DE102006012208A1 - Güterumschlagsystem und dafür geeigneter Schienenwaggon - Google Patents

Güterumschlagsystem und dafür geeigneter Schienenwaggon Download PDF

Info

Publication number
DE102006012208A1
DE102006012208A1 DE200610012208 DE102006012208A DE102006012208A1 DE 102006012208 A1 DE102006012208 A1 DE 102006012208A1 DE 200610012208 DE200610012208 DE 200610012208 DE 102006012208 A DE102006012208 A DE 102006012208A DE 102006012208 A1 DE102006012208 A1 DE 102006012208A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
wagon
track
rail
goods handling
drive
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE200610012208
Other languages
English (en)
Other versions
DE102006012208B4 (de
Inventor
Michael Dipl.-Ing. Baier
Klaus Dipl.-Math. Beckmann
Andreas Dipl.-Ing. Helm
Lothar Dipl.-Ing. Herberg
Detlef Dr.-Ing. Kahl
Claus Dipl.-Ing. Mehnert
Hans-Jürgen Dr.-Ing.habil. Weidemann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
CARGOBEAMER AG, DE
Original Assignee
CARGOBEAMER AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by CARGOBEAMER AG filed Critical CARGOBEAMER AG
Priority to DE200610012208 priority Critical patent/DE102006012208B4/de
Publication of DE102006012208A1 publication Critical patent/DE102006012208A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102006012208B4 publication Critical patent/DE102006012208B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B61RAILWAYS
    • B61DBODY DETAILS OR KINDS OF RAILWAY VEHICLES
    • B61D47/00Loading or unloading devices combined with vehicles, e.g. loading platforms, doors convertible into loading and unloading ramps
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B61RAILWAYS
    • B61DBODY DETAILS OR KINDS OF RAILWAY VEHICLES
    • B61D3/00Wagons or vans
    • B61D3/04Wagons or vans with movable floors, e.g. rotatable or floors which can be raised or lowered
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B61RAILWAYS
    • B61DBODY DETAILS OR KINDS OF RAILWAY VEHICLES
    • B61D3/00Wagons or vans
    • B61D3/16Wagons or vans adapted for carrying special loads
    • B61D3/20Wagons or vans adapted for carrying special loads for forwarding containers

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Güterumschlagsystem mit horizontaler schienengleicher Querverladung mittels in eine Waggonkonstruktion integrierbaren Wechseltragelementen (51), aufweisend: eine Gleisanlage (1) mit zwei Gleissträngen (1a, 1b), eine schienengleiche Verladebahn (6) parallel neben der Gleisanlage (1), eine Quertransporteinrichtung für den Quertransport von Wechseltragelementen (51) von einem Waggon (2) auf die Verladebahn (6) oder umgekehrt, mindestens ein sich quer zur Gleisanlage (1) erstreckendes, vorzugsweise unterflur in Querrillen der Verladebahn (6) angeordnetes Tragschienenelement (8, 9); ein mit dem Tragschienenelement (8, 9) fluchtendes Tragschienenstück zwischen den Gleissträngen (1a, 1b), mindestens einen mit einer vorzugsweise eigenen Antriebseinrichtung ausgerüsteten, auf dem Tragschienenelement (8, 9) und dem Tragschienenstück geführten Shuttlewagen (11) für den Quertransport eines Wechseltragelements (51). Die Erfindung betrifft ferner einen Waggon, aufweisend: zwei Drehgestelle mit einem von einem Rahmengestell getragenen, horizontalen Traggerüst, in dem zentral ein Aufnahmeelement vorgesehen ist, ein jeweils mit einem Drehgestell verbundenes Waggonkopfstück (34), das mit einem Lagerelement in das Aufnahmeelement des Drehgestells greift, zwei klappbare mit den Waggonkopfstücken (34) in Verbindung stehende Seitenwände (39), die mit letzteren verriegelbar sind und die derart ausgeführt und gelagert sind, dass sie die ...

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Güterumschlagsystem für eine Terminal- bzw. Bahnsteigabfertigung zum Umschlagen bzw. Versetzen von Gütern wie Sattelschlepperaufliegern, Containern, LKW-Anhängern, Hängern von Gliederzügen, Wechselbehältern, normalen internmodularen Ladeeinheiten (ISO, Typ C) oder dergleichen von der Straße zur Schiene und umgekehrt. Die Erfindung betrifft ferner einen insbesondere für das erfindungsgemäße Umschlagsystem geeigneten Waggon.
  • Die Erfindung befasst sich mit Güterumschlagsystemen, die Güterumschlageinrichtungen mit horizontaler schienengleicher Querverladung mittels Wechseltragelementen aufweisen, auf denen das Ladegut abgesetzt ist und lagert und die mit Quertransporteinrichtungen quer verschoben werden, wobei die Wechseltragelemente integrierter Bestandteil eines Waggons sind ( DE 100 03 315 A1 , DE 43 04 635 A1 , EI-Eisenbahningenieur (56) 4/2005, S. 10 bis 14).
  • Schienengleich meint, dass keine besondere Bahnsteighöhe erforderlich ist bzw. dass die Umschlagfläche des Terminals bzw. Bahnsteigs das gleiche oder nahezu das gleiche Arbeitsniveau hat wie die Schienenstränge der Gleisanlage oder die Achshöhe der Waggons.
  • Das aus der Druckschrift EI-Eisenbahningenieur bekannte schienengleiche Güterumschlagsystem sieht beidseits direkt neben der Gleisanlage und parallel dazu jeweils eine Umschlagbahn und daneben eine für Straßenfahrzeuge befahrbare Verladefahrbahn vor. Die Umschlagbahn verfügt über mindestens zwei Querverschiebeeinheiten je Umschlagbahn für das Be- und Entladen eines auf der Gleisanlage stehenden Waggons, wobei die Querverschiebeeinheiten jeweils ein Stahlrahmengerüst aufweisen, in dem teleskopartig eine Führungsschiene geführt ist, aus der beidseitig auskragend ein Schlitten ausfahrbar ist.
  • Für das bekannte Güterumschlagsystem ist ein speziell ausgebildeter Waggon vorgesehen, der im wesentlichen aus zwei Drehgestellen, einem auf den Drehgestellen lagernden aus zwei Kopfrahmen und einem Verbindungsrahmen ausgebildeten Grundrahmen sowie einem auf Zapfen des Grundrahmens lagernden, das Ladegut aufnehmenden Wechseltrog als Waggonaufsatz besteht. Der Wechseltrog ist mit dem Grundrahmen verriegelbar, woraus ein vollständiger Wagenkasten resultiert, der die im Fahrbetrieb des Waggons auftretenden dynamischen Kräfte aufnehmen soll.
  • Das bekannte Güterumschlagsystem arbeitet mit relativ komplizierten Querverschiebeeinheiten, die insbesondere wegen der hohen in der auskragenden Stellung des Schlittens auftretenden Biegekräfte sehr aufwendig und massiv ausgebildet und fundamentiert sein müssen. Zudem muss die Querverschiebeeinheit mit einer Aushubvorrichtung zum Ausheben des Wechseltrogs aus einer Zapfenlagerung der Kopfrahmen ausgerüstet sein. Hinzu kommt, dass der Waggon des bekannten Güterumschlagsystems ohne Wechseltrog nicht im Güterzugbetrieb verwendet werden kann, weil der Verbindungsrahmen des Grundrahmens nicht die im Fahrbetrieb auftretenden dynamischen Kräfte in ausreichendem Maße aufnehmen kann.
  • Aufgabe der Erfindung ist, ein Güterumschlagsystem mit schienengleicher horizontaler Querverladung mit geringer vertikaler Bewegung des Transportgutes zu schaffen, das bahnsteigseitig bezüglich des Quertransports einfacher ausgestaltet ist und schnell arbeiten kann. Aufgabe der Erfindung ist außerdem, einen insbesondere auf das erfindungsgemäße Güterumschlagsystem abgestellten einfach ausgebildeten Waggon zu schaffen.
  • Diese Aufgaben werden durch die Merkmale der Ansprüche 1 und 23 gelöst. Anhand der Zeichnung wird die Erfindung im folgenden beispielhaft näher erläutert. Es zeigen:
  • 1a perspektivisch einen Abschnitt einer erfindungsgemäßen Güterumschlageinrichtung mit erfindungsgemäßem Waggon,
  • 1b perspektivisch den Abschnitt nach 1a ohne Waggon,
  • 2 perspektivisch einen Teilbereich der erfindungsgemäßen Güterumschlageinrichtung unterhalb eines Waggons,
  • 3 eine perspektivische Explosionsdarstellung eines erfindungsgemäßen Waggons,
  • 4 perspektivisch einen kopfseitigen Teilbereich eines erfindungsgemäßen Waggons mit Blickrichtung zur Klappwand-Schwenkeinrichtung,
  • 5a/b perspektivisch eine Ausführungsform eines Shuttlewagens.
  • Das erfindungsgemäße Güterumschlagsystem weist eine Güterumschlageinrichtung bzw. eine Güterumschlagstation eines Güterbahnhofs auf, die mit einer Querverladeeinrichtung ausgestattet ist, wie sie beispielhaft mit Teilbereichen perspektivisch in den 1a und 1b erkennbar ist.
  • Die Querverladeeinrichtung verfügt über eine Gleisanlage 1 mit den beiden Schienensträngen 1a, 1b. Auf der Gleisanlage 1 kann ein Waggon 2 mit entsprechenden Positioniermitteln (nicht dargestellt) positioniert werden. Auf der einen Seite neben der Gleisanlage 1 und direkt daneben ist eine parallel zur Gleisanlage 1 verlaufende Umschlag- bzw. Absetzbahn 5 vorgesehen, neben der parallel verlaufend eine z. B. um 10 bis 30 cm höher gestuft angeordnete Verladebahn 6 ausgebildet ist. Neben der Verladebahn 6 und ebenfalls dazu parallel verlaufend befindet sich auf gleichem Niveau eine Fahrbahn 7 für Straßenfahrzeuge, z. B. LKWs.
  • Die Absetzbahn 5 und die Fahrbahn 7 sind optional. Die Bahnen 1, 5, 6 und 7 bilden die Terminal- bzw. Güterbahnhofanlage. Optional kann – wie in den 1a und 1b dargestellt – auch auf der anderen Seite der Gleisanlage 1 eine gleiche Terminalanlage vorgesehen sein.
  • Auf der Absetzbahn 5 und unterflur in einer Querrille der Verladebahn 6 erstrecken sich im Abstand voneinander und parallel zueinander sowie quer bzw. rechtwinklig zur Gleisanlage 1 mindestens zwei Tragschienenelemente 8, 9, z. B. in Form von Betonschienen, auf denen je ein ein eigenes Antriebsmittel aufweisender, langgestreckter mit einem Tragbalkenelement 11c ausgerüsteter Rollwagen bzw. Shuttlewagen 11 als Querverschiebeeinheit geführt wird. Ein tragendes oberseitiges Flächenelement 10 der Tragbalken 11c der Shuttlewagen auf den Tragschienenelementen 8, 9 weist ein Niveau auf, das dem Höhenniveau der Oberflächenebene der Verladebahn 6 entspricht. Der Tragbalken 11c kann auf dem Shuttlewagen 11 vertikal z. B. 3 bis 5 cm nach oben oder unten verfahren werden, so dass das oberseitige Tragflächenelement 10 des Tragbalkens 11c etwas über die Oberflächenebene der Verladebahn 6 hinausragend ausgefahren werden kann. In den 1a und 1b ist dargestellt, dass sich die Shuttlewagen 11 in den entsprechenden passenden Ausnehmungen bzw. Querrillen der Verladebahn 6 auf den Tragschienenelementen, 8, 9 befinden und sich wie die Tragschienenelemente 8, 9 in diesem Bereich über die gesamte Breite der Verladebahn 6 erstrecken.
  • Zweckmäßigerweise sind die Verladebahn 6 und die Absetzbahn 5 gleich breit, z. B. 250 cm bis 400 cm breit, wobei deren Breite jeweils etwa der Länge eines Shuttlewagens 11 entspricht und die Verladebahn 6 zumindest so breit ist, dass ein LKW bequem parallel zur Gleisanlage 1 darauf fahren kann. Zweckmäßigerweise weist die Verladebahn 6 absetzbahnseitig eine hochstehende Begrenzungskante 12 auf, die verhindern soll, dass ein die Verladebahn 6 befahrendes Straßenfahrzeug, beispielsweise ein LKW, auf die niedrigere Absetzbahn 5 gerät, wobei die Begrenzungskante 12 im Bereich der Tragschienenelemente 8, 9 ausgesetzt ist bzw. eine Lücke aufweist.
  • Das gleisseitige Ende 13 der Tragschienenelemente 8, 9 endet eine vorbestimmte Strecke vor dem gegenüberliegenden einen Schienenstrang 1b, wobei in Fortsetzung jedes Tragschienenelements 8, 9 direkt vor dem Schienenstrang 1b ein kurzes Überbrückungstragschienenstück 14 und zwischen den Schienensträngen 1b, 1a ein Aufsetztragschienenstück 14 angeordnet sind. Auf diese weise wird jeweils zwischen den freien Enden 13 der Tragschienenelemente 8, 9 und dem Überbrückungstragschienenstück 14 ein Freiraum bzw. eine Lücke 16 vorbestimmter Länge von z. B. 20 cm bis 80 cm geschaffen, deren Zweck weiter unten erläutert wird.
  • Zweckmäßigerweise sind im Bereich der Gleisanlage 1 z. B. außenseitig bzw. absetzbahnseitig jeweils direkt neben jedem Schienenstrang 1a, 1b mindestens zwei vertikal arbeitende gleisbettgebundene, mit einem Antriebsmittel in Verbindung stehende Langhubvorrichtungen 17 in bestimmtem Abstand voneinander vorgesehen, die z. B. mit einem z. B. auf dem Gleisbett angeordneten Antriebsmittel, z. B. einen Motor 18 über Spindeln 19 gleichlaufend angetrieben werden, wobei die Spindeln 19 vorzugsweise in den Überbrückungstragschienen 14 drehbar gelagert sind und sich die Langhubvorrichtungen 17 neben den Überbrückungstragschienenstücken 14 befinden. Der Zweck der Langhubvorrichtungen 17, die z. B. einen Hub von 10 bis 40 cm ermöglichen, wird ebenfalls weiter unten erläutert. Eine besondere Ausführungsform des Shuttlewagens 11 ist in 5a (mit Tragbalken 11c) und 5b (ohne Tragbalken 11c) abgebildet.
  • Der Shuttlewagen 11 der erfindungsgemäßen Querverladeeinrichtung verfügt über mehrere hintereinander angeordnete z. B. auf Achsen lagernde Rollenelemente bzw. Räder 11a, auf, die auf Führungsbahnen der Tragschienenelemente 8 bzw. 9 sowie des Überbrückungstragschienenstücks 14 und des Aufsetztragschienenstücks 15 laufen, wobei sich jeweils ein z. B. motorisches Antriebsmittel 63 an oder in dem Shuttlewagen 11 befindet oder bahnsteigseitig angeordnet ist und das Antriebsmittel 63 zumindest ein Rollenelement 11a antreibt sowie für einen von einer Steuereinrichtung (nicht dargestellt) gesteuerten Synchronlauf beider Shuttlewagen 11 eingerichtet ist. Zweckmäßigerweise ist die Länge des Shuttlewagens 11 und/oder des Tragbalkens 11c so gewählt, dass der Shuttlewagen 11, wenn er zwischen den Gleisschienensträngen 1a, 1b positioniert ist, sich bis über die Lücke 16 erstreckt und auch auf dem Tragschienenelement 8, bzw. 9 abgestützt ist, woraus unter dem Shuttlewagen 11 im Bereich der Lücke 16 ein Freiraum mit einer Länge von z. B. 30 bis 80 cm und einer Höhe von 5 bis 40 cm resultiert. Außerdem sind die Rollenelemente 11a in Längsrichtung des Shuttlewagens 11 zweckmäßigerweise so verteilt angeordnet, dass sich gleichzeitig jeweils mindestens ein Rollenelement 11a auf einem Tragschienenelement 8 bzw. 9 und einem Überbrückungstragschienenstück 14 oder auf einem Überbrückungstragschienenstück 14 und dem Aufsetztragschienenstück 15 oder vorzugsweise einem Tragschienenelement 8 bzw. 9, einem Überbrückungstragschienenstück 14 und dem Aufsetztragschienenstück 15 abstützt.
  • Der Shuttlewagen 11 weist z. B. ein langgestrecktes Chassis 61 auf, das die Rollenelemente 11a und optional auch das Antriebsmittel 63 für die Rollenelemente 11a trägt. Zudem ist vorgesehen, dass der Tragbalken 11c über mindestens eine auf dem Chassis 61 lagernde, mit einem Antriebsmittel in Verbindung stehende antreibbare, vertikal arbeitende Kurzhubvorrichtung 62, z. B. über eine Kurzhubkolbenzylindereinrichtung, mit dem Chassis 61 in Verbindung steht, wobei die Kurzhubvorrichtungen 62 z. B. vom Antriebsmittel 63 ebenfalls antreibbar angehoben und wieder abgesenkt werden und z. B. einen Hub von 3 bis 5 cm ausführen können.
  • Vorzugsweise sind auf der Absetzbahn 5 mindestens zwei Absetzelemente, z. B. vier Absetzblöcke 20 angeordnet, auf die ein Ladegutträger bzw. Wechseltragelement eines Waggons 2 absetzbar ist. Beispielsweise befinden sich jeweils zwei Absetzblöcke 20 im Abstand voneinander neben der Tragschiene 8 und der Tragschiene 9.
  • Für das erfindungsgemäße Güterumschlagsystem bzw. für die erfindungsgemäße Querverladeeinrichtung wird insbesondere eine Waggonkonstruktion verwendet, die im wesentlichen aus drei identischen Grundelementen, nämlich einem Drehgestell 30, einem Waggonkopfstück 34 und einer Klappwand 39 als Seitenwandelement zusammengebaut ist, wobei die Grundelemente jeweils paarweise symmetrisch sich gegenüberliegend angeordnet sind. Demgemäß ist ein Waggon 2 jeweils aus zwei Grundelementen aufgebaut. Drehgestell 30 bzw. Räder und Achsen und Waggonkopfstück 34 können dabei auch zu einer Einheit zusammengefasst sein.
  • Der Waggon 2 weist zwei auf üblichen Abstand angeordnete, vorzugsweise zweiachsige Drehgestelle 30 üblicher Bauart auf mit einem von einem Rahmengestell 31 getragenen, sich parallel zu und zwischen den Achsen erstreckenden horizontalen Traggerüst 32, in dem zentral ein Aufnahmeelement 33 vorgesehen ist. Auch andere übliche Ausführungsformen sind einsetzbar.
  • Auf jedem Drehgestell 30 lagert mit einem entsprechenden Lagerelement (nicht dargestellt), das in das Aufnahmeelement 33 greift, ein im wesentlichen aus horizontalen Rahmenstreben erstelltes Waggonkopfstück 34, an dem außenstirnseitig die üblichen Puffer 35 eines Waggons 2 angeordnet sind. Die Waggonkopfstücke 34 stehen wie auch die beiden Drehgestelle 30 erfindungsgemäß lediglich über die fest mit den Kopfstücken 34 verriegelten und verspannten Klappseitenwände 39 miteinander in Verbindung.
  • Jedes Waggonkopfstück 34 weist oberseitig und längsseitig jeweils einen Längsträger 36, z. B. einen Lagerbalken, auf, auf dem mindestens ein, vorzugsweise zwei in Längsrichtung auf Abstand hintereinander nach oben ragende Fixier- bzw. Sicherungszapfen 37 als Verspann- und Verriegelungselemente für eine Klappwand 39 angeordnet sind. Vorzugsweise befindet sich oberseitig und etwa zentral auf jedem Kopfstück 34 eine Königszapfenaufnahmeeinrichtung 60 für die Aufnahme eines Königszapfens eines Sattelaufliegers.
  • Eine zweckmäßige Ausgestaltung des Längsträgers 36 ergibt sich aus 4. Demgemäß sind die Fixierzapfen 37 auf einer erhöhten innenseitigen Längsstufe 36a angeordnet, der außenseitig eine tiefer gesetzte horizontale Lagerfläche 36b vorgeordnet ist. Zweckmäßigerweise ist mindestens ein von der Lagerstufe 36a ausgehender, sich quer über die Lagerfläche 36b erstreckender Positioniersteg 38, vorzugsweise im Bereich des innenstirnseitigen Fixierzapfens 37 angeordnet.
  • Die Fixierzapfen 37 und die Positionierstege 38 der auf den beiden Drehgestellen 30 lagernden Waggonkopfstücke 34 fixieren, verspannen und positionieren beidseits des Waggons 2 jeweils eine hochkant gestellte Waggonklappwand 39, wobei die Waggonklappwand 39 den Abstand zwischen den beiden Drehgestellen bzw. den beiden Waggonkopfstücken 34 überbrückt und den Waggonaufbau längsverstrebt, so dass der Waggon 2 die Güterlast und die im Fahrbetrieb des Waggons auftretenden, insbesondere dynamischen Kräfte aufnehmen kann und zwar ohne Einbeziehung der Struktur von Wechseltragelementen für die Güter.
  • Die Waggonklappwand 39 hat eine Dickenabmessung von z. B. 5 bis 20 cm und weist einen Lastaufnahmesteg 40 auf, an dem beidendig über jeweils einen vorzugsweise schräg nach oben verlaufenden bzw. nach oben gekröpften Verbindungssteg 41, ein sich parallel zum Lastaufnahmesteg 40 erstreckender Auflagersteg 42 nach oben versetzt vorgesehen ist. Die Höhe des Lastaufnahmestegs 40 beträgt zwischen 30 und 80 cm, so dass aufgrund der Dickenabmessungen und der Höhenabmessungen der Lastaufnahmesteg 40 in den Raum einer Lücke 16 unterhalb eines Shuttlewagens 11 passt.
  • Eine Unterkante 42a der Auflagerstege 42 sitzt auf der Lagerfläche 36b des jeweiligen Längsträgers 36 des Kopfstücks 34 auf, wobei waggoninnenseitig am Auflagersteg 42 mit den Fixierzapfen 37 zum Fixieren und Verriegeln sowie Verspannen der Klappwände 39 zusammenwirkende Fixierösen bzw. Sicherungslaschen 42b angeordnet sind, die die Fixierzapfen 37 des Waggonkopfstücks 34 übergreifen, wobei der Positioniersteg 38 des Längsträgers 36 in eine entsprechende waggoninnenseitige Positioniernut 42c des Lagerstegs 42 eingreift.
  • Die Fixierzapfen 37 und die Fixierösen 42b weisen erfindungsgemäß lösbare Verriegelungs- und Verspannungseinrichtungen auf (nicht dargestellt), mit denen die Waggonklappwände 39 starr verriegelt und verspannend auf den Waggonkopfstücken 34 lösbar festgelegt bzw. festgesetzt werden können.
  • Die Waggonklappwände 39 verstreben somit über die Waggonkopfstücke 34 die Drehgestelle 30 miteinander zu einer Waggonstruktur derart, dass die Waggonkonstruktion die Kräfte und Lasten aufnehmen kann, die aufgrund der Beladung mit einem Wechseltragelement und insbesondere im Fahrbetrieb auftreten, wobei die Montage und Demontage des Waggons 2 wegen des modularen Aufbaus aus lediglich drei Grundelementen äußerst einfach sind.
  • Nach der Erfindung stehen die Klappwände 39 nach außen abschwenkbar und wieder anschwenkbar mit den Kopfstücken 34 in Verbindung. Hierfür sind zweckmäßigerweise waggoninnenstirnseitig an jedem Kopfstück 34 und jeweils beidseits der Quermitte des Waggons 2 Schwenkantriebsmittel für die Klappwände 39 vorgesehen. Diese Schwenkantriebsmittel weisen gemäß abgebildetem Beispiel (4) einen einendig am Lagersteg 42 der Klappwand 39 nahe an dem Verbindungssteg 41 angeordneten Hebelarm 43 auf, der sich rechtwinklig von der Klappwand 39 ins Innere des Waggons erstreckt und der anderendig mit einem Schwenklager schwenkbar an einem Kulissenblock 44 sitzt, der in einer im unterseitigen Bereich der Stirnseite am Kopfstück 34 vorgesehenen vertikalen Kulissenbahn 45 geführt ist. Nach der Erfindung greift am Kulissenblock 44 über Koppelelemente ein gleisbettgebundenes oder kopfstückgebundenes Antriebsmittel an, das den Kulissenblock 44 auf und ab verschieben kann.
  • Etwa in seinem Längsmittenbereich ist am Hebelarm 43 das Ende einer Schubstange 46 angelenkt, deren anderes Ende an einem Kulissenblock 47 angelenkt ist, wobei der Kulissenblock 47 ein Stück oberhalb der Kulissenführung 45 in einer horizontalen Kulissenbahn 48 geführt ist.
  • Der Kulissenblock 47 steht ebenfalls mit einem gleisbettgebundenen oder kopfstückgebundenen Antriebsmittel in Verbindung, das den Kulissenblock 47 über Koppelelemente verschieben kann, so dass dabei eine Verschwenkung der Klappwand 39 erfolgt. Der Schwenkantrieb für die Klappwand 39 kann zweckmäßigerweise motorisch betrieben sein. Dafür ist im dargestellten Beispiel quermittig an der waggoninnenseitigen Stirnseite jedes Kopfstücks 34 ein Motor 49 angeordnet, der über Spindeln 50 in an sich bekannter Weise die beidseitigen Kulissenblöcke 47 antreiben kann. Gleichermaßen kann aber auch, wie bereits erwähnt, ein gleisbettgebundener Antrieb über entsprechende Koppelelemente die Spindeln 50 betreiben.
  • Zur Aufnahme von Ladegut ist für den erfindungsgemäßen Waggon 2 und für die erfindungsgemäße Querverschiebeeinrichtung als Wechseltragelement bzw. Waggonaufsatz bzw. Ladegutträger ein Wechselbodenelement 51 vorgesehen, das lose zwischen die beiden Kopfstücke 34 und die beiden Klappwände 39 passt bzw. einsetzbar ist und vorzugsweise nicht mit den Kopfstücken 34 in Verbindung steht.
  • Das Wechselbodenelement 51 weist eine ebene Bodenwandung 52 und zweckmäßigerweise seitlich sich in Längsrichtung erstreckende hochgestellte Begrenzungsstege 53 sowie neben den Begrenzungsstegen 53 tiefer liegende Fahrspuren 54 auf. Jeweils im freien Längsendbereich sind beidseits des Wechselbodenelements 51 mindestens zwei an den Begrenzungsstegen 53 sich nach oben erstreckende Einhängestreben 55 vorgesehen, die jeweils an ihren freien Enden einen nach außen kragenden Einhängevorsprung 56 aufweisen. Vorzugsweise ist jeweils zwischen den beiden Vorsprüngen 56 einer Seite des Wechselbodenelements 51 eine Verbindungsstrebe 57 vorgesehen.
  • Die Vorsprünge 56 sitzen auf der Oberkante 40a des Lastaufnahmestegs 40 auf, wobei noch zweckmäßigerweise vorgesehen sein kann, dass auf der Oberkante 40a angeordnete Positionierzapfen 58 in vorzugsweise Langlöcher 59 der Vorsprünge 56 eingreifen.
  • Im folgenden wird das erfindungsgemäße Umschlagverfahren des erfindungsgemäßen Umschlagsystems näher erläutert, wobei von einem Umschlagsystem ausgegangen wird, das vorzugsweise beidseits der Gleisanlage 1 erfindungsgemäße Umschlageinrichtungen aufweist.
  • Die auf den Betonschienen 8, 9 bis in die Verladebahn 6 verschiebbaren Querverschiebeeinheiten bzw. Shuttlewagen 11 mit eingefahrenen Kurzhubeinrichtungen 62 befinden sich in den Verladebahnen 6. Auf den säulenförmigen Absetzblöcken 20 der Parkbahn bzw. Absetzbahn 5 ist auf der einen Seite der Gleisanlage 1 ein leeres Wechselbodenelement 51 abgestellt. Auf der anderen Seite der Gleisanlage befindet sich kein Wechselbodenelement.
  • Die beiden Shuttlewagen 11 der einen Seite fahren unter das Wechselbodenelement 51 in der Parkbahn 5. Sie werden von ihren mitgeführten Motoren 63 angetrieben und von einem zentralen Kontroll- und Steuersystem (nicht dargestellt) gesteuert.
  • Die Antriebe 63 betätigen die Kurzhubeinrichtungen 62 z. B. über Umkupplungselemente eines Antriebsstranges (alternativ kann aber auch ein separater z. B. hydraulischer oder elektrischer Antrieb vorgesehen sein) und heben das Wechselbodenelement 51 von den Säulen 20 der Parkbahn 5 ab.
  • Die Shuttlewagen 11 fahren mit angehobenem Wechselbodenelement 51 in die Verladebahn 6 und setzen dieses dort durch Absenken der Kurzhubeinrichtungen 62 ab.
  • Ein Sattelzug fährt von der Fahrbahn 7 auf die Verladebahn 6 in einem Abstand vom Wechselbodenelement 51, so dass er in der Lage ist, gerade in das Wechselbodenelement 51 einzufahren und seinen Sattelauflieger im Wechselbodenelement 51 abzusatteln. Das Wechselbodenelement 51 enthält zweckmäßigerweise beim Überfahren erfühlbare Elemente zur Positionierung der Sattelaufliegerachsen (nicht dargestellt). Nach dem Absatteln steht der Sattelauflieger auf seinen Stützen und der Fahrer kann die Räder durch Halteeinrichtungen, z. B. Keile oder Klappeinrichtungen (nicht dargestellt) blockieren.
  • Die Zugmaschine des Sattelzuges verlässt das Wechselbodenelement 51 und z. B. auch das Terminal oder holt einen angekommenen Sattelauflieger in einem anderen Wechselbodenelement 51 ab.
  • Die Kurzhubeinrichtungen 62 der sich unter dem Wechselelement 51 befindenden Shuttlewagen 11 heben das beladene Wechselbodenelement 51 an. Danach verbringen die Shuttlewagen 11 das beladene Wechselbodenelement 51 auf die Parkbahn 5 und setzen es dort durch Absenken der Kurzhubeinrichtungen 62 auf die Säulen 20 ab. Danach fahren sie zurück in die Verladebahn 6 und decken dort die Querrillen ab.
  • Wenn alle umzuschlagenden Wechselbodenelemente 51 beladen auf der Parkbahn bzw. Absetzbahn 5 warten, läuft ein Zug mit z. B. Sattelaufliegern beladenen Waggons 2 ein und die Waggons 2 des Zuges werden über im Gleisbett vorhandene Positioniereinrichtungen (nicht dargestellt) in eine definierte Lage zur Parkbahn 5 verbracht.
  • Nunmehr werden die Fixierzapfen 37 der jeweiligen Waggons 2 entriegelt und die Verspannung der Fixierzapfen 37 mit den Fixierösen 42b aufgehoben. Zudem wird die Königszapfenarretierung in der Königszapfenaufnahmeeinrichtung 60 gelöst. Diese ist für Havariebetrieb oder Betrieb in Kranterminals vorzugsweise zusätzlich auch manuell mittels z. B. eines Zuggestänges lösbar ausgebildet.
  • Das Wechselbodenelement 51 auf dem Waggon 2 des eingefahrenen Zuges wird mit den entsprechend im Gleisbett fest positionierten Langhubvorrichtungen 17 soweit angehoben, dass die Einhängevorsprünge 56 des Wechselbodenelements 51 z. B. 10 cm bezüglich des Lastaufnahmestegs 40 höher liegen.
  • Der Kulissenblock 44 und damit das Schwenklager der Klappwände 39 wird mit einem dafür vorgesehenen Antriebsmittel angehoben, so dass die Fixierösen 42b über die Fixierzapfen 37 gehoben werden und die Klappwand nach außen und unten veschwenkt werden kann. Für den Antrieb zum Anheben des Schwenklagers bzw. des Kulissenblocks 44 kann z. B. ein eigenständiger Motor mit Getriebe oder eine Ankopplung an die Langhubvorrichtung 17 oder eine Ableitung von einem waggonseitigen oder bahnsteigseitigen Zentralantrieb vorgesehen sein.
  • Die Klappwände 39 werden über die Gewindespindeln 50 und die Kulissenblöcke 47 nach unten geschwenkt bis auf die Absetzbahn 5, wobei auch die Kulissenblöcke 44 gleichzeitig oder danach ein Stück abgesenkt werden, so dass der Lastaufnahmesteg 40 der Klappwand 39 in der Lücke 16 zwischen den Tragschienenelementen 8, 9 und den Überbrückungstragschienenstücken 14 aufgenommen ist. Dadurch ist die Klappwand 39 so weit abgesenkt, dass der Lastaufnahmesteg 40 unterhalb der Rollebene der Shuttlewagen 11 liegt. Als Antrieb für den Kulissenblock 47 kann ein Antrieb, wie oben für die Bewegung des Kulissenblocks 44 angegeben, vorgesehen sein.
  • Die Shuttlewagen 11 der Seite, auf der auf der Parkspur 5 kein Wechselbodenelement 51 vorhanden ist, betätigen ihre Kurzhubeinrichtungen 62 und fahren unter das Wechselbodenelement 51, das sich auf dem Waggon 2 in angehobener Position befindet.
  • Das Wechselbodenelement 51 auf dem Waggon 2 wird über die Langhubeinrichtungen 17 auf die Shuttlewagen 11 abgesenkt. Die Shuttlewagen 51 transportieren das Wechselbodenelement 51 über die Säulen 20 der freien Parkbahn 5 und senken es dort über ihre Kurzhubeinrichtungen 62 ab und fahren in die Querrillen der Verladebahn 6 daneben.
  • Zugleich fahren die Shuttlewagen 11 auf der Seite des verladebereiten Wechselbodenelements 51 aus ihrer Position in der Verladebahn 6 zur Absetzbahn 5 unter das verladebereite Wechselbodenelement 51, heben es über ihre Kurzhubeinrichtungen 62 an und fahren es zum Waggon 2.
  • Dort heben die Langhubeinrichtungen 17 das Wechselbodenelement 51 an und die Shuttlewagen 11 fahren aus dem Waggonbereich zurück in die freie Verladebahn 6, wo ihre Kurzhubeinrichtungen 62 in Tiefstellung gebracht werden.
  • Parallel zum Fahrbetrieb der Shuttlewagen 11 werden die Klappwände 39 kurz angehoben, hochgeschwenkt und abgesenkt, so dass die Fixierösen 42b über die Fixierzapfen 37 greifen. Danach werden die Klappwände verriegelt und versperrt.
  • Das Wechselbodenelement 51 wird über die Langhubeinrichtungen 17 abgesenkt, bis die Vorsprünge 56 auf den Klappwänden 39 aufsitzen. Dabei wird der Königszapfen in die Königszapfenaufnahmevorrichtung 60 eingesenkt, wo er einrastet.
  • Die Königszapfenverriegelung kann auch so erfolgen, dass der Fahrer des LKW oder ein Lademeister nach dem Absatteln des Sattelaufliegers ein transportables, nicht gezeigtes, Königszapfenarretierelement über den Königszapfen stülpt und es an diesem arretiert. Nach der Verladung des Wechselbodenelements 50 wird dann dieses Königszapfenarretierelement vorzugsweise durch die einklappenden Seitenwände 39 formschlüssig verriegelt und festgelegt.
  • Durch Betätigung der Verspann- und Verriegelungselemente der Fixierzapfen 37 wird mit den Fixierösen 42b eine formschlüssige Sicherung und starre Verriegelung der Klappwand 39 hergestellt. Dabei wird z. B. die Verspannung der Fixierzapfen 37 mit den Fixierösen 42b mittels Exzentereinrichtungen an den Fixierzapfen 37 (nicht dargestellt) hergestellt.
  • Die Auflageflächen des Wechselbodenelements 51 werden auf den Oberkanten 40a des Lastaufnahmestegs 40 mittels Zapfen 58 und den Langlöchern 59 formschlüssig gesichert.
  • Durch die Parallelität des Be- und Entladens aller Waggons 2 ist der Zug abfahrbereit und die entladenen Güter in den entladenen Wechselbodenelementen 51 können abgeholt werden.
  • Es liegt im Rahmen der Erfindung, lediglich ein Tragschienenelement 8 oder 9 und ein Tragschienenstück 15 und gegebenenfalls ein Überbrückungstragschienenstück 14 sowie lediglich einen Shuttlewagen 11 dafür vorzusehen. Es liegt außerdem im Rahmen der Erfindung, einen gleisbett- und/oder bahnsteiggebundenen Antrieb für den oder die Shuttlewagen z. B. mittels Zahnstangenantrieb vorzusehen.
  • Ein wesentlicher Bestandteil der Erfindung bezüglich des Waggons ist, dass die Seitenwände 39 nicht nur abnehmbar und/oder abklappbar an der Waggonkonstruktion angeordnet sind, sondern zudem derart ausgebildet und verriegelbar mit den Drehgestellelementen bzw. Kopfstücken in Verbindung stehen, dass sie die Kraftübertragung zwischen den Drehgestellelementen bzw. Kopfstücken gewährleisten und die vom Ladegut ausgehende Belastung des Waggons aufnehmen und auf die Drehgestellelemente bzw. Kopfstücke übertragen, so dass der Fahrbetrieb des Waggons ermöglicht wird.

Claims (47)

  1. Güterumschlagsystem zum Umschlagen von Gütern von der Straße zur Schiene und umgekehrt mit horizontaler schienengleicher Querverladung mittels in eine Waggonkonstruktion integrierbaren, Güter aufnehmenden Wechseltragelementen (51), aufweisend: a) eine Gleisanlage (1) mit zwei Gleissträngen (1a, 1b), b) eine etwa schienengleiche Verladebahn (6) parallel neben der Gleisanlage (1), c) eine Quertransporteinrichtung für den Quertransport von Wechseltragelementen (51) von einem Waggon (2) auf die Verladebahn (6) oder umgekehrt dadurch gekennzeichnet, dass die Quertransporteinrichtung aufweist: d) mindestens ein sich quer zur Gleisanlage (1) erstreckendes, vorzugsweise unterflur in Querrillen der Verladebahn (6) angeordnetes Tragschienenelement (8, 9); e) ein mit dem Tragschienenelement (8, 9) fluchtendes Tragschienenstück (15) zwischen den Gleissträngen (1a, 1b), f) mindestens einen mit einer vorzugsweise eigenen Antriebseinrichtung (63) ausgerüsteten, auf dem Tragschienenelement (8, 9) und dem Tragschienenstück (15) geführten Shuttlewagen (11) für den Quertransport eines Wechseltragelements (51).
  2. Güterumschlagsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Quertransporteinrichtung aufweist: – mindestens zwei parallel im Abstand voneinander angeordnete, sich quer zur Gleisanlage (1) erstreckende, vorzugsweise unterflur in Querrillen der Verladebahn (6) angeordnete Tragschienenelemente (8, 9), – mit den Tragschienenelementen (8, 9) jeweils fluchtende Tragschienenstücke (15) zwischen den Gleissträngen (1a, 1b), – jeweils einen vorzugsweise mit einer eigenen Antriebseinrichtung (63) ausgerüsteten, auf jedem Tragschienenelement (8 bzw. 9) und dem jeweiligen Tragschienenstück (15) geführten Shuttlewagen (11) für den Quertransport eines Wechseltragelements (51).
  3. Güterumschlagsystem nach Anspruch 1 und/oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Verladebahn (6) und der Gleisanlage (1) eine Absetzbahn (5) vorgesehen ist, die ebenfalls von den Tragschienenelementen (8, 9) durchquert wird.
  4. Güterumschlagsystem nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Verladebahnbahn (6) ein vorzugsweise 0 bis 30 cm höheres Niveau hat als die Absetzbahn (5), wobei sich die Tragschienenelemente (8, 9) auch über die Absetzbahn (5) erstrecken und dort über die Oberfläche überstehend angeordnet sind.
  5. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die gleisseitigen Enden (13) der Tragschienenelemente (8, 9) eine Lücke (16) von vorzugsweise 30 bis 80 cm Länge bildend vor der Gleisanlage (1) angeordnet sind.
  6. Güterumschlagsystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass direkt vor dem einen Gleisstrang (1b) der Gleisanlage (1) fluchtend zu den Tragschienenelementen (8, 9) und dem jeweiligen Tragschienenstück (15) ein Überbrückungsschienenstück (14) angeordnet ist, wobei die Lücke (16) jeweils zwischen dem Überbrückungsschienenstück (14) und dem Tragschienenelement (8 bzw. 9) vorgesehen ist.
  7. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich der Gleisanlage (1), insbesondere außenseitig neben den Gleissträngen (1a, 1b), jeweils mindestens eine vorzugsweise zwei voneinander beabstandete gleisbettgebundene Langhubvorrichtungen (17) angeordnet sind, die vorzugsweise Hubhöhen von 10 bis 40 cm ermöglichen.
  8. Güterumschlagsystem nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Langhubvorrichtungen (17) gleisparallel neben den Überbrückungsschienenstücken (14) angeordnet sind.
  9. Güterumschlagsystem nach Anspruch 7 und/oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens beiden Langhubvorrichtungen (17) über Spindeln (19) mit einem vorzugsweise zwischen ihnen angeordneten Antriebsmittel (18) in Verbindung stehen.
  10. Güterumschlagsystem nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Spindeln (19) in den Überbrückungsschienenstücken (14) gelagert sind.
  11. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass neben den Tragschienenelementen (8, 9) ein tragendes Flächenelement (10) des Shuttlewagens (11) überragende Absetzelemente, z. B. Absetzblöcke (20) angeordnet sind.
  12. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 3 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Verladebahn (6) zur Absetzbahn (5) insbesondere um 10 bis 30 cm höher gestuft angeordnet ist, wobei der Höhenunterschied z. B. der Schienenelementhöhe plus Shuttlewagenhöhe entspricht.
  13. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 3 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Verladebahn (6) absetzbahnseitig eine hochstehende Begrenzungskante (12) aufweist, die zweckmäßigerweise im Bereich der Tragschienenelemente (8, 9) ausgesetzt ist.
  14. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Shuttlewagen (11) oberseitig ein tragendes Flächenelement (10) aufweist, dessen Niveau über dem Höhenniveau der Gleisstränge (1a, 1b) liegt und vorzugsweise dem Höhenniveau der Oberflächenebene der Verladebahn (6) entspricht.
  15. Güterumschlagsystem nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass das Flächenelement (10) Teil eines Tragbalkenelements (11c) ist, das auf dem Shuttlewagen (11) vertikal z. B. um 3 bis 5 cm verfahrbar angeordnet ist.
  16. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Shuttlewagen (11) der Breite der Verladebahn (6) entspricht.
  17. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 3 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Verladebahn (6) und die Absetzbahn (5) gleich breit bzw. nahezu gleich breit sind.
  18. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass der Shuttlewagen (11) mehrere hintereinander angeordnete, z. B. auf Achsen lagernde Rollenelemente (11a) aufweist, die auf Führungsbahnen (8a, 8b bzw. 9a, 9b) der Tragschienenelemente (8 bzw. 9) sowie gegebenenfalls des Überbrückungstragschienenstücks (14) und des Absetztragschienenstücks (15) laufen, wobei zweckmäßigerweise sich jeweils ein z. B. motorisches Antriebsmittel (63) an oder in dem Suttlewagen (11) befindet und das Antriebsmittel (63) zumindest ein Rollenelement (11a) antreibt sowie gegebenenfalls für einen von einer Steuereinrichtung gesteuerten Synchronlauf mehrerer Shuttlewagen (11) eingerichtet ist, oder dass die Antriebe der Shuttlewagen (11) intertial fest gelagert sind, oder dass mehrere Shuttlewagen (11) von einem gemeinsamen Antrieb angetrieben sind.
  19. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 5 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Länge des Shuttlewagens (11) und/oder des Tragbalkenelements (11c) so gewählt ist, dass der Shuttlewagen (11), wenn er zwischen bzw. über den Gleisschienensträngen (11a, 11b) positioniert ist, sich bis über die Lücke (16) erstreckt und auch auf dem Tragschienenelement (8 bzw. 9) abgestützt ist.
  20. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 6 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass die Rollenelemente (11a) in Längsrichtung des Shuttlewagens (11) so verteilt angeordnet sind, dass sich gleichzeitig jeweils mindestens ein Rollenelement (11a) auf einem Tragschienenelement (8 bzw. 9) und einem Überbrückungstragschienenstück (14) oder gegebenenfalls auf einem Überbrückungstragschienenstück (14) und dem Aufsetztragschienenstück (15) oder vorzugsweise gegebenenfalls einem Tragschienenelement (8 bzw. 9), einem Überbrückungstragschienenstück (14) und dem Aufsetztragschienenstück (15) abstützt.
  21. Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 18 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass der Shuttlewagen (11) ein langgestrecktes Chassis (61) aufweist, das die Rollenelemente (11a) und vorzugsweise auch das Antriebsmittel (63) trägt.
  22. Güterumschlagsystem nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, dass das Tragbalkenelement (11c) über mindestens eine auf dem Chassis (61) lagernde, mit einem Antriebsmittel in Verbindung stehende, antreibbare, vertikal arbeitende Kurzhubvorrichtung (62) mit dem Chassis (61) in Verbindung steht.
  23. Güterumschlagsystem nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass die Kurzhubvorrichtungen (62) vom Antriebsmittel (63) antreibbar sind und z. B. einen Hub von 3 bis 5 cm ausführen können.
  24. Waggon, ausgebildet insbesondere zur Verwendung in einem Güterumschlagsystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 23, aufweisend: a) zwei, vorzugsweise zweiachsige Drehgestelle (30) mit einem von einem Rahmengestell (31) getragenen, sich parallel zu und zwischen den Achsen erstreckenden horizontalen Traggerüst (32), in dem zentral ein Aufnahmeelement (33) vorgesehen ist, b) ein jeweils mit einem Drehgestell (30) verbundenes Waggonkopfstück (34), das vorzugsweise mit einem Lagerelement in das Aufnahmeelement (33) des Drehgestells (30) greift, c) zwei bewegbare, vorzugsweise abhebbare, insbesondere klappbare mit den Drehgestellen (30) und/oder Waggonkopfstücken (34) in Verbindung stehende Seitenwände (39), die mit letzteren verriegelbar sind und die derart ausgeführt und gelagert sind, dass sie die hauptsächliche Kraftübertragung zwischen den Waggonkopfstücken (34) und/oder Drehgestellen (30) und die vom Ladegut ausgehenden Kräfte übernehmen und übertragen und so den Fahrbetrieb ermöglichen.
  25. Waggon nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, dass die Seitenwände (39) klappbar oder verschiebbar angeordnet sind, so dass eine Querentladung des Wechseltragelements (51) ohne oder mit nur geringem Anhub ermöglicht wird.
  26. Waggon nach Anspruch 24 und/oder 25, dadurch gekennzeichnet, dass jedes Waggonkopfstück (34) oberseitig und längsseitig jeweils einen Längsträger (36) aufweist, auf dem mindestens ein, vorzugsweise zwei in Längsrichtung auf Abstand hintereinander nach oben ragende mit einer Klappwand (39) zusammenwirkende Fixierzapfen (37) angeordnet sind.
  27. Waggon nach einem oder mehreren der Ansprüche 24 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass oberseitig, zumindest auf einem Kopfstück (34) zentral eine Königszapfenaufnahmeeinrichtung (60) angeordnet ist.
  28. Waggon nach einem oder mehreren der Ansprüche 26 und/oder 27, dadurch gekennzeichnet, dass die Fixierzapfen (37) auf einer erhöhten innenseitigen Längsstufe (36a) des Längsträgers (36) angeordnet sind, der außenseitig eine tiefer gesetzte horizontale Lagerfläche (36b) vorgeordnet ist.
  29. Waggon nach Anspruch 28, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein von der Lagerstufe (36a) ausgehender, sich quer über die Lagerfläche (36b) erstreckender Positioniersteg (38), vorzugsweise im Bereich des innenstirnseitigen Fixierzapfens (37) angeordnet ist.
  30. Waggon nach einem oder mehreren der Ansprüche 24 bis 29, dadurch gekennzeichnet, dass die Waggonklappseitenwand (39) eine Dickenabmessung von 5 bis 40 cm hat und einen Lastaufnahmesteg (49) aufweist, dessen Höhe zwischen 25 und 80 cm beträgt.
  31. Waggon nach Anspruch 30, dadurch gekennzeichnet, dass an den Lastaufnahmesteg (49) beidendig über jeweils einen vorzugsweise schräg nach oben verlaufenden bzw. nach oben gekröpften Verbindungssteg (41) ein sich parallel zum Lastaufnahmesteg (40) erstreckender Auflagersteg (42) nach oben versetzt vorgesehen ist.
  32. Waggon nach Anspruch 31, dadurch gekennzeichnet, dass eine Unterkante (42a) der Auflagerstege (42) auf der Lagerfläche (36b) des jeweiligen Längsträgers (36) des Kopfstücks (34) aufsitzt, wobei waggoninnenseitig am Auflagersteg (42) mit den Fixierzapfen (37) zum Fixieren und Verriegeln sowie Verspannen der Klappwände (39) zusammenwirkende Fixierösen bzw. Sicherungslaschen (42) angeordnet sind, die die Fixierzapfen (37) des Waggonkopfstücks (34) übergreifen, wobei der Positioniersteg (38) des Längsträgers (36) in eine entsprechende waggoninnenseitige Positioniernut (42c) des Lagerstegs (42) eingreift.
  33. Waggon nach Anspruch 32, dadurch gekennzeichnet, dass die Fixierelemente aus Fixierzapfen (37) und die Fixierösen (42b) lösbare Verriegelungs- und Verspannungseinrichtungen aufweisen, mit denen die Waggonklappwände (39) starr verriegelnd und verspannend auf den Waggonkopfstücken (34) lösbar festlegbar sind.
  34. Waggon nach einem oder mehreren der Ansprüche 24 bis 33, dadurch gekennzeichnet, dass die Klappwände (39) nach außen abschwenkbar und wieder anschwenkbar mit den Kopfstücken (34) in Verbindung stehen.
  35. Waggon nach Anspruch 34, dadurch gekennzeichnet, dass waggoninnenstirnseitig an jedem Kopfstück (34) und jeweils beidseits der Quermitte des Waggons (2) Schwenkantriebsmittel für die Klappwände (39) vorgesehen sind.
  36. Waggon nach Anspruch 35, dadurch gekennzeichnet, dass die Schwenkantriebsmittel jeweils einen einendig am Lagersteg (42) der Klappwand (39) nahe an dem Verbindungssteg (41) angeordneten Hebelarm (43) aufweisen, der sich rechtwinklig von der Klappwand (39) ins Innere des Waggons erstreckt und der anderendig mit einem Schwenklager an einem Kulissenblock (44) sitzt, der in einer im unterseitigen Bereich der Stirnseite am Kopfstück (34) vorgesehenen vertikalen Kulissenbahn (45) geführt ist.
  37. Waggon nach Anspruch 36, dadurch gekennzeichnet, dass am Kulissenblock (44) über Koppelelemente ein gleisbettgebundenes oder waggongebundenes Antriebsmittel angreift, das den Kulissenblock (44) auf und ab verschieben kann.
  38. Waggon nach einem oder mehreren der Ansprüche 36 und/oder 37, dadurch gekennzeichnet, dass im Längsmittenbereich am Hebelarm (43) das Ende einer Schubstange (46) angelenkt ist, deren anderes Ende an einem Kulissenblock (47) angelenkt ist, wobei der Kulissenblock (47) ein Stück oberhalb der Kulissenführung (45) in einer horizontalen Kulissenbahn (48) geführt ist.
  39. Waggon nach Anspruch 38, dadurch gekennzeichnet, dass der Kulissenblock (47) mit einem gleisbettgebundenen oder waggongebundenen Antriebsmittel in Verbindung steht.
  40. Waggon nach Anspruch 39, dadurch gekennzeichnet, dass der Kulissenblock (47) über Koppelelemente mit dem Antriebsmittel in Verbindung steht.
  41. Waggon nach Anspruch 39 und/oder 40, dadurch gekennzeichnet, dass der Schwenkantrieb für die Klappwand (39) motorisch betrieben wird, wobei quermittig an der waggoninnenseitigen Stirnseite jedes Kopfstücks (34) ein Motor (49) angeordnet ist, der über Spindeln (50) in an sich bekannter Weise die beidseitigen Kulissenblöcke (47) antreibt.
  42. Waggon nach einem oder mehreren der Ansprüche 24 bis 41, gekennzeichnet durch ein Wechselbodenelement (51), das lose zwischen die beiden Kopfstücke (34) und die beiden Klappwände (39) einsetzbar ist und von den Klappwänden (39) gehaltert bzw. getragen wird.
  43. Waggon nach Anspruch 42, dadurch gekennzeichnet, dass das Wechselbodenelement (51) eine ebene Bodenwandung (52) mit zweckmäßigerweise seitlich sich in Längsrichtung erstreckenden hochgestellten Begrenzungsstegen (53) sowie neben den Begrenzungsstegen (53) tiefer liegende Fahrspuren aufweist.
  44. Waggon nach Anspruch 43, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils im freien Längsendbereich des Wechselbodenelements (51) beidseits mindestens zwei an den Begrenzungsstegen (53) sich nach oben erstreckende Einhängestreben (55) vorgesehen sind, die jeweils an ihren freien Enden einen nach außen kragenden Einhängevorsprung (56) aufweisen.
  45. Waggon nach Anspruch 44, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils zwischen den beiden Vorsprüngen (56) einer Seite des Wechselbodenelements (51) eine Verbindungsstrebe (57) vorgesehen ist.
  46. Waggon nach Anspruch 44 und/oder 45, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorsprünge (56) auf der Oberkante (40a) des Lastaufnahmestegs (40) sitzen.
  47. Waggon nach Anspruch 46, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Oberkante (40a) angeordnete Positionierzapfen (58) in vorzugsweise Langlöcher (59) der Vorsprünge (56) eingreifen.
DE200610012208 2006-03-16 2006-03-16 Waggon Active DE102006012208B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200610012208 DE102006012208B4 (de) 2006-03-16 2006-03-16 Waggon

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200610012208 DE102006012208B4 (de) 2006-03-16 2006-03-16 Waggon
DE200750001970 DE502007001970D1 (de) 2006-03-16 2007-03-09 Güterumschlagsystem und dafür geeigneter schienenwaggon
EP20070712499 EP1993894B1 (de) 2006-03-16 2007-03-09 Güterumschlagsystem und dafür geeigneter schienenwaggon
PCT/EP2007/052245 WO2007104721A1 (de) 2006-03-16 2007-03-09 Güterumschlagsystem und dafür geeigneter schienenwaggon
AT07712499T AT448124T (de) 2006-03-16 2007-03-09 Güterumschlagsystem und dafür geeigneter schienenwaggon
RU2008140951/11A RU2393967C9 (ru) 2006-03-16 2007-03-09 Система перевалки грузов и пригодный для этого железнодорожный вагон

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102006012208A1 true DE102006012208A1 (de) 2007-09-20
DE102006012208B4 DE102006012208B4 (de) 2015-02-19

Family

ID=38069322

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200610012208 Active DE102006012208B4 (de) 2006-03-16 2006-03-16 Waggon
DE200750001970 Active DE502007001970D1 (de) 2006-03-16 2007-03-09 Güterumschlagsystem und dafür geeigneter schienenwaggon

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200750001970 Active DE502007001970D1 (de) 2006-03-16 2007-03-09 Güterumschlagsystem und dafür geeigneter schienenwaggon

Country Status (5)

Country Link
EP (1) EP1993894B1 (de)
AT (1) AT448124T (de)
DE (2) DE102006012208B4 (de)
RU (1) RU2393967C9 (de)
WO (1) WO2007104721A1 (de)

Cited By (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009012159A1 (de) 2009-03-06 2010-09-09 Cargobeamer Ag Güterumschlageinrichtung für den kombinierten Güterverkehr
DE102009015775A1 (de) 2009-03-31 2010-10-07 Cargobeamer Ag Arretiervorrichtung zum Arretieren eines Königszapfens eines Sattelaufliegers, sowie Schienenwaggon mit einer derartigen Vorrichtung
DE102012004292A1 (de) 2012-03-02 2013-09-05 Cargobeamer Ag Hubvorrichtung sowie Güterumschlagvorrichtung und Güterumschlagverfahren mit einer derartigen Hubvorrichtung
DE102012009434A1 (de) 2012-05-11 2013-11-14 Cargobeamer Ag Hubvorrichtung sowie Güterumschlagvorrichtung und Güterumschlagverfahren mit zumindest einer derartigen Hubvorrichtung
CN104773494A (zh) * 2015-04-15 2015-07-15 昆山华恒工程技术中心有限公司 换轨穿梭车
EP3012171A1 (de) 2014-10-23 2016-04-27 Jürgen Stange Eisenbahnwagen
WO2016141399A1 (de) * 2015-03-11 2016-09-15 Kässbohrer Transport Technik Gmbh Hebbare tragvorrichtung
CN106794847A (zh) * 2014-09-17 2017-05-31 卡格贝莫股份公司 用于货运车厢的车厢附属装置以及带有这种车厢附属装置的货运车厢、带有这种货运车厢的货物转运设备和货物转运方法
DE102012004945B4 (de) * 2012-03-12 2017-10-26 Cargobeamer Ag Anordnung mit einem Güterwaggon mit ausklappbaren Waggonseitenwänden und mit Schwenk- und Entriegelungsvorrichtungen, sowie Güterumschlagvorrichtung
WO2018101883A1 (en) * 2016-12-04 2018-06-07 Sidestacker Ab A method and arrangement for loading a semi-trailer onto a railway wagon
WO2019175420A1 (de) * 2018-03-16 2019-09-19 Franz Blum Güterwagen zum transport von ladegut und wanne für einen solchen güterwagen
RU2728986C1 (ru) * 2019-02-21 2020-08-03 Кэссборер Транспорт Техник Гмбх Система из рельсового траспортного средства и несущего устройства
EE01520U1 (et) * 2018-09-06 2020-12-15 Ivanov Vladimir Vladimirovich Platform wagon for transporting car semi-trailers and large containers

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009052382A1 (de) 2009-11-09 2011-05-12 Cargobeamer Ag Verfahren und Güterumschlagterminal zum Umschlagen von Sattelaufliegern von der Schiene auf die Straße und umgekehrt sowie Zugfahrzeug für Sattelauflieger und Sattelzuggespann dafür, sowie Verfahren zum Umschlagen von Sattelaufliegern von der Schiene auf die Straße und umgekehrt und zum Transport der Sattelauflieger auf der Schiene
DE102015006224B4 (de) * 2015-05-13 2017-01-05 Cargobeamer Ag Shuttlebalken zum Transport von Waggonaufsätzen, Güterumschlagvorrichtung mit derartigen Shuttlebalken und Güterumschlagverfahren
US10308449B2 (en) 2016-09-27 2019-06-04 Cargobeamer Ag Shuttle bar for transport of railcar pallets, freight-handling device, and freight-handling method
CN112079031A (zh) * 2020-09-15 2020-12-15 隆链智能科技(上海)有限公司 一种斜拉顶升换向式十六轮四向穿梭车

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4665834A (en) * 1985-08-16 1987-05-19 Sea-Land Service Inc. Apparatus for intermodal transport of highway containers
DE4304635A1 (de) * 1993-02-16 1994-08-18 Fmb Fahrzeug Und Maschinenbau Eisenbahn-Niederflurwagen einer Sonderbauart
DE4429710A1 (de) * 1994-08-22 1996-02-29 Jun Alexander Faller Verfahren und Vorrichtung zum Umschlagen von Ladung
DE29604796U1 (de) * 1996-03-15 1996-05-30 Buttler Ernst Ausschiebbare Palette an einer Hub- und Schwenkvorrichtung auf Eisenbahnwaggons zur Verladung von Straßenfahrzeugen
DE19637496C2 (de) * 1996-09-14 1999-03-11 Log Arcus Verwaltungs Ag Wechselbehälter
DE19723550A1 (de) * 1997-06-05 1998-12-10 Bernd Dipl Ing Gruettner LAVER Lastkraftwagen Verlade- und Rangiersystem für die Bahn
DE20024004U1 (de) * 1999-06-25 2009-06-18 Weidemann, Hans-Jürgen, Dr. Einrichtung zur Be- und Entladung von Schienenwaggons für den kombinierten Schienenverkehr
DE20221259U1 (de) * 2002-07-04 2005-08-11 Baier, Michael, Dipl.-Ing. Schienenwaggon
DE102004040245A1 (de) * 2004-08-13 2006-02-23 Frenzel-Bau Gmbh & Co. Kg Güterumschlagverfahren und Transportsystem

Cited By (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009012159A1 (de) 2009-03-06 2010-09-09 Cargobeamer Ag Güterumschlageinrichtung für den kombinierten Güterverkehr
DE102009012159B4 (de) * 2009-03-06 2017-08-31 Cargobeamer Ag Güterumschlageinrichtung für den kombinierten Güterverkehr
DE102009015775A1 (de) 2009-03-31 2010-10-07 Cargobeamer Ag Arretiervorrichtung zum Arretieren eines Königszapfens eines Sattelaufliegers, sowie Schienenwaggon mit einer derartigen Vorrichtung
DE102012004292A1 (de) 2012-03-02 2013-09-05 Cargobeamer Ag Hubvorrichtung sowie Güterumschlagvorrichtung und Güterumschlagverfahren mit einer derartigen Hubvorrichtung
DE102012004945B4 (de) * 2012-03-12 2017-10-26 Cargobeamer Ag Anordnung mit einem Güterwaggon mit ausklappbaren Waggonseitenwänden und mit Schwenk- und Entriegelungsvorrichtungen, sowie Güterumschlagvorrichtung
DE102012009434A1 (de) 2012-05-11 2013-11-14 Cargobeamer Ag Hubvorrichtung sowie Güterumschlagvorrichtung und Güterumschlagverfahren mit zumindest einer derartigen Hubvorrichtung
WO2013167315A1 (de) 2012-05-11 2013-11-14 Cargobeamer Ag Hubvorrichtung sowie güterumschlagvorrichtung und güterumschlagverfahren mit zumindest einer derartigen hubvorrichtung
CN106794847B (zh) * 2014-09-17 2020-10-20 卡格贝莫股份公司 车厢附属装置以及货运车厢、货物转运设备和货物转运方法
CN106794847A (zh) * 2014-09-17 2017-05-31 卡格贝莫股份公司 用于货运车厢的车厢附属装置以及带有这种车厢附属装置的货运车厢、带有这种货运车厢的货物转运设备和货物转运方法
DE102014115436A1 (de) 2014-10-23 2016-04-28 Jürgen Stange Eisenbahnwagen
EP3012171A1 (de) 2014-10-23 2016-04-27 Jürgen Stange Eisenbahnwagen
WO2016141399A1 (de) * 2015-03-11 2016-09-15 Kässbohrer Transport Technik Gmbh Hebbare tragvorrichtung
RU2665985C1 (ru) * 2015-03-11 2018-09-05 Кэссборер Транспорт Техник Гмбх Поднимаемое несущее устройство
US10583847B2 (en) 2015-03-11 2020-03-10 Kaessbohrer Transport Technik Gmbh Raisable carrying device
CN104773494B (zh) * 2015-04-15 2017-02-22 昆山华恒工程技术中心有限公司 换轨穿梭车
CN104773494A (zh) * 2015-04-15 2015-07-15 昆山华恒工程技术中心有限公司 换轨穿梭车
WO2018101883A1 (en) * 2016-12-04 2018-06-07 Sidestacker Ab A method and arrangement for loading a semi-trailer onto a railway wagon
US10815079B2 (en) 2016-12-04 2020-10-27 Sidestacker Ab Method and arrangement for loading a semi-trailer onto a railway wagon
WO2019175420A1 (de) * 2018-03-16 2019-09-19 Franz Blum Güterwagen zum transport von ladegut und wanne für einen solchen güterwagen
EE01520U1 (et) * 2018-09-06 2020-12-15 Ivanov Vladimir Vladimirovich Platform wagon for transporting car semi-trailers and large containers
RU2728986C1 (ru) * 2019-02-21 2020-08-03 Кэссборер Транспорт Техник Гмбх Система из рельсового траспортного средства и несущего устройства

Also Published As

Publication number Publication date
EP1993894B1 (de) 2009-11-11
DE502007001970D1 (de) 2009-12-24
RU2008140951A (ru) 2010-04-27
RU2393967C9 (ru) 2011-05-20
WO2007104721A1 (de) 2007-09-20
EP1993894A1 (de) 2008-11-26
AT448124T (de) 2009-11-15
DE102006012208B4 (de) 2015-02-19
RU2393967C2 (ru) 2010-07-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0426004B1 (de) Maschine zum Aufnehmen und Verteilen des Bettungsschotters
EP3268257B1 (de) Hebbare tragvorrichtung
US2841094A (en) System of transporting highway vehicles by rail
EP3057831B1 (de) Schwerlastmodulfahrzeug
EP2079607B1 (de) Flurgebundenes transportfahrzeug, insbesondere für den transport von containern
DE602006000206T2 (de) Bewegbare Wanne für den Transport von einem Sattelauflieger, mit einer solchen Wanne ausgerüsteter Waggon und Ladenverfahren des Sattelaufliegers
EP1879821B1 (de) Verfahren und umladesystem zum um-bzw. verladen von mindestens einer ladeeinheit
DE3618304C2 (de) Aus Straßen-Anhängerfahrzeugen, insbesondere Sattelaufliegern, zusammenstellbarer Zugverband
EP2576908B1 (de) Fahrzeugkombination zum transport von schienen
EP1966022B1 (de) Umrüstbares schienenfahrzeug
RU2393967C9 (ru) Система перевалки грузов и пригодный для этого железнодорожный вагон
EP0023372B1 (de) Verfahren zum Be- und Entladen von Eisenbahn-Tiefladewaggons mit Lastwagen - Sattelaufliegern sowie Tiefladewaggon hierfür
WO2004083097A2 (de) Mehrkatzcontainerkran
EP1531135B1 (de) Schienengeführtes Transportsystem für Container
EP1241118B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Ver- bzw. Entladen von auf Paletten angeordnetem, grossvolumigem Frachtgut von der Strasse auf die Schiene und umgekehrt
EP2260818B1 (de) Ladelift
EP1395450A2 (de) Kombifahrzeug zur nutzung unterschiedlicher fahrwege
EP3107859B1 (de) Hafenkran
DE3824709A1 (de) Lokomotive und angetriebenes radiales selbstlenk-laufgestell fuer eine solche
DE60312177T2 (de) Für verschiedene fahrmodi ausgeführtes fahrzeug und verfahren zum fahren solcher fahrzeuge
WO2005095715A1 (de) Transportfahrzeug und verfahren zum transport und abladen von langschienen
WO2007051631A1 (de) Mobiles umschlaggerät
EP2885158B1 (de) Transport- und verladesystem für schienengestützte gefährte
EP0276646B1 (de) Anlage zum Aufnehmen oder Verlegen, sowie Transportieren von Gleisjochen
DE4417841A1 (de) Lastenverladekran

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20110506

R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: CARGOBEAMER AG, DE

Free format text: FORMER OWNER: CARGOBEAMER AG, 02625 BAUTZEN, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: DR. SOLF & ZAPF PATENT- UND RECHTSANWAELTE, DE

Representative=s name: PATENT- UND RECHTSANWAELTE DR. SOLF & ZAPF, DE