitteln ausgelöst, welche allesamt brennbar, manchmal sogar explosiv und auch mit einem unangenehmen Geruch behaftet sind. Diese Eigenschaften erschweren ihre Anwendung im Arbeitsvorgang. Durch das Ausdämpfen der Verdünnungsmittel ändert sich die Viskosität der Versilberungssuspension im Verlauf des Arbeitsvorganges, was bei einer automatisierten Produktion Fehler beim Auftragen verursachen kann. Das Anwenden einer ungeeigneten Lackkomponente kann schlechte Anstricheigenschaften zur Folge haben, was dadurch zum Vorschein kommt, daß die scheinbar angestrichenen Stellen nach dem Ausbrennen unversilbert blieben, so daß ein neuer Anstrich und neues Ausbrennen notwendig sind.
Ein weiterer Nachteil der auf der Basis der Kunst- oder Naturharze hergestellten Lackkomponenten beruht in der Tatsache, daß es beim Ausbrennen der angestrichenen Gegenstände in einer oxydarmen
709 720/457
Atmosphäre und bei niedriger Temperatur nicht zum völligen Verbrennen des aus den Harzen stammenden Kohlenstoffs kommt, welcher dann in eine graphitische Form übergeht. Die derart entstehende Graphitzwischenschicht hat jedoch die Eigenschaften der Halbleiter und trägt wesentlich zur Verschlechterung des Verlustfaktors bei verlustarmen dielektrischen Materialien bei. Wenn in der Versilberungssuspension nicht eine ausreichende Menge von geeigneten Flußmitteln ist, welche imstande ist, das Graphit aufzulösen, kommt es zur Verminderung der Haftfestigkeit des Silberbelages an dem keramischen Material.
Es ist auch eine Silbersuspension aus einem Gemisch von feinen Partikeln vom Metall-Silberpigment und einer Tragkomponente bekanntgeworden, welche auf Polyvinylalkohol, Wasser und einem schaumhindernden Zusatz gegründet ist. Das Gemisch enthält daneben ein wasserlösliches Schutzkolloid, welches die Anwesenheit des Pigments in der Suspension sichert, weiterhin allgemein bekannte Flußmittel und Reagenzien, welche die Konzentration der Wasserstoffionen erhöhen, besonders Silberprotein oder Ammoniak oder Silbernitrat. Dabei hat die Anwendung von Polyvinylalkohol eine ganze Reihe von Nachteilen, welche sich besonders ungünstig in unzureichender Qualität der Silberbeläge nach dem Ausbrennen auswirken, z. B. ungenügender Haftfähigkeit und starker Rißneigung. Die Polyvinylalkohollösungen sind besonders pH-empfindlich, und bei Anwesenheit von Elektrolyten kommt es sehr schnell zu einer Koagulation. Ein weiterer wesentlicher Nachteil besteht darin, daß es bei Anwendung von bestimmten Flußmitteln in der Suspension, z. B. des Bleiborits, infolge Hydrolyse sehr rasch zur Koagulation der Polyvinylalkoholkomponente kommt, wodurch die Suspension unbrauchbar wird.
Die vorliegende Erfindung schafft eine wäßrige Versilberungssuspension, mit der sich eine bestens haftende, rißfreie Versilberung mit ausgezeichneten elektrischen Eigenschaften herstellen läßt. Infolge der vorgeschlagenen Zusammensetzung der Tragkomponente kann der Silbergehalt in der Suspension unter Beibehaltung von hoher Fließfähigkeit, Viskosität und Anstricheigenschaften bis zu 80°/0 erreichen. Selbst bei diesem hohen Inhalt von Silber hat die Suspension einen dünnflüssigen Charakter und nicht den Charakter einer Paste.
Die Erfindung besteht darin, daß die Suspension einerseits aus Pulversilber in der Menge von 30 bis 80 Gewichtsprozent, von Schüttwaage von 2,8 bis 3,2 kg/1 und der Öhmmmer 9 bis 20 ml/100 g im breiartigen Zustand und gleichzeitig zusammen mit an sich bekannten anorganischen Flußmitteln in der Menge von 0 bis 10 °/0 in Wasser dispergiert ist und andererseits aus einer Lackkomponente von folgender Zusammenstellung besteht:
Methylzellulose oder Karboxy-
methylzellulose 0,1 bis 2%
Polyäthylenoxyd 0,1 bis 8 % So
Gummiarabikum oder in
Wasser auflösbares Harz ..... 0,1 bis 6 °/0
Glyzerin 0,1 bis 5%
Äthylenglykol 0,1 bis 6 %
Sekundärer oder normaler
Cerylalkohol 0,lbis2°/0
Triätanolamin 0,1 bis 1,5% "
Destilliertes Wasser Rest
Dabei ist es wichtig, daß das Silber eine geeignete granulometrische Zusammensetzung hat und Partikeln verschiedener Größe aufweist.
Die wäßrige Suspension verflüchtigt sich während des Auftragens nur sehr langsam, so daß während des Auftragens beständig gleiche Viskosität der Suspension gewährleistet ist. Die angewendeten, in Wasser auflösbaren Komponenten sind leicht im Ofen zu verflüchtigen und hinterlassen beim Ausbrennen auch bei niedrigen Temperaturen zwischen dem Silberbelag und dem Grundmaterial keine Graphitreste. Die Wasserpoliersilbersuspension, die erfindungsgemäß hergestellt wird, ist nach Zubereitung zum Auftragen durch Spritz-, Druck- und Anstrichverfahren sowie in allen anderen geläufigen Methoden anwendbar. Durch Zubereitung der Wasserpoliersilbersuspension kann eine Silberpaste hergestellt werden, welche für die Siebdrucktechnik anwendbar ist. Die erfindungsgemäße Wasserpoliersilbersuspension ist unbrennbar, geruchlos, vom gesundheitlichen Standpunkt anstandslos, und ihr Herstellungspreis beträgt ungefähr ein Drittel des Kostenaufwandes der beliebigen anderen Poliersilber, die auf der Basis der organischen Komponente hergestellt sind.
Die ausgebrannten Silberbeläge sind perfekt gesintert, glänzend und weisen sehr gute elektrophysikalische Eigenschaften auf. Je nach dem angewendeten Flußmittel sind die sehr gut durch weiches Lot lötbar. Bei den keramischen Bauteilen ist eine leichte Metallisierung auf galvanischem Wege möglich. Mit einem Anstrich werden Silberschichten von der Stärke von 10 bis 30 μ erreicht, deren Haftfestigkeit nach der Menge der Flußmittel größer ist als die Festigkeitsgrenze der keramischen Materialien. Zum Beispiel beim Steatit ist die Haftfestigkeit des Silberbezuges größer als 100 kg/cm2, gemessen durch die Methode des senkrechten Abreißens.
Das Verfahren zur Herstellung der Wasserpoliersilbern gemäß dieser Erfindung beruht in diesen einzelnen Herstellungsphasen:
a) Vorbereitung des Pulversilbers gemäß der deutschen Auslegeschrift 1185 821.
b) Nach Bestimmen der Feuchtigkeit ohne Wasserabtrennung werden zu dem Silberbrei gebührende Mengen von Flußmitteln und weiterhin Glyzerin, Gummiarabikum oder der in Wasser auflösbaren Harze, Triäthanolanün, Polyäthylenoxyd, Äthylenglykol, sekundärer Oktylalkohol, Zyklohexanol, Methylzellulose zugefügt, worauf die Homogenisation vorgenommen wird, wonach die Dispergierung in Kugelmühlen oder in anderen geeigneten Einrichtungen dieser Art folgt.
c) Das ausgetrocknete Pulversilber, welches in bekannter Weise nach a) zubereitet ist, wird in der Mühle oder in einer anderen Homogenisationseinrichtung mit den im Punkt b) angeführten Substanzen zusammengemischt.
d) Durch Veränderung des Anteiles der einzelnen Komponenten kann man Wasserpoliersilbersuspensionen herstellen, welche für das Spritz-, Anstrich- oder Siebdruckverfahren geeignet sind.
Nachstehend ist ein Beispiel der streichbaren Versilberungssuspensionen zum Einbrennen auf keramische Bauteile aufgeführt, welche auch zur Herstellung von Silberschichten auf Röhrenkondensatoren
aus keramischen oder Glimmermaterial oder aus Glas, Quarz und Ferrit anwendbar sind.
A. Silber (Ag) 30 bis 80%
B. Flußmittel 0 bis 10%
C. Träger 10 bis 60%
Die Komponente A = das in bekannter Weise hergestellte Pulversilber.
Die Komponente B = anorganisches Flußmittel, welches für einzelne Materialiensorten zum Erreichen der maximalen mechanischen oder elektrophysikalischen Eigenschaften geeignet ist, z. B. Wismutoxyd, Bleiborat oder das Gemisch von diesen beiden Komponenten, weiterhin Silikaten und Wismutkadmiumboraten. Für Poliersilber ohne Flußmittel ist diese Suspension dort geeignet, wo nicht die Haftfestigkeit des Silberbelages an den versilberten Gegenständen, sondern verschiedene Werte des Verlustfaktors und der Permittivität vorzüglich erwünscht werden.
Der Träger C besteht aus
0,5 bis 2% Lösung von Methylzellulose,
5 % Polyäthylenoxyd (z. B. Carbowax),
0,1 bis 2% Triätanolamin,
0,1 bis 5 % Glyzerin oder Äthylenglykol,
0,5 bis 6% Gummiarabikum oder anderem in Wasser a5 auflösbarem Harz,
0,1 bis 2 % Sekundäroktylalkohol oder normalem Oktylalkohol.
Die Trägerkomponente der angeführten Zusammensetzung wird in die Homogenisationseinrichtung beigefügt, in welcher sich bereits das Pulversilber in Menge von 15 bis 50 % befindet. Für die Versilberungssuspension, welche zum Spritzverfahren bestimmt ist, oder für die Versilberpaste, welche für den Siebdruck bestimmt ist, wird das Verhältnis der Trägerkomponente (entsprechend) geändert.

Claims (1)

  1. Patentanspruch:
    Einbrenn-Wasserpoliersilbersuspension, welche aus feinverteiltem Silber, Flußmittel und einer Lackkomponente, die Äthylzellulose, Alkohole und sonstige wasserlösliche Komponenten enthält und welche zum Versilbern von keramischen Materialien, Metall, Glas, Glimmer, Quarz und Ferriten durch Auftragen auf die verarbeiteten Gegenstände unter Anwendung von bekannten Flußmitteln in einem Auftragsvorgang angewendet wird, dadurch gekennzeichnet, daß die Suspension einerseits aus Pulversilber in der Menge von 30 bis 80 Gewichtsprozent, von Schüttwaage von 2,8 bis 3,2 kg/1 und der Ölnummer 9 bis 20 ml/100 g im breiartigen Zustand und gleichzeitig zusammen mit an sich bekannten anorganischen Flußmitteln in der Menge von 0 bis 10 % in Wasser dispergiert ist und andererseits aus einer Lackkomponente von folgender Zusammenstellung besteht:
    Methylzellulose oder Karboxy-
    methylzellulose
    Polyäthylenoxyd
    Gummiarabikum oder in Wasser
    auflösbares Harz
    Glyzerin
    Äthylenglykol
    Sekundärer oder normaler
    Oktylalkohol
    Triäthanolamin
    Destilliertes Wasser
    0,1 bis 2% 0,1 bis 8%
    0,1 bis 6% 0,1 bis 5% 0,1 bis 6%
    0,1 bis 2% 0,1 bis 1,5% Rest
    In Betracht gezogene Druckschriften:
    Deutsche Patentschriften Nr. 932 779, 862 727, 672, 1 011 348, 1 007 689;
    USA.-Patentschriften Nr. 2 942 992, 2 822 279, 695 275;
    französische Patentschrift Nr. 1 229 086; Gas- und Elektrowärme, 1944, Heft 4, S. 67 ff; US Dep. of Com. TR. PB 111 334 (1953); Proc. IRE, 1948, S. 121 ff. (Wares and Electronics).
    709 720/457 1.68 © Bundesdruckerei Berlin
DET25059A 1962-11-15 1963-11-13 Einbrenn-Wasserpoliersilbersuspension Granted DE1259763B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CS644962 1962-11-15

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1259763B true DE1259763B (de) 1968-01-25

Family

ID=5411552

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DET25059A Granted DE1259763B (de) 1962-11-15 1963-11-13 Einbrenn-Wasserpoliersilbersuspension

Country Status (7)

Country Link
US (1) US3305369A (de)
AT (1) AT254032B (de)
BE (1) BE639849A (de)
CH (1) CH433902A (de)
DE (1) DE1259763B (de)
GB (1) GB1066800A (de)
NL (1) NL300391A (de)

Families Citing this family (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3391447A (en) * 1964-06-10 1968-07-09 Agriculture Usa Soldering nonmetals to metals
US3755723A (en) * 1968-02-26 1973-08-28 Du Pont Novel glasses, silver compositions and capacitors therefrom
US3661615A (en) * 1969-03-11 1972-05-09 Owens Illinois Inc Substrate coating process
US3957497A (en) * 1969-03-11 1976-05-18 Owens-Illinois, Inc. Polymeric based composition
US5378408A (en) * 1993-07-29 1995-01-03 E. I. Du Pont De Nemours And Company Lead-free thick film paste composition
GB9415075D0 (en) * 1994-07-27 1994-09-14 Cookson Group Plc Paste or printable ink compositions
US5492653A (en) * 1994-11-07 1996-02-20 Heraeus Incorporated Aqueous silver composition
US20040069454A1 (en) * 1998-11-02 2004-04-15 Bonsignore Patrick V. Composition for enhancing thermal conductivity of a heat transfer medium and method of use thereof
US20040206941A1 (en) * 2000-11-22 2004-10-21 Gurin Michael H. Composition for enhancing conductivity of a carrier medium and method of use thereof
US7316475B2 (en) * 2004-11-10 2008-01-08 Robert Wilson Cornell Thermal printing of silver ink
US20070215883A1 (en) * 2006-03-20 2007-09-20 Dixon Michael J Electroluminescent Devices, Subassemblies for use in Making Electroluminescent Devices, and Dielectric Materials, Conductive Inks and Substrates Related Thereto
MD4075C1 (ro) * 2009-12-31 2011-07-31 Анатолий ЭФКАРПИДИС Procedeu de obţinere a argintului coloidal de înaltă dispersie
US8641815B2 (en) * 2011-02-28 2014-02-04 Corning Incorporated Ceramic compositions for improved extrusion
EP2913318A1 (de) * 2014-02-28 2015-09-02 JENOPTIK Katasorb GmbH Hocheffektives Beschichtungsverfahren von Partikeln auf einem Träger

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE828672C (de) * 1942-02-27 1952-01-21 Eugen Duerrwaechter Dr Ing Verfahren zur Herstellung von Versilberungspraeparaten
DE862727C (de) * 1951-04-27 1953-01-12 Eugen Dr-Ing Duerrwaechter Verfahren zur Herstellung von Versilberungspraeparaten und mit denselben hergestellte Gegenstaende
US2695275A (en) * 1949-02-05 1954-11-23 Erie Resistor Corp Silver paint
DE932779C (de) * 1953-06-13 1955-09-08 Degussa Edelmetallpraeparate zum Aufbrennen auf keramische Unterlagen
US2822279A (en) * 1954-08-06 1958-02-04 Du Pont Vitrifiable flux and silver compositions containing same
US2942992A (en) * 1957-05-03 1960-06-28 Du Pont Vitrifiable inorganic ceramic binder and silver compositions containing same
FR1229086A (fr) * 1958-05-23 1960-09-02 Du Pont Liant en matière céramique minérale vitrifiable et compositions d'argent le contenant

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2530217A (en) * 1946-04-04 1950-11-14 Western Electric Co Conductive coating compositions

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE828672C (de) * 1942-02-27 1952-01-21 Eugen Duerrwaechter Dr Ing Verfahren zur Herstellung von Versilberungspraeparaten
US2695275A (en) * 1949-02-05 1954-11-23 Erie Resistor Corp Silver paint
DE862727C (de) * 1951-04-27 1953-01-12 Eugen Dr-Ing Duerrwaechter Verfahren zur Herstellung von Versilberungspraeparaten und mit denselben hergestellte Gegenstaende
DE932779C (de) * 1953-06-13 1955-09-08 Degussa Edelmetallpraeparate zum Aufbrennen auf keramische Unterlagen
US2822279A (en) * 1954-08-06 1958-02-04 Du Pont Vitrifiable flux and silver compositions containing same
US2942992A (en) * 1957-05-03 1960-06-28 Du Pont Vitrifiable inorganic ceramic binder and silver compositions containing same
FR1229086A (fr) * 1958-05-23 1960-09-02 Du Pont Liant en matière céramique minérale vitrifiable et compositions d'argent le contenant

Also Published As

Publication number Publication date
AT254032B (de) 1967-05-10
NL300391A (de)
GB1066800A (en) 1967-04-26
CH433902A (de) 1967-10-14
BE639849A (de)
US3305369A (en) 1967-02-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2655085C2 (de)
DE1194539B (de) Widerstandsglasurmasse
DE3111808C2 (de) Elektrisch leitende Paste, ihr Herstellungsverfahren und ihre Verwendung
DE1259763B (de) Einbrenn-Wasserpoliersilbersuspension
DE1185821B (de) Verfahren zur Zubereitung von Pulversilber
DE1571521B2 (de) Freifliessendes pulver zur herstellung von ionenleitfaehigen formkoerpern im plasmaspritzverfahren
DE2052148C3 (de) Widerstandsmasse und deren Verwendung
DE1496644C2 (de) Silberhaltige Überzugsmasse
DE2353376A1 (de) Halbleitende glasursubstanz
DE1796088B2 (de) Verfahren zum herstellen eines haftenden, duennen, leitfaehigen films auf einem keramischen werkstueck
DE1646606C3 (de) Masse zum Metallisieren von keramischen Werkstücken
EP0124943A1 (de) Dielektrisches Glas für Mehrschichtschaltungen und damit versehene Dickfilmschaltungen
DE1113407B (de) Verfahren zur Herstellung eines keramischen, dielektrischen Materials
DE1911703C3 (de) Widerstand-Masse
DE2836316A1 (de) Verfahren zur herstellung von keramikteilen mittels elektrophorese
DE1007689B (de) Verglasbares Flussmittel sowie keramischer Gegenstand
DE828672C (de) Verfahren zur Herstellung von Versilberungspraeparaten
DE2208915C2 (de) Verfahren zur Herstellung eines Aufglasurdekors aus Gold oder einer Goldlegierung auf einer silikatischen Unterlage und Goldpräparat zur Durchführung des Verfahrens
DE1017292B (de) Aluminiumoxydueberzug fuer den Heizdraht mittelbar geheizter Kathoden elektrischer Entladungsroehren und Verfahren zur Herstellung eines Isolierueberzuges auf einem Heizdraht
DE362224C (de) Verfahren zur Herstellung von zusammenhaengenden UEberzuegen aus unedlen Metallen auf keramischen Gegenstaenden
DE1099644B (de) Verfahren zur Herstellung eines verlustarmen, elektrischen Kondensators mit einem hauptsaechlich aus Bariumtitanat bestehenden gesinterten Dielektrikum
DE2604103C2 (de) Verfahren zur Herstellung von Kontaktschichten auf keramischen Halbleiterkörpern u. Beschichtungsmaterial dafür
DE2161517A1 (de) Herstellung von Silberpulver
DE708405C (de) Silberpraeparate fuer keramische Gegenstaende
JPH08217990A (ja) セラミックコーティング組成物の製造に使用するための媒体、該媒体を含有するセラミックコーティング組成物およびコーティングされたガラス支持体の製造法